Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerkampf, m.

widerkampf, m.,
gegenkampf. nur wenige belege aus frühnhd. zeit: zum vierden (schaden) macht er (der mensch) ainen wider kampff wider got den herren Keisersberg pred. teütsch (1508) 91ᵇ; durch sollichen widerkampf (durch die schriften der gegner) ist Martinus zuͦ vil schriben ... verursachet worden J. Kessler sabbata 70 Egli u. Schoch;
darzu ein widerkampff gehoͤrt,
nemlich desz glaubens schild bewaͤrt
Sudermann hohe geistr. lehren (1622) 7ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1058, Z. 1.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerkampf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerkampf>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)