Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)

zusammengeben, v.

-geben, v.,
mann und weib, bes. von der förmlichen eheschlieszung Diefenbach 143ᵃ; Frisius 300ᵇ; Stieler 657; got schaffet ein menlin und weiblin und gab die zusammen Luther 34, 1, 58 W.; W., der damals als hülfsprediger ... in der stadt hungerte, gao uns zusammen W. Raabe Horacker 28. sich z. sich zusammenfügen: die narbe, wunde wechset zu oder gibt sich wieder zusammen B. Faber thes. (1587) 279ᵇ; darnach auf dem renherd schmeltzt und rennt man das eisen, dasselbe schlegelt man mit hültzern hemmern, bisz es sich zusammengibt Mathesius Sarepta (1571) 79ᵃ; denn im ersten falle gehen die octaven ... aus einander, im zweyten aber geben sie sich zusammen Quantz anweis. die flöte zu spielen (1789) 242.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1931), Bd. XVI (1954), Sp. 744, Z. 75.

Im ¹DWB stöbern

a b c d e f g h i
j k l m n o p q r
s t u v w x y z -
zurückkönnen zuspeilen
Zitationshilfe
„zusammengeben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Erstbearbeitung (1854–1960), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb/zusammengeben>, abgerufen am 19.01.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm (¹DWB)