Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerleglich, adj.

widerleglich, adj.,
was widerlegbar (s. d.). nur vereinzelt bezeugt (häufig dagegen unwiderleglich teil 11, 3, sp. 2202). gebucht: wiederleglich qui refutari potest Steinbach dt. wb. (1734) 1, 1023; widerleglich Adelung 4 (1811) 1522; ähnlich Campe. adverbial 'widerlegend': im angeführtem nuzze des oͤfteren zusreibens wird di wegen vermeintlich ermangelter hoͤflichen worte und zirlich kurzen sreibensart zur antwort erlegene feder widerleglich aufgemuntert Butschky hochdt. kanzelley (1659) 2, 62.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 7 (1959), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1108, Z. 54.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wettermännlein widerprellen
Zitationshilfe
„widerleglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerleglich>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)