Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerrätig, widerrätlich, adj.

widerrätig (-rätlich), adj.:
(kaiser Hadrian) hatte ihme bereit fürgenommen, Christo einen tempel zu bauen; ward aber widerrätig davon abgehalten (durch widerrat)
Butschky hd. kanzelley (1659) 706;
sich von dem herrn (wenigstens auf eine zeit) zu entfernen, (ist) nicht widerrähtlich (nicht zu widerraten)
ders., rosenthal (1679) 738.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1142, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„widerrätig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerr%C3%A4tig>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)