Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerschwall, wiederschwall, m.

wi(e)derschwall, m.,
selten bezeugt; vereinzelt lexikalisch: vorago ain wider swall (1502) Diefenbach nov. gl. 386ᵃ. das zurückschwellen: wann ain mulher oder mullner den polster mit keiln oder mit andern dingen erhohet der obern mul zu widerschwal, also oft soll er zwelf pfenning zu peen verfallen sein (1430) österr. weist. 7, 689;
und scheub die speis in meinn leib,
bisz sie gewint ainn widerschwal,
erst pin ich vol überal
fastnachtspiele 608 Keller;
wenn aber gott nicht die wasser verschlösse vnd verthemmete ... vnnd setzte den stoltzen vnd prausenden wellen vnd widerschwalen ... thür vnd riegel für, ... so erseufften vns das meer vnnd die wolckenbruͤche Mathesius Syrach (1586) 3, 65ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1193, Z. 7.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„wiederschwall“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wiederschwall>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)