Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

ähre, f.

Fundstelle: Band 2, Spalte 94, Zeile 70 [Braun]
ÄHRE f. (n.)   (1) herkunft u. form. ahd. ehir, ahar, ahir, mhd. eher, as. ehir, mnd. ār, āre, mnl. aer, nl. aar, afrs. ār, ae. ear, æhher, engl. ear, got. ahs, an. ax führen ebenso wie achel ‘getreidegranne’ und ahorn (s. d.) zusammen mit lat. acus ‘granne, spreu’ und grch. ἀκοστή ‘gerste’, eigentl. ‘die grannige’, auf die idg. wz. *ak̑- ‘scharf, spitz’. dem alten neutralen s-stamm, wie es sich im got. und anord. zeigt und der dem lat. acus unmittelbar zu vergleichen ist, entsprechen mit lautgesetzlichem wechsel, r für stimmhaftes s, die formen der übrigen germ. sprachen. die entwicklung der heutigen form geht vom obd. aus, alem. und bair. ahir, ostfrk. bereits früh ehir (Tatian). doch halten sich umlautlose formen auch obd. bis in mhd. und frnhd. zeit. im mhd. überwiegt eher, seit dem 16. jh. taucht neben äher die heute geltende normalform, mit verstummtem h und ä als umlautzeichen, auf, die seit anfang des 18. jhs., wohl in bewußter abgrenzung von ehre, konsequent verwendet wird. vereinzelte abweichungen hiervon sind auf mundartl. oder landschaftl. besonderheiten zurückzuführen. (2) genus. im ahd. u. mhd. durchweg neutr., erscheinen erste eindeutige belege für das fem. erst im 16. jh., so bei Luther (s.u. 1). Alberus dict. (1540) tt 1b führt das aͤher an, ebenso die wbb. bis ins 17. jh.; spät noch schweiz.: 1783 das aehre ..; von einem .. aehre Pestalozzi 2,241 B. das fem. ist offensichtlich neu zu dem im sprachgebrauch vorherrschenden plur. die ähern, die äh(e)ren gebildet worden. 1 blüten- u. fruchtstand einiger getreidearten, bes. der gerste und des roggens, die lange grannen haben, auch des weizens, dessen blüten- und fruchtstand landschaftlich jedoch z.t. kolben genannt wird (s. kolbe II 6 c 1DWB); s.a. die zuss. gersten-, korn-, roggen-, weizenähre: 8.jh. culmis gillionis id est stramen spicarum .. ahiero daz kistrauui speltono ahd. gl. 1,65,40 S./S. u810 mit thiu ther heilant fuor ubar sati, ababrachun hungerente sine iungiron thiu ehir Tatian 268,1 S. 12.jh. spica vel arista êher, eher ahd. gl. 3,111,38 S./S. 1287 er sol der eher brechen. vnd sol si zerriben mit der hant. vnd esse dez kornes. ob in hungert schwabenspiegel 95b L. ⟨z.j.1406⟩ do waren an sant Jörgen tag alliu echer an dem korn völliclich heruz komen (Augsb.)chr. dt. städte 4,74. 1522 die junger Christi, als sy am sabath die aͤher abbrochen Zwingli freiheit 14 HND. 1526 wie gehet das zu, das der halm aus der erden wechst aus einem einigen korn und so viel koͤrnlin auff der ehrn tregt Luther w. 19,488 W. 1528 als wenn einer ehern lese ym tal Rephaim ebd., bibel 11,1,64. 1551 wann die samen anfahen in die ähren zusteigen Herr/R. feldbaw 59a. 1567 ein seir groisser wint .., der den weiss, so vernoitreift war, uis den aren gesclagen hat in: Wrede altköln. sprachschatz 83b. 1615 es solle hinfüro niemand nachsamblen .., von den garben die ehren weder schneiden noch reißen württ. ländl. rechtsqu. 2,446 W. 1628 ahren ausgerauft am sabatt Lubenau reisen 2,336 S. 1653 abschneidung der vnzeitigen ähre Chemnitz schwed. krieg (1648)2,484b. 1703 man findet .. auff andern aeckern welchen (reis) in aehren schiessen Bohse frühlings-früchte 400. 1750 der weitzen, rocken, gersten und dinckel tragen aehren, an denselben zeiget sich anfänglich in 2. oder 4. reihen, die blüthe, und hernach die frucht Chomel, lex. 1,212. ⟨1794⟩ die bien’ hat ihren stachel,/ die ähre spizt die achel Voss ged. (1802)5,97. ⟨1822⟩ es fallen männer / wie reife aehren heute – im beruf Immermann 16,32 B. ⟨1875⟩ die ähren auf dem felde gucken schon ein wenig aus den grünen hülsen hervor Rosegger ges. w. 1(Leipz.o.j.)69. 1928 daß aus einem weizenkorn schließlich ein langer knotiger halm herauskomme mit einer ähre und wer weiß wievielen weizenkörnern A. Zweig streit 441. 1965 heimat, .. auf deren äckern die halme ihre schweren ähren neigten Hering bild 346. bildl. u. in redensarten: 1863 wo ein oberflächlicher beschauer des kindeslebens „taube aehren“ und „leeres stroh“ präsumirt, da findet der tiefer schauende seelenkundige oft fruchtverheißende keime und würzlein schulbl. Brandenb. 28,437. 1867 hundert taube aehren können keinen sperling nähren Wander sprichw.-lex. 1,42. je hohler die aehre, desto höher die nase ebd. 2 blüten- u. fruchtstand unterschiedlicher pflanzen, vorwiegend als ausdruck der botanik: u1060 also diu cacumina foliorum nardi sih zebrêitent in aher (per aristas) Williram 69,14 S. 1572 sein (eines krautes) aͤher wirt braunfarb mit einer blawen vermischt Thurneysser Pison 279. 1719 fuchs-kraut .. wächst auf einem langen, grünen stengel, bekommt oben eine ahre von bleygelber farbe Fleming jäger 1,9a. 1859 liegen diklinische blumen dicht beisammen, etwa bei carex, so, daß der eine theil einer aehre männlich, der andere weiblich ist, so ist letztere androgynisch Ratzeburg standortsgewächse 29. 1939 daß eisenkraut, lolch, löwenmaul, maulbeere, schilf, spinat, teufelskralle, wegerich und wachtelweizen ähren im sinn der botanik tragen, ist immer nur für enge kreise der wissenschaft und schule wichtig Trübners dt. wb. 1,59b. 1947 ihre (heimischer orchideen) prächtigen samtartigen blüten stehen nicht in dichter ähre übereinander wie bei den knabenkräutern Orion 25b L. 3 bezeichnung eines sterns im sternbild der jungfrau, für lat. spica virginis 1638 (ein stern) der ersten grösse ist die ahr der jungfrawen Comenius janua 43. 1722 der stern im schwantze des löwens .. und der in der aehre der jungfrauen, welchen man die aehre der jungfrauen heisset Ch. Wolff vers. (1721)2,467. 1757 spica virginis, oder die aehre der jungfrau, ist ein stern von der ersten grösse in der aehre, welche die jungfrau in der hand hat Chomel, lex. 8,1419. 1856 Mozin wb. 3,52c.

ähren, vb.

Fundstelle: Band 2, Spalte 96, Zeile 15 [Braun]
ÄHREN vb.   mhd. eheren, aren; vgl. geährt 1DWB 4,1,1,1631. 1 die nach der ernte zurückgebliebenen ähren aufsammeln (hist. als recht armer leute) 1334 kindere und kranken luide aren (zu lassen) in: Wrede altköln. sprachschatz 83b. 1379 nimant sal des jars stupfeln, nach ehern, wedder in wingarten nach uff dem felde .., es si dann alles obes und frucht abe obrhein. stadtrechte I 315. 1615 es solle hinfüro niemand nachsamblen oder ehren in ainichen acker nit gehn württ. ländl. rechtsqu. 2,446 W. 1789 daß sich niemand unterstehen solle, weder auf eigenen noch fremden aeckern zu ähren, solang die .. zehendgarben noch auf dem acker zugegen sind ebd. 2,552. A19.jh. das niemande .. sich unterstehen sollen, auf den felderen oder äckern zu echeren, ehe- und zuvor der zehendherr und paumann sein korn ab den felderen gar abgeführt hat öst. weist. 3,2. noch verbreitet mdal. 2 refl. ähren ausbilden, in ähren schießen: 1678 das korn ähret sich il grano facesto, si spica Kramer dict. 50a. 1774 in Oberdeutschland sagt man, sich ähren, von dem getreide, wenn es ähren bekommt, oder in die ähren schießt Adelung wb. 1,166. 1856 Mozin wb. 3,52c.

ären, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 234, Zeile 68 [Grimm]
ÄREN vb.   älter häufig eren, selten aren. ahd. erien, erren, mhd. ern, eren, mnd. ēren, mnl. eren, afrs. era, ae. erian, an. erja, got. arjan (germ. *arjan). zur etymologie vgl. 1art 2DWB. das verb ist nur im ahd. u. mhd. stark flektierend belegt (mit ablautformen d. reduplizierenden verben, vgl. z. b. ahd. ierun 3. pers. pl., ahd. gl. 2,632,21 S./S.), in den anderen germ. sprachen flektiert es schwach, jünger auch im dt.; auszugehen ist von einem ursprüngl. stark flektierenden verb der 6. klasse, vgl. dazu Matzel in: festschrift H.-F. Rosenfeld (1989)455 ff. späteres a(h)ren kann zum part. prät. gearen gebildet sein. auf hd. sprachgebiet noch mdal. u. im schweiz. gebräuchl.pflügen, ackern’, auch bildl.: u800 (Jer. 26,18: Sion quasi) ager arabitur achar ist kiaran ahd. gl. 1,636,45 S./S. 863/71 uns errent sine (Christi) pluagi bi jaron io ginuagi Otfrid II 4,43 E. ⟨v1022⟩ qui exercuit agrum .. ter errento den acher Notker 1,336,15 ATB. u1120/30 so nieman êrt noch sǽt milst. genesis 98,32 D. ⟨u1200/10⟩ grôz liebe ier solh herzen vurch Wolfram Parzival 7140,18 L./H. 1331/6 von geerten velden Wisse/C. 44,43 Sch. A15.jh. erren, tröschen und auch sän Wittenwiler 3832 DLE. 1491 darumb soͤllend die fúchten velder .. zum ersten gearen werden Oesterreicher Columella 1,69 LV. ⟨1512⟩ wer ainen grasign rain zwischen sein und seins nachpaurn weg ärt öst. weist. 8,79. ⟨u1520⟩ mit ochßen vngeheür / geackert vnd geeret werd Gengenbach 82 G. 1633 wann dann eine furch geahren ward, spannete er vier andere ein vnd ahrete also einen gantzen acker Neumayr auffstand 672. ⟨1713⟩ dadurch (steine) dann im aehren durch die bauern .. schaden zugefüget wird Schweinfurth pflichten u. ordn. (1720)48. 1754 der acker .. muß vor dem winter mit 3 pferden geahren werden in: thür. wb. 1, lfg. 3,268. 1807 ären .. so viel als pflügen, .. dann, zum letzten mahle vor der wintersaat pflügen Campe wb. 1,202b.

ehre, f.

Fundstelle: Band 7, Spalte 165, Zeile 2 [Albrand]
EHRE f.   (1) ahd. mhd. êre. as. ēra ‘ehre; hilfe, schutz; geschenk, lohn’, mnd. ēre; anfrk. ēra ‘corona’, mnl. ere, nnl. eer; afrs. ēre; ae. ār ‘ehre, würde; gunst, wohltat, hilfe; besitz, eigentum’, me. ōre; an. eir ‘gnade; milde, hilfe’. die skandinav. formen isl. æra, norw. dän. ære, schwed. ära sind aus dem mnd. entlehnt. zur idg. wz. *ais- ‘ehrfürchtig sein, verehren’. dazu stellt sich, mit d-erweiterung, got. aistan ‘sich scheuen vor’. außerhalb des germ. sind vielleicht wurzelverwandt altital. formen wie osk. aisusis (abl. pl.)sacrificiis’ und d-erweiterungen wie gr. αἴδεσθαι ‘scheuen, verehren’, tiefstufig ai. īdḗ ‘verehre, preise, flehe an’. (2) starkes fem., ô-deklination, mit übertritt in die mischdeklination schwache singularformen begegnen mhd. in der personifizierten verwendung von ehre (s. II A), sporadisch auch sonst. so noch: 1615 zur ehren Albertinus landtstörtzer 404 (s. III A 1). 1774 der ehren (gen., dat. sing.) Adelung wb. 1,1515. (3) schreibung im frnhd. anfangs ere, eere; die schreibung ehre mit dehnungs-h vereinzelt im 15., sonst seit anfang 16. jhs., bei Luther seit etwa 1520 regelmäßig, mitte 16. jhs. im allgemeinen durchgedrungen. – frnhd. nicht selten apokopiertes e(e)r, ehr. – im 16. und anfang des 17. jhs. gelegentlich eher(e), besonders obd. und omd. (4) der plur. ist auch in nichtzählender funktion recht häufig, vor allem in präpositionalen verbindungen wie in, mit, zu ehren; mhd. und im älteren nhd. aber auch darüber hinaus in verwendungen, in denen im jüngeren nhd. meist der sing. steht (so vor allem unter I C 1. II B). (5) ehre entwickelt zu vielen seiner bedeutungen einen umfangreichen phraseologischen gebrauch, in dem die bedeutung des wortes oft abgeschwächt ist. die phraseologie kann hier nur in großen zügen, nicht mit nachweis jeder einzelnen wendung, dargestellt werden. (6) ehre hat bereits im ahd. vier umfassende bedeutungen. sie bestehen in den meisten ihrer verwendungen bis in die gegenwart fort:ehrfurcht. respekt’ (I A), ‘gunsterweis, würdigung von verdiensten’ (I B), ferner ‘soziales ansehen’ (I C) und ‘hoher stand, rang; würde, glanz’ (I D). unter ihnen dominieren im ahd. I A und D, sonst I A und C, im 19. jh. I B. von anfang an gibt es semantische entsprechungen zwischen ehre f. I A und B und 1ehren vb. A und B, seit Notker auch zwischen ehre f. I C und 1ehren vb. C. – im frmhd. setzt neu die beziehung auf ehrenhaftigkeit und sittliche makellosigkeit ein: zunächstrechtschaffenheit’ (II A) und ‘unbescholtenheit’ (II B); seit dem 18. jh.innere sittliche würde’, die der persönlichkeit unabhängig von der anerkennung durch andere eignet, und deren bewußtsein (II C). unter II dominiert B entschieden; entsprechungen zu 1ehren vb. bestehen abgesehen von sehr vereinzelten sekundären berührungen (s. 1ehren vb. A 1 a ß, ende und C 1, ende), nicht. – ehre wird in den bedeutungen unter I erheblich häufiger verwendet als in denen unter II; der gebrauch unter I (besonders I A) ist indessen stärker als der unter II an lexikalisierte wendungen und verbindungen gebunden. die gebrauchsfrequenz des wortes ist insgesamt im vornhd. dem nhd. gegenüber sehr groß; im nhd. nimmt sie insbesondere im 20. jh., mit ausnahme von II C, ab. (7) die mit ehre verbundenen vorstellungen stehen unter dem einfluß unterschiedlicher theologischer, philosophischer, politischer und anderer gruppenspezifischer wertungen. dies trägt mit dazu bei, daß ehre oft semantisch unscharf verwendet wird, so schon früh in verwendungen unter I C, im jüngeren nhd. besonders unter I A und C und II B und C. (8) literatur: Karg-G. ehre u. ruhm im ahd., in: PBB 70 (Halle 1948) 308–331. Maurer dicht. u. spr. d. ma. (1971) 338 – 345. –sachgeschichtliche erläuterungen: geschichtl. grundbegriffe, hg. Brunner/ C./K. 2(1979)1–63. I die ältesten, schon frühahd. bezeugten bedeutungen betreffen die jmdm. zuteil werdende verehrung und würdigung sein ansehen und seinen sozialen rang. A ehrfurcht, respekt. oft, im jüngeren nhd. fast ausschließlich in verbalen oder präpositionalen verbindungen. 1 als haltung gegenüber personen, gott und göttlichen wesen, auch gegenständen religiösen kults. unter A die vorherrschende bedeutung. a in verbalen verbindungen, fast nur im sing., anders unter δ. α in verbindungen vom typ jmdm. ehre bieten, erweisen: E8.jh. siin (Christi) grab ist auur so drado ęruuirdhic, dhazs uuir .. dheru stedi ærliihho ęra beremes (gloriam ei exhibemus) Isidor 713 ATB. 9.jh. (uxores ..) deferant (maritis suis) [honorem] era irpite ahd. gl. 1,490,9 S./S. ⟨1187/9⟩ di ere ende di minne, / di ich uch (könig Evander dem Aeneas) gedun mach / .. des sult ir sin vele gewis / dat uch dat gereit is Heinrich v. Veldeke eneide 6130 DTM. ⟨v1209⟩ bietet den gesten êre Wirnt 11546 K. 1343/9 di êre di du gote erbiten soldest, di erbûtest du den krêatûren (heidnischen götzenbildern) dt. mystiker 1,253 P. ⟨u1460⟩ der riter hat euch ere bewisen; er hat euch dye besten riter .. in ewer gefencknus gesandt volks- u. schwankb. 1,163 DLE. 1589 (beim markgrafen,) da dem (dänischen) könige große ehre erzeiget worden mit .. spielen und jagen Hamelmann oldenburg. chr. 148 R. ⟨u1640⟩ daß sie (kinder) jhren praeceptoribus .. alle trew, ehr vnd dienst erweisen Moscherosch gesichte (1642)1,499. 1668 Pluto: welchem die abergläubischen am ersten tage des mertzens mit dem ried-feur und mertzens-funcken ehre angethan haben Praetorius Blockesberg 47. 1730 alle die, so es angehet, haben .. ihme (obristen) die ehre, respect und gehorsam, welcher der verrichtung solchen amts gebührt, .. zu beweisen Bardili reisen u. campagnen 435. ⟨1872⟩ gütig und schonend sprach er zu den einzelnen und jedem gab er seine ehre Freytag (1886)8,327. 1977 (darstellung auf einem gemälde:) ein langschnäuziger barbar mit zackenkrone auf einem altarähnlichen podest .. kniend und kriechend erweisen ihm seine untertanen göttliche ehre Halter nacht 203. – jmdm. die letzte ehre erzeigen, erweisen u. ä. an trauerfeierlichkeiten für einen verstorbenen teilnehmen: 1638 als könig David dem .. feldherren Abner die letzte ehr erzeiget, vnd seinen leichnamb zur erden brachte mon. sepvlcrale 138. 1950 daß er dem alten die letzte ehre erweisen müsse Gaiser stimme 289. – jmdm. zuviel ehre antun jmds. vorzüge, verdienste in übertriebener weise hervorheben, (etwas ist) zuviel der ehre etwas ist eine schmeichelhafte übertreibung oder ein irrtum: 1764 dißmal thut ihr der fee (die ein verlorengegangenes kleinod wiederbeschafft haben soll) zu viel ehre an Wieland don Sylvio 1,150. 1977 er sagt: ‘zuviel der ehre’ (weil er irrtümlich mit einem titel angeredet wird) Wiemer schlagzeile 71. β seltener in verbindungen vom typ jmdm. gebührt, widerfährt ehre, jmd. genießt ehre: ⟨790/802⟩ (bedürftigen und pilgern soll im kloster besondere fürsorge zuteil werden,) otakero ekiso er selbo imv ersuachit era (nam diuitum terror ipse sibi exigit honorem) benediktinerregel 258,5 S. ⟨1297/8⟩ (die deutschordensritter, die einen sieg über die heiden erfochten haben,) lobeten got und wâren vrô, / daz gote die êre aldâ geschach livländ. reimchr. 11768 M. 1522 so gebt nu yderman, was yhr schuldig seyt, den schos (steuer), dem der schos gepurt, .. die ehre, dem die ehre gepurt (Röm. 13,7) Luther bibel 7,70 W. 1527 (der ritter) jst auch wirdig, das wir (könig) jm mer ehr erzeigen, dan bißher jm von vns jst widerfaren Warbeck Magelone 10 B. 1721 diejenigen, so den gottesdienst verrichten, haben bey allen völckern grosse ehre genossen Pertsch beicht-stühle 362. 1841 Peter der eremit, .. um an dieser stelle ihm die gebührende ehre widerfahren zu lassen, .. Sybel kreuzzug 243. 1978 als er sagte, ehre gebühre dem alter Boesch kiosk 13. γ speziell lobpreis, verherrlichung gottes; im anschluß an bibellat. gloriam (et honorem) afferre, dare, dicere u. ä.: ⟨v1022⟩ afferte domino gloriam et honorem .. bringent truhtene gûollichi unde êra Notker 3,2,694 ATB. ⟨u1147⟩ der heilige Christ, / .. dem geben wir lop unt êre kaiserchr. 3028 MGH. ⟨1220/5⟩ des sî dir, süeziu gotheit, / immer lob und êr geseit Rudolf v. Ems Gêrhart 1880 ATB. 1519 auff das got .. gelobt werde vnnd in seinem tempell jm werde lob vnd ere gesprochen Linck 1,26 R. ⟨1884⟩ freuet euch über unsern heiland .. und gebet ihm die ehre! Blumhardt 1,156 L. von da her gottes ehre in umschreibungen für gottesdienstliche handlungen: ⟨u1200/10⟩ swâ kirchen ode münster stuont, / dâ man gotes êre sprach Wolfram Parzival 6461,5 L. u1545 damit im (sterbenden) die gottes êr widerfüer öst. weist. 9,370. – ehre sei gott, auch in säkularisierter verwendung: hs.2.h12.jh. gloria in excelsis deo .. daz svngen die engele, daz lop vnde ere si got in den himelen speculum ecclesiae 21 LGF. 1525 gloria in excelsis deo: ehre sei got in den höhen! ev. kirchenordn. 11,52 S. ⟨1787⟩ ehre der menschlichen natur! Lavater ausgew. w. 3,205 S. 1972 hirten stehen zum lobpreis bereit, ehre sei der wahrheit des seins in der höhe Augstein Jesus 421. δ in lexikalisierten wendungen. meist im plur. (großer, aller) ehren wert, würdig sein bewunderung, respekt verdienen: ⟨u1147⟩ grôzer êren ist er (Mars) wert kaiserchr. 3712 MGH. ⟨v1290⟩ diu reinen wîp mit guotem site / diu sint wol aller êren wert liederdichter 160 K. 1690 gute meister sind grossen dancks und ehren würdig Happel academ. rom. 393. 1889 unser deutscher richterstand ist aller ehren wert, er beugt nicht das recht Naumann arbeiterkatechismus 13. – mit ehre in einem präpositionalen ausdruck. jmdn. in, selten mit ehren halten, haben sich ehrerbietig gegen jmdn. verhalten, jmdn. hochachten: ⟨u1147⟩ Israhêl habe mich (gott) mit êren / ih pin ain got unt ain hêrre kaiserchr. 8610 MGH. ⟨A14.jh.⟩ daz vierde (gebot) ist ouch sô gedân: / dû salt vader und mûder hân / alle zît in êren erlösung 6865 DLE. ⟨1590⟩ (wer die meisten feinde erschlagen hat,) der wird als ein .. heldt fuͤr andern in groͤssern ehrn gehalten Bapst artzneyb. (1592)1,78. ⟨1917⟩ damit er sie (ehefrau) richtig in ehren hält Sudermann rom. I (1921)6,158. (bei jmdm.) in ehren sein, stehen u. ä. von jmdm. geachtet sein: ⟨u1147⟩ want si (die welfenherzöge) bî des kaiser Liuthêres zît / in grôzzen êren wâren kaiserchr. 17194 MGH. 1847 officier, der .. bei seinen obern in hohen ehren stehe Stelzhamer heimgarten 1,11. mit ehren zu melden, entschuldigend bei erwähnung von etwas anstößigem oder unpassendem: 1589 den dritten tag darnach, hat er (mit ehren zu melden) nichts als galle ausgebrochen Wittich steine 15. 1783 bin ich (zofe) doch mit ehren zu melden, auch etwa nur .. halb so schön wie sie (herrin) Weppen officier 11. b in präpositionalen verbindungen. überwiegend im plur. α mit, in ehre, meist mit, in ehren (etwas tun, jmds. gedenken u. ä.) ⟨790/802⟩ (der abt) lese .. leczun fona cuatchundidu mit heru .. (und) forahtun stantem allem (legat abbas lectionem de euangelia cum honore et tremore stantibus omnibus) benediktinerregel 222,14 S. hs.A13.jh. dar nach so lese der abbit ein leccien von dem ewangl’o. vn̄ sten alle dar zv mit eren inde mit vorhte regula st. Benedicti 62 S. ⟨u1280⟩ frou, nû klagt niht alsus! / .. ich wil iur pflegen mit êren vil Jansen Enikel weltchr. 296 MGH. 1578 welcher (verdienter männer) ich .. an diesem orth inn ehren gedencke Pantaleon Baden 44. ⟨1740⟩ daß man .. nicht wider seine bedränger beten, sondern ihrer in ehre und liebe .. gedencken wolle Zinzendorf theol. bedencken (1741)102. 1822 männer, die sich einen berühmten namen in der welt gemacht hatten und noch jetzt mit ehre genannt werden Wagenseil Augsb. (1819)4,455. 1973 die opfer liegen, in ehren vergessen, unter der erde Hildesheimer Masante 10112. β jmdm. zu ehren, in, zu der ehre jmds. u. ä. (etwas tun), um jmdm. verehrung, respekt zu erweisen; im jüngeren nhd. in unscharfer abgrenzung gegen C 1 b: 863/71 (das volk bereitet Jesu den weg beim einzug in Jerusalem:) joh datun iz in waru zi fronisgeru eru, / zi sineru heri Otfrid IV 4,21 E. ⟨1085⟩ Romære duo sin infiengin, einin niuwin sidde aneviengin. / si begondin igizen (‘ihrzen’) den heirren (Caesar), daz vundin simi zerin annolied 28,4 M. ⟨1421⟩ der (sohn) liess yn seynes vater ere .. eyn schones bilde .. uf seynes vater grap hawen unde setzen Rothe düring. chr. 28 L. 1550 es ward .. got dem almechtigen zw lob und eren .. von neuwem .. aufgebauwen das kloster Byldhausen Zimmern bischofschr. 75 E. 1589 dem könig zum (anstelle von zun; vgl. 1DWB 16,166) ehren Hamelmann oldenburg. chr. 151 R. 1827 alle, welche .. menschen hängen, köpfen .. ließen .., es war nun zur ehre gottes, oder zur rache für menschen Schefer nov. (1825)3,141. 1963 darauf trank er zu ehren des königs einen schluck Andres mann 375. abgeschwächt. in dem sinne, daß etwas im interesse von oder mit rücksicht auf andere getan, gesagt wird. in paarformeln wie zu nutz und ehre(n): ⟨1277/87⟩ do in (den ritter, der ihnen im kampf zu hilfe kommt) de burgere sagen (sahen) kumen / [in] zo eren und zo vrumen (Köln) chr. dt. städte 12,127. ⟨1536⟩ wär warlichen meniglichen, armen und reichen und ainer zunft, zu nutz und ehr gewesen, wann mer darob (korrekten umgang mit der zunftkasse) gehalten worden wer (Augsb.) ebd. 34,333. jünger zur ehre jmds. etwas sagen, annehmen u. ä.: 1621 wiewol .. ich mit fleiß zur sonderlichen ehr der obrigkeit gar glimpfflich rede Gilbert müntzfrage (Magdeb.) 77. 1846 wir wollen .. zur ehre dieser anstalten (leihhäuser) annehmen, daß sie zur aushülfe für die besitzenden, nicht aber zum zugpflaster für die armen bestimmt sind Dronke Berl. 1,86. 1950 zur ehre der philosophischen fakultäten der deutschen universitäten muß es gesagt werden, daß .. L. Curtius welt 336. γ speziell im wechselrecht; zu ehren, zur ehre jmds.; aus it. per l’onore, älter per honor(e). akzept eines wechsels zugunsten eines regreßpflichtigen: ⟨1684⟩ soll der acceptant schuldig seyn vor dem notario .. zu declariren, daß er den wechsel zu ehren des ziehers .. acceptire corp. constitutionum pruten. (1721)2,273. 1791 will .. der bezogene selbst den wechsel zur ehre des ausstellers .. acceptiren allg. gesetzb. preuß. staaten 1,2,514. 1933 der wechsel kann .. zu ehren eines jeden wechselverpflichteten .. angenommen oder bezahlt werden reichsgesetzbl. I 405. δ jmdn. in (allen) ehren, aber .., einschränkend verwendet: 1840 unsere gilde in ehren, aber ich möchte davon keinen am regiment sehen Alexis Roland 2, 90. 1937 die alten Spartaner in allen ehren, aber es geht doch nichts über ein gutes bett Penzoldt patient 14. c in freiem gebrauch: ⟨790/802⟩ eru vntar iv furiqhuuemante (honore inuicem preuenientes, Rom. 12,10) benediktinerregel 274,12 S. 863/71 thes meisteres .. habetun sie (jünger) mihila era Otfrid IV 12,32 E. hs.A13.jh. der chnecht eret sinen herren, daz chint sinen vater. ob ich (gott) nv der herre pin, wa ist min ere. ob ich der vater pin, wa ist min libe (Mal. 1,6) dt. pred. 4 L. ⟨1356⟩ wanne sú (falsche kirchenlehrer) suochent sich selber in ere dirre welte me denne got Nicolaus v. Basel 199 Sch. ⟨1525⟩ liebe ist gegen den, die uns gleich sind, .. aber die ehre gehet gegen eim hoͤhern und hat eine forcht mit sich, das man den nicht beleidige, so wir ehren (nachschr.) Luther w. 16,494 W. 1589 damit jhm (dem entdecker des tabakskrautes) also seine gebuͤrliche ehre vnd lob .. nicht entzogen wuͤrde Wittich steine 96. 1679 der schlangen ehre, in Griechenland, Preussen, Lithau Sandrart academie (1675)2,1,45. 1736 daß der abt Heinricus diesen heiligen (st. Godehard) in seinem closter eine grosse ehre zuwege gebracht Rohr Vor-hartz 336. jünger noch gelegentlich: 1922 wo der glaube nicht ist, da mangelt auch gott seine ehre in uns Barth römerbr. 121. 2 als einstellung gegenüber sachen und abstrakten größen; auch, objektiviert, deren bewertung. a wertschätzung beachtung und respektierung. α meist in festen wendungen und verbindungen, die größtenteils solchen unter 1 entsprechen. zu ehren eines ereignisses, feiertages u. dgl. (etwas tun): ⟨v1022⟩ ten sonum machôta diu manegi dero gesamenotôn musarum .. ze êrôn dien uuihên brûtlouften (inpendens illum nuptialibus sacramentis) Notker 2,143 ATB. ⟨v1709⟩ zu ehr und gedächtnuß der geburt des heylandes .. Abraham a S. Clara kramer-laden (1701)1,35. 1967 genossenschaftsbauern und landarbeiter debattieren .., wie sie .. zu ehren des 50. jahrestages der .. oktoberrevolution .. den plan erfüllen .. können n. Dtld. 154,1. – etwas ist (aller) ehren würdig, wert. ahd.: ⟨v1022⟩ an demo gnuht unde maht sint, .. ist taz .. allero êrôn uuirdîg (rerum omnium ueneratione dignissimum)? Notker 1,2,182 ATB. sonst erst jünger: 1511 (schwerverständliche fachausdrücke:) die gelerten der kunst wissent wol was es ist, vnd das es eern vnd lobs wert ist Reuchlin augenspiegel 11a. ⟨1667⟩ so wehre es (abführmittel) doch aller ehren werth, vnd solte .. im vorrath .. bewahret werden Glauber de tribus lapidibus (1668)77. 1892 selbst anarchistischerseits findet man den munizipalsozialismus .. aller ehren werth n. zeit 10,1,244. – etwas in ehren halten, haben etwas achten, sorgsam mit etwas umgehen: 1385 umbdat datselve ampt (der kannegießer) in eren ind in wirdicheit gehalden werde kölner zunfturk. 1,114 L. 1624 daß es (geschenktes skelett) möge in ehren gehalten, vnd .. nicht muthwilliger weiß zerbrochen .. werden Fabricius anatomy 142. 1979 wir .. werden sein (des verstorbenen) andenken immer in ehren halten frankf. allg. ztg. 31,19. in älterer rechtssprache etwas in ehren halten, haben u. ä. etwas in gutem zustand erhalten: 1286 hie wider sol der Oͤninger vnd sin rehten erben das selbe gvͦt in eron han mit buwe corp. altdt. originalurk 2,193 W. 1555/6 erstlich haben wir ime unsern ziegelhove (verliehen) .., deßgleichen die stein- und grundgruoben .. (er soll) dieselbige in bau und ehren halten obrhein. stadtrechte III 1,2,1043. 1810 mit dem beding, dass sie solches (haus) gebührendermassen helfe in baulichen ehren erhalten rechtsqu. Bern II 1,2,231. entsprechend: ⟨1547⟩ sie sollen auch den leüten, wo sie böse tächer finden, gebieten, daß sie dieselben teken und in ehren legen rechtsqu. Argau II 2,233. – einer sache die ehre tun, geben u. ä.: 1494 o pfening, man duͤt dir die ere Brant narrenschiff c 8a faks. 1525 gebt der wahrheyt die ehre, und bekennet Luther w. 18,156 W. 1959 ich tat mit gutem appetit allen gerichten gebührende ehre an Herzog Diana 314. – in ehren sein, stehen, in ehren setzen; zu ehren kommen, zu ehren bringen u. ä.: 1520 wen man .. gepeut .. die lugen und yrthumb auffnehmen, und in ehren setzen Luther w. 6,620 W. 1646 zu der zeit aber, alß die lateinische sprache .. zu höchsten ehren kommen (ist) ertzschrein 363 K. 1800 moderantismus – sie wissen, daß ich das wort zu ehren bringen will Schleiermacher vertraute br. 98. 1851 in welchen ehren damals noch die deutsche bauweise stand, zeigt folgende thatsache Kreuser kirchenbau 1,420. 1934 jetzt kommen die wasserdichten anzüge .. wieder zu ehren Niemöller u-boot 97. – etwas in (allen) ehren (, aber ..), einschränkend verwendet: 1695 unser herr pfarr spricht, alle wörter, die auf ein us ausgehen, die seyn lateinisch. .. sein wort in ehren: so wird ein ochsen-fuß, ein milch-muß .. auch lateinisch seyn Weise comödien probe 254. ⟨1831⟩ die bibel in allen ehren, aber das gesangbuch ist mehr wie sie Harms pastoraltheol. (1837)2,151. 1954 ihre methoden, herr hauptmann, .. in allen ehren. aber .. Kirst null-acht 2,97. β selten in freier verwendung: ⟨u1160⟩ sô was michel reht, daz .. diu êre des alten sabbati pechêret wurde in die êre des sunnuntages st. trudperter hohes lied 121,32 M. 1494 das ist eyn zeychen, das die kunst (gelehrsamkeit) / keyn ere me hat, keyn lieb, noch gunst Brant narrenschiff s 5a faks. 1886 von einem klugen kopfe .., der .. der heidnischen philosophie die ehre im Vatican missgönnte H. Grimm Raphael 325. b wert; in fügungen wie etwas hat seine ehre u. ä.: ⟨1130/40⟩ arche (bundeslade) .. / da inne was bestetenot / manna himel brot .. / div arche habete mere / samelîche êre / der zvelf gerte eine (wird darin aufbewahrt) bücher Mosis 79 D. ⟨n1150⟩ (liebe,) diune mach niender wesen eine, / ir êre hat si gimeine / mit samt der deumuͦte litanei G 2234,7 K. 1523 als dann eins yeden dings eer und frummen ist, so mans brucht, dozuͦ es gemacht ist Bucer I 1,47 S. 1716 indessen .. bleibet doch dem lamm-fleische seine ehre, daß es eine .. gesunde und angenehme speise sey Marperger küch- u. keller-dict. 700b. 1803 schön ist der friede .. / aber der krieg auch hat seine ehre Schiller 7,38 H. 3 als form der ehrenerweisung; huldigung, gruß, auch gottesdienst, kultische handlung. a zuerst und oft in präpositionaler verbindung; meist im plur. mit (großen, militärischen) ehren (jmdn. empfangen, begraben u. ä.), mit einem dem anlaß entsprechenden zeremoniell: ⟨996/1002⟩ (Otto) excepit illum (Heinrich) mid mihilon eron de Heinrico 11 S. ⟨u1170⟩ Alexander weinte den hêren. / mit vil grôzen êren / wart di bâre bereit / und der lîchame dar ûf geleit Lamprecht Alexander S 3873 K. ⟨1455/70⟩ (er) ließ sich mit großenn eren cronen von dem bischoff von der statt Pontus 214 TSM. 1689 (der verstorbene wurde) seiner hochpreißlichen würde nach mit grossen ehren und prächtiger leich-begängniß zur ruhe gebracht Francisci Valvasor, Crain 4,15,493b. 1895 war er .. mit militärischen ehren bestattet worden Kurz erz. 90. 1963 wird dein (ehemann) Dürr mit kirchlichen ehren begraben ..? Strittmatter Bienkopp 20. entsprechend: 1820 verordnung über die beerdigung im duell gefallener ohne militärische ehren in: Frauenholz heerwesen (1935) 5,365. b in verbalen verbindungen. bis ins 18. jh. im sing. oder im plur. verwendet, jünger nur im plur.: ⟨1187/9⟩ her (Pallas) was der eren wol wert / die sie ime (bei seiner beerdigung) taten Heinrich v. Veldeke eneide 8340 DTM. ⟨v1300⟩ avê Marîâ, diu sult ir ouch unser frouwen gar flîziclichen sprechen, und mit almuosen, und swaz irr êren gebieten müget, daz sult ir tuon Berthold v. Regensburg 2,80 P./S. ⟨z.j.1388⟩ do ritten zwai hundert guͤter ritter und knecht .. für Regenspurg die stat und ruͤften den bürgern, daz si zuͦ in heruz choͤmen .. und ain er an in begiengen (Augsb.) chr. dt. städte 4,89. u1548 kam der pebstisch pot .. den 19. decembris auff Nürberg geriten, .. man thet im von den weltlichen nit vil eern (Regensb.) ebd. 15,143. ⟨1628⟩ ich will zu Solyma noch deinen (gottes) tempel schauen / und da die ehre thun Opitz op. (1690)3,59. 1737 einen general .. en chef .. salutiren die officier .. mit dem gewehr ohne fahnen; die gemeinen aber praesentiren das gewehr bey gerührten spiel ..; gleiche ehre wird auch den fremden .. generalen en chef, wenn sie bey der armée ankommen oder wegreisen, erwiesen kriegs-reglement 275. ⟨1803/12⟩ o Maria! denk’ der ehren, / die die meister dir da boten Brentano 4,141 Sch. 1939 dem grabe des marschalls Pilsudski wurden militärische ehren erwiesen gött. tagebl. 209,1. 1972 im östlichen kult, der dem kaiser schon göttliche ehren erwies Amery ende 39. jmdm. eine ehre antun, tun einen gast aufmerksam bewirten, jmdn. zu einem getränk u. dgl. einladen: 1522 da wolt Anthonius der künigin (Cleopatra) ein eer anthuͦn, vnd rüstet ein köstlich mal zuͦ Pauli schimpf 165 LV. 1657 die tübel, wie durscht (durstet) mich .. ich mus sehen, wo ich einen guten freund bekomme, der mir eine ehre thut Schoch studenten-leben G 5b. 1778 daß einer der herren .. zu mir hinterm wald sich verirren sollt’, daß ich ihm auch eine ehr’ anthun könnt’ Musäus reisen 2,87. c in freier verwendung: ⟨u1185⟩ (Erec) sprach: ich enmuote mêre / von iu (dem besiegten Guivreiz) deheiner êre, / wan daz ir mir âne schamen / rehte nennet iuwern namen Hartmann Erec 34469 ATB. hs.M14.jh. der gruoz den gast vil schone vröut, / der gruoz ist ere unt stat ouch wol minnesinger 3,33b H. 1523 dise heidische vbung .. sein nit vnbillich in die eer gottes vnd der heiligen verwen̄t worden Gebwyler beschirmung G 2a. 1790 (es) widerspricht .. den (christlichen) pflichten (gegen verstorbene) .. nicht, wenn die bürgerliche gesellschaft gewissen verbrechern die ehre des begräbnisses .. entzieht Reinhard moral (1788) 2,257. 1860 der empfang des regenten war sehr hübsch .. die königlichen ehren, glockengeläute, geschützsalut .. waren verbeten Moltke ges. schr. (1891)6,370. 4 bis ins frnhd. zur bezeichnung verschiedenartiger konkreta als gegenstand, ort, mittel der verehrung. a ahd. verhüllend für männliche genitalien, speziell vorhaut. vielleicht zu deuten alsgegenstand der scheu, scham’; vgl. PBB 70 (Halle) 310: 8./9.jh. (circumcidit filios Israel in colle) prepuciorum erono (Jos. 5,3) ahd. gl. 1,379,42 S./S. 10.jh. uerendor (l. verenda) era (gen. 9,22) ebd. 1,312,20 u. ö. – jünger vereinzelt im schweiz.; vielleicht, ohne zusammenhang mit dem ahd. gebrauch, von II B 1 her zu verstehen: ⟨1653⟩ an ehren, nasen, bärten gestümmelt schweiz. id. 1,391. b für einen ort religiösen kults: ⟨u1147⟩ daz was ein hêrez petehûs, / .. dar nâch was iz aller tievel êre kaiserchr. 175 MGH. c für die zunge als organ des göttlichen lobpreises: 1524 darumb frewet sich meyn hertz vnd meyn ehre (hebr. keḇōḏi, gr. ἡ γλῶσσά μου) ist froͤlich randgl.: (ehre) das ist meyne zunge, da ich mit ehre vnd preyse (ps. 16,9) Luther bibel 10,1,142 W. 1524 auff das dyr lobesinge meyne ehre (hebr. ḵāḇōḏ, gr. ἡ δόξα μου, ps. 30,13) ebd. 10,1,188 W. d geschenk, gabe. unter einfluß von 1ehren vb. A 3; vgl. häufigeres ehrung f. A 3: ⟨1362⟩ hatt sich dessen die stadt vereiniget und .. geschlossen, das man alle ehre zu allen monden in dem rath soll berechnen stadtrechte Eisenach 33 S./D. 1441 (wenn jemand) ains brieffs bedarff, / der .. / .. muos im (gerichtsschreiber) nach gan mengen tag / mit jamer und mit clag / und muos im tuon ain er teufels netz 8593 LV. abgabe (?) ⟨1414/26⟩ der leman (lehnsmann hat) 2 hufen .. und gibet ere zu wynachten und zu oustern, iczliche ere vor 4 g. urkb. Neuzelle 1,118 Th./L. 5 in der beziehung auf respektspersonen, als titel und in der anrede. a ehr(e)n in der stellung vor dem namen. dieser gebrauch bildet sich vermutlich im anschluß an er, der kurzform von herr m., heraus. dieses er begegnet als mhd. er, mnd. ēr, er, nhd. er, ehr bis anfang des 19. jhs., anscheinend vor allem in der beziehung auf geistliche, auch andere standespersonen. (s. er m. 2DWB; ehr m. 1DWB 3,52, er m. ebd. 3,692, ehr m. Adelung wb. (1774)1,1511, er m. Vilmar Kurhessen (1868)93 f.). an den nom. sing. kann, vor allem norddt., ein aus den obliquen kasus übernommenes -n antreten ( ⟨14.jh.⟩ ern Fredrich, kercher brem. jb. 11 (1880) 164. ⟨u1600⟩ ern Wedel hausb. 296 LV. 1767 eern, ehrn brem.-ns. wb. 1,313. 1781 eern Dähnert plattdt wb. 102a. vgl. Lasch/B. mnd. hdwb. 1,576). im 18. jh. wird ein zusammenhang des er m. mit ehre f. hergestellt, vgl. z. b. Schilter thes. (1727)3,270b, Frisch wb. (1741)1,228c, Adelung a. a. o., Vilmar a. a. o. seit ende 18. jhs. wird das auf ehre f. bezogene ehr(e)n von seinem ausgangswort er(n) isoliert und nun mit einem spöttischen beiklang vorwiegend auf geistliche, aber auch auf andere personen angewandt. bei norddt. autoren und anscheinend nur literarisch: 1786 nach dem alles im hause, nämlich der neffe Blifil, .. ehrn Schwöger (mr. Thwackum), herr Quadrat und einige bediente .. um sein (des sterbenden) bette her (sich) versammlet hatten Bode Fielding, Jones 2,276. 1788 ein sonderbarer mann / war ehren Lobesan Langbein ged. 68. 1799 ehrn Fabritius (ein krämer) .. sendet mir eben ihren (der braut) brief Iffland dr. w. (1798)5,3,10. 1827 sieh da, herr pfarrer; guten morgen, lieber ehrn Hugo (sir Hugh) Voss Shakespeare (1818)8,1,234. historisierend: 1862 seine ehrn von Sankt Ulrich, herr pastor Gallus Raabe 4,168 H. 1939 und ehren Zuch nickt dazu Jahn Gleichen 12. b im schweiz. in der titelform euer ehren, abgekürzt e. e., für respektspersonen, speziell in der anrede an behörden; s. schweiz. id. 1,390, wo die beziehung auf personen hergeleitet wird aus entschuldigungsformeln wie euere ehre vor(behalten) ‘euerer ehre unbeschadet’, vor eueren ehren gesagt u. ä., mit belegen seit dem 16. jh. c als lehnübersetzung aus ne. your honour, titel- und anredeform für den richter des county court u. ä.: 1981 euer ehren – ein schöner titel, aber trotzdem nicht der gipfel frankf. allg. ztg. 268,26. B gunsterweis, würdigung von verdiensten. 1 belohnung, vorzug; ahd. lat. corona f., palma f., munus n. u. ä. wiedergebend, jünger nur vereinzelt: ⟨790/802⟩ qhuidit kescrift: vvillo hebit vvizzi indi notduruft karauuit era (dicit scriptura; uoluntas habet poenam et necessitas parit coronam) benediktinerregel 213,21 S. ⟨v1022⟩ autumno potius contulit sua munera Bachvs .. herbeste gab kot tîe êrâ, nals temo lenzen Notker 1,1,50 ATB. siegespreis: ⟨z.j.1457⟩ am mäntag darnach was ain hof und ain gesellenstechen .. man hett zwen täntz und gab ain eere hertzog Hannsen, ain guldins häftlin, die ander eere gab man graf Oswalden von Tierstain mit ainem guldin ring (Augsb.) chr. dt. städte 22,122. 2 von gott oder weltlichen obrigkeiten, institutionen verliehene gnade, gunst, auszeichnung für verdienste. im 20. jh. weitgehend abgelöst durch ehrung f., s. d. B 2: 863/71 (Jesus zu den jüngern:) era thesses werkes (wunder zu tun) gab ih iu (zu Matth. 10,8) Otfrid III 14,101 E. ⟨u1230/40⟩ sô sît ir gotes knehte / und dar zuo sîniu lieben kint. / die zwô êre die sint / iu dâ ze himele gewegen Stricker Karl 712 B. ⟨M13.jh.⟩hs.u1300 (wer im kampf den preis erringt,) der sol dise crone / von mir (Artus) haben ze lone. / .. nu sprechet algeliche, / wem ir der eren wollet ien Wigamur M 22166 K. 1560 disen hatt der künig zuͦ einem obersten rittmeister verordnet, welches für die hoͤchste ehr in kriegen gehalten Pantaleon Iovius 1,78. ⟨1726⟩ muste er solche angebotene ehre (ratsstelle am fürstlichen hof) depreciren Gerber wiedergebohrne (1732)530. ⟨1887⟩ mit gnaden überschüttet / .. hat er (kaiser) dich / .. bei dieser hochgehäuften ehre / .. beschwör’ ich dich, verlaß nicht deinen kaiser Greif ges. w. (1895)3,64. 1922 er (künstler) widerstand .. allen versuchungen auf pekuniären gewinn oder auf äußere ehren Liebermann ges. schr. 136. noch vereinzelt: 1953 richter und soldaten tragen .. das ‘hoheitsabzeichen’ der partei (im dritten reich) es wurde ihnen ‘ehrenhalber’ verliehen; die partei verteilt die öffentlichen ehren, nicht mehr der staat Niekisch reich 90. berechtigung; in älterer rechtssprache: 1280 (ich) han ime dc selbe gvͦt mit allem rechte, mit allen eron, mit allem nuzze .. gelúwen ze rechtem lehene corp. altdt. originalurk. 1,384 W. 1296 di gemaine .. der purgær ze Wienne .. als si mit wirden vnd mit eren von vnsern (herzog Albrechts) vodern geeret vnd gevriet ist ebd. 3,452. 1432 Wolfharts des Pirchner witib (verkauft ihre rechte an der wachswag) .. mit allen den nuczen, ern, gewonhaiten und rechten als die die Hannsgrafen seligen von fürstleicher gab inngehabt habent qu. Wien (1895) II 2,106. 1598 jedoch soll der pfarr im münster .. fuͤrohin diese ehre gegeben werden, das derselben pfarrer bei den andern pfarrern den vorsitz vnd die erste stimme habe kirchenordn. Straßb. 304. in historischer darstellung: 1844 die herzoge von Württemberg waren .. längst schon von den deutschen kaisern mit ehren, obrigkeiten, .. freiheiten, regalien, renten u. s. w. reichlich ausgestattet Stängel postwesen 249. 3 erweitert; auszeichnende behandlung, bevorzugung; besonders in dem sinne, daß jmd. etwas als eine auszeichnung empfindet, sich durch etwas geehrt fühlt. im 18. und besonders im 19. jh. stark zunehmend; oft in höflichkeitsformeln: ⟨u1185⟩ (ein räuber bittet seine kumpane: ihr) sult mir die wal lân / an disem roube, / .. / dô gewerten si in der êre Hartmann Erec 33215 ATB. ⟨u1231⟩ von dem künege hêre / gekrœnet wart vrou Hilde: daz was den Hegelingen gar ein êre Kudrun 5547,4 B./S. ⟨14.jh.⟩ der selbe jung man / .. ging zu dem konig here / und danckt ime der ere (daß er ihm die zeche bezahlt hat) junker u. treuer Heinrich 2017 K. 1520 das .. die boͤsen dir übel reden, sol dich nit wunderen .. es ist dir ein eer, dz dir die boͤsen nit wol reden Pauli narrenschiff 0 5a. 1642 er habe die ehre gehabt, von einer braven damen geliebet .. zu werden Rist rettung F 2a. 1690 bath er ihn, daß er ihm die ehre thun wolte, ein glaß wein mit ihm zu trincken Happel academ. rom. 308. 1768 ich versprach dem grafen, ich würde mir die ehre geben, ihm bey tische auf zu warten Bode Yorick 2,75. 1811 jeder Deutsche .. glaubte .. ursache zu haben, sich durch beyspiellose tapferkeit der ehre ein Deutscher zu seyn, würdig zu machen Baur sittengemählde 38. 1863 was verschafft mir die ehre ihres besuchs, herr superintendent? Ruge zeit (1862)3,203. ⟨1968⟩ (daß ich) die generalratsversammlung .. durch eine rede .. eröffnen darf, bedeutet für mich eine hohe ehre Rüegg lebensordnung [1978]183. (ich) habe die ehre als grußformel, besonders im bair. und öst.: ⟨1895⟩ habe die ehre, herr direktor! Schnitzler (1912) II 1,291. 1975 ‘habe die ehre’, sagte der empfangschef, als Sixta an ihm vorbeiging Bieler mädchenkrieg 559. C soziales ansehen und abgeleitete bedeutungen. 1 durch stand, stellung, lebensführung oder durch einzelne handlungen, leistungen erworbenes ansehen. unter C die vorherrschende bedeutung. bis ins ältere nhd. überwiegt die verwendung a, seit dem 18. jh. die verwendung b. a gesellschaftliche geltung, prestige. α überwiegend in freiem gebrauch: 8.jh. ambiciosus expedens honorem hlistiger suahchendi era ahd. gl. 1,17,8 S./S. 863/71 thuruh thia era ist uns ther scaz (reichtum) mera Otfrid III 3,20 E. ⟨v1022⟩ uuaz sólti ín (den menschen) hêrscaft, sî negâbe ín êra? Notker 1,2,148 ATB. ⟨u1147⟩ ze Regensburch antwurt er (Konrad) ime (herzog Heinrich) schône / daz sper joch die chrône / durch des rîches êre kaiserchr. 17202 MGH. ⟨u1160⟩ er (ritter) mûz spât unt fruo / um dise arme êre sorgen Heinrich v. Melk erinn. 525 H./K. ⟨1240/50⟩ ich (vertriebener könig) wil gerner ligen tot, / e daz ich gê brotes biten / von huse zu huse .. / was sol ein man ane ere? Ulrich v. Türheim Rennewart 28159 DTM. hs.E14.jh. ditz ist der welt ler / wer guot hat, der hat er lieder saal 224,10 L. 1548 wie ich (der wein) die lüt gantz ruͦchloß mach / vnd bringe sy .. / von eer vnd guͦt an baͤttelstab H. R. Manuel weinsp. 32 HND. 1654 (diejenigen,) welche um reichthum, um zeitlicher ehre, um hochheit und ansehen willen, das liecht göttlicher warheit verlassen Beer fortpflantzung 149. 1757 die vollkommenheiten unseres äußern zustandes, worunter man ehre, bequemlichkeit und reichthümer versteht Mendelssohn 1,170 E. 1810 er .. könne sich kaum mit seinen 400 rh. ernähren, was ihm dadurch in der welt an ehre geschadet werde, tue ihm nicht weh J. Grimm brw. jugendzeit 206 Sch. 1909 (die träume des kindes) zielten nicht auf bequemes leben, auch nicht auf äußere ehre, sondern auf ein .. tätiges leben Frenssen Baas 150. 1979 andere (emigranten) fanden wohlstand und ehre – oft professuren – aber keine heimat welt 143,23. mhd. in höfischer dichtung als ritterlicher wertbegriff; auch personifiziert: ⟨u1185⟩ ̂Erec der ̂Eren holde Hartmann Erec 39962 ATB. ⟨u1200⟩ (könig Artus) hât bî sînen zîten / gelebet alsô schône / daz er der êren krône / dô truoc und noch sîn name treit ders., Iwein 710 B./L. ⟨1.h13.jh.⟩ daz vrou Sælde und vrou ̂Ere / sich sîn (des jungen ritters) underwunden gute frau 612 S. ⟨1481⟩ ain pluemen aller ritterlichen eren, den edlen ritter Rueland Füetrer bayer. chr. 92 S. β in präpositionalen verbindungen. fast durchweg im plur. mit, in ehren (leben, ein amt bekleiden u. ä.) ⟨1060/5⟩ (gott) sprah, er (Abraham) scolte alsuâ bûwen, / .. er wolte ime dâ geben daz er iemer mit êren mahte leben wiener genesis 796 S. ⟨1277/87⟩ de wile (damals) stoint Colne mit groisser eren (Köln) chr. dt. städte 12,91. 1539 inn grossen und hohen eeren der edel ritter Galmy auffwuͦchs an dem hoff Wickram 1,85 LV. ⟨1808⟩ wenn er diese stelle .. 9 jahre mit ehren bekleidet .. hat preuß. städteordn. 76 K. in historischer darstellung: ⟨1921⟩ (der könig) bat seine schwester, .. bei ihm in großen ehren zu leben Wolters/P. heldensagen (1941)28. besonders in, mit ehren grau, alt werden u. ä.; in jüngerem gebrauch auch, auf II bezogen, in moralischer wertung: ⟨M13.jh.⟩ sich, wie daz (dein reichtum) werde behuot, / .. sô aldestu mit êren: / wan vliusestu dîne habe, / sô gênt dir sân die vriunde abe dt. Cato 364 Z. ⟨1247/75⟩ swer jâ spricht unde schiere ez tuot, / der wirt in êren grâ. / .. ein valschez jâ vil selten ieman lop und êre birt Friedrich v. Sonnenburg 72 Z. 1576 (die mutter ermahnt die tochter:) dich selbst zuͤchtig vnd ehrbar halt, / so wirstu auch mit ehren alt Rollenhagen Tobias 100 HND. 1974 er, der in ehren grau geworden war Wolf Linden 45. bis ins ältere nhd. nach, selten zu (den, jmds.) ehren (etwas tun), standesgemäß, gebührend: ⟨u1120/30⟩ den (Pharaos heer) waren die geren geworht nach den eren milst. exodus 160,21 D. ⟨u1210⟩ (dieminne’) kan ouch .. / den tumben wol gelêren / sprechn unt tuon nâch êren Otte 2414 M. 1509 wolt er ym ain tochter außsteüren nach eeren Fortunatus 51 HND. ⟨1572⟩ vns nehret gnedig gottes hand / mit speiß das leben hielt, den leib / nach notturfft vnd zu ehren kleidt Büttner Claus (1573)75. γ verbale verbindungen, in denen ehre in einem präpositionalen ausdruck steht. im plur. zu ehren kommen, jmdn. zu ehren bringen u. ä.: ⟨u1085⟩ zi jungist gewan hers (Cäsar die deutschen fürsten) al zi gedinge, daz soltin zin erin brengin annolied 18,9 M. ⟨u1150⟩ ich (der junge Alexander) kedanche sin allen den hie, / die disen ra[t] (seine mutter zu verstoßen) habent gefrumit / daz er niemer zeren chumt Lamprecht Alexander V (1923)410 M. ⟨u1456⟩ (mein herr) hett mich geren zu eren pracht und .. wolt mich gen Wien schicken auf die hohen schuel (Augsb.) chr. dt. städte 5,123. 1643 den du zu grossen ehren vnnd stand gebracht hast .., der .. Moscherosch cura 64 HND. 1974 (eltern) mögen .. davon träumen, durch ihr kind zu einfluß, ehren, ansehen und einer stellung in der gesellschaft zu gelangen Ginott, takt 191. δ mhd. guot vür, durch, umbe êre nemen u. a., lohn als entgelt für die dienste eines fahrenden, besonders lobreden, die zum ansehen eines herrn beitragen; oft formelhaft für die tätigkeit eines fahrenden überhaupt: ⟨1150/80⟩ got gnâde Wernharte, / der ûf Steinsberc saz / und niht vor den êren versparte (nicht mit dem lohn fürêre’ geizte) Herger 361,2,7 MF. ⟨1180/90⟩ erst tump, swer guot vor êren spart Spervogel 361,8,3 MF. ⟨u1185⟩ swaz der diete dar kam, / diu guot umbe êre nam Hartmann Erec 32167 ATB. ⟨1328⟩ ob ein sun ze einem spilman wiert, das er guot fur êr nimt Ruprecht v. Freising rechtsb. 182 C. b ruhm, anerkennung. α in freiem gebrauch. αα zuerst religiös; gottes ehre; im anschluß an lat. honor m. und gloria f.: 863/71 thie wizzi dua (du, gott,) mir meron zi thines selbes eron Otfrid III 1,28 E. ⟨u1147⟩ swaz si an dem rîche gewunnen, / daz was gotes êre kaiserchr. 17180 MGH. 15.jh. des pitt ich euch durch gotes er / dasz ir mir helft aus not mit ritterlicher wer Lorengel 128,8 S. 1639 er suchete allein gottes ehre Micraelius Pommer-land 4/6,254. ⟨1787⟩ daß durch die (päpstlichen) bestättigungsbullen und reservationen weder der nutzen der kirche noch die ehre gottes befördert worden ist font. rer. austr. II 73,438. 1936 um der ehre gottes und der ausbreitung seines reiches zu dienen Hengstenberg askese 18. ββ weltlich; besonders im kampf, im kriege: ⟨u1147⟩ wol ir snellen jungelinge! / hiute sult ir hie (im kampf) gewinnen / ruom unde êre kaiserchr. 14052 MGH. ⟨u1235⟩ krœnet dan diu sælde mich / und daz ich überwinde dich, / sô hân ich prîs und êre Rudolf v. Ems Alexander 4395 LV. ⟨u1476⟩ ich hab volpracht ein tugentreÿchs werck, von des wegen jch nicht begert alleyn das lob gotes, aber vil mer menschlichen ruͦm vnd eitel ere spiegel d. sünders (1480)18b. 1582 er wolt ziehen zum heiligen grabe, / nach ehr und ritterschafft ambraser liederb. 282 LV. 1758 ich beschäftige mich jetzt, anderer poesien auszufeilen und zur schau auszustellen, wobey mehr zeitvertreib als ehre zu holen ist Ramler brw. 2,340 LV. 1804 indes die edle jugend rings umher / sich ehre sammelt unter Habsburgs fahnen Schiller 7,164 H. 1855 der lockende lorbeer des sieges, der ehre und des ruhms Klöden Schlüter 179. 1977 die ehre .., die sich mit dem erringen einer internationalen meisterschaft verbindet Adam/L. rudertraining 243. von da her bett der ehren tod auf dem schlachtfeld, jünger feld der ehre schlachtfeld: 1676 so plötzlich .. ist dieser heroische held (general) .. in das bett der ehren .. schlaffen gelegt worden Han Elsas 348. 1723 daferne sie nicht alle drey (edelleute) .. auf dem ravelin zwischen der burg- und Löbelpastey, ihr bette der ehren gefunden Stieff Robinson 1,298. ⟨1786⟩ die (truppen, die) du dereinst ins feld der ehre führst Schubart s. ged. (1787)2,127. 1914 wenn ich auf dem felde der ehre bleibe kriegsbr. gefall. studenten (1929)18 W. β in typischen verbindungen mit verben und präpositionen. ehre haben von etwas, ehre einlegen (mit etwas), etwas, jmd. macht jmdm. ehre u. ä.; meist im sing.: A12.jh. so gedane (arme) liude volgoden eren herren (Christus), thes havode her luzzel eren mfrk. reimbibel 363 M. ⟨1187/9⟩ der reden hebbet ir ere, / der ir nu hebbet begunnen Heinrich v. Veldeke eneide 8542 DTM. 1489 sie (landsknechte) haben uf den tag eren genuͦg ingeleit, / sie haben eren und guͦts genuͦg gewonnen hist. volkslieder 2,256b L. ⟨1567⟩ (viele, die) ihr schalckheit fast beruͤhmen sich / vnd woͤllen haben ehr daruon / so sie viel boͤses han gethon Hellbach Grobianus (1572)152a. 1600 wenn mit arbeit etwas, so zu lob vnd ehrn gereicht, verricht wird Negelein standt 333. ⟨1736⟩ (das werk) ist .. nach den besten beyspielen der französischen scribenten eingerichtet; und kann .. unserm jahrhunderte ehre machen Gottsched redekunst (1739)69. 1760 wenn der sohn .. den rang über den vater nimmt, woraus sich manchmal der vater noch eine besondre ehre macht Justi staaten 352. ⟨1832⟩ für diese (schüler) aus allen kräften zu sorgen, soll sich jeder lehrer zur ehre rechnen Savigny verm. schr. (1850)4,307. 1974 das (übertriebene lob der tänzerischen qualitäten ihres ehemannes) macht ihr wohl als ehefrau, aber kaum als balletthistorikerin ehre Fokin, gegen d. strom 174. – eine, seine ehre in etwas suchen, setzen etwas unbedingt erreichen wollen: 1748 er muß eine ehre darin suchen, daß er für lasterhaft gehalten wird Richardson, Clarissa 1,114. 1780 seinen ruhm, seine ehre in etwas setzen, es für ruhm, für ehre halten Adelung wb. (1774)4,443. 1925 (sie) setzt eine ehre darin, das haus rein und sauber zu halten Horstmann erinn. 140. – mit, in ehren, seltener, im sing., mit ehre etwas tun, bestehen, ruhmvoll: ⟨1150/60⟩ daz in (könig Rother) got gesande / mit eren heim zo lande könig Rother 2933 F./K. ⟨1250/60⟩ wen he mit grôzir êre phlag / der âbentûre manchen tag Berthold v. Holle Demantin 3381 LV. ⟨z.j.1388⟩ die bestuͦnden mit grozzen eren (Augsb.) chr. dt. städte 4,91. u1500/6 lantgrave Hinrich .. behilt das felt mit grossen eren Gerstenberg chr. 416 D. ⟨1931⟩ haben sie jederzeit in ehren bestanden Meschendörfer stadt (1934)26. 2 was jmdm. zu ruhm oder prestige verhilft, worauf jmd. stolz ist. oft im sing. und in verbindung mit attributivem gen. der person oder possessivpronomen. a von personen, selten auch von dingen: ⟨v1022⟩ allero manno êra (decus generis humani), Symmachus tîn suêr Notker 1,1,89 ATB. ⟨u1170⟩ owol du herre Roͮlant, / .. aller riter ere Konrad rolandslied 5979 W. 1490 ein helm .. das solichs gots ere und ires handwercks gezierde in einem zimlichen wesen gehalten werde würzb. polizeisätze 200 H. 1522 das weyb aber ist eyn ehre des mannes Luther bibel 7,116 W. 1726 Hamburg! / du ehre des sächsischen strandes poesie d. Niedersachsen 3,79 W./K. 1790 (männer,) die die zierden ihres volkes und die ehren ihrer jahrhunderte waren Kosegarten rhapsodieen 1,112. 1957 alle .. erblickten in ihm (herrschaftlichem kutscher) .. den inbegriff und die ehre ihrer kleinen stadt Andres Positano 17. b von handlungen, verhaltensweisen: ⟨u1147⟩ die frowe (herzogin) tet ir êre / uber das nôthaft wîp kaiserchr. 12020 MGH. ⟨1260/80⟩ vil rîcher künic hêr. / nu begêt an mir iwerr êr Pleier Garel 19130 W. ⟨1535⟩ daruͤmb ists der eltern ehre, wenn die geschwister eins seindt Witzel catechismus (Leipz. 1536) 0 7b. 1748 die edle standhaftigkeit .., die ich sonst für deine ehre hielt, und darauf ich mir mit meiner tochter recht viel einbildete Richardson, Clarissa 1,169. ⟨1888⟩ es (gründung wissenschaftlicher institute) ist dies nicht das geringste blatt in dem kranz der kaiserlichen ehren Mommsen reden (1905)163. 3 unter voraussetzung von 1 annehmlichkeiten, wohlstand glück: ⟨v1022⟩ si quis fructus mortalium rerum ullum pondus beatitudinis habet, poteritne deleri memoria illius lucis i. prosperitatis quantalibet mole ingruentium malorum? ube menniskôn dîehsemo ze deheinero sâligheite zihet, mag tanne dero skînbârûn êro geâgezôt uuerden fone deheinemo geskehenemo leide? Notker 1,1,83 ATB. ⟨1060/5⟩ ube si des himilrîches scolten mangelôn, / daz si aver dirre werlt êrône muosen menden wiener genesis 1720 S. ⟨u1240/50⟩ dir wil êre unde heil / in kurzen zîten geschehen / sô vil, daz .. Stricker verserz. 12,196 ATB. ⟨E14.jh.⟩ her wil kleider haben unnd itel ere / slaffen, trincken unnd wol essen Rothe keuschheit 4077 DTM. 1483 thün ich dich .. griessen .. und wünschen dir so vil eren und geluck privatbr. d. ma. 2,77 S. 1595 ja freylich vns der fromme herr / viel ehr vnd guts erzeiget kirchenlied 5,133 W. 4 ehrsucht, ehrgeiz. meist in der verbindung üppige, eitele ehre: ⟨12.jh.⟩ mit drîn dingen wart .. Adam uberwunden: mit gîtlichem vrâze, mit ubermuot, mit uppiger êre altdt. pred. 50 J. 1525 das .. keyn schedlicher .. laster ist, denn eytel ehre Luther w. 17,2,144 W. 1732 verblendte sterbliche! die biß zur nahen baare / geiz, ehr’ und wollust stäts an eiteln hamen (angel) hält Haller ged. 23. D hoher stand, rang; von da her auch würde, glanz. bis ins 17. jh., dann zurückgehend. 1 angesehene soziale stellung. vorwiegend im plur. a amt, rang. im ahd. lat. honor m., dignitas f., insignia n. (pl.), fasces m. (pl.) wiedergebend: 8./9.jh. honore munerat aerono laonot ahd. gl. 1,170,27 S./S. (hierher?). 10.jh. (si gloriam) dignitatum erono (diligitis) ebd. 2,287,46. ⟨v1022⟩ n̂v habo ih tir geouget .. taz pilde dero menniskôn sâldôn. opes, honores, potentiam, gloriam, uoluptates. ih meino rîhtûom, êra, geuualt, kûollichi, uuunna Notker 1,2,145 ATB. ⟨u1280⟩ sol in (den geistlichen) der pabst uon allen seinen pfaflichen eren schaiden schwabenspiegel, kurzform 1,225 MGH. ⟨A14.jh.⟩ darnach hiez der von Pern / (bei tisch) iegleichen sitzen nach sein ern Laurin K II 1228 H. 1556 senatorius gradus .. die staffel vnd wirde, oder eer eines radtsherren Frisius dict. 608b. 1663 der könig hat auch etzliche daselbst wohnhaffte Portugesen zu ehren und aemtern befördert Caron/Sch., Jappan 322. 1844 daß ein staatsdiener .. zu höheren und immer höheren ehren steige Buchner advokat 18. ⟨1883⟩ schiffsjunge, kapitän .., dann mit etwa vierzig jahren reeder und bald senator in der vaterstadt, so lautete der stufengang der bürgerlichen ehren Storm ausgew. w. 3,308 H. so vereinzelt noch; ehrenvolles amt: ⟨1969⟩ die universitäten werden deshalb von den traditionsträgern besonderer akademischer ehren und pflichten zu dienstleistungsbetrieben Rüegg lebensordnung [1978]259. –mit einem stand, amt verbundene verpflichtung: ⟨1338⟩ (der schultheiß) sal den (erlegten) hirtz mit den scheffen deilen alse sin ere ist weist. 6,400 G. 1521 so du von lybs not oder von diner noͤtigen narung wegen, oder vß not deines naͤchsten, oder von erforderten burgerlichen eren wegen nit magst im chor sein Eberlin 1,39 HND. b äußeres zeichen eines amtes, einer standeswürde. selten: 11.jh. infula herda (l. hera) ahd. gl. 2,543,19 S./S. ⟨1444⟩ da aber Allexander .. den fürsten der briester sach gegen jm geen jn so froͤmden gewand vnd mit bischoflichen eren bekleydet Hartlieb Allexander (1478)43b. ⟨1529⟩ unser eer, wappen und zeichen uss den fenstern schantlich zerschlagen schweiz. id. 1,391. 2 herrscherwürde, majestät. meist im sing. a vorwiegend religiös. α herrlichkeit, größe gottes. lat. honor m., magnificentia f., maiestas f., vor allem, seit dem frmhd., lat. gloria f. (gr. δόξα f.) entsprechend: A9.jh. dir hohes sezzes anasidili / dir ioh kotcund ist hera (tibi alte sedis thronus / tibique diuinus est honor) murbacher hymnen 6,6,4 S. 10.jh. (soli deo .. gloria et) magnificentia era (Judas 25) ahd. gl. 1,797,31 S./S. ⟨1264⟩ daz die liute .. den gewaltigen künic der êren (nach rex gloriae, ps. 23,7) gesehen Berthold v. Regensburg 1,459 P./S. hs.M14.jh. daz wort ist gemachit fleisch unde hat gewonit in uns unde wir han gesen syne ere (gloriam eius, Joh. 1,14) evangelistar 1,6 F. 1522 das dieselbe ehre, die auff hebreisch: cabod, auff kriechsch: doxa und auff latinisch: gloria heyßt, auff deutsch hieße: herlickeyt (zu Joh. 1,14) Luther w. 10,1,1,244 W. 1524 yhr thore hebt auff ewre heubter, .. das ereyn gehe der konig der ehren (hebr. maèlaeḵ hakkāḇōḏ, gr. ὁ βασιλεὺς τῆς δόξης, ps. 24,7) ders., bibel 10,1,172 W. 1947 daß gottes doxa, gloria, ehre, sein lichtglanz kund wird auf erden Barth dogmatik im grundriß (Stuttg.)37. β in beziehung auf die würde des menschen als ebenbild gottes und seine teilhabe an der herrlichkeit gottes: ⟨v1022⟩ et homo cum in honore esset, non intellexit. vnde mennisco neuuissa, daz er in êron uuas. daz in imago dei zîerta, daz nebechanda er Notker 3,1,315 ATB. ⟨1063⟩ ze allen eron gescuofe du (gott) den man: du wissos wol sinen val Ezzo S IV,6 M. ⟨u1280⟩ im gît got der êren krôn (das ewige leben) Jansen Enikel weltchr. 530 MGH. ⟨E13./A14.jh.⟩ der mensche ist ouch ein bilde gotes, der sich von allen dingen abe gescheiden hât .. dar umbe hânt dise menschen glôrie und êre als der einborne sun gotes dt. mystiker 2,593 P. 1546 so werdet jr (wenn erscheinen wird der ertzhirte) die vnuerwelckliche krone der ehren empfahen (1. Petr. 5,4) Luther bibel 7,313 W. ⟨1606⟩ deine (Christi) schmach bringt mir (dem menschen) die ewige ehre Herberger passionzeiger (1611)202. vielleicht von diesem ansatz her zu verstehen (vgl. Kuhn dicht. u. welt im ma. (1959)113 f. 259) ⟨1063⟩ [n]u wil ih iu herron heina war reda vor tuon / von dem angenge von allem manchunne, / von dem wistuom alse manicvalt, ter an dien buochin stet gezalt, / uzer genesi unde uzer libro regum, tirre werlte al ze dien eron Ezzo S I,4 M. b würde weltlicher herrscher oder ihres amtes: 863/71 sinan stual in alawar so liaz er (hohepriester) italan thar; / bizeinta, thaz sin wirdi zi niwihti scioro wurdi, / joh scolti werdan ital thiu sin era ubar al (ut ostendat pontifex, Judaeos sacerdotalem gloriam perdidisse et vacuam sedem haberi pontificis) Otfrid IV 19,46 E. ⟨u1330/40⟩ (gott) satzt inn in sin kúnklich eer Konrad v. Helmsdorf 863 DTM. ⟨1421⟩ keisser Frederich .. (wurde) vorbannen von dem babiste unde der keisserlichen ere beroubet Rothe düring. chr. 412 L. ⟨1559⟩ erfunden haben wir im rath: / .. daß die köngin werd abgesetzt / von ihrer königlichen ehr Sachs 15,94 LV. jünger noch gelegentlich: 1715 daß sie (die römisch-dt. kaiser) ihre ehre und würde keinem andern cediren wollen Stieve hoff-ceremoniel 78. 3 glanz, pracht; in gegenständlicher vorstellung. vorwiegend ahd., mhd. a himmlisches reich, die himmlische herrlichkeit; auch von glanzvollen irdischen reichen. oft im anschluß an lat. gloria f.: 863/71 (Satan) thar ougta .. imo (Jesus) ellu woroltrichi, / era joh thiu richi inti manag guallichi (zu Matth. 4,8: regna mundi et gloriam eorum) Otfrid II 4,83 E. ⟨u1170⟩ du ich arme man du gesach / di ewege ere Heinrich v. Veldeke st. Servatius 5723 F./Sch. hs.1501/17 pater in divinis dicit angelis: Michael, min lieber knecht, / far hin und hol mit recht / den spadden ruwer (den reuigen schächer am kreuz) / in die himmelschen ere alsfelder passionssp. 6624 G. 1578 das .. zu oberst am gipfel des arbeytgebirgs oder der terra von labore die ewig ehr, rhu vnd seligkeyt bestünde Fischart 3,206 DNL. b von prächtigen bauwerken und ihrer ausstattung: ⟨u1170⟩ der palas was hêre / gezîrt mit manigen êren Lamprecht Alexander S 5906 K. ⟨u1200⟩ ich vuor des endes .. / unde vant dâ grôz êre (einen prachtvollen brunnen im wald) Hartmann Iwein 7602 B./L. u1466 groß wirt die ere (gloria) ditz letzten haus (tempels) (Agg. 2,10; Lutherbibel: herrligkeit) 1. dt. bibel 10,106 LV. II seit dem frmhd., vielleicht schon seit Notker (s. A), bilden sich bedeutungen heraus, die ehrenhaftigkeit und sittliche makellosigkeit, seit dem 18. jh. auch innere sittliche würde betreffen. A rechtschaffenheit, sittsamkeit, anstand. im ahd. vereinzelt (s. unten Notker; falls hierher und nicht zu I C 1), mhd. breit bezeugt, im nhd. zurückgehend. in freiem gebrauch im ahd. lat. honestum n. wiedergebend: ⟨v1022⟩ .. honestum et turpe; dicamus zimîg unde unzimîg. chuisg unde unchuisg. êra unde unera Notker 1,605,10 P. ⟨u1085⟩ Romære scrivin zisamine in einir guldine tavelin / driuhunterit altheirrin (senatoren), di dir (in Rom) plegin zuht unt erin annolied 18,2 M. ⟨u1147⟩ hât er (der herangewachsene) danne wîstuom / der lêrt in êre unde frum kaiserchr. 1396 MGH. ⟨u1240/50⟩ ein schœne wip an ere, / diu enhat niht lobes mere, / wan als diu schœne bluome hat, / diu uf einer grozen kroten stat Stricker tierbispel 3,93 ATB. ⟨u1300⟩ pfenninc kan zuht und êre verdringen Hugo v. Trimberg 18998 LV. ⟨n1476⟩ Frangkenberg ist .. eyne .. erbare geachtede stad gewest .. sy hait .. pryß unde lob gehatt von erin unde redlicheyt Emerich Franckenb. 753 Sch. 1569 das ich mein kind .. / zur fromkeit, erbarkeit, ehr, tuͦgent (erziehe) Thurneysser archidoxa D 4b. 1669 da ich doch meinem weib nichts als ehr und tugend zutrauen konte Grimmelshausen Simplicissimus 334 Sch. ⟨1797⟩ als .. sittenlose .. schiffleute in die gemeinde kamen! von dem an wurde an tugend und ehre weniger .. gedacht J. v. Müller s. w. 1,82 M. jünger noch vereinzelt: 1899 daß sie (die jünger Jesu) ehre und wahrheit liebende männer gewesen sind Frenssen dorfpred. 1,102. mhd. als personifizierte tugend: ⟨u1194⟩ nu saz Wâlwein der reine / ûf der Eren steine Ulrich v. Zazikhoven 5178 H. ⟨u1285/90⟩ vrowen ̂Eren amîs Heinrich v. Freiberg Tristan 61 B. ⟨u1400⟩ do sante ir frau Ere einen erenmantel und einen erenkranz Johannes v. Tepl ackermann 104 K. in präpositionalen verbindungen, in, mit (allen) ehren; meist im plur.: ⟨u1147⟩ (Crescentia) enbaite sîn (ihres gemahls) mit êren / ân alle werletscande, / unz in ir got sande ze lande kaiserchr. 11673 MGH. ⟨1210/45⟩ die man sint niht in êren, / daz sî tougen unser minne geren Neidhart 33,5 H./W. ⟨1472⟩ wen des tanzens leng verdrôsz, / der lag dem andern in die schôsz, / und doch mit êrn, als ich das sach weltl. klösterlein 265 M. dr.1526/60 mein muͦt mich zwingt, / zuͦ dinst singen der frawen zart, / in aller eere ich das thuͦ bremberger ged. 58 K. 1734 (junge poeten, die verliebte lieder dichten) sind noch nicht im stande mit ehren ein weib zunehmen Scheibel sünden 158. jünger formelhaft; züchtig, mit anstand: 1764 daß ein kuß in ehren keine sünd ist Wieland don Sylvio 1,162. 1820 daß sie einen liebhaber in allen ehren erwarte Goethe I 41,1,151 W. 1935 es ginge bei ihr überhaupt alles in ehren zu Waggerl mütter 179. B persönliche ehre, unbescholtenheit in moralischer und rechtlicher hinsicht. im mittelalter und in der älteren neuzeit ständisch gebunden. im 18. jh. erweitert zur allgemein bürgerlichen ehre; jedoch gelten bei bestimmten gruppen (wie adel, militär, studentischen verbindungen, vielen berufsständen) standesethische ehrauffassungen bis ins 20. jh. (s. 1). 1 die jmdm. zukommende a tung der umwelt, jmds. guter ruf, sein guter name, der einerseits recht und rechtlich geschützter anspruch einer person, auch einer gemeinschaft, ist, dem andererseits durch einhaltung moralischer oder standesethischer verhaltensnormen entsprochen werden muß. unter II die vorherrschende bedeutung. a in verbalen verbindungen. überwiegend im sing., anders unter δ. α in verbindungen vom typ jmdm. die ehre nehmen, jmds. ehre verletzen, schützen, wiederherstellen, etwas berührt jmds. ehre: ⟨1060/5⟩ Jacob sie (seine söhne, die mittels betrug und mord den raub ihrer schwester gerächt haben) rafste / .. si hêten ime ubile mite gevarn .. / sie hêten ime florn sîn êre / ime negetrûwete niemen mêre wiener genesis 1651 S. ⟨1187/9⟩ he is ein edele Troian / .. wi ir heme .. / scheldet aldus sere / ende spreket heme ane sine ere. / dat mochtet ir gerne laten Heinrich v. Veldeke eneide 10686 DTM. 13.jh. (die neuen schöffen sollen) vns oder dien, die denne herren vrber die stat sint, swern der stete vnd vnser ere ze behaltenne vnd ze besserne ane geuerde corp. altdt. originalurk. 4,614 W. ⟨u1320⟩ (da) cham er (bischof) in ein inczicht (beschuldigung) gar, / die in müet harte sere, / wann sy gie im an sein ere märterb. 23792 DTM. ⟨1357/87⟩ nu schul wir auch erkennen, waz gerichtez daruber ge, der eime sin ere nymt an sinem wibe ader an sinem kinde. .. wer den andern siner ere beroubet an sinen wibe, .. rechtsb. nach distinctionen 203 0. ⟨1454⟩ (nachrede,) damit sy ir (der klägerin) ir ere und guotten lümden abgeschnitten habe schweiz. id. 9,1102. hs.1493 Cayphas dicit Judeis: ir Iudden, der briefe roret unser ere! (zu Joann. 19,21) frankf. passionssp. 3779 DNL. ⟨1511⟩ das ich gröblichen an meinen eren angetast und geschmähet bin in: Pirckheimer brw. 2,85 R. 1583 als der keiser diese wort höret, beduncket in, daß .. hiemit sein ehr verletzt zusein, insonderheit weil solches die fürnembsten herren seines hofs gehört .. und damitt er sein ehr rette, .. Wetzel reise 38 LV. 1647 daß .. vnsere (der Deutschen) ehr nicht wenig .. bey vnseren feinden geschändet werde Seifert Spee, gewissensb 3. 1669 gestern hat mich mein nachbar an ehren angegriffen, heut muß er mir vor gericht abbitten Abele unordn. 1,303. 1767 daß er nur die böse absicht gehabt habe, die ehre und den guten namen des predigers zu kränken Eisenhart erz. 1,475. ⟨1829⟩ ich will in meiner armee die persönliche ehre der offiziere .. geschützt wissen offiziere im bild v. dok. 179 M.-W. 1907 es gibt .. verfehlungen im ärztlichen berufsleben, welche den ärztlichen stand selbst in seiner ehre verletzen ärztl. rechtskde. 181 K. 1932 unsere außenpolitik verlangt somit als erstes die wiederherstellung der deutschen ehre Straszer kampf 386. 1974 offenbar sei es doch geradezu die pflicht dieser art zeitungsleute, unschuldige menschen um ehre, ruf und gesundheit zu bringen Böll ehre 145. β in verbindungen vom typ seine ehre bewahren, verlieren, wagen: ⟨u1085⟩ (die römischen senatoren,) die dagis unti nahtis riedin, wi si ir erin bihildin annolied 18,3 M. ⟨u1147⟩ (der könig) bevalh in (seinen sohn) in ir aller gewalt, / daz si sîn wol wielten / ir êre dar an wol behielten. / wol gehiezen im alle sîne man kaiserchr. 1673 MGH. ⟨u1187/9⟩ si gedâhte: ‘swîge ich stille, / sô .. / .. wirde (ich) mînes bruoder brût, / unde wirde ich aber lût, / sô haben wir iemer mêre / verloren unser êre’ Hartmann Gregorius 390 N. ⟨13.jh.⟩ lîp und êre, / Minne, ich dorch dich wâge Eilhart 2528 L. ⟨1261/9⟩ (die frauen,) den niht lieb ir êre sîn Ulrich v. d. Türlin 77,27 S. ⟨1444⟩ hast (du, Alexanders gemahlin) dein ere vnd staͤt in kein (irgendeiner) weiß befleckt oder vermeiliget, .. Hartlieb Allexander (1478)145b. 1572 wie wir dann auch vor dem bapst vnser ehr vor argwohn deß meineids bewahret haben Wurstisen hist. 1,503. ⟨1766⟩ ein frauenzimmer, das ihre ehre einmal verscherzet, wird sie noch ein, zwey, dreymal aufs spiel setzen, bis sie keine mehr zu verlieren hat Weisze lustsp. (1783)2,72. 1801 nichtswürdig ist die nation, die nicht / ihr alles freudig setzt an ihre ehre Schiller 9,197 nat. 1932 so wie der mensch, der um seine schuld weiß, dem ewigen tod verfallen ist, so ist der mensch, der seine ehre verloren hat, dem politischen oder bürgerlichen tod verfallen Gogarten ethik 59. seiner ehren vergessen, genugtun, auf (seine) ehre halten u. ä.: ⟨u1200⟩ dar umb’ ich niht vergezzen mac der êren mîn. / di unsern vîande suln uns willekomen sîn nibelungenlied 13150,3 B./B. ⟨1484⟩ er ist mein gesell, und gebürt mir nit, das ich yn ungewarnet schlahe: darumb will ich ym vor widersagen, das ich meinen eren sey genuͦg tuͦn Tristrant 133 LV. 1525 ere, glubd und treu wurd nit bedacht, / ir (der bamberger bürger) furst und herr, der ward veracht hist. volkslieder 3,491a L. ⟨1652⟩ (so) soll derselbe (beschuldigte) .. von allen andern mitgliedern (der reichsritterschaft) als einer, der seiner ehren vergessen, geeussert .. und zu keiner ritterlichen adelichen gemeinschafft zugelassen werden t. reichs-arch. 12,3,42b L. 1768 ein mädchen, das auf ehre hielt Weisze opern 1,169. ⟨1850⟩ wenn du auf deine ehre nicht hältst Ludwig ges. schr. 3,38 S./Sch. γ seine ehre verpfänden u. ä., als sicherheit oder zur bekräftigung eines gelöbnisses, einer aussage: ⟨u1270/5⟩ ze pfande ich mîne triuwe / setz unde ritters êre / daz ich her wider kêre Konrad v. Würzburg Engelhard 24187 ATB. ⟨1784⟩ das rasende va banque – meine ehre verpfändet, und keine aussicht sie retten zu können ..! Iffland dr. w. (1798)2,2,44. im sinn von gelöbnis: ⟨1.h14.jh.⟩ ‘gib mir deß ain urkúnd!’ / ‘nim an diser stund / mein junckfroͤlich er: / die sol deß sein din rechter gewer’ Friedrich v. Schwaben 4367 DTM. u1440 (es) ist .. sinem eyd noch sinen eren númmend ze geloubende rechtsqu. Argau I 5,119. δ verbindungen, in denen ehre, im plur., in einem präpositionalen ausdruck steht. in, bei ehren bleiben, zu ehren kommen, jmdn. zu ehren bringen u. ä. seinen guten ruf bewahren, seinen oder jmds. guten ruf wiederherstellen: ⟨u1210⟩ diu guote küniginne Isolt / diu hæte ir silber unde ir golt / .. gegeben durch gotes hulde, / daz got .. / .. si (durch das gottesurteil) zir eren bræhte Gottfried 415650 R. 1376/1445 das si (zunft der kaufleute) in eren und in erberkait hinfùr .. dest bas beliben und bestan mugen rotes b. Ulm 209 M. 1559/66 also blib die fraw bey ehren Montanus schwankb. 308 LV. 1652 nach dieser begegniß ist Albin wieder zu ehren kommen, und für einen rechtschaffnen soldaten gehalten worden Harsdörffer Heraclitus 57. 1847 das brächte mein geschändetes kind nicht zu ehren Stelzhamer heimgarten 1,83. b in präpositionalen verbindungen; nhd. oft in abgeschwächter bedeutung. überwiegend im plur. α mit, seltener in ehren (etwas tun), so, daß jmd. an seiner ehre keinen schaden erleidet: ⟨1060/5⟩ si sprâchen daz nemahten si getuon mit deheinen ire êren, / daz si decheim unbesnitenen manne gâben ire swester ze wîbe wiener genesis 1619 S. ⟨u1120/30⟩ si sprachen si mohtens niht getuͦn / mit eren noch mit rehte .. milst. genesis 69,7 D. 1528 dan was ich doctor Pock bevolhen an Weida zu tragen, kan ich wol mit got und ehren verantworten packsche händel 2,102 D. 1669 dem nach lage uns nichts härter an, als wie wir meines narren-kleids mit ehren loß werden .. möchten Grimmelshausen Simplicissimus 158 Sch. 1871 es gab kaum einen Deutschen, der nicht den frieden mit Frankreich wollte, so lange er mit ehren zu halten war Bismarck reden 5,51 K. 1928 es war die höchste zeit, daß wir (bankrottes zeitungsunternehmen) in ehren und schönheit starben ‘als opfer des bismarckschen schandgesetzes ..’ Scheidemann mem. 2,53. mit halber ehre (davonkommen u. ä.) 1499 doe nu buschof Engelbert ever mit halver eren alsus van Coellen moist upbrechen ind niet bestalt hadde, so .. beclagede (er) sere die schande sins upbrechens (Köln) chr. dt. städte 13,608. ⟨v1597⟩ er ist mit halber ehr daruon kommen, sutorio atramento absolutus. diß sprichwort ist denen gesagt / die etwann vor gericht beklagt / etwann vmb eine missethat / doch endlichen erlangt genad / ob sie wol strefflichen erkand / ihn nicht gar machen wolln zu schand / doch nicht ohn aufferlegte buß / welch that der beuttel buͤssen muß Eyering copia (1601)2,357. β wider, durch (seine) ehre, um der ehre willen (etwas tun) u. ä.: ⟨n1150⟩ [solde wir] unse eigenen geburt nvͦ irslan, / daz were wi[dir unsen] eren getan trierer Silvester 111 MGH. ⟨1185⟩ er enlâtz durch êre noch durch got, / er enneme mir den lîp Hartmann Erec 33355 ATB. 1464 hot uns der Wolff durch den böttil offentlichen lossen beschreien vnd wedir got, ere vnd recht als böse lewte vorkindigen font. rer. austr. II 42,358. 1626 solte man jhn (könig mit seiner flotte) nun angreiffen, so were es wieder seine ehre, wann er etwas außschlüge, bevorauß weil er erstlich gefordert hette Opitz Argenis 1,637 1679 weil es nun bei uns gegen die ehre lieffe, zu verspielen und nicht zu bezahlen Anton U. v. Braunschweig Octavia (1677)2,56. ⟨1916⟩ antike helden nahmen unerhörte qualen auf sich, um das vaterland zu retten oder ein gegebenes wort nicht zu brechen, also um der ehre willen R. Huch glaube (1919)249. γ bei, auf, selten mit (jmds.) ehre(n), rechtssprachlich in eidesformeln, allgemeinsprachlich zur bekräftigung einer aussage. mhd. und im älteren nhd. oft im plur., jünger nur im sing.: hs.A13.jh. ih rate vf min ere, / .. daz .. ostersp. Muri 2,64 DLE. 1290 (wir) han globit .. by vnsirm eyde vnde by unseren eren .., daz .. corp. altdt. originalurk. 2,470 W. 1768 kann ich auf ehre und gewissen versichern, daß .. Schlözer u. Russland 221 W. ⟨1938⟩ königliche majestät .. geloben .. bei ihrer königlichen ehre .., daß .. Le Fort hochzeit (1953)115. c seltener in freier verwendung, vorwiegend in äußerungen, die den begriff der persönlichen ehre allgemein betreffen: ⟨u1200⟩ ich (markgraf Irinc) hân ûf êre lâzen nu lange mîniu dinc / .. nu brinc mir mîn gewæfen: jâ wil ich Hagenen bestân nibelungenlied 132028,2 B./B. u1565 dieselbig schmach nit ob inen ruen zuͤ lassen, sonder .. irer ehern und leumunds hoch erforderten notturft nach zehandlen, haben etlich der beleidigten und verletzten (patrizier) .. ire burgerpflicht alhie aufgesagt (Augsb.) chr. dt. städte 32,133. 1600 wo jhme durch vngünstiger leut calumnien ein mackel angeklebt wird, daß er desselben .. ergetzt .. werde, in fürnemer erwegung, daß ehr vnd guter nam nechst gott das edelste kleinod auff dieser welt vnnd sich so wenig als ein augapffel betasten lest Negelein standt 309. 1696 daß der andre sich unterstehe, .. das, was er nach den regeln der ehre nicht theilen könne (den besitz der geliebten), mit ihm zu theilen Thomasius artzney 451. 1795 sind es (in einem anonymen zeitungsartikel) aber fakta, die die bürgerliche ehre nicht betreffen, so (ist) .. der nahme des verfassers .. gleichgültig Erhard recht 28. 1822 verträgt sich dieß mit den grundsätzen der ehre? de Wette Theodor 1,198. 1930 die ehre der offiziere ist nicht unsere (der gemeinen soldaten) ehre. wir müssen jetzt, wo der krieg doch verloren ist, an unsere frauen und kinder denken Volkmann rev. 13. ⟨1949⟩ daß die alten begriffe von ehre und pflicht (im offizierskorps der reichswehr) nicht verlorengingen Seghers ges. w. (1951)6,186. 1956 der alte streit um das wesen der ehre, der für das rechtsleben .. namentlich auch für die definition der ehre als rechtsschutzobjekt bedeutung hat Esser ehrenstrafe 29. –im zusammenhang der ehrenwahrung waffenführender stände oder gruppen (adel, militär, studentische verbindungen u. a.) durch das duell; auch im anschluß an verbale verbindungen unter a: 1693 kampf-gericht .., wenn zween edel rittermäßige mit einander kämpfen wollen um ehr, und glimpf Döpler schau-platz 1,113. 1791/2 das vorurteil, daß ein edelmann oder offizier, welcher an seiner ehre beleidigt worden, die genugtuung dafür nicht .. von den gesetzen des staats erwarten, sondern sich dieselbe .. eigenmächtig verschaffen müsse Svarez vortr. 415 C./K. 1919 ich will jetzt meine forderung schicken .. ich will meine ehre .. vor der ganzen welt säubern Unruh opfergang 1072. 2 als rechtsbegriff die rechte und befugnisse zusammenfassend die jmd. aufgrund seiner zugehörigkeit zu einer rechtsgemeinschaft besitzt und die verwirkt werden können durch verbrecherische handlungen oder bestimmte schwere strafen: ⟨u1170⟩ du dede’r (der könig) di goltsmede van (ließ sie gefangensetzen wegen schlechter arbeit) / ende drouwede hen vele sere / ane heren lif ende here ere Heinrich v. Veldeke st. Servatius 5428 F./Sch. ⟨u1222/5⟩ swe so truwelos beredet wert, oder herevluchtich ut des rikes denste, deme verdelet men sin ere unde sin lenrecht sachsenspiegel 1,102 E. 1271 swer es (gelöbnis) breche, das der si meineide, rechtlos, elos, eron vnd seildon ane corp. altdt. originalurk. 1,186 W. ⟨1357/87⟩ totet eyn man sinen hern, so had her vorlorn sine ere, sinen lip unde ouch sin gud rechtsb. nach distinctionen 72 0. ⟨1532⟩ (der schiedsrichter) hat auch nit macht mit seiner vrtel jemands von ehren zuͦsprechen Perneder process (1544)4a. ⟨1682⟩ wer dawider handelt, soll .. an ehr, leib und leben gestrafet werden in: Frauenholz heerwesen (1935)4,390. 1776 in einem kleinen städtgen ist es sehr empfindlich, wenn kesselbüsser, .. düppenträger, schornsteinfeger, gäuchler, lotterbuben, bossenmacher .. sich in unsre gesellschaft (zünfte) eindringen und aller ehren fähig werden Möser 5,140 ak. seit ende 18. jhs. terminologisch bürgerliche ehre summe der rechte eines staatsbürgers: 1791/2 ein solcher verbrecher (hochverräter) wird .. seines adels oder andern bürgerlichen ehre und seines ganzen vermögens verlustig Svarez vortr. 390 C./K. 1807 alle die (gerichtlichen strafen), welche zugleich die bürgerliche ehre nehmen, als staupenschlag, landesverweisung u. a. m. Kulenkamp handwerker 356. 1851 die verurtheilung zur zuchthausstrafe zieht den verlust der bürgerlichen ehre von rechtswegen nach sich gesetzsamml. preuß. staaten 103. der in seinem begrifflichen umfang unscharfe ausdruck bürgerliche ehre wird im strafgesetzbuch für das deutsche reich von 1871 ersetzt durch bürgerliche ehrenrechte (s. ehrenrecht n. 4 a); er wird jedoch weiterhin gelegentlich für die bürgerlichen ehrenrechte verwendet: 1885 eine .. verwechselung .., wonach die ehre als objekt der beleidigung (s. 1 a α) und die davon ganz verschiedene sog. ehre als objekt der ehrenstrafen identisch wären Binding hdb. strafrecht 1,705. 1971 der idee nach bleibt die ehrlosigkeit, jetzt verlust der bürgerlichen ehre, erhalten. sie .. ist folge einer eigens ausgesprochenen aberkennung der bürgerlichen ehrenrechte HRG 1,849. 3 in spezieller anwendung auf frauen auch im sinne vonkeuschheit, jungfräulichkeit’. vielleicht so schon: hs.12.jh. daz ich dise welt uirwandelon moͮze. ungischendet. un̄ min wiblich ere an mir niemir ginideret werde gebete v. Muri 147 W. ⟨E13.jh.⟩ wie solde er mir hân benomen / slâfende mîne êre? Johann v. Freiberg 247 B. 1400/36 wenne das her mir meyn kynt beschemet und berobit hot seyner juncfrawlichin erin magdeb. schöffensprüche u. rechtsmitt. VIII 1,85 M. ⟨1448⟩ der triangel beteut dz die maid ir er verlorn hat Hartlieb chiromantia (1923)43. ⟨1685⟩ (ein mädchen,) welche hoch betheurte, daß sie noch mit aller ehr versehen sey Abraham a S. Clara gack (1687)45. 1784 bald wird ein lebender zeuge auftreten, und den verlust deiner ehre allenthalben kund machen Knüppel rechte 63. 1844 (jungfrau, die) sich von niemand rauben läßt / das kränzlein ihrer ehre Heine s. w. 2,291 W. historisierend: ⟨1921⟩ daß deine brudersöhne der königin, deiner gemahlin, nachtrachten, um ihr die ehre zu rauben Wolters/P. heldensagen (1941)149. 4 gottes ehre, im anschluß an lat. honor dei der theologischen satisfaktionstheorien. der ausdruck bezieht sich (anders als unter I A 1 a γ. C 1 b α αα. D 2 a α) auf einen aus der sicht menschlicher rechtsverhältnisse her verstandenen begriff der ehre gottes, die durch die sünde des menschen verletzt ist und wiederhergestellt werden muß. der gebrauch oft in verbalen verbindungen wie unter 1 a: ⟨1130/40⟩ si (Leviten) waren gute knehte / si getorsten wole fehten / .. si rachen gotes êre (zu ex. 32,27 f.) bücher Mosis 55 D. 1525 wenn sie die lere angreyffen, da wird gotts ehre angriffen Luther w. 17,2,233 W. ⟨1679⟩ wir müssen gott restituiren, was wir ihm genommen haben, das ist, seine ehre und gehorsam Spener reise postille (1715)199. ⟨1847⟩ die ganze theorie (Anselms von Canterbury) hängt an dem begriffe der sünde, als einer verletzung der ehre gottes, .. die gerechtigkeit fordert .. herstellung der ehre Baur dogmengesch. (1858)260. 1921 die religiöse justiz der jüdischen gemeinden (zur zeit Jesu) .. sah ihre wichtigste aufgabe darin, gottes ehre gegen jede anfechtung zu schützen Schlatter gesch. d. Christus 132. C seit dem 18. jh. innere sittliche würde als wert, der dem menschen unabhängig vom urteil anderer eignet, und das bewußtsein dieser würde. fast nur im sing., plur. ungewöhnlich (s. 1954 unter 1). 1 subjektiv, empfindung für die eigene würde; selbstachtung ehrgefühl: 1741 (standespersonen) erhalten leichter credit wie andere, weil man glaubet, sie werden mittel und ehre genung haben, das geborgte zu bezahlen dt. memoires 1,49. 1767 wenn .. sie (graf von Essex) .. ein mann von ehre (wären): so sollten sie wohl empfinden, .. Lessing 10,42 L./M. 1781 wir sorgten, die herren (ärzte) werden zuviel ehr im leib haben und nein sagen (einem hund kein rezept ausstellen wollen). aber .. die herren schlugen sich um die drey dukaten Schiller 3,358 nat. ⟨1856⟩ meine ehr’ hat’s nicht gelitten, ich hab’ etwas thun müssen M. Meyr Ries (1868)1,109. 1903 deshalb muß man an seine ehre appellieren Linke luftschiffahrt 151. 1954 heute ist man sofort beleidigt .. noch nie hat es so verschiedene, so empfindsame ehren gegeben! jeder bäckerlehrling hat .. seine ganz besondere Mönnich land 280. 2 objektiv; würde des menschen, seines verhaltens, seiner handlungen und leistungen: 1749 die wenigste menschen .. haben einen rechten begriff von der ehre: sie hafftet auf edlen .. thaten .. diese ehre kan nicht durch böse nachreden verletzet .. werden: .. sie ziehet ihren werth aus sich selbst Loen kl. schr. 1,1,59 Sch. 1815 die kriecherei, die sie gegen ihre unterdrücker beweisen, zeugt von einem sehr stumpfen gefühl für ehre Herrmann seeräuber 235. 1935 dann werden die leute von mir sagen müssen: .. der Jansen hat bewiesen, daß der arbeiter auch seine ehre hat und was aus sich machen kann Lersch pulsschlag 42. 1954 das opfer (das der feldherr zu bringen hat im zwiespalt sittlicher forderung und ausübung des kriegsdienstes) hat seine unantastbare ehre Schneider tag 186. 1979 (der) hauptmann von Köpenick, gehört zu .. (den) geknechteten gerechten, die ihre ehre so lange zu verteidigen suchen, bis sie sich schuldig machen frankf. rundschau 152,23. innere ehre als begriff der ethik: 1783 .. die innere ehre; welche also in dem besitz .. moralischer vollkommenheiten besteht, dessen man sich bewußt ist; wogegen .. das .. gute urtheil, welches andere von uns fällen, mit dem namen der äussern ehre (belegt wird) dt. encycl. (1778)7,1027a. 1966 werden oft ehre und gewissen .. synonym gebraucht .. dann (ist) der begriff ‘ehre’ in einem reduktiven sinne als sogenannte ‘innere ehre’ gefaßt, die der mensch unabhängig von der anerkennung .. durch die umwelt, der ‘äußeren ehre’, bei sich selber hat Korff ehre 60. III isolierte verwendungen. A in berührung mit ehe f. 1 ehe; vielleicht in losem anschluß an II A und II B 3. vgl. ehe f. B 1, auch unehre f. 2 1DWB, unêr f. 3 schweiz. id. 1,392. meist in präpositionalen verbindungen, oft zu (den) ehren. zuerst bei mnd. und al., jünger auch bei anderen autoren: ⟨1303⟩ heft en vrowe ene kolten vnde twey linene lakene to eren eͤren (aussteuer) urkb. Braunschw 1,25b H./M. ⟨1370⟩ dat he (d. i. die sonne) ümme ervestam / wulde nemen to siner ere / ene vrouwen Gerhard v. Minden fab. 7,3 L. ⟨1401⟩ ist doch gar vil lieber mir / das ir zuo eren gryffent zuo ir; / dan das si üwer kebszfrow wer Hans v. Bühel königstochter 1132 M. 1615 daß ich sie zur ehren begerte, zur ehe nemmen vnnd widerumb ehrlich machen wolte, seytemal sie vil jarlang im vnzüchtigen leben zugebracht .. hatte Albertinus landtstörtzer 404. 1692 bey den alten Frantzosen das sodomitische laster .., daß die jüngling mit einander zusammen in die ehr zu tretten pflegten H. J. Wagner ehren-ruff 37. jünger noch mdal. im nd. und al.: 1800 to eeren kamen: an den mann kommen, verheirathet werden Schütze holst. id. 1,291. 1881 z’ era füera .., z’ e. zieh schweiz. id. 1,391. 2 gesetz; wohl von der häufigen verwendung gottes ehre (s. besonders I C 1 b α αα. D 2 a α) her. vgl. ehe f. A 1: ⟨u1370⟩ sulch cristen .. haben kein trew czu seinen (gottes) goͤtleichen eren (nec fidem habent in testamento eius) Johann v. Neumarkt 2,100 K. 14./15.jh. do besante er (Moses) für sich die ysrahelschen schar und leit in fúr gar wisslich die gottes er, die in got gebotten hette historienbibeln 2,780 LV. B fest, speziell hochzeitsfest; vielleicht von I A her zu verstehen: ⟨1492⟩ want alz de lude jerghen to der brutlacht offt to gaste gaen, so pleghen se gherne er besten kleder an to done und oick alsolke kleder alz der eren to hoert Veghe 242 J. 1520 got ladet vnß zuͦ eren vnd zuͦ der himmelschen hochzeit Pauli narrenschiff V 5b. 1585 da man zur hochzeit, oder zu gast gehet .. wo da etwa ehr vnd zeit / .. erfordert, das du .. / zur ehr, collati (mahlzeit) gehen must Ringwaldt warheit 114. 1602 wann man nemlich sich zum laid vnnd freuwd schmucket, wie sichs gebüret, als auf hochzeiten vnd wo man zun ehren gehen muß Albertinus haußpolicey 1/4,211b. 1657 ein perlen haarband .. wird ihnen (dienst- und hausmägden) bey ehren zu tragen erlaubt kleiderordn Nürnb. G 2b. noch mdal.: 1881 was z’ eren .. ūsgōt (ausgegeben wird), gōt z’ e. .. wider īn (z. b. bei hochzeiten kindstaufen) schweiz. id. 1,390. 1908 ich wünsche euch glück zu ehren glückwunsch am hochzeitstag Fischer schwäb. wb. 2,785. 1911/25 emendem ze îren uch ze frâde (freude) kun ‘auf sein hochzeitsmahl kommen’ siebenb.- sächs. wb. 2,116a. C wohl in losem anschluß an II im älteren al. zur bezeichnung weiblicher kleidungsstücke. 1 im schweiz. badegewand. vielleicht rückgebildet aus badeehre f. in entsprechender bedeutung (s. badêr f. schweiz. id. 4,1016) ⟨1506⟩ eine frau ohne eine ‘eer’ schweiz. id. 1,392. 1537 ehr, oder badehr der weiber, castula Dasypodius dict. germ. lat. C 4a. 2 im els. schleier, tuch: ⟨v1510⟩ die frawen hattend wisse schleyher vffgesetzt vnd wisse eeren angeleyt Geiler postill (1522)3,46a. 1551 es werden .. die seidinen hembdlin, .. die schneeweissen ehren oder schürtzen .. angezogen Scheit lobrede 58 HND. im wortspiel mit II B 3: 1579 wir achtens so wenig, als wann den nonnen die ehr entfallt, es hebs auff wer da woͤll Fischart binenkorb F 6a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ähre“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/%C3%A4hre>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)