Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ädil, m.

Fundstelle: Band 1, Spalte 1492, Zeile 33 [Adelberg]
ÄDIL m.   aus lat. aedilis. altröm. (polizei-)beamter, ursprüngl. gehilfe der volkstribunen: 1811 bedurfte es (d. röm. volk), außer seinen repräsentanten (tribunen), auch eigenthümliche obrigkeiten. dieses waren die aedilen Niebuhr röm. gesch. 1,425. v1865 wenn die tribunen den ädil instruieren, wie er das volk bearbeiten soll Ludwig 5,244 S./Sch. 1871 daß künstliche mittel angewendet werden mußten, um nur die verfassungsmäßig erforderlichen volkstribune und ädilen zu beschaffen (z. z. des Augustus) Mommsen reden (1905)323. 1968 Wahrig wb. 305.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ädil“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/%C3%A4dil>, abgerufen am 30.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)