züchtigen v.
Fundstelle: Lfg. 2 (1922), Bd. XVI (1954), Sp. 269, Z. 22
mhd. zühtegen mhd. wbb. 3, 941ᵇ, ahd. noch nicht belegt, schlieszt sich in der bedeutung an zucht an. nebenform zichtigen, öfter bei Luther.
1)
aufziehen, züchten von thieren u. pflanzen: nucetum da man nussen züchtiget oder pflanzet Frisius 889ᵃ; glirarium ein ort da man dise meusz züchtiget oder erhalt 606ᵃ; ähnl. 171ᵇ; 210ᵃ; 652ᵃ (wein, zwiebeln). wie züchten 3, den bart züchtigen 'wachsen lassen' Frisius 954ᵇ; 1256ᵃ. refl.: das wir uns zichtigen und mehr werden ym hause Luther 24, 165 W.; da (im frühling) wird alles wieder new, grünet, blühet und wechst und züchtiget sich Scheräus (1619) 207. später nur bei dichtern:
gleicherweise sind wir auch gezüchtigt
Göthe 2, 217 W.
2)
durch zucht die erziehung bewirken, wie im mhd. die wbb. geben es für castigare, und es berührt sich mit kasteien th. 5, 262f.; Weygand synon. 3, 1170.
a)
das züchtigen erstrebt die sittliche und geistige besserung: emendare Diefenbach 200ᵃ, ähnl. Frisius 274ᵇ; 294ᵃ u. ö.: das sie (die predigt) uns sol unterweisen und züchtigen Luther 34, 2, 108 W.; wer sich gern züchtigen last, und thut darnach, der wird klug werden Moscherosch ges. 2 (1650), 9; wenn man nemlich keine strafe leidet und nicht zur besserung gezüchtiget wird Schleiermacher Platon 6, 260. von thieren 'zähmen': so man sie (die elefanten) mit kettenen angefesselt, fürt man heimische helffanten zuͦ ihnen, die wissen sie zuͦ stillen und zuͦ züchtigen Heyden Plinius 98.
b)
so züchtigt gott die menschen: denn es ist erschienen die heilsame gnade gottes allen menschen und züchtiget uns, das wir sollen verleugnen das ungöttliche wesen Titus 2, 12; welchen der herr lieb hat, den züchtiget er Hebr. 12, 6; aber göttlich, hoffnungsvoll, wenn man die ruthe recht versteht, welche die guten züchtigt und den bösen schmeichelt Caroline 2, 345 Waitz.
c)
der zweck tritt zurück, und es bezeichnet die ausübung der zucht als rüge oder strafe: einer reinen frawen fingerdroen strafet und züchtiget vur alle waffen einen frumen man ackermann aus Böhmen 72 Bernt.; wo sie (die eltern) straffen und zuchtigen, wie sichs geburt Luther 6, 251 W.; schläge, mit denen man einen dummen jungen züchtigt Viebig d. schlafende heer 2, 465;
mich züchtiget der fürst wie einen schüler
Göthe 10, 197 W.
d)
so wird es zur empfindlichen strafe im sinne der vergeltung: pignoribus ablatis coercere züchtigen mit hinnemmen seines guͦts Frisius 240ᵇ; weltlich regiment, das gehort zu schelcken, die selben zu zuchtigen Luther 34, 1, 218 W.; under im ist erstanden der turnier, in wölchem der edlen eebrüch ... mit grosser schmälicher straff gezüchtiget worden S. Münster cosmogr. 329; meuter auf der flotte wurden mit schlägen, untertauchen in die salze see und wieder schlägen gezüchtigt Dahlmann gesch. v. Dännemark 3, 62; nie ist ein volk für solches laster (neid) so gezüchtigt worden, wie die Teutschen in dieser zeit Görres schr. 2, 43; mit der ruthe, der peitsche, körperlich züchtigen s. züchtigung. vereinzelt wie 'lügen strafen': es gewährt köstlichen genusz, die unglückspropheten so lügen gezüchtigt zu sehn! Cramer Neseggab 1, 186.
e)
danach ist es auch ohne zusatz leibliche strafe durch schläge: steupen ..., das ist, züchtigen, streichen Gueintz rechtschr. 138; mein vater hat euch mit peitzschen gezüchtiget, ich aber mit scorpion 2 chron. 10, 12; darumb wil ich in züchtigen und loslassen Luk. 23, 16; einen übelthäter öffentlich durch den hencker züchtigen Kramer 2, 1481ᵃ; das recht (des herrn) den sklaven ... zu verkaufen, verleihen, züchtigen, tödten Jhering geist des röm. rechts 2, 174; wie gezüchtigte schulbuben davon laufen E. M. Arndt für u. an s. l. Deutschen 1, 333; einen bis aufs blut, zu tode züchtigen.
f)
in politik und geschichtschreibung beliebt für gewaltmaszregeln, wie gegen rebellen, so gegen den äuszern feind: itz gibt er (gott) dem keyser das hertz, die stolzen muͦtwilligen Saxen zuͦ züchtigen S. Franck chron. Germ. (1538) 117ᵃ; der herzog von Alba soll mit einer armee in die Niederlande rücken, die rebellen zu züchtigen Schiller 5, 58 G.; und so haben sich nun alle zusammen verschworen und gelobt, ... den übermuth der Franzosen zu züchtigen E. M. Arndt für u. an s. l. Deutschen 1, 244. so auch sonst 'unangenehmes zufügen', 'quälen': wenn ihn seine nieren des nachts gezüchtiget haben Prätorius anthrop. pluton. (1666) 1, 37; eine empfindlichkeit gegen Ruszland ..., der man .. jetzt nicht nachgeben kann, ohne zugleich uns selbst zu züchtigen Bismarck ged. u. er. 1, 124.
g)
wie züchten wurde es von der kasteiung gebraucht: das du deinen leib zuchtigest und messig haltest Luther 32, 432; wie wol er sein leib also gezüchtiget, so hatt er doch sein vorige gsuntheit nit verloren C. Hedio chron. germ. (1530) 211ᵃ; sein fleisch, seine mutwillige begierden züchtigen; das fleisch züchtigende mittel Kramer 2, 1481ᵃ; sie züchtigten ihren leib Zimmermann einsamkeit 1, 150.
h)
besonders das 18. jh. braucht es von der literarischen rüge oder kritik: mit brieffen oder schreyben züchtigen castigare literis Maaler 524ᵃ; Molière züchtigte die menschen, indem er sie in ihrer wahrheit zeichnete Göthe bei Eckermann 1, 241; eine schrift .., in welcher ich ... die albernheiten des Wittenberger ... gewäsches ohne alle schonung züchtigte K. Fr. Bahrdt gesch. s. lebens 2, 49; der gezüchtigte autor findet einigen trost in ihrer (anrede) natürlichen strenge briefe die neuest. lit. betr. 12, 220.
3)
gezüchtigt vom stil in wort und kunstwerk, nach lat. castigatus thes. 3, 536f., 'gedrängt, knapp, fehlerlos', vgl. züchtig 4: der noch nicht zur gezüchtigtern cultur des verstandes fortgeschrittene mensch Fr. A. Wolf mus. d. alterthumswiss. 1, 58; die reinste gestalt, jugendreife, gezüchtigte formen, besonders schöne schlankheit Welcker alte denkmäler 1, 447; die gezüchtigte und feine sprache des hofes Chr. F. Weisze bei Danzel Gottsched 270.
4)
vereinzelt von physiologischer einwirkung: gesetzt aber, es ist jemand, der aus unmässigen appetit äpffel esset, ... ist rathsam, dasz man bald darauf nusz esse, damit also der äpffel ihre crudität gezüchtiget werde Abr. a St. Clara mercks Wien (1680) 70.
5)
ebenso vereinzelt in handwerkersprache von einer arbeit, 'bei deren dimensionen sie solchen spielraum zu lassen wuszten, dasz sie dieselbe nach erfordernisz gröszer oder kleiner halten können' Helfft wb. d. landbaukunst (1836) 422, von weinpantschern und schustern Wander 5, 613.
Zitationshilfe
„züchtigen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/z%C3%BCchtigen>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …