Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

äszig, adj.

Fundstelle: Band 3, Spalte 348, Zeile 33 [Petermann]
ÄSZIG adj.   auch äsig, eßig, esig. ahd. âzîg, mhd. æʒec; zu 2n. (vgl. anders gebildetes essig adj. 2DWB); obd., bes. schweiz., doch vgl. auch rhein. wb. 1,287. 1 verlangen nach nahrung, appetit, freßlust habend, rechtssprl. von verpfändetem vieh äßiges ‘fressendes’ pfand (vgl. 1DWB 7,1604): 11.jh. edax aziger ahd. gl. 2,53,26 S./S. 14.jh. nit vast êʒig sein (non multum edacem), in: Lexer mhd. hdwb. 3, nachtr. 36. ⟨u1440⟩ der dem andern ein esig phand nimpt rechtsqu. Argau I 5,119. 1558 das sehr offt saltz lecken sie (schafe). / erhellt sie äsig unnd gesund Sachs 1,373 LV. v1566 (bildl.:) er ist .. für sich selbs des orts nit eßig (ohne sexuelles verlangen) gewest, dann es ist die guet fraw eins übergroßen leibs gewest zimmer. chr. 23,324 B. ⟨u1585⟩ daß ainer dem andern ößige haab oder pfand fürschliege württ. ländl. rechtsqu. 3,703 W. 1688 dis bad macht ässig leut in: schweiz. id. 1,500. 1854 der mensch ist äsig, hat guten appetit J. Grimm in: 1DWB 1,587. v1888 aesseg gernfressend, z. b. von einer kuh, in: Fischer schwäb. wb. (1904)1,344. 2 eßbar, zur nahrung tauglich; öfter äßiges ding, gut u. ä. ‘lebensmittel11.jh. uescas (frondes) azigiu (übersetzungsfehler?), ahd. gl. 2,637,62 S./S. (vgl. ahd. wb. 1,766). ⟨1357⟩ einhein aͤssig ding, mit namen anken, ziger, keͣse rechtsqu. Bern I 1,139. ⟨1410/5⟩ esig guot, so man nit anders hätt .., mag man bescheidenlichen .. nemen in: Frauenholz heerwesen (1935)2,1,131. 1524 visch vnd alles was von thieren vn̄ voͤgeln aͤssig ist Morus, Vtopia 2, D 4a. 1628 allein fisch, wildprät und ander derglychen ässige spysen in: frnhd. wb. 2,258. v1854 ich erhielt viele präsente, ässigs züg und husrat Gotthelf in: schweiz. id. 1,500. wohlschmeckend, angenehm im geschmack; auch bildl.: 1359 der alle die edel spise hette .. ane brot, si enwere nút essig noch lustlich noch nútzlich Tauler 280 DTM. ⟨v1510⟩ der geruch vnd andre ding die dem hailigen sacrament anhangen, darūb es vnß dester lustiger vn̄ aͤssiger ist Geiler schiff (1514)56a. jünger noch mdal. (schwäb., bair.-öst.).

essig, adj.

Fundstelle: Band 8, Spalte 2405, Zeile 16 [Rahnenführer]
ESSIG adj.   mhd. ezzec. abl. von essen vb. überschneidungen mit äßig adj., ahd. âzîg, mhd. æzec sind nicht auszuschließen. eß-, genießbar, zur nahrung dienend: 1292 .. an allem zimber, so man hinnen fuͤrte in schiffen ald uf floͤzern; und das selbe sol man stête han an essigem guͦte (hierher?) zürcher stadtb. 1,97 Z.-W. ⟨n1420⟩ darumbe wurden alle essige ding dester türer Justinger berner-chr. 220 S. 1593 in dieser gattung waͤchßt viel essige frucht, welche den oelbaͤumkernen an der groͤsse gleich ist Schwartzkopff Herodot 95.

essig, m.

Fundstelle: Band 8, Spalte 2405, Zeile 25 [Rahnenführer]
ESSIG m.   ahd. ezzī̆h, mhd. ezzich. mnd. etik; mnl. edic, nnl. edik; ae. me. eced. lehnwort aus einer erschlossenen metatheseform von lat. acetum, azetum n., *atecum. vereinzelte diphthongierte formen ezzeich im 14. jh.schreibungen mit -g seit dem 14. jh., dominieren seit dem 15. jh.; letzte -ch-schreibungen im 17. jh.st. mask. 1 durch vergärung flüssiger alkoholischer stoffe gewonnene saure flüssigkeit, vor allem als genuß-, konservierungs- und heilmittel. häufig mit attributen wie scharf, stark, sauer, gut u. ä.: u830 thode intfieng ther heilant then ezzih, quad: gientot ist (cum ergo accepisset Ihesus acetum, dixit: consummatum est) Tatian 2208,3 S. ⟨v1022⟩ in siti mea potauerunt me aceto sîe .. trangton mih turstegen mit ezîche Notker 3,2,467 ATB. hs.u1150 bibinella ist goͮt zuallen arbaiten. des herzen. der si mit eziche soͮdit. unt si so niuzet prüler kräuterb. 8 W.hs. 13.jh. lŏch sol man essen mit essich dt. hss. in England 1,340 P. ⟨u1300⟩ an dem cruce waz sin dranc/ ezzig suͤr und stark/ den man in den swam bark Heinrich v. Neustadt zukunft 3047 DTM. ⟨1460⟩ nim kupper wasser vnd alaum .. vnnd thu das in ein newen topff. vnd geus scharffen essig sso vil dor an, das er vber das puluer gehe Pfolspeundt bündth-ertznei 40 H./ M. 1590 diese kraͤuter sollen in essig vnd laugen wol gesotten .. werden J. Wolff Fouilloux, jaͤgerb. 89a. 1620 nim nachmals deß allerstärcksten essigs, oder da du denselbigen nicht haben kanst, ein schlecht brunnenwasser vnd schütte es in das stück (verstopfte kanonenrohr) Zetter Ruscelli, kriegskunst 104. 1744 einige rathen den mund öfters mit schlechtem oder destillirten eßig .. auszuspühlen Heister, hdb. 507. 1831 die chemiker belehren uns von drey gährungen oder vielmehr von drey stationen derselben: wein, essig und fäulniß Goethe IV 49,65 W. 1977 ‘ich bin (kunst-)maler.’ ‘essig und öl?’ fragte der junge spund mit dem roten bart und klatschte gips auf die mullbinde Cordes haus 31. bildlicher und übertragener gebrauch: ⟨u1300⟩ ein ritter/ .. ein ezzec der untugende/ hete in von siner iugende/ gebeizet und wonte im mite passional 536b K. 1547 diese beschuldigung ist der scharffe essig, damit man vns am creutz trencket Menius notwehr D2a. 1665 die edle perle (ist) durch den scharffen essig des todes vertrieben schatz-kammer trauer-reden 3,484. 1844 nicht als ob ich verkennte, daß jene jugendbegebenheiten .. von dem essig der ironie angegriffen werden mußten Buchner advokat 16. ⟨1953⟩ Anns becher war zum überfließen voll entzücken gewesen, aber nun (da sie allein und früher nach hause soll) gerann alles zu galle und essig Baum rehe (1954)40. 2 etwas ist essig, mit etwas ist es essig. umgangssprachlich für etwas als schlecht, verloren, nicht mehr zustande kommend empfinden: 1831 das ist essig, heißt so viel, als: das ist nichts, oder: die sache geht schlecht Ragocky bursch 32. ⟨1933⟩ das leben ohne gott ist bitter, essig! Billinger dr. [1956]1,81. 1968 da kam der krieg. .. zuerst schien es essig zu sein mit allen träumen von guten geschäften Fussenegger pulvermühle 250.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„äszig“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/%C3%A4szig>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)