Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

wift, m., f., n.

wift, m., f., n.,
faden, gewebe, honigwabe. ahd. giwift, mhd. wift; vgl. ags. wift, f., wefta (bildung auf -tan-), weft (geschlecht nicht zu erkennen), engl. weft; anord. veftr, veptr, m. (vermutlich urspr. -tu-bildung), vipta, f., norw. veft, m.; schwed. väft. das von der idg. wurzel *u̯ebh- 'weben, flechten, knüpfen' mit -ti-suffix abgeleitete wort (Pokorny idg. etym. wb. 1114) verhält sich zu weben wie gift zu geben. die bezeugung, die (zunächst mit präfix ge-) m 12. jh. einsetzt, ist in nhd. zeit äuszerst spärlich. der anwendungsbereich des wortes dürfte deshalb lokal und fachsprachlich eng begrenzt gewesen sein.
1)
auszugehen ist wohl von einer ursprünglichen bedeutung 'einschlagfaden eines gewebes', aus der sich entwickelt hätten: a) gewebe: textura giuuift (12. jh.) ahd. gl. 4, 101, 39 St.-S.; wäft, f., ein sprichwörtlich feines gewebe Kramer Bistritz 136. b) feiner faden:
ez (das gewand) was von sîden geweben
mit kleinougen (nach teil 5, sp. 1107 kleinvüegen zu lesen) wiften
Servatius 527 in: zs. f. dt. altertum 5, 93;
vil weniger ist zu gedulden ..., dasz etliche ... zu dergleichen würckung mit faden oder wifft von solcher gespunst die hembder nähen lassen und antragen Maxim. i. Bayern landgebott wider abergl. (1611) 21; wäft, f. Kramer Bistritz 136; m. Haltrich siebenb.-sächs. 24ᵃ.
2)
übertragen 'honigwabe' (dazu wiftig, s. d.):
der binen honic und ir wift
kument von süezer reinikeit
Hugo v. Trimberg renner 22 612 lit. ver.
mundartl.: wiffte honigwabe Schmeller-Fr. bayer. 2, 865. anders: wift, immenwift heiszt in einigen immenbüchern der immendreck, der von dem wachs ausgemacht wird Overbeck gl. melitt. (1765) 97.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 10 (1960), Bd. XIV,I,II (1960), Sp. 1638, Z. 65.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wiedertritt wildendivie
Zitationshilfe
„wift“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wift>.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)