Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerstrafung, f.

widerstrafung, f.;
contradictionis implicatio sein selbs, sins selber widerstraffunge (15. jh., md.) Diefenbach gl. 147ᵇ; redargutio widerstrauffung ebda 488ᵇ: wedderede edder wedderstrafinge des quaden geloven (nicht vor 1378) städtechron. 7, 276; sulche strafunge (eines urteils) und widerstrafunge sint auch gescheen zu Swerborn in dem dorfe (1415) weist. 6, 104 Gr. (vorausgeht der erste kontextbeleg unter widerstrafen).
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 9 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1298, Z. 28.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„widerstrafung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/widerstrafung>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)