Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerrennen, vb.

widerrennen, vb.,
gegen etwas rennen. mundartl. widerrenneⁿ Fischer schwäb. 6, 789. öfter belegt nur in bildl. und übertrag. verwendung: die menschen ... mich ... wegen einiger widerrennender sonderbaarkeiten scheel ansahen (1777) Göthe IV 3, 195 W.; so junge leute aus der romantischen schule achten die erfahrung für nichts, bis sie widergerannt sind (1825) Görres an Brentano in: ges. br. (1856) 3, 174; man kann verdammt wiederrennen, wenn man mit gnaͤdiger frau oder gnaͤdiges fraͤulein allzu sparsam ist K. J. Weber Deutschland (1827) 2, 206; wär ich nun wider einen andern alten topf widergerennt Bettine dies buch geh. d. könig (1843) 1, 57.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1151, Z. 53.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„widerrennen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerrennen>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)