Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

widergewinn, wiedergewinn, m.

wi(e)dergewinn, m.,
die rückgewinnung, wiedergewinnung (s. d.) einer verloren gegangenen sache: zuversichtliche sehnsucht nach dem wiedergewinn des verlorenen augenlichtes Jean Paul w. 59/60, 138 Hempel; die besinnung des geistes in seiner unwahren gestalt auf seine wahre, welche wiedergewinn der persönlichkeit ist Vischer ästhetik (1846) 1, 398; bestimmungen über den ... wiedergewinn der freiheit Mommsen röm. gesch. 1 (1856) 94; indesz so empfindlich auch der erlittene verlust war, er ward durch den wiedergewinn der leuchtturminsel ... reichlich aufgewogen ebda 3 (1866) 426; wiedergewinn sanfterer menschlichkeit R. Wagner ges. schr. u. dicht. (1897) 10, 227.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1014, Z. 23.

widergewinnen, wiedergewinnen, vb.

wi(e)dergewinnen, vb.,
etwas verloren gegangenes zurückgewinnen; ahd. widargawinnan; mhd. widergewinnen; regenerare wydder gewynnen (15. jh. md.) Diefenbach gl. 490ᵃ; desz gemeinen manns gunst widergewünnen Frisius dict. (1556) 1123ᵃ; wiedergewinnen recouvrer, recuperare Widerhold dict. (1669) 420ᵃ; wiedergewinnen recuperare, recipere, iterare victoriam Stieler stammb. (1691) 2546; wiedergewinnen zurückgewinnen Campe 5 (1811) 708ᵇ.
1)
ein verloren gegangenes besitztum zurückgewinnen, bes. vom feinde eroberte länder, städte usw. wieder in seine gewalt bringen: er engerte auch anders nicht wann wie er sie zu eren brecht, und das sie wurden so grosz, das sie mit gottes hilff ir lant wiedder gewinnen und gewaltig wurden Lancelot 1, 21, 26 Kluge; vnd die jn der stad musten den torm mit gewalt widder gewinnen vnd verloren vaste volks davor Stolle thür. chron. 92 lit. ver.; dann er (Pompeius) hat Siciliam widergewunnen Eppendorff Plinius (1543) 19; mit allem fleis dahin trachten, wie die vom feinde occupirte ... ort mit ehistem wieder zugewinnen Chemnitz schwed. krieg 2 (1653) 85; wenigstens die schmachvoll verlorenen adler waren wiedergewonnen Mommsen röm. gesch. 3 (1866) 84; (Metternich) habe dadurch Preuszen ins verderben locken wollen, um ... Schlesien wiederzugewinnen Meinecke Boyen (1896) 1, 416.
2)
eine person wiedergewinnen: (wie die Griechen) Helenam uuídere guuúnnen Notker 1, 298, 4 Piper; und gedacht das er dott wolt bliben, oder er gewünne myn herren Gawan wiedder und syn gesellen (aus der gefangenschaft) Lancelot 1, 179, 18 Kluge; Christus wirt eüch lonen, so ir helffen im dise christlichen selen (die klosterleute) wider gewinnen Eberlin v. Günzburg s. schr. 1, 103 ndr. in neuerer zeit: die verlorene zuneigung eines menschen zurückgewinnen: ich fürchte, ich soll ihn (Wilhelm) verlieren und Lothario nicht wiedergewinnen Göthe I 23, 194 W.; ich kann nur gewinnen, wenn ich ihn (den geliebten) wieder gewinne, ohne den ich nicht leben mag Holtei erz. schr. (1861) 4, 190; jetzt muszte er seine übereilung gutmachen, das mädchen wiedergewinnen W. v. Scholz erz. (1924) 32. gelegentlich auch: will man sie (d. Franzosen) für das christentum und die alte herrschaft der Bourbons wiedergewinnen Arndt s. w. (1892) 1, 239; aus einem langen qualvollen zustande war ich erlöst und der dichtung und wissenschaft und dem geselligen leben wiedergewonnen Hoffmann v. Fallersleben ges. schr. (1890) 7, 189.
3)
sehr häufig mit abstraktem objekt; besonders gebräuchlich sind die folgenden verwendungen:
a)
ansehen, gunst usw.: da gedacht er wie er sin huld wiedder gewunde, wann er keyn krafft mocht gethun wiedder yn Lancelot 1, 22, 5 Kluge; gleichwohl gewonnen die ... Römer hiermit ein grosses theil ihres ansehens wieder Lohenstein Arminius (1689) 2, 1073ᵇ; der erbat sich die fürsprache des herzogs Heinrich bei dem könige, gleich als gälte es blos verlorene gunst wiederzugewinnen Dahlmann gesch. v. Dännemark (1840) 1, 312; von der gattin, welche von seiner treulosigkeit hört und seine liebe wiedergewinnen will G. Freytag ges. w. 14 (1887) 138.
b)
zuversicht und vertrauen: durch heilsame geseze ... gewannen die Sachsen das verlohrne vertrauen zu sich selber wieder Haller Alfred (1773) 69; seine seele (erlabte) sich mit jedem schritte vorwärts an dem wiedergewonnenen gefühl klarer und menschlicher verhältnisse Nitzsch dt. studien (1879) 305; in wiedergewonnener zuversicht richtete er (Garibaldi) seinen blick auf Palermo, das ... glühend zwischen bergen und meer ruhte Ric. Huch kampf um Rom (1929) 58.
c)
die innere haltung, ruhe, stimmung usw.: dem ... jünglinge ward indesz die wiedergewonnene lust über das verweilen in der geliebten nähe fast ... zu grosz Fouqué altsächs. bildersaal (1818) 4, 75; (sie, die) bald ihren guten humor wiedergewann G. Keller ges. w. (1889) 4, 24; die gefahr ..., die seinen kaum erst wiedergewonnenen frieden bedrohte Mörike ges. schr. 3, 33 Göschen; er hatte haltung und ruhe ziemlich wiedergewonnen Fontane ges. w. (1905) I 5, 270; er war's, der seine geistesgegenwart zuerst wieder gewann M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. (1893) 3, 305.
d)
frieden, freiheit, herrschaft usw.: zumal da im jahre 1809 Östreich, das seine herrschaft wiedergewinnen wollte, ihn (Napoleon) nicht hatte überwinden können E. M. Arndt schr. (1845) 1, 236; die wiedergewonnene freiheit Mommsen röm. gesch. 5 (1894) 56; die grosse stellung, hauptsächlich zu Italien, welche er (d. könig) durch das unglück der kriege verloren, suchte er wiederzugewinnen Ranke s. w. (1867) 4, 17; das erste jahrzehnt der wiedergewonnenen einheit Bennigsen nationallib. partei (1892) 77.
e)
kraft und gesundheit: da (er) das ... ersah, da gewann er wiedder hercz und krafft Lancelot 1, 66, 30 Kluge; ich gewann aber meine kräfte bald wieder (1789) Caroline br. 1, 61 Waitz; ich habe in meiner einsamkeit die alte gesundheit mit gottes hilfe wiedergewonnen Bismarck ged. u. erinn. 1, 272 volksausg.
4)
einen verarbeiteten oder chem. verbindungen eingegangenen stoff durch ein techn. oder chem. verfahren wieder aus der verarbeitung oder verbindung lösen: kunstwolle, d. i. aus ... lumpen oder spinnerei- und webereiabgängen wiedergewonnene wolle Karmarsch-Heeren techn. wb. (1876) 8, 626; nachdem das senföl überdestillirt ist, (kann das äthylamin) durch zusatz von kalihydrat und destillation wiedergewonnen werden Muspratt chemie (1888) 1, 143; wiedergewinnen des goldes von alten vergoldeten gegenständen Lueger lex. d. ges. techn. (1894) 1, 81.
5)
vereinzelt von einer zielstrebigen bewegung im raum (vgl. gewinnen teil 4, 1, 3, sp. 6016): die einfahrt muss möglichst weit seewärts liegen, damit ein schiff ... genügend seeraum zum ... wiedergewinnen der hohen see findet Alten hdb. f. heer u. fl. (1909) 4, 545. hierher auch: (d. konserv. partei) gewann ... den vollen kurs der altpreuszischen politik wieder Nitzsch dt. studien (1879) 121. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1014, Z. 36.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widergewinnen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widergewinnen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)