Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

widerstatten, wiederstatten, vb.

wi(e)derstatten, vb.,
mnd. wedderstaden. 'vergüten, ersetzen; zurückgeben, wiederherstellen; übergeben'. im 18. jh. war das wort bereits veraltet; dies bezeugen für das hochdeutsche Adelung versuch (1774) 5, 216, für das nd. wedderstaden Dähnert plattdt. wb. (1781) 542ᵇ. literarische belege reichen vom Sachsenspiegel bis ins 17. jh.; dann wurde wi(e)derstatten abgelöst durch die form mit doppeltem präfix: wi(e)dererstatten (s. dieses).
1)
etwas mit einem anderen aufwägen, (aufwand) vergüten, (schaden) ersetzen: swen aber die herre mit lênrechte gedwungen wirt, daz her gût (einem andern) lîen mût, wirt yme daz mit rechte gebrochen, daz her sînis (bisherigen lehns-)mannes gewere ('gewährsmann)' an deme gûde nicht wesen ne mach, des ne darf her sîneme (bisherigen) manne nicht wederstaden (1221/24) Eike v. Repgow Sachsenspiegel 193, 16 Eckh.; die (schweine) sol ich (der bürge) im (sc. für den schuldner) verkauffen ..., und sol die schuld davon zalen. gat mir dan daran ab, daz wil er mir wider staten (Ulm 1453) Ott Ruland handlungsbuch 21 lit. ver.; wenn jemand einen acker oder weinberg beschedigt, ... der sol von dem besten auff seinem acker vnd weinberge widerstatten (quidquid optimum habuerit ... pro damni aestimatione restituet) 2. Mose 22, 5; s. auch ebda v. 6; dasz er allen schaden ... bezalen vnd widerstatten muste Schütz hist. rer. Pruss. (1592) G 4ᵇ (buch 1); dasz frauen Julia nicht auferleget worden, demselben die zeit zu widerstatten, welche er zu solcher rechtsache angewendet hat Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1644) 1, 264. auszerhalb der rechtlichen sphäre: alszo haben die doctores drey guter und nutz erfundenn ym ehlichen stand, durch welche die sundlich lust, die mit unterleufft, widderstattet und nit vordamlich wurde (1519) Luther 2, 168 W.; ob wir auch den rechten heiland vnd seligmacher kennen, der allein alle scheden heilen vnd alle gebrechen vnd mangel widerstatten ... könne (1562) Mathesius ausgew. w. 4, 294 Loesche.
2)
konkretes 'zurück-, herausgeben':
also geschicht noch manchem dieb,
der zu stelen hat grosse lieb,
wenn ers denn widerstatten sol,
so hebt sich not vnd grosse qual
(1557) Burkard Waldis Esopus 1, 314 Kurz.
abstraktes 'zurückgeben, wiederherstellen': den ordinarien yhr recht und ampt widderstatten, solch lehen zuvorordnen (1520) Luther 6, 428 W.;
(du wollest) durch deynes glaubens gemeinschafft
widerstatten gotes kindschafft
Michael Weisze bei: Wackernagel dt. kirchenlied 3, 241.
auch körperlich-physisches: (Elisa zu einem aussätzigen:) gehe hin und wassche dich sieben mal im Jordan, so wird dir dein fleisch widerstattet und rein werden (vulg.: recipiet sanitatem caro tua) 2. kön. 5, 10; vgl. ebda v. 14; das pflaster reyniget alle wunden, widerstattet alles verlohrne fleisch Uffenbach neues roszb. (1603) 2, 241; wiederstattet es (ein bestimmtes wasser) den blinden das verlohrne gesicht Hohberg georg. cur. 3, 1 (1715) 191ᵇ.
3)
seltener 'übergeben, hingeben': aber doch der weisze wye der vater das leben yn ym selbs hat, das er es wem er will mitteyle ader widerstate, also hat er auch dem sone gegeben, dz er yn ym hab den born des gantzen lebens Michael Risch paraphrasis Erasmi uber d. ewangelium Joannis (1524) N 1ᵃ; eines herren diener, als er auff dem todbett vermahnet wurde, er solte nicht vor dem tod erschrecken, antwortet: nein, dann der erwünschte einige stich des tods wird mich widerstatten einem ewigen leben Zinkgref apophthegmata (1628) 1, 348. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 8 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1278, Z. 57.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
widerprallen wiedertun
Zitationshilfe
„wiederstatten“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wiederstatten>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)