zeughaus n.
Fundstelle: Lfg. 6 (1936), Bd. XV (1956), Sp. 856, Z. 52

Unterbegriffe in diesem Artikel

gebäude zur aufbewahrung aller arten von zeug, 1) von rüstungen, waffen und geschütz und sonstigem kriegsgeräth oder -vorrath wie pulver, salpeter; also a) für landheere; oft mit einrichtungen zum herstellen und ausbessern verbunden, dann arsenal genannt; an bedeutenden plätzen wurde in benachbarten gieszhäusern das geschütz gegossen; früher in freien oder festen städten und in residenzorten, für die stehenden heere der neuzeit nach wehrbezirken angelegt. wbb.: armamentarium z. Alberus nov. dict. gen. (1540) kk 4ᵃ; büchsenhaus, z. Bas. Faber 81ᵇ; später meist dem arsenal gleichgesetzt: F. Venantius dict. B 1ᵃ; Hulsius (1618) 282ᵇ, u. a.; Schottel haubtspr. 99; Stieler 800; 2626; Frisch 2, 473ᵃ; Schmeller-Fr. 2, 1091; H. Fischer 6, 1170. liter. belege: (1524) Kern hofordn. 1, 42; Fronsperger kriegsordn. 12; mach ... grosze zeugheuser, darin das geschosz stee A. Dürer befest. d. stett (1527) D 3ᶜ; 2. kön. 20, 13;
kein bantzer er im zeughaus hett,
das im weit gnug war uber brust
H. Sachs 8, 522 K.;
Fischart Garg. 316 ndr.; zeug- oder ruͤsthaͤuser Wallhausen kriegsmanual (1616) 10; die zeughaͤuser muͤssen nicht weit von dem hauptwall inwendig der festung erbaut seyn, damit man im falle der noth stuͤcke aus denselben bald zu walle bringen ... koͤnne v. Fleming sold. 404; in der mitte des bataillonsbezirks lag das z., wo die gewehre und übrigen ausrüstungsstücke aufbewahrt wurden Meinecke Boyen 2, 182; Wilhelm I. milit. schr. 2, 70; verwahrlosten in friedenszeiten und wurden z. th. als geräthehäuser der stadtverwaltungen verwendet oder auch in museen umgewandelt, wie das Berliner z.: W. Alexis ruhe ist d. erste bürgerpflicht 2, 11; — gern übertragen, woraus für jedes zeitalter spiegelbilder entstehen: zeughaͤuser der weiszheit Fischart Garg. 444 ndr.; aus dem geistlichen z. Dannhauer cat.-milch 1, 188; ein zeighaus, aus deme ir nemet geistliche waffen A. a s. Clara n. pred. 2 Bertsche; sie ... ein z. aller laster Lohenstein Arm. 2, 79ᵇ;
diese lilgenbrust,
der augen paradis, das zeughaus suͤszer lust
Agrippina 80;
im z-e der dogmatik Herder 10, 319 S.; das rüst- und z. unsers ... kriticus Göthe 17, 94 W.; zeughäuser und rüstkammern für die wissenschaft vom volke W. H. Riehl deutsche arb. 58; u. a.; witzig nennt Jean Paul die weiber ... die zeughäuser der nachwelt 55/58, 139 H.; b) seltener für schiffe: ein z. ..., da alle kriegs- oder schiffrüstung behalten wirt Alberus n. dict. gen. kk 4ᵃ; Heyden Plinius 52; die galeen und naven, so taͤglich in dem z. gemacht werden Stumpf Schweizerchron. 8ᵇ; z. der schiffleuthen casteria Aler 2, 2245ᵃ; navale z., eine schiffstelle Calepinus VII³ 2, 57ᵃ; Adelung; Campe;
auf, auf! reiszt aus dem zeughaus (corr. in werfte) meine flotten!
Schiller 6, 414 G.;
2) sonst ein haus zur aufbewahrung a) von jagdgeräthen: z. oder zeugstadel ..., worin der jagdzeug und die waͤgen, wie auch alles das uͤbrige aufbehalten wird v. Heppe wohlred. jäger² 420ᵇ; wird geräumig gefordert und soll die länge eines tuches, damit tücher und netze nach der jagd aufgehängt und getrocknet werden können, und hinten und vorn thore haben: allg. haush.-lex. 3, 793; Noel Chomel 8, 2399; Göchhausen notab. venat. 289; Adelung; Campe; H. Fischer 6, 1170; Müller-Fr. 2, 701ᵇ; übertr.: Raphael nahm ... das göttliche netz im z. der allmacht, welches auf einmahl provinzen und königreiche überspannt Wieland w. I 3, 405 ak.-ausg.; b) in der papierfabrication ein gebäude oder raum, in welchem der halbe zeug so lange verwahrt wird, bis man ihn in dem holländer zu ganzem zeuge macht: Adelung² 4, 1699; Campe 5, 857ᵃ; das gebäude, in welchem die papiermasse zum faulen gebracht wird Bucher kunstgew. 446ᵃ; c) auch das geräthehaus für andere gewerbe, vgl.: der mahler z. A. Dürer tageb. 53; auszerhalb der apothecke ist das sogenannte laboratorium und chymische z. Marperger kaufm.-mag. (1708) 71; die errichtung eines stromz-es, in welchem alles für den deichschutz nötige sich fände, wird bei Benzler lex. d. deichbaus (1792) 2, 211 angerathen; iron.: ein ganzes z. wahrhafter antiker nachtgeschirre Göthe 37, 321 W., knüpft aber eher an 1 a an; 3) zss., nur junge, da die alte sprache den mitteltheil -haus- ausstöszt:
zeugboden m.
Lessing 18, 490 M.;
zeughof m.
Platen tageb. 1, 758; Jer. Gotthelf ges. schr. 15, 284;
zeugmaske f.
die Schlüterschen totenmasken am Berliner zeughaus: Ad. v. Menzel br. 205;
zeugmuseum n.
das in ein museum umgestaltete Berliner zeughaus: v. Alten hdb. f. heer u. flotte 1, 494;
zeugschreiber m.
(19. jahrh.) schweiz. id. 9, 1541;
zeugsturm m.
sturm auf das Berliner zeughaus am 14. juni 1848: Varnhagen v. Ense tageb. 5, 77; Gutzkow ges. w. 10, 265; Freiligrath ges. dicht. 3, 173; Bismarck ged. u. erinn. 1, 65 volksausg.;
zeugwache f.
Zschokke ausgew. schr. 39, 236; Varnhagen v. Ense tageb. 2, 14.
Zitationshilfe
„zeughaus“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/zeughaus>, abgerufen am 24.10.2019.

Weitere Informationen …