Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

zuführen, v.

zuführen, v.,
ahd. zuofuoren Graff 3, 597, mhd. zuovüeren mhd. wb. 3, 261ᵇ, Lexer 3, 1189, mnd. tovoren Schiller-Lübben 4, 601ᵇ. in der ersten bibel regelmäszig ungetrennt: und zuͦfuͦrten die eselin und das fúle 1, 78 K.
1)
räumlich: etwas an einen ort führen: wenn du deines feindes ochsen oder esel begegnest, das er irret, so soltu im denselben wider zufüren 2. Mos. 23, 4; derhalben wil ich das schwert widder dich zufuren, und leut und vihe totten Carlstadt von bepstlicher heiligk. (1520) c 1ᵃ; darnach sollen die arbeiter ein stuck (blei) nach dem andern zuführen Ph. Bech bergwerksb. des Agricola (1621) 410; so durffte ir leichnahm nicht nach der stadt Rom zugeführet werden Fleming vollk. t. sold. 371. in neuerer zeit in loser verbindung: der untere spiegel ist .. so gestellt, dasz er das himmelslicht aufnehme und es dem kubus zuführe Göthe II 5, 1, 269. vielfach von personen: das ich sie dir wider zufüre und uberantworte (seine gestorbenen kinder) Mathesius 1, 196 Lösche; welchs sie thaten, und ihm einen mönch (als beichtvater) .. zuführeten Kirchhof wendunmuth 2, 86 lit. ver.; der spitzname Kohlköpfle ... führte ihm manchen kunden zu G. Keller 5, 69;
das ist es auch, worauf der feind nur wartet,
das heer uns zuzuführen
Schiller 12, 131 G.
insbesondere von frauen, zur ehe und anders: doch sollen wir nit die hend in den schosz legen, und sagen: got wirt mir wol ein oder eine zufüren S. Franck sprichw. (1541) 2, 106ᵇ; do der sone gottes dem ersten menschen seine allerliebste braut an die hand gibet und sie im zufüret, oder wie wir reden, beileget Mathesius 2, 11 Lösche; von diesem Justino sagt man, das er weibergeier gehalten habe, so im mit gewalt oder list andere eheweiber und erlicher vom adel töchter zugefüret haben E. Menius chron. Carionis (1562) 2, 215ᵇ; des fürstlichen armen sünders .., dem er seine mätresse so zugeführt hat Schiller 2, 342. neuerer prägung sind ausdrücke wie einen einem zustande, der verzweiflung, dem untergange, dem tode, einer strafe zuführen.
2)
zur richtung tritt die vorstellung des hinzu, mit der vermehrung von besitz oder stoff: die könige aus Reicharabien und Seba werden gaben zufüren ps. 72, 10; dan es mag leichtlich eyn regen kommen, ... der ... mit sich vil gutes mists inen zufürt Sebiz feldbau 458; das zugefürte erdtrich (vor der mündung des Po) T. Dreyfelder hist. des hauses Este (1580) 14ᵇ; kein acker bleibt tragefähig, wenn ihm nicht die durch die ernten entzogenen stoffe wieder zugeführt werden P. de Lagarde d. schr. 243; der ... häring ... wandte sich in die westsee und führte seinen segen den Flamländern zu Dahlmann g. v. Dännemark 3, 121.
3)
zuführen ist auf einem fahrzeug heranbringen: conveho zuͦfüren, es sey auf der ax oder zuͦ wasser Frisius 327ᵇ; lignor holtz zuͦfüren 771ᵇ; auch mussen darzu der stat decker haben einen mit einem karren und pfert, der inen zufurt zigel, sande und zeug E. Tucher baumeisterb. 55 lit. ver. (ähnl. Schupp 56; Lohenstein Arminius (1689) 2, 728ᵇ; Fr. Schlegel s. w. 7, 36). vor allem von lebensmitteln und sonstigem bedarf: und liesz aus gantz Syrien korn zufüren Judith 2, 9; naves annotinae die profiant und speysz zuͦfürend Frisius 99ᵇ; und vermeinete ein jedes theil dem andern dergestalt die straszen zu verlegen, dasz keinem nichts zugeführet werden solte Binhardus thür. chr. (1613) 190; in Reims haben wir eisenbahnen und kanäle wieder hergestellt, um 40000 fabrikarbeitern kohle zuzuführen Moltke 4, 209; entsprechende belege bei Schiller-Lübben. danach in wissenschaftlicher und technischer sprache: wärme, luft, wasser u. s. w. wird zugeführt, s. d. zusammensetzungen und zufuhr 3. in weiteren anwendungen von geistigem stoff: die augen sind nur canäle, die bestimmt sind, der seele vorstellungen zuzuführen J. A. Cramer nord. aufseher (1758) 1, 74; gedanken, melodien, bildungselemente u. dgl. werden einem zugeführt.
4)
ohne object: ein weg, eine strasze führt auf ein ziel zu.
5)
als fachwort des bergbaus heiszt einen ort, einen stollen zuführen ihn weiter machen A. v. Schönberg berginformation (1696) 2, 112; Veith 594.
6)
die technik kennt mannigfache zuführvorrichtungen, wie zuführplatte, -rolle, -schnecke, -trichter, -tuch, -walze vgl.zufuhr 4.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 3 (1924), Bd. XVI (1954), Sp. 374, Z. 64.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
zuckeraderbirne zuklemmen
Zitationshilfe
„zuführen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/zuf%C3%BChren>, abgerufen am 24.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)