Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerhakig

widerhakig,
älter auch -hakicht, adj., mit einem widerhaken versehen, einen widerhaken bildend; widerhakig Campe 5 (1811) 700ᵇ; einen (dorn) gross gerad vnd gar spitz, den andern klein vnd widerhackicht vnd dick Petrus de Crescentiis, ackerbaw (1518) 77ᵃ; pfeil, welche vorn an widerhäckige eisen haben G. Braun beschr. u. contrafactur (1576) 2, 4ᵃ; an einem ende (des pfeils) ist ein stachel von indianischem holtz, widerhäckigt, also vergifftet Abelin hist. antip. (1631) 523; (der) harpunier (wirft) mit einem widerhackigten wurffpfeil Abr. a s. Clara etw. f. alle (1699) 2, 715; die fischer ..., gewaffnet mit widerhackigen lanzen Stolberg ges. w. (1820) 8, 303; um gröszere tiere zu töten, werden die pfeile mit einer widerhakigen eisernen spitze versehen Ratzel völkerkde (1885) 2, 400. bildlich: Francia ... entschlosz sich schnell zu concessionen, die aber so schlau und widerhakig angelegt waren, dasz sie ihm ein mittel zum gegentheil dessen werden muszten, was sie zu sein schienen Gutzkow ges. w. (1872) 9, 103.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1024, Z. 49.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerhakig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerhakig>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)