Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerkopf, m.

widerkopf, m.,
soviel wie querkopf: (vereinzelt und früh als diminutiv)
nun wie ist dann das widerköpflin?
das dunkt sich doch gar witzig sein?
(1521) bei Schade satiren 2, 121;
die artzney der kranckheit nach musz gehn, vnd nit nach den streitischen widerköpf der artzten von ... der hohenschulen Paracelsus chirurg. bücher u. schr. (1618) 207ᴮ Huser (dazu vgl. oben widerarzt); aber hie moͤcht ein widerkopf sprechen, das gescheh nicht so fast ehren als jammers halben Fischart w. 3, 83 Hauffen. erklärung eines familiennamens: so natürlich es erscheinen musz, den nd. adelichen namen Wedderkop als 'widderkopf' zu verstehen und mit Ramskopf und Sternkopf zu vergleichen, fehlt es doch nicht an stimmen ... die vielmehr auf widerkopf 'halsstarriger, eigensinniger mensch' ... sich beziehen Andresen dt. geschlechtsnamen (1883) 82. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1091, Z. 20.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerkopf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerkopf>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)