Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widergift, n., f.

widergift, n., f.,
gegengabe, gegengift; ahd. widargift; mhd. widergift; mithridaticum medicamentum uel antidotum ... artznei widdergrifft Alberus nov. dict. (1540) Q 3ᵇ; gegengift, widergift antiveleno Kramer t.-ital. 1 (1700) 525ᵃ; als veraltet bei Campe 5 (1811) 700ᵇ. vereinzelt: weddergivt 'wiedergabe', v. alters 'seekrankheit' Schütze Holstein 4, 347.
1)
gegengabe, retributio, nur ahd. und mhd. (doch vgl. 3): redibitionem vuidirkift (9. jh.) ahd. gl. 2, 155, 22;
daz sage ich dir zu ware,
is fuget sich nicht zware,
daz man mit der wider gifte also iage
als ein campslac wider slage
Wernher v. Elmendorf 503 in: zs. f. dt. altert. 4 (1844);
sô als ein kint gespeent is van sînre môder, sô is die wedergift (retributio) in mînre sêlen (14. jh.) bei Lexer 3, 836.
2)
gegengift: 'antidotum. ein gegengifft, wiedergifft, das ist ein solches mittel, welches man gebraucht, entweders sich vor dem gifft zu bewahren oder dasselbige auszzutreiben' Blancard mediz. wb. (1710) 44; ein condiment oder eynmachung, ein widergifft, ein artzney vnd ein reinigung aller cörperen, so zu heilen ... sind Fr. Epimetheus Pandora (1588) 101; die ärzte haben bei der pest ... dahin geschlossen, dasz es rahtsamer sey, demjenigen, so sich inficiert befindt, ettwas wider gifft einzugeben Gäbelkover artzneyb. (1595) 2, 183; er hätte solches reissen in den därmen wegen des streites des giffts und wieder-griffts empfunden D. Schirmer keyser Ferdinands I. tafelreden (1674) 141; die einbeere wachsen auf hohen wäldern und werden als ein widergifft und antiepilepticum gerühmet Chr. Lehmann hist. schaupl. (1699) 513;
hier ist ihr eignes glück der schmerzen widergift
E. L. Semper ged. (1761) 154.
gelegentlich, in altertümelnder sprache, noch heute: obschon Albert aus allen kräften sich mühte, mit widergiften das gift der pest, das im leib des armen fremdlings wütete, zu besiegen E. v. Handel-Mazzetti Stephana Schwertner (o. j.) 2, 307.
3)
als rechtssprachl. terminus: wiedergifft donatio propter nuptias Hayme jurist. lex. (1738) 1332; näheres dazu unten unter den synonymen wi(e)derlage 1 b, wi(e)derlegung 1 b. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1016, Z. 26.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widergift“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widergift>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)