Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

ziegelwand, f.

-wand, f.,
wand, mauer aus ziegelsteinen: die mauwr war an vielen orten ausz leim und hurden, wie sonst ein z. gemacht Halverius warh. beschreib. (1570) 237; bey der mauren der huͤtten sollen zwo ziegelwaͤnde aufgericht werden Bech Agricolas bergwerkb. 479; paries lateritius nomencl. lat.-germ. (1634) 450; gleichwie die ziegelwaͤnde in den gieszoͤfen gantz feurig erscheinen Er. Francisci eröffn. lusthaus (1676) 757; Stieler 2430; Kramer teutsch-it. 2, 1247ᶜ; Rosegger II 12, 271; lux. wb. 504ᵇ. —
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 6 (1936), Bd. XV (1956), Sp. 918, Z. 61.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
zeugmuseum zierpfeiler
Zitationshilfe
„ziegelwand“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/ziegelwand>, abgerufen am 24.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)