Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

äuszern, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1431, Zeile 29 [Grimm]
ÄUSZERN vb.   mhd. ûzern, iuzern, mnd. ûteren, mnl. uteren, nl. uiteren, afrs. ūtria. zu aus präp. oder außer adv. (oder äußer adj. vgl. et. wb. dt. 580a dtv). 1 hinausweisen, herausnehmen. a jmdn. einer verpflichtung, seines besitzes entheben, jmdn. ausweisen, entfremden, etwas entfernen, herausnehmen, loswerden, auch mit objektwechsel: hs.13.jh. daz er geûzerit (‘frei’) sî von der gwalt sînis abbetis in: zfda. 16(1873)273. 1341 uth nsen (!) .. landen .. uteren und vorwisen in: DRW 1,1104. v1506 item wer marchstein vssertt oder verruckt .., die söllent einem herren zü Kiburg ze bestraffen zu bekennt werden weist. 1,19 G. 1539 das der satan .. durch die fleyschliche üppigkeit .. viel armer leut von der gemein Christi .. gar entfrembdet und abhaltet, zum teil soviel abzeucht und eussert, daß sie sich in die ware und gantze gemeynschafft .. Christi nicht begeben Bucer I 7,261 S. ⟨1592⟩ diese meuterey kam von beyderseits buͤrgern hero, die da gern hetten einen auffruhr zu wegen gebracht, damit sie wider an den orden kommen vnd der teglichen zulagen geeussert sein moͤchten Schütz hist. (1599) 242b. 1628 den geäusserten eigenbehörigen .. wird so viel gelassen, daß er wohl leben kann samml. landes-verträge Minden 194 C. ⟨1777⟩ der Deutsche .. schiebt demjenigen gläubiger die kosten zu, der seine mitgläubiger äußern will Möser 3,247 A. ⟨1778⟩ in keinem falle verloren aber die abtretenden oder verlassenden gläubiger ihr recht an dem schuldner .., sondern blos an dem gute, was jetzt geäußert oder entsetzet wurde ebd. 4,253. b refl., sich einer sache, person entäußern, entledigen entziehen, sich von einer sache, jmdm. entfernen, lossagen trennen; auf etwas verzichten, etwas meiden, vor allem mit genitivobjekt: 1290 also daz sie (die eine streitpartei) sich des selben guͦtes vn̄ alles des dar zuͦ horet gentzliche verzigen vnde geuͦzert hant corp. altdt. originalurk. 2,498 W. ⟨1301/19⟩ daz ir iuch mîn geûzert habt / nâch sô grôzen triwen Ottokar öst. reimchr. 36107 MGH. 1332 de man, de sik des mordes (mordverdachtes) uteren wil urteilsb. Stendal 40 B. A15.jh. dan ich die nit zu frunde han / die sich in laster ergeben lan / und sich von dem guden usserent pilgerfahrt d. mönchs 767 DTM. 1480/1 darumb soll der küng .. sich deren üssern, die böser sitten vnd werck sind Pforr beispiele 163 LV. u1500 das .. vil junges fulcks sich der stad geusssert (hat) etzliche der bestin enweck getzogin sint Gerstenberg chr. 466 D. ⟨1559⟩ sich nunmehr aus der geselschaft zu ziehen und sich der bezahlung genzlichen zu eussern urkb. mansfeld. saigerhandel 585 M. 1574 solle sich kain maister .. eüssern (‘weigern’), sondern schuldig sein, alle arbait seines hanndtwerchs .. zumachen landsordn. Tirol 26. 1595 damit man sich ja des vbrigen sauffens vnnd fressens eussere vnd enthalte Colerus oecon. 1, O 1b. 1683 wer sich derohalben von seinen bekandten und freunden eussert Beer sommer-täge 13 HND. 1715 die helffte des vordern (schloß)thurms stehet allein hervor, und äusert sich so weit des felsens, daß er sich nicht unter denselben befindet Gregorii schauplatz 2,10. 1764 wann der vorgesezte ein gmeinwerch anzustellen gesinnet, solle er es den hofsgnoßen kund thun, und so sich einer darvon äußerte, solle er zur bueß für einen halben tag zu bezahlen schuldig seyn acht schilling rechtsqu Zür. 1,1,431 H. 1803 wenn eine herrschaft einen bauern von einem hofe auf den andern versetzen will, kann er sich des nicht äußern, sondern ist zu folgen schuldig Arndt leibeigenschaft 163. auch trans. ‘etwas verlassen, jmdn. meiden 1572 dann er eussert sein vatterlandt vnd macht jhm mit gedult alle nacht ein newe wonung vnd herberg Thurneysser Pison X 4a. 1670 daß ich mich schier wie ein nacht-eule bey tage nicht mehr dorffte sehen lassen; im marchiren äuserten mich ehrliche weiber; das lumpengesindel beym troß schurrigelte mich sonst Grimmelshausen Courasche 48 Sch. 2 herausgeben, nach außen treten lassen. a etwas nach außen geben, verleihen, verkaufen: 1358 gut .. nicht ußern (‘verleihen’) bye iare vnde bye tage cod. dipl. sax. reg. II 2,13. 1428 utgegeven unde geutert pagiment (‘zahlungsmittel), in: DRW 1,1104. 1482 die iser (‘eisenschmiede’), die in desem lande sitzen, ire werck machen ind visseren, die synt myme heren deme abde schuldich eicklichs eyn stuck wes sy machen weist. 2,785 G. b etwas bekanntgeben, kundtun, aussprechen, refl., seinen gefühlen, gedanken sprachl. ausdruck verleihen: ⟨1435⟩ van geschuldigden urdelen in unser heren kamer, die unvertzoicht zo uysseren akten gesch. verf. Köln 1,298 S. 1467 dat sodane beswaringe der axcise unde tolle gudliken wedder afgstellet werde, up dat wy dat nicht furder derven uteren, uns des to beclagende ofrs. urkb. 2,205 F. 1608 dieweil der pacient in eine andere krankheit gefallen ist, so hab ich den doctor sein pein geäußert brand. schöppenstuhlsakten 2,433 S. 1748 die geneigte meinung, welche sie (anrede) über den „Messias“ des herrn Klopstok’s äussern Hagedorn in: br. an Bodmer 75 S. ⟨1843/51⟩ Charlotte hatte schon früher von ihren (erb)ansprüchen, soviel sie selbst davon wußte, gegen eine freundin geäußert Mörike 23,321 M. ⟨1891⟩ und hat sie sich in diesem sinne gegen sie (anrede) geäußert? Fontane ges.-ausg. [1925] I 4,644. ⟨1896⟩ da seine scheu, zu äußern, was er fühlte, gewichen war Ebner-E. 7(1901)138. ⟨1980⟩ soll der vorsitzende des schriftstellerverbandes nach einer lesung im privaten kreis geäußert haben, daß .. in: n. dt. lit. (1990)3,73. ⟨1999⟩ wir äußern unser bedauern Schwanitz bildung (2002)23. 2005 wie wenige hat er .. sich immer wieder in vorträgen, publikationen und polemiken rhetorisch brilliant geäussert n. zürch. ztg. (6./7.8.)45c. c etwas hervorbringen, nach sich ziehen, refl.zum vorschein kommen, in erscheinung treten, zum ausdruck kommen, deutlich werden hs.1492 von boser rede wegen wurt er ewssern ein gut herschafft wahrsagetexte 48 TSM. 1587 das sie, di Marxs (eine der hexerei angeklagte) die Meyos oft gewarnet, das sich der böse geist, den sie hat, wurde eussern und an den tagk geben brand. schöppenstuhlsakten 2,81 S. 1684 in der wunde sahe man auch einen guten eyter: weil aber etwas verstopffung sich äusserte, wurde wiederumb das vorige clystier ihm beygebracht Hartknoch Preussen 1,354a. 1758 es wird sich in diesem monat äußern (wer papst wird) Winckelmann br. 1,378 R. 1760 als sich die seuche bey den Atheniensern zuerst zu äussern anfieng Heilmann Thucydides 233. 1784 wie ein gereizter oder zerschnittener muskel mehr kraft äussert: so äussert ein gequälter polyp alles, was er kann, um sich .. zu ergänzen Herder 13,88 S. 1796 diese vorstellung .. hat .. die wohlthätigsten einflüsse auf die ruhe und moralität der menschen geäußert Knigge eigennutz 380. 1808 dieser vorzug der südlichen halbkugel äußert sich bis zum 40sten grade südlicher breite A. v. Humboldt ansichten 1,100. ⟨1887⟩ hier sind drei gaben, wovon jede nach ihren kräften und eigenschaften eine wirkung äußert, die ich nicht erst zu loben brauche Anzengruber 34,121 B. ⟨1996⟩ meine absolut andersverlaufende biographie, die sich in der kinderlosigkeit ebenso äußerte wie in der tatsache, daß ich älter geworden war als mein vater oder mein großvater Schlesinger Randow (2000) 81.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„äuszern“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/%C3%A4uszern>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)