Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerschreiben, wiederschreiben, vb.

wi(e)derschreiben, vb.,
schriftlich ablehnen; erwidern, zurückschreiben. spätmhd. widerschrîben, mnd. wedderschriven, mnl. wederschriven. mhd. selten; frühnhd. vorwiegend in der bedeutung 'widerrufen' bezeugt; das wort wird erst häufiger in neuerer zeit in der bedeutung 2. lexikalisch: wider schriben rescribere, voc. incip. teut. (Speyer um 1485) oo 3ᵃ; rescribo widerschreyben das geschriben ist, oder dem, der vns geschriben hat, widerumb schreyben Frisius dict. (1556) 1151ᵃ; wiederschreiben rescribere, respondere, literarum vicem referre, reddere responsum; oft wiederschreiben responsare Stieler stammb. (1691) 1929; wider- ò darwider schreiben scrivere contro qualche cosa Kramer t.-ital. 2 (1702) 662ᵇ; Adelung 4 (1801) 1536; Campe 5 (1811) 711ᵇ.
1)
gegen etwas schreiben, etwas schriftlich ablehnen (s. die belege in: schweiz. id. 9, 1525): (ein heidnischer Litauerkönig) widerschreib die tauff als lang, pisz die deutzschen herren das land Preussen in lehen von im enpfahen wolten (Nürnberg) städtechron. 3, 283. im sinne 'schriftlich widerrufen': item wo etwasz da geschrieben were das da offenlich ader uszlegelich mocht syn widder got ... wolde ich Johannes Wolff ... widder rufen und schriben (1478) Joh. Wolff beichtbüchl. 48 Battenberg; (sie) widersprechen vnd widderschreben die gelobede vnd enpfelnisse Stolle thüring. chron. 94 lit. ver. 'abschreiben': so gink der hof af und der herzoch wederschreif den rinschen heren die dar komen sulden (1439) städtechron. 14, 782.
2)
schriftlich erwidern, zurückschreiben: ich werde mit nächster post wiederschreiben und etwas von der sonaten einschliessen, dann dieser brief würde zu dick (1778) Leopold Mozart in: br. W. A. Mozarts 3, 329 Schied.; wenn sie nun nicht selbst zum baldigen wiederschreiben kommen Gervinus in: briefw. zw. J. u. W. Grimm, Dahlmann u. Gervinus (1885) 2, 189. in der wendung: (bis) auf wiederschreiben (vgl. auf wiedersehen):
der iez dahaim thuͦt pleiben,
der hab in acht guͦt, weib und kind
bisz auf mein widerschreiben
hist. volkslieder 4, 530 Liliencron;
ich grüsse dich auf baldiges wiederschreiben. dein Schleiermacher aus Schleiermachers leben (1860) 4, 56; also, wenn noch nicht auf wiedersehen, so doch auf wiederschreiben Hebbel br. 6, 59 Werner. substantiviert für das antwortschreiben, s. die hist. belege bei Fischer schwäb. 6, 792, schweiz. id. 9, 1525: mich armen in dinem widerschriben fruntlich tust trösten Riederer spiegel d. waren rhetoric (1493) p 4ᵇ; wir haben dein widerschreiben vernomen Zimmer. chron. (1881) 3, 374 Barack.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1191, Z. 26.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„wiederschreiben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wiederschreiben>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)