Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wierhaft, adj.

wierhaft, adj.,
was wierig (s. d.), nur frühnhd. neben währhaft (teil 13, sp. 822) und währhaftig (ebda 835) vereinzelt bezeugt (als veraltet bei Fischer schwäb. 6, 871): dz sein bestes theyl wirhafftig wer, dazu hatt er zierliche werck der wolredenheit gemacht M. Herr sittl. zuchtbücher (1536) 218ᵃ; aber seitmals nichs uf ertrich wirhaft oder bestendig, sonder auch die himel und erden zergeen müessen Zimmer. chron. ²4, 73 Barack; und ist bei uns mentschen uf diesem erdtboden nichs wirhaftigs oder bestendigs ebda 2, 340.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1573, Z. 11.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wiedertritt wildendivie
Zitationshilfe
„wierhaft“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wierhaft>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)