Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerrechten, vb.

widerrechten, vb.:
reconuenire widerrechten Schöpper synonyma (1550) g 3ᶜ; reconvenio widerrechten Calepinus XI ling. (1598) 1231ᵃ. literarisch selten und nur als substantivierter infin. bezeugt: und furbas im widderrechten clagten die armen von Otterstat zu den herrn von St. Wyden (1487) Franz bauernkrieg, aktenbd. 20; demnach soll uff des ersten klegers libel oder klag, zu dem ersten und uff des beklagten klag, im widerrechten, der krieg befestigt werden gerichtsordn. (Leipzig 1534) 41ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1143, Z. 67.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„widerrechten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerrechten>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)