Deutsches Wörterbuch (¹DWB)

, v.

v.
vgl.zusammengesetzt.
1)
beieinander setzen: wenn er (der hirsch) über einen zaun springet, so setzet er die vier läuffte zusammen Göchhausen notab. venatoris 30; die bäume in gruppen z. Hirschfeld gartenk. 4, 61; setzt die gewehre zusammen! exerc.-regl.; wörter in einem dictionario nach dem a b c z. Kramer 2, 789ᶜ. gegensätzliches: setzt er des herrn Christi verdienst und selbs ertichte menschenwerck zusammen Luther 18, 268 W.; dasz ich geist- und weltliche lieder in ein buch zusammengesetzet Königsb. dichterkr. 3 ndr. von personen: setz gleich und gleich zusammen Guarinonius greuel 91; setzt euch zusammen, dasz ich eures anblicks recht geniesze! Klinger w. 2, 2; mit den kühnsten und geschicktesten von diesen setzte sich N. ... zusammen und begann sein groszes werk E. M. Arndt für u. an s. l. Dtschen 1, 499.
2)
vereinigen, zusammenthun: mit zusammengesetzten kräften Chr. Wolff ged. v. d. menschen thun u. l. (1720) 230; dasz Frankreich und teutsche nation allezeit gut freund gewesen und treuwlich gut und blut zusammengesetzet Falckner franz. chron. (1572) 1, d 3ᵃ;
sie setzen leib und gut
zusammen auch bisz auff den letzten tropfen blut
Rist poet. lustgarte e 3.
daran wird die im 16. und 17. jh. häufige bedeutung anknüpfen 'einmütig sein': wo ... ein jeder wartet seines befolhen ampts und setzen trewlich zusammen ..., da ist gott mit im regiment Mathesius Sarepta (1571) 231ᵃ; wan man einmütig zusammensetzet und mit gesambtem rath und zuthun die gemeine sache treibet Chemnitz schwed. kr. 2, 17. ein spiel beginnen: als sie vernamen, das Clawert geld bey sich hätte, lieszen sie bald eine karten holen, satzten mit Clawerten zusammen Krüger Clawerts werkl. hist. 52 ndr.
3)
getrenntes, theile zur einheit zusammensetzen: hr. H. und hr. C. ... (ihre) bisher ... absonderliche handlungen ... beschlossen ... zusammenzusetzen Menantes neue br. (1723) 710; Wölfchen spielte ..., die zerschnittenen bilder zusammensetzend Göthe III 12, 14 W.; gleich einem grobschmied, der eine uhr z. will G. Keller 1, 306. übergehend in den begriff des herstellens und schaffens: mit ... ringmauern ..., welche er allzumal mit gebachnen ziegelsteinen z. lassen Harsdörfer t. secretarius 2, 169; wenn seine Hebe z. e. uns den wagen der Juno stück vor stück zusammensetzt Herder 3, 145 S.; dafür dank ich gott, dasz er mich härter zusammengesetzt hat Göthe 8, 20 W. etwas ist zusammengesetzt übernimmt ebenso wie besteht aus (von dem es gleichwohl unterschieden wird, s. Heynatz syn. wb. 1, 532ᵃ) gleichsam die function der copula: dieweil die menschliche natur von leib und seel zusammengesetzt Lehmann floril. polit. (1662) 3, 202; einen versuch der aus nicht weniger als fünf bis sechs versuchen zusammengesetzt ist Göthe II 2, 244 W.; hälften, ... von denen ... sich ... die andere aus ställen und scheunen des ... gehöftes zusammensetzte Fontane I 1, 60. besonders, wo es sich um personen handelt: das Prager orchester war ... zusammengesetzt aus tüchtig geschulten musikern O. Jahn Mozart 4, 288; auffallend ..., aus wie verschiedenartigen elementen sich die oberste gewalt der neuen republik zusammensetzte Ranke s. w. 4, 12. 4) seit frühster zeit glossiert z. lat. componere, s. Graff 6, 301, und vertritt später frz. composer.
a)
für die herstellung geschriebener darstellungen: darumb hat sú der diener der ewigen wisheit hie zuͦsamen gesezzet Seuse 4 B.; der aller scharfsinnigst Euclides hat den grundt der geometria zuͦsamengesetzt A. Dürer underweys. der messung (1525) A 2ᵃ; mir das latein vom maule weg stobe, dahingegen ich desto weniger vertiren, noch auch z. lernete Leipziger avanturieur 1, 41.
b)
für die zusammenfügung der worte und gedanken Kramer: der erste mensch ..., da er seine ersten merkmale besser ordnen, ... unterscheiden und z. lernte Herder 5, 107 S.; da diese urtheile nur negativ sind, läszt sich kein begriff daraus z. Schleiermacher III 4, 2, 87; der älteste sohn des geistlichen ... hat mehrere lieder nach und nach zusammengesetzt Göthe 23, 31 W.;
copulativae sind die besten,
weil sie die wort zusammensetzen
Gilhusius grammatica (1597) 193.
c)
für die künstlerische anordnung, nur auf gemälden u. ä. Jakobsson 4, 728ᵇ: es war eben nicht das beste gemählde, nicht gut zusammengesetzt Göthe 21, 106 W. 4) sich z. etwa sich besinnen, beruhigen: setze dich zusammen, lasz das verlorne verloren sein Göthe IV 9, 45 W. 5) sich oder einen z. wie vornehmen: das vieh (gaul) setzte sich zusammen und zog mit mir aus Hermes Sophiens reise 4, 121; ich will dich schon z., wenn ich erst da bin! A. v. Droste-H. an L. Schücking 81.
Fundstelle
Deutsches Wörterbuch von Jacob und Wilhelm Grimm. Lfg. 5 (1931), Bd. XVI (1954), Sp. 767, Z. 56.

Im ¹DWB stöbern

a ä b c d e f g h i j
k l m n o ó ö p q r s
t u ú ü v w x y z -