Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

wunder, n., m.

wunder, n., m.

eingebettete Stichwörter in diesem Artikel

wunderbusch · wunderempfängnis · wunderfinsternis · wundermarsch · wunderspeisung · wunderstrasze · wunderall · wunderbund · wunderfeld · wunderhimmel · wunderordnung · wunderrund · wunderspur · wunderstrahl · wunderunendlichkeit · wunderallmacht · wunderarm · wunderbeistand · wunderehre · wundererrettung · wunderfinger · wunderfügung · wunderführung · wundergedanke · wundergeschenk · wundergeschick · wundergnade · wundergüte · wunderhilfe · wunderhuld · wundername · wunderrat · wunderregierung · wunderrettung · wunderschickung · wunderschlusz · wunderschutz · wunderstrafe · wundertreue · wunderessen · wunderfest · wundergeheimnis · wundermahl · wundermahlzeit · wundersaft · wunderstrom · wundertaufe · wundertröster · wunderbezirk · wundereiche · wunderheiliger · wunderkapelle · wunderklause · wundernonne · wunderbedürfnis · wunderbegierde · wunderdürstig · wunderfordernd · wunderhoffnung · wunderhungrig · wunderlecker · wunderliebhaberei · wunderlüstern · wundersuchend · wundersucht · wundersüchtig · wundertaumel · wunderbecken · wunderfächer · wunderfaden · wunderflügel · wundergabel · wundergerät · wundergerte · wunderglocke · wundergürtel · wunderhelm · wunderhut · wunderkappe · wunderlämpchen · wundermantel · wundermühle · wundernadel · wunderpfeife · wunderpfeil · wunderring · wunderrute · wundersack · wundersäckel · wunderschatz · wunderschild · wunderschlüssel · wunderschuh · wundersohle · wunderstiefel · wundertalisman · wundervliesz · wunderwagen · wunderdeuter · wunderdeutnis · wunderdeutung · wundererklärer · wunderseher · wunderseherin · wundersicht · wunderapologie · wunderbegriff · wundercharakter · wunderelement · wundererklärung · wunderkritik · wundertatsache · wundertheorie · wunderumstand · wunderunmöglichkeit · wunderwahn · wunderwert · wunderekelnd · wundergläubigkeit · wunderscheu · wundersucht · wundersüchtig · wunderunglaube · wunderverleumder · wunderverteidiger · wunderarsenal · wunderblendung · wunderfaktorei · wunderfirlefanz · wundergaukelei · wunderkram · wunderkrämerei · wunderplunder · wunderregister · wunderschwindel · wunderskandal · wundertraktätlein · wunderunfug · wunderwirtschaft · wunderdichter · wunderfabrikant · wunderkrämer · wundermacher · wunderfitz · wunderfitzen · wunderfitzig · wundergäb · wundergäbe · wundergäbig · wundergern · wundergerne · wundergier · wundergierig · wunderwitz · wunderwitzig · wunderbestie · wunderbrut · wunderdrache · wunderfisch · wunderförmig · wunderfüszig · wundergewürm · wunderkalb · wunderkrämer · wunderähre · wunderdonner · wunderecho · wundergestirn · wunderhagel · wunderholz · wunderkomet · wunderkram · wunderlinde · wundermeteor · wundernusz · wunderrebe · wunderregen · wundersee · wundertanne · wunderweide · wunderwind · wunderwolke · wunderwuchs · wunderwurzel · wunderähre · wunderemmer · wundererbse · wunderkern · wunderkorn · wunderpfeffer · wunderpilz · wunderveilchen · wunderviole · wunderweizen · wunderbär · wunderesel · wunderfliege · wundergans · wundergaul · wunderhenne · wunderhirsch · wunderhund · wunderkuh · wunderpferd · wunderrabe · wunderrosz · wunderschlange · wunderstier · wunderarznei · wunderarzneikunde · wunderbalsam · wunderelixier · wunderessenz · wundergift · wundermittel · wunderpille · wunderpulver · wunderrezept · wundersalbe · wundersalz · wundersauerbrunnen · wunderspritze · wundertrank · wundertropfen · wunderaltan · wunderbibliothek · wunderdenkmal · wunderdom · wundergeschirr · wunderobelisk · wunderrolle · wundersaal · wundersymphonie · wundertempel · wunderteppich · wunderflöte · wunderharfe · wunderlaute · wunderleier · wundernadel · wunderpinsel · wundersaite · wunderbrücke · wunderfeder · wunderfund · wunderhose · wunderkamera · wunderkanone · wunderkasten · wunderlaterne · wundermauer · wundermühle · wunderschiff · wunderstrasze · wunderturm · wunderwaffe · wunderwagen · wunderdemut · wunderdemütig · wunderfähigkeit · wunderfreundlich · wundergedanke · wundergeduldig · wundergelehrt · wundergescheit · wundergetreu · wunderheilig · wunderklug · wunderkundig · wundermut · wunderrat · wundertreu · wundertreue · wundertugend · wunderunschuld · wunderweise · wunderackersmann · wunderbalg · wunderbauer · wunderbübli · wundergeiger · wundergreis · wunderjude · wunderkaiser · wunderkerl · wundermamsell · wunderpoet · wunderprinzessin · wunderschäfer · wunderspieler · wundervirtuose · wunderbein · wunderfaust · wunderkehle · wundermagen · wunderau · wunderbeere · wunderblase · wunderboden · wunderfeld · wunderferne · wunderflor · wunderflur · wunderfrühling · wundergefilde · wundergestade · wunderinsel · wunderlandschaft · wunderrose · wundersaft · wunderstrand · wunderstrom · wundertau · wunderwolke · wunderhaar · wunderlocke · wunderwuchs · wunderatem · wunderfarbe · wunderfrische · wundergetön · wunderglanz · wunderhauch · wunderklang · wunderlaut · wunderleuchten · wundermelodie · wunderpracht · wunderprangen · wunderreiz · wunderschall · wunderschein · wunderschimmer · wunderstrahl · wunderweben · wundereinklang · wunderfest · wunderfreude · wunderfriede · wunderfülle · wunderglück · wundergut · wunderheil · wunderklarheit · wunderlieblichkeit · wunderlust · wunderschatz · wunderschmuck · wundertrost · wunderzier · wunderzierat · wunderzierde · wunderbeispiel · wunderbotschaft · wunderbündnis · wunderertrag · wundergeheimnis · wundermischung · wundername · wunderordnung · wunderreich · wundertiefe · wunderfarben · wunderfarbig · wunderfrisch · wundergolden · wundergrün · wundergütig · wunderhehr · wunderheilsam · wunderhell · wunderholdselig · wunderklar · wunderköstlich · wunderkühl · wundermild · wunderprächtig · wunderrein · wundersanft · wunderschlank · wunderschmächtig · wundertönig · wundertröstlich · wunderwarm · wunderweich · wunderweisz · wunderwürzig · wunderzart · wunderzierlich · wunderblühend · wunderglänzend · wunderleuchtend · wunderreizend · wundersingend · wunderspielend · wunderdämmrig · wunderfern · wunderfreudig · wunderfriedsam · wunderfroh · wunderglücklich · wunderheimlich · wunderhold · wunderinnig · wunderleise · wunderlieblich · wunderstill · wundersüsz · wundertief · wundertraulich · wunderweit · wunderwohl · wunderbang · wundergräszlich · wunderschaurig · wunderschmerzlich · wunderweh · wunderfein · wunderherzig · wunderhold · wunderhübsch · wunderklein · wunderlieb · wunderlieblich · wundernett · wunderniedlich · wundersüsz · wunderfleisz · wunderfrevler · wundergeifer · wundergelaufe · wundergepränge · wundergescher · wundergrausen · wundergrösze · wundergunst · wunderlist · wundermenge · wundernarr · wunderplage · wunderqual · wunderschrecken · wunderseltenheit · wunderspasz · wundertyrannei · wunderungeheuer · wunderwitz · wunderwurst · wunderalt · wunderbehend · wunderbequem · wunderbillig · wunderbreit · wunderdicht · wundereinfach · wunderernst · wunderfern · wunderfertig · wunderfest · wunderfremd · wunderfroh · wunderfröhlich · wunderfundsam · wundergelehrig · wundergeschwind · wundergestreng · wundergewaltig · wunderglatt · wunderglückselig · wundergut · wunderhoch · wunderhohl · wunderhurtig · wunderjäh · wunderkeusch · wunderkühn · wunderkunstreich · wunderlang · wunderleicht · wunderlieb · wunderlistig · wunderlustig · wunderneu · wundernütz · wunderplötzlich · wunderpossierlich · wunderrar · wunderrasch · wunderrühmlich · wundersauber · wunderscharf · wunderschicklich · wunderschlau · wunderschnell · wundersinnreich · wunderspäh wunderspähe · wunderspaszhaft · wunderspitzig · wunderspröde · wunderstark · wunderstattlich · wunderstill · wunderstolz · wundersubtil · wundertapfer · wunderteuer · wundertief · wundertrefflich · wunderunaussprechlich · wunderviel · wunderwahr · wunderweit · wunderwenig · wunderwert · wunderwinzig · wunderwohl · wunderwohlig · wunderzäh · wunderzart · wunderarm · wunderbleich · wunderblöde · wunderböse · wunderentsetzlich · wundererschrecklich · wunderfalsch · wundergeil · wundergrausam · wunderhäszlich · wunderkarg · wunderkindisch · wundermüde · wundernärrisch · wunderschade · wunderschädlich · wunderscheuszlich · wunderschlaff · wunderschrecklich · wundertoll · wundertöricht · wunderübel · wunderunverständig · wunderwild · wunderbald · wunderfast · wunderoft · wundersehr · wunderehrlich · wunderfreundlich · wundergrosz · wundergut · wunderherrlich · wunderklug · wunderleicht · wunderviel · wunderhahn · wunderhans · wunderkauz · wunderloch · wunderchellen · wunderscherben · wunderakt · wunderbegebenheit · wunderbegebnis · wunderereignis · wunderfall · wunderhandel · wunderphänomen · wunderprozesz · wunderverrichtung · wunderversuch · wunderverübung · wunderzeug · wunderanekdote · wunderbericht · wunderdarstellung · wundererzähler · wundererzählung · wunderfabel · wunderhistörchen · wunderlegende · wundermythe · wundernachricht · wundernovelle · wunderpredigt · wundersage · wunderzeitung · wunderahnung · wunderanblick · wunderansicht · wunderempfindung · wunderlob · wunderruf · wundervermögen · wunderberührt · wunderbetäubung · wundererschütterung · wundertrunken · wunderverwandelt · wunderfältig · wunderförmlich · wundermäszig · wunderblühend · wundergeboren
ahd. wuntar, mhd. wunder, as. wundar, wonder, afries. wunder, ags. wundor (nl. wonder), an. undr, schwed. dän. under. die herkunft des wortes ist dunkel, vgl. Kluge-Mitzka ¹⁷ 871ᵇ. einen überblick über die älteren herleitungsversuche gibt Helen Adolf in: the journal of English and Germanic philology 46 (1947) 395 ff., bes. 404 f. ebendort ein neuer versuch, über ein germ. adjektiv *wundra- in der bedeutung 'verwickelt, verflochten, perplexus', für das in der rätselhaften abrogans-glosse alternis uoundarlihem ahd. gl. 1, 40, 35 St.-S. als dem derivat eines adjektivs *wuntar ein zeugnis vorliegen soll, einen mit wintan 'torquere, plectere' gemeinsamen anschlusz an idg. *u̯endh- 'plectere' zu gewinnen und damit die wortgruppe wunder auf einen mit den wichtigsten übrigen wörtern des begriffsfeldes furchtwunder vergleichbaren ansatzpunkt zurückzuführen. die hypothese ist nicht glaubhaft, da nirgends sonst im abrogans in allen drei hss. d = germ. d steht, die angenommene bildung *wundra- zu windan keine parallelen hat und die bedeutung nicht paszt: 'verflochten' ist nicht 'abwechselnd'. auch der anschlieszende versuch, im bereich des germ. *wundra- hinsichtlich der bildungen eine prioritätsfolge adjektivverbumsubstantiv und für letzteres zunächst 'verwunderung', erst später 'gegenstand der verwunderung' als bedeutung anzusetzen, finden im literarischen gebrauch des ahd. wie des as. keine stütze; und das ags. und an. sprechen deutlich dagegen. wunder i und ii (s. u.) stehen als die hauptbedeutungen des wortes von anfang an nebeneinander, ohne dasz ein historischer vorrang der einen vor der anderen auch nur in spuren greifbar würde. dagegen überwiegt im ags. die bedeutung 'wunderbarer gegenstand, miraculum, portentum, signum' in poesie und prosa; die bedeutung 'verwunderung' begegenet nur in (nicht eindeutigem) adverbialem wundrum (einmal in der poesie phoenix 342, mehrfach in prosa) und in on wundra, tō wundre. auch das anord. zeigt diese allenfalls in adverbialem undrum, sonst nur 'gegenstand der verwunderung, ungeheuer, unglück'. — öffnung des stammvokals von u zu o vom mhd. bis ins 16. jh. im ganzen sprachgebiet häufig nachweisbar, vorzüglich im schwäb. und md.: wonder Karlmeinet 133; 172; 183 u. ö.; wonders Mone schausp. d. mittelalters 1, 149; 160; Alsfelder passionsspiel 369; Windecke denkwürd. 4, 99 Altmann; wonder (15. u. 16. jh., hd. md. nd.) bei Diefenbach gl. 362ᶜ; 363ᵃ; 367ᵇ; 411ᶜ; 462ᶜ; 479ᶜ; 557ᶜ; Arigo decameron 3, 38 lit. ver.; 4, 18; 11, 1; 53,23; Steinhöwel Äsop 338 lit. ver.; Hutten opera 4, 5 Böcking; mundartl. w'õnder Fischer schwäb. 6, 972; wonner Regel Ruhla 85; wonner Crecelius oberhess. 926; wonger Rovenhagen Aachen 164; wonnaə Schmidt-Petersen 164ᵇ. über -o- hinweg diphthongiert waunder (Eupen) zs. f. dt. phil. 3, 349. — scheinbar umgelautete formen wie wünders Schwarzenberg Cicero (1535) 152; pl. wünder Luther 30, 2, 534 W.; Hans Sachs fabeln u. schwänke 2, 606 ndr.; Kantzow chron. v. Pommern 292 Gaebel; kein wünder Elisabeth Charlotte v. Orleans br. (1716—18) 387 Holland kommen wohl auf das konto des druckers. erweichung der inlautenden gruppe -nt- zu -nd- bereits bei Notker, vgl. dazu Braune ahd. gramm. § 163 anm. 5; uunderes (9. jh., Brüsseler, aus Xanten stammende hs.) ahd. gl. 1, 718, 67 St.-S. ist mfrk.; uundar bei Otfrid I 4, 71 (hs. V) hat mehrere parallelen wie undar, leitendi, scinenderu, uualtendan, uuirkendan, s. Schatz ahd. gr. 123. -t-formen begegnen andererseits noch im frühmhd.: wunter Wiener genesis 3556 Dollmayr; Rolandslied 7178 Bartsch; wntir (12. jh.) ahd. gl. 2, 681, 21 St.-S. assimilation -nd- zu -nn- erfolgt vor allem im md. und nd., vgl. zu den obigen mundartlichen nachweisen noch wunner Mensing schlesw.-holst. 5, 739; Böning Oldenburg 135; Jecht Mansfeld 126ᵃ; Müller-Fraureuth obersächs. 2, 681ᵃ; auch Sartorius Würzburg 135; wuner Fischer schwäb. 6, 972. gutturalisierte formen gehören nicht nur ins rhein. (s. ob.), sondern treten auch sonst auf: wunger bibl. älterer schriftw. d. Schweiz I 5, 191; wungha Fischer Samland 99. die flexion des wortes zeigt im 16. jh. im d. pl. gelegentlich eine endungslose form: mit thaten vnd wunder apostelgesch. 2, 22; vgl. 2. Mose 3, 20; mit zeichen und wunder Luther 18, 321 W. ein unorganischer pl. wunərs bei Böger Schwalenberg 168. — wunder ist neutrum; nicht gerade häufig, aber schon früh und bis tief ins nhd. und in lebende mundart hinein ist das wort aber auch als mask. bezeugt; dies mit einem gewisz nicht zufälligen vorrang im bereich der subjektiven bedeutung 'erstaunen' oder 'neugier' (s. die nachweise unter I 1 a—c; 2 b; dazu Steinbach dt. wb. [1734] 2, 1047: wunder, m. admiratio, mirum; wunder, n. miraculum, mirum, ostentum, portentum, prodigium; Schmeller-Fr. bair. 2, 956; Fischer schwäb. 6, 972 [fürs Allgäu]; wonner, m. wunder, verwunderung Regel Ruhla 85 [i. d. bedeutung 'wunderbare sache' als n.]). auch innerhalb der objektiven bedeutung II 'was staunen hervorruft', hier schon mhd.: vil manicfalden wunder (tûn) Straszburger Alexander 2997 Kinzel; vgl. 7064; umb den groszen wunder den er yn hett sehen thun Lancelot 1, 474, 29 Kluge; vgl. 619, 19 (sonst n., z. b. 237, 33; 238, 20; 146, 26; 162, 32 u. ö.); auch im nhd.: vmb allen wunder H. Julius v. Braunschweig 495 lit. ver.; anscheinend mit einer gewissen vorliebe unter II E 1 f γ; δ, wo eine annäherung an I vorliegt: (ich) sahe meinen wunder Grimmelshausen Simpl. 82 Scholte; vgl. 41; ihren wunder sehen J. M. v. Loen d. redl. mann am hofe (1740) 128; do siehste dein blaue wunner Reuting Höchst 49.
I.
subjektiv als bezeichnung für einen gefühlsvorgang oder -zustand im sinne von 'verwunderung, erstaunen', auch (selten, s. 2 a β; γ) 'bewunderung' und (häufig) 'neugier, wiszbegier', vereinzelt noch anders (s. u.c). neben der objektiven, heute entschieden vorherrschenden bedeutung II von anfang an entwickelt, aber schon früh durch (sich) wundern, verwundern, verwunderung zurückgedrängt. moderner sprache nur noch an einer stelle ganz geläufig (s. u. 2 b ζ), in landschaftlicher und mundartlicher bindung oder archaisierend auch sonst noch gelegentlich.zur relativen häufigkeit des maskulinums in diesem bedeutungsbereich s. oben und die nachweise unten.
1)
in freiem, von festen bindungen gelöstem gebrauch verhältnismäszig selten.
a)
'verwunderung, erstaunen'. in stärkerem und schwächerem sinne, vgl. stupor wunder (15. jh.; Straszburg 1515) Diefenbach gl. 558ᵃ; vgl. 557ᶜ s. v. stupere; admiratio wunder, verwunderung Alberus dict. (1540) Ss 4ᵇ; ammiratione, stupore Kramer t.-ital. 2 (1702) 1400ᵃ: ze demo uuundire dero zeichene unde ze riuuuo iro sundon (ad admirationem signorum et pe̜nitentiam peccatorum) Notker 2, 341, 21 gl. P. (ps. 81, 5); das setzet den menschen in grosses wunder und bekorung Keisersberg ausgang d. Juden (1510) J 4ᵇ; öfter noch bei Wieland:
und alle die zugegen waren sahn ihn an,
voll wunders über seine stattliche
gestalt und seine red
s. w. (1794) 18, 16; vgl. 17, 177;
das war denn nun von seiten des überraschten landmanns wunder über wunder, und eine herzliche freude Bürde erz. v. e. gesellschaftl. reise (1785) 68. mit folgendem dasz-satz: es hatt ein töchterlin, so daselbs der schwynen hüettet, ... bewegt durch wunder, das die schwyn sich so seltzam vmb dieselbige nesslen herumb gebareten, ... sich harzuogemacht Brandstetter Cysat § 170. vereinzelt etwas steht in wunder 'ist gegenstand der verwunderung, des befremdens': diese (die geschlechtliche) notturfft, do das menschlich wesen herkompt, soll noch erst ynn zweiffel und wunder stehen? ... wer sich der ehe schemet, der schemet sich auch, das er ein mensch sey Luther 18, 277 W.
b)
'wiszbegierde, neugier, vorwitz', a gegenüber mehr im sinne eines aktiven verhaltens und als gesteigerte, psychische stufe; vgl. hierzu auch s. v. gewunder 2, teil 4, 1, 4, sp. 6786 f. und das psychologisch bedingte nebeneinander der bedeutungen 'verwunderung' und 'neugier' auch in gr. θαυμάζειν, lat. mirari; vgl. ferner wundern, vb. B 3 und engl. to wonder: und schwebt das (licht) lang ob dem kloster, aber fil hoch in dem luft, und lies sich do wider nider uff das kloster, und sach er sin do nit me, und ist gross wunder under den lútten was es mug sin Elsbeth Stagel leben d. schw. zu Tösz 59, 33 V.; dasz wir in der begird und wunder der künftigen zyt nach disem leben nit irrig ... wurdind Zwingli dt. schr. 1, 33 Sch.-Sch. vereinzelt wunder nach etwas in der bedeutungsnuance 'nachfrage nach, interesse für etwas': yedoch so was grosz wunder darnach (nach den verlorenen kleinodien), wann yederman hette geren daszs gelt (die für den finder angesetzte belohnung) gewunnen (1509) Fortunatus 30 ndr. in obd. maa. als 'neugier' weit verbreitet, vgl. Schmeller-Fr. bair. 2, 956; Fischer schwäb. 6, 972 (fürs Allgäu); wundar, m. 'neugierde' Bühler Davos 1, 304; wunder, m. 'neugierde, vorwitz' Reiser sagen d. Allgäus 2, 744.
c)
in landschaftlicher und mundartlicher begrenzung begegnen spuren anderer psychischer bedeutungen durchweg mit peiorativem sinn. in Aulendorfer akten von der mitte des 17. bis ins erste drittel des 18. jhs. erscheint häufig wunder als 'zorn, zornige erregung': seie ihme das wunder geschossen und er ihne vermaulschellet bei Fischer schwäb. 6, 972; seie ihm der wunder geschossen, das er ihme in das haar gefallen ebda; seie halt im wunder geschehen ebda u. ä. vielleicht sind diese nachweise zusammenzusehen mit einigen anderen, die offensichtlich an eine spezielle bedeutung von wunderlich (s. d. A 4 c α) im sinne von 'zornig, schwierig, übellaunig' anknüpfen: doch mag wvnder, zorn vnnd andere angezaygte gebrechligkayt, bey den alten ... entschuldiget werden (ac morositas tamen et ea vitia, quae dixi, habent aliquid excusationis) Schwarzenberg d. teutsch Cicero (1535) 35; wunder, masc., verdrieszlichkeit, schlechte laune, brummiges wesen, sauertöpfigkeit Unger-Khull steir. 639ᵇ; er hat ein böses wunder eine üble laune Stalder Schweiz 2, 459. im nd. als 'verwirrung' oder 'kummer', wohl auch in der bezeichnung psychischer zustände und nicht in dem objektiven sinn von wunder II (z. b. II E 3 b): der wunder für die verwirrung ist niedersächsisch: wir haben jetzt vielen wunder mit unserm hausbau Heynatz antibarb. 2, 655; er hat seinen wunder (kummer) Brendicke Berlin 194ᵃ.
2)
häufiger in festen bindungen und geprägten formeln.
a)
in präpos itionaler fügung.
α)
von, aus, für, vor wunder durchweg kausal. 'vor staunen, vor verwunderung': und (Simeon im tempel beim anblick des Jesusknaben) erschrei von wunder in sinem herzen, daz der himeltrager so gross und so klein ist Seuse dt. schr. 30, 11 Bihlm.;
wo ich ein solchen (kostbar gekleideten) kunden sich,
von wunder muͦsz den fragen ich,
ob er von allen kutten (d. i. Kalikut in Indien) kumb
Murner mühle v. Schwindelsheim 51 Beb.;
denn sehn sie was schönes drunder,
darauff sie ausz wunder
mit fingern weisen
Voigtländer oden u. lieder (1642) 98, 6;
mit grossen forchten ich auff stund.
vor wunder kund ich kaum genesen,
ich dacht: es ist ein trawm gewesen
Hans Sachs 3, 417 lit. ver.;
bisz ich gäntzlich sey aus mier ...
und für wunder da erstarre
bei Fischer-Tümpel evang. kirchenl. 2, 518ᵇ;
ich stand lange wie verblüfft und konnte mich kaum vor wunder fassen Wieland Lucian 4 (1789) 301; ders., Idris (1768) 185. 'aus wiszbegier, neugier': also bot er sich zuͦ dem venster us von wunder und fragt einen jüngling, der stuͦnd bi ime, waz froͤmdes gesindes daz were Seuse dt. schr. 370, 14 Bihlm.; jenem wurden ... die ohren so weit, dasz er aus wunder fragete, was köstlicher verehrung das jmmer sein möchte (die man ihm versprochen hatte) (nach einer qu. a. d. 16. jh.) Grässe sagenb. d. pr. staates 1, 74; für deⁿ wunder 'aus neugier' Martin-Lienhart elsäss. 2, 839ᵃ.
β)
mit wunder, vereinzelt bei, in wunder (s. u.), das zuständliche und modale umschreibend. 'aus neugier, wiszbegier':
than fôrun thar thea liudi tô
obar al Galileo land that godes barn sehan:
dâdun it bi themu uundre, huanen imu mahti sulic uuord cumen
Heliand 2649 B.
meist mit (groszem) wunder etwas tun 'staunend, verwundert etwas tun': (er) sprach mit grossem wunder sines herzen Seuse dt. schr. 55, 27 Bihlm.; vgl. 64, 30; daz Alibech palde ersechen het mit grossem wunder Arigo decameron 235 Keller; vgl. 113;
drum spitzt die ohren wer da kan,
und höret mich mit wunder an
Sporck streitgedichte 44 Kopp;
mit wunder habe ich die verdokterung der militair akademie erfahren (1782) in: württemb. viertelj.-hefte (1879) 143. archaisierend in historischer erzählung: mit groszem wunder erkannten sie ihn und traueten ihren augen kaum W. Raabe s. w. I 6, 203 Klemm; vgl. 215. hier kreuzt zuweilen die bedeutung 'bewunderung' hinein, besonders in der verbindung etwas oder jmd. mit wunder ansehen, anschauen u. ä.: (er) mit grossem wunder und fleysz die schönen jungfrawen ansahe Montanus schwankbücher 239 lit. ver.;
o jhr aller princezzin ruhm,
mit wunder man euch musz anschawen
Zinkgref auserl. ged. 60 ndr.
auf das zuständliche zielt auch die sehr viel seltenere verbindung in (groszem) wunder:
in grossem wunder stand ich unden
Hans Sachs 1, 427 lit. ver.
γ)
zu, zum wunder in mehrfacher bedeutung und in seiner zugehörigkeit zu I oder II oft zweifelhaft. die mhd. verbindung ein dinc ze wunder anesehen wohl eher hierher im sinne von 'staunend betrachten':
die gheene die daer (im gefängnis) by hem (S. Servatius) laghen
te wonder sy dit (ein sehr helles licht am himmel) ane saghen
Heinrich v. Veldeke Servatius I 1834 Bormans;
ind (er) begonde zo vechten ind zo hawen,
so man zo wonder mochte schawen
Karlmeinet 183 Keller; vgl. 172; 272.
die gleiche, aber auf personen bezogene verbindung gehört nur z. t. hierher (vgl. dazu II F 1 c):
sie sahen in zu wunder an,
wan er was crenclich getan
väterbuch 30 809 Reissenberger;
myn herre Gawan und Hestor ritten unders here, und alle die welt besah sie zu wunder, wann sie ir schild verkert hetten: das innen was das hetten sie uszen gekert Lancelot 1, 457 Kluge; vgl. 269, 10; 491, 14. so wohl noch im folgenden beleg, dessen griechische vorlage freilich eher im sinne von oben 1 c zu interpretieren wäre: er heüw jm auch sonst etlich wunden selbs, und gieng also geschent und miszhandlet für den künig Darium, den sahe der künig zuͦ wunder an Boner Herodot 55ᵃ (Δαρεῖος δὲ κάρτα βαρέως ἤνεικε ἰδὼν ἄνδρα δοκιμώτατον λελωβημένον), auch 'bewundernd betrachten' wie in der verbindung mit wunder ansehen unter β: all die welt besah sie zu wunder, als schon waren sie Lancelot 1, 25, 37 Kluge; deszhalben, haben jn (Scipio) nicht allein die römischen bürger, sonder auch die frembden und auszländischen zu wunder angesehen (hunc unum intuebantur) Xylander Plutarch (1580) 136ᵃ. mit konsekutiver bedeutung, 'zur verwunderung, so dasz man sich wundern musz, erstaunlicherweise', bis in verhältnismäszig späten gebrauch; s. auch noch II F 1 c: der selb ward in dem alter so witzig und so weise, das er das chaisertum da richte ze wunder allem volch (1369) bei A. Schönbach miscellen aus Grazer hss. in: mitt. d. hist. ver. f. Steiermark 46 (1898) 20;
und der strahl
hat nicht gezündet auff diszmahl,
zum wunder aber hat es ob'n
die splitter in die deck geschob'n
Chr. Lehmann hist. schauplatz (1699) 342;
wenige verstehen die bedeutung des kathedervortrages, aber zum wunder hat er sich, ohnerachtet immer von dem gröszten theile der lehrer sehr schlecht durchgeführt, doch immer erhalten Schleiermacher s. w. (1843) III 1, 574; der Klaas hielt bei dem verpönten gegenstande daher nur noch aus, weil er einmal im zuge war und zu seinem eignen wunder eine denkwürdige erinnerung aus einem winkel seiner seele in die höhe tauchte L. v. François ges. w. (o. j.) 4, 27 inselverl. hierher vielleicht: dass auch nicht ein einiger auffrechter pfost zum wunder darinnen zu finden (in einem zerstörten ort) (1633) bei Fischer schwäb. 6, 973. aus dieser konsekutiven bedeutung mundartlich in den sinn von 'selten' übergehend: z· N. geits mádln gràd gnuə' abə' zo'n wundər ə ̃ schö ̃s Schmeller-Fr. bair. 2, 956; Fischer schwäb. 6, 973. auch in finalem sinne 'damit man sich verwundere' oder 'damit man bewundere': ich hab es zum wunder müssen ein wenig berüren, damit du ... erkennest, wie der gewaltig gott allen pracht ... stürtzen kan Stumpf Schweizer chron. (1606) 260ᵃ;
die schönen Engelländerinnen,
die man zum wunder überschickt,
entsatzten sich ob dem beginnen,
als sie Charlotten angeblickt
Hoffmannswaldau u. a. Deutschen ged. (1697) 2, 20;
die liebe zu den eltern hängt dein bild
zum wunder auf im hohen tugend-tempel
Pyra u. Lange 59 lit.-denkm.
δ)
durch wunder, (von) wunders wegen, durch wunders willen, (um) wunders halb(en, -er) (s. auch wundershalb, wundershalben, wundershalber, wunderswegen) (anders s. u. II E 1 e γ ββ). meist von der absicht, etwas in erfahrung zu bringen, als 'wiszbegierig, gern wissen wollend, neugierig':
die koufliute sprâchen, sine wolten es niemer gelouben,
sine sæhen sîn etelîchen teil mit den ougen ...
durch wunder fuoren si ze Bêthânîâ,
Lazarum suochten si dâ
kaiserchron. 1791 Schr.;
ich was durch wunder ûz gevarn:
dô vant ich wunderlîchiu dinc
Walther v. d. Vogelweide 102, 15;
und siehet herr Summer ... die herwaltzende flut ... warnet die bürger, so auf die obere brücke wunders wegen gelauffen Chr. Lehmann hist. schauplatz (1699) 265; nur wunders halben hingehen etc. andarci solamente per maraviglia, per sola maraviglia Kramer t.-ital. 2 (1702) 1400ᵇ; Schwan nouv. dict. (1783) 2, 1075ᵃ. im nhd., besonders im 18. jh., schwächt sich die wendung im sinne von 'interesses halber, spaszes halber', oder auch 'doch nur, doch mal' zur floskel ab: nun sich an von wunders wegen, wie vngebaͤrtig haͤr zu louffen die maͤss pfaffen zuͦ kirchen Eberlin v. Günzburg s. schr. 1, 73 ndr.; (Carolinchen:) ich ... will ihnen die mühe ersparen, sich über das verzeichnisz, das ich ihnen davon (von meiner bibliothek) geben könnte, lustig zu machen. (hr. Simon:) nun lassen sie doch nur wunders halben ihre lectüre hören Gellert s. schr. (1839) 3, 267; da haben sie recht. aber ich möchte doch um wunders willen hören, was sie ... einwenden könnten Wieland s. w. (1818) 19, 236;
die ganze nacht hab ich kein auge zugethan, ...
nun will ich in die predigt gehen,
und wunders halber sehen,
ob ich nicht da ein wenig nicken kann
Bürger s. w. 112ᵃ Bohtz.
oft verflieszen die grenzen zwischen diesem subjektivgebrauch und der objektiven bedeutung 'der seltsamkeit wegen, der kuriosität halber' (s. u. II E 1 e γ ββ) so sehr, dasz eine eindeutige scheidung unmöglich wird: aber wer durch wunders willen durch das pain (das schienbein eines riesen als brücke in einem felsental) will zihen, der mag es wol thun und von obentheuer wegen, das er davon müg gesagen Schiltberger reisebuch 83 lit. ver.;
der mensch (marquis Posa) besitzt den ungewöhnlichsten
charakter oder keinen — wunders wegen
musz ich ihn sprechen
Schiller 5, 2, 297 G.
b)
bereits seit dem ahd. in verbalen verbindungen formelhaften charakters, die nur an einer stelle (s. u.ζ) noch moderner sprache geläufig sind. auch hier, wie unter a, vornehmlich in formeln, die ein zuständliches ausdrücken, den zustand der verwunderung, der bewunderung oder des wissenwollens, der neugier. die variationsbreite der alten formeln engt sich dadurch mehr und mehr ein, dasz die verben wundern, sich verwundern ihre funktionen übernehmen.
α)
mich ist wunder ahd. mhd.; mir ist wunder, gelegentlich vornhd., im nhd. nur so. zu der akkusativischen form vgl. Jacob Grimm gramm. ²4, 281; 291; 840. 'mich wundert':
uze stuant ther liut thar, was sie filu wuntar,
ziu (warum) ther ewarto dualeti so harto
Otfrid I 4, 71; vgl. 9, 27; 22, 13; III 18, 54 u. ö.;
Notker 1, 20, 21 P.; 32, 9 u. ö.;
des lâ dih niht sîn wunder:
der ein gât ûf, der ander under
Reinhart fuchs 357 Grimm u. anm.
auch hier schon in der bedeutung 'ich bin neugierig, möchte wissen': quero enim, an arbitrere casum aliquid esse omnino mih ist uuunder ube du casum fure îeht haben uuellêst Notker 1, 304, 17 P.; Wiener genesis 3556 Dollm. in der älter und jünger bezeugten fassung mir ist wunder von der gleichlautenden verbindung unter II F 2 b ζ kaum zu unterscheiden. wohl eher hierher:
uuas im (den jüngern) uundar mikil
be huilicun bilithiun that barn godes
sulic sodlic spel seggean bigunni
Heliand 2414 B.;
sie jme vormeldeten, es were bluth von den beiden studiosis, die er den tag zuuor hatte abhouwen lassen, das war jme wunder, fragte: was sie gethan? Sastrow herkommen 2, 41 Mohnicke. jünger vereinzelt es ist mir nur wunder 'ich bin doch neugierig': es ist mir nur wunder zu sehn, ob das (unordentliche) volk nicht einmal einen besen hat O. Ludwig ges. schr. (1891) 2, 30.
β)
mich hat wunder, vereinzelt mir hat wunder, vom mhd. bis in junge mundart, geläufig vor allem im 16. jh.; vgl. Jacob Grimm gramm. ²4, 286 und zahlreiche dort gegebene mhd. nachweise. die fassung es hat mich wunder zeigt älter das es als objekt im genitiv, jünger als subjekt im nominativ, wie bei es nimmt mich wunder (s. u.ζ). nach Campe 5, 784ᵃ als veraltete wendung. 'ich wundere mich':
des mahte si (acc. pl.) wunter haben
Wiener genesis 5863 Dollmayr;
wunder hatte mich, warumb mir die vers ym psalter so gar nichts schmecken wolten Luther 23, 35 W.; vgl. 72; 28, 32; br. 9, 443;
es sasz ne flieg darunter,
es hat den käfer grosz wunder
Mittler dt. volkslieder (1865) 470.
auch mit abhängigem präpositionalobjekt:
den künec hete wunder, und sîne man alsam,
umbe solhiu mære   als er hie vernam
Nibelungenlied 110, 1 L.
ebenso 'ich bin neugierig':
wunder hat mich wie ez erge
Herbort v. Fritslar liet v. Troye 8212 Fr.;
ᵉt sal mᵉk doh wundᵉn hawᵉn äf-(h)ᵉ-t doüt ich bin neugierig, ob er es tut Bauer-Collitz Waldeck 115ᵃ. nur sporadisch in dativischer fassung:
wandime des wunder hête,
ob er si ime sande
wider heim ze lande
Straszburger Alexander 3493 Kinzel;
welchs manchem man wird wunder han
B. Krüger spiel v. d. bäur. richtern 17 Bolte.
γ)
ich habe wunder β gegenüber in persönlicher konstruktion, vom nachklassischen mhd. bis zur wende des 16. und 17. jhs. sehr geläufig, jünger nur vereinzelt. vorwiegend in der bedeutung 'ich wundere mich'; der gegenstand des verwunderns in verschiedener syntaktischer abhängigkeit. mit genitivobjekt:
des han ich michel wunder
schweizer Wernher Marienleben 13 319 Päpke;
vatter des solt nit wunder han
Wickram spil von Tobia (1551) E 2ᵇ.
häufiger mit präpositionalobjekt:
und hettent alle wunder
von dem guͦten schmake sunder
schweizer Wernher Marienleben 4455 Päpke;
dass nit ymand wunder habe, lieben frunde Christi, von dem text diszer sieben psalmen Luther 1, 158 W.;
junckher, habt ir ob dem fuchs wunder?
ich bin gwest in eim land besunder,
darinnen die füchs so grosz sind,
als in unserm land ochssn und rind
Hans Sachs 21, 243 lit. ver.
archaisierend: Salmo aber erzählte ihnen, was er in Jerusalem erlebet, ... und auch von dem hühnlein, darob sie grosz wunder hatten Brentano ges. schr. (1852) 4, 61. mit abhängigem nebensatz:
darumb ich auch grosz wunder haͮn,
das du dich fräest der torhait
liederbuch der Hätzlerin 91 Haltaus;
darumb solt du nit wunder han,
ob wir joch ouch zesamen stan
H. R. Manuel d. weinspiel v. 3344 ndr.
seltener absolut, ohne ausgedrückte objektbeziehung: ach alle creaturen habent wunder unnd sagent mit mir lob unnd ere d. ew. weiszheit betbüchlin (1518) 149ᵇ. bei Murner mehrfach in der form ich habe ein wunder:
sie hons wie storcken geschluckt hinab,
das ich ein wunder hab darab
Murner v. d. gr. lutherischen narren (1522) b 4;
ders., geuchmatt 2962 Fuchs. in der bedeutung 'ich bin neugierig, ich möchte wissen' entschieden seltener:
nu möcht ain mensch wunder hon,
wie es umb disz sach si geton
Christus u. d. minnende seele 2097 Banz; vgl. 1906; 1730; 1670;
was gseen ich dört für ein gesellen?
des han ich wunder
J. Ruff spyl v. d. erschaffung Adams u. Heva (1550) L 5ᵇ.
δ)
es gibt mir, es gibt mich wunder, in beiden fassungen gleichzeitig und gleich gebräuchlich, von etwa 1600—1800. die verbindung scheint im wesentlichen auf das md. beschränkt, vgl. noch Jacob Grimm gramm. ²4, 288. nach seiner bedeutung mehr zu 'verwunderung' als zu 'neugier'. im frühest erreichbaren beleg ist nicht erkennbar, ob es sich um die dativische oder die akkusativische konstruktion handelt: vnd sahen gar kein eysz, welches vns nicht wenig wunder gab Hulsius schiffahrten 3 (1598) 54. dann es gibt mir wunder: das einem wunder solt geben wie sie sich in den rauhen ort alle halten mögen Quadt v. Kinckelbach teutscher nation herligkeitt (1609) 106; und gab es ihr (sr. kön. maj.) am meisten wunder, dass die sache jetziger zeit so hoch wolle gestritten werden (Warschau 1640) urk. u. aktenst. z. gesch. d. kurf. Friedrich Wilhelm v. Brandenburg 1, 39 Erdm. älter vereinzelt auch etwas gibt mir ein wunder:
dein hoher thron (welt),
die güldne cron,
so vielen gibt ein wunder,
ist bloszer schein
M. Franck bei Fischer-Tümpel ev. kirchenl. 4, 225ᵃ.
Göthe scheint bei der ihm noch sehr geläufigen verbindung von der akkusativischen (s. u.) zur dativischen fassung hinüberzuwechseln: es giebt einem gar nicht wunder, dasz der mensch sich in das unerhörte findet (1806) IV 19, 176 W.; vgl. 257. es gibt mich wunder häufig bei Grimmelshausen: mein herr, es gibet mich wunder, wie er mich einen herrn nennen mag Simpl. continuatio 76 Scholte; vgl. ders. 1, 838 Keller; 2, 31; 388. ebenso bei Göthe bis etwa 1803, nach welchem zeitpunkt er die dativische fassung zu wählen scheint (s. ob.): doch giebt michs wunder dass du dadrinn das mancherley fatale nicht bemerckt hast (1777) IV 3, 140 W.; vgl. (1785) 7, 2; (1795) 10, 233; (1799) 14, 65; dasz die herren abiturienten in Jena auch mich in ihre schmutzige sache ziehen möchten, giebt mich nicht wunder (1803) Göthe IV 16, 283 W. mundartlich: dât get mech wonner das nimmt mich wunder Gangler Luxemburg 485; luxemb. ma. 491. nur vereinzelt in der bedeutung 'ich bin neugierig': dau bleiwest dein lewelang a narr, geith meich wunner, was ausz dir wera wird Grimmelshausen Simpl. 14 Scholte.
ε)
in der persönlichen form ich gebe wunder ganz singulär: wie der könig sampt den senatoren wunder gebe, dass er (der feldherr) eine so geraume zeit im lande gelegen und doch nichts wirkliches verrichtete (mitte d. 17. jhs.) I. Hoppe gesch. d. ersten schwed.-poln. krieges 152 Toeppen.
ζ)
mich nimmt wunder, es (das) nimmt mich (ein) wunder, gelegentlich es nimmt mir wunder; vom 11. jh. durchgehend, modern noch ganz geläufig; vgl. Jacob Grimm gramm. ²4, 287. aus der ursprünglich genitivischen fassung mich nimmt es, des, einer sache wunder, die bis ins älternhd. noch möglich ist, wird durch umdeutung von genitivischem es, des (mhd. es, des) in nominativisches es, das (mhd. ez, daz) eine konstruktion, in der es oder das das subjekt darstellt und wunder nehmen als geschlossenes verbum behandelt ist und daher im infinitiv meist zusammengeschrieben wird; gelegentlich auch älter schon, vgl. z. b. unten (1522) Egranus ungedr. pred. 7ᵃ Buchwald; wunder nemen Rompler v. Löwenhalt erstes gebüsch (1647) 000 2ᵃ. in genitivischer konstruktion mich nimmt einer sache wunder 'ich wundere mich über':
sus darf es nieman wunder nemen,
lebt âne sorge daz herze mîn
Walther v. d. Vogelweide 72, 29; vgl. 70, 11; 115, 30;
vnd mich verwundert nicht so seer
der leut auff der welt hin vnd her,
als mich dieses volcks wunder nimpt
Lobwasser Johannis entheuptung (o. j.) D 7ᵇ.
nominativisch: in truwen, herr Claudas, das ennimet mich keyn wunder Lancelot 1, 79 Kluge; das nam die leut alle wunder summerteil d. heyligen leben (1472) 2ᵃ. und so durchweg in jüngerem gebrauch, meist mit abhängigem satz: es solte mich wunder nehmen, da ein so verschmitzter diener nichts von seines herrn griffen begriffen haben solte Lohenstein Arminius (1689) 2, 1064ᵇ; nur eines nahm ihn wunder, die königin noch immer so zurückweisend und ohne halsband zu erblicken Dahlmann gesch. d. frz. revolution (1845) 100; nicht etwa, als ob es ihn wunder genommen hätte, dasz man sich für ihn interessierte Feuchtwanger d. falsche Nero (1947) 37. älter gelegentlich in der form mich nimmt ein wunder:
wer sich erhoͤcht, der kunt under,
das sol nieman nemen ein wunder
bei Mone schausp. d. mittelalters 1, 288;
an manchem ort ich gschriben find,
wie das die heiligen richig (rachsüchtig) sindt,
das mich des dick ein wunder nam
Murner narrenbeschwörung 249, 7 Spanier.
im 16. jh. gelegentlich adjektivisch in der doppelformel fremd und wunder: wir sollen vns aber keines wegs lassen wunder vnd frembd nemen, dasz Paulus mit so grossem fleisz vnd vilen worten vns zum gemelten gehorsam der guten wercken vermanet Gretter erkl. d. ep. S. Pauls a. d. Römer (1566) 374;
das mich nun nimpt frembd vnd wunder
Haberer Abraham (1592) F 2ᵇ.
tritt hier zu wunder ein verstärkendes adjektivisches attribut, so zeigt sich der substantivische charakter des wortes in dieser verbindung unangetastet:
uil michel wunter in (Isaak) genam,
wie daz scolte sin getan
(dasz er zum zweitenmal den segen geben sollte)
genesis 2367 Dollmayr;
das michs grosz wunder nimet, das einen solchen vorgessenen menschen nit die erden verschlungen hat Musculus hosenteuffel 14 ndr. (vgl. s. v. grosz I D 3 b, teil 4, 1, 6, sp. 476). adverbiale zusätze hingegen sprechen für eine auffassung der verbindung als eines in sich geschlossenen verbums: oft die leut sehr wunder nimmt, wa das wasser herkomt, welchs die mülen treibt Fischart w. 1, 57 Hauffen;
doch nahms die herren mächtig wunder
Goekingk ged. (1780) 3, 234.
die dativische fassung es nimmt mir wunder begegnet im 16. u. 17. jh., vereinzelt noch im 18. jh.: sieh welch grosz wunder nimpt mir doch diese Andronica, wie gehestu mit deinem gemahl so gar allein schausp. engl. comöd. 26, 36 Creizenach;
ihm nam das selbsten das gröseste wunder,
dasz er im wasser nicht sunken bald unter
Reinicke fuchs (1650) 75;
wie nahms ihm wunder Musäus volksmärchen (1826) 2, 7. nur ganz vereinzelt es nimmt meiner wunder: wen es den glauben antröffe und wehr ettwas daran gelegen, szo durffte es niemandtts wundernehmen (1522) Egranus ungedr. pred. 79 Buchwald. sehr häufig in der bedeutung 'ich möchte wissen, ich bin neugierig, es reizt mich', meist mit abhängigem indirektem fragesatz, seit alters, in modernem gebrauch aber wesentlich auf den südwesten des sprachgebietes beschränkt:
michil wunder mich nam,
wer der man wêre
Straszburger Alexander 5460 Kinzel; vgl. 3505; 2649;
demiror es nimpt mich wunder, ich weisz es nit Frisius dict. (1556) 386ᵃ; so nimt mich wunder, warum die gescheiden Griechen und Latiner verständlicher geschrieben Rompler v. Löwenhalt erst. gebüsch (1647) vorr. 17; mich nimmt wunder, ob der löwe sprechen wird (I wonder if the lion to be speak, vgl. die gleichbedeutende engl. wendung I wonder) Shakespeare 1 (1797) 276; es hat mich oft mehr wundergenommen, die walzenstühle zu sehen als dem kalendermann zu folgen P. Dörfler um d. komm. geschlecht (1932) 227. gelegentlich nuanciert im sinne von 'ich kümmere mich um etwas, interessiere mich für etwas':
vnd wann du offtmals kluchsen thuͦst,
so wisz dasz du bald speyen muͦst.
das sol dich dann nicht wunder nemen,
vnd solt dich vor keim menschen schemen
Scheit Grobianus v. 3572 ndr.
es wird eüch nicht wunder nehmen, was wir von der neüen Berner-gesellschaft ... halten (1721) chron. d. ges. d. mahler 39 Vetter.
η)
ich nehme (mir) wunder seit dem mhd. der nachhöfischen zeit, aber kaum über das 16. jh. hinaus. mit den gleichen syntaktischen beziehungen wie ich habe wunder (s. ob. γ), mit abhängigem genitiv- oder präpositionalobjekt oder auf einen ganzen satz bezogen; vgl. noch Jacob Grimm gramm. ²4, 287 anm. u. zs. f. dt. altert. 16, 413:
si namen des vil groz wunder,
waz sich tribe dar under,
daz man diz heilictum bliben sach
passional 50, 59 Köpke;
der man nam sich des wunder buch d. beisp. 33 lit. ver.; vnd lang solche grosse ding thet, dass der könig seines mächtigen streits wunder nam buch d. liebe (1587) 121ᶜ;
di namen ie besunder
an dirre zierde wunder
hl. Elisabeth 8760 Rieger;
sú (Seuses mitmenschen) namen wunder ab der geswinden endrunge, wie im (Seuse) geschehen weri Seuse dt. schr. 8 Bihlm.; darab sie alle gross wunder namen buch d. liebe (1587) 158ᵇ;
schreken und wunder
nament alle sunder ...
von iren schönen worten
schweizer Wernher Marienleben 1465 P.; vgl. 1738;
die namen wunder davon, dass er alsbald was gesunt worden Stretlinger chron. 90 Bächtold. die reflexive fassung im ganzen seltener:
ir (der angeblichen ehebrecherin) frúnd stuͦndend da bÿ sunder,
die sich groͤssklich namend wunder
wie es hie zuͦ (d. i. zu der falschen anklage) waͤre komen
Konrad v. Helmsdorf spiegel 1384 Lindqvist;
Arigo decameron 51 Keller; die leutt ... namen sich wunder, das er (Jesus) den selben gewalt den menschen an alle werck geben hat Luther 10, 3, 394 W.
θ)
in analogen wendungen gleicher bedeutung, aber spontaner und vereinzelter bildung. unpersönlich konstruiert:
sie thô uuntar gifiang, sô iz zi thiu thô gigiang
Otfrid III 16, 5;
Notker 1, 272, 4 P.; 283, 16;
al den heren dede dat wunder
Reineke vos 1807 Lübben;
wen doch faszte nicht wunder,
erfährt er Alberichs werk?
Richard Wagner ges. schr. (1887) 5, 244;
dat hollt mi (keen) wunner Mensing schlesw.-holst. 5, 739. seltener in persönlicher konstruktion: wiewohl wir billig wunder tragen, was doch dem freien held begegnet ist, dasz er das licht so graulich fürchtet Luther br. 1, 475 W.
ι)
verstärkten sinn haben seit dem spätmhd. bezeugte bildliche wendungen wie das (der) wunder friszt, beiszt, seltener sticht mich. 'ich bin höchst verwundert':
als ich nu erhoret das
das wunder mich selber frasz
das sich die schon so ser versan
(15. jh.) in: diutiska 2, 100;
der wunder hätte mich mögen fressen admiratione fere obstupui Steinbach dt. wb. (1734) 2, 1047; Vilmar Kurhessen 461. daneben 'ich bin sehr neugierig, ich möchte sehr gern wissen':
so möcht si das wunder fressen,
wes die alt vergessen,
und spricht: 'sag an was dir sig im sinn'
des teufels netz 10 378 Barack;
mit ainem vinger winkt si mir,
ich muest ie hören, was si wolt,
das wunder mich ser paiss
Oswald v. Wolkenstein 114, 24 Schatz;
schweizer. der wunder biszt in (er ist neugierig) bei Jacob Grimm gramm. ²4, 288;
das wunder sticht das alt wyb übel
tragoedia Joannis (Bern 1549) L 1ᵇ.
κ)
jüngere wendungen lassen das zuständliche besonders deutlich hervortreten; aus dem wunder helfen, im wunder lassen, im wunder sein u. ä. 'aus dem, in dem zustand der verwunderung, der ungewiszheit, der neugier': ausz dem wunder helfen eximere, evellere alicui scrupulum Dentzler clavis (1716) 357ᵇ; don Sylvio wuszte nicht, was er aus dieser seltsamen art zu erscheinen und wieder zu verschwinden machen sollte. aber Pedrillo half ihm augenblicklich aus dem wunder Wieland s. w. (1818) 6, 29; aber sie lieszen ihn nicht lange im wunder, wer ihm den losen streich gespielt habe s. w. (1795) 10, 33; ich bin im wunder, wies gehn wird Martin-Lienhart elsäss. 2, 839ᵃ; jetzt bin iᶜʰ ᵃus'm wunder 'der neugierde, ungewiszheit enthoben' Fischer schwäb. 6, 972. aus der mundart aufsteigend: erkennen konnte sie den (an der tür einlasz) heischenden nicht. 'ja nun, so mach ich halt auf, dasz ich aus dem wunder bin', dachte Sixta unwillig H. E. Busse bauernadel (1943) 408.
II.
objektiv als bezeichnung für etwas, was verwunderung und staunen hervorruft, auf ereignisse, gegebenheiten, gegenstände, aber auch auf lebewesen, insbesondere menschen, bezogen; von vornherein neben I, dessen geltungsbereich aber in steigendem masze einengend. in seiner gewichtigkeit vielfältig abgestuft und in seinen bedeutungen mannigfach schattiert und differenziert, wobei die vorstellung des übernatürlichen, naturgesetzwidrigen als wesentliches merkmal des wunderbegriffs nur teilweise eine rolle spielt.
A.
als religiöser begriff, in vielseitiger anwendung; vornehmlich im sprachgebrauch der bibel und der von dort her bestimmten christlichen kirche, aber auch in auszerchristlicher religion (s. u. 3). einen bibl. spezialgebrauch s. noch unter E 3 e. schon der in den bibelübersetzungen, zumal derjenigen Luthers, mit wunder bezeichnete tatbestand ist vielseitig und komplex; dem entspricht eine vielfalt synonymer originalvokabeln, wobei etwa im hebr. die vom stamme אלָפָ bzw. הלָפָ abgeleiteten bildungen das machtwalten gottes in der schöpfung und in der geschichte, überhaupt das wirken gottes als ein eigenständiges bezeichnen, תפֵוֹמ mehr den charakter des zeichenhaften, des machtbeweises, ארָוֹמ den des schreckenerregenden trägt usw.; unter den 10—12 synonymen der vulgata steht mirabile (stets im pl. mirabilia) entschieden im vordergrund, danebenmit abstandbesonders noch prodigium (dies im n. t. vorherrschend) und portentum. im gr. n. t., dessen sprachgebrauch dem des a. t. gegenüber hier einschichtiger ist, behauptet sich neben τέρας (nur im pl. τέρατα) nur je einmal θαυμάσιον (Mt. 21, 15) und δύναμις (1. Kor. 12, 10). vgl. zum ganzen des bibl. sprachgebrauchs noch Kittel theol. wb. z. n. t. 3, 27 ff.
1)
für das handeln und wirken gottes.
a)
erweis der göttlichen machtvollkommenheit, für ein dem gewöhnlichen ablauf der dinge entzogenes und insofern übernatürliches, dem menschlichen vermögen unerreichbares handeln, das aber zugleich zeichenhaften, hindeutenden charakter hat und dem göttlichen heilsplan eingeordnet ist.
α)
auf bestimmte einzelne wundertaten gehend, besonders die ägyptischen plagewunder: fore Moyse unde Aaron teta er uuunder in Egypto Notker 2, 314, 9 P. (ps. 77, 11); denn ich werde meine hand ausstrecken, vnd Egypten schlahen mit allerley wunder, die ich drinnen thun werde 2. Mose 3, 20;
die hand des herren müsse dich (Napoleon) verstocken, ...
auf dasz an dir du müssest wunder sehen
noch gröszre, als die du schon sahst erschrocken.
der herr müss' einen Moses dir erwecken,
zu schlagen dich mit allen sieben schrecken
Rückert ges. poet. w. (1867) 1, 31.
und anderes: er (gott) beweiset ein schrecklich wunder an jnen (der rotte Korah), vnd verschlang sie mit seinem fewr Jesus Sirach 45, 24;
gott liesz dj jüden wunder schawen,
disz brots figur von hymel tawen
Johann v. Schwarzenberg d. teutsch Cicero (1535) 155.
β)
wunder ist das für gott in seiner machtfülle bezeichnende handeln. daher gern in der verbindung gottes wunder: vnde er (Moses) be diu gotes uuunder daz sie dô (am haderwasser) eiscoton in sînen uuorten skîed fone diên êreren uuunderen. er truuueta dero êreron, disses netruuueta er Notker 2, 456, 7 P. (ps. 105, 33); hie wirt ein gross wuͦnder gottes gespürt S. Münster cosmogr. (1550) 4; vierzig tag' ohne speis und trank erhalten werden, ist ein wunder gottes; aber vierzig jahre durch speis und trank erhalten werden, ist auch ein wunder gottes Lavater handbibl. f. freunde (1792) 4, 110. auszerhalb dieser verbindung: also du êino, so bist dû oûh êino michel unde uuunder tuônde Notker 2, 356, 17 P. (ps. 85, 10) u. ö.;
her Zebaoth, der nacht und tag
vns alle gaben giebet
vnd wunder thut alleine
Paul Gerhardt bei Fischer-Tümpel ev. kirchenl. 3, 346ᵇ;
er (gott) schickt sie durch ein wunder seiner allmacht
Schiller 12, 417 G.
jünger auch abgeschwächt und zu formelhaftem gebrauch neigend: dabei geht es mir nach gottes wunder wohl Bismarck br. an s. braut u. gattin (1926) 489 H. v. Bism. vgl. schon in religiös entleerter wendung:
'got mit den liuten wunder tuot ...'
sus sprach Keye in sîme schimpf
Wolfram v. Eschenbach Parzival 675, 13.
gottes wunder als fluch oder kraftwort s. unten F 5 b.
γ)
speziell, auch geradezu prägnant, von den wundertaten Christi als des gottessohnes:
huat he (Christus) thurh is ênes craft
an thesaro middilgard mârida gefrumide,
uundres geuuarhte
Heliand 2166 B.; vgl. 2213; 3935; 4121 u. ö.;
Otfrid III 6, 2; 13, 44; 14, 1; da aber die hohenpriester vnd schrifftgelerten sahen die wunder, die er (Christus) thet Matth. 21, 15; Christi leben und wunder stehen im mittelpunkte Scherer litt.-gesch. ⁷89; vgl. 44; 47. älter auch versachlicht, schauplatz und stätte des wunderwirkens Christi bezeichnend: ich lobt meinen got, der gerucht hat, sein genad zu geben mir sunder, seine wunder zu schawen und zu berürn (die stätten des hl. landes, bes. Jerusalem) (1346) bei Röhricht pilgerreisen (1880) 56;
beschaw auch vil der wunder,
da Cristus hat gewandelt
(zu einem ritter, der ins hl. land fährt)
meister Altswert 213 lit. ver.
δ)
ähnlich, aber aus tieferer sicht, von dem geheimnisvollen geschehen in der menschwerdung und im erlösungswerk Christi:
sprah ther gotes boto sar: 'ih scal iu sagen wuntar:
iu scal sin fon gote heil, nales forahta nihein'
(der engel zu den hirten)
Otfrid I 12, 7; vgl. 11, 1; 17, 2;
der stein den die bawleute verwerffen, ist zum eckstein worden. das ist vom herrn geschehen, vnd ist ein wunder fur vnsern augen ps. 118, 23;
dieses wunder über wunder, das die hirten selbst gesehn,
ist so lange zeit versprochen, und nun diese nacht geschehn
Triller poet. betracht. (1750) 1, 625; vgl. 587;
Christus hat bei'm mahl verkündet,
als das wunder (des abendmahls) er gegründet:
'dies mir zum gedächtnisz thut'
Cl. Brentano ges. schr. (1852) 1, 155.
ε)
wunder prägnant 'das biblische wunder' als gegenstand des zweifels und der kritik (s. dazu auch unten C): hierauf greift v(erfasser) die wunder und die propheten an Haller tageb. s. beob. (1787) 1, 19; aber indem er alle wunder läugnete und die biblische geschichte Justi Winckelmann (1866) 1, 38.
ζ)
häufig in der biblisch vielfach vorgeprägten synonymen verbindung zeichen und wunder (zum hebr. vorbild vgl. L. Meyer in: abhandl., Al. v. Oettingen gewidmet [1898] 125 ff.), die auch an anderen stellen weiterwirkt (s. u. 2 a; B 2; 3 a), aber auch selbständig, auszerbiblisch ansetzt (s. u. 3). der dem biblischen wunderbegriff häufig anhaftende zeichenhafte charakter tritt in dieser verbindung besonders hervor. vor allem im anschlusz an Joh. 4, 48:
ir zeichan ni giscowot, thanne iu wirdit so not,
wuntar seltsanu, ni giloubet ir zi waru (Joh. 4, 48: nisi signa et prodigia videritis, non creditis)
Otfrid III 2, 12;
vnd Jhesus sprach zu jm, wenn jr nicht zeichen vnd wunder sehet, so gleubet jr nicht Joh. 4, 48. von da aus säkularisiert: o ihr ungläubigen! immer zeichen und wunder! Göthe I 8, 75 W.; vgl. IV 4, 233. und sonst: in michelero chrefte zeicheno ioh uuundero (signorum et miraculorum) Notker 2, 255, 21 gl. P. (ps. 67, 12); vgl. 401, 17 (ps. 94, 10); 568, 16 (ps. 134, 9); vnd der herr thet grosse vnd böse zeichen vnd wunder vber Egypten vnd Pharao 5. Mose 6, 22; vgl. 2. Mose 7, 3; apostelgesch. 7, 36 u. ö.; da er (Christus) dem volck predigte, zeichen und wunder an den krancken thäte Schupp freund in der not 39 ndr. seltener in umgekehrter wortfolge: Stephanus aber vol glaubens vnd krefften, that wunder vnd grosse zeichen vnter dem volck apostelgesch. 6, 8; vgl. 2, 22; 43; durch deine macht ... that (ich, Moses) viel wunder und zeichen in Ägypten Herder 26, 347 S. im alttestamentlichen gebrauch hat die verbindung gelegentlich ganz betont den sinn des beispielhaften oder sinnbildlichen zeichens: sihe, hie bin ich, vnd die kinder, die mir der herr gegeben hat, zum zeichen vnd wunder in Israel Jes. 8, 18; vgl. Jes. 20, 3.
b)
erweis der göttlichen schöpferkraft, von der schöpfung der welt im ganzen und im einzelnen und von ihrer erhaltung. das bezeichnende des wunders kann hier ebenso in den merkmalen des unbegreiflich vollkommenen und herrlichen liegen wie in denen des gewaltigen und machtvoll erhabenen (entsprechenden, aber religiös verflüchtigten oder säkularisierten gebrauch s. unterD 1).
α)
in gegenständlicher beziehung. biblisch fest: da mercke auff Hiob, stehe vnd vernim die wunder gottes (in der erhaltung des von ihm geschaffenen) Hiob 37, 14; die des herrn werck erfaren haben, vnd seine wunder im meer, wenn er sprach, vnd einen sturmwind erregt, der die wellen erhub ps. 107, 24 f. von da her weiterwirkend: seine (gottes) grosse ewige wonder (in der freien natur) niemant verlaugnet; die für ware schöner sein ze sechen dann die lären mauer vnser stat Arigo decameron 11 Keller; ein tag sagts dem andern, und eine nacht erzehlt der andern die überirdischen wunder des höchsten schöpffers Harsdörffer teutscher secretar. (1656) 1, Gg 3ᵇ. besonders in der sprache religiöser dichtung oder sonst in gehobener sprechweise:
du hast die erde fest gegründet,
und lauter wunder dargestellt
J. Chr. Günther ged. (1735) 15;
rund um mich
ist alles allmacht! und wunder alles!
mit tiefer ehrfurcht schau ich die schöpfung an
('frühlingsfeier')
Klopstock oden 1, 135 M.-P.;
gott will doch, ... dasz wir ihn in der natur mit unsern augen, aber nicht mit angelegten fernröhren erkennen und ausforschen, ich möchte alles entfernt wünschen, was mich durch wunderbare mittel in die tiefe der göttlichen wunder blicke tun liesze (1817) Jac. Grimm an Savigny 264 Schoof. älter auch geradezu in der bedeutung 'schöpferische wunderkraft': der scheingeprech (d. i. die sonnenfinsternis bei Christi tod) waz niht naturleich, sunder er waz von gotes wunder und uͤber naturleich von gotes kraft, und waz widerwartig der natur Konrad v. Megenberg dt. sphaera 45 Matthaei; dass der mensch der werckzeug ist, durch den gott sein wunder offenbaret Paracelsus opera 2, 324 Huser.
β)
in der anwendung auf den menschen als die krone der schöpfung bereits, und vornehmlich, mhd.:
swaz got an sîne hantgetât
rîliches wunders hat geleit
Konrad v. Würzburg trojan. krieg 19819;
die edele creature (der mensch), die ein wunder ist aller wunder Tauler pr. 47 Vetter;
(du hast mich gemacht)
zu einen menschen nach deim bild,
mir leib vnd seele gezieret,
also dasz ich ein wunder bin
bei Fischer-Tümpel ev. kirchenl. 2, 10ᵃ.
als wunder der natur, aber religiös zu fassen:
das wunder der natur, das überweise thier (der mensch)
Gryphius trauersp. 40 Palm; vgl. 248;
er (der mensch) ist das höchste, und unbegreiflichste wunder der natur Lavater physiogn. fragmente (1775) 1, 27.
c)
als erweis göttlicher gnade und liebe, von inneren wirkungen, geistlichen heilsgütern und erfahrungen, die gott dem gläubigen schenkt. auch hier mit biblischem ansatz: et considerabo mirabilia de lege tua vnde so gechiûso ih uuunder fone dînero êo Notker 2, 383, 2 P.; öffne mir die augen, das ich sehe, die wunder an deinem gesetze ps. 119, 18; daz got unsaglichú wunder wúrket in siner (des heiligen) sele Seuse dt. schr. 22, 16 Bihlm.; vgl. 11, 12; (willst du) gottlich gnade und wunder sehen ... szo gang hynn da du stille seyest und das bilde (von der sonne Christus) dyr tieff ynsz hertz fassest, da wirstu finden wunder ubir wunder (1522) Luther 10, 1, 1, 62 W.; vgl. 30, 2, 534; David, erfüllt mit dem geiste gottes, umfaszt in seinen erhabenen betrachtungen nicht allein die wunder der natur, sondern auch die erstaunlichen wunder der gnade Ramler einl. i. d. schönen wiss. (1758) 3, 33. bei Otfrid speziell für einen vorgang von tiefer bedeutsamkeit innerhalb des heilsgeschehens:
ther sueizduah ward thar funtan   zisamene al biwuntan,
fon then sabon (leintüchern) suntar;   that bizeinot wuntar
V 5, 14; vgl. etwa noch I 19, 20; II 9, 39.
d)
schlieszlich geradezu als kennzeichnendes wort für das handeln und das sein gottes schlechthin und in ihrem ganzen umfang. auch dieser gebrauch ist biblisch verwurzelt, namentlich in den psalmen: da man höret die stim des danckens, vnd da man prediget alle deine wunder ps. 26, 7; vgl. 9, 2; 75, 17; (gott,) der grosse ding thut, die nicht zu forschen sind, vnd wunder, die nicht zu zelen sind. der den regen auffs land gibt, vnd lesst wasser komen auff die strassen. der die nidrigen erhöhet, vnd den betrübten empor hilfft Hiob 5, 9 ff. von da aus:
daz er (gott) sî giwaltic undi gût:
von den zwein er allû wundir dûd.
er ist kunic keysir alwaltic
undi vatir woliwillic
summa theol. 24 Waag;
ermuntert euch vnd singt mit schall
gott, unserm höchsten gut,
der seine wunder überall
vnd grosse dinge thut
Paul Gerhardt bei Fischer-Tümpel ev. kirchenl. 3, 312;
... die seraphim, die stündlich vor dir stehn
und deine wunder schaun
Giseke poet. w. (1767) 3.
hier besonders in der in bibelübersetzungen vorgeformten alliterierenden verbindung wunder und werke, auch umgekehrt, vgl. ps. 77, 12 f.; 106, 24: daz ih fone êrest dînero uuundero gehugo unde in allen dinen uuerchen gedanchhafte bin Notker 2, 309, 12 P.; vgl. 462, 20; (chroniken u. geschichtsbücher) nütz sind, der wellt lauff zu erkennen und zu regiren, ja auch gottis wunder und werck zu sehen Luther 15, 52 W.; wem zum besten die wunder und werck gottes geschriben und hinterlassen werden? Dannhawer catech.-milch (1657) 1, ):( 3ᵃ; wir aber beginnen von gottes gnaden seine herrlichen werk und wunder auch aus den blümlin zu erkennen Luther tischr. 1, 574 W.
2)
unter bestimmten voraussetzungen, auch das handeln nicht göttlicher personen bezeichnend, nur im sinne von 1 a.
a)
von handlungen des teufels und anderer übermenschlicher böser mächte, die innerhalb des groszen göttlichen heilsplanes ihre geduldete stelle haben (zum bereich des dämonischen vgl. unter B 1 a):
er (der heide Rôaz von Glois) hat durch sînen zouberlist
beidiu sêle unde leben
einem tievel gegeben;
der tuot durch in wunders vil:
er vüeget im allez daz er wil
Wirnt v. Gravenberc Wigalois 3659 Kapteyn;
denn es werden falsche Christi vnd falsche propheten auffstehen, vnd grosse zeichen vnd wunder thun Matth. 24, 24; aber die siegreichen Deutschen sehen ihn (den Antichrist) wunder wirken, sogar einen toten auferwecken Scherer litt.-gesch. 79.
b)
von den taten bestimmter menschen, durch die mittelbar gott selber handelt: das du alle die wunder thust, fur Pharao, die ich dir in deine hand gegeben habe 2. Mose 4, 21. von den taten der durch Christus bevollmächtigten apostel:
dit was ein wunder wunderlich,
des wunders wunderde sere mich
(erweckung eines toten durch Petrus)
(Köln 13. jh.) städtechron. 12, 25;
vnd geschahen viel wunder vnd zeichen durch die apostel apostelgesch. 2, 43. besonders aber von den wundertaten und mirakeln der heiligen im rahmen der katholischen kirche: si etiam Jacob zu Compostel wunder thut, ut videmus, ne fiat idololatria (1537) Luther 45, 143 W.; der heidenbekehrer Wigbert, dessen gebeine erst viele jahre nach seinem tode im kloster niedergesetzt wurden, der aber seitdem durch zahllose wunder den ruhm der stätte erhöhte G. Freytag ges. w. 9 (1887) 3. hier auch in kritischer oder polemischer beurteilung: da predigten die münch teglich jhr newe gesicht, treume und gedancken, newe wunder und exempel (1530) Luther 30, 2, 298 W.; die meinung, dasz der gemordete (Thomas Becket) wunder wirke, die man ihm in steigendem masze zuschrieb, anfangs geringere, dann immer auffallendere, namentlich heilungen unheilbarer krankheiten, — wer kennt nicht die unwiderstehlichkeit dieses ... wahnes in jeder form? Ranke s. w. 14 (1875) 44. in Luthers bibel vereinzelt in einer speziellen einschränkung, auf bestimmte, von krankenheilungen ausdrücklich unterschiedene kraftwirkungen der gläubigen bezogen: einem andern (wird gegeben) der glaube ... einem andern die gabe gesund zu machen, in dem selbigen geist. einem andern wunder zu thun. einem andern weissagung. einem andern geister zu vnterscheiden. einem andern mancherley sprachen. einem andern die sprachen auszulegen (ἐνεργήματα δυνάμεων) 1. Kor. 12, 10.
3)
in der anwendung auf vergleichbare erscheinungen in auszerchristlichen religionen begegnet das wort sehr viel seltener und dann meistens im sinne von 'gottgesandtes zeichen':
daselbst entstund ein grosses wunder,
ein vngeheurer drach besunder ...
von Joue selbs geschicket dar,
kroch unter dem altar daher
Spreng Ilias (1610) 18ᵇ;
vgl. Bürger s. w. 198 Bohtz. darum gern in der verbindung zeichen und wunder, die nicht nur genuin biblisch ist (s. ob. 1 a ζ), sondern unabhängig davon auch in der griechischen antike gelegentlich schon begegnet: alle tempel, alle heüser, waren voller zeichen vnnd wunder (σημείων δὲ καὶ τεράτων) Xylander Polybius (1574) 189; die römischen pfaffen bescheinigten auf verlangen, dasz solches wunder und zeichen (das aufwühlen der neugesetzten grenzsteine in Karthago durch hyänen) ... warnen solle vor dem wiederaufbau der gottverfluchten stätte Mommsen röm. gesch. 2 (1881) 121. christlichem wortgebrauch etwa entsprechend:
ruf ich (Iphigenie) die göttin um ein wunder an?
Göthe I 10, 82 W.
so auch in der bezeichnung für göttliches wirken schlechthin: alles war ihm (dem menschen der urzeit) wunder, jedes wunder unmittelbar eines gottes werk ... in der quelle, die ihn tränkte, dem baume, dessen früchte ihn nährten, im sturme, der ihn umbrauste, der sonne, die ihn wärmte, empfand der mensch der urzeit die wirkende übermenschliche kraft, offenbarte sich ihm die gottheit Wilamowitz-Möllendorff glaube d. Hellenen (1931) 2, 532. in mythologisierendem stil:
von des gottes (Amor) keuscher glut,
der noch täglich wunder thut
Gottsched ged. (1751) 1, 105.
4)
in einer reihe fester, zu 1 bis 3 gehöriger verbalverbindungen.
a)
wunder tun (s. auch noch E 2 b; c; 3 d; 5 a) die geläufigste, seit dem ahd. bezeugte und in Luthers bibel sehr verbreitete wendung, vgl. zu den oben verstreuten belegen z. b. noch: diû uuunder, diu du tâte in Egypto Notker 2, 451, 22 P. (ps. 105, 7); herr deine rechte hand thut grosse wunder 2. Mose 15, 6; vgl. ps. 78, 12; 43; 106, 22; Jer. 32, 20; Matth. 21, 15 u. ö. daneben, vom ahd. bis in die gegenwart, aber nicht in Luthers bibel, wunder wirken:
tho Krist thes wolta thenken, thiz selba wuntar wirken
Otfrid III 20, 56;
mit gott redend und wunder wirkend Ratzel völkerkde (1885) 2, 128. wunder verrichten: der seine wunder verrichtet (ein abgott) Peschel völkerkde (1874) 270. in intransitiver verbindung wunder geschehen: der herr aber sprach zu Mose, Pharao höret euch nicht, auff das viel wunder geschehen in Egyptenland 2. Mose 11, 9; vgl. 2. chron. 32, 31; apostelgesch. 2, 43 u. ö. anderes bleibt auf älteren gebrauch beschränkt, namentlich das Luthers bibel unbekannte wunder treiben:
din (gottes) gewalt da ein wunder treib
an dinem volke (durchzug durchs Rote meer)
passional 2, 80 Köpke; Alsfelder passionsspiel 2939 Grein.
b)
der biblischen gedankenwelt gehören wendungen an, die das verkündigen der göttlichen wunder umschreiben, vor allem wunder erzählen u. ä.: erzelet vnter den heiden seine herrligkeit, vnd vnter den völckern seine wunder 1. chron. 17, 24; vgl. ps. 9, 2; 71, 17 u. ö.; ich (Nebukadnezar) sehe es fur gut an, das ich verkündige, die zeichen vnd wunder, so gott der höhest an mir gethan hat Daniel 3, 32; vgl. Tobias 12, 20.
B.
wunder ist, ohne den unter A gegebenen religiösen aspekt und bezug, aber von da her bestimmt, ein geschehen, das den naturgesetzlichen ablauf durchbricht oder doch zu durchbrechen scheint und daher der menschlichen verfügung entzogen, dem menschlichen verstand unerklärlich ist.
1)
in bestimmten beziehungen innerhalb der sphäre des übersinnlichen und übernatürlichen.
a)
der zauber, das zauberstück, dämonisches handeln oder ding:
wil er (der mensch) got verkiesen
und die sêle verliesen,
der tûbel hilfet ime dar zô,
daz er spâte unde frô
tûn mah besunder
vil manicfalden wunder
Straszburger Alexander 2997 Kinzel;
Wolfram v. Eschenbach Parzival 656, 8; was Fortunatus ... mit den zwayen klainaten (dem säckel u. dem wunschhütlein) wunders gestifft vnd erfaren (1509) Fortunatus 3 ndr.; und in der rechten hand hielt er (der zauberer) ein buch, vnd wann er drinnen las, so richt er grosses wunder an Dietrich v. d. Werder hist. v. ras. Roland (1636) 5;
seine (des hexenmeisters) wort und werke
merkt ich, und den brauch,
und mit geistesstärke
thu ich wunder auch
Göthe I 1, 215 W. (der zauberlehrling); vgl. 14, 113;
wie sie (die räume, küche u. keller des schlosses) sich mir erschlossen haben, ist mein geheimnis. ob ... der erbring meiner vettern ... hier seine wunder wirkte Fontane ges. w. (1905) I 2, 13.
b)
die für die welt des märchens, der feen und geister geltende ordnung des geschehens:
Danhauser was ein ritter guͦt
wann er wolt wunder schawen,
er wolt in fraw Venus berg
zu andren schönen frawen
(1515) volkslieder 593 Uhland;
der edle Tannhäuser ... war auch in frau Venus berg zu den schönen frauen gerathen, das grosze wunder (dieses reich der Venus) zu schauen br. Grimm dt. sagen (1891) 1, 126;
vom herren Petern von Stauffenberg ...
was wunders jhme mit einer
meervein oder mörfähe (einem meerweib) seie begegnet
Fischart w. 1, 263 Hauffen;
im märchen ist das wunderbare das gewöhnliche, das sich selbstverstehende, das wunder ist der alltag der geschilderten welt des märchens O. Ludwig ges. schr. (1891) 5, 103; während der deutsche heldensang im zwölften jahrhundert sich von seinen märchenhaften zügen ... reinigt, haben die celtischen stoffe ... die ganze welt des wunders wieder eingeführt Scherer litt.-gesch. 167.
c)
vision, traumgesicht, geistererscheinung, schon in frühester bezeugungsschicht: multa enim passa sum hodie per uisum propter eum ... filo uunderes kesach ich thurach then (Matth. 27, 19) (9. jh.) ahd. gl. 1, 718, 65ff. St.-S.; Otfrid I 4, 80;
hört zu ein wunderliches wunder (ein traumgesicht)!
Hans Sachs 3, 142 lit. ver.,
(Horatio:) beruhigt das erstaunen eine weil'
durch ein aufmerksam ohr; bis ich diess wunder,
auf die bekräftigung der männer hier,
euch kann berichten (die erscheinung des toten vaters
Hamlets)
Shakespeare 3 (1798) 159;
wissen sie ..., dasz sich heute nacht die weisze jungfrau wieder hat sehen lassen? ... kommen sie mit ... zu Mariens mägden; nichts interessanter, als solche wunder aus solchem munde O. Ludwig ges. schr. (1891) 2, 565.
2)
auch auszerhalb dieser engeren sphäre, für vorgänge naturgesetzwidrigen charakters, bei denen ein unmögliches wirklich wird:
wan swâ wîp unde man
âne herze leben kan,
daz wunder daz gesach ich nie
Hartmann v. Aue Iwein 3023;
Walther v. d. Vogelweide 54, 34;
ein groszes wunder auch da geschah
das mancher mensch glaubhaftig sah.
sein lieb er (ein toter) mit armen umfing,
eine red aus seinem munde ging
Herder 25, 111 S.;
aber, o wunder! als sie in den tempel getreten, sei das paket (mit den gebeinen des toten kindes) immer schwerer geworden Göthe I 23, 275 W. auch hier in der verbindung wunder und zeichen (s. oben A 1 a ζ): ab dem wunder und zeichen (der wunderbaren errettung eines jünglings) (Augsburg 15. jh.) städtechron. 4, 304. abgeschwächt: wunder und zeichen, vogt! seit wenn saufen die hunde wein? Pestalozzi s. schr. (1819) 1, 48.
3)
allgemeiner auf vorgänge bezogen, die nur, wie etwa unter E, ein gänzlich unerwartetes, für unmöglich gehaltenes meinen, denen aber mit der bezeichnung wunder gleichsam der rang eines übernatürlichen geschehens gegeben werden soll.
a)
formelhaftem und redensartlichem gebrauch nahe, aber nicht vor der wende vom 17. zum 18. jh.:
und was mich retten soll, das braucht kein schlechtes (geringes) wunder
J. Chr. Günther s. w. 2, 128 lit. ver.;
wunder allein können uns retten A. v. Arnim s. w. (1853) 15, 305;
ach! es geschehen keine wunder mehr!
Schiller 13, 184 G.
wohl im spiel mit A (s.A 2 b): du findest (für die Hamletaufführung) kaum menschen ..., geschweige geister. dein eifer verdient ein wunder; wunder können wir nicht thun, aber etwas wunderbares soll geschehen; hast du vertrauen, so soll zur rechten stunde der geist erscheinen Göthe I 22, 173 W. auch hier gern in der verbindung zeichen und wunder (s. oben A 1 a ζ):
um einen hasenfusz wie du
geschehn keine wunder und zeichen!
Geibel ges. w. (1883) 1, 27.
in der negierten form redensartlich: das dreht ihr jetzt den strick, wenn nicht zeichen und wunder geschehen A. Zweig einsetzung e. königs (1950) 385; vgl. 20; Fischer schwäb. 5, 973. mundartlich auch anders: der hat wunder und zeichen verzählt 'unglaubhaftes' Fischer schwäb. 6, 973.
b)
besonders deutlich dort, wo vorgänge mit einem wunder verglichen oder im rang ihm angeglichen werden; auch hier in mehr oder weniger geprägten formeln jüngerer sprache. das mhd. wunders gemach 'was einem wunder gleich ist' (s. mhd. wb. 2, 13ᵃ; Lexer 1, 832) gehört als blosze umschreibung des wortes nicht hierher. wie durch ein wunder etwa 'als hätten höhere mächte eingegriffen': bis ich einst, wie durch ein wunder, auf der jagd einen mann antraf Schubart leben u. gesinn. (1791) 1, 241. ziemlich fest in wendungen wie fast ein wunder, gleichsam ein wunder, ein reines wunder, ein halbes wunder, es grenzt an ein wunder u. ä.: mein camerad der barbierer, hatte eine herrliche salbe bey sich, ... damit er fast wunder in wunden und alten vergiffteten schäden that Riemer mediz. maulaffe (1719) 134; derjenige moment, wo der trieb bilder zu verfertigen, ... übertrat in das gebiet der kunst, erforderte gleichsam ein wunder H. Meyer gesch. d. bild. künste (1824) 1, 5; es ist ja das reine wunder, dasz man sie einmal zu gesicht bekommt Schnitzler Anatol (1901) 46;
worinn ein jeder, neben mir, ein halbes wunder fast entdeckte,
dasz zwischen dächern, die von stroh, die schon an sieben orten brennten, ...
dennoch des höchsten lieb und macht die freszigkeit des feuers stillte
Brockes ird. vergn. i. gott 7 (1743) 523;
diese unnatürliche wendung der dinge (die entstehung der neuen republik i. d. Niederlanden) scheint an ein wunder zu gränzen Schiller 7, 13 G. freier:
ähnlichkeiten hab ich oft gefunden;
diese musz ich doch ein wunder nennen
Göthe I 1, 199 W.
C.
von der für A und B geltenden voraussetzung aus, dasz mit dem worte wunder ein unerklärliches, übernatürliches gemeint ist, unterliegt die so bezeichnete sache, vor allem seit der aufklärung und in ihrem gefolge, im materialismus, aber auch im theologischen liberalismus, oft der kritik, indem naturerkenntnis und rationales denken nicht nur das einzelne wunder, sondern das so verstandene wunder überhaupt und grundsätzlich in frage stellen und bestreiten. wo die durch das wort wunder bezeichnete spannung zwischen dem übernatürlichen und dem natürlichen auch früher ausdrücklich genannt wird, geschieht es noch ohne kritik (s. auch den beleg aus Megenberg oben A 1 b α ende): ostentum wunder, wunderzeichen, ein sältzam wunderbar ding, alles das wider den natürlichen lauff geschicht Frisius dict. (1556) 936ᵃ. demgegenüber als typische umschreibung des begriffs im geiste der aufklärung: 'wunder ... am engsten: erscheinungen oder wirkungen, welche sich aus den bekannten gesetzen der natur nicht erklären lassen und daher für eine unmittelbare wirkung gottes gehalten werden ... je weiter der mensch in der naturerkenntnis zurück ist, desto mehr erscheinungen hält er für wunder' Adelung wb. 4 (1811) 1621; ähnlich Campe 5 (1811) 784: man hat das gantze kunstgerüste dergestalt zugliedert, dasz auch diejenigen leute, dem(!) nichts als wunder in den köpfen steckten, aus dem irrthum herauskommen könten (so dasz dinge, die für wunder gehalten wurden, sich natürlich erklärten) Fleming d. vollk. soldat (1726) 33; das wunder ist eine zerstörung der natürlichen ordnung Ramler einl. i. d. schönen wissensch. (1758) 1, 71;
(weil) es ganz natürlich, ganz alltäglich klänge,
wenn dich (statt eines engels) ein eigentlicher tempelherr
gerettet hätte: sollt es darum weniger
ein wunder seyn? — der wunder höchstes ist,
dasz uns die wahren, echten wunder so
alltäglich werden können, werden sollen.
ohn' dieses allgemeine wunder, hätte,
ein denkender wohl schwerlich wunder je
genannt, was kindern blosz so heiszen müszte,
die gaffend nur das ungewöhnlichste,
das neuste nur verfolgen
Lessing 3, 12 L.-M. (Nathan I 2);
es ist erbärmlich anzusehen, wie die menschen nach wundern schnappen um nur in ihrem unsinn und albernheit beharren zu dürfen, und um sich gegen die obermacht des menschenverstandes und der vernunft wehren zu können Göthe IV 9, 270 W.; wir würden unsere worte verschwenden, wollten wir uns weiter bemühen, die natürliche unmöglichkeit des wunders darzuthun. kaum ein gebildeter, geschweige ein naturkundiger, der sich jemals von der unwandelbaren ordnung der dinge überzeugt hat, kann heutzutage noch an wunder glauben L. Büchner kraft u. stoff (¹²1872) 43; vgl. 42; in dem begriff des wunders, von dem sie (die evangelienverfasser) in bezug auf Christus eine so ausgedehnte anwendung machen, liegt ja schon die durchbrechung jener schranken des naturgesetzes D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 3, 24. von hier aus das korrelat von wunder und glauben:
die botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der glaube;
das wunder ist des glaubens liebstes kind
Göthe I 14, 42 W.; vgl. 15, 21;
sie (die vernunft) sträubt sich gegen das wunder, 'des glaubens liebstes kind' Moltke ges. schr. u. denkw. (1892) 1, 344. vgl. die umgangssprachliche redensart (nicht) an wunder glauben.
D.
in mehr oder minder bewuszten gegensatz zu A und B und geradezu an ihre stelle tritt ein gebrauch des wortes, in dem wunder nicht das dem naturgesetzlichen ablauf widersprechende bezeichnet, sondern gerade auf das unverbrüchlich und unveränderlich gegebene der natürlichen schöpfungsordnung zielt, auf die elemente des kosmos, des naturlebens, aber auch des menschlichen und kreatürlichen seins. der ton liegt dabei auf der vorstellung des unbegreiflich vollkommenen, des menschlichem fassungsvermögen unerreichbaren und menschlicher schöpferkraft entzogenen. dieser gebrauch des wortes entwickelt sich erst in jüngerer zeit, gleichsam als positive auswirkung der unter C hervortretenden kritik und polemik.
1)
in genauer, aber säkularisierter entsprechung zu A 1 b, auf den kosmos und die natur bezogen; vgl. schon in Notkers Boethius: sic ce̜lum, sidera, lunam solemque miramur sô eigen uuir fur uuunder selben den himel unde alliu gestirne Notker 1, 90, 27 P. sonst kaum vor der mitte des 18. jhs.; in seiner anwendung den bereich des makrokosmischen und des mikrokosmischen umspannend: von der belebenden sonne bis zur kleinesten pflanze sind alles wunder S. Gessner schr. (1777) 1, 43; der astronom ... versprach, Wilhelmen in dieser herrlichen klaren nacht an den wundern des gestirnten himmels vollkommen theil nehmen zu lassen Göthe I 24, 180 W.; in gröszter gelassenheit und schönster ordnung zeigte er mir die wunder des menschlichen baues (in einem anatomischen museum) ebda 25, 99; es sind herrliche tage jetzt, und der abend ging heute mit wundern hin (auf naturvorgänge bezogen) (1903) Rilke br. 1902 —06 (1929) 75. im sinne religiöser naturschwärmerei wieder ins religiöse einmündend:
so liebe den gott, des tempel das weltall,
der rings dich mit schweigenden wundern umgiebt
Felix Dahn ged. (1908) 118.
auch ausdrücklich das im umkreis der natürlichen schöpfung täglich erlebte, erfahrene und selbstverständlich hingenommene: die gewohnheit machet uns nicht selten so unachtsam, dasz wir auch die grösten wunder der natur nichts achten Breitinger crit. dichtkunst (1740) 1, 108; (es) wird ... dem unnachdenkenden kein wunder sein, dasz er z. b. seinen arm so oft bewegen kann als er will, was aber dem denkenden ein wunder erscheint Campe 5 (1811) 784ᵇ. vgl. auch: wenn er (der orthodoxe) fassete, dasz auf der erde entweder gar nichts oder alles wunder ist Jean Paul in: aus Herders nachlasz 1, 290 Düntzer-F. G. v. Herder.
2)
unter anderem gesichtspunkt für das vollkommen schöne im bereich des natürlichen und kreatürlichen:
der meie bringe uns al sîn wunder,
waz ist dâ sô wünneclîches under,
als ir vil minneclîcher lîp?
Walther v. d. Vogelweide 46, 16;
damit ich euch aber mit mehrerm zuverstehen vnd erkennen gebe, die natürliche wunder dieses gartens, halte ich für gnugsam seyn, wann ich nur sage, dasz er gelegen in der insel Cypern, in welcher alle ding so lieblich, so lustig, so anmühtig theatrum amoris (1626) 9; da sah er nun ... zum ersten mal so recht deutlich ihren mund, ihre wängel rosenfarb, ihre augen klar, die kehle weisz ... und die hände weiszer als schnee. ja, alles war so und tausendmal schöner, ein wunder neben dem andern G. Keller ges. w. (1889) 6, 89; immer näher kamen wir dem schönen wunder (der insel Madeira) G. Frenssen Peter Mohr (1906) 22; das wunder seiner hand, dieser schmalen, weiszen hand mit den langen fingern H. E. Busse bauernadel (1943) 398.
3)
von inneren werten geistiger und seelischer art, vom leben selber und von den mächten des lebens.
a)
für alles lebendige, das nicht rational faszbar ist und letztlich unbegreifbar bleibt; im unterschied zu dem sachlich teilweise naheliegenden gebrauch E 5 a δ nur von solchen mächten und gütern, die nicht der mensch geschaffen hat: dasz der mensch soll die groszen wunder, so in ihm sind, suchen und zum lichte bringen Jac. Böhme s. w. 3, 251 Schiebler; deren (der organe) jedes seine art und seine freiheit besitzt und am wunder des lebens teilhat H. Hesse d. glasperlenspiel (1943) 1, 16; die weisze (weiszgekleidete) schwester, die das wunder des todes mit gebeten umsummt Carossa d. arzt Gion (1931) 217; im groszen ganzen und in bausch und bogen ist alles dasein ein wunder Th. Mann Felix Krull 401 europ. buchklub. seltener mit negativ wertendem ton:
ein wunder ist der arme mensch geboren,
in wundern ist der irre mensch verloren,
nach welcher dunklen, schwer entdeckten schwelle
durchtappen pfadlos ungewisse schritte?
Göthe I 5, 30 W.;
dies alles war ihm in einem fast vernichtenden sinne wunderbar. so, als wäre er in wunder eingekerkert. und es wandelte ihn, in einer plötzlichen hoffnungslosigkeit, jemals aus dem erstickenden zwange der rätsel und wunder befreit zu sein, die versuchung an, sich über die reling hinabzustürzen Gerhart Hauptmann ausgew. prosa (1956) 2, 104. speziell: sein (Jesu) ganzes daseyn ist das gröszte wunder im ganzen verlaufe der schöpfung Fichte s. w. (1845) 4, 548. auf rein geistige gegebenheiten zielend, über die der mensch verfügt, ohne letztlich ihr schöpfer zu sein: bei dem gleichnisse, bei der parabel, ist das umgekehrte (wie beim wunder in der art der wundertaten Christi): hier ist der sinn, die einsicht, der begriff das hohe, das auszerordentliche, das unerreichbare. wenn dieser sich in einem gemeinen, gewöhnlichen, faszlichen bilde verkörpert, so ... dasz wir ... mit ihm wie mit unsers gleichen umgehen können, das ist denn auch eine zweite art von wunder und wird billig zu jenen ersten gesellt Göthe I 24, 252 W.; die altdeutsche philologie ... wäre nicht entstanden ohne einen starken, ... in allen zaubern der sprache, in allen wundern des gedankens schwelgenden sinn für poesie Scherer kl. schr. (1893) 1, xx; Walter Porzig das wunder der sprache (1950) titel. verschwommener und weniger gewichtig in der sphäre des gefühls, der stimmung: ein weihnachtsabend ohne jenen baum mit seinem duft voll wunder und geheimnis? Storm s. w. (1899) 1, 175;
noch seh ich lieblich glimmend vor mir stehn
das grüne wunder (den weihnachtsbaum) im erhellten zimmer
G. Keller ges. w. (1889) 9, 143.
b)
speziell, und das schon früh, aber bis heute durchstehend, wunder der liebe:
keusch in der minne wunder
Oswald v. Wolkenstein 79, 57 Schatz;
die liebe soll es mehr mit ihren wundern zieren (das grab des Adonis)
Hoffmannswaldau u. a. Deutschen ged. (1697) 2, 70;
konnt ich glauben an dies wunder der liebe? Hölderlin ges. dicht. 2, 127 Litzmann; was für eine rührende und ganz erstaunliche sache ist sie (die liebe) ... sie ist ja nicht mehr und nicht weniger als ein wunder Th. Mann Felix Krull 401 europ. buchklub.
E.
das auszerordentliche, ungewöhnliche, erstaunliche, wunderns- oder bewundernswerte. durchaus innerhalb der grenzen des möglichen und des natürlichen, aber, gleichsam an ihrem rande, einen äuszersten grad, ein auszergewöhnliches masz anzeigend. die anwendung dieses breitesten, neben A und B von anfang an selbständigen gebrauchs entwickelt, jeweils aus dem sachlichen zusammenhang heraus, eine fülle von schattierungen; sie erstreckt sich auf gegenstände, vorgänge und gegebenheiten aller art, aber auch auf persönliches und personen selbst.
1)
allgemein vom bedeutungskern 'ungewöhnlich, auszerordentlich' her, vielfältig ausstrahlend und in sachlich verschiedenster anwendung.
a)
das bemerkenswerte, merkwürdige, sehenswerte. in allgemeiner und in bestimmter beziehung:
sint irfûr ih manich lant.
manic wundir ih irvant,
daz ih sah und vernam
Straszburger Alexander 6586 Kinzel;
do sach ich vil wundirs in der us vart und in der widir vart ... eyne schone brucke ... das (land) hot vil kunstiger uf sydin und mit golde ... do ist groz wyn wachs md. Marco Polo 28, 13 Tscharner; vgl. 2, 6;
von seltzam, wünderlichen dingen
hin und her-wider in den landen (sprachen die fürsten).
was wunders eim wer zu-gestanden ...
und was selzams sich hett begeben
Hans Sachs 17, 326 lit. ver.;
die wunder ausländischer brunnen und flüsse Lohenstein Arminius (1689) 1, 104ᵇ. jünger gesteigert, mit einem an D 1 gemahnenden unterton, als wunder der ferne, des Orients u. ä., das abenteuerliche oder das exotische einbeziehend: (die,) indem sie zurückkehren, von den wundern der ferne zu erzählen und aufzuzeigen nicht müde werden Göthe I 46, 67 W.; die wunder des Orients erschlossen sich Lange gesch. d. materialismus (1866) 23; sie hatten einst am herdfeuer zur harfe ... von Attilas schlachten und den wundern der südlichen länder gesungen G. Freytag ges. w. (1887) 18, 451.
b)
das höchst überraschende, gänzlich unerwartete: 'wafen! wes begand ir wunders?' ('was tut ihr da', sagt ein laienbruder zu Seuse, als dieser ihn um vergebung eines unrechts bittet, das er nicht begangen) Seuse dt. schr. 86, 18 Bihlm.; sie ... rytten in wald, disz wunder zu besichtigen (dasz ein schneider einen riesen erschlagen hat) Montanus schwankb. 22 lit. ver.; die vielen frommen, die ich da und dort auffand, würkten disz wunder (mich zu Christus zu bekehren) Schubart leben u. gesinn. (1791) 1, 68; anstatt die augen niederzuschlagen und heimlich verliebt zu sein, blickte er die streifzüglerinnen ruhig und halb spöttisch an und ging seiner wege ohne alle anfechtung. das war ein neues wunder und vermehrte das gerede über ihn in der stadt G. Keller ges. w. (1889) 5, 154.
c)
das äuszerst seltene, das ganz unwahrscheinliche, das fast unmögliche: weil aber solches wunder (dasz von einem schusz keine nerven oder blutadern verletzt werden) selten geschiehet F. Würtz wundartzney (1624) 310; ein einziger mensch unter 1000, der nicht aus eigennutz dein wahrer freund ist, ist eines der gröszten wunder dieser welt (1777) L. Mozart in: briefe W. A. Mozarts 3, 283 Schiedermair;
meiner Recha wär'
es wunders nicht genug, dasz sie ein mensch
gerettet, welchen selbst kein kleines wunder
erst retten müssen? ja, kein kleines wunder!
denn wer hat je gehört, dasz Saladin
je eines tempelherrn verschont?
Lessing 3, 13 L.-M.
d)
seltener, und wohl nur älter, das neuartige, interessante, in der verbalen verbindung wunder sagen, aber ohne die in den häufigeren gebrauchsweisen f α und 5 b immer mitgegebene nähere bestimmung: ach, lieber, was sagstu mir das fremdest ding, das ich nie gehört hab? ... lieber, was sagt man doch wunders? ich wolt auch gern wissen, was doch darausz werden wölt bei O. Clemen reform.-flugschr. (1906) 1, 180; (Claus Lamp:) lieber, sag mir, wo bist du gewesen? (Hans Toll:) ich wil dir wunder sagen bei Schade satiren u. pasquille 2, 129. geradezu 'das pikante':
glük zu, gevatterin! ich wil euch wunder sagen (eine verleumderische klatschbase spricht)
Rachel satyr. ged. 25 ndr.
e)
namentlich das absonderliche, seltsame, kuriose, abnorme.
α)
seit alters das monstrum, die monströse bildung, die miszbildung, von tierischen und menschlichen geschöpfen abnormer oder anomaler art und gestalt, vgl. glossierungen wie monstrum wntir (Virgil georg. IV 553) (12. jh.) ahd. gl. 2, 681, 21 St.-S.; monstrum hd. wunder, meerwunder, hd. nd. wonder, merwonder; monstruosus naturlich wunder Diefenbach gl. 367ᵇ. so von monströsen meertieren, namentlich dem wal, wofür meist meerwunder (s. d.):
duo sah der wunderlîche man (Alexander auf dem meeres-
ain tier vur sich gân grund)
aines tages ze prîme ...
daz waz ein grôz wunder;
vil dike walzit iz umbe
kaiserchronik 553 Schr.;
vgl. Wernher Maria 1181 Wesle; die auff das meer faren, die sagen von seiner ferligkeit, vnd die wirs hören, verwundern vns. daselbst sind seltzame wunder, mancherley thiere vnd walfische, durch dieselben schifft man hin Jesus Sirach 43, 27; die wunder des Oceans steigen frohlockend aus ihren höhlen hervor, und erkennen ihren herrn Ramler einl. i. d. schönen wissensch. (1758) 2, 175. noch modern in diesem speziellen sinne prägnant:
aus tiefen des walmeers tauchten die wunder auf,
und brausend
wehten die winde von mitternacht
Münchhausen balladen u. ritterl. lieder (1920) 105.
sonst von fabelwesen, ungeheuern, mischbildungen zwischen mensch und tier, tierischen oder menschlichen miszgeburten u. ä.:
(Theseus) der in Atene krone pflag
und sih des strites bewag
den er mit disim wundir tet (dem Minotaurus)
Rudolf v. Ems weltchronik 20184 Ehrismann;
sam diu wunder, diu onocentauri haizent, die sint oben menschen unz an die gürteln und sint niden ohsen Konrad v. Megenberg b. d. natur 486 Pf.; item auff erden grewliche wunder geboren werden beyde an menschen und thieren Luther 23, 10 W.; solche wunder, welche oben mensch unten böcke gewest Lohenstein Arminius (1689) 2, 569ᵃ;
allein das wunder (Phorkyas) reiszt sich schnell vom boden auf,
gebietrisch mir den weg vertretend, zeigt es sich
in hagrer grösze, hohlen, blutig-trüben blicks,
seltsamer bildung, wie sie aug' und geist verwirrt
Göthe I 15, 184 W.; vgl. 16, 85;
der leib, halb kuh,
halb mädchen; anstaunten sie das wunder
Droysen Äschylus werke (1841) 306.
bei Luther mehrfach in bildlich-übertragener anwendung: was kanstu (Leo X.) eyniger widder sso viel wilder wunder (wölfe, löwen, skorpione, in bildlichem sinne), unnd ob dyr schon drey odder vier gelerte frum cardinal zu vielen, was were das unter solchem hauffen? Luther 7, 5 W.; vgl. 8, 501; bücher u. schr. 3 (1560) 532ᵇ.
β)
sonst von merkwürdigem, ungewöhnlichem im bereich der schöpfung:
dar ûf (auf den bergen) wâren besunder
manicfalde wunder:
tier di wâren eislîch,
und wurme vil freislîch.
ih sah dâ lange boume ...
daz obiz, daz dar ûf wôchs,
daz waz sô unmâzlîchen grôz
Straszburger Alexander 5808 Kinzel;
und hett einen hircz funden, der groszer was dann er ye keynen gesehen hett. er ... schosz yn dott, umb das wunder zu beschauwen das der hircz so grosz was Lancelot 1, 117 Kluge; Konrad v. Megenberg buch d. natur 140 Pf.;
ik ğonk ənmàl 'ən Rêin 'ərop, Rêin 'ərop,
bat wunnərs saͦch ik daͦ!
dà stönnen mi twèi hucken (kröten),
dä wærn bimə dêike am buckən (wäscheschlagen)
(Iserlohn) zs. f. dt. maa. 5, 417ᵇ Frommann.
γ)
in präpositionalen wendungen älterer sprache, die in enger korrespondenz zu den gleichen wendungen unter I 2 a γ; δ stehen und in manchen fällen auch von dort her deutbar sind.
αα)
zu (einem) wunder, zum wunder 'als kuriosum, der kuriosität halber', hier über α hinaus auch von toten gegenständen seltsamer art:
das (bett des riesen) man sit lie ze wundir sehen
und dran sine groze spehen,
dabi man in irchande
Rudolf v. Ems weltchronik 14486 Ehr.; vgl. 14492;
Konrad v. Megenberg buch d. natur 265 Pf.; er (ist) nit allain von kaiser Carolo ..., sonder auch von ... allen ... fursten zu wunder besehen (ein übermäszig dicker graf) Zimmer. chronik ²3, 155 Barack; und den wagensun mitt dem pfeyl darinn (die von einem bogenschusz durchlöcherte pflugschar) hieng man für ein tor zu ainem wunder in des Themurlins hauptstat Schiltberger reisebuch 37 lit. ver.
ββ)
(von) wunders wegen, wunders halben, wunders halber in gleicher anwendung und bedeutung wie αα (s. auch wunderswegen, wundershalb, -halben, -halber): wollte ichs doch (einen zitronenzweig mit seiner frucht) ... von wunders wegen einem andern Teuschen alda, meinem gesöllen weysen Krafft reisen 70 lit. ver.; vgl. 361; dann es war ein solch vngeschickt grausam thier, dasz ich wunders halben seiner gestallt ein theil beschreiben musz (folgt beschreibung eines fabeltieres) buch d. liebe (1587) 388ᵇ; und (hat) in einer alten zeche eine kratze gefunden mit einem stählernen nacken, die wie ein klein bergleder grosz gewesen, und er wunders wegen an seine wand angenagelt Chr. Lehmann hist. schaupl. (1699) 759; noch mundartlich bei Müller-Fraureuth obersächs. 2, 681ᵇ. jünger gelegentlich in floskelhafter abschwächung, wie sie die gleiche wendung unter I 2 a δ in analoger weise zeigt. hier etwa im sinne von 'zur probe, als beispiel, zur illustration', vielleicht auch, wie unter I 2 a δ, 'interesses halber': wunders halben erlaube man mir die stelle daraus anzuführen, die ich eben itzt übersetzt habe Lessing 10, 91 L.-M.; wenn sie wollen, dass ich das ... bald lesen soll: so müssen sie mir ihn (den band) selbst schicken. thun sie es doch wunders halber. es gibt leute, denen man es nie recht machen kann derselbe 18, 246.
f)
zu a—e in fester verbindung mit verben des sagens, hörens, sehens, erlebens, denkens, nicht selten dem maszbegriff (s. 4) nahe. wunder steht hier meist als akkusativobjekt, in älterer sprache aber auch, meist in der abhängigkeit von viel, etwas o. ä., im genitiv.
α)
wunder sagen von jmd. oder etwas 'auszerordentliches, erstaunliches' (anders s. u. 5 b, vgl. auch ob. d), statt des präpositionalobjekts auch mit abhängigem nebensatz; fest schon im mhd.:
uns ist in alten mæren   wunders vil geseit,
von helden lobebæren,   von grôzer kuonheit,
von fröuden hôchgezîten,   von weinen und von klagen,
von küener recken strîten,   muget ir nu wunder hœren sagen
Nibelungenlied 1, 1; 4 L.; vgl. 30, 1; 2067, 1;
Wolfram v. Eschenbach Parzival 669, 2; (die leute) mir sagten wunder von dem erbern züchtigen und lobsamen leben, daz sy ... gefürt het Arigo decameron 124 Keller; vgl. 45; 90; 261; 557; man sagt wunder, wie er (dr. Faust) so gar nach seinem erlittnen unfall ain armer mentsch sei gewesen Zimmer. chron. ²1, 577 Barack; das gerücht sagte wunder von ihrer schönheit Wieland Agathon (1766) 2, 333. mit negativem nebenton soviel wie 'allerhand, ein starkes stück':
ich muͦss üch wunder von im sagen (ironisch)
N. Manuel ablaszkrämer 199 Bächtold.
in formaler angleichung an andere formeln. zu es ist (ein) wunder (s.F 2): es ist wonder zesagen, do der sterbend ... iüngling den namen höret syner lieben iunkfrowen ... dett (er) uff syne ... ǒgen Steinhöwel de claris mul. 57 lit. ver. von wunder was (s.F 4) her gebildet oder empfunden, und nur so noch über das 18. jh. hinaus:
längst hätt' ich mir gewünscht 'nen fränk'schen koch,
man sagt ja wunder, was sie thun und wirken
Grillparzer s. w. 6, 31 Sauer.
älter steht wunder neben sagen vereinzelt wie ein adverb der versicherung:
o, ich wolt dir wol wunder sagen,
wol gnäwer es offt gangen ist
(es ist oft noch viel gefährlicher zugegangen)
Hans Sachs 17, 18 lit. ver.
β)
wunder hören, sehen, erfahren u. ä. (wunder sehen s. auch noch 2 b; 5 b) als vorstufen der später gebräuchlicheren erweiterten fassungen unter γ und δ. wunder steht hier älter auch im sg. und mit bestimmtem artikel, gern auch in der doppelformel wunder über wunder. wunder hören in selbständigem gebrauch, vgl. schon, fast im sinne einer maszvorstellung:
sô michel wart sîn ungelimpf
daz man vernam daz wunder nie (so etwas nie gehört hatte)
Konrad v. Würzburg Silvester 4849 Gereke;
so söllen die alten sich nit loben das sy alt sein vnd vil wunders gehört haben Albr. v. Eyb spiegel d. sitten (1511) J 5ᵃ; wann madame sollte die gräfin ... fragen, da würde sie wunder hören Stranitzky ollapatrida 18, 11 Wiener ndr.; er lächelt nur, wenn andre sprechen, als wollt' er sagen: laszt mich nur gewähren, laszt mich nur zur rede kommen, so sollt ihr wunder hören Tieck schr. (1828) 4, 52. nuanciert in der verbindung neues wunder (s. oben d): horet, horet, horet newe wunder! grausam und vngehorte teidinge fechten vns an ackermann a. Böhmen 1 Hübner. mit abhängigem nebensatz, der dadurch gesteigerten sinn empfängt:
hœret wunder, wie mir ist geschehen (hört, was mir ungewöhnliches
begegnet ist)
Walther v. d. Vogelweide 72, 37;
da wirstu wunder hören, was für schelmerey vnter den betlern vor zeiten getriben worden Pape bettel- vnd garteteuffel (1586) J 2ᵃ. entsprechend mit verben des sehens:
diu krône ist elter danne der künec Philippes sî:
dâ mugent ir alle schouwen wol ein wunder bî,
wies ime der smit sô ebene habe gemachet
Walther v. d. Vogelweide 18, 30;
wolt gott, dasz mir, wie dir, ietzund den guͦten brey zuͦ essen gezimpte, soltestu von mir wunder sähen (d. h. ich würde erheblich mehr essen als du) Kirchhof wendunmuth 1, 194 Öst.; wart, lasz mich erst warm werden; du sollst wunder sehen, dein gehirnchen soll sich im schädel umdrehen, wenn mein kreisender witz in die wochen kommt Schiller 2, 35 G. vereinzelt mit abhängigem präpositionalobjekt: an meiner weltklugheit sollten sie wunder sehen Herder in: br. von u. an Herder 2, 160. mit abhängigem nebensatz in gleich verstärkendintensivierendem sinne wie bei wunder hören: ihr werdet noch wunder sehen, wenn ich nun im sandt werde ligen, was des buchs schreibens sein wirdt Luther tischr. 4, 477, 9 W.; wie sihet man da wunder vber wunder, wie die vngerechtigkeit in allen händeln vberhandt genommen Daniel Schaller theol. heroldt (1604) 97. etwas anders: die selbe staidt heyst Lydya ..., do secht mann wonder, er (ehe) die brudder zu iren eselln komenn (da müszte ein wunder geschehen, ehe ...) pilgerreisen 141 Röhricht-Meisner. in der jungen verbindung wunder erleben wohl als nachträgliche verkürzung der formeln unter γ oder δ: unter den ... verwahrlosten ... burschen ... beugte sich plötzlich einer ... zu dem bruder nieder ...: 'ha, ein Franziskaner! na, du wirst bald wunder erleben!' Peter Dörfler Peter Farde (1929) 18. die ältere fassung es ist (ein) wunder, zu sehen, zu hören hat gleiche bedeutung, ist aber nach dem muster von F 2 geprägt: uf deme wazzer varen also vil schif der kouflute das das wunder ist an czu seen md. Marco Polo 39, 14 Tscharner; es ist ein wunder gsin ze hören und ze sehen mit welchen worten ... er antwurt gab sinen widersächern (vor 1572) Tschudi chron. Helvet. (1734) 2, 59. vereinzelt von F 4 her geprägt, vgl. dazu den Franck-beleg unter F 4 b: wir sehen wunder was verwegen keck leut für glück haben S. Franck sprichw. (1545) 1, 12ᵇ. in obd. quellen des 16. jhs., vereinzelt noch um 1700 erscheint die verbindung von wunder mit verben des sehens in imperativischer formel als sieh wunder (zu) u. ä., wobei das wort wunder nur noch verstärkenden sinn zu haben scheint und im sinne von 'doch! doch nur!' adverbiale funktion ausübt:
secht wünder, wie die jüngen lappen
sich reissen vmb die narren kappen
Hans Sachs s. fabeln u. schwänke 2, 606 ndr.;
sihe wunder zu, wie viel mühe vnd arbeit es brauche, bisz dasz man die gleiszner dahin bringt, dasz sie sich für sünder erkennen Gretter erkl. d. ep. S. Pauls a. d. Römer (1566) 174; vgl. 41; 113; 682; 872. von da aus vereinzelt variiert: gedenkt wunder, in der äuszersten armut hat sie sich noch beflissen, dasz sie ... noch möcht sein eine schöne haut! Abr. a s. Clara w. 2, 84 Strigl.
γ)
durch die erst seit dem älternhd. begegnende zufügung eines possessivpronomens sein wunder hören, sehen etc. nimmt die formel eine psychologisierende wendung und lenkt insofern scheinbar in die bedeutung I 'verwunderung' zurück, wie bereits unter β in der einfachen formel die ausgangsbedeutung 'auszerordentliches, erstaunliches hören' gelegentlich fast unmerklich in die andere 'mit verwunderung hören' hinübergleiten oder doch mit ihr sich verbinden kann. ähnliche doppeldeutigkeit zwischen den so grundlegend geschiedenen bereichen I und II begegnet auch an anderen stellen (vgl. I 2 a γ; δ mit II E 1 e γ; I 1 c mit II E 3 b; I 2 a γ mit II F 1 c; I 2 b β mit II F 2 b ζ). meist in singularischer form sein wunder hören, sehen, älter nicht selten in pluralischer. zur relativen häufigkeit des masculinums wunder innerhalb dieser verbindung vgl. oben unter herkunft und form: ich höre mein wunder, wie er aufschneidet, wen er in Prage geblieben, dasz ers hette erhalten wollen (1632) bei Gaedeke Wallensteins verhandl. m. d. Schweden u. Sachsen 130;
wann mich erst hörtest disputieren ...
du würdest hören deinen wunder
(1612) bei Fischer schwäb. 6, 973;
(Just:) komm nur, du sollst dein wunder hören! (Werner:) so ist der teufel wohl hier gar los? (Just:) ja wohl; komm nur! Lessing 2, 188 L.-M. in der verbindung mit sehen schon im 15. jh., und hier meist an ein präpositionalobjekt oder einen abhängigen nebensatz gebunden: do die frawen und manne ir wunder sachen von edelen früchten Arigo decameron 163 Keller; darauff sahe ich meinen wunder, wie sich alles veränderte Grimmelshausen Simpl. 82 Scholte; hier wird man indessen seine wunder sehen, was für mancherley arten von esprit die herren Franzosen haben anmuth. gelehrsamk. 8, 732 Gottsched; ich hab mei wunder gesehn, wie das hierum a so aussieht under a leuten Gerhart Hauptmann die weber (1892) 32. auch in selbständiger anwendung: der pitter hunger treibts (euere, der mönche, essensspenden) in die armen leut, ich hab oft, weil ich frölich gen Augspurg durft, meinen wunder gesehen Schade satiren u. pasqu. 3, 107. in jüngerer sprache scheint die wendung aus geläufigerem sein blaues wunder sehen, erleben (s.δ) nachträglich verkürzt und in die umgangssprache verwiesen zu sein: na, man jeduld, du kriegst noch früh jenug dein wunder zu sehen Clara Viebig die vor d. toren (1949) 58; auch Paul wird noch sein wunder erleben Fr. Wolf besinnung (1947) 171. vgl. noch mundartliche wendungen wie sei bad un wunner seh, erlewe Askenasy Frankfurt 16.
δ)
bei der in der zweiten hälfte des 16. jhs. aufkommenden fassung sein blaues wunder hören, sehen handelt es sich offenbar um eine verstärkung der unter γ begegnenden wendung. die verbindung blaues wunder läszt sich bereits für das 15. jh. nachweisen:
meiner fraw huld versagt sey
den vngetrewen wihten,
die liegen, triegen, tihten ...
die künen new wunder pla
(15. jh.) handschriftl. aus cgm. 714 fol. 178ᵃ;
vgl. Schmeller-Fr. bair. 2, 956. die verbindung hat hier den gleichen abschätzigen sinn von 'falscher schein, vorspiegelung', der s. v. dunst sp. 1562 für blauer dunst aus dem 16. jh. mehrfach nachgewiesen wird (übrigens aber auch im 15. jh. bereits bekannt scheint, vgl.:
nim zu hilff all deine kunst,
ich glaub, es sei nur ein plaber dunst
[der böse schächer zu Christus] [hs. ca. 1480]
Egerer fronleichnamsspiel 6523 lit. ver.).
von diesem früh bezeugten, isoliert bleibenden blauen wunder ist hinsichtlich der bedeutung zu der in die noch heute geläufige wendung fest eingebetteten verbindung, die starkes erstaunen meint, kaum eine brücke zu schlagen. so bleibt die bei Müller-Fraureuth obersächs. 2, 681ᵃ gegebene, historisch gestützte vermutung (vgl. zu den dort angeführten quellen noch Chr. Melzer bergkläuff. beschr. d. bergkstadt Schneebergk [1684] 469) beachtenswert, der zufolge blaues wunder als bezeichnung für das um 1550 in den Schneeberger gruben erstmals gewonnene kobalt aufgekommen und dann in die bereits gefestigte wendung (sein) wunder hören, sehen eingedrungen sein soll; die wenigen belege des 16. jhs. (s. u.) weisen überdies ins sächsische. die wendung umschreibt starke überraschung, hohes erstaunen, meist in positivem oder neutralem sinne, jünger scheint, besonders in der umgangssprachlichen fassung sein blaues wunder erleben, die bedeutung 'unangenehm überrascht sein' im vordringen: dauon hört einer sein blaues wunder, dass wol vnsere hoffart ein betteltantz dagegen (gegen die des papsttums) möcht genennt werden theatrum diabol. (1569) 435ᵇ (autor aus Eisleben);
denn yetz, da ich spazieren war,
mein blawes wunder sah ich dar (einen merkwürdigen vorgang)
(1582) Hayneccius Hans Pfriem 30 ndr.;
an diesen närrischen leuten sahe man sein blauen wunder, weil sie alle zu gewinnen vermeynten, welches doch unmüglich Grimmelshausen Simpl. 152 Scholte; vgl. 41; continuatio 19 Scholte; seinen wunder, seinen blauen (sein blaues) wunder an einem sehen, hören, erleben, vedere, udire le maraviglie, le cose dell'altro mondo Kramer t.-ital. 2 (1702) 1400ᵇ; aber, wie haben auch die gnädige frau gesprochen! göttlich, sage ich ihnen ..., sie würden ihr blaues wunder gehört haben Immermann Münchhausen ² 4, 154; 'nach welchem tanz ist das souper?' 'souper ist gut!' Grünenwald lachte. sie werden da ihr blaues wunder erleben! Renn adel im untergang (1950) 111. gelegentlich steht wunder hier im plural: sie werden ihre blauen wunder sehen, wie wohl es der junge mann bereits versteht, ins horn des zeitgeistes zu blasen Rosegger d. schelm a. d. Alpen 2, 335; vgl. Reuting Höchst 49. vereinzelt mit unbestimmtem artikel:
wie würd es denn um euch, ihr herrn der schöpfung, stehen,
versuchte man einmal, ob ihr von besserm thon?
da würden wir gar bald ein blaues wunder sehen
Kotzebue sämmtl. dram. w. (1829) 42, 219.
die variante an, über etwas sein blaues wunder haben führt besonders nahe an die subjektiv-psychologische bedeutung I heran: Phrygius sitzt auch dabei und hat sein blaues wunder an unsern reden Heyse nov. 4 (1862) 449; vgl. Schambach Göttingen 307ᵇ. gelegentlich mit den verbindungen unter α gekreuzt: das soll ja eine pracht in der fortune sein — der Kümmerlein erzählt ja die blauen wunder davon Gutzkow ritter vom geiste ²4, 138. vereinzelt in deutlicher analogie zu blauen dunst vormachen: da ihr faulpelze nichts spielen und nur schwatzen wollt, so ist es das beste, was wir thun können, wenn wir uns einige blaue wunder vormachen (d. i. geschichten erzählen) Keller d. sinnged. (1882) 159. aus fester verbalbindung gelöst, kann sich blaues wunder verselbständigen: und wie ich noch dem blauen wunder (dasz vater und sohn in krämpfe und religiöse verzückung geraten, und zwar der vater nach dem vorbild des sohnes) in angst und schrecken zuschaue, geschieht mir wie ein ruck in allen gebeinen Tieck ges. nov. (1854) 10, 103. so auch im vergleich:
's eine lacht das andre an
wie a blaues wunda (zwei dumme verliebte)
Anzengruber ges. w. (1890) 8, 315.
in der mundart kann sich die verbindung sogar vergegenständlichen: det blâge wunder heiszen manche quellen und bäche, vielleicht von der schönen hell- und tiefblauen farbe des wassers Schambach Göttingen 307ᵇ; 's Loschwitzer blaue wunder = die grauangestrichene Elbbrücke Blasewitz-Loschwitz Müller-Fraureuth obersächs. 2, 681ᵃ.
2)
in andere richtung weist ein gebrauch des wortes, bei dem wunder die starke kraft und wirkung meint, dieim guten oder bösenvon einer sache, einem vorgang, einer person ausgehen, und sich damit der bedeutung eines maszbegriffs (s. 4) nähert.
a)
allgemein. im ersten beleg in gleicher beziehung wie unter D 3 b, aber von anderer vorstellung aus:
was brichstu (die minne) herter synnen
mit dym gewalt besunder!
du bist ein krefftig wunder,
das nyeman kan gemessen
meister Altswert 203 lit. ver.;
an hub die grausam pestilencz ze beweisen ir grosse tötlichen wunder (orribilmente cominciò i suoi dolorosi effetti, e in miracolosa maniera a dimostrare) Arigo decameron 3, 22 Keller; vgl. 4, 11; 18; 49, 26;
des goldes schmuck
schmähte er nicht,
wüszt er all' seine wunder
R. Wagner ges. schr. (1887) 5, 210.
b)
speziell in medizinischem bereich und hier in festgewordenen verbalverbindungen. (von, an etwas) wunder sehen (anders oben 1 f β) 'auszerordentliche wirkung erfahren, beobachten': (wenn du ein bestimmtes rezept für deine stimme gebrauchst,) so sichstu michel wunder an deiner stimm (monac. Francisc. 184 fol. 137) bei Schmeller-Fr. bair. 2, 956; aber von dem pflaster würstu wunder sehen Gersdorff wundarzney (1517) 37ᵃ; Wirsung artzneyb. (1588) 33ᵈ; giebs (das medikament) den verwundeten etzliche tage lang, so wirst du wunder sehen Fleming d. vollk. soldat (1726) 335. in jüngerem gebrauch etwas tut wunder: das Emser bad hat neuerlich wunder gethan Göthe IV 29, 240 W.; der melissentee, den ihre liebe frau verordnet, hat wahre wunder getan Fontane ges. w. (1905) I 5, 204.
c)
die gleichen oder ähnlichen verbalverbindungen auch im geistigen oder moralischen bereich. älter gelegentlich:
vor den (frauenworten) gar verlischet
mannes kunst, swie wîse er ist;
wunder wirket wîbes list
gesamtabenteuer 2, 436 v. d. Hagen;
der todt macht viel wunders Petri d. Teutschen weiszh. (1605) P 2ᵇ. jünger wohl unmittelbar als erweiterung der zum speziellen gebrauch b gehörigen formeln. mehr oder minder wird auch der religiöse gebrauch A 4 a und die von dort her bestimmte anwendung B 3 a als unterströmung spürbar:
allein, was meynen sie; ein zärtliches gedicht —
das sollte wunder thun!
Zachariä poet. schr. (1763) 1, 226;
wie leicht wird es einem groszen, die gemüther zu gewinnen! wie leicht eignet er sich die herzen zu. ein ... nur einigermaszen menschliches betragen thut wunder Göthe I 22, 18 W.; Melander möchte schleunig nach Wien gehen, sein persönliches erscheinen werde wunder wirken Ric. Huch d. grosze krieg (1920) 3, 420. ungewöhnlich mit persönlichem subjekt: wenn ... tonkünstler die lieblingstöne und gänge einzelner menschen studirten und nachher zur höchsten wirkung auf dieselbe anwendeten; welche wunder könnten sie auf diese einzelne menschen wirken! Herder 12, 180 S.
3)
vor allem in älterer sprache bezieht sich wunder nicht selten prägnant auf negativ gewertete ereignisse und vorgänge verschiedener art, sofern sie den rahmen des gewöhnlichen, alltäglichen und normalen überschreiten. z. t. erfolgt auch hier eine gewisse annäherung an den maszbegriff (s. 4). andererseits gelangt das wort hier zu ganz bestimmten konkreten bedeutungen, die ihm später meist wieder verlorengehen; vgl. ähnliches im engl. bei Murray s. v. wonder I 5.
a)
noch ziemlich allgemein und unbestimmt steht wunder für etwas unangenehmes, unheimliches, unbekanntes, gefahrvolles, schreckliches u. ä.:
er reit al ein gein wunders nôt
(der gefahr auszerordentlicher ereignisse entgegen)
Wolfram v. Eschenbach Parzival 432, 30;
iuch (Parzival) solt iur wirt (Amfortas) erbarmet hân,
an dem got wunder hât getân
ebda 255, 18;
ê daz du har ze lande
tüegest widerkêre,
sô muost du mange sêre
lîden doch dar under.
wunderlîchiu wunder
hât got ûf dich geschalten
und hât dir doch gehalten
dâ bî ein frœlîch ende
Reinfrid v. Braunschweig 13312 B.;
ich pit, wölt komen mit mir hin
und sehen ein grosz mechtig wunder (vier erschlagene menschen)
Endinger judenspiel 49 ndr.
b)
konkreter für ereignisse in gröszerem rahmen, für geschichtliche katastrophen, krieg, aufruhr, zwietracht u. dgl.:
damit der vierdin welte (weltalter) zil
ein ende nam mit wundirn vil
(der zerstörung Jerusalems, der babylon. gefangenschaft)
Rudolf v. Ems weltchronik 140 Ehrism.;
ich hett es (euch wiederzusehen) werlich nit geglaubet, so vil wunders ist in uwerm land geschehen sither ich uch zum letsten sah; ich wond das ir eintwedder dot wert oder gelemt Lancelot 1, 489, 34 Kluge. im übrigen vornehmlich in nd. sprachtradition:
nu hoirt wilch wunder dat geschaich
up einen heilgen paischdaich (ein aufruhr)
(Köln 13. jh.) städtechron. 12, 58;
Lübecker chron. 1, 414 Grautoff;
sie sagen dasz die zunfte wonder driben
(ca. 1430) histor. volksl. 1, 321 Liliencron;
das zwar uff das iahr nicht meister waren im rathe, die den friede, eintracht und liebe in der stadt belibeten, sondern unglück und zwitracht zu machen ... diselbigen schaften vil wunders (1474) denkwürd. d. rathsmeisters Spittendorff 1, 10 Opel; aber hirnachmals hat es noch krieg und wunder gemacht Kantzow chron. v. Pommern 160 Gaebel; vgl. 205; 206; 281. auch für streit, zwist in kleinerem rahmen: eine mutter, wenn sie entweder auf der gasse oder auch in ihrem hause streit und wunder vernimmt, erwischt sie ihre kinder bei der hand H. Müller erquickstunden (1666) 436.
c)
seltener für etwas ungeheuerliches, unerhörtes, grausames in moralischem sinne oder für moralische übelstände überhaupt:
herze, ich'n weiz waz ich dir sage,
wan daz ich ez gote klage,
daz dû mich gar unversolt
sus missehandeln solt,
als ich ein wunder habe getân
Hartmann v. Aue büchl. 1, 977 Bech;
wente he (könig Wenzel) hadde vor vele wunders gedreven und hadde beide geistlike und wertlike gekoppet laten und in peke gebraden unvorordelt und unvorwunnen (Magdeb. 14. jh.) städtechron. 7, 291; do er einen ritter mit czweyenn hunden ein iunckfrawen iagen töten vnd zuͦ reysen fand, vnd nach sölchem gesechen wunder er die iunckfrawen die er liebe hette mit sampt iren freünden zuͦ hause lude auch sie daz wunder gesechen hette Arigo decameron 357 Keller;
es ist viel wunders in der welt,
gros ubermuth und falsches geld
hat uberhand genommen,
christliche lieb ist fast dahin,
ein jeder lebt nach seinem sinn,
der glaub ist gar nah verschwunden
dt. volkslieder 760ᵇ Mittler.
schwächer, aber vielleicht hierher etwa im sinne von 'eigenwilligkeit, eigenbrötelei'?: also wuchsen viel sprachen, als 72 aus der verwirreten Babel ... sie hatten gott verlassen und wurden heiden, und er liesz sie gehen in ihren wundern (1620) Jac. Böhme s. w. 6, 421 Schiebler.
d)
die verbalverbindungen wunder treiben, machen u. ä., die sonst in positivem oder doch neutralem sinne begegnen (s.A 4 a; E 2 b; c; 5 a, aber E 3 b), können soviel bedeuten wie 'lärm machen, aufhebens machen, aufwand treiben, alles mögliche aufstellen' u. ä.; der negative wertakzent ist hier zwar schwächer, aber doch meist noch fühlbar; vgl. den ähnlichen gebrauch unter wundern, vb. C 2: ir vmb einen verschütten angster mit wasser so grosses wunder treibt (vorher: der arczte gar ... langes romore machet) Arigo decameron 305 Keller; hie (dasz die weisen aus dem Morgenlande den stern Christi gesehen haben) will ich nit vil wunders machen Luther 17, 2, 361 W.;
so viel händel, so viel wunders, als verliebte leute machen,
wozu dient es, wohin zielt es? dencke nach! so wirstu lachen
Logau sinnged. 403 Eitner.
vgl. noch mundartlich: det jibt vil wunder (umstände) Brendicke Berlin 194ᵃ. etwas anders 'sich aufspielen, sich brüsten': gründet er sich gentzlich auff das concilium zu Costentz ... da trieb der Eck wunder, als der sich düncken lies er hette die sach erstritten Luther 1 (1560) 145ᵇ. auf komisch-groteskes bezogen:
was von dem bry da vber bliben
damit hat man grosz wunder triben,
nämlich gar herlich balsamirt,
vf das es lang werd reserviert
Fischart glückh. schiff 37 ndr.
von hier aus auch ohne abwertenden sinn: also solten wir mit diesen worten 'et homo factus est', auch wunder treiben und die wort mit langen noten singen, wie man pflegt in der kirchen zu thun (1537) Luther 46, 627 W. mit formaler anlehnung an die formel wunders genug (s.F 2 b η γγ) und vielleicht unter dem bedeutungseinflusz von wunder was (s.F 4): die alten chroniken können nicht wunders genug machen von ihrem liebreiz H. Laube ges. schr. (1875) 4, 207.
e)
hierher gehört auch ein bibelsprachlicher gebrauch, in dem vergleichend oder unmittelbar ein mensch als wunder, d. i. als gegenstand verächtlichen verwunderns oder entsetzens, bezeichnet wird, aber auch an einflusz der bedeutung E 1 e α gedacht werden könnte. im hebr. liegt המָשַׁ 'starren, staunen, entsetzen', in der vulgata meist stupor zugrunde: ih pin manigen uuorten samoso uuunder (tamquam prodigium factus sum multis) Notker 2, 277, 12 P. (ps. 70, 7); das sie (die Juden) sollen zum fluch, zum wunder, zum hohn vnd zum spot vnter allen völkern werden Jer. 29, 18; vgl. 42, 18; 44, 12; 51, 37; 41; Hes. 5, 15. wohl von hier aus in vereinzelt jüngerem gebrauch:
doch so regiert' er, und war solch ein prinz,
dasz er dabey stand, während ich hülflose
zum wunder ward gemacht und zum gespött
von jedem müsz'gen buben aus dem trosz
(a wonder and a pointing-stock)
Shakespeare 8 (1801) 69.
f)
jünger in einer art negativer prägnanz noch für etwas unberechenbares, wechselvolles, blind schicksalhaftes:
sucht das vertraute gesetz in des zufalls grausenden wundern,
sucht den ruhenden pol in der erscheinungen flucht
Schiller 11, 88 G.
mit dem maszbegriff (s. 4) verbunden: es waren grosze schlachten vorgefallen, es waren wunder des wechselnden glückes geschehen Stifter s. w. 3 (1911) 169.
4)
in älterer sprache, vor allem im mhd., kann vom gesichtspunkt des auszerordentlichen, des nach grösze, menge und masz staunenswerten her wunder zum bloszen masz- oder gradbegriff werden, dem sich der gebrauch des wortes auch an anderen stellen wenigstens nähert (s. oben 1 f; 2; 3; unten 6 b). gerade hier freilich ist eindeutige bestimmung nicht immer möglich, und über das 16. jh. hinaus scheint sich diese anwendung des wortes nicht zu halten.
a)
meist ist hier ein genitiv oder eine präpositionalverbindung von wunder abhängig:
si (eine schar von rittern) fuorten gein ir nîtspil
wîz niwer sper ein wunder
Wolfram v. Eschenbach Parzival 341, 7; vgl. 638, 13 u. ö.;
und aber ir frouwen, ir trîbet daz wunder von hôhvart, daz ir iuch sîn iemer müezet schemen in iuwerm herzen Berthold v. Regensburg pred. 1, 485 Pf.; wer vmb die weg des morgens gangen were; wunder vnd on zale ir (der auf den straszen liegenden pesttoten) gesechen het Arigo decameron 7 lit. ver. wohl auch hierher und nicht zu 6 a α: von dannen kamen sie in die goldschmidgassen, da sie aber wunder von köstlicher goltarbeit und so vil silbergeschirs sahen, das sie vermeinten, das sie des all ir tag bei allen teutschen fürsten nie so vill gesehen hetten Wilwolt v. Schaumburg 97 lit. ver.
b)
in absolutem gebrauch. mhd. fast zur bedeutung 'reichtum' vergegenständlicht:
ob ich mit rehter arbeit,
mit sinne und mit manheit,
erwirbe guot und êre,
des prîset man mich mêre
danne dem sîn vater wunder lie
und daz mit schanden zergie
Hartmann v. Aue Gregorius 1719 Paul.
sonst im sinne von 'viel': und waren auch vil ander grafschaft und pfaltzgrafen und herzogen in Schwaben, in Baiern, in dem Norggee, von den wunder wer zu schreiben (Nürnberg 2. hälfte 15. jh.) städtechron. 3, 76; 162, 21. in einer art adverbieller funktion:
zu jungist wunder in bevîlt,
in dem er lutzil sich inthîlt
und dô gab in zorne
dem rosse beide sporne
Nicolaus v. Jeroschin 22430 Strehlke.
oft ist hier nicht zu entscheiden, ob wunder den formbegriff der menge, fülle ausdrückt oder selbst inhaltlich gefüllt ist und in einer der oben gegebenen bedeutungsschattierungen zu interpretieren ist:
kumpt sanges tac, man hœret singen unde sagen:
man kan noch wunder
Walther v. d. Vogelweide 58, 26;
es ist hier zu lande eine plötzliche theurung ... eingefallen, dasz es wunder ist, dasz wir gezwungen werden, e. c. f. g. ... anruffen umb hülff (1539) Luther br. 8, 404 W. auch die weithin von I 2 a γ her zu deutende verbindung zu, zum wunder 'so, dasz man sich wundern musz' läszt sich in gewissen fällen, wenn auch nicht zwingend, als maszbestimmung auffassen: mirifica misericordias tuas pring ze uuundere fore Judeis dîne gnâda Notker 2, 44, 28 P. (ps. 16, 7); dise ... statt war mit dreyfacher maur bewaret, bisz zum wunder, an wasser überflüssig S. Franck weltbuch (1534) 179ᵇ; kain gresser pfarrthurn (als der münsterturm) ... in so kurtzer zeytt biss zum wunder auffgefierett S. Fischer Ulm. chron. 426 Veesenmeyer.
c)
nur vornhd. in adverbialer funktion as. (te) wundron, mhd. vereinzelt zu wunder oder meist einfaches wundern, 'sehr, auszerordentlich':
'ik gidôn that', quad he, 'an thesumu manne skîn,
the hîr sô siak ligid   an thesumu seli innan,
te uundron giuuêgid,   that ik geuuald hebbiu
sundea te fargebanne'
Heliand 2327 B.; vgl. 2269; 3087; 3177 u. ö.;
that êr (der vorhang im tempel) managan dag
an themo uuîhe innan uundron gistriunid (geschmückt)
hêl hangoda
ebda 5666; vgl. 5500; 5639;
myn herre Gawan seinde sich zu wunder (als er von dem zauberbett hörte) Lancelot 1, 607 Kluge. die von Jacob Grimm gramm. ²2, 543 aus einem adj. wuntarîn fälschlich hergeleitete, seit dem 11. jh. häufig vor adjektiven verstärkend stehende form wundern gehört als erstarrter dat. pl. hierher, s. Tobler wortzusammensetzung 123 f., vgl. z. b.:
er hiez Noen wurchen ein arche
uile wunderen starche
Wiener genesis 1377 Dollmayr; vgl. 2486; 2936;
nu wart er verre dort gewar
wie ein wundern liechter schin
im luchte kegen den ougen sin
väterbuch 38595 Reissenberger;
coninc Alf de samnede eyn wunderen grot heere Lübecker chron. 1, 414 Grautoff; vgl. 415.
5)
wunder als das auszergewöhnliche bezeichnet in bestimmten gebrauchsweisen, besonders in festen prägungen, betont und auch prägnant, eine auszerordentliche persönliche leistung; vom mhd. bis in die gegenwärtige sprache durchstehend.
a)
zufrühest und zumeist in den auch sonst (s.A 4 a; E 2 b; c; 3 d) begegnenden verbalverbindungen wunder tun, treiben, wirken, verrichten, machen, erzeigen u. ä., auch singularisch (viel) wunders tun etc.
α)
von heldentaten in turnierkampf, abenteuer und krieg. so gern prägnant:
dâ wart grôz wunder geworht
von der guoten recken hant
Biterolf 10752 Jänicke;
er schlug zu der rechten hant und zu der lincken und deth das wuͦnder, das alle die erschracken die yn sahen von dem groszen wunder das er macht Lancelot 1, 162 Kluge; der da der freudigste stecher war (beim turnier) vnter jhnen allen, vnd schlug darnider ritter vnnd knecht, vnd brach viel spiesz, vnnd trieb wunder buch d. liebe (1587) 337ᵈ; ebda 338ᵃ;
vons grossen Alexanders schlachten,
vnd was die Kriechen wunders machten,
bisz sie die statt Troiam gewunnen
Scheit Grobianus v. 4612 ndr.;
Huhansien und Syrmanis, welche wunder (der tapferkeit) thaten ... wurden gleichfalls verletzt Lohenstein Arminius (1689) 1, 624ᵇ; Brandenburger und Hannoveraner ... haben hier ... wunder gethan Roon denkw. 2, 446. mit ausdrücklichem zusatz, älter halb formelhaft:
die giengen dâ mit stichen
und mit slegen wunder an.
si schuofen, daz vil manic man
tœtlicher swære wart gewon
Konrad v. Würzburg trojan. krieg 33787
Ulrich v. Türheim Rennewart 14772 Hübner; mit schencken geben stechen, und brechen der iunckfrawen zuͦ lieb er grosz wunder treyb Arigo decameron 269 Keller;
wo Talbot, tapfer über menschen denken,
mit seinem schwert und lanze wunder that (exacted wonders)
Shakespeare 7 (1801) 205.
jünger in der verbindung wunder der tapferkeit tun, verrichten: indessen thut Diomedes, von der Pallas beschützt, wunder der tapferkeit Ramler einl. i. d. schönen wissensch. (1758) 2, 139; Herder 15, 115 S.; Dumoulin, der bei Zorndorf ... wunder der tapferkeit verrichtet ... hatte Fontane ges. w. (1905) I 1, 29.
β)
von politischen und strategischen grosztaten: also det der arzet sin bestes, das im got half, das der konig gesunt wart und vil wonders donoch treip Windecke denkw. 99 Altmann; vgl. 4; die englische armee stand noch, als Wellington anfing, mit ihr seine 'wunder' zu verrichten, auf dem standpunkte der preuszischen truppen Gutzkow ges. w. (1872) 9, 77.
γ)
häufig genug auch in anderem sachzusammenhang: darumb Camillus daselbst in der ersten vesper wunder erzeigte von seiner kunst (des orgelspiels) buch d. liebe (1587) 112ᶜ; ich habe von Bethmann mit groszer freude gehört, dasz sie (Iffland) den parasit in Berlin gegeben haben, und dasz sie in der rolle des Selicour wunder gethan (1805) Schiller br. 7, 200 Jonas; sie thut wunder der güte Bettine Brentanos frühlingskranz (1844) 109.
δ)
in absolutem und ganz allgemeinem gebrauch heiszt wunder tun usw. 'auszerordentliches leisten, fast unmögliches vollbringen':
ich bin nû (durch meine liebe) sô rehte frô,
daz ich vil schiere wunder tuon beginne
Walther v. d. Vogelweide 118, 25;
es müsse dir (dem könige) gelingen in deinem schmuck, zeuch einher der warheit zu gut, vnd die elenden bey recht zu behalten, so wird deine rechte hand wunder beweisen ps. 45, 5; wehre zung ein spiesz, er thäte mehr wunder, als andere zehn Schottel haubtspr. (1663) 1115; sie (ein dienstmädchen) hat wunder getan. sie hat (bei den rettungsarbeiten auf einem sinkenden schiff) immer nur an ihre herrschaft, an uns andere und nie an sich selbst gedacht Gerhart Hauptmann ausgew. prosa (1956) 2, 239. in der gegenüberstellung mit dem gebrauch II B 3 a: auf wunder rechnet man nicht, wenn man sich fähig fühlt wunder zu thun (1789) Caroline br. 1, 54 Waitz.
b)
gelegentlich auch in den sonst zu E 1 f α; β gehörigen verbindungen wunder sagen, sehen, hören, erzählen u. ä., zu deren allgemeiner bedeutung hier das spezielle moment der auszerordentlichen leistung hinzutritt; älter häufig, jünger seltener:
daz ez der degen mære
mittem lewen wære,
von dem sî wunder hôrten sagen
und der den risen het erslagen
Hartmann v. Aue Iwein 7743;
Nibelungenlied 23, 2 L.; er sagt der konigin das wunder das er gesehen hett von dem knappen (seine ritterl. heldentat) Lancelot 1, 146 Kluge; vgl. 198; darnach (kam) Theodorus mit den Langobarden, von dem man wunder singt (Nürnberg 15. jh.) städtechron. 3, 52; man haschte nach seinen witzworten, erzählte wunder über wunder von seinen grenadieren und husaren Treitschke dt. gesch. (1879) 1, 63.
c)
auszerhalb fester verbaler verbindungen seltener und erst nhd., in der prägnanten bedeutung 'heldentat, grosztat, grosze leistung':
er ist der ruhm der fürsten vnd soldaten
vnd wunder sein seine gleichlose thaten
Zinkgref auserl. ged. 38 ndr.
ironisch:
welch's denn soll ich von seinen (Napoleons) wundern wählen?
Rückert ges. poet. w. (1867) 1, 19.
auf dieser linie etwa liegt der nach dem zweiten weltkrieg aufgekommene ausdruck das deutsche wunder, mit dem der schnelle wiederaufstieg der deutschen wirtschaft nach dem zusammenbruch von 1945 als eine leistung des deutschen volkes bezeichnet wird, vgl. in ähnlichem sinne das deutsche wirtschaftswunder.
6)
in wieder anderem zusammenhang ist wunder als das auszergewöhnliche eine wertbezeichnung, die dingen oder personen in hoch auszeichnendem sinne zugesprochen wird. auch dieser gebrauch ist alt und reicht bis in die gegenwart.
a)
für die vom menschen geschaffenen güter und werte der kultur und zivilisation, die staunen und bewunderung verdienen, in gegenständlicher anwendung.
α)
vornehmlich im bereich der bildenden kunst, vor allem der baukunst und plastik, mit beifügungen oder prägnant. schon auf dieser linie:
durch küniclicher êren solt
was dar an (an dem turm) besunder
vil manic wildez wunder
gebildet und gehouwen
Konrad v. Würzburg trojan. krieg 17470.
dann gegenständlicher und bestimmter: ihr federmahlwerck (bilderschrift) aber wäre ein wunder in frembden augen Lohenstein Arminius (1689) 1, 124ᵇ; vor einem offenen hintergebäude ..., wo ein kühner maler ... mit einem unendlich verlängerten pinsel wunder auf das ausgebreitete tuch oder papier warf G. Keller ges. w. (1889) 1, 108;
wenn ich über die brücke ging, die Parler erbaut (in Prag),
ein steinernes wunder!
Leibl zelt unterm stern (1931) 31.
formelhaft wunder der (bau)kunst u. ä.: wäre sie so (die kirche nach dem ursprünglichen bauplan) ausgeführt worden, so hätte man ein wunder der baukunst gesehn Archenholz England u. Italien (1785) I 1, 143; ist es ein wunder, wenn er (der besucher von kunstmuseen) diese säle mit einer erschöpfung verläßt, welche oft von dem trostlosesten unglauben an alle wunder der malerei begleitet ist? Justi Winckelmann (1866) 1, 283. in örtlicher oder gegenständlicher bestimmung: die brücke Rialto, das wunder von Venedig Heinse s. w. 4, 33 Sch.; er wirft keinen blick mehr nach dem lichten wunder des schlosses Hohlbaum Stein (1934) 145. in dem passivischen sinne von 'gegenstand der bewunderung', vereinzelt:
ich strebe längst, die kaiserstadt zu sehen,
die aller Deutschen haupt, der fremden wunder ist
Gottsched neueste ged. (1750) 64.
mit einer gewissen vorliebe und wohl im rahmen dieses gebrauchs auch von erzeugnissen handwerklicher kunst, vgl. schon mhd. im zusammenhang eines vergleichs:
seinen sin den reinen,
ich wæne daz in feinen
ze wundere haben gespunnen
Gottfried v. Straszburg Tristan 4699 R.;
hütten, denen man anmerkte, dasz dort keine bäuerin gestickte wunder in der truhe hielt Zillich zw. grenzen u. zeiten (1936) 164.
β)
speziell die sieben wunder der welt für die sieben berühmtesten bauten der antike (lat. septem miracula z. b. Plinius natur. historia 36, 30, gr. τά ἑπτὰ θεάματα Strabo 14, 652): liesz im ain grab machen, aines der siben wonder der welt Steinhöwel de claris mul. 9 lit. ver.; z. e. können die sieben wunder der welt dienen (dasz der verfasser es mit der wiedergabe historischer ereignisse nicht genau genommen hat) anmuth. gelehrsamk. 8, 550 Gottsched. von da her, aber über diesen rahmen hinaus: die residenz (der insel der Monarchomanen), ein wunder der welt, war auf dem vorgebirge angelegt, und alle künste hatten sich vereinigt dieses gebäude zu verherrlichen Göthe I 18, 377 W. übertragen:
damit ihr lang ein beyspiel gebet,
wie man im ehstand glücklich lebet,
das man heut, bey verkehrter welt,
fast für das achte wunder hält
Triller poet. betracht. (1750) 5, 123.
γ)
daneben vor allem im bezirk der technik, vgl. schon in früher anwendung:
nimmer me nichein man,
der soliche wunder moge began
(wie dieser waffenschmied in seinen erzeugnissen)
könig Rother 801 de Vries.
geläufig erst in jüngerer sprache: die wunder der menschenhand, die künstlichen kanäle vertrocknen Schiller 7, 26 G.; ich sah daselbst mir unbekannte technische wunder Göthe IV 36, 128 W. modern in der für das 'zeitalter der technik' bezeichnenden verbindung wunder der technik.
δ)
im umkreis des rein geistigen, des persönlichen und moralischen, nur in jüngerer anwendung und als erweiterung von α. sachlich liegt die anwendung oben D 3 a nahe, doch ist dort von dem schaffenden anteil des menschen stärker abgesehen; manchmal freilich ist die grenze schwer zu ziehen: wir wollen dieses wunder (Homers Ilias), welches man jahrtausende hindurch verehret hat, in seiner unveränderten gestalt kennen lernen Bürger s. w. 138ᵃ Bohtz; aber wollte man wohl diese wunder der sprache verbieten, diese tiefgeholten mächtigen ausdrücke, die allen bewegungen passionirter charaktere genug thun? Göthe I 40, 240 W.; das wunder seines (Goethes) altersstils A. Hübner kl. schr. (1940) 256; man sprach endlich auch von so manchen wundern griechischer freundschaft, von den dioskuren, von Achill und Patroklus Hölderlin s. w. 2, 61 Hell. in ironischer umkehrung, unwerte als wunder bezeichnend: (sie) wuszten nicht genug zu erzählen von den wundern der preuszischen dummheit Treitschke dt. gesch. (1879) 1, 265.
b)
in unmittelbarer beziehung auf personen oder appositionell geradezu als bezeichnung von personen, im sinne hoch auszeichnender bewertung.
α)
schon mhd. ein wunder z'eime wîbe u. ä. 'das muster einer frau, eine auszerordentliche frau':
si (Helena) was nâch edels herzen ger
an êren unde an lîbe
ein wunder z'eime wîbe
und ein erwünschet bilde
Konrad v. Würzburg trojan. krieg 19870;
vgl. ein wunder ... ze manne 3421. nhd. in abgewandelter form mit gleicher bedeutung: es ist ein wunder eines helden heros inclytus, divinus, flos heroum ... ein wunder einer frauen specimen et corona sexus foeminini Stieler stammb. (1691) 1390; ein wunder von einem kinde, von einer frauen etc. un miracolo di fanciullo, di donna etc. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1400ᶜ; Adelung wb. 4 (1811) 1621.
β)
geläufiger jmd. ist ein wunder (von, an, in) einer sache. besonders jmd. ist ein wunder von schönheit:
und aller schœne ein wunder:
diu künigin Lârîe,
des wunsches amîe
Wirnt v. Gravenberc Wigalois 11 413 Kapteyn;
sieh hie, hie ist ein wunder von schönheit engl. comedien u. tragedien (1624) B 3ᵇ;
es war ein ... junges blut,
ein wunder an schönheit
Körner w. 2, 214 Hempel.
anderes mehr gelegentlich: in welchen (zeiten) man mit einer so verworrenen und trivialen erkenntniss für ein wunder der gelehrtheit passiren konnte Wieland gesch. d. gelehrtheit 29 Hirzel; ein wunder der tugend eine ungewöhnlich tugendhafte person Adelung wb. 4 (1811) 1621; ich müszte ihnen sonst gesagt haben, dasz sie ein wunder von anmuth und artigkeit ist Göthe IV 17, 277 W.
γ)
am häufigsten steht wunder in diesem personifizierenden gebrauch mit einem abhängigen genitiv, der die gemeinschaft, den kreis, die gattung bestimmt, innerhalb deren ein mensch die krone, die blüte, das äuszerste an vollkommenheit darstellt:
Elisa die Albions schatz
und wunder erstlich war geboren,
hernach durch des himmels gesatz
für des Teutschlands kleinoth erkoren
Weckherlin ged. 1, 93 Fischer;
Opitz, den die gantze welt
für der Deutschen wunder helt
Königsb. dichterkreis 65 ndr.;
(meiner mutter) schwester, wunder aller frau'n
Fouqué held d. nordens (1810) 1, 80.
geläufig wunder der welt, mit der auf sachliche werte bezogenen gleichlautenden formel oben 6 a β vergleichbar: wovon sie das wunder der welt, den Alexandrum Magnum gezeuget Amaranthes frauenz.-lex. (1715) 1358; Otto III., den sie bald nach seinem frühen tode 'das wunder der welt' nannten Gmelin ruf zum reich (1936) 75. häufig auch neben zeitbegriffen:
das wunder dieser zeit,
die unbefleckte frau
Gryphius trauersp. 236 Palm; vgl. 242;
Voltaire, das wunder seiner zeit Göthe I 28, 58 W. seltener tritt an die stelle des genitivs ein adjektivisches attribut: itzo weisz er die verdienste aller unsrer academischen wunder (der professoren) auf das genaueste zu schätzen vernünft. tadlerinnen (1725) 1, 170 Gottsched. nicht selten können oder müssen sogar die obigen verbindungen passivisch gedeutet werden; wunder bedeutet dann, wie sicher in den folgenden belegen, 'gegenstand der bewunderung' oder gar 'das bewundern' selbst, womit eine art rücklenkung zu I hin erfolgen würde: der für jahren ein wunder des volcks, wäre itzt ihr gelächter Lohenstein Arminius (1689) 1, 141ᵃ; die augen des königs blitzten ungeduldig; es lockte ihn, sich mit dem liebling des volkes, dem wunder Europas (Garibaldi) zu messen Ric. Huch kampf um Rom (1925) 265.
δ)
auch ohne jeden zusatz kann ein mensch als wunder bezeichnet werden, vgl. dazu noch jmd. als wunder ansehen u. ä. unter F 1 c; d; e. wunder ist hier prägnant 'die wunderschöne frau' oder 'das wunderkind' oder 'der begnadete mensch' u. ä.:
Caja, du berühmtes wunder, bist du doch wie alabaster!
Logau sämtl. sinnged. 428 lit. ver.;
wer weisz, ob wir das wunder (Agnes Bernauer) bei dieser gelegenheit nicht zu sehen bekommen Hebbel w. 3, 151 Werner;
frühzeitig wuszt ein kind so viel, als mancher greis,
frühzeitig lag das wunder auf der baare
Kästner verm. schr. 1 (1755) 187;
Michelangelo ist aber nur einer, ein wunder, unter millionen Dehio gesch. d. dt. kunst 1 (1919) 4. auch hier, wie unter γ, vereinzelt in passivischem sinne als 'gegenstand der bewunderung':
allein was denckt mein reim? weisz er sonst nichts zufinden,
das unsern Lohenstein zum wunder machen kan?
Knorr in: Lohenstein Ibr. sultan u. a. ged. (lebenslauff) C 5a.
F.
phraseologisches. formelhafte wendungen, die eine sache, einen vorgang, eine person als wunder charakterisieren, liegen meist, aber doch nicht ausschlieszlich, im bereich E. es handelt sich dabei zumeist um sehr alte, teils ausgestorbene, teils aber auch äuszerst zählebige prägungen.
1)
in verbalen formeln, die einen urteilsakt, einen akt der einschätzung ausdrücken.
a)
etwas dünkt mich wunder 'scheint mir erstaunlich', zugleich aber auch 'ich wundere mich'; vor allem ahd. und as. belegbar:
mi thunkid uunder mikil, quad he, ...
huê gi that te uuârun ni uuitin
Heliand 4150 B.; vgl. 157;
quod quidem cuipiam mirum forte uideatur ... taz etelichên ôdeuuano uuunder gedunchen mag Notker 1, 240, 20 P.; vgl. 258, 7. vereinzelt im älternhd.: sich das würt dich treffenlich wunder duncken Zwingli v. freiheit d. sp. 7 ndr.
b)
mhd. vür, ze wunder sagen mit abhängigem dasz- oder wie-satz 'etwas für erstaunlich, unwahrscheinlich, ungewöhnlich erklären':
swer daz nû vür ein wunder
iemer ime selben sagt
daz im ein unsippiu magt
nahtes alsô nâhen lac
mit der er anders nicht enpflac,
dern weiz niht daz ein biderbe man
sich alles des enthalten kan
des er sich enthalten wil
Hartmann v. Aue Iwein 6574;
man sagt ez noch ze wunder, daz dô her Dietrîch genas
Nibelungenlied 2358, 4 B.
nhd. gelegentlich von wunder sagen 'etwas ein wunder nennen' (vgl. von glück sagen):
das (die fresserei der Deutschen) sagt er (der röm. kaiser) für ein wunder mer!
wenn er yetz wer kummen her,
so solt er erst von wunder sagen,
als wir yetzundt füllent den magen,
das wir nüt übrigs dannen tragen
Murner narrenbeschwörung 295, 18 Spanier; vgl. 309, 15;
der kaⁿⁿ (därf) voⁿ wunder sageⁿ dasz ... (so vielfach in neckversen auf ortschaften) Fischer schwäb. 6, 973.
c)
in der mhd., vereinzelt noch älternhd. wendung jmd. zu wunder ansehen ist, wie gelegentlich auch an anderen stellen, eine deutung sowohl von I her 'jmd. mit staunen betrachten, anstaunen' (s. oben I 2 a γ) wie von II her 'jmd. für ein wunder halten' möglich. im folgenden vielleicht eher hierher, dem personifizierten gebrauch von wunder unter E 6 b entsprechend:
und vunden, alse in was geseit,
nach Tristandes warheit
einen zervallenen man
und sahen den ze wunder an
Gottfried v. Straszburg Tristan 16204 R.;
gesamtabenteuer 3, 214 v. d. Hagen; 228; 236; 240; deszhalben, haben jn nicht allein die römischen bürger, sonder auch die frembden und auszländischen, zu wunder angesehen Xylander Plutarchus (1580) 136ᵃ. sicher hierher in der als vergleich oder als unmittelbarer urteilsakt aufzufassenden selteneren wendung jmd. als (ein) wunder ansehen u. ä.:
si (die fremden) besâhn in als ein wunder (wegen seiner schönheit)
Hartmann v. Aue Iwein 2379;
doch ist sein bester schmuck, dasz ihn ein könig baut,
den selber alle welt als wunder angeschaut
König ged. (1745) 24.
d)
(jmd.) (etwas) (für) ein wunder haben, halten 'für unwahrscheinlich, unbegreiflich halten'; meist in sachlicher beziehung:
man sagt myr, das in alten zeyten
warendt der schneblechten leyten.
ich kansz nit fur eyn wunder han
Murner schelmenzunft 108, 3 Spanier;
wiewol ich halt kein wunder solchs
Fischart w. 2, 239 Hauffen;
Kramer t.-ital. 2 (1702) 1400ᵇ; ich halte es für eins der gröszten wunder, dasz mein vater meine mutter freiete, und dasz meine mutter sich von ihm freien liesz W. Raabe s. w. I 6, 2. auch persönlich bezogen, E 6 b entsprechend: ich habe drei töchter gehabt, davon war die jüngste so schön, dasz sie alle welt für ein wunder hielt br. Grimm märchen (1843) 2, 421.
e)
in der E 6 b entsprechenden anwendung auf personen auch noch in anderen, aber nur gelegentlichen bildungen, die ein urteil ausdrücken:
(die) an feuer geist und groszmuth reich,
der welt zum wunder sind
Stoppe Parnasz (1735) 19;
seine fertigkeit im wettlaufen, ringen ... machte ihn in kurzer zeit zum wunder bey allen denen, die ihn sahen J. E. Schlegel w. (1761) 3, 492.
2)
die verbreitetste und langlebigste verbindung etwas ist (ein) (kein) wunder, meist mit abhängigem dasz-, älter auch warum- oder ob-satz, ist im unterschied zu den wendungen unter 1 mehr im sinne einer apodiktischen feststellung als einer subjektiven einschätzung, eines blosz persönlichen urteils aufzufassen (doch s. u. b ζ).
a)
das wort wunder kann in dieser verbindung, besonders älter, aber auch jünger, noch sein volles gewicht haben und von formelhafter abnutzung unberührt geblieben sein. dies besonders innerhalb der religiösen anwendung A:
joh thaz ist mihil wuntar,   thaz sie so sazun suntar
sih thar so gieinotun   thera steti guatun (die engel am grabe Christi)
Otfrid V 8, 5;
ein wunder ist, das got beschuff
all ding durch seines wortes ruff
Hans Sachs 1, 21 lit. ver.;
welch ein grosses wunder ist es doch, dasz unter so vielen und grausamen feinden dein glaubiges häufflein noch bisz auff diese stunde aufrecht stehet J. D. Frisch neukling. harpfe Davids (1719) 48. aber auch in auszerreligiöser beziehung: daz ist ain grôz wunder, daz der vogel sô wol singt und daz er doch gespeiset wirt von den scharpfen stichelingen der disteln Konrad v. Megenberg buch d. natur 183, 28 Pf.; und das war das wunder, dasz der freiherr (seinem kutscher) gehorchte E. Wiechert missa sine nomine (1950) 166.
b)
früh ist die verbindung zur formel abgeschliffen, wobei das wort wunder selbst fast die funktion eines adjektivs hat, soviel wie 'es ist unbegreiflich, erstaunlich, verwunderlich'; auf die verschiedenen grade des erstaunens und auf vorgänge und tatsachen von sehr verschiedenem gewicht und rang bezogen, vorwiegend aber in den grenzen der bedeutung E. am häufigsten mit abhängigem, durch konjunktion, partikel oder pronomen eingeleitetem nebensatz: es ist ein wunder, dasz ..., wenn ..., wie ..., was für ... u. ä.; aber auch innerhalb parataktischen satzgefüges. oft in der einen vorbehalt oder eine bedingung voraussetzenden konditionalen form es wäre (ein) wunder. auch sonst wird die formel vielfach variiert und abgewandelt.
α)
es ist wunder ohne den unbestimmten artikel; so ahd. ausschlieszlich, mhd. noch vorwiegend, nhd. bis ins 18. jh. nachklingend:
'thaz ist', quad er, 'nu wuntar, thaz ir nirknaheͦt then man,
ther mir so fram giliubta, thiu ougun mir inliuhta' (Joh. 9, 30: in hoc enim mirabile est quia nescitis; Tatian dafür: in thiu ist vvuntar 132, 18)
Otfrid III 20, 145; vgl. IV 4, 31;
ez was wunder daz ich gnas
Hartmann v. Aue Iwein 3664 Ben.;
ich lebe und weis nicht, wie lange,
ich sterbe und weisz nicht, wen,
ich fhare und weisz nicht, wohin,
es ist wunder, das ich frölich bin
bei Luther 47, 34 W.; vgl. br. 8, 164; tischr. 1, 87;
wo es commerzienräthe giebt, da geht es mit dem handel schlecht; und ist es wunder, da diese herren nicht zum handeln ... sind? Hippel kreuz- u. querzüge (1793) 1, 94. im mhd. kann der abhängige dasz-satz durch einen substantivierten infinitiv vertreten werden:
sîn gên daz was wunder
(dasz die mähre überhaupt ging, war zu verwundern)
Wolfram v. Eschenbach Parzival 256, 28;
Gundacker v. Judenburg Christi hort 2138 Jaksche. älteres es ist wunder zu sagen, zu sehen, zu hören s. oben E 1 f α; β.
β)
es ist ein wunder die heute übliche form, gelegentlich schon mhd.:
sî bœse unkrût dar under,
daz breche er (der gärtner) ûz besunder
(lât ers daz ist ein wunder [var.])
Walther v. d. Vogelweide 103, 23 Kraus;
ein bastart, thut er guets, so ists ain wunder
Zimmer. chron. ²2, 643 Barack;
ein wunder wars,
dasz ihr entkommen
Schiller 14, 340 G.
ungewöhnlich mit abhängigem indirektem fragesatz: also selzame gedenck, da es ein wunder ist, wa sie harkummen Keisersberg brösamlin (1517) 18ᵃ.
γ)
verstärkt:
ein schar vert ûz, diu ander in, naht unde tac.
grôz wunder ist daz iemen dâ gehœret
Walther v. d. Vogelweide 20, 9;
ist ein grosz wunder, das ein weibsbild also viel machen soll (als künstlerin) A. Dürer tageb. (1884) 85. vereinzelt in säkularisierender anlehnung an gottes wunder unter A 1 a β: so ist es gottes wunder, wenn wir mit ehren bestehen Bismarck ged. u. erinn., anhang (1901) 1, 23. gern durch die gedoppelte form wunder über wunder, die aber nicht an einen inhaltlich besonders gewichtigen zusammenhang gebunden ist: aber wunder uber wunder ists, das solch drey stuͤcke, nemlich: allerley freye unzucht, allerley geitz und pracht, allerley woffen und krieg, diese ehelose heiligen nicht hindern gotte zu dienen, und ein einiges fromes eheweib hindert sie (ironisch gegen das zölibat) (1530) Luther 30, 2, 329 W.; es wäre wunder über wunder gewesen, wenn sie in der lage arm geblieben wären Herder 15, 117 S.
δ)
nur vereinzelt erscheint innerhalb der formel das verbum abgewandelt:
daz ich moht an den (riesen) gesigen,
da lit ein groz wunder an
Ulrich v. Türheim Rennewart 30 891 Hübner; vgl. 4 401; 30 723; 30 870 u. ö.;
es wirdt ein wunder, wenn ich heüt da nit mit zeschanden würd beston Boltz Terenz deutsch (1539) 36ᵃ; ein wunder bleibt es immer, dasz nicht mehr geschieht Heyne in: briefw. von u. an Herder 2, 229.
ε)
erscheint die verbindung, wie meistens, in verneinender form, so umschreibt sie das selbstverständliche oder doch naheliegende der durch sie gekennzeichneten aussage, vgl. quippe esz ist nit wunder (ende d. 15. jhs.) Diefenbach gl. 480ᵇ.
αα)
älter es ist nicht wunder, α entsprechend, auch hier bis ins 18. jh. möglich:
ir birut, thaz nist wuntar, friunta mine suntar
Otfrid IV 15, 49;
Notker 2, 499, 14 P.; wyr bekennen unser schuld, wyr sind arme sunder, die nit gerne beychten, und ist auch nit wunder Luther 8, 342 W.; vgl. 30, 2, 117; 291 u. ö.; es ist demnach nicht wunder, wenn ... Wolff ged. v. d. menschen thun (1720) 243. seltener:
daz was niht ein wunder
war umb si (Gawein u. andere ritter) kômen in daz lant
Wirnt v. Gravenberc Wigalois 9613 Kapteyn;
ist nit ein wunder daz ob die lüt kalt standen (ni mirum, hisce homines frigent) Terenz deutsch (1499) 44ᵇ; Schweigger reyszbeschr. (1619) 229.
ββ)
das heute übliche es ist kein wunder wie oben β vereinzelt schon mhd.: Hestor ... kunde yn nit lenger gevolgen; und was das kein wunder, er hett allen den tag daroff gestritten und gejostiert Lancelot 1, 371 Kluge; szo were es kein wunder, das solche zwitrachtt, uneynigkeit ... under uns christen erstunde (1521) Egranus ungedr. pred. 56 Buchwald; das ist kein wunder, sagte hieraff ein catholischer Grimmelshausen 2, 355 Keller; und so sei es kein wunder, dasz er ... bei den bürgerstöchtern der stadt furore mache Ina Seidel d. unverwesl. erbe (1954) 25.
ζ)
mit der abwandlung es ist mir (ein) (kein) wunder erfährt die formel nicht nur ausdrücklich eine subjektivierende einschränkung im sinne der einen urteilsakt ausdrückenden verbindungen unter 1, sie fällt zugleich in manchmal nicht zu unterscheidender weise mit der gleichlautenden verbindung unter I 2 b β zusammen. zwar nicht völlig sicher, aber doch wahrscheinlich hierher: so denn gott zur selben seligen zeit solch in der kirchen verhängt, ist mirs auch nicht grosz wunder, ob ich armer mensch unterliegen musz Luther br. 1, 576 de Wette; es ist mir ... nur ein wunder, wie er die hauptsache ... ungebraucht liesz O. Ludwig ges. schr. (1891) 5, 232. hierher wohl auch noch die nicht seltene infinitivische form an stelle der 3. pers. sg.: vnnd lassen euch nit ein wunder seyn, dasz ich in einem so kleinen capitel ein solchen morbum zu heilen anzeig Paracelsus opera (1616) 1, 313 H.; Grob dichter. versuchgabe (1678) 63.
η)
von alters her gern in elliptischen formeln.
αα)
einfaches (ein) wunder, dasz oder wenn für es ist (ein) wunder, dasz oder es wäre (ein) wunder, wenn: wunder wird ich huit nit schandtlich beston mit meinem alten hemling (1486) Neidhart Terenz 42 lit. ver.;
wunder, dasz ich dieses sage?
Venusgärtlein 90 ndr.;
(sie) hatte ihn nicht wiedergesehen gehabt seit dem abend des einzugs — seitdem waren so viel monate vergangen — ein wunder, dasz er sie überhaupt noch kannte Cl. Viebig die vor d. toren (1949) 63.
ββ)
auch hier häufiger in der negierten form kein wunder, älter meist nicht wunder, mit abhängigem satz oder auch verselbständigt: nehein vuunder (nec mirum) chad si ube man daz uuânet sîn unrihtîg unde fervuorren fone des ordine nehein reda geeiscôt neist Notker 1, 269, 13 P.; dannenhero nicht wunder ..., dasz fast kein standt, der nicht vber grosze derselben (der besoldungsgelder) vngleichheit beschwer zu führen zu finden acta publica 2, 131 Palm; 'siehst du immer so elend aus?' fragte sie kopfschüttelnd. und mehr für sich, als zu ihm, sagte sie vor sich hin: 'kein wunder — nach diesen jahren' Ina Seidel Lennacker (1938) 26.
γγ)
jünger erweitert als wunders genug, meist als parenthetischer einschub innerhalb eines satzes, sonst mit abhängigem satz: dem 'strange' ... entkömmt er (Mirabeau), wunders genug Cramer Neseggab (1791) 1, 175; unsere pferde, wunders genug, dauerten aus Fontane ges. w. (1905) I 1, 519. vereinzelt unorganisch wunder genug: wunder genug! diejenigen, die zuerst das haupt erhoben, waren die republikaner selbst Gutzkow ges. w. (1872) 7, 35.
3)
alt ist auch die rhetorische frageformel was wunders (ist es, dasz), die inhaltlich das gleiche besagt wie (es ist) kein wunder (dasz) unter 2 b ε. herleitung und syntaktische verhältnisse sind nicht völlig durchsichtig. auszugehen ist von einem partitiven gen. pl., wie er ahd. bezeugt ist (s.a); mhd. gilt partitiver gen. sg. waz wunders, der sich älternhd. und archaisierend auch modern noch behauptet, im übrigen aber durch die jüngere, seit dem 15. jh. nachweisbare form was wunder stark zurückgedrängt wird. in ihr lebt kaum der ursprüngliche gen. pl. weiter; eher wird hier was in ein attributives pronomen umgedeutet, das etwa im sinne von 'welch, was für ein' neben das als nom. sg. aufgefaszte wunder tritt, vgl. etwa auch auf was art, zu was zweck u. ä., ferner das bereits ahd. uuelih uuunder unter b.
a)
in der vollform fast durchweg mit abhängigem dasz- oder wenn-satz, seltener in parataktischem satzgefüge. zunächst was wuntoro in partitivem plural:
waz wuntoro ist, thaz wolta,   ther iamer leben scolta,
er ingiang ungimerrit   duron so bisperrit
(quid ergo mirum si clausis januis post resurrectionem suam in aeternum jam victurus intravit)
Otfrid V 12, 25.
dann was wunders partitivisch singularisch:
waz wunders ist ob ich dâ von an fröiden gar verzage
Walther v. d. Vogelweide 124, 31;
was ist wol wunders, wann es so zugehet, dasz mancher mensch daz lehrgelt mit der haut bezahlen müsze Reinicke fuchs (1650) 358. umgedeutet fast durchweg in der form was ist es, was ist's, was ist das wunder, in der wunder, etwa nach analogie von was ist es nötig u. ä., als adjektiv aufgefaszt werden könnte, wenn das adjektivische wunder (s. d.) nicht von kürzerer lebensdauer wäre: was ists wunder, das blick und donner offt kirchenn antzundet, die weil wir ausz dem bethausz also ein spothausz machen Luther 6, 240 W.; was ist es ... wunder, wenn auch die tonkunst solchen schicksalen unterworfen ist Scheibe crit. musicus (1745) 751. ungewöhnlich in der form was ist wunder: was ist dann wunder, dass nicht manche hauptstadt frei ist von gar zu freien leuten Abr. a s. Clara w. 2, 93 Strigl.
b)
in der bereits alten, heute allein üblichen kurzform was wunder, viel seltener was wunders. ahd. schon welch wunder (anders unten 5 c α): uuelih uuunder ube got ferlazet daz herza daz sih selbez ferlazet? Notker 2, 148, 23 P. (ps. 39, 13);
was wunder, wenn er sich in dieser zunft befindet,
weil er sein ganzes wol auf unverstand gegründet
S. Brant narrenschiff 9 Zarncke;
was wunders dass sich auch beym wize die moden verändern Bodmer slg. crit. poet. schr. (1741) 1, 72; was wunder, dasz da auch der menschen tun und denken ein verkehrtes war A. Supper holunderduft (1910) 243. in parataktischem satzgefüge oft einem ausruf sich nähernd vgl. quinmiro wasz wonders (md. 15. jh.), wat wonder (nd. 1420) Diefenbach gl. 479ᶜ:
was ists dann mehr? was wunders gros?
Hayneccius Hans Pfriem 65 ndr.;
des Wiener vertrages erinnerung
scheint bis zum vergessen verloren.
was wunder! die fürstin Metternich
war damals noch kaum geboren
Grillparzer s. w. 3, 156 Sauer; vgl. 16, 23;
wat'n wunner! ironisch 'das ist doch nicht zu verwundern' Mensing schlesw.-holst. 5, 739.
4)
die geläufigen formeln wunder was, wunder welch, wunder wie u. ä. entwickeln sich aus der verbindung mit den verben denken, glauben, meinen, sich einbilden nach dem typus er denkt wunder (acc. pl.) was er kann für er denkt wunder in bezug auf das, was er kann. wunder bezeichnet hier in jedem falle das fiktive falscher, meist übertreibender einschätzung, insbesondere selbstüberschätzung und selbsttäuschung. der wendung, die deutlich an die bedeutung 'auszerordentlich, auszergewöhnlich', manchmal auch im sinne des maszbegriffs, anknüpft (s. oben E 1 f), haftet meist ein ironischer ton an. nach vereinzeltem vorgriff im 16. jh. (s. u.b) im 17. jh. entwickelt.
a)
die ursprüngliche gliederung der formel ist dort noch deutlich, wo das regierende verbum zwischen wunder und dem pronomen bzw. der partikel steht, welche den abhängigen nebensatz einleitet: ein solcher wird ... dem lährbegührigen ... wunder einbilden wass er für einen grosen künstler geb Rompler v. Löwenhalt erstes reimgebüsch 000 1ᵇ; wunder dacht ich was ich alles fertigen wollte, und nun ist das alles Göthe IV 3, 170 W.; vgl. III 1, 213; wisch die thränen ab; die weiber werden sonst wunder denken, was wir vorgehabt haben W. Raabe s. w. I 5, 215 Klemm.
b)
auch in der bedeutend häufigeren fassung, in der das vom verbum abhängige akkusativobjekt mit partikel oder pronomen des folgenden nebensatzes unmittelbar zusammenrückt, bleibt die ursprüngliche syntaktische gliederung erhalten, was sich meistens auch in der interpunktion ausdrückt. hierher bereits ein vereinzelter beleg aus dem 16. jh., in dem das fiktive wenigstens als möglichkeit gegeben ist, vgl. auch den Franck-beleg oben E 1 f β: so einer schweigt, denckt man alzeyt wunder was er gsagt würd haben S. Franck sprüchw. (1541) 1, 115ᵃ. sonst seit dem 17. jh.; denn ich meinte wunder, was es vor eine herrliche sache um das soldatenleben sey Ziegler asiat. Banise (1689) 62; ich dachte wunder, wie gut versehen ich wäre Göthe I 43, 78 W.; vgl. 27, 291; IV 16, 96;
der zahlt zween batzen und meint wunder,
wie viel es wär' für solchen plunder
Mörike ges. schr. (1905) 1, 158; vgl. 67;
jott, so'n hahn. denkt nu auch wunder, was er is Fontane ges. w. (1905) I 5, 126; vgl. 57.
c)
unter auflösung des ursprünglichen satzgefüges wird die formel seit dem 18. jh. zum satzteil innerhalb eines einzelsatzes: wunder was wird jetzt als objekt, vereinzelt auch als subjekt, wunder wie als adverb behandelt, wobei nun verben aller art sich mit der formel verbinden können, nicht nur solche des meinens und denkens; der charakter der fiktion und der falschen einschätzung bleibt aber erhalten und drückt sich dann gewöhnlich in einem als wenn-, als ob-satz aus: es giebt noch eine art der wortspiele, darauf sich gewisse leute wunder was einbilden Gottsched crit. dichtk. (1751) 253; als ob ich wunder was verrichtet hätte, zog ich hoch vergnügt dem dorfe zu G. Keller ges. w. (1889) 1, 203; und da machen sie denn gleich aus dem floh 'nen elefanten und tun, als ob es wunder was sei Fontane ges. w. (1905) I 6, 82; ich glaubte wunder welchen stein bei dir im brette zu haben Tieck schr. (1828) 3, 280; euer bishof lärmte dem kaiser die ohren voll, als wenn ihm wunder wie! die gerechtigkeit an's herz gewachsen wäre Göthe I 8, 33 W.; Holtei vierzig jahre (1843) 2, 164; die ältere staunte, als hätte sich ihre (jüngere) schwester wunder wie verändert A. Seghers d. toten bl. jung (1950) 529. gelegentlich ist der fiktive charakter der aussage nicht ohne weiteres erkennbar: er thut mir wunder was! multum vero mihi praestat! Serz teutsche idiotismen (1797) 179ᵇ; Meyer also, auf den er (Goethe) nun einmal wunder welche stücke hält Th. Mann Lotte in Weimar (1946) 85.
d)
in einer reihe von varianten und abwandlungen.
α)
vereinzelt wunder tun, als wenn für tun, als wenn wunder wie, zu c: über Niklas ärgere ich mich am meisten, denn der will wunder thun als wenn er mich lieb hätte Göthe I 12, 91 W.
β)
in der wortfolge was wunder statt wunder was, kaum von dem ganz anders gemeinten was wunder unter 3 her: er dünkte sich was wunder, wenn er als stadtvater und parteiführer mit schulden abschnitt H. Mann d. untertan (1949) 439. auch als zwischenform zwischen wunder meinen, was und meinen, wunder was: nur damit die leute am zaun den kopf schütteln und raten, was wunder du vorhast Waggerl Wagrainer tageb. (1936) 34; vgl. 54.
γ)
unorganisch ist hier ein wunders an stelle des alten acc. pl. wunder, wohl ein erstarrter genitiv mit adverbialer funktion: es hat dich aufgeheitert, du warst heut morgen anders; noch als wir zum thor hinausgingen, sahst du vor dich hin, dasz ich wunders dachte, was es wäre Alexis ruhe (1852) 57; vgl. 176; wunders was für eine antwort Schmid-Noerr d. drache über d. welt (1937) 200. auch mit ausfall des was oder wie: jünglinge ..., die wunders hoch in der rechnung bey ihren lieblein zu stehen glaubten maler Müller w. (1811) 2, 52 (vgl. auch: als ob mir's wunder gefiele ebda 1, 144); als ... sie ihr ein neues spiegelein, drei groschen wert, verehrte, da meinte sie wunders zu haben Mörike erz. ²134.
δ)
gelegentlich vereinfacht zur formel (sich) wunder denken, meinen (von, mit) in der prägnanten bedeutung 'überschätzen' oder 'sich täuschen': (ich) war im horto medico ... sie meinten sich mit der sunjacanâ ... wunder viel Haller tageb. 87 Hirzel; heute erzählte ich ihr die geschichte meines schwurs, und dachte wunder von der wirkung Klinger w. (1809) 1, 405. mundartlich: he meen wunner, he harr den kater bi'n ste̹rt Mensing schlesw.-holst. 5, 739. vergleichbar: mit etwas wunder meinen 'darauf stolz sein' Fischer schwäb. 6, 973.
5)
in verstärkungsformeln und ausrufen.
a)
nicht gerade häufig, aber vom 15. jh. bis in junge mundart durchstehend, in den beteuerungsformeln um (alle) wunder nicht, um kein wunder nicht u. ä. 'um keinen preis, auf keinen fall': si kein tier umb kein wunder nicht totten ... wan kein man kein juncfrawen umb kein wunder nicht nem, si hett denn vor versucht die welt mit andern mannen Marco Polo in: cgm. 696 fol. 262 u. 278 (15. jh.) bei Schmeller-Fr. bair. 2, 956; juncker, ich weis keinen heller zu wege zubringen vmb allen wunder H. J. v. Braunschweig schauspiele 495 Holland; den zweiten theil der geschichte ... möchte ich um alle wunder nicht erleben Gellert s. schr. (1839) 9, 199; Rother d. schles. sprichw. 392. vereinzelt in nicht negiertem zusammenhang: um aller welt wunder willen, für um alles in der welt: und wer, um aller welt wunder willen, musz denn dieser zuvorkommende gewesen sein? Holtei erz. schr. (1861) 3, 95.
b)
gottes wunder als fluch- und kraftwort. in älterem gebrauch vielleicht zu gottes (d. i. Christi) wunden gehörig, vgl. s. v. gott, sp. 1107 f. und Fischer schwäb. 6, 973: wunder botz, es ist vns etlicher masz not eins solchen menschens Boltz Terenz deutsch (1539) 59ᵃ; botz wunder hinden, du bist nit gar einfältig Guarinonius grewel d. verw. (1610) 971; vgl. Jacob Grimm mythol. ⁴1, 13. jüngeres (milderes) kraftwort gottes wunder wohl mit spontanem ansatz, vielleicht im anschlusz an den religiösen gebrauch A 1 b, s. auch dazu s. v. gott, sp. 1108: nun gott's wunder! laszt euch noch einmal betrachten Eichendorff s. w. (1864) 4, 484; vgl. 1, 249.
c)
im eigentlichen ausruf.
α)
als ruf des erstaunens über etwas ungewöhnliches, unerwartetes. gern mit vorgesetzter interjektion und meist selber als solche:
wan mein hertz selbs (o wunder!)
ist waicher oder besser kaum
dan ein felsz oder dirrer baum
Weckherlin ged. 1, 414 Fischer;
o wunder, wenn ein teufel wahrheit spricht!
mehr wunder, wenn ein engel zornig ist
Shakespeare 9 (1810) 19.
gehäuft und verstärkt:
ey wunder, wunder uber wunder! ...
dein bawr geh schwanger mit eim fül (sagt der judenarzt)
Hans Sachs 21, 70 lit. ver.
auch ohne jede beifügung: vnd wunder gleichsamb als wolte die erden disen stoltzen yberlast nicht mehr obsich tragen (öffnete sie sich und verschlang den frevler) Brandis ehrenkräntzel (1678) 154;
wunder! seitdem du waltest im haus, erblickt man ihn nimmer
Mörike ges. schr. (1905) 1, 213.
manchmal mit ironischem beiklang: (münch:) so müszen wir zur metten auffstehen und den halben tag vasten. (edelmann:) ei grosz wunder, so musz ich die ganze nacht auf dem rosz halten satiren u. pasquille 3, 107 Schade;
Nicolai entdeckt die quellen der Donau! welch wunder!
sieht er gewöhnlich doch sich nach der quelle nicht um
Schiller 11, 123 G.
so auch in der aus dieser gebrauchsformel hervorgegangenen verbalverbindung wunder schreien über etwas:
und schlagt ihr nur ein bischen d'rein, so schreit
man wunder über eure tapferkeit
Bauernfeld ges. schr. (1871) 5, 43;
Grässe sagenb. d. pr. staates 1, 113.
β)
ungewöhnlich als schwächere interjektion, etwa im sinne von 'ach!', bei J. H. Voss:
wunder! (ὤ πόποι) wie haben die götter doch den (Telemach)
vom verderben errettet!
(spricht Antinous zu d. freiern, nachdem ihnen Telemach entwischt war)
Odyssee 303 Bernays; ders., s. ged. (1802) 2, 61.
kompositionstypen. wunder komponiert sich als erstes wortglied nicht selten schon im ahd., sehr häufig im mhd. (vgl. Graff 1, 901; Lexer mhd. wb. 3, 988 ff. und unten komp.-typen bes. unter A 6 a u. b). im nhd. ist die bildungsbreite nahezu unbegrenzt, was bei lexikographen wie z. b. Stieler oder M. Kramer dazu führt, dasz sie bildungen ansetzen, für die ein literarisches leben kaum vermutet werden darf. gewisse stilschichten oder literarische epochen bedienen sich für bestimmte ausdruckswerte mit vorliebe der wunder-komposita (s. z. b. komp.-typen A 5 b β; γ), schriftsteller wie z. b. Brockes machen, im rahmen dichterisch und religiös gesteigerter naturbetrachtung, von ihnen einen geradezu uferlosen gebrauch. von den mehr als anderthalbtausend belegbaren zusammensetzungen mit wunder- im ersten wortglied sind etwa zwei drittel substantiva, die restlichen zum gröszten teil adjektiva, wobei diese im wesentlichen auf bestimmte grosze gruppen beschränkt bleiben (s. komp.-typen A 5 b; 6 b). verbale bildungen erscheinen entweder als substantivierte infinitive oder als adjektivisch gebrauchte partizipia. andere formen sind durchaus ungewöhnlich, wie ein vereinzeltes: wyr haben ... wunderthan Luther 10, 1, 2, 169 W.; finite formen bleiben im rahmen stilistischer künstelei: das ... gott ... in dir wunderprang Q. Kuhlmann kühlpsalter (1684) 1, 187; in denen du mit mir so wunderspilst ebda 81. die form der komponierung ist fast ausschlieszlich die fugenlose. in gewissen grenzen begegnet daneben zusammenfügung mit dem genitiv wunders-, anscheinend vor allem dort, wo das grundwort genitivische rektion verlangt oder zuläszt: wundersvoll Rist seelenparad. (1662) 2, 113, wundershalb(en), -(er) (s. wundershalb, -halben, -halber), wunderswegen (s. d.), dies besonders dann, wenn wunders- für ein wunderns- im sinne von 'des staunens, des bewunderns' steht oder stehen könnte wie in wunderswerth Steinbach dt. wb. (1734) 2, 981, wunderswürdig (s. d.). die mundart oder die von dort her gefärbte literatur kennt die verwendung namentlich dort, wo wunder ein adj. oder adv. verstärkt, vgl. wunderseinmal Hentrich Eichsfeld 104, wundersleicht Rosegger wildlinge (1905) 230, wunderswichtig Regel Ruhla 126, wunderswohl Stelzhamer ausgew. dicht. (1884) 3, 270, vgl. auch wunders grosz H. Fabricius auszug bewerter hist. (1599) 146. für sich stehen wundersgeschrei br. Grimm dt. sagen (1891) 1, 139 und wundersmann (s. wundermann). über mhd. formen mit -n- in der fuge s. unter komp.-typen A 6 b.
A.
die mehrzahl der in typen sich zusammenschlieszenden komposita mit wunder als erstem wortglied ist durch eine spezifische bedeutung des wortes wunder bestimmt.
1)
im bereich der weitgespannten religiösen anwendung wunder II A bilden sich auch entsprechende gruppen von zusammensetzungen.
a)
in der beziehung auf ganz bestimmte biblische wunder:
wunderbusch
wunderpusch Männling poet. blumengarten (1717) 186,
wunderempfängnis
wunder empfängnuss Dannhawer cat.-milch (1657) 5, 669,
wunderfinsternis
wunderfinsternisz (eine d. ägyptischen plagen) Er. Francisci lusthaus (1676) 784,
wundermarsch
(durchs Rote Meer) Er. Francisci weh d. ewigkeit (1686) 916,
wunderspeisung
(der 5000) Jean Paul w. 48, 122 H.,
wunderstrasze
(durchs Rote Meer) (anders s. unten 4 e γ) Abr. a s. Clara Judas d. ertzschelm 2 (1689) 66.
b)
von der vorstellung her, dasz die schöpfung, als ganzes oder in ihren einzelheiten, der wunderkraft gottes oder der götter entspringt:
wunderall
Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 15, 8,
wunderbund
wunderbunt (wunderbare fesseln, in denen himmel und erde liegen) minnes. 3, 168ᵃ v. d. Hagen,
wunderfeld
(die erde) (anders s. unten 5 a α) bei Fischer-Tümpel kirchenl. 1, 503; (das meer) Schirmer Virgil (1668) 613,
wunderhimmel
wunderhimel Luther 46, 493 W.; wunderhimmel Hebel w. 2, 209 Behaghel,
wunderordnung
(der welt) (anders s. unten 5 a δ) Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1641) 8, 29,
wunderrund n.
(der kosmos) Rambach ges. geistl. ged. (1740) 2, 273,
wunderspur
Brockes ird. vergn. (1721) 4, 104,
wunderstrahl
(der göttlichen schöpferkraft) (anders s. unten 5 a β): wunderstral Herder 6, 349 S.,
wunderunendlichkeit
Eb. König Thedel v. Wallmoden (o. j.) 63.
c)
vor allem dient wunder- zur kennzeichnenden benennung der eigenschaften gottes und des diesen eigenschaften entsprechenden handelns:
wunderallmacht
Gryphius ged. 296 Palm,
wunderarm
Stieler stammb. (1691) 54; Schiller 11, 293 G.,
wunderbeistand
wunderbeystand anmuth. gelehrs. (1751) 4, 154 Gottsched,
wunderehre
poesie d. Nieders. (1721) 4, 373 Weichmann,
wundererrettung
Baggesen poet. w. (1836) 1, 162,
wunderfinger
Dannhawer cat.-milch (1657) 6, 701,
wunderfügung
J. D. Frisch neukl. harpfe Davids (1719) 936,
wunderführung
A. G. Spangenberg leben Zinzendorfs (1774) 1594,
wundergedanke
(anders s. unten 4 e δ) Herder 12, 97 S.,
wundergeschenk
wundergeschenckh Ulsheimer rayszbuoch (1622) 121; wundergeschenk Göthe I 13, 2, 6 W.,
wundergeschick
J. H. Voss s. ged. (1802) 3, 91,
wundergnade
wundergnad P. Gerhardt in: Fischer-Tümpel kirchenl. 3, 383ᵇ; 349ᵃ; wundergnade Rückert ges. poet. w. (1867) 8, 547,
wundergüte
wunder güte B. Waldis d. psalter (1553) 195ᵇ; wundergüte Gryphius ged. 269 Palm; M. Mendelssohn ges. schr. (1843) 6, 149,
wunderhilfe
wunderhülffe Chr. Lehmann histor. schaupl. (1699) 263; wunderhülfe Kotzebue s. dram. w. (1828) 19, 96; wunderhilfe Eb. König Thedel v. Wallmoden (o. j.) 78,
wunderhuld
Brockes ird. vergn. 1 (1744) 35,
wundername
(gottes) (anders s. u. 5 a δ) Herder 12, 64 S.; (Christi) bei Fischer-Tümpel kirchenl. 2, 352,
wunderrat
(anders s. u. 4 e δ): wunderrath bei Fischer-Tümpel kirchenl. 3, 139; Besser bibelstunden 3 (1877) 463,
wunderregierung
Chr. Hoburg spiegel d. misbräuche (1644) 70,
wunderrettung
Er. Francisci lufftkreys (1680) 1166,
wunderschickung
wunder schickung Pape bettel- u. garteteuffel (1586) F 4 b; wunderschickung Bucholtz Herkuliskus (1665) 973,
wunderschlusz
Chr. Weise pol. redner (1677) 861,
wunderschutz
Stieler stammb. (1691) 1948,
wunderstrafe
wunderstraffe Er. Francisci d. letzte rechenschafft (1681) 165; wunderstrafe Raumer gesch. d. Hohenstaufen (1823) 6, 288,
wundertreue
(anders s. u. 4 e δ): wundertreu bei Fischer-Tümpel kirchenl. 3, 199.
d)
auf heilstatsachen innerhalb der christlichen erlösungslehre bezogen:
wunderessen n.
(das abendmahl) B. Schmolcke s. trost- u. geistr. schr. (1740) 1, 363,
wunderfest n.:
(weihnachten) (anders s. u. 5 a γ) Gigas postilla (1595) 3, 35ᵃ; (von den groszen christlichen festen) E. Wiechert wälder u. menschen (1936) 90,
wundergeheimnis
(die unbefleckte empfängnis) (anders s. u. 5 a δ): wundergeheimnisz Artomedes christl. ausleg. (1609) 1, 111,
wundermahl
(abendmahl) Treuer dt. Dädalus (1675) 1, 12; D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 4, 228,
wundermahlzeit
(abendmahl) D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 4, 226,
wundersaft
(anders s. u. 5 a α) (Christi erlösungsblut) Artomedes christl. ausleg. (1609) 2, 75,
wunderstrom
(das blut aus Christi wunden) (anders s. u. 5 a α) bei Fischer-Tümpel ev. kirchenl. 3, 454,
wundertaufe
M. Claudius s. w. (1775) 5, 224. vereinzelt auch von den heilsträgern: wundermutter (Maria) Treuer dt. Dädalus (1675) 1, 286,
wundertröster
(Christus) Dannhawer cat.-milch (1657) 6, 320.
e)
mit beziehung auf die wundertaten der heiligen und kirchliche mirakel:
wunderbezirk
(die grotte von Lourdes) Werfel Bernadette (1948) 375,
wundereiche
(als ort einer erscheinung) Schiller 13, 217 G.,
wunderheiliger
J. Prätorius anthrop. pluton. (1666) 1, 401; Jean Paul w. 27/29, 347 H.,
wunderkapelle
Pückler briefw. u. tageb. (1873) 2, 113,
wunderklause
Pfeffel poet. vers. (1812) 5, 147,
wundernonne
Treitschke dt. gesch. (1897) 2, 97.
f)
für sich steht eine gruppe von bildungen, die eine empfänglichkeit oder anfälligkeit des menschen für das religiöse wunder, besonders im engeren sinne des mirakels, kennzeichnen, vorwiegend mit dem ton abschätziger beurteilung als für eine falsche, der würde des glaubens nicht gemäsze haltung; also von anderen gesichtspunkten her als der im übrigen vergleichbare gebrauch unten 3 c:
wunderbedürfnis
Scheffel ges. w. (1907) 3, 247,
wunderbegierde
allg. dt. bibl. (1765) 101, 347,
wunderdürstig
Schink d. theater zu Abdera (1789) 2, 377,
wunderfordernd
wunderfodernd Herder 19, 187 S.,
wunderhoffnung
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 6, 45,
wunderhungrig
O. Ludwig ges. schr. (1891) 3, 376,
wunderlecker m.:
Mörike in: Fischer schwäb. 6, 977,
wunderliebhaberei
E. v. d. Recke tageb. e. reise (1815) 4, 208,
wunderlüstern
Binding d. geige (1919) 93,
wundersuchend
G. Freytag ges. w. (1886) 17, 353,
wundersucht
(s. an alph. stelle),
wundersüchtig
(s. an alph. stelle),
wundertaumel
Werfel Bernadette (1948) 250.
2)
im anschlusz an wunder II B als ein zwar übernatürliches, aber nicht mehr religiös gedeutetes geschehen.
a)
die mehrzahl hierher gehöriger zusammensetzungen bezeichnet gegenständliches aus dem bereich des zaubers, der magie, des märchens u. ä., vgl. wunder II B 1 a u. b:
wunderbecken
Tob. Hübner sieben tageszeit (1661) 233,
wunderfächer
Wieland s. w. (1794) 4, 30,
wunderfaden
Eb. Fr. Hübner verwandl. (1791) 4, 249,
wunderflügel
Fouqué d. jahreszeiten (1811) 2, 44,
wundergabel
Platen w. 2, 341 H.,
wundergerät
wundergeräthe Loeben lotosblätter (1817) 1, 215,
wundergerte
Göthe IV 13, 262 W.,
wunderglocke
Abr. a s. Clara Judas d. ertzschelm (1686) 1, 36,
wundergürtel
Heinse s. w. 4, 347 Schüddek.,
wunderhelm
Jac. Grimm dt. mythologie ⁴2, 725,
wunderhut
Tieck schr. (1828) 3, 259,
wunderkappe
Raupach dr. w. ernst. gatt. (1835) 2, 206,
wunderlämpchen
Baggesen poet. w. (1836) 4, 92,
wundermantel
Brentano ges. schr. (1852) 3, 249,
wundermühle
(anders s. unten 4 e γ) Laistner nebelsagen (1879) 325,
wundernadel
(anders unten 4 e β) E. T. A. Hoffmann s. w. 11, 113 Gr.,
wunderpfeife
Köhler kl. schr. (1898) 1, 55 B.,
wunderpfeil
poesie d. Nieders. (1721) 2, 114 Weichmann,
wunderring
Dietrich v. d. Werder ras. Roland (1636) 3; Brentano ges. schr. (1852) 6, 120,
wunderrute
wunderruthe Treuer Dädalus (1675) 1, 774,
wundersack
Blunck sprung üb. d. schwelle (1931) 64,
wundersäckel
Fechner kl. schr. (1913) 235,
wunderschatz
(d. i. zauberischer herkunft) (anders s. u. 5 a γ) L. v. François Reckenburgerin (1871) 1, 173,
wunderschild
Dietrich v. d. Werder ras. Roland (1636) 98; Uhland ged. (1898) 1, 266,
wunderschlüssel
Pfeffel poet. vers. (1812) 4, 199,
wunderschuh
Mörike w. 3, 152 Maync,
wundersohle
wundersole J. H. Voss krit. bl. (1828) 1, 162,
wunderstiefel
Bäuerle kom. theater (1820) 6, 127,
wundertalisman
Rosenzweig-Schwanau Hafis (1858) 1, 95,
wundervliesz
Matthisson ged. 2, 74 Bölsing; Grillparzer s. w. 1, 151 Sauer,
wunderwagen
(anders s. unt. 4 e γ) Herder 26, 437 S.
b)
allgemeiner und seltener in der beziehung auf die welt des visionären, der übernatürlichen erscheinungen und zeichen sowie ihrer erkenntnis und deutung:
wunderdeuter
Nas eins u. hundert (1567) 5, 148ᵃ,
wunderdeutnis
wunderdeutnusz Henricpetri generalhistorie (1577) 368,
wunderdeutung
Lohenstein Arminius (1689) 1, 1286ᵃ; Mommsen röm. gesch. 1 (1865) 184,
wundererklärer
G. Keller ges. w. (1889) 5, 293,
wunderseher
Fessler Alexander (1797) 148,
wunderseherin
Droysen Äschylus (1841) 98,
wundersicht
B. Faber thes. (1587) 938ᵃ.
3)
einer erheblichen zahl von zusammensetzungen liegt, z. t. wunder II C entsprechend, die auffassung zu grunde, dasz das wunder, zumal das biblische, als ein übernatürliches geschehen überhaupt geleugnet wird, dies vornehmlich in und seit der aufklärung.
a)
in zusammensetzungen begrifflicher art, die der erörterung des wunderproblems dienen:
wunderapologie
allg. dt. bibl. (1765) 91, 352,
wunderbegriff
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 4, 172; 5, 66,
wundercharakter
E. Langgässer d. unauslöschl. siegel (1946) 135,
wunderelement
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 4, 384,
wundererklärung
natürliche wundererklärung D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 3, 26; 5, 41; 70; Treitschke dt. gesch. (1897) 4, 493,
wunderkritik
B. Goltz b. d. kindheit (1854) 194,
wundertatsache
wunderthatsache Fr. Th. Vischer auch einer (1879) 2, 275,
wundertheorie
Herder 17, 417 S.; Zimmermann einsamkeit (1784) 2, 105,
wunderumstand
Herder 19, 393 S.,
wunderunmöglichkeit
Wigand epigonen (1846) 1, 10,
wunderwahn
D. FR. Strausz ges. schr. (1876) 3, xxvii,
wunderwert
wunderwerth D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 3, 14.
b)
andere komposita bezeichnen eine menschliche haltung dem grundsätzlich zum problem gewordenen wunder gegenüber:
wunderekelnd
wundereckelnd Jung-Stilling s. schr. (1835) 4, 419,
wundergläubigkeit
O. Ludwig ges. schr. (1891) 5, 245,
wunderscheu f.:
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 3, 134,
wundersucht
(s. an alph. stelle),
wundersüchtig
(s. an alph. stelle),
wunderunglaube
Rückert ges. poet. w. (1867) 7, 443,
wunderverleumder
wunderverläumder Sturz schr. (1779) 1, 213,
wunderverteidiger
Hegel theol. jugendschr. 232 Nohl.
c)
auf anderer ebene liegt eine gruppe meist stark abschätzig gemeinter zusammensetzungen, die weniger gegen das biblische wunder als gegen legendäre und kirchliche mirakel (s. wunder II A 2 b) oder das zauberwesen (s. wunder II B 1) gerichtet sind und in ihrer abwertenden tendenz mit den aus freilich anderer blickstellung heraus kritischen bildungen oben 1 f verglichen werden können.
in unpersönlichen zusammensetzungen:
wunderarsenal
M. Hartmann ges. w. (1874) 3, 445,
wunderblendung
anmütiger weiszheit lustgart. 19,
wunderfaktorei
wunderfactorei Jean Paul in: aus Herders nachl. 1, 277 Düntzer,
wunderfirlefanz
Schink theater zu Abdera (1789) 2, 405,
wundergaukelei
Holtei erz. schr. (1861) 13, 179,
wunderkram
(anders unten 4 c α) Lavater verm. schr. (1774) 2, 225,
wunderkrämerei
wunderkrämerey allg. dt. bibl. (1765) 92, 68,
wunderplunder
Dohm secundenbilder (1879) 7,
wunderregister
Dannhawer cat.-milch (1657) 9, 304,
wunderschwindel
Werfel Bernadette (1948) 459,
wunderskandal
wunderscandal Dronke Berlin (1846) 1, 313,
wundertraktätlein
Rosegger schr. (1895) III 10, 288,
wunderunfug
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 11, 18,
wunderwirtschaft
wunderwirthschaft Jean Paul w. 49/51, 253 H.
in personaler benennung:
wunderdichter
Fessler Alexander (1797) ix,
wunderfabrikant
Schink theater zu Abdera (1789) 2, 377,
wunderkrämer
(anders unten 4 b) Wieland Lucian (1788) 1, 185,
wundermacher
Huber v. Burgdorff erkl. d. gr. abentheurl. abentheurs (1590) )( )( 1ᵇ.
4)
während wunder II D nicht eigentlich kompositionsbildend wirkt (doch s. unten 5), stellt der für das simplex wunder umfassendste gebrauch II E, wenn auch nur an bestimmten punkten, eine grosze zahl von zusammensetzungen.
a)
eine an wunder II E 1 d anschlieszende gruppe, in der wunder den begriff des neuartigen, neugier weckenden vertritt, s. an alphabetischer stelle unter
wunderfitz
wunderfitzen
wunderfitzig
wundergäb
wundergäbe
wundergäbig
wundergern adj.,
wundergerne f.,
wundergier
wundergierig
wunderwitz
wunderwitzig
b)
wunder II E 1 e α entsprechend in der benennung monströser bildungen im naturreich, von ungeheuern, meertieren, misch- und miszbildungen:
wunderbestie
Meyfart d. jüngste gericht (1637) 2, 73,
wunderbrut
(des meeres) Göthe I 13, 1, 174 W.,
wunderdrache
Lohenstein Armin. (1689) 2, 1447ᵇ,
wunderfisch
(s. an alphabetischer stelle),
wunderförmig
(von einem miszgestalteten pferde) Er. Francisci d. alleredelste pferd (1670) 315,
wunderfüszig
(von einem pferde mit miszgestalteten füszen) ebda 316,
wundergewürm
Chr. Lehmann histor. schaupl. (1699) 644,
wunderkalb
Irenaeus de monstris (1584) K 4ᵇ. vereinzelt in kompositionen, bei denen wunder prägnant 'monstrum' bedeutet: wundergebärend (vom meer) Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 33, 44,
wunderkrämer
(anders ob. 3 c): wundercrämer (aussteller von monstren auf dem jahrmarkt) Lindenborn Diogenes (1742) 1, 121.
c)
eher von wunder II E 1 e β her verstehen sich mehrere gruppen, in denen abnorme, kuriose, erstaunliche, auszerordentliche bildungen und erscheinungen naturhafter art gekennzeichnet werden.
α)
von pflanzen und ihrem ungewöhnlichen wuchs oder ertrag, besonders aber von abnormen kosmischen, meteorologischen, atmosphärischen erscheinungen und 'naturwundern':
wunderähre
(anders unten β) Rohr hauszhaltungsbibl. (1716) 141,
wunderdonner
Er. Francisci lufftkreys (1680) 1221,
wunderecho
ebda 487,
wundergestirn
M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1401ᵃ,
wunderhagel
Er. Francisci lufftkreys (1680) 1263,
wunderholz
(korkholz) anmuth. gelehrs. (1751) 9, 855 Gottsched,
wunderkomet
wundercomet Dannhawer cat.-milch (1657) 5, 1301,
wunderkram
(exotischer länder) (anders ob. 3 c) Ina Seidel Lennacker (1938) 713,
wunderlinde
Lohenstein Armin. (1689) 2, 1293ᵃ,
wundermeteor
Gervinus gesch. d. dt. dicht. (1853) 5, 625,
wundernusz
wundernus Zesen helik. rosentahl (1669) 98,
wunderrebe
Schopenhauer reise durch Engl. u. Schottl. (1818) 2, 400,
wunderregen
Er. Francisci lufftkreys (1680) 740,
wundersee m.:
Grimmelshausen Simpl. 434 Scholte; Lohenstein Armin. (1689) 2, 14ᵇ; Ponten im Wolgaland (o. j.) 91,
wundertanne
Pestalozzi s. schr. (1819) 10, 109,
wunderweide
Fr. W. Zachariae in: allg. dt. bibl. (1765) anh. z. bd. 25/37, 2986,
wunderwind
Curicke d. st. Danzig hist. beschr. (1688) 139ᵇ,
wunderwolke
(anders s. unten 5 a α) Er. Francisci lufftkreys (1680) 1085,
wunderwuchs
(anders unten 5 a α) Göthe I 4, 55 W.,
wunderwurzel
Ritter erdk. (1822) 3, 285.
β)
in botanisch-fachsprachlicher benennung von pflanzen, die durch irgendeine auszergewöhnliche, erstaunliche eigenschaft ausgezeichnet sind:
wunderähre
(anders ob. α) (triticum compositum) Nemnich wb. d. naturgesch. 656,
wunderemmer
Muspratt chemie 2 (1889) 14,
wundererbse
(cardiospermum halicacabum L.) Krünitz öcon. encycl. (1773) 240, 207,
wunderkern
(s. an alph. stelle),
wunderkorn
(s. an alph. stelle),
wunderpfeffer
(myrtus pimenta L.) Nemnich wb. d. naturgesch. 657; Holl pflanzenn. 258ᵇ,
wunderpilz
(monas prodigiosa) Meigen pflanzenn. 97ᵇ; (bildlich) Stolberg ges. w. (1820) 2, 287,
wunderveilchen
(viola mirabilis L.) Schlechtendal flora v. Dtschld. 13, 109,
wunderviole
(viola mira = pinguicula vulgaris) (1574) bei Fischer schwäb. 6, 978; (mirabilis) Nemnich wb. d. naturgesch. 657,
wunderweizen
(s. an alph. stelle).
γ)
komplexer in der benennung auszerordentlicher exemplare bestimmter tiergattungen, von tieren, die ungewöhnlicher leistungen fähig sind; z. t. unter einflusz des auf menschen angewandten gebrauchs wunder II E 6 b, vgl. auch unten f, vor allem aber wirkt wunder II B, der bereich von zauber, magie, mythus und märchen, fühlbar ein:
wunderbär
Pestalozzi s. schr. (1819) 10, 25,
wunderesel
Wieland Lucian (1788) 4, 284,
wunderfliege
Falk satiren (1800) 2, 96,
wundergans
Morhof unterr. v. d. dt. spr. (1682) 2, 381,
wundergaul
Blumauer ged. (1782) 196,
wunderhenne
Herder 29, 60 S.,
wunderhirsch
Göthe IV 28, 276 W.,
wunderhund
Jean Paul w. 31, 14 H.,
wunderkuh
Jac. Grimm dt. mythol. ⁴2, 726,
wunderpferd
Lohenstein Armin. (1689) 2, 1595ᵃ; Herm. Grimm Michelangelo (1890) 1, 1,
wunderrabe
Falk satiren (1800) 2, 91,
wunderrosz
Blumauer ged. (1782) 192 (vom trojanischen pferd); R. Köhler kl. schr. 1, 158 B.,
wunderschlange
Lohenstein geistl. ged. (1680) 9 (von der ehernen schlange nach 4. Mose 21, 8); Jac. Grimm dt. mythol. ⁴3, 197,
wunderstier
Ritter erdk. (1822) 8, 44.
d)
deutlich zu wunder II E 2 b gehört eine gruppe von substantivkomposita, die im sinne von 'wunder wirkend' vor allem heilmittel der medizin bezeichnen, häufig auch, mit abschätzigem unterton, universalmittel der quacksalberei. neben den eigentlichen gebrauch tritt gern bildlich-vergleichender oder übertragener:
wunderarznei
wunderarzeney Kotzebue s. dram. w. (1828) 27, 8; wunderarznei (übertragen) Jean Paul w. 35, 16 H.,
wunderarzneikunde
Gervinus gesch. d. 19. jhs. (1855) 2, 356,
wunderbalsam
(1656) bei Fischer schwäb. 6, 3442; (übertragen) Raupach dr. w. ernst. gatt. (1835) 6, 180,
wunderelixier
wunderelixir H. Heine s. w. 5, 234 E.; (übertragen) Bürger s. w. 322 Bohtz,
wunderessenz
Hamann schr. 5, 209 R.-W.; Ina Seidel d. labyrinth (1922) 163,
wundergift
Triller poet. betracht. (1750) 4, 37,
wundermittel
M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 66ᶜ; G. Freytag ges. w. (1886) 20, 461,
wunderpille
pillenarzt (1752) 5; Langbein schr. (²1841) 6, 204,
wunderpulver
Triller poet. betracht. (1750) 4, 634,
wunderrezept
wunderrecept Böttiger kl. schr. (1837) 1, 392,
wundersalbe
Dannhawer cat.-milch (1657) 6, 196; Jer. Gotthelf ges. schr. (1855) 19, 332; (vergleichend) M. Reich ausgew. w. 1, 151 Fürst,
wundersalz
(s. an alph. stelle),
wundersauerbrunnen
wundersaurbrunn Grimmelshausen Simpl. 433 Scholte,
wunderspritze
Carossa d. tag. d. j. arztes (1955) 69,
wundertrank
Wieland I 1, 346 akad.; (vergleichend) W. Müller ged. 291 Hatfield,
wundertropfen
Göthe I 25, 111 W.; (übertragen) R. Wagner ges. schr. (1897) 9, 75.
e)
wunder II E 6 a entsprechend in bildungen, bei denen wunder auszeichnende und positiv wertende funktion hat; auf unpersönliches bezogen.
α)
wie bei wunder II E 6 a α von erstaunlichen werken und leistungen namentlich der kunst, bes. der bildenden künste und des handwerks:
wunderaltan
polit. grillenfänger (1682) 262,
wunderbibliothek
Happel relationes cur. (1685) 2, 341ᵃ,
wunderdenkmal
Ritter erdk. (1822) 9, 487,
wunderdom
A. v. Droste-Hülshoff ges. schr. 1 (1879) 268,
wundergeschirr
Uhland briefw. 2, 18 Hartmann,
wunderobelisk
wunderobeliscus Abr. a s. Clara etw. f. alle 2 (1711) 632,
wunderrolle
(von einem bild) Beer s. w. (1835) 918,
wundersaal
Stieler stammb. (1691) 1672; E. M. Arndt w. 4, 149 R.-M.,
wundersymphonie
R. Wagner ges. schr. (1897) 9, 327,
wundertempel
Abr. a s. Clara etw. f. alle 2 (1711) 631; Platen w. 1, 7 Hempel,
wunderteppich
Gutzkow zauberer (1858) 5, 3; (bildlich) Ritter erdk. (1822) 17, 1715.
β)
spezieller noch in einer gruppe, die instrumente und geräte der künste bezeichnet und in ihnen diese künste selbst und ihre leistungen symbolisiert:
wunderflöte
wunderflöthe poes. d. Nieders. (1721) 6, 382 Weichmann,
wunderharfe
Brentano ges. schr. (1852) 3, 21,
wunderlaute
poes. d. Nieders. (1721) 2, 87 Weichmann,
wunderleier
wunderleyer Morhof unterr. v. d. dt. spr. (1682) 2, 127,
wundernadel
(anders ob. 2 a) Langbein schr. (²1841) 4, 379,
wunderpinsel
Göthe I 2, 152 W.,
wundersaite
bei Beethoven s. br. 5, 315 Kalischer.
γ)
wunder II E 6 a γ gemäsz von werken und leistungen der technik, jünger auch in banalerer anwendung auf erzeugnisse des handwerks, der industrie, in der geschäfts- und reklamesprache:
wunderbrücke
Bastel v. d. Sohle don Kichotte (1648) 37,
wunderfeder
(bildlich für den buchdruck) depositio cornuti typographici (1743) 10,
wunderfund
(erfindung) Rompler v. Löwenhalt erst. gebüsch (1647) 51,
wunderhose
(faltenfest) Göttinger tagebl. v. 16. 4. 58,
wunderkamera
(laterna magica) Lueger lex. d. ges. techn. 6, 75,
wunderkanone
Kürnberger nov. (1861) 91,
wunderkasten
(Noahs arche) A. Silesius heil. seelenlust 30 ndr.; (guckkasten) schweiz. id. 3, 541,
wunderlaterne
(laterna magica) M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1401ᵇ,
wundermauer
(chines. mauer) anmuth. gelehrsamk. (1751) 9, 893 Gottsched,
wundermühle
(anders s. ob. 2 a): wundermühl (1609) in: schr. d. ver. f. d. gesch. Berlins, heft 33 (1897) 57ᵇ,
wunderschiff
Logau sinnged. 120 lit. ver.; (bildlich im sinne von ob. α für einen dom) E. Strausz d. schleier (1931) 196,
wunderstrasze
(anders s. ob. 1 a) D. Federman Niderl. beschr. (1580) 301,
wunderturm
wunderthurm (zu Babel) Neumark fortgepfl. lustwald (1668) 104,
wunderwaffe
Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 20, 62; (in der sprache des zweiten weltkriegs) Klemperer l. t. i. (1949) 270,
wunderwagen
(selbstfahrender) (anders s. ob. 2 a) Raabe s. w. II 5, 51 Klemm.
δ)
auf geistige und sittliche werte bezogen, dem gebrauch wunder II E 6 a δ entsprechend, aber in den auf personen angewandten gebrauch II E 6 b (s. unten f) hinüberweisend, z. t. auch durch die masz- und intensitätsvorstellung wunder II E 4 (s. unten 6) mitbestimmt:
wunderdemut
M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1400ᶜ,
wunderdemütig
ebda 1402ᵇ,
wunderfähigkeit
Q. Kuhlmann geschicht-herold (1673) 521,
wunderfreundlich
Luther 23, 542 W.; J. H. Voss s. ged. (1802) 4, 26,
wundergedanke
(anders s. ob. 1 c) Kotzebue s. dram. w. (1828) 18, 240,
wundergeduldig
wundergedultig Er. Francisci traursaal (1665) 1, 463,
wundergelehrt
wundergelärt Dreyfelder histor. d. hauses Est (1580) 93ᵃ; wundergelehrt Heyne in: br. v. u. an Herder 2, 235 Düntzer,
wundergescheit
Auerbach schr. (1892) 9, 72,
wundergetreu
H. Sachs 2, 299 lit. ver.,
wunderheilig
J. Rist seelenparad. (1662) 2, 320; Körner w. 2, 154 Hempel,
wunderklug
(anders s. unten 6 b δ) Grimmelshausen Simpl. 81 Scholte; F. Dahn ged. (1908) 282,
wunderkundig
ahd. uuvnderchunnig Notker 1, 777, 18 P.; mhd. wunderkündic Lexer 3, 990,
wundermut
Stieler stammb. (1691) 1299,
wunderrat
wunderraht (anders s. ob. 1 c) Weckherlin ged. 2, 332 Fischer,
wundertreu
H. Sachs 20, 423 lit. ver.; Uhland ged. (1898) 1, 149,
wundertreue
(anders ob. 1 c): wundertreu poesie d. Nieders. (1721) 6, 206 Weichmann; König ged. (1745) 131,
wundertugend
Stieler stammb. (1691) 273; B. Goltz z. charakteristik (1904) 96,
wunderunschuld
Greiffenberg 12 andächt. betracht. (1678) 275,
wunderweise adj.:
J. Prätorius anthrop. pluton. (1666) 2, 111; F. Dahn ged. (1908) 181.
f)
in der bezeichnung von personen, entsprechend wunder II E 6 b, nach dem typus wunderkind (s. d.); meist in ernsthaftem, nicht selten aber auch in derb spottendem oder ironischem ton:
wunderackersmann
(von Christus) Opitz opera (1690) 3, 244,
wunderbalg
(wunderkind) Holtei erz. schr. (1861) 11, 10,
wunderbauer
(von einem dichtenden bauern) Jean Paul w. 19, 32 H.,
wunderbübli
Jer. Gotthelf ges. schr. (1855) 21, 9,
wundergeiger
Schönherr d. königreich (1908) 64,
wundergreis
Er. Francisci lufftkreys (1680) 432,
wunderjude
Treitschke dt. gesch. (1897) 3, 250,
wunderkaiser
wunderkeyser Neumark palmbaum (1668) 118,
wunderkerl
Hauff s. w. (1890) 2, 119,
wundermamsell
Dohm secundenbilder (1879) 22,
wunderpoet
Gervinus gesch. d. dt. dicht. (1853) 3, 504,
wunderprinzessin
wunderprinceszin A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 4, 202,
wunderschäfer
Winnig wunderb. welt (1938) 209,
wunderspieler
R. Schumann ges. schr. (1854) 2, 187,
wundervirtuose
wundervirtuos P. Cornelius literar. w. (1904) 4, 229.
in verwandten bildungen sind nicht die personen als ganzes bezeichnet, sondern jene organe und glieder, die sie zu ungewöhnlichen leistungen befähigen:
wunderbein
E. M. Arndt w. 4, 260 R. -M.,
wunderfaust
Hohberg d. habspurg. Ottobert (1664) Z zz 5ᵇ,
wunderkehle
wunderkähle Triller poet. betracht. (1750) 2, 402; wunderkehle Grillparzer s. w. 2, 46 Sauer,
wundermagen
Grob epigr. 201 lit. ver.
5)
über den anwendungsbereich wunder II E 6 (s. ob. 4 e) weit hinausgreifend kann wunder als ein wertendes prädikat sich im sinne von 'wunderbar, wundervoll, wunderschön' mit den verschiedensten begriffen verbinden. gelegentlich macht sich dabei einflusz von wunder II D her bemerkbar.
a)
substantiva.
α)
gegenständlich im bereich der landschaft oder anderer naturhafter gebilde und erscheinungen, fühlbar von wunder II D 1, manchmal eher von wunder II E 1 a (wunder der ferne) beeinfluszt. vornehmlich in der sprache jüngerer, neuerdings epigonaler naturlyrik:
wunderau
Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1641) 6, )( )( 6ᵇ; Ed. Paulus ges. dicht. (1892) 74,
wunderbeere
(die weintraube) Schubart s. ged. (1825) 2, 270,
wunderblase
(seifenblase) Claudius s. w. (1775) 1/2, 128,
wunderboden
Grillparzer s. w. I 2, 118 Sauer-B.,
wunderfeld
(anders s. ob. 1 b) Stieler stammb. (1691) 464,
wunderferne
Storm s. w. (1900) 8, 214,
wunderflor
Göthe I 15, 1, 25 W.,
wunderflur
Göttinger musenalmanach (1786) 38,
wunderfrühling
Uhland ged. (1898) 1, 103,
wundergefilde
Wieland ges. schr. I 2, 170 akad.,
wundergestade
Immermann w. 3, 66 Hempel,
wunderinsel
B. Neukirch d. begebenh. d. prinzen v. Ithaca (1727) 1, 180; H. Heine s. w. 2, 128 E.,
wunderlandschaft
A. v. Berger ges. schr. (1913) 1, 137,
wunderrose
(bildlich von einem mädchen) Leipziger avanturieur (1756) 1, 182,
wundersaft
(anders s. ob. 1 d) (der weinbeere) Brockes ird. vergn. (1744) 1, 279; (der orange) W. Müller ged. 156 Hatfield,
wunderstrand
Gerok auf eins. gängen ²⁰64,
wunderstrom
(anders s. ob. 1 d) (der Nil) Ziegler asiat. Banise (1689) 656; Ritter erdkde (1822) 1, 517,
wundertau
wunderthau Brockes ird. vergn. 5 (1739) 172,
wunderwolke
(anders. s. ob. 4 c α) Ponten im Wolgaland (o. j.) 29.
entsprechend, aber seltener, auf körperliche schönheit des menschen bezogen, dazu vgl. wunder II D 2:
wunderhaar
W. Müller ged. 303 Hatfield,
wunderlocke
H. v. Chézy neue auserl. schr. (1817) 2, 132,
wunderwuchs
(anders s. ob. 4 c α) Göthe I 50, 326 W.
β)
im gleichen sach- und stilbereich, aber in ungegenständlicherer beziehung auf naturhafte zustände und erscheinungen, auf elemente der sinnenwelt und sinnliche wahrnehmungen:
wunderatem
wunderathem mod. dichterchar. (1885) 273 Arent-C.-H.,
wunderfarbe
Chr. Fr. Richter ursprung u. adel d. seele (1739) 313,
wunderfrische
Kind ged. (1817) 4, 245,
wundergetön
wundergetöne Triller poet. betracht. (1750) 1, 495,
wunderglanz
wunderglantz (des tages) Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1641) 3, 181; wunderglanz (der geliebten) poes. d. Nieders. (1721) 5, 27 Weichmann; (der italienischen küste) Eichendorff w. 2, 285 Dietze,
wunderhauch
Lenau s. w. 44 Barthel,
wunderklang
(der harfe) Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1641) 4, 42; (der welten) Herder 29, 93 S.; (des herzens) derselbe 25, 578; (der violine) Hebbel w. 7, 120 Werner,
wunderlaut
K. Förster ged. (1843) 2, 4; Eichendorff w. 1, 74 Dietze,
wunderleuchten n.
E. Zahn helden d. alltags (1906) 167,
wundermelodie
St. Schütze ged. (1810) 184,
wunderpracht
(die schönheit der geliebten) A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 4, 170; (der werke gottes) Brockes ird. vergn. (1744) 1, 102; (des frühlings) Eichendorff s. w. (1864) 1, 510,
wunderprangen n.
(der sonne) Brockes ird. vergn. 2 (1739) 94,
wunderreiz
(der geliebten) H. v. Chezy erz. u. nov. (1822) 2, 329; (des Lago Maggiore) Gaudy s. w. (1844) 19, 15,
wunderschall
Stieler stammb. (1691) 1724; (der nachtigall) Triller poet. betracht. (1750) 1, 34,
wunderschein
(s. an alphab. stelle),
wunderschimmer
Saphir declamations-soirée (1858) 62,
wunderstrahl
(anders s. ob. 1 b) (der sonne) Brockes ird. vergn. (1744) 1, 133; (weiblicher schönheit) A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 3, 232,
wunderweben n.
M. Greif ged. ⁵14.
γ)
auch auszerhalb des obigen bezirks, vor stark wertbetonten und werthaltigen grundwörtern, wobei wunder freilich in manchen fällen auch als blosz steigernde maszbestimmung deutbar wäre, wie unten unter 6 a:
wundereinklang
Körner w. 2, 31 Hempel,
wunderfest n.:
(anders s. ob. 1 d) Eichendorff s. w. (1864) 1, 311,
wunderfreude
bei Wackernagel kirchenl. 4, 1040; mod. dichterchar. (1885) 73 Arent-C.-H.,
wunderfriede
wunderfried Rollenhagen froschmeuseler (1595) B b 7ᵃ,
wunderfülle
poes. d. Nieders. (1721) 4, 174 Weichmann; Fr. Schlegel s. w. (1846) 7, 110,
wunderglück
V. Herberger Jesus Sirach (1698) 641ᵇ; Göthe I 9, 442 W.; A. v. Berger ges. schr. (1913) 2, 55,
wundergut n.:
Gottsched beitr. z. crit. historie (1732) 2, 189; Göthe I 10, 249 W.,
wunderheil
Micraelius Parthenia (1632) C 3ᵇ; Langbein schr. (²1841) 3, 202,
wunderklarheit
Kerner d. lyr. ged. (1854) 321,
wunderlieblichkeit
wunderliebligkeit Spee trutznacht. (1649) 325,
wunderlust
Ruland lex. alchem. (1612) 324; Eschenburg beispielsamml. (1788) 2, 424,
wunderschatz
(anders s. ob. 2 a) Herberger hertzpostilla (1613) 1, 337; Göthe I 15, 1, 284 W.,
wunderschmuck
Brockes ird. vergn. (1721) 8, 249,
wundertrost
Stieler stammb. (1691) 2343,
wunderzier
Neumark palmb. (1668) 82,
wunderzierat
wunderzierraht Dapper America (1673) 324ᵇ,
wunderzierde
wunderziertte G. Braun contrafactur (1574) 5, 60ᵃ.
δ)
gelegentlich in der beziehung auf abstrakta mehr neutralen wertes:
wunderbeispiel
wunderbeyspiel poes. d. Nieders. (1721) 4, 49 Weichmann,
wunderbotschaft
J. H. Voss s. ged. (1802) 3, 268,
wunderbündnis
J. H. Voss s. ged. (1802) 3, 264,
wunderertrag
Th. Mann Faustus (1948) 721,
wundergeheimnis
(anders s. ob. 1 d) Herder 6, 316 S.,
wundermischung
klagelieder u. br. (1817) 119,
wundername
(anders s. ob. 1 c) Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. 8 (1648) 147,
wunderordnung
(anders s. ob. 1 b) Kuhlmann geschichtherold (1673) d 2ᵃ,
wunderreich n.
(die luft) Brockes ird. vergn. 2 (1739) 269; (der dichtung) Raupach dr. w. ernst. gatt. (1835) 4, 25,
wundertiefe
Brockes ird. vergn. 2 (1739) 496.
b)
adjektiva.
α)
mit leicht oder betont werthaltigen grundwörtern verbunden, die groszenteils, wie oben unter a α u. β, dem bereich von natur und landschaft, aber auch ganz anderen gebieten entstammen. über die in vielen fällen mitgegebene, von unten 6 b α nicht immer zu trennende steigernde bedeutung 'sehr' hinaus hat wunder hier im sinne von 'wunderbar, wunderschön, herrlich' deutlich wertende und auszeichnende funktion. die gruppe ist alt, erreicht aber erst im 19. jh., zumal seiner lyrischen sprache, ihren höhepunkt:
wunderfarben
Schupp schr. (1663) 776,
wunderfarbig
wunderfärbig Er. Francisci d. alleredelste veränder. (1671) 29; wunderfarbig Düringsfeld i. d. heimath (1843) 144,
wunderfrisch
Kind ged. (1817) 2, 286; W. Penck Puna de Atacama (1933) 129,
wundergolden
P. Cornelius literar. w. (1904) 4, 35,
wundergrün
Neumark hürte Filamon (1648) 9; B. Goltz b. d. kindh. (1854) 111,
wundergütig
Chr. Weise pol. redner (1677) 254; Fouqué bildersaal (1818) 89,
wunderhehr
R. Wagner ges. schr. (1897) 7, 54,
wunderheilsam
Ph. Nicolai teutsche schr. (1617) 1, 3, 16ᵃ,
wunderhell
(das angesicht der geliebten) Gryphius ged. 194 Palm; (der himmel) Scheibel d. witterungen (1752) 63; (der bach) W. Müller ged. 5 Hatfield,
wunderholdselig
wunderholtselig Zimmer. chron. ²2, 412 B.,
wunderklar
(eine jungfrau) U. Füeterer Lanzelot 56 lit. ver.; (ein see) H. Heine s. w. 3, 268 E.; (ein frühlingsmorgen) J. Messner ausgew. w. 151 P. Messner,
wunderköstlich
H. Sachs 16, 198 lit. ver.; J. H. Voss Odyssee 354 Bernays,
wunderkühl
Hebbel w. 7, 136 Werner,
wundermild
(ein mädchen) Körner w. 3, 172 H.; (ein apfelbaum als wirt) Uhland ged. (1898) 1, 49; (vom wetter) J. Rank erinner. (1896) 352,
wunderprächtig
wunderprechtig H. Sachs 18, 348 lit. ver.; wunderprächtig Rosegger schr. (1895) I 8, 176,
wunderrein
Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1641) 8, 294; R. Kögel ged. ⁴18,
wundersanft
wundersanfte Lexer mhd. wb. 3, 992; wundersanft Rückert ges. poet. w. (1867) 1, 311,
wunderschlank
Fouqué zauberring (1812) 2, 34; O. J. Bierbaum ges. w. (o. j.) 1, 150,
wunderschmächtig
Weinheber adel u. untergang (1934) 80,
wundertönig
Rückert ges. poet. w. (1867) 1, 493,
wundertröstlich
wundertrostlich Luther 10, 1, 1, 383 W.; W. Baur geschichts- u. lebensbilder ²1, 155,
wunderwarm
Gleim s. schr. (1798) 1, 365,
wunderweich
Niendorf d. Hegler mühle (²1861) 29,
wunderweisz
Abr. a s. Clara etw. f. alle (1699) 1, 491; O. J. Bierbaum irrgarten d. liebe 307,
wunderwürzig
Scheffel frau Aventiure 74,
wunderzart
(anders s. 6 b α) Triller poet. betracht. (1750) 4, 206; (das liebchen) Fouqué d. jahreszeiten (1811) 3, 6; (eine rose) Mörike w. 1, 316 Maync,
wunderzierlich
Bucholtz Herkules (1666) 1, 761; H. Seidel Leberecht Hühnchen (1899) 94.
entsprechend in bildungen, die die form des part. praes. zeigen, aber seltener:
wunderblühend
(anders s.B 6) Immermann w. 12, 116 H.,
wunderglänzend
wundergläntzend M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1402ᵇ,
wunderleuchtend
Immermann w. 16, 237 H.,
wunderreizend
Lampe Berlin u. d. mark Brandenburg (1909) 163,
wundersingend
Ettner v. Eiteritz med. maulaffe (1719) 9,
wunderspielend
Knittel poet. sinnenfrüchte (1677) vorr. 7.
β)
gelegentlich schon im späten 18. jh. (hainbund), vor allem aber in der sprache der romantik und nachromantik (nicht in derjenigen der klassik) treten bildungen auf, die gefühle und empfindungen bezeichnen oder auch sachverhalte, die als gefühlshaltig empfunden werden; die betreffenden grundwörter empfangen hier durch wunder den sinn von 'wundersam', und damit einen akzent, der auch manchen der unter α aufgeführten zusammensetzungen in jüngerem gebrauch bereits anhaften kann. bei einigen dieser komposita kann wunder auch blosz verstärkende funktion haben, so dasz sie unter 6 b α nochmals erscheinen:
wunderdämmrig
Waldau Cordula (1855) 48,
wunderfern
(anders s. unten 6 b α) Sallet s. w. (1845) 3, 278,
wunderfreudig
Hölty ged. 25 Halm,
wunderfriedsam
Watzlik Phönix (1916) 217,
wunderfroh
(anders s. unt. 6 b α) Körner w. 2, 106 H.,
wunderglücklich
Brentano ges. schr. (1852) 4, 140,
wunderheimlich
Büchner nachgel. schr. (1850) 163,
wunderhold
(s. an alph. stelle),
wunderinnig
Watzlik d. rückzug d. 300 (1936) 221,
wunderleise
Immermann w. 1, 47 H.,
wunderlieblich
(s. an alph. stelle),
wunderstill
(anders s. unt. 6 b α) Körner w. 3, 36 H.; Eichendorff s. w. (1864) 1, 603; Eb. König d. legende v. verz. könig (1925) 15,
wundersüsz
(s. an alph. stelle),
wundertief
(anders s. unt. 6 b α) gaben d. milde (1817) 2, 2; kriegsbr. gefall. studenten (1928) 27,
wundertraulich
Watzlik d. alp (1923) 106,
wunderweit
(anders s. unt. 6 b α) Frida Schanz ährenlese ²83,
wunderwohl
(anders s. unt. 6 b α) Hauff s. w. (1890) 3, 98; Scheffel ges. w. (1907) 2, 146.
einige der hierher gehörigen bildungen tragen oxymorischen charakter:
wunderbang
F. W. A. Schmidt in: Göttinger musenalmanach (1788) 76,
wundergräszlich
P. Cornelius literar. w. (1904) 1, 590,
wunderschaurig
Grillparzer s. w. 13, 149 Sauer,
wunderschmerzlich
Heine s. w. 3, 63 E.,
wunderweh
W. Müller ged. 138 Hatfield.
γ)
auf ähnlicher linie liegen bildungen der lyrischen sprache des barock und dann wiederum besonders des 19. jhs., denen wunder über die mitgegebene verstärkende bedeutung hinaus den charakter des verzierlichenden und verniedlichenden verleiht und die vor allem in der liebessprache, übrigens auch in der kinder- oder backfischsprache begegnen:
wunderfein
(s. an alphab. stelle),
wunderherzig
Hauff s. w. (1890) 3, 16,
wunderhold
(s. an alphab. stelle),
wunderhübsch
(s. an alphab. stelle),
wunderklein
(s. an alphab. stelle),
wunderlieb
(anders s. unt. 6 b α) P. Fleming dt. ged. 546 lit. ver.; H. Heine s. w. 1, 50 E.; Schnitzler liebelei (1896) 113,
wunderlieblich
(s. an alphab. stelle),
wundernett
Zschokke s. ausgew. schr. (1824) 14, 299; J. Messner ausgew. w. 60 P. Messner,
wunderniedlich
Hauff s. w. (1890) 3, 189; W. Raabe s. w. I 1, 87 Klemm,
wundersüsz
wunder süsz Spee trutznachtigall (1649) 140.
6)
die gröszte gruppe von zusammensetzungen umfaszt solche bildungen, in denen wunder- lediglich verstärkende funktion ausübt. von der bedeutung her besteht hier übereinstimmung mit dem maszbegriff wunder II E 4, doch geht kompositionsbildung dieser art eher auf einen vergleich zurück, indem von einem ding oder einer eigenschaft gesagt wird, sie seien wie ein wunder, aus welcher vorstellung sich eine sehr verstärkende bedeutung von selbst ergab; vgl. Henzen wortbildung 66.
a)
substantiva dieser art sind, sowohl in der benennung von personen wie von unpersönlichem, verhältnismäszig selten (soweit sie nicht von oben 4 e δ; 5 a γ her ergänzt werden können), begegnen aber schon im as. (s. u.) u. ahd.; vgl. mit sînero vuundermicheli (granditate mira) Notker 1, 842, 7 P.: wunderdauer L. v. François fr. Erdmuthens zwillingssöhne (o. j.) 66,
wunderfleisz
allg. dt. bibl. (1765) 79, 151,
wunderfrevler
Campe 5 (1811) 785ᵇ,
wundergeifer
wundergeiffer Calvin institutio (1572) 60,
wundergelaufe
wundergeleuffe Cyr. Spangenberg mansfeld. chron. (1572) 474ᵃ,
wundergepränge
wundergepreng Conr. Andreae gründtl. relation (1602) vorr. ** 4ᵃ,
wundergescher
schweiz. id. 8, 1118,
wundergrausen n.:
Heinse s. w. 10, 145 Sch.,
wundergrösze
Brockes ird. vergn. 2 (1739) 214,
wundergunst
Friebel heldenschreiben (1704) vorr.,
wunderlist
Herberger hertzpostilla (1613) 2, 555,
wundermenge
Zimmer. chron. ²2, 331 B.,
wundernarr
Luther 10, 2, 258 W.,
wunderplage
Luther 50, 485 W.,
wunderqual
uundarquala Heliand 5379; 5590; 5687 u. ö.,
wunderschrecken
Dannhawer cat.-milch (1657) 2, 98,
wunderseltenheit
Valvasor herzogth. Crain (1689) 1, 278,
wunderspasz
J. H. Voss Aristophanes (1821) 1, 291,
wundertyrannei
wundertyranni H. Gholtz lebendige bilder (1557) L 3ᵇ,
wunderungeheuer
Q. Kuhlmann lehrhoff (1672) 160,
wunderwitz
Stieler stammb. (1691) 2570,
wunderwurst
Happel relationes curiosae (1685) 2, 189ᵃ.
b)
die hauptmasse solcher bildungen, in denen wunder als erstes wortglied im sinne von 'sehr, auszerordentlich, ausnehmend' verstärkende wirkung hat, ist adjektivischer bzw. adverbialer art; sie stellt die gröszte gruppe der wunder-komposita überhaupt dar, und schon in einigen der oben aufgeführten gruppen (s. 4 e δ; 5 b α—γ) war ein verstärkendes, intensivierendes bedeutungselement zum mindesten mitgegeben.die bildungsweise ist alt und bereits im ahd. in zusammensetzungen wie uunterdrato Georgslied 24 in: kl. ahd. sprachdkm. 95 Steinmeyer; mira [uita] vunt̄guot̄ (bair. 10. jh.) ahd. gl. 2, 193, 53 St.-S.; uuvnderchunniga (doctissima) Notker 1, 777, 18 P.; uuundertiure ebda 166, 6; uunteruuasso Georgslied 27 in: kl. ahd. sprachdkm. 95 Steinmeyer deutlich vertreten; im mhd. schwillt die gruppe stark an (bei Lexer etwa fünfzig bildungen, die aus spätmhd. texten leicht zu vermehren wären), um im älternhd. ihren gröszten umfang zu erreichen. auch die vom mhd. bis ins 16. und frühe 17. jh. äuszerst zahlreichen fälle, in denen wunder mit dem ihm folgenden adjektiv noch nicht zusammengeschrieben ist, sind z. t. wohl im sinne der komponierung aufzufassen. manche bildungen halten sich bis in modernen gebrauch, die zahl der neubildungen dagegen ist seit dem 18. jh. rückläufig, soweit es sich um die kennzeichnung bloszer verstärkung handelt. treten jedoch nuancierungen hinzu, wie die des positiv wertenden, des gefühlshaltigen oder des verniedlichenden, so zeigen gerade das 19. und noch das 20. jh., wenigstens in gewissen stil- oder sprachschichten, zahlreiche neubildungen, bzw. ältere, bereits vorhandene komposita werden umgefärbt (s. ob. 5 b α—γ). — bemerkenswert ist eine vom frühmhd. bis ins spätmhd. sehr häufig bezeugte bildungsweise mit adverbial gebrauchtem d. pl. wundern- in wundernalt, wundernkräftig usw. (beispiele bei Lexer 3, 988 ff.). sie hat ein vorbild in as. wundron vor adj. und vb. (uundron gistriunid Heliand 5666; uundron giuuêgid 5639, neben häufigerem te uundron giuuêgid oder uuêgian, vgl. 2327; 2669; 3087 u. ö.). spuren dieser komponierungsweise scheinen in schles. mundart erhalten, z. b. eine wundernschöne schrift Holtei in: mitt. d. schles. ges. f. volkskde 16 (1914) 154 mit weiteren nachweisen; zu wundernscheene G. Hauptmann d. biberpelz (1893) 71. zur formalen deutung (adverbialer d. pl., nicht adj. wunderîn, wie Jac. Grimm gr. ²2, 543 wollte) s. L. Tobler üb. d. wortzusammensetzung (1868) 123 f.; Wilmanns gr. 2, 533.
α)
vor einem adjektivischen grundwort, das eine neutrale oder positive bedeutung hat; die zahl der hier möglichen bildungen ist grundsätzlich unbegrenzt (nur mhd. bezeugte komposita dieser art s. bei Lexer a. a. o.):
wunderalt
wundernalt Wirnt v. Gravenberc Wigalois 11389 Kapteyn; wunderalt Zimmer. chron. ²1, 99 B.; Münchhausen ball. u. ritterl. lieder (1920) 127,
wunderbehend
wunderbhend Wickram w. 5, 40 Bolte; wunderbehend Er. Francisci d. alleredelste veränder. (1671) 89,
wunderbequem
Serlin beobacht. (1672) 2, 82,
wunderbillig
(= gerecht) Varnhagen v. Ense tageb. (1861) 3, 212,
wunderbreit
Abr. a s. Clara Judas d. ertzschelm 2 (1689) 99,
wunderdicht
Regis verliebter Roland (1840) 311,
wundereinfach
W. v. Polenz ges. w. (1909) 9, 87,
wunderernst
B. Faber Saxonia (1563) 258ᵇ,
wunderfern
(anders s. ob. 5 b β) Moscherosch gesichte (1646) 3, 133,
wunderfertig
Boterus allg. weltbeschreib. (1596) 1, 183,
wunderfest
wonderfest Mechtel Limb. chron. 4 Knetsch; wunderfest bei Fischer-Tümpel ev. kirchenl. 3, 110,
wunderfremd
wunderfrembd H. Sachs 4, 278 lit. ver.; wunderfremd G. Keller ges. w. (1889) 1, 32,
wunderfroh
(anders s. ob. 5 b β): wunderfro H. Sachs 3, 417 lit. ver.; wunderfroh W. Alexis Isegrim (1854) 134,
wunderfröhlich
wunderfrölich P. Fleming dt. ged. 308 lit. ver.,
wunderfundsam
(s. s. v. fundsam teil 4, 1, 1, sp. 547) Fischart Garg. 247 ndr.,
wundergelehrig
wundergeleerig Scherdiger novae novi orbis historiae (1591) C 2ᵇ,
wundergeschwind
wundergschwynd (1548) Ambr. Blaurer in: briefw. d. br. A. u. Th. Blaurer 2, 751 Schiesz,
wundergestreng
G. Alt b. d. cron. (1493) 204ᵃ,
wundergewaltig
Bürger s. w. 208 Bohtz,
wunderglatt
A. Seghers d. siebte kreuz (1950) 49,
wunderglückselig
H. Sachs 20, 109 lit. ver.,
wundergut
(anders unt. δ): vunt̄guot̄ (10./11. jh.) ahd. gl. 2, 193, 53 St.-S.; wunderguot Mai u. Beaflor 204, 28 Pf.; wundergut J. Rachel sat. ged. 21 ndr.; G. Freytag ges. w. (1886) 17, 52,
wunderhoch
wundernhôch Thomasin v. Zirclaria wälscher gast 12438 Rückert; wunderhoch M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1402ᵇ; Uhland schr. (1865) 4, 112,
wunderhohl
dt. museum (1812) 4, 243,
wunderhurtig
Er. Francisci d. letzte rechensch. (1681) 951,
wunderjäh
wundergech Paracelsus opera (1616) 1, 538,
wunderkeusch
Logau sinnged. 216 lit. ver.,
wunderkühn
wunderküene Lexer mhd. wb. 3, 990 (oft); wunderkün H. Sachs 8, 501 lit. ver.; wunderkühn Tieck schr. (1828) 13, 167; Uhland ged. (1898) 1, 159,
wunderkunstreich
Zimmer. chron. ²1, 578 B.,
wunderlang
wunderlanc liedersaal 1, 212 Laszberg; wunderlang Düring Chaucer (1883) 2, 56,
wunderleicht
(anders unt. δ): wunderlîhte altdt. pred. 54, 69 Wackernagel; wunderleicht R. Wagner ges. schr. (1897) 2, 34,
wunderlieb
(anders ob. 5 b γ) memento mori 5, 3 Müll.-Scher.; Treuer Dädalus (1675) 1, 919; E. M. Arndt schr. f. u. an s. lb. Dtsch. (1845) 2, 352,
wunderlistig
H. Sachs 22, 489 lit. ver.,
wunderlustig
Betuleius v. d. newen Hispanien (1550) 18ᵃ; E. M. Arndt w. 5, 108 R.-M.,
wunderneu
wundernew Rollenhagen froschmeuseler (1595) N n 4ᵃ; P. Dörfler Apollonias sommer (1932) 406,
wundernütz
wunder nütz Luther 15, 52 W.,
wunderplötzlich
Baggesen poet. w. (1836) 3, 239,
wunderpossierlich
wunderpossirlich Fischart w. 3, 72 Hauffen,
wunderrar
gesangb. d. brüdergem. (1737) 1915ᵇ,
wunderrasch
Düring Chaucer (1883) 1, 5,
wunderrühmlich
Knittel sinnenfr. (1677) 174,
wundersauber
Happel relationes cur. (1685) 2, 232ᵇ,
wunderscharf
wunderscharpf bei Lexer mhd. wb. 3, 993; Heyden Plinius (1565) 405; wunderscharf Scherer lit.-gesch. ⁷64,
wunderschicklich
Schill ehrenkranz (1644) 294,
wunderschlau
H. Heine s. w. 1, 31 E.,
wunderschnell
wundersnelle Berthold v. Regensburg 1, 362 Pfeiffer; wunderschnell Wickram w. 7, 305 Bolte; König ged. (1745) 66; G. Freytag ges. w. (1886) 1, 68,
wundersinnreich
Zimmer. chron. ²3, 605 B.; Lessing 11, 313 L.-M.,
wunderspäh wunderspähe
wunderspehe H. Sachs 16, 218 lit. ver.,
wunderspaszhaft
Rosegger schr. (1895) I 10, 317,
wunderspitzig
wunderspiczig (1523) akt. u. br. z. kirchenpol. Georgs v. Sachsen 1, 583 Gess,
wunderspröde
Kotzebue s. dr. w. (1828) 25, 242,
wunderstark
wunderstarc minnes. 3, 298ᵇ v. d. Hagen; wunderstarck (1491) bei Röhricht pilgerr. 178; Opitz t. poem. 220 ndr.; Immermann w. 15, 292 H.,
wunderstattlich
Bucholtz Herkules (1666) 2, 349,
wunderstill
(anders s. ob. 5 b β) H. Sachs 5, 242 lit. ver.; W. v. Humboldt an Caroline in: br. 5, 133 v. Sydow,
wunderstolz
wunderstoltz Wickram w. 4, 68 Bolte,
wundersubtil
A. Agricola gutes aug (1629) 418,
wundertapfer
wundertapffer Er. Francisci lufftkreys (1680) 1137,
wunderteuer
uuundertiure Notker 1, 166, 6 P.; wundertheuer Fouqué bildersaal (1818) 1, 318,
wundertief
(anders s. ob. 5 b β): wundertieff Hermann v. Sachsenheim mörin 3999 Martin; Stumpf Schweizer chron. (1606) 643ᵃ; wundertief Schopenhauer w. 3, 369 Grisebach,
wundertrefflich
Luther tischr. 1, 389 W.,
wunderunaussprechlich
Ph. Nicolai teutsche schr. (1617) 1, 2, 97ᵇ,
wunderviel
(anders s. unt. δ): wundervil mhd. wb. 3, 314ᵃ; wunderviel allg. dt. bibl., anh. z. bd. 25/36 (1771) 777; B. Auerbach schr. (1892) 5, 190,
wunderwahr
wunderwar Steinhöwel spiegel menschl. leb. (1479) 103ᵃ; Brentano ges. schr. (1852) 2, 264,
wunderweit
(anders s. ob. 5 b β) Stieler stammb. (1691) 2490; Tieck schr. (1828) 16, 22,
wunderwenig
Guler v. Weineck Raetia (1616) 116ᵇ,
wunderwert
wunderwehrt Neumark fortgepfl. lustwald (1657) 2, 28; wunderwerth Henrici ernst-, scherzh. u. sat. ged. (1727) 2, 368,
wunderwinzig
Schubart br. in: D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 9, 108; ders., s. ged. (1825) 3, 9,
wunderwohl
(anders s. ob. 5 b β): wundir-, wundernwol bei Lexer mhd. wb. 3, 994; wunderwohl Dapper Africa (1670) 3ᵃ; Freytag ges. w. (1886) 19, 44,
wunderwohlig
Jul. Wolff d. landsknecht v. Cochem (1877) 268,
wunderzäh
wunderzehe Knorr v. Rosenroth pseudodoxia (1680) 399,
wunderzart
(anders s. ob. 5 b α) J. Rachel satyr. ged. 72 ndr.
β)
die nicht kleine anzahl adjektivischer bildungen, in denen wunder sich mit einem abwertenden grundwort verbindet, läszt den blosz verstärkenden charakter des bestimmungswortes besonders deutlich hervortreten:
wunderarm
wunder arm schausp. d. mittelalt. 2, 231 Mone,
wunderbleich
Fouqué bildersaal (1818) 4, 621,
wunderblöde
Zimmer. chron. ²4, 20 B.,
wunderböse
wunderbôse in: zs. f. dt. alt. 48, 530; wunderboͤse Fischart Garg. 146 ndr.; Erlach volksl. (1834) 1, 38,
wunderentsetzlich
Tieck schr. (1828) 9, 168,
wundererschrecklich
wundererschröcklich H. Sachs 3, 444 lit. ver.,
wunderfalsch
Grimmelshausen Simpl. 104 Scholte,
wundergeil
wundergail Zimmer. chron. ²2, 547 B.,
wundergrausam
H. Sachs 3, 494 lit. ver.,
wunderhäszlich
G. Forster s. schr. (1843) 3, 332,
wunderkarg
(sehr geizig) Zimmer. chron. ²3, 398 B.,
wunderkindisch
Just. Jonas apologie Melanchthons 79 Müller,
wundermüde
wundermüed Füeterer Lanzelot 173 lit. ver.; wundermüde H. Fr. Blunck sprung üb. d. schwelle (1931) 116,
wundernärrisch
Harsdörffer Heraclitus (1661) 59; O. J. Bierbaum ges. w. (o. j.) 1, 9,
wunderschade
wunderschad Frisius dict. (1556) 824ᵃ,
wunderschädlich
anmüth. weiszh. lustg. (1621) 489,
wunderscheuszlich
wunderscheutzlich Chr. Bruno de institutione christ. foemin. (1566) 40ᵇ,
wunderschlaff
Hoffmannswaldau heldenbr. (1696) 41,
wunderschrecklich
H. Sachs 21, 28 lit. ver.; Schottel kurtzer tractat (1671) 36,
wundertoll
wunder toll Cyr. Spangenberg wider d. böse sieben (1562) P 1ᵇ,
wundertöricht
wunderthöricht Moscherosch gesichte (1650) 2, 271,
wunderübel
Bucholtz Herkuliskus (1665) 1212,
wunderunverständig
wunderunverstendig Leo Jud v. warem u. valschem glauben (1526) y 2ᵃ,
wunderwild
H. Sachs 4, 279 lit. ver.
γ)
auch in der verbindung mit adverbial gebrauchten masz-, grad- und zeitbestimmungen zeigt wunder seine blosz verstärkende funktion besonders deutlich:
wunderbald
wunder-, wundernbalde bei Lexer 3, 989; wunderbaldt Wickram w. 5, 275 Bolte; wunderbald poes. d. Nieders. (1721) 3, 147 Weichmann,
wunderfast
(= sehr): wundervaste Konrad v. Megenberg b. d. nat. 241 Pf.; wunderfast Gäbelkover artzneyb. (1595) 254,
wunderoft
M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1402ᵇ,
wundersehr
(1538) Luther tischr. 4, 205 W.; Corvinus fons latin. (1646) 540.
δ)
jünger tritt gelegentlich, aus dem sinnzusammenhang der aussage heraus, zur blosz verstärkenden bedeutung das moment der übertreibung, der überschätzung und der falschen einschätzung hinzu. wunder bestimmt dann das grundwort im sinne von 'wunder wie, wer weisz wie', vgl. die entsprechende erscheinung unter wunder II F 4:
wunderehrlich
Varnhagen v. Ense tageb. (1861) 5, 350,
wunderfreundlich
E. M. Arndt w. 1, 107 R.-M.,
wundergrosz
(s. an alphab. stelle),
wundergut
(anders s. ob. α) Varnhagen v. Ense tageb. (1861) 5, 89,
wunderherrlich
(s. an alphab. stelle),
wunderklug
(anders s. ob. 4 e δ) Schopenhauer w. 3, 139 Gr.,
wunderleicht
(anders s. ob. α) allg. dt. bibl., anh. z. bd. 37/52 (1771) 1389,
wunderviel
(anders s. ob. α) Schiller 1, 274 G.
7)
weniger eindeutig ist der anschlusz an wunder in einer kleinen gruppe von verächtlich gemeinten appellativen, die allenfalls mit den prägnant negativen gebrauchsweisen von wunder II E 3 einen berührungspunkt haben, sehr viel besser aber von wunderlich (s. d. A 4 c β) in dessen bedeutung 'sonderbar, kauzig, komisch' herzuleiten sind:
wunderhahn
wunderhan Gilhusius gramm. (1597) 145,
wunderhans
Nas eins u. hundert (1567) 5, 247ᵇ,
wunderkauz
Grob dichter. versuchgabe (1678) 50.
anders in mundartl. schweizer. scheltwörtern wie
wunderloch
syn.
wunderchellen
für neugierige menschen schweiz. id. 3, 1029
wunderscherben
'verdrieszlicher mensch' Unger-Khull 639ᵇ,
in denen ganz ausnahmsweise die subjektive bedeutung wunder I sich zu komponieren scheint.
B.
eine reihe typischer gruppen ist, innerhalb der verschiedenen bedeutungen von wunder und unabhängig von diesen bedeutungen, durch eine mehr logisch-formale beziehung zwischen grundwort und bestimmungswort gekennzeichnet.
1)
verbindungen, diemeist synonym mit wunder selbstdas wunder nach seiner form bestimmen, meist als ein geschehen, einen akt, eine handlung, einen vorgang, seltener als ein zuständliches, gegebenes:
wunderakt
wunderact Sallet s. schr. (1845) 5, 155,
wunderbegebenheit
S. v. Birken ostländ. lorbeerhayn (1657) 322; Herder 6, 90 S.; 12, 70; 181; 19, 182; Brentano ges. schr. (1852) 4, 55,
wunderbegebnis
wunderbegebnüsz J. Prätorius anthrop. pluton. (1666) 1, 128; wunderbegebnis M. Kramer t.-ital. 2 (1702) 1401ᵃ,
wunderereignis
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 4, 341,
wunderfall
wonderfall Mechtel Limburger chr. 180 Knetsch; wunderfall Ziegler asiat. Banise (1689) 870; Gries Ariost (1804) 2, 378,
wunderhandel
Herberger hertzpostilla (1613) 2, 528; Stieler stammb. (1691) 755,
wunderphänomen
Ritter erdk. (1822) 13, 440,
wunderprozesz
wunderprocesz Olearius persian. reisebeschr. (1696) 255,
wunderverrichtung
allg. dt. bibl., anh. z. bd. 53/86 (1771) 1121,
wunderversuch
Zimmermann einsamkeit (1784) 2, 109,
wunderverübung
Greiffenberg 12 andächt. betracht. (1678) 201,
wunderzeug
Stieler stammb. (1691) 2626.
2)
in zahlreichen zusammensetzungen erscheint das wunder (häufig, aber durchaus nicht immer, das biblische) als etwas erzähltes, berichtetes, überliefertes, mitgeteiltes, auch als etwas bildnerisch dargestelltes:
wunderanekdote
Gervinus gesch. d. dt. dicht. (1853) 1, 494,
wunderbericht
D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 4, 248; G. Freytag ges. w. (1886) 17, 240,
wunderdarstellung
Pinder d. kunst d. dtsch. kaiserzeit (1935) 1, 125,
wundererzähler
Herder 24, 504 S.,
wundererzählung
wundererzehlung A. U. v. Braunschweig Octavia (1677) 1, 206; wundererzählung Immermann w. 18, 177 H.; W. v. Scholz erz. (1924) 269,
wunderfabel
Immermann w. 15, 221 H.,
wunderhistörchen
allg. dt. bibl. (1765) 56, 135,
wunderlegende
allg. dt. bibl. (1765) 86, 402; D. Fr. Strausz ges. schr. (1876) 10, 122,
wundermythe
Dronke Berlin (1846) 1, 313,
wundernachricht
Herder 28, 236 S.,
wundernovelle
Gervinus gesch. d. dt. dicht. (1853) 5, 633,
wunderpredigt
Fr. Arndt in: E. M. Arndt schr. f. u. an s. lb. Dtsch. (1845) 1, 83,
wundersage
Herder 19, 312 S.; H. Heine s. w. 3, 101 E.; W. Schäfer 13 bücher d. dtsch. seele (1923) 141,
wunderzeitung
Fischart ain gewisse wunderzeitung von ainer schwangeren juͤdin (titel) in: s. dicht. 3, 70 Kurz.
3)
in der verbindung mit substantiven, die eine wahrnehmung, eine empfindung, eine äuszerung oder gewisse zuständliche gegebenheiten bezeichnen, erscheint wunder als das ihnen zugrundeliegende objekt, auf das sie bezogen sind:
wunderahnung
W. Hertz ges. dicht. (1904) 25,
wunderanblick
maler Müller w. (1811) 1, 18,
wunderansicht
Matthisson schr. (1825) 3, 368,
wunderempfindung
Heinse s. w. 10, 139 Sch.,
wunderlob
Harsdörffer frauenz.-gesprächsp. (1641) 6, C c 4ᵃ; Shakespeare (1797) 7, 337,
wunderruf
v. Meyern hinterl. kl. schr. (1842) 3, 6,
wundervermögen
Knebel Lukrez (1821) 250.
4)
zusammensetzungen, die einen durch irgendein wunder ausgelösten inneren zustand umschreiben:
wunderberührt
Kolbenheyer Paracelsus (1926) 3, 365,
wunderbetäubung
Baggesen poet. w. (1836) 1, 270,
wundererschütterung
Schink d. theater zu Abdera (1789) 2, 422,
wundertrunken
G. Renner ged. (1904) 72,
wunderverwandelt
Zillich zw. grenzen u. zeiten (1936) 61.
5)
mehr formaler bestimmung dienen auch adjektivische komposita im sinne von 'wunderbar, nach art eines wunders':
wunderfältig
Göthe I 4, 58 W.,
wunderförmlich
J. Prätorius anthrop. pluton. (1666) 1, 251,
wundermäszig
wundermessig Schweigger reyszbeschr. (1619) 249; wundermäszig Werfel Bernadette (1948) 500.
6)
etwas anders in adjektivisch gebrauchten bildungen, die einen vorgang, ein geschehen als 'durch ein wunder, auf wunderbare weise' erfolgend charakterisieren:
wunderblühend
(anders s.A 5 b α) (von einem vorher dürren stab) Abr. a s. Clara w. 1, 59 Strigl,
wundergeboren
wundergeporn (von Merlin gesagt) Seb. Franck chron. zeytbuch (1531) 280ᵇ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1959), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1782, Z. 45.

wunder, adv.

wunder, adv.,
'sehr'. zu den zahllosen fällen, in denen substantiva oder namentlich adjektiva und adverbia durch ein vorgesetztes wunder- verstärkte und intensivierte bedeutung erhalten, vergleichewunder, n., komp.-typen A 6. wunder als erstes kompositionsglied solcher bereits ahd. verbindungen ist aber trotz seiner adverbialen funktion das substantiv und höchstens wohl dort, wo getrennte schreibung den grad der komponierung verschleiert, als adverb miszdeutet und behandelt worden. auszerhalb dieses groszen bereichs scheint sich wunder aber doch im mhd. und älternhd. in vereinzelter beziehung auf verben als adverb zu verselbständigen; immerhin auch dies vielleicht nur auf grund des scheinbar adverbialen gebrauchs von wunder vor adjektiven:
wann wenn ich dînen zwîfel recht gedenke,
so stiuret mich daz wunder,
daz ich mich tiefe in strengez trûren senke (der liebende zur geliebten)
Hadamar v. Laber jagd 696;
puero municipia mire fauent sein jhm wunder geneiget Faber thes. (1587) 507ᵇ;
wie klar musz er (gott) dan leuchten selb,
wie wunder, wunder glitzen? (wenn schon die gestirne so leuchten)
Spee trutznachtigall (1649) 153; vgl. 107.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1959), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1838, Z. 11.

wunder, adj.

wunder, adj.,
'auszerordentlich', 'wunderlich', 'wunderbar'. vom ersten drittel des 16. jhs. bis ins späte 17. jh. in mäszigem gebrauch, vereinzelt noch bis zur mitte des 18. jhs. (s. u. 1). selten lexikalisch verzeichnet: mirus, mirabilis, admirabilis ... mirificus, horribilis ... wunder, wunderbarlich Er. Alberus dict. (1540) Ss 4ᵇ. möglicherweise vereinzelt bereits mhd., wenn wunder im folgenden beleg adjektivisch gedeutet werden darf:
wunder rede hetten
sî alle sament tougen
Reinfrid v. Braunschweig 9286 Bartsch.
vgl. das vom 12. bis ins 16. jh. bezeugte engl. adj. wonder bei Murray 10, 255ᵃ.
1)
'auszerordentlich, auszergewöhnlich, besonderer art erstaunlich, unglaublich': deyn tzeugniss sind eyttel wundere (ps. 118, 129) (Luthers erkl.: denn wer sie hallten soll, muss wunderlich leben, das allis gehe andersz, denn es sihet) Luther 8, 200 W.; vgl. 19, 147; fielen in die gruben auss seinem ermeln, durch wundere behendigkeit seiner hände, etliche verstorbene frösche Nigrinus v. zäuberern (1592) 403; wie sich auf eine zeit ... einer rühmet, wie er zu Rodüs trefliche und wundere sprünge und tantze gethan Reinicke fuchs (1650) 352; (er) meinete er hätte mir wundre sachen erzehlet Lindenborn Diogenes (1742) 1, 15. gelegentlich fast in der funktion einer maszbestimmung: ettliche wöllen sie ausz liebe ihres vatterlandts zu wunderen hohen alter bringen Th. Platter Englandfahrt 115 Hecht.
2)
im sinne von 1, aber speziell vom handeln gottes: und scheint auch ein wundere ordnung und fursehung gottes zu sein Quadt v. Kinckelbach teutscher nation herligkeitt (1609) 38. auch als persönliches prädikat gottes:
rufft (ihr völker) vberall, wie wunder
musz er doch selber sein (der schöpfer)!
rufft vberall, wie wunder
seind alle wunder sein!
Spee trutznachtigall (1649) 141.
3)
'seltsam, wunderlich, sonderbar': wundere zeitung, von einem geldteufel, eine seltzame, unglaubliche, doch wahrhaftige geschicht (1538) titel einer flugschrift bei G. Freytag 19 (1888) 374;
frömbd, wunder vnd fast vnbillich
bedunket zwar die klage mich
H. R. Manuel d. weinspiel v. 2204 ndr.;
das seyn mir, warlich, wundere sachen,
honig verlachen
Reinicke fuchs (1650) 64;
(man beklagt sich auf evang. seite über scharfe kathol. kritik an Luther. demgegenüber ist zu sagen:) ein wunderes weesen ... es hat Luther den päbstlichen stuhl, die römische päbste ... desz teuffels reich, das antichristische regiment ... genennet J. Kraus alte u. neue irrgeister (1714) 111.
4)
deutlich als qualitätsbegriff im sinne von 'wunderbar': eine furstinne van wunderer schonheit Thomas Kantzow chron. v. Pommern 96 Böhmer;
ein kleines schifflein sie da sahn vnd hinden drein
die, die sie leiten solt, das wundre jungfräwlein
Dietrich v. d. Werder d. erlösete Jerusalem (1626) 176.
substantiviert:
sy gleicht sich einem engel,
die wunder, die schön, die rhain
(1550) lieder d. Heidelberger hs. Pal. 343 164, 16 Kopp.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 12 (1959), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1838, Z. 36.

wundern, vb.

wundern, vb.
auf einem gemeinwest- und nordgerm. *wunđarōn beruhen ahd. wuntarôn, mhd. wundern, asächs. wundrôn, mnd. wunderen (nd. wunderen, wunneren [Schambach Göttingen 307ᵇ ]), anord. undra, norw. dän. undre, schwed. undra, ae. wundrian, engl. to wonder; -o- im stamm haben mnl. und nl. wonderen, fries. wonre (Jensen Wiedingharde 711) sowie einige md. mundarten: wonneren Gangler Luxemb. 485; wonnern Crecelius oberhess. 926; vondərn Hasenclever Wermelskirchen 98; dos wondara Schönig glätzische ged. 1, 25 Langer. mit gleichzeitiger vollvelarisierung des dentals: wongere Rovenhagen Aachen 164. das verb ist deutlich vom sb. wunder, n. (s. d.) abgeleitet. ausgangsbedeutung ist 'etwas für ein wunder halten'. im got. ist das wort nicht überliefert; Luk. 7, 9 und sk. 8, 11 haben für trans. θαυμάζειν τί sildaleikjan (von sildaleiks 'θαυμαστός' = ags. sellīc 'seltsam, wunderbar, ausgezeichnet', as. seldlic 'wunderbar'; sildaleik 'θάμβος' ist nomen postverbale, s. Wissmann d. ältesten postverbalia des germ. [1938] 77 ff.); Mark. 1, 27 und an anderen stellen ist intrans. θαμβεῖσθαι mit dem gleichen wort übersetzt, und 2. Thess. 1, 10 steht sildaleiknan für θαυμασθῆναι. wundern flektiert im ahd. durchweg als schw. vb. II; uuntrentiu Monseer fragm. 5, 17 Hench und uuntrâton Tatian 104, 4 vermögen nicht die zugehörigkeit zu einer anderen verbalklasse zu sichern, vgl. Schatz ahd. doppelformen schwacher verba in: Germanica (1925) 355; 356. zu spätahd. überliefertem ge-wunderôn (Notker 1, 227, 32 P. und variante der Einsiedler hs. zu Williram 106, 6 Seem.) sieh s. v. gewundern, vb. (teil 4, 1, 4, sp. 6789). abschwächung des suffixvokals o zu a liegt vor in asächs. uundran Heliand C 160 Sievers, uundradun ebda M 816 und 2336, sowie in uundraian ebda M 2261. vgl. hierzu und zu uu(u)ndroian ebda MC 5024 Schlüter unters. z. gesch. d. asächs. spr. 1, 100; 101; Gallee asächs. gramm. § 409 und zs. f. dt. altertum 19, 67. als verbum affectivum beschreibt wundern entsprechend wunder, n. I den durch die perzeption von etwas unerwartetem oder etwas unbegreiflichem eingetretenen psychischen zustand (A 1) bzw. den vorgang, dasz jemand in einen solchen versetzt wird (A 2), oder aber die auf eine entsprechende wahrnehmung erfolgende reaktion (B). zum anderen entwickelt sich seit dem mhd., im anschlusz an wunder, n. II A 1—3, eine prägnante bedeutung 'wunder tun, wunder (be)wirken, wunder verrichten', vorzüglich von handlungen gottes und Christi ausgesagt. sie findet sich in spuren noch im 17. jh. (C). während für die früheste deutsche bezeugung des wortes: mirator [l. miratur] uuntarod (8. jh.) ahd. gl. 1, 254, 32 St.-S. die syntaktische verwendung nicht erschlieszbar ist, entfaltet wundern seit beginn der literarischen überlieferung eine fülle der verschiedensten syntaktischen gebrauchsweisen und verknüpfungsmöglichkeiten, ohne dasz für die eine oder andere eine historische priorität erkennbar wäre (s. u.A 1 u. 2). gewöhnlich steht wundern mit dem akkusativ als bestimmung der affizierten person, nur selten und fast ausschlieszlich in impersonalen fügungen begegnet der dativ, z. b.: endi im (Zacharias) thero dâdeo bigan, uundron thero uuordo Heliand 141 Behaghel; wie wol dem wundern dan mac Heinrich v. Hesler apokalypse 17396 Helm; es wundertte wol eynem Luther 29, 100 W.; das wundert mir noch mehr Fleming dt. ged. 1, 503 Lappenberg; dasz einem wundert Kosegarten rhapsod. (1790) 2, 102. vgl. dazu die ausgedehntere verwendung des dativs im mnl. (Verwijs-Verdam 9, 2783 unter 2).
A.
zur kennzeichnung eines (passiven) psychischen zustands, in dem jem. sich befindet, oder zur bezeichnung des vorgangs, dasz jem. in einen solchen versetzt wird, 'erstaunt sein' und 'in erstaunen versetzen'. darüber hinaus kann wundern neben diesen ausgedehnten, gewissermaszen neutralen bedeutungen (s. u. 1 a und 2 a) noch positive oder negative akzente erhalten (s. u. 1 b und 2 b).
1)
den psychischen zustand kennzeichnend, in dem jem. sich befindet.
a)
(sich) wundern 'erstaunt sein', als ausgedehnteste und vorherrschende bedeutung des wortes.
α)
vom beginn der überlieferung an (s. u.ββ) ist der reflexive gebrauch in einer fülle von syntaktischen anwendungen und verknüpfungsmöglichkeiten bezeugt.
αα)
absolut sich wundern: dô Jhêsus diz (die reden des hauptmanns v. Kapernaum) gehôrte, her wuͦndirte sich Matthias v. Beheim evangelienb. 21 Bechstein; vnd do er (Christus) hett aus geworffen den teuffel der tum der redt: vnd die geselschafft wunderten sich Matth. 9, 33: miratae sunt) erste dt. bibel 1, 35 Kurr.;
die sonn wird new vnd reine,
der mond, die sternen all
gar vielmal heller scheinen,
das man sich wundern sol
bei Wackernagel dt. kirchenlied 3, 187ᵃ;
und (der winter) füllt mit blüthe den wald, dasz alle thiere sich wundern
Ramler lyr. ged. (1772) 15;
das grün der saat und des grases ist jetzt prächtig, die linden schlagen kaum aus, die nachtigallen sitzen auf kahlen ästen und wundern sich (1823) Jac. Grimm bei Scherer kl. schr. 1, 44; Martin wunderte sich Feuchtwanger geschw. Oppermann (1948) 28.
ββ)
mit genitivischem komplement, 'über jem. oder etw. erstaunt sein'; im jüngernhd. wohl nur noch archaisierend: enti (Christus) ni ant uurta imo ... so daz sih es drato uuntrota der ... (et non respondit ei ad ullum uerbum, ita ut miraretur praeses uehementer) (Matth. 27, 14) Monseer fragm. 24, 23 Hench;
wuntorota sih tho harto thiu muater thero worto (Simeons)
Otfrid I 15, 21 Erdmann;
und wundrent sich des grôssen wunders dez si an got sehent St. Georgener pred. 220, 32 Rieder; so sere werte sich Banin das sichs alle die welt wundert Lancelot 1, 9 Kluge; (sie) sich wunderten des grossen geschrey vnd lauffens des volkes Arigo decameron 55 Keller;
der ist ein schiffman, sagt von winden, ...
vnd von dem vngestümen meer,
des wundern sich die leut dann sehr,
die auff dem meer nie sind gewesen
Scheit Grobianus 2178 ndr.;
was aber ist mir das? wo kömmt der lichte strahl,
die schnelle stille her, die Jupiters gemahl
von ost in westen führt? ich wunder mich des wunders (nach einem sturm)
Fleming dt. ged. 480 Lappenberg;
fand ihn (Geron), und wunderte mich seiner schöne,
der stärke seines arms, und seines muths, doch mehr
der treue seines herzens
Wieland ges. schr. I 12, 213 akad.
im volksliedstil:
sie (die vermeintliche müllerin) zeigt so stolze sitten,
des wundert er sich sehr
Mörike w. 1, 25 Maync.
γγ)
mit präpositionalverbindungen, 'über jem. oder etw. erstaunt sein'. am verbreitetsten und bis heute gebräuchlich sich wundern über, älter sich wundern ob: daz sich die engel ze hýmelriche wundertent ob ir (Marias) wunderlichen schoͤni St. Georgener pred. 329, 11 Rieder;
fürwar ich musz mich wundern drab,
dasz er (Rabe) so lang blieb sitzen still (um ein buch zu schreiben),
dann er sonst nur spatzieren will
Fischart s. dicht. 1, 23 Kurz;
wenn mir etwas unerwartetes begegnen konnte, in einer welt, die ich alle tage wunderbarer finde, und worüber ich mich also immer weniger wundere, ... so war es ihr brief, aber befremdet hat er mich nicht (1789) Caroline br. 1, 47 Waitz; ich wundre mich nur, sagte der baron, der sich noch immer von seinem erstaunen nicht erholen konnte, über alle die gelehrten anspielungen Immermann w. 1, 77 Hempel; es wunderte sich wahrscheinlich mancher darüber O. M. Graf unruhe (1948) 355. nur älter sich wundern von:
an dem kinde (Christus) wundertent sú sich
von siner schoͤni und wishait
schweizer Wernher Marienleben 4472 Päpke-Hübner;
(Straszburg, um 1400) städtechron. 8, 258. in engem anschlusz an die lat. vorlage sich wundern in: manige wuͦnderten sich in sîner lêre (Mark. 6, 2: admirabantur in doctrina eius) Matthias v. Beheim evangelienb. 83 Bechstein; erste dt. bibel 1, 85 Kurr. auch sich wundern an:
es sol sich niemans wundren dran,
das man ir (der verstorbenen müllerin) iarzeit will began
Murner d. mülle 149 Albrecht.
sich wundern vor: das sich ein christlich hertz davor wundern mus Luther 24, 694 W. sich wundern um:
und ihr wundert euch darum,
dasz der wein mich umgerissen?
Lessing 1, 67 L.-M.
δδ)
mit abhängigen sätzen. am häufigsten sich wundern, dasz: nîoman neuuunderôt sih, taz in (den bösen) leid keskihet (ac de tristibus quidem nemo miratur) Notker 1, 287, 7 P.; erselb wundert sich sere das im das hercz in dem libe nicht brast (über den verlust seines sohnes) Lancelot 1, 63 Kluge;
wer mich hat vor dem gekandt,
wundert sich, dasz mein geblühte ...
sich so sehr hat ümgewandt
Neumark fortgepfl. lustwald (1657) 1, 131;
wundert ihr euch, dasz Amor dem herzen brennende pfeile
sendet und auf euch stürmt und der verwundeten lacht?
Herder 26, 51 S.;
wundern sie sich nicht, dasz ich Ida Freiligrath nicht als meine freundin nenne (1842) L. v. Gall in: br. 8 Muschler; nun schien man sich dort zu wundern, dasz ich die schlichte kleine pension einem groszen bequemen hotel vorzog Carossa winterl. Rom (1947) 19. sih wuntarôn, nub, nur ahd.:
ni wuntoro thu thih, friunt min, nub iz wola megi sin,
nub iz werde wanne, thaz sih es worolt mende
Otfrid II 12, 37 Erdmann.
sich wundern, wenn: dass sich also nicht zu wundern, wann die tugendliebenden einander lieben Harsdörffer teutscher secretarius (1656) 1, 695; ich hätte mich, gott weisz es, gewundert, wenn sie mit mir gekommen wäre H. Mann d. blaue engel (1950) 159. jünger sich wundern, als: ich wunderte mich nicht wenig, als alles stillschweigend vorüberging Steffens was ich erlebte (1840) 1, 45. mit konjunktionaladverbien; sich wundern, wie 'erstaunt sein, dasz': ich wundern mich selbs wie jch so vil pine hab mugen lyden Niclas v. Wyle translat. 41 Keller; ist nun nicht sich höchst zu wundern, wie unsere traurige cypressen sich über aller anwesenden einbildung in annehmliche myrrhen verwandeln? Lohenstein Arminius (1689) 1, 79ᵃ; nur wundre ich mich, wie sie ihre weiberfeindschaft gleichwohl dreymal so glücklich haben besiegen können Lessing 2, 9 L.-M.; (der oberförster) kann doch mehr, als Chopin spielen; du wirst dich wundern, wie weit wir schon mit unserer wildnisz sind Storm s. w. (1900) 7, 141. trotz des mit einem fragewort eingeleiteten abhängigen satzes nicht wie unten unter B 3 a—b mit dem beisinn des gern wissenwollens, sondern durchaus affirmativ zu verstehen: (Plume:) ich habe offiziers gekannt, die sich ... gewünscht haben, auf eine leicht art gefangen zu werden. (Melinde:) nun wundere ich mich nicht mehr, warum ich so viele die gefangenschaft habe loben hören Stephanie sämtl. lustsp. (1771) 28; ich wundre mich, welche geheime kraft in diesen todten zügen (der schrift) verborgen liegt Fr. Schlegel in: Athenäum 2, 3. mit abhängigem infinitivsatz: man gewöhnte die kanzeln mit ihren heiligen satiren sparsamer zu thönen, und die laster wunderten sich ihre schmeichler darauf zu erbliken Bodmer slg. crit. poet. schr. (1741) 1, 76; man musz sich hiernach nur wundern, sooft wiederholt gelesen zu haben, man wisse nicht, was das ding-an-sich sey Hegel w. (1832) 6, 95.
β)
im ganzen weniger häufig, syntaktisch jedoch ebenfalls recht differenziert sind die nicht-reflexiven gebrauchsweisen, die vor allem in der älteren sprache bezeugt sind (vgl. aber u. δδ).
αα)
selten und nicht über das mhd. hinaus ohne jede rektion: lerte (Christus) sie in iro samanungun, so thaz sie vvuntarotun (ita ut mirarentur) (Matth. 13, 54) Tatian 78, 1 Sievers; vgl. ebda 88, 7;
... thô bigunnun an iro hugi uundron
meginfolc mikil
Heliand 1826 Behaghel;
alsô daz di schare wunderten sehinde di stummen redende und di lamen wandernde und di blinden sehinde (Matth. 15, 31) Matthias v. Beheim evangelienb. 38 Bechstein; vgl. schweizer Wernher Marienleben 4640 Päpke-Hübner.
ββ)
transitiv jem. oder etw. wundern 'über jem. oder etw. erstaunt sein'. fast ausschlieszlich in älterer sprache: Iôhannes ist sîn namo; vvuntorôtun thaz thô allê (et mirati sunt universi) (Luk. 1, 63) Tatian 4, 13 Sievers; vgl. ebda 88, 9; 119, 4;
gotes geist imo (Christus) anawas; ni tharft thu wuntoron thaz
Otfrid I 16, 27 Erdmann;
die (berge) sint vilo hôh,
habant manigin dichin lôh,
daz mag man wunteran
daz dâr ie ieman durh chuam
merigarto 1, 17 in: MSD ³1, 93; vgl. ebda 98;
wer wil nu wundern die fabel ... von Tisbe vnd Piramo Niclas v. Wyle translat. 25 Keller. in einer partizipialkonstruktion: uuârun thaz vvuntorôntê (mirati sunt) (Luk. 2, 18) Tatian 6, 5 Sievers. nicht selten wird das transitive verhältnis durch einen objektsatz konstituiert. wundern, dasz: inti (sie) vvuntorôtun thaz her lazzêta in templo (et mirabantur quod tardaret ipse in templo) (Luk. 1, 21) ebda 2, 10; der son wirt och wundren ..., daz aͤllú creature sin guͤti lobt St. Georgener pred. 289, 6 Rieder; als ob er wunderte das ain mensch so listig solt sein wann das ander Neidhart Terenz 44 lit. ver. nur singulär wundern, was oder wie: (Petrus) sach die lîlachen alleine gelegit und gînc inwec mit ime wuͦndernde waz da geschên was (Luk. 24, 12) Matthias v. Beheim evangelienb. 176 Bechstein. in anlehnung an älteren sprachgebrauch:
wundert' ich doch, wie traurig den göttern du riefst, Amaryllis
(mirabar, quid maesta deos, Amarylli, vocares)
J. H. Voss d. Virgilius ländl. ged. (1797) 1, 7.
γγ)
wie sich wundern (vgl. ob. α γγ), jedoch weniger häufig und nur in der älteren sprache, begegnet auch nicht-reflexives wundern mit präpositionalverbindungen oder genitivischen komplementen in der bedeutung 'erstaunt sein über'. selten und nur in enger anlehnung an die lat. vorlage wundern über: uuas thô sîn fater inti muoter vvuntorônti ubar thiu thiu dâr giquetanu uuârun fon imo (mirantes super his quae dicebantur de illo) (Luk. 2, 33) Tatian 7, 7 Sievers. mhd. und frühnhd. wundern ab: alle creaturen, alle engel und all hailgen wundrent ab siner schonhait St. Georgener pred. 291, 4 Rieder; Esopus nam den (schweren) korb ... und fürgieng die andern gar wyt, dar ab wunderten sie Steinhöwel Äsop 43 lit. ver.; vgl. Neidhart Terenz 42 lit. ver.; ebda 101. frühnhd. wundern von: doch wil ich dir ettlichs (von den begebenheiten) sagen, die zu unnsern zeitten geschehen sind, davon du vast wundern wirst Joh. Hartlieb dial. miraculorum 270, 36 Drescher. singulär im spätmhd. wundern an: ich hân daz (leben der wale) selb beschawet und hân gewundert an gotes weishait Konrad v. Megenberg buch d. natur 247, 32 Pfeiffer. mit genitivischem komplement nur vornhd.:
uundrodun thes uuerkes, bihuî it gio mahti giuuerdan sô,
that undar sô aldun tuêm ôdan uurdi
barn an giburdeon
Heliand 203 Behaghel; vgl. ebda 2336; 5024;
daz dises got vorhenget,
des endarf niemant wundern
Heinrich v. Hesler apokalypse 19543 Helm; vgl. ebda 264.
δδ)
nur in der form des part. praes. und substantiviert ist nicht-reflexives wundern bis heute gebräuchlich, als part. praes. soviel wie 'staunend, erstaunt' und oft dem gebrauch unter B 1 nahe:
ob mein busen mir nicht mit eiteln hoffnungen schmeichelt,
der in dir Noahs sohn (Japhet) den wundernden augen verkündigt
Bodmer d. Noah (1752) 15;
wanderten wir (Odysseus und seine gefährten) umher, und besahen wundernd das eiland
J. H. Voss Odyssee 155 B.
substantiviert 'das erstauntsein, das erstaunen': sô uuirdet sâr uuunderônnes ende Notker 1, 271, 24 P.; (sie) haten ein wundren von herr Salomons des kuniges aller liepsten frowen ... dar ab namen sú wunder, daz sú so swarz was, und im doch under der grossen zal aller siner frowen dú liepst waz Seuse dt. schr. 367, 7 Bihlm.; jenes grosze erstaunen vor der welt, jenes tiefe philosophische wundern, worauf alle religion letzten endes zurückgeht K. Scheffler geist d. gotik (1917) 37.
b)
sind bestimmte objektive und subjektive sachverhalte gegeben, kann (sich) wundern zusätzlich noch andere psychische affektionen als das erstauntsein (s. ob. a) beschreiben, wobei die anwendungsbreite des wortes auszerordentlich grosz ist. auch in den folgenden bedeutungsnuancierungen sind die unter a vorgeführten syntaktischen anwendungen belegt, aber nicht nochmals durchgegliedert.
α)
unter dem unmittelbaren eindruck eines unerwartet eingetretenen sachverhalts 'überrascht sein, befremdet sein, stutzen'. vereinzelt eine interjektion glossierend: o int. stupet wundert (Straszburg 1515) Diefenbach gl. 386ᵃ;
(die jünger) sih wuntorotun harto iro zueio worto,
thaz sih liaz thiu sin diuri   mit otmuati so nidiri,
thaz thaz ewiniga lib   lerta thar ein armaz wib
Otfrid II 14, 82 Erdmann;
(er) sah das im (dem ritter) die trehen von den augen runnen, des wundert sich Galahot sere Lancelot 1, 282 Kluge;
den hirs, der zu Zürch kochet war, ...
dessen sich mancher gwundert hat
wann er jn an mund prennen that
Fischart glückh. schiff v. Zürich 827 ndr.;
(er) hat sich sogleich auf den weg machen wollen. ich wundre mich, dasz er noch nicht hier ist Lessing 2, 291 L.-M.; meiner sammlung ..., deren wunderliche elemente schon manchen überrascht haben ... auch ... sie wunderten sich über den seltsamen reichthum in den verschiedensten fächern Göthe I 47, 122 W.;
da seh ich wundernd das erschrockne thier (einen weiszen hirsch)
zu einer nonne füszen zitternd liegen
Schiller 14, 42 G.;
als sie ihn (meinen toten vater) aus dem hause trugen ..., wunderte ich mich sehr, dasz die mutter ganz gleichgültig schien Holtei vierzig jahre (1843) 1, 58; freilich musz ich mich wundern, dasz ein so privates vorkommnis wie meine ankunft in Weimar ihnen schon zu ohren gekommen ist Th. Mann Lotte in Weimar (1946) 55.
β)
infolge der wahrnehmung von etwas unerhörtem oder unerklärlichem, das unheimlich und furchterregend wirkt, oder unter dem eindruck einer bedrohung 'bestürzt, entsetzt, erschreckt sein': enti uuntrentiu uur tun elliu dhiu folc (et stupebant omnes turbae) (Matth. 12, 23) Monseer fragm. 5, 17 Hench; diê sih des uuunderôton, uuîo sie soltin ezzen sîn fleîsch, unde trinchen sîn bluôt (zu ps. 33, 1) Notker 2, 112, 5 P.; da ward der benant Lwcz vast betrubt und wundern von dem gesicht (einer todesvision) Joh. Hartlieb dial. miraculorum 335, 20 Drescher; vnde die alten der stat die wundertten sich, sy lieffen im (erschrocken) entgegen, vnd sprachen, ist dein eingang nit gefridsam? vnd er sprach, gefridsam (1. Sam. 16, 4) erste dt. bibel 5, 68 Kurr.; daruon (dasz er den verräter nicht im bett fand) er sich wundern wardt ... (und) schrey seinem bruͦder ... zuͦ: bruͦder wir seindt verraten hertzog Aymont (1535) f 2ᵇ;
ein seltsam neues schrecknisz glaub ich ahndend
vor mir zu sehn, und stehe wundernd, wie
das irrsal sich entwirren soll und lösen
Schiller 14, 101 G.
vielleicht auch nur neutral und dann zu a: sie (die infanteristen) blicken in die graue weite. wind und wellen, himmel und meer, sie schauen es wundernd und staunend bei v. Hase kriegsmarine (1940) 250.
γ)
zur kennzeichnung einer tiefer gehenden affektion, 'zornig sein, entrüstet und empört sein, indigniert oder ärgerlich sein'; zuweilen nur aus dem weiteren zusammenhang erschlieszbar: das mir e k f g (Joachim II. v. Brandenburg) durch yhn lasse yhren gnedigen grus sagen vnd sich wundere, das ich e k f g nichts schreibe (1545) Luther br. 11, 50 W.; dasz i. kurf. g. nicht wenig wundert, dasz i. f. g. unangesaget ... in sein land ... aus trotz und frechem gemüt gezogen wär Schweinichen denkw. 41 Öst.; die tänzerin, von muntern grazien umgeben, jede bewegung voll reiz ... man soll sich nicht wundern, nicht zanken, wenn sie geliebt wird S. v. Laroche frl. v. Sternheim (1771) 1, 160. vgl. die umgangssprachliche wendung ich musz mich doch sehr wundern!
δ)
'bekümmert sein, verdrieszlich sein', das durative moment der affektion stärker betonend: dasz wir ... uns darüber nicht wundern sollten, wenn aus triftigen gründen der druck (unserer bekenntnisschriften) aufgeschoben würde (1537) bei Luther br. 8, 147 W.;
sie (die hinterlist) weis die redlichkeit zu fällen, ...
die tugend steht, und wundert sich,
und spricht: wie sehr versiehst du dich,
in deiner gunst, du blindes glücke
Gottsched ged. (1751) 1, 111;
un natürlich, was denn kommt, das musz man aushalten und darf sich nicht wundern Fontane ges. w. (1905) I 5, 133. mundartlich: wundern 'vergrämt, wunderlich, griesgrämig sein' Unger-Khull steir. 639ᵇ. vgl. noch wunderlich, adj., A 4 c.
ε)
den zustand des angenehm berührtseins umschreibend; 'erfreut sein':
ihr (der toten prinzessin) lieblich-zornig antlitz wird verkehrt
in eine lichte sonne,
ihr hertz vergisst die rauhe schmertzen und wundert sich ob neuer wonne
Gryphius trauersp. 249 Palm;
da ist man dann erstarrt und stutzet zweifelsvoll,
worüber sich das herz am meisten wundern soll:
ob es der garten sey, der pracht und anmuth zeiget?
obs der besitzer ist, der alles übersteiget?
Gottsched ged. (1751) 1, 376;
und wenn du (Bettine) so herzlich bist, mein schüler sein zu wollen, so werd ich mich einst wundern, was ich da für einen vogel ausgebrütet habe Karoline Günderode bei Bettine d. Günderode (1840) 1, 20; wir haben nämlich eine überraschung ... du wirst dich wundern M. v. Ebner-Eschenbach ges. schr. (1893) 4, 121. im sinne von 'belustigt sein, amüsiert sein': wir wundern oder ärgern uns, dasz jedes jahrzehend uns immer wieder dasselbe schauspiel gibt, welches bereits seit jahrtausenden die völker entzweite J. G. Forster s. schr. (1843) 3, 260.
ζ)
in weniger verbreiteten sonderanwendungen. einem sachverhalt gegenüber 'ratlos sein': ez wonderin sich ungeleubige lûde und etlîche ungelârte cristine lûde, und joch etlîche phaffin wizzin dâ fon alse wenic alse ein stein meister Eckhart in: zs. f. dt. altert. 15, 378. etw. 'unbegreiflich finden': darumb ist sich zuwundern, dasz licentiat Eisengrein ... ein gantz predigt ... hat dörffen lassen auszgehn Fischart binenkorb (1588) 171ᵇ; er war ... im staat und in der literatur productiv: er wunderte sich, dasz jemand lange weile haben könne Ranke s. w. (1867) 2, 39. 'an etwas zweifeln, etw. bezweifeln': es möchten etlich mainen unmüglich syn, daz wyber zuͦ solcher manhait komen solten (wie Penthesilea), aber daz wondren mag in lycht enzogen werden Steinhöwel de claris mul. 114 lit. ver.
2)
für das affiziertwerden als einen vorgang, durch den jem. in einen bestimmten psychischen zustand versetzt wird.
a)
etw. oder jem. wundert mich 'setzt mich in erstaunen'.
α)
mit bestimmten subjekten:
ze dem altar es (die dreijährige Maria) sich naigte,
demuͦteklich es erzaigte
zegebette andæchteclichen:
das wunderte mænigklichen
schweizer Wernher Marienleben 632 Päpke-Hübner;
do sach er (Alexander) hende und füsse vor ime (dem rosz Bucephalus) ligen, die ime worent überbliben an den lüten die es hette gessen. das wunderte in gar sere (Straszburg, um 1400) städtechron. 8, 302; wundert mich nicht unbillich etlicher leute eingebildete tapfferkeit ..., die da sagen: sie wollen es (den himmel) mit dem letzten ahtem erschnappen Butschky Pathmos (1677) 41;
dasz unter tausenden ein weiser mann
kein gutes weibchen finden kann,
das wundert mich recht sehr
Lessing 1, 12 L.-M.
seltener mit subjektischen nebensätzen:
das wundert mich sehr, dasz sie mägdlein ist annoch; doch sagt sie es selbst ja
Platen ges. w. (1853) 4, 80.
in der formel das soll(te) mich wundern, wenn: das sollt mich doch wundern, wenn's hie ni mal böse käm Gerhart Hauptmann d. weber (1892) 67.
β)
wie der reflexive gebrauch, so begegnet auch der impersonale sehr häufig und in einer fülle von syntaktischen fügungen.
αα)
nur durch akkusativobjekt ergänzt:
vil sere wundren sú began
schweizer Wernher Marienleben 4856 Päpke-Hübner;
der bruͦder (ein ehemaliger notar) sprach, es (dasz ich jeden prozesz für das kloster verliere) sol euch nit wunderen, wan in der welt hab ich gelogen das erdreich möcht erzittern, ietzund so lüg ich nit me Pauli schimpf u. ernst 93 Öst.;
da schlangen sie (rose und linde) sich zum liebesknoten,
und jeden wunderts sehr
Herder 25, 195 S.
ββ)
mit genitivischem komplement, mit dem dasjenige ausgedrückt wird, was die affektion auslöst. nur bis ins 18. jh. geläufig:
... endi im (Zacharias) thero dâdeo bigan,
uundron thero uuordo
Heliand 141 Behaghel;
des wunderet die fursten algemaine
kaiserchron. 5008 E. Schröder;
daz ich der not, in der ich was,
ie dannen kam und ie genas,
des wundert unde wundert mich
Gottfried v. Straszburg Tristan 9229 Ranke;
(die schlange) peis ein teil dar von (von dem wegerich) vnd kaw es vnd leget es hin vnd her in die wunten, des wundert Auicennam sere (md. 15. jh.) Diefenbach gl. 643ᵇ; mich wundert aber dessen so stark nicht Abr. a s. Clara Judas 2 (1699) 79;
... gleichwohl wundert ihn (Lanzelot)
des schwarzen ritters. denn was itzt geschah,
war, seit die tafelrunde stand, noch nie geschehn
Wieland ges. schr. I 12, 207 akad.
γγ)
vor allem in der älteren sprache mit präpositionalverbindungen zur bezeichnung des auslösenden moments komplementiert. (es) wundert jem. um, von, ob bzw. ab etw.:
uns leien wundert umbe der pfaffen lêre.
si lêrten uns bî kurzen tagen:
daz wellents uns nû widersagen
Walther v. d. Vogelweide 12, 32 Kraus;
die trûben
ir liezet iuch swæren;
dâ von mich niht enwundert,
ob iuch diu selbe spîse
kan wol zuo der vrühte gestiuren
Frauenlob 2, 18 Ettm.;
und wundert die menschen ser ab ir (der Maria Magdalena) schöne und ab ir weisheit d. heiligen leben (1472) 90ᵃ;
dan würdt die badstub also heisz
daz mich nit wundret ab dym schweisz
Murner badenfahrt 1, 2, 16 Michels.
δδ)
in gebundenen impersonalen fügungen mit subjektischen nebensätzen; am verbreitetsten mich wundert (es), dasz:
ouch wundert mich ie mêre
daz ein alsô vrumer man
sô starke missetuon kan
Hartmann v. Aue Iwein 4062 Benecke-Lachmann;
mich wundert, das ir so wisen rihtere den üppigen worten gloubent (Straszburg 1400) städtechron. 8, 365; nit losz dich wundern das ich disen sack des christlichen gloubens so gross acht Keisersberg bilgersch. (1512) 19ᵇ; vnnd wundert mich, dasz du nicht wollest auffhören (zu reisen) engl. comedien u. tragedien (1624) L 7ᵃ;
doch dasz es (das volk) ihn den weisen Nathan nennt,
und nicht vielmehr den reichen, hat mich oft
gewundert
Lessing 3, 36 L.-M.;
wen wundert's, dasz es freiheit nicht
auf erden giebt und volksbeglückung?
Rückert ges. poet. w. (1867) 1, 257;
mich wundert's, dasz er (der könig) nicht schon vor Prag steht Sperl söhne d. hrn. Budiwoj (1927) 218. in der formel (es) sollte mich wundern, wenn: es sollte mich wundern, wenn der geist, der vor jahrhunderten in dieser bergöde so gewaltig wirkte ... nicht auch aus diesen trümmern noch seine lebenskraft auf ein lebendiges wesen ausübte Göthe I 24, 16 W.; vgl. Holtei erz. schr. (1861) 6, 27. (es) wundert mich, wie oder warum 'es erstaunt mich, dasz':
mich wundert ê, wie daz geschach
Frauenlob 16, 22 Ettmüller;
vgl. Tauler pred. 190, 10 Vetter; so wundert mich, wie ihr meinem schwerd entrunnen, dasz ich auff euch gewetzt Zinkgref-Weidner teutscher nation weish. 3 (1653) 78; mich wundert nur, wie sie (die vermeintliche geliebte) sich mag so herumschleppen lassen Göthe I 17, 51 W.; auszerdem wundert es mich, warum der zauberer selbst ... sich mit dem kleinfügigen gewinn abgeben mag Wieland Lucian (1788) 1, 168.
b)
wie unter 1 b auf verschiedene weise akzentuiert und von sehr divergenten seelischen regungen ausgesagt; entsprechend auch syntaktisch in fast allen der oben unter 2 a dargestellten anwendungsmöglichkeiten.
α)
'etw. oder jem. überrascht mich, befremdet mich, macht mich stutzig':
als er diu vrischen cleider
einhalp bî im ligen sach,
des wundert in, unde sprach
'ditz sint cleider der ich gnuoc
in mîme troume dicke truoc'
Hartmann v. Aue Iwein 3586 Benecke-Lachm.;
darnach wondert mich das du zweyfelst ob ich etzwas zuͦ schreiben oder tichten voͤrhabe, gleich als ob du mich ye nichtes schreybend gefunden hettest Hutten opera omnia 1, 323 Böcking;
ich mich entfernen, herr? mich wundert, was ich höre
König ged. (1745) 391;
so allein madame?
und auch nicht eine dame zur begleitung?
das wundert mich — wo blieben ihre frauen?
Schiller 5, 49 G.;
es sollte mich nicht wundern, wenn manche die wahlverwandtschaften unmoralisch fänden W. v. Humboldt br. an Welcker 16 Haym; von meinem schwager Heuteufel wundert mich selbst das gefährlichste sektenwesen nicht H. Mann d. untertan (1949) 143.
β)
'etw. oder jem. entsetzt mich, erschreckt mich, macht mich bestürzt'; vom mhd. bis ins 16. jh.:
als das (heer des feindes) Galaal irsach,
ir komins wundert in
Rudolf v. Ems weltchronik 19183 Ehrismann;
wenne si (die hirsche) die hund jagent, sô wundert si der hund lautlaufen Konrad v. Megenberg buch d. natur 130 Pfeiffer; mich wundert, das ein mensch so tief khan fallen a cognitione dei, als Erasmus gefallen ist (1532) bei Luther tischr. 2, 146 W.;
mich wundert ausdermassen sehr
das jr mich also komet an, ...
ich hoff nicht das jr zornig seid
Dedekind christl. ritter (1590) C 7ᵇ.
γ)
'etw. oder jem. erzürnt mich, entrüstet mich, empört oder ärgert mich':
da wundert es den herren hoch
liess in den sal fordern den koch
und fraget in trotzig dermassen,
wo er das ein tiech (keule des kranichs) het gelassen
Hans Sachs 9, 475 lit. ver.;
mich wundert warlich nicht klein an dich ..., dasz du dich vmb liebe willen ... vnderstehst in den todt vnd andere gefahr zubegeben buch d. liebe (1587) 246ᵇ; aber das kann einen wundern, dasz die menschen sichs gefallen lassen von denen (den hofschranzen) sich regieren zu lassen statt von ihrem angestammte (!) herrn Bettine d. buch geh. d. könig (1843) 1, 21; Sophie von Gorse freut sich dieses vertraulichen und freundschaftlichen tones, aber Winfried wundert er A. Zweig einsetzung e. königs (1950) 435.
δ)
'etw. oder jem. bekümmert mich, verdrieszt mich', oft mit unscharfer grenze zu γ:
mich wundert einer mære, der ich verdagen niht enwil ...
des verdriuzet sêre   mîn herze und mînen lîp,
daz ich dich sihe sô selten,   dar umb sô ist mir leide,
bî dînen küenen helden
Kudrun 26, 4 Symons-Boesch;
mich billich wundert, das mir so gar kein antwort wirdt (1539) Luther br. 8, 492 W.; wir dancken gott auch nicht allweg, drumb sols vns nicht wundern, ob zu weilen die leut vns nicht dancken Petri d. Teutschen weiszh. (1605) Mmm 1ᵇ;
meine augen sind überflüssig mit perlenschatz,
meine lippen mit seufzeredelgestein versehn.
was mich wundert, dein süszer mund ist auf jedes ja
meiner bitten mit einem bitteren nein versehn
Rückert ges. ged. 4 (1837) 172.
ε)
'etw. erfreut mich':
daran (an dem brief) dem könig hoch gelegen,
das wird den könig wundern sehr,
vnd eüch belieben desto mehr
Reinicke fuchs (1650) 215;
es wundert mich desto mehr, dasz ich mich hier so wohl abgemalt finde, da mich doch sonst niemals kein maler recht hat treffen können J. E. Schlegel w. (1761) 3, 515.
ζ)
in singulären anwendungen. 'etw. kommt einem unerklärlich, unverständlich vor':
fürwahr, es wundert mich, dasz sie sich nicht ergiebet;
ich weis doch ganz gewisz, dasz sie dich heimlich liebet
Gottsched dt. schaubühne (1740) 5, 474.
in gelegentlichem gebrauch 'mir miszfällt':
mir selten wol behaget
ûz rîchen mannes munde lüge, und swâ den bern ein eichorn jaget.
mich wundert armiu hôchvart, und ist alter man unwîs
der Marner 15, 235 Strauch.
für ein gefühl der selbstgefälligkeit: es wunderte ihn gewaltig, dasz es ihm gelungen, die bestimmten und unveränderlichen merkzeichen der thierischen natur so klar beweisen und auf den menschen anwenden zu können Klinger w. 3 (1815) 163.
B.
zur beschreibung eines (aktiven) verhaltens als einer der gemütslage, in der jem. sich befindet, entspringenden äuszerung bzw. als spontane reaktion auf einen empfangenen eindruck.
1)
'seinem erstaunen, seinem befremden, seinem unmut, seiner freude, seiner neugier auf irgendeine weise ausdruck geben'. vgl. lexikalisch: wundern ... 'verwunderung, oder die empfindung des ungewohnten durch worte und geberden ausdrucken; ein provinzieller, nur in einigen gegenden üblicher gebrauch' Adelung versuch (1774) 5, 1, 302.
a)
durch mündliche oder schriftliche äuszerungen; im anschlusz an A 1 a 'sein erstaunen ausdrücken':
thô bigan that folc undar im,
uuerod uundraian
Heliand 2261 Behaghel;
nû alrêst wirt gewundert,
dô sî nû zuo dem keiser saz
Ulrich v. d. Türlin Willehalm 282, 10 Singer;
Strepsiades: ey, b'hüt mich doch der starck gott mein,
was wunderseltzame thierlein?
schüler: was wundersts dich, sag viel mehr mir,
wie kommen dir die thierlein für?
(1613) Fröreisen bei: Dähnhardt griech. dramen 2, 176 lit. ver.;
ich wunderte mich einst gegen einen Engelländer, dasz sein groszes volk keine eigne musikalische oder auch malerschule hervorgebracht hätte Schubart leben (1791) 1, 136. von A 1 b α her 'sein befremden ausdrücken': der wirth wunderte, dasz ich ein so lausigen kerl bey mir lidte Grimmelshausen Simpl. 367 Scholte. an A 1 b γ anknüpfend 'seinem unmut ausdruck geben, sich ereifern': (Thomas Beckets) rasch aufleuchtender stern, die ... über ihn ausgeschütteten gnaden und würden ... (sein reichtum, sein aufwand) — das alles gab den leuten von London zu wundern und zu reden von morgen bis abend C. F. Meyer d. heilige (1900) 36. im sinne von A 1 b ε 'seiner freude ausdruck geben', auch 'sich lustig machen': er (graf Thun) wunderte sich oft, dasz ich (Gellert) ihn so wohl leiden könnte (1763) Gellert s. schr. (1839) 9, 185; die wirthin ..., die freudig und verschämt lächelnd herumging und alle hände voll zu thun und ihres wunderns und gesegnens kein ende hatte (über ihr wohlgelungenes porträt) Stifter s. w. 1 (1904) 169; den kleinen Agathon (Bürgers sohn), der, seit die leute sich nicht mehr über den nahmen wundern, von aller welt und von der mutter vergessen ist (1791) Caroline br. 1, 86 Waitz. im sinne von '(vor sich hin) reden':
das ich euch reden hör so ferr
was wundert vnd gedencket jr?
Schmeltzl Samuel u. Saul 10 Wiener ndr.
jünger geradezu in der funktion eines verbum dicendi, zur konstatierung eines ungewöhnlichen, staunenerregenden sachverhalts: das ist wirklich sonderbar, wunderte er sich, mehr für sich selber sprechend, als für den anderen Feuchtwanger d. falsche Nero (1947) 216; na, mensch, wundert er sich, wenn sich schon mal einer um unsereinen gekümmert hat A. Zweig einsetzung e. königs (1950) 347. prägnant in der bedeutung '(erstaunt, wiszbegierig, überrascht) fragen', zufrühest substantiviert: dar gotes hûs ist, dar daz uuunderôn abaist, uuanda fons intellegentie̹ dar ist, unde alle questiones (reatisca) dar inchnuphet uuerdent (zu ps. 41, 5) Notker 2, 154, 29 P.;
das volck begund wundern,
wan die hochzeit solt sein
Meier Betz 56 Wiessner;
wohin fährst du mich? wunderte sich Winfried A. Zweig einsetzung e. königs (1950) 214. mundartlich: er wunderet 'er stellt neugierige fragen' Hunziker Aargau 303.
b)
durch sonstiges verhalten. zunächst allgemein 'irgendwelche zeichen des erstauntseins geben': (depositor:) ... ich bin der mann. Pickelhering sihet ihn an, und wundert sich (1658) Schoch com. v. stud. leben 46 Fabricius. 'erstaunt blicken, vor staunen erstarren': sîniu zeîchen gesehendo uuunderôton sîe sih. ketruôbet unde iruueget uuurden siê, unde forhta cham sie ana (ipsi uidentes sic admirati sunt) (ps. 47, 6) Notker 2, 182, 5 P.; (sie) wunderte sich hinterher, das heiszt, sie machte grosze augen Anzengruber ges. w. (1890) 1, 19.
2)
nur in reflexivem gebrauch und mit indirekten, seltener direkten fragesätzen verknüpft 'sich fragen'. von A 1 a her aus einem erstaunen heraus: (der könig) gab so viel das siehs (!) all die welt wunderte wo ers neme Lancelot 1, 305 Kluge; wie ich (Mopsus) in den verfluchten strauch kommen, darin ihr mich gefunden, habt ihr wohl ursach, euch zu wundern maler Müller w. (1811) 1, 124; im stillen wunderte er (der gutsbesitzer) sich: hatte er denn so viele tagelöhner auf Grabenhagen? Polenz Grabenhäger (1898) 1, 40. 'sich überrascht, befremdet fragen' (vgl.A 1 b α): da er (Ywan) sah das yn (den ritter der tölpelhafte) Dagenot bracht, da wundert er sich sere wie das wesen möcht Lancelot 1, 228 Kluge. gelegentlich im anschlusz an A 1 b ε 'sich belustigt fragen': man möchte sich wohl wundern, wie die heiligen (d. i. heiligenbilder) zum salzmagazine kommen. aber sie sollen vermuthlich zu schildwachen dienen Nicolai reise d. Deutschl. (1783) 2, 468.
3)
unter dem eindruck von etwas noch unbekanntem, unerklärlichem stehend 'neugierig sein, (gern) wissen wollen'; vgl. dazu wunder, n. I 1 b und 2 b, sowie engl. to wonder (Murray 10, 2, 254ᶜ). mundartlich nur im ober- und mitteldt. nachgewiesen: wundern 'wissen mögen' Stalder schweiz. id. 2, 458; 's wundert ne gar nid 'er hat gar kein interesse daran' Follmann Lothr. 549ᵇ; es wundert mich, ob 'ich bin neugierig, möchte wissen, ob' Müller-Fraureuth obersächs. 2, 681ᵇ. literarisch durchweg mit indirekten fragesätzen.
a)
allgemein, ohne erkennbaren anschlusz:
mich wundert, waz doch wære den gesten dâ geschehen,
ob Wâte der vil grimme hiete daz gesehen
Kudrun 793, 1 Symons-Boesch;
ob an mir iuwer herze lît,
vil kleine mich des wundert
Konrad v. Würzburg trojan. krieg 21 785 Keller;
mich wundert ser, wo sie (mönche und pfaffen) es geschriben finden,
dasz man also in sünden
soll all weg müszig gan (wie sie es tun)
(1534) geschichtl. lieder u. sprüche Württembergs 388ᵃ Steiff-Mehring;
mich wunderte offt auch nit wenig, ob dann mit einem ... aufrecht stehenden pöler solcher gestalt zu werffen were Furttenbach büchsenmeisterey-schul (1643) 76;
mich (Oberon) wunderts, ob Titania erwachte,
und welch geschöpf ihr gleich ins auge fiel
Shakespeare 1 (1797) 229.
modern wohl nur noch in der wendung mich soll (es doch, nur) wundern 'ich möchte (nur) wissen' möglich: mich soll nur wundern, wie es werden wird (1823) Göthe gespr. 4, 212 W. v. Biederm.; unter den stein habe ich den ring verscharrt, soll mich wundern ob er noch da liegt? Immermann Münchhausen (1841) 4, 32. als part. praes. 'neugierig':
Deutschland fragt nach gedichten nicht viel; ihr kleinen gesellen
lärmt, bis jeglicher sich wundernd ans fenster begibt
Göthe I 5, 222 W.
b)
im anschlusz an A 1 a 'über etw. erstaunt sein und gern wissen wollen':
diu werlt hât manic wunder
ûf dem lande und in dem sê, ...
mich wundert gar besunder, ...
wâ der wâc an rüere grundelôsen grunt
der Marner 14, 37 Strauch;
mich wundert wes doch ist die schuld,
das got bey guͦttem päsz (böses) gedult
J. v. Schwarzenberg d. teutsch Cicero (1535) 129ᵇ;
mich wundert aber doch, was die ursache sey, dasz dieselben (die krebssteine) den werthe nach so hoch gestiegen Ettner v. Eiteritz mediz. maulaffe (1719) 137. von A 1 b α her 'überrascht oder befremdet sein, stutzen und gern wissen wollen': Pilatus uuntrota, oba her (Christus) iu entoti, inti gihalotemo uualtambahte frageta inan oba her iu entoti? (Pilatus autem mirabatur, si iam obisset ...) (Mark. 15, 44) Tatian 212, 5 Sievers; vgl. schweizer Wernher Marienleben 11 523 Päpke-Hübner; da (sie) ... sahen das er (der ritter) off myns herrn Gawans rosz sasz, da wundert sie sere wie im das rosz zu were komen Lancelot 1, 269 Kluge; es wundert mich, was nur unsere herren thun, dasz sie es (das martyrium Christi) nicht einmal vollends erörtern (, sondern immer noch darüber predigen) Grimmelshausen 2, 355 Keller. an A 1 b β anknüpfend 'entsetzt, erschreckt, bestürzt sein und gern wissen wollen':
Moyses erchom harte susgetanir worte;
harte in wnderen began wer offen habete getan
den man den er habete erslagen
exodus 123, 23 Diemer;
der künig (Pharao) wunderte was dis (seine träume) were, und besante des morgens die wisesten in dem lande (Straszburg, um 1400) städtechron. 8, 258;
mich wundert auch selber,
wasz dises (das starke glänzen am himmel) bedeuth
volksschausp. 359 Hartmann.
im sinne von A 1 b γ 'empört, ärgerlich sein und gern wissen wollen':
was grosser klag, was grossen gschrey
hör ich? mich wundert wer da sey
der sich so mächtig vbel gheb,
ob es sey todt, oder obs leb
Fischart flöhatz 3 ndr.
'bekümmert sein und gern wissen wollen', entsprechend A 1 b δ:
ouwî, mîn her Iwein, ...
es wundert mîne sinne,
wer iu geriete disen wân
Hartmann v. Aue Iwein 2344 Benecke-Lachmann;
o guͦter fründ du thurest mich
so ich also hör clagen dich,
mich wundert, was dich btrogen hat
Gengenbach 74 Goedeke.
4)
vom spätahd. an, im ganzen aber selten und vor allem bei Luther bezeichnet wundern auch den akt der wertschätzung einer person oder eines sachverhalts und heiszt dann soviel wie 'bewundern'. bewundern selbst scheint erst seit dem ende des 17. jhs. wundern in dieser bedeutung abzulösen (vgl. teil 1, spalte 1788, wozu für die bildung bewundern noch ein sehr frühes, jedoch singuläres zeugnis: admirari bewundern [md. 15. jh.] Diefenbach gl. 13ᵃ). nach ausweis des benutzten psalmenkommentars, und zwar in reflexivem gebrauch, zuerst bei Notker: vuiê uunderlîch dîn namo ist in allero uuerlte. vuiê siê sih alle dîn uunderont (quam admirabile est nomen tuum in uniuersa terra) (Augustinus zu ps. 8, 2: quam te admirantur omnes qui incolunt terram, vgl. Sehrt-Starck 3, 1, 29) 2, 20, 20 P. vgl. in entsprechender konstruktion: dô die engele aller êrist gescaffin wurdin, dô begunden siu sich sîner (Christi) scône ze wunderenne St. Trudperter hohes lied 89, 32 Menhardt;
wer musz, Miranda, sich nicht wundern über dir?
an schönheit bist du mehr als menschlich anzuschauen,
so tugendhaft, so keusch
Fleming dt. ged. 503 Lappenberg.
meist nicht reflexiv: an etlichen sinen werken ist er (Christus) úns ze volgen, an etlichen ist er allein zuͦ schowen und zuͦ wundren Seuse dt. schr. 477, 2 Bihlm.; dise ausserliche und gleissende ding, wölche der mensch für guͦt und götlich helt und wundert Luther 17, 2, 499 W.; vgl. ebda 10, 1, 1, 445; 23, 487. zu jüngerem fortleben dieser bedeutung vgl.wundernswert 2, wundernswürdig 2. substantiviert 'bewunderung': der wegen seines reichthumbs und herrligkeit viel wunderns gehabt Olearius pers. rosenthal (1696) 21ᵃ. seltener im sinne von 'rühmen, preisen': (ihr seid nicht deswegen geflohen,) dasz die leute euch loben und wundern, sondern gott zu lob und ehren (1533) Luther br. 6, 422 W.
C.
im anschlusz an wunder, n. II A 1—3 und ebda 4 a entsprechend kann wundern die bedeutung 'wunder tun, wunder (be)wirken, wunder verrichten' erhalten, mit welchen wendungen es seit dem mhd. und vor allem bei Luther konkurriert, ohne sich jedoch durchsetzen zu können. die wenigen zeugnisse aus jüngerer zeit stehen entweder in der tradition des Lutherschen gebrauchs (s. u. 1) oder belegen nur zeitlich und geographisch eingeschränkte vereinzelte sonderanwendungen (s. u. 2).
1)
im christlich-religiösen bereich.
a)
für das handeln und wirken gottes (vgl. wunder, n. II A 1).
α)
für das handeln gottes schlechthin und in seinem ganzen umfang:
wie möht ich allez daz volsagen
daz du ie her gewundert hâst?
Winsbeke 76, 2 Haupt;
Hermann Damen in: minnesinger 3, 167ᵇ v. d. Hagen; gott wundert uber all Luther 16, 267 W. (zusatzvar. zu zeile 27 f.). in der mhd. wendung wunder wundern (vgl. u. 2):
got, der aller wunder
wunder wundert
Rumsland v. Sachsen in: minnesinger 2, 368ᵇ v. d. Hagen;
Friedrich v. Sunnenburg ebda 357ᵇ;
daz menschen sin begreiffet nicht,
wie und wo, in welher pflicht
got seine wunder wundert
Peter Suchenwirt 41, 103 Primisser.
so auch gewundern (vgl. teil 4, 1, 4, sp. 6789 unter 1 b). vereinzelt von dem geheimnis der menschwerdung Christi:
wol dem wunder, daz der wunderære
gewundert hât an der vil süezen,
sît er kan kint unt vater sîn
Reinmar v. Zweter (?) 236, 9 Roethe.
β)
als äuszerung göttlicher gnade und liebe, vereinzelt auch göttlichen zorns oder des souveränen göttlichen handelns schlechthin:
der ûz der hant dem man sich windet als ein âl,
owê daz got nicht zorneclîchen sêre an deme wundert
Walther v. d. Vogelweide 30, 25 Kraus;
got hât mit uns (den liebenden) gewundert
(indem er uns wieder zusammengeführt hat)
Mai und Beaflor 206, 23 Pfeiffer;
vgl. Konrad v. Würzburg Engelhard 491 Gereke;
got hât gewundert sêre
mit schœne an mîner frouwen
Hadamar v. Laber d. jagd 655 Schmeller;
ihr (Leonhard Koppe) wisset auch, was mir geschehen ist, dasz ich meiner metzen in die zöpfe geflochten bin (d. i. geheiratet habe). gott hat lust zu wundern, mich und die welt zu närren und äffen (1525) Luther br. 3, 534 W.; also siehet man wie vnser herr gott mit den grossen monarchien vnd reichen dieser welt gewundert, bald sind sie gestiegen, wunderbarlich aber auch widerumb gefallen C. Spangenberg Mansfeld. chron. (1572) 1, 52ᵇ; es ist ... die rede nicht so eingerichtet, als ob dardurch gott alles wundern unter den todten würde abgesprochen (zu ps. 88, 11) Frisch neukling. harpfe Davids (1719) 770.
b)
vom wirken Christi auf erden, fast ausschlieszlich bei Luther: wie er auff der selbigen (reise) predigt und wundert hatt 8, 354 W.; da aber Jhesus anhub zu wundern (signa aedere B) und ynsz geschrey kam ebda 10, 1, 2, 150; dazu ebda 28, 18; 108; 34, 2, 81; 45, 531; 46, 331; was dis wunderkind ... in seiner jugent fürgehabt habe, ehe er öffentlich zu predigen und wundern angefangen Gigas postilla (1595) 1, 49ᵇ.
c)
von den kraftwirkungen guter und böser mächte, soweit sie innerhalb des göttlichen weltplanes ihre stelle haben: (die seele ist) ein lebendiger tempel gottes ..., darin der heilige geist wohnet, prediget, wundert und wircket Scriver seelen-schatz (1681) 1, 742; daher der satan auch für sie gewundert anmüt. weiszh. lustgarten (1621) 19.
d)
von den taten bestimmter menschen, durch die mittelbar gott selber handelt; so im hinblick auf 2. Mos. 7, 9 ff.; 2. kön. 1, 10 ff.: die propheten, patriarchen und konige ym alten testament haben auch geschlagen und gewundert, aber es steht ymer geschrieben da bey, das es sey geschehen umb des wort gots und des volcks gottes willen Luther 15, 189 W.; Alexander magnus, durch welchen gott viel gewundert hat M. Friderich wider d. sauffteuffel (1552) C 4ᵃ; vgl. theatr. diabol. (1569) 319ᵃ.
2)
in den verschiedensten anwendungen auf vorgänge, die nicht unbedingt unter einem religiösen aspekt gesehen sind. zunächst in der formel wunder wundern (vgl. ob. 1 a α):
minne hât gewundert
an mir sô wildiu wunder,
daz ich iemer under
der brust trag nâ iuch swære
Reinfrid v. Braunschweig 4296 Bartsch.
absolut 'etw. ungewöhnliches, auszerordentliches bewirken oder vollbringen':
er (Paris) hete vor gewundert
mit slegen an der Kriechen her
Konrad v. Würzburg Trojanerkrieg 34 942 Keller.
mit bezug auf (angemaszte) wissenschaftliche leistungen:
(student:) ik hebbe studeret mit grotem vlît ...,
in den seven vrien künsten plach ik jo to wunderen
des dodes danz 925 Baethcke.
auch in abwertendem sinn (vgl. wunder, n., II E 3 d), insofern das handeln oder verhalten eines menschen die grenzen von anstand und gesittung nicht einhält. 'seltsame dinge tun, sich absonderlich benehmen', vom gebaren betrunkener:
ich sprach: wenn du denn bist beladen
foll wein, mit halbem wind her segelst,
fantasirest, wunderst und egelst
Hans Sachs 3, 518 lit. ver.;
M. Lindener katzipori 127 lit. ver. als 'drohen, lärm machen' o. ä.: sie sprach zum ehebrecherischen bürger: nim dein schwerd blosz in deine hand, fluche vnd wundere scheuszlich W. Bütner epitome hist. (1596) 269ᵃ. von streitsüchtigem verhalten oder zänkisches wesen und gereiztes, lärmendes gebaren beschreibend (vgl. wunder, n. II E 3 b): binnen der tid dat he (bischof Borchard) mit den borgeren alsus wunderde und groten schaden dede, do reit he in de stad to Magdeborch up ein twidracht (Magdeburg, um 1360) städtechron. 7, 193; ja man find wol weiber die für vnd für grumsen vnd wundern Huberinus mancherl. form zu predigen (1555) 80ᵃ; was ist deinem weibe widerfahren, dasz sie so gewundert ... so grewlich geschryen hat discursz ... v. d. zustande d. kipper u. wipper (1621) D 1ᵃ. bei Luther bereits der bedeutung 'zaubern' nahe: das itzt magus eyn schmehlicher name worden ist und nit mehr heyssett, denn die alszo durch den boszen geyst weyssagen und wundern 10, 1, 1, 561 W. in elsässischen volksbräuchen dann prägnant für 'zauberische handlungen vornehmen', um zukünftiges zu erfahren: (in der Andreasnacht) wundern die junge hexen ..., das ist, sie treiben abergläubige und zauberische künste, wann sie der unnöthige fürwitz sticht, was sie ins künfftige vor männer bekommen möchten Grimmelshausen ewigw. kal. (1677) 224ᵇ; vgl. Stöber sagen d. Elsasses (1852) 26; wundereⁿ ... 'das schicksal befragen in der Andreasnacht, auch in der weihnachtsnacht, durch bleigieszen' Martin-Lienhart elsäss. 2, 839ᵇ. vgl.: portendere wonderen (md. 15. jh.) Diefenbach gl. 448ᶜ. nur vereinzelt nicht von personen ausgesagt. zur beschreibung von naturphänomenen und ihrer wirkung:
dar inne (in dem berg) ez vast wundert,
ez bruͤdelt und dundert
in dem gebirge vaste
Johann v. Würzburg Wilhelm v. Österreich 4395 Regel;
ist ein grosses vnd schreckliches wetter gewesen, so zu Eisleben in gasthoff eingeschlagen, vnd sunst an andern orten ... seltzam gewundert C. Spangenberg Mansfeld. chron. (1572) 1, 478ᵃ;
ja fraw, er (der wein) haist der wunderer,
wen er do vil meer wundert,
wen sust tausentmal tausent hundert
pfarrer v. Kalenberg 1107 ndr.
bei Fischart in der wendung das wunder wundert 'das (erstrebte) wunder gelingt, glückt': (Calvin) predigt, wie es jhres vnglaubens schuld were, dasz das wunder nicht hett wöllen wundern (von einer miszglückten totenerweckung) binenkorb (1588) 214ᵇ. sich in gleichem sinne: es wolt jhnen nicht wunderen ebda 67ᵃ.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 13 (1960), Bd. XIV,II (1960), Sp. 1929, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
wucherhaus wundholzbaum
Zitationshilfe
„wunder“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/wunder>, abgerufen am 24.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)