Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widersput, m.

widersput, m.,
'unglück, widerwärtigkeit'; mnd. wedderspôt, mnl. wederspoet; zu sput, ahd. spuot 'eile, fortgang, beschleunigung' (s. teil 10, 2, 1, sp. 253); ahd. und mhd. nicht belegt, doch vgl. ahd.-mhd. framspuot 'glück, gelingen':
nichts thut mich mehr erbarmen
in meinem widersput,
dann das ich sihe verarmet
mein königslanden sehr gut
lieder a. d. winterkönig 73, 21 Wolkan;
standhafftig ist geblieben
mein hertz in widerspuht
ebda 74, 24.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1261, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„widersput“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widersput>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)