Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

widersperre, f.

widersperre, f.,
'die handlung des (sich) widersperrens, das widerstreben, die widersetzlichkeit', s. stellenhinweise bei Lexer mhd. wb. 3, 857; ferner: der bruder entsatzt sich ab den schmertzen mid etwas widersperr v. d. vier kätzermünchen zu Bern verbrannt (1589) 21.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1231, Z. 5.

widersperren, vb.

widersperren, vb.
1)
nur vereinzelt hat hier das grundwort den sinn von 'abschlieszen, verschlieszen' (vgl. sperren II B 1, teil 10, 1, sp. 2174). im einzigen ahd. beleg ist widersperren einfache glied-für-glied-übersetzung von lat. recludere 'öffnen': (obice) recluso uuiderspartemo (10. jh.) ahd. gl. 2, 488, 61 St.-S. in einem beleg v. j. 1427 bedeutet es etwa 'eindämmen, einschränken': die begirlichhait ... ist ze zoͧmende und ze widerhebende, glych als man einem wilden kind sine getätt widersperret bei Fischer schwäb. 6, 3415. wirklicher sprachgebrauch hat dem kaum zugrunde gelegen.
2)
gebräuchlich war das wort im sinne von 'gegen etw. anringen, sich widersetzen, sträuben, weigern'.
a)
überwiegendliterarisch fast ausschlieszlichreflexiv; vgl. refl. gebrauch unter sperren II B 2 b β, teil 10, 1, sp. 2180. lexikalisch so mehrfach bei Frisius: obluctor widerfächten, widerston, sich widersperren, widerlegen, widersetzen dict. (1556) 893ᵇ; ferner ebda 1119ᵃ (s. v. rebello); 1131ᵇ (s. v. refragor); 1138ᵇ (s. v. reluctor); 1142ᵃ (s. v. renitor); 1156ᵃ (s. v. resto); sich widersperren, widerstreben s'opposer et resister ou contredire à quelque chose, rei alicui se opponere vel repugnare et obluctari Duez dict. germ.-gall.-lat. (1664) 678ᵇ. literarische belege für reflexiven gebrauch finden sich vom mhd. an. '(mit körperkraft) gegen etwas anringen':
(da ich) mit grosser stercke zückt
die dritten ruͦten ausz der erdt,
mit gantzer krafft mich widerspert
Murner Äneis (1543) 54ᵇ
(vgl. Vergil Aeneis 3, 38: genibus ... adversae obluctor harenae, was bei Voss lautet: mit den knieen gestemmt anringe dem sande). zumeist 'sich widersetzen, sträuben, weigern'. absolut:
wiltu dich widersperren,
ich wise dir hie min tobesucht!
(13. jh.) passional 683, 26 Köpke;
(man) heisszt das (sc. verordnungen der päpste) halten vest vnd herrtt,
wo sich dann einer widersperrt,
der hatt den rechten glauben nit
(1520) Hutten opera 3, 517 Böcking;
wil sich Lucern bekehren,
so sei es ihm zum heil,
will sich das widersperren,
so wartet ihm sein teil
quelle v. j. 1712 in: schweiz. id. 10, 440.
mit dativobjekt:
das sich Jherusalem widerspart
dem gbot gots, sie zerstöret ward
Gengenbach 27 Goedeke;
sich also dem evangelio nit wenig widersperren M. Zell christeliche verantwortung (1523) B 3ᵃ. genitiv gibt an, worin man sich widersetzt; s. quelle v. j. 1405 in: schweiz. id. 10, 440; weil er sich des gehens widersperret, gebote er, jn bey dem haar zuziehen (1569) Amadis 1, 214 lit. ver.
b)
intransitiven gebrauch will eine reihe von wbb. bezeugen (vgl. den gebrauch unter sperren II C 1, teil 10, 1, sp. 2183): calcitrare widersperren vel widerspenig sein (hd., ende d. 15. jhs.) Diefenbach gl. 89ᵇ; obnitor widersperren, widerhalten, widerfächten, widertringen, sich mit aller macht etwar wider legen, mit allem vermügen widerston Frisius dict. (1556) 893ᵇ; widersperren, widerstreben s'opposer, opporsi Hulsius-Ravellus t.-frz.- ital. (1616) 411ᵇ; widersperren, widerstreben opporsi, ripugnare; s'opposer, répugner Rädlein t.-ital.-frz. (1711) 1056ᵇ. aus der literarischen bezeugung vielleicht hierher:
als ob wir (in Konstanz) wöllen frümmer sin,
uns nit wie ander schicken drin,
dem keiser widersperren
(1548) hist. volkslieder 4, 474ᵇ Liliencron.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1231, Z. 10.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„widersperren“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widersperren>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)