Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widergewinn, wiedergewinn, m.

wi(e)dergewinn, m.,
die rückgewinnung, wiedergewinnung (s. d.) einer verloren gegangenen sache: zuversichtliche sehnsucht nach dem wiedergewinn des verlorenen augenlichtes Jean Paul w. 59/60, 138 Hempel; die besinnung des geistes in seiner unwahren gestalt auf seine wahre, welche wiedergewinn der persönlichkeit ist Vischer ästhetik (1846) 1, 398; bestimmungen über den ... wiedergewinn der freiheit Mommsen röm. gesch. 1 (1856) 94; indesz so empfindlich auch der erlittene verlust war, er ward durch den wiedergewinn der leuchtturminsel ... reichlich aufgewogen ebda 3 (1866) 426; wiedergewinn sanfterer menschlichkeit R. Wagner ges. schr. u. dicht. (1897) 10, 227.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1014, Z. 23.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widergewinn“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widergewinn>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)