wirklichkeit f.
Fundstelle: Lfg. 4 (1937), Bd. XIV,II (1960), Sp. 582, Z. 1
abstraktbildung von wirklich, zufrühest im spätmhd. auftretend; formales s. unterwirklich.
1)
zu wirklich 1 a im sinne 'tätigkeit, aktivität', auch 'arbeit', vgl. wurcklichkeit operatio Diefenbach gl. 397ᵃ, würcklichkeit, ubung, gewerb actus vocab. pred. (1486) a 5ᵃ; vereinzelt passivisch entsprechend wirken I A 4 a: wirckelicheit operabilitas Diefenbach gl. 397ᵃ; (man soll) lernen würken alsô, daz man die einikeit breche in die würklicheit unde die würklicheit în leite in die einikeit unde daz man alsô gewone ledeclîche ze würken mystiker 2, 573, 37 Pf., vgl. 216, 17; och sol der mensche vil innerlichen war nemen, wenne in der geist gotz mane och ze lidikeit oder ze wúrklicheit, das er einem ieklichen volge Tauler pred. 178, 31 V., vgl. 182, 6;
herumm ich auch in sunderheit
gantz alle mine wircklicheit,
all min gedenck und kreffte
all mins hertzen anheffte
M. Behaim reimchron. 29 Hofmann;
der ewig will, der in got ursprunglich und wesenlich ist und on alle werck und wurcklicheit, derselb will ist in dem menschen oder in der creatur wurcklich und wollende theologia deutsch 93 Mandel; (das auge würde) ohn yhr (der seele) gegenwertigkayt und würgkligkait nichts erkennen mögen J. v. Schwarzenberg Cicero (1535) 49ᵇ; (er) beklagte, dasz er ... so unvermögend mit einiger würckligkeit seine pflicht zu bezeugen ... wäre Lohenstein Arminius (1689) 2, 886ᵇ; pluralisch: wenn die seele ... von ihrem geliebten freundlich umhälset wird, so müssen die kräfte ... ruhen in allen wircklichkeiten Jesus u. d. seele (1701) 96; 'handlung': so wirft der vijent unreine böse trophen her in ..., das ist eigene behagunge ir eigener wúrklicheit Tauler pred. 184, 4 V.; 'beruf': die baccalaurei (haben) ... die allgemeine principia, so zu aller specialweiszheit dienen ..., auch ohne würcklichkeit zu verantworten E. Weigel moralweiszheit (1674) 25; 'tätlichkeit': kopplerinne und hurenwirte, die durch ihre anstifftung ehrliche weiber zur ehebrecherei reitzen und leiten, (werden) wann gleich keine wircklichkeit irvolgt, den rechten nach am leibe gestrafft M. Beutler v. Carlstat praxis rer. crim. (1565) 170ᵃ; 'leistungsfähigkeit': des schâfes ouge hât dieselbe wirklicheit, die ouch mîn ouge hât mystiker 2, 193 Pf.; 'fertigkeit, arbeit': weiln ... die Teutschen sich über alle andere nationen in den würklichkeiten der natur und kunst so vortreflich erwiesen Leibniz dtsche schr. 1, 463; anders, wohl aus 3 d her erneuert, 'tatsächlich verwaltetes amt': man hat ihn (den regierungsrat) hier niemals als blosen titel gegeben und stellt sich vor, dasz er mit einer wircklichkeit verknüpft seyn müsse Göthe IV 10, 53 W.
2)
zu wirklich 2.
a)
als tätigkeitsbegriff 'wirksamkeit, wirkungskraft' entsprechend wirken II B 1-3, vgl. wurklikait efficacia Diefenbach gl. 196ᵃ, wurcklichkait valor 606ᵃ: das ander (wäre zu sagen) von dem grossen unbegriffen nutze, den dis (das hl. abendmahl) bringet mit wúrklicheit den, die sú (die speise) enpfohent Tauler pred. 119, 18 V.; der samen ist groszer wircklikeit, er hot kraft sloffen machen, stoppen und töden Petrus de Crescentiis von ackerbaw (1493) 128ᵃ; wir (sollen) die sünde, so noch irer substantz nach sampt irer wirkligkeit bleibet, nicht in unserem fleisch und blut herrschen (lassen) Gretter an d. Römer (1566) 352; das gestirne (ist) ein mysterium aller würkligkeit in den lebhafften und wachsenden (dingen) Jac. Böhme schr. (1620) 2, 33; 'einwirkung': durch missiggang aber und durch die wirkligkeit der wohllust ermatten sie (die kräfte des leibes) Butschky Pathmos (1677) 99.
b)
auf das ergebnis bezogen entsprechend wirken II B 4 als 'wirkung, effekt, auswirkung', auch 'erfolg, nutzen', vgl. wirck- und nutzbarlichkeit cursus creature Diefenbach gl. 164ᵇ: als solte Christus under einer gestalt nit volkommen sein, so er doch in einer ieglichen gestalt sonderlich gantz volkommen ist, der selbstendigkayt, wircklichayt oder geystlicher frucht halben auff latein essentiae et efficaciae genant Luther 30, 3, 193 W.; (es ist) zu beförchten, da sie alsolchen effect oder wirckligkeit erreichen thetten, dasz sie zu keinem andern end und auszgang dann zu gröszerer perturbation ... gerathen würden Th. Graminaeus relation (1580) g 4ᵇ; dasjenige, was ... berühmte männer albereit vor viel hundert jahren zu thun bemühet gewesen ..., (ist) zu rechter, uns bekanter würckligkeit nicht gedihen Schottel haubtspr. (1663) 178; pluralisch: maszen wir catholische für gewisz halten, dasz die heilige sacramenta ... in uns unfehlbar ihre würcklichkeiten haben und hinterlassen Joh. Krausz luther. scrupulant (1714) 146.
c)
in 3 a übergehend von dingen, die bei ihrem vollzug, ihrer ausführung die verwirklichung erhalten; zunächst juristisch, noch eng an b angeschlossen, 'rechtswirksamkeit, gültigkeit': durch diesen vergleich beede fürsten, Salzburg und Baiern, da derselbe zu seiner würcklichkeit kommt, ... ein genugsamen und völligen verschleisz des hällingischen salzes ... erlangen (v. j. 1465) bei Lori baier. bergr. 365; aber (es ist) weder brief noch sigel nye darum geben worden, auch zu kainer wurcklichait nie komen Knebel chron. v. Kaisheim 359 lit. ver.; gesetz und ordnungen, die ohne würckligkeit auffgericht, sind wie ein schwert in der scheiden Lehman floril. polit. (1662) 2, 602; nahe an 3 b β δδ angrenzend in formeln wie zur wirklichkeit bringen, in wirklichkeit setzen 'zur wirksamkeit, durchführung, geltung bringen': weil die offtmahls geschlossene executionsmittel ... dem königl. oberampt ... zue keiner würcklichkeit gebracht werden mügen acta publica 2, 89 Palm; durch jene vermählung (hat) das haus ein recht auf die Mathildischen erblande erlangt und zur wirklichkeit bracht Leibniz dtsche schr. 1, 325; da nun solches meines vatters gebott erwogen und in wircklichkeit zu setzen vermeinte, hat Jugurtha (mich) von meinem königreich und allen güteren vertrieben W. v. Kalchus Sallust (1629) 111; ähnlich:
ich habe die armee zurücke lassen ziehn,
bevor noch der vertrag zur würklichkeit erschien
samml. v. schauspielen (1764) 7, Hypermnester 6;
in 3 b β δδ einmündend 'verwirklichen': so wäre das leidige stück erfunden und in wirklichkeit gesetzt Göthe 24, 98 W.; seine träume in die wirklichkeit setzen W. Raabe hungerpastor (1864) 1, 28.
3)
die hauptverwendung im jüngeren nhd. ist aus wirklich 3 gebildet; allgemein von handlungen und dingen, die eine sinnlich wahrnehmbare realität besitzen, gebraucht.
a)
selten als tätigkeitsbegriff 'verwirklichung', vgl. auch oben 2 c:
was churfürst Joachim der erste prophezeit:
als solte Brandenburg die königswürd erlangen,
must endlich seine krafft und rechte würcklichkeit
durch einen unter euch, wer es auch war, empfangen
v. Besser schr. (1732) 1, 86;
zum beweise der wirklichkeit dieses versprechens (eine neue messe aufzuführen) ..., kann die spart von der hälfte meiner messe dienen, welche noch in der besten hoffnung daliegt Mozart bei O. Jahn Mozart 3, 257; in 3 b β übergehend: ich sehe ketten für Teutschland in der zukunft, und kann die vorstellung nicht ertragen, dasz ich die wirklichkeit davon erleben könnte F. M. Klinger w. (1809) 8, 255; freyheit (ist) ein phantom, ... dessen wirklichkeit wenige ertragen können Emilie v. Werthern in: schr. d. Göthegesellsch. 7, 305.
b)
als zustandsbezeichnung.
α)
schon im 16. jh. vereinzelt für das 'eigentliche, wahre, tatsächliche wesen' einer sache: das ander stuck groser weisheit als zu erfinden die wirgligkeit der creaturen, die man mit ogen besiehet Grunau preusz. chron. 1, 3; überhaupt drückt der schattenrisz vielmehr die anlage als die wirklichkeit des charakters aus allg. dtsche bibl. anh. 25/36, 1263; ähnlich 'wesenheit': dann ausz diser göttlichen wirckligkeit mag die menschheit Jesu Christi keinesweges auszgeschlossen werden J. Wörner postill (1587) 2, 23ᵃ; etwas anders 'tatsächliche, wahre beschaffenheit': hier sieht man die wahrheit in ihrer wirklichkeit klar vor augen, dasz man sie mit händen greifen kann Reimarus wahrh. d. nat. religion (1766) 313; wachspüppchen, alle geistlichen stände ... nach der wirklichkeit gekleidet Cl. Brentano ges. schr. 5, 7; auch 'wahrer sachverhalt': die notwendigkeit einer der wirklichkeit so offenbar zuwiderlaufenden schluszfolge du Bois-Reymond grenzen d. naturerkenntn. ³ 34; ähnlich im sinne 'natürlichkeit, naturwahrheit, lebenstreue': in verschiedenen köpfen von Raphael herrscht eine wirklichkeit, wobey man über die frische kraft seiner phantasie erstaunen musz Heinse s. w. 4, 215 Schüddekopf; die wirklichkeit, die doch ... durch alle zeiten her als nicht zu entbehrendes grundmerkmal jeder kunst erkannt wurde A. Stifter s. w. 14, 238 Sauer.
β)
entsprechend wirklich 3 a α seit der zweiten hälfte des 17. jhs. für die 'tatsächliche existenz, realität, wahrnehmbares dasein, tatsächlichkeit'.
αα)
philosophisch, vgl. würcklichkeit existentia Chr. Wolff vern. gedank. v. gott (1720) reg. P p 3ᵃ: (die) erfüllung des möglichen ist eben dasjenige, was wir würklichkeit nennen ebda 7; aber du urtheilst doch alle augenblicke über wirklichkeit und nichtwirklichkeit und urtheilst darüber richtig Fichte s. w. 2, 336; wenn wir, was die absolute idee in ihrer wahrhaftigen wirklichkeit sey, kurz bezeichnen wollen Hegel w. 10, 1, 120; bei der gröszten wirklichkeit ist unsere welt maja, eine welt der täuschung Herder 16, 365 S.
ββ)
allgemein, namentlich im gegensatz zur einbildung, erdichtung, behauptung, dem anschein, wunsch u. dergl.: die ehre bestehet mehrmals in der einbildung, das leben aber bestehet in seiner unwidersprechlichen würklichkeit Butschky rosenthal (1679) 452; selbst die erzehlungen von personen, die keine würcklichkeit haben, bemächtigen sich des gemüthes Bodmer v. d. wunderbaren (1740) 3;
die doppelwelt von wirklichkeit und schein
Geibel ges. w. (1888) 6, 185;
am stärksten ist diese vermischung von traum und wirklichkeit in der kindheit der fall H. Seidel vorstadtgesch. 196; ist das wirklichkeit? denkt Walter, dessen haut sich zum bersten spannt H. F. Blunck weibsmühle (1927) 261; 'historische wahrheit': erst wird an der wirklichkeit des todes Jesu gerüttelt D. Fr. Strausz ges. schr. (1877) 3, 34.
γγ)
mit näherer sachbestimmung: nimmermehr würden die zweifler darauf gekommen seyn, an der wirklichkeit der erschaffenen dinge ... zu zweifeln Schwabe belustig. (1741) 1, 41; (ich hatte) bisher die wirklichkeit der sünde in mir durch die erfahrung nicht einmal auf das leiseste gewahr werden können Göthe 22, 313 W.; wenn erst der naive glaube an die wirklichkeit der erscheinungswelt verdrängt ist Lange gesch. des materialismus 1, 263.
δδ)
oft in verbalen verbindungen mit dem sinn 'das tatsächliche dasein erlangen', vgl. wirklich werden:
o, käm sein vorsatz einst zur wahren wirklichkeit,
selbst die philosophie poetisch vorzutragen
Triller poet. betracht. (1750) 1, 19;
allein die weisheit (gottes) sprach für die vollkommenheit,
der welten würdigste gewann die würklichkeit
A. v. Haller ged. 126 Hirzel;
eine über die ganze welt sich verbreitende ahnung trat bey uns als ... wirklichkeit ein Göthe IV 41, 33 W.;
das kind der schönheit, sich allein genug,
vollendet schon aus eurer hand gegangen,
verliert die krone, die es trug,
sobald es wirklichkeit empfangen
Schiller 6, 269 G.;
da war die gelegenheit geboten, wo die demokratie ihre ideen in die wirklichkeit überführen konnte Moltke ges. schr. 7, 77; die sätze von der preuszischen führung ... waren zum dogma geworden, bevor sie wirklichkeit wurden W. Lang von u. aus Schwaben 1, 2; ähnlich: da ging der gottesstaat in eine neue wirklichkeit ein, denn der kaiser war herr, nicht der papst W. Schäfer die 13 bücher d. dtsch. seele (1925) 123; modern etw. in die wirklichkeit umsetzen 'verwirklichen, wahr machen': (ich) setzte meine drohung (überhaupt nicht mehr lernen zu wollen) aber in die wirklichkeit um A. Hitler mein kampf 8.
εε)
in präpositionaler fügung in (der) wirklichkeit als adverbialer ausdruck häufig; zunächst noch unmittelbar an ββ angeknüpft: ich mag mich gar zu gern durch sie nach Paris versetzt sehen, das ich wohl in der wirklichkeit schwerlich betreten werde Göthe IV 19, 454 W.; (eine) prügelei, die wir in der wirklichkeit schwerlich mit ansehen möchten M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 4, 242; könnte ich doch ihre 2 bilder ... von denen ich hier nicht ganz gelungene abdrücke sah, in wirklichkeit sehen A. Stifter briefw. (1918) 2, 162; massenhaft war bei diesen imitierten ländlichen festen, wie dies in wirklichkeit auf dem lande zumeist der fall ist, die versorgung des tisches mit speisen und getränken Böhme gesch. d. tanzes 144; ähnlich: die kost der schüler ist, der stiftung nach, zu gut, und der wirklichkeit nach, zu schlecht Bahrdt gesch. m. lebens (1790) 1, 84; meist blasser 'in wahrheit':
nun geh er, herr, sonst packt
mein arm ihn in der wirklichkeit
Göthe in: Göthejahrbuch 11, 22;
das in dem entwurfe zum staatshaushaltsetat für das jahr 1862 veranschlagte deficit wird ... in der wirklichkeit nicht eintreten Bismarck polit. reden 64 Kohl; so namentlich ohne artikel häufig: viel leichter bewegt er sich daher auch in der epistel, der form, die auf der bloszen fiction einer entgegnung beruht und in wirklichkeit sich nur einseitig fortspielt Herder 12, 363 S.; die beiden frauenzimmer, hiesz es, seien nur scheinbar in guten umständen, in wirklichkeit hätten sie nichts oder nicht viel mehr als einen groszen fleisz im geldborgen G. Keller ges. w. (1889) 2, 110.
c)
verselbständigt als kollektive bezeichnung der sinnlich wahrnehmbaren welt und des für den menschlichen verstand erkennbaren daseins und lebens, der umwelt u. s. w. in ihrer gesamtheit.
α)
philosophisch 'das seiende, das sein'; über die verschiedenen definitionen der wirklichkeit vgl. Eisler philos. wb. (1930) 3, 601 ff.: treffend ist daher im deutschen der inbegriff alles materiellen wirklichkeit genannt Schopenhauer w. 1, 40 Gr.; das ganze der wissenschaften, welche die geschichtlich-gesellschaftliche wirklichkeit zu ihrem gegenstande haben, wird in diesem werk unter dem namen der geisteswissenschaften zusammengefaszt W. Dilthey einl. i. d. geisteswiss. (1883) 1, 5; Clemens Lugowski wirklichkeit und dichtung (1936) titel; Amadeo Sulva Tarouca totale philosophie und wirklichkeit (1937) titel, wo eine sinndeutung der wirklichkeit versucht, also wirklichkeit wie existenz im sinne der existenzphilosophie gebraucht wird.
β)
vielfach allgemein verwendet für dasein, leben, umwelt, verhältnisse u. s. w. in ihrer wahren gestalt: (der dramatiker täuscht) vermittelst derselben (der aktion) den leser ..., dasz er eine wirklichkeit vor sich zu haben glaubt F. Nicolai literaturbriefe (1759) 4, 290; er (der dichter) musz von der unmittelbaren anschauung der wirklichkeit ausgehen O. Ludwig ges. schr. 5, 39; der mann (wäre) ein so treuer darsteller der wirklichkeit, wie nur irgend ein orthodoxer naturalist M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. 4, 109; für die 'reale welt':
die wirklichkeit mit ihren schranken
umlagert den gebundnen geist
Schiller 11, 23 G.;
er konnte an unabweislichen thatsachen der wirklichkeit ... vorübergehen Treitschke hist. u. polit. aufs. 1, 20; Anton wurde durch dies unerwartete erscheinen aus tiefem sinnen aufgeweckt und der wirklichkeit wiedergegeben Holtei erz. schr. 10, 89; er ist kein dichter, weil er nichts als wirklichkeit kennt Fontane ges. romane u. nov. 7, 51; (meine fahrtgenossen) glaubten, ich übertriebe, nun bin ich doch gespannt, wie die wirklichkeit auf sie wirkt G. Plüschow silberkondor (1929) 129; bei gegenüberstellung zum ideal, dem traum, wunschbild u. s. w. oft mit negativ wertenden adjektiven: der gemeine sinn erschrickt über die falsche anwendung höherer maximen, wenn man sie mit der rohen wirklichkeit unmittelbar in verhältnis bringt Göthe 45, 190 W., vgl. 25, 242;
(das spiel,) sich eine schuldlos reine welt zu gründen
in dieser rauh barbarschen wirklichkeit
Schiller 13, 193 G.;
ihr war, als habe sie bis jetzt in träumen gelebt und als wandle sie nun in einer trostlosen wirklichkeit Storm ges. w. (1899) 2, 321; mich dünkt immer, wir zerstoszen unsere köpfe an der harten wand der wirklichkeit, die entschlossen ist, keine vernunft anzunehmen Dahlmann in: briefw. zw. J. u. W. Grimm, Dahlmann u. Gervinus 2, 214; umgekehrt mit positiver einschätzung: der mensch (lehnt) den werth einer klaren wirklichkeit gegen ein trübes phantom seiner düstern einbildungskraft von sich (ab) Göthe 33, 225 W.;
doch es war die kühne, schöne
wirklichkeit
Fouqué reiseerinn. (1823) 2, 126;
anders gegenüber der theorie das 'praktische leben': alles wendet sich mehr der praxis und der wirklichkeit zu Görres ges. briefe 3, 135.
d)
verdinglicht für eine tatsächlich vorhandene, sichtbare erscheinung oder sache: ich wuste ... wol, dasz es nur ein traum war, den der arme teufel für eine würcklichkeit hielte Lindenborn Diogenes (1742) 1, 232; leser, denen es schwer wird, ihre gedanken in einer nur auf begriffe gegründeten verbindung der dinge festzuhalten, welche immer wieder zu der zufälligen wirklichkeit ... zurückkehren Fichte s. w. 3, 431;
und wie der schatte sonst der würklichkeit,
so kann der körper hier dem schatten folgen
Schiller 12, 208 anm. G.;
die fremden nehmen für wirklichkeit, was bei den Franzosen blosze darstellung ist E. M. Arndt schr. f. u. an s. l. Deutschen 1, 459; ähnlich: dem verherrlichten lag ... eine sehr ernste wirklichkeit vor, der gang nach Jerusalem zu seinem tode Herder 19, 183 S.; auch pluralisch:
die welt, dies weite reich beseelter wirklichkeiten,
war den substanzen nach kein werk gemessner zeiten
Wieland I 1, 36 akad.;
die göttlichen potenzen ... waren einerseits im platonischen sinne als ideen in gott aufgefaszt, anderseits galten sie als selbständige wirklichkeiten in natur und geschichte Windelband gesch. d. n. philos. ⁴ 2, 356; im klub ist es wirklich reizend. da hören die redensarten auf und die wirklichkeiten fangen an Fontane ges. w. I 5, 142.
Zitationshilfe
„wirklichkeit“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wirklichkeit>, abgerufen am 19.09.2019.

Weitere Informationen …