Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

all, n.

Fundstelle: Band 2, Spalte 283, Zeile 47 [Braun]
ALL n.   anfang 17. jhs. aufkommend und zunächst, wohl als substantivierung der unflektierten form des indefinitpronomens all aufgefaßt, für die ganzheit (einer sache) verwendet; dann im sinne von ‘universum, kosmos’, wofür seit dem 18. jh. die verdeutlichende zuss. weltall und auch weltraum eintreten. 1 das gesamte, die ganzheit (einer sache), vgl. verbindungen wie ein und alles, alles in allem (sein) unter all indefinitpron. A 3a. vereinzelt früh bei den mystikern (vgl. Kunisch in: dt. wortgesch. 31,318 f. M./R.) ⟨E13./A14.jh.⟩ got ist v̈ber al in der sele, vnd sy ist in ime v̈ber al; also ist got ain al on al vnd sy (seele) mit im ain al on al meister Eckhart dt. w. 3,82 Q. ⟨u1362⟩ ein gelassenr mensch soͤlte alle siner sel krefte also gezemmen, wenn er in sich sehe, daz sich das al da erzogti Seuse 170 B. a von einem höchsten wert, einem einzigartigen besitz: ⟨1625⟩ dem (gott) schreibet sie sich zu:/ der ist ihr gantzes all, / ihr trost und ihre ruh Opitz op. [1689]3,198. 1642 die freiheit ist ihr höchstes gut,/ ihr einig all, ihr leben Rist dicht. 186 G./G. 1645 Rosemund wahr sein einiges al; Rosemund wahr sein einiger trohst Zesen Rosemund 13 HND. ⟨1873⟩ die empfindung des menschen gegen das, was jener hohe weise gott nannte, die alsolute substanz, die alles umfaßt, tut und will, die steigerung aller empfindungen, die erfolgt, wenn wir uns denkend in das wesen dieses all und einen vertiefen, nennt der die „intellektuelle liebe“ Heyse [1924]I 1,403. b das ganze, die gesamtheit (eines besitztums) 1643 daß ein alt mann gewesen sey,/ welcher bey seinem leben / die güter, sein all seinem sohn / mit willen vbergeben Moscherosch cura 129 HND. 1777 und doch bedarfs eben so grosser fähigkeit, aufs nichts, als aufs all der dinge zu kommen Kleuker gedanken Pascals 360. 1781 wenn also der durchgängigen bestimmung in unserer vernunft ein transzendentales substratum zum grunde gelegt wird, welches gleichsam den ganzen vorrat des stoffes .. enthält, so ist dieses substratum nichts anderes, als die idee von einem all der realität (omnitudo realitatis) Kant reine vernunft 575. 1785 die hand, durch welche gott mein alles, das schon verlorene all meiner häuslichen gnüge, ruhe und freude auf einmal widerhergestellt Hamann brw. 5,373 Z./H. 1799 (kinder) sprechen ein all aus, wo sie nur viel meynen; das viele ist nämlich das all ihrer erfahrung, oder ihres glaubens. tagtäglich sprechen wir solche alls aus, ohne daß wir denken, ob auch eins derselben all sey Herder 21,202 S. 1804 ein all von liebe und leben –rothe früchte und blühende kränze in den bäumen Bonaventura nachtwachen 98 DLD. 1831 dieses habt ihr musiker .. vor allen künsten voraus .. wenn auch das individuum in eurem kreise etwas wunderliches .. hervorbringt, so muß es doch zuletzt mit dem all des orchesters wieder zusammentreffen Goethe IV 48,258 W. 1903 ja, mein könig, dir gehört mein all, dir weihe ich es. nimm alles in deine lieben hände Modersohn-B. br. 7192 G. 1912 nicht meine leistungen hassen sie, nicht das all meiner leistungen Burte Wiltfeber 2315. 1932 welterkenntnis ist gegenständlich, so daß die sache als objekt vor augen steht, das all der welt jedoch ist kein gegenstand und kein ganzes Jaspers philos. 1,28. 1946 immer will / die liebe ja das all der welt umfassen/und an sich ziehn Hausmann füreinander 35. 2 universum, weltall, kosmos, mit unterschiedlichen akzentuierungen. a das weltganze mit einschluß der erde und des erdnahen raumes: ⟨v1683⟩ daß wie ein kreiß nur einen mittelpunkt, die welt nur eine sonne, also das grosse all nur einen einigen gott habe Lohenstein Arminius (1689)2,274a. 1766 in diesem majestätischen all, worinn sphären und atomen sich mit gleicher unterwürfigkeit nach den winken einer weisen .. macht bewegen Wieland Agathon 1,314. 1813 das vertrauen auf jene hand, die sich über das all erstreckt, und wie der geschickte maschinist des marionetten theaters jeden faden zu rechter zeit zu bewegen weiß E.T.A. Hoffmann brw. 1,416 Sch. 1836 ich habe oft ein gefühl, als ständen wir menschen .. so unendlich einsam im all da, daß wir nicht einmal einer vom andern das geringste wüßten Hebbel II 1,88 W. 1840 der herr des alls, war er sich selbst genug?/ er schuf die menschen um geliebt zu werden Meiszner in: br. vormärz 50 W. ⟨1868⟩ was ist die welt so wunderlich! wir selbst nur verschwindende pünktchen in dem unermeßlichen all, das uns unsere fernrohre erschließen Heyse [1924] I 5,182. 1875 wer lebend im all, im weltganzen sich empfindet, der ist als individuum schon gestorben Auerbach gedanken 287. 1912 seine frühere größe gab dem menschen die überzeugung von einem inneren zusammenhange mit dem all und von einer bedeutung seines tuns für dasselbe Eucken erkennen 1. 1920 der pol steht so unverrückbar fest und er folgt eisern den gesetzen wie jeder weltkörper im all d. ziegelbrenner 20/22,23 faks. 1957 Maestlin, der ein lehrbuch der sternkunde verfaßte, das er um des lieben friedens willen so geschrieben hatte, als ruhe die erde noch im mittelpunkt des alls, als habe er .. nie ein wort von Kopernikus gekannt Schuder sohn 13. 1965 pfarrer Rhinwald hatte .. darüber philosophiert, daß kein stäubchen im all verlorengehe Kraft menschen 335. 1976 furcht, es wäre am ende der mensch das einzige vernunftbegabte wesen im unendlichen all Köhler krott 105. 1981 er .. interpretierte den kältetod des alls Pech mützentransaktion 105. b der (erdferne) weltraum: 1900 der punkt schon, ein einsames leuchtendes lichtpünktlein im all, kann eine ganze welt von trillionen sonnen umschließen Bölsche liebesleben (1898)2,337. ⟨1908⟩ wie über uns hinausgestellt, wie ins all, wie unter die sterne in ein weites unbeirrbares kreisen Rilke (1930)4,391. 1925 den arzt der seele übergeht man vor lauter körperlichen hemmungen. er .. schwebt auf den kerzen zu beiden seiten des marienbildes in der kirche oder stürzt mit der milchstraße in das unendliche all hinüber Zech Johanna 135. 1940 eis im weltenraum, eiseinbrüche aus dem all in die irdische atmosphäre Flechtner wetter 358. 1973 ich starre hinaus in die nacht, suche den punkt im all, die markierung der achse, um die sich angeblich die welt drehen soll, den winzigen stern im bild des kleinen wagens Neutsch Gatt 19. 1984 die gestirne ziehen in der großen weite des alls still und friedlich ihre bahnen durch das dunkel des raumes, in dem sie alleiniges licht sind Wattenberg himmel 249. eindeutig seit beginn der raumfahrt: 1965 am 4. oktober 1957 überwand sputnik 1 die schwerkraft der erde und ließ die völker seine signale aus dem all hören wochenpost 41,15a. 1966 das all friedlich nutzen berl. ztg. (22.12.)5b. 1981 die zeitfilmung selbst lief weiter, das team im all hatte keine weisung zum abbruch erhalten Fühmann saiäns-fiktschen 110. 1985 der funkspruch ins all Teschke bäume 27. 3 der erdkreis: 1815 habt ihr erd’ und wasser so im reinen,/ wird die sonne gern durch lüfte scheinen,/ wo sie, ihrer würdig aufgenommen,/ leben wirkt ../ .. nun ist das all gereinigt Goethe I 6,241 W. 1844 o frühling, frühling, der in mildem tauen/ voll schöpfungswonne du das all durchdringst Geibel 1,259 S.

all, indefinitpron.

Fundstelle: Band 2, Spalte 285, Zeile 21 [Braun]
ALL indefinitpron.   (1) herkunft u. form. ahd. al, all, mhd. al, as. all, mnd. mnl. al, afrs. al, ol, ae. eall, all, got. alls, an. allr führen auf eine zur idg. wz. *al- ‘wachsen; wachsen machen, nähren’ gebildete partizipialform idg. *alnos ‘ausgewachsen’. von ‘ausgewachsen’ über ‘vollständig’ hat all die bed. ‘omnis’ erlangt. germ. alla- entstand durch assimilation -ln- zu -ll-; eine form germ. *ala- ist anzusetzen wegen got. alamans ‘menschheit’ , as. alahwīt ‘ganz weiß’, ahd. alaniuuui ‘ganz neu’, alauuâr, aleuuâr ‘ganz wahr’; vgl. Kluge et. wb. 2113b, ebenso, mit bedenken, de Vries nl. et. wb. 11b. zu erwägen ist auch verwandtschaft mit lat. allers ‘gelehrt’, air. oll ‘groß, umfassend’ mit anschluß an einen pronominalstamm idg. *al-, *ol- ‘darüber hinaus’, adjektivisch *al-no-s, *ol-no-s, s. Pokorny et. wb. 1,24 f. die formen des flektierten all folgen in älterer zeit regelmäßig der starken deklination des adjektivs; jüngere ausnahmen s. unter (2 (c) u. (d). alles begegnet oft in den kontrahierten formen alls und als: 11.jh. totum alz ahd. gl. 2,2,33 S./S. 1445 tuͦt als piß auf den tag, als das geschriben ist worden (Augsb.) chr. dt. städte 4,238. 1521 wir werden das zuͦkünfftig als (belonung vnd die straff wie er vnns verheissen) so gewiß haben als hetten wir es im seckel Cronberg 29 HND. 1539 der rauch als gespenst vertreyben thut Ackermann/V. dr. 39 LV. 1675 die sonn erreget alls, macht alle sterne tantzen in: dt. lit. 3,258 K. das neutr. allens, älter allent, mit nasalinfix, ist in nd. mdaa. verbreitet und dringt gelegentlich auch in die norddeutsche umgangssprache ein; oft als akkusativobjekt: 1592 dat alle perde, harnische vnnd spete scholden int leger gebracht werden vor Jeuer, vnnd allent wat noch yn dem lande were chr. jeuerensis 48 R. 1653 so möge wy dohn allent/ wat wy wilt Rist in: dt. lit. 3,710 K. 1781 wenn sie das allens wollen machen lassen J. G. Müller Lindenberg 1,235. 1847 morjen komm’ ick hin un werde allens abmachen Glaszbrenner volksleben 1,94. 1869 der „morning advertiser“, der aus dummheit allens druckt Marx/E. (1956)32,266. 1906 er schmeißt nämlich allens in den papierkorb Viebig sohn 344. 1912 hier is noch allens nach der alten mode Starosson/N. Tutenhusen 141 ak. he weet allens; wat he allens kann! Mensing schlesw.-holst. wb. 1,102. (2) flexion u. stellung. all wird seit dem ahd., z.t. abhängig von der stellung vor oder nach seiner bezugsgröße, sowohl unflektiert wie flektiert gebraucht. es duldet keinen artikel vor sich. als ausnahme erscheint die stelle (ps. 70,24) bei Notker 2,282,7 P.: der allo tag (hierzu: Müller/F. in: PBB 72,421).(a) unflektiert tritt all seit alters im nom. und akk. sing. und plur. aller drei genera auf, im gen. und dat. erst spätahd. vereinzelt (ahd. wb. 1,115 f., 122). in älterer sprache oft alleinstehend. einer substantivischen bezugsgröße voran- oder nachgestellt dem subst. + pron. oder art. vorangestellt (all der jubel; mit all seinen kindern). unflektiertes all wird ferner in metrisch gebundener sprache verwendet: 1641 jhr seit all gut tumler/ vnd liebet nicht was quad vnd krumb Weckherlin in: dt. lit. 3,881 K. seit jhr all doll? ebd. 883. 1657 es möchten all ersauffen./ ihr könnt hier alle trincken Gryphius ebd. 923.(b) neben dem unflektierten all findet sich das unflektierte alle (ahd. alla) bis ins 19. jh., danach nur noch in der zusammenrückung (bei, trotz) alledem (s. d.) 10.jh. (commota est universa ciuitas) that alla thia burg ahd. gl. 4,290,61 S./S. u1060 dara nah macha mih also fron unta kreftigin in alle dinemo dionosti Otloh 182,9 S. u1060 der uuinter ist hina, der regan ist uure, dîe blûomon schînent in alle demo lante Williram 39,2 S. alle diu sûoze caelestium praemiorum, diu mir gehêizzan ist bêdiu in ueteri ioh in nouo testamento ebd. 129,2. 1520 er solt schier der widderchrist sein, den die schrifft heyssit antichrist, geht doch alle sein weszen, werck unnd furnehmen widder Christum Luther w. 6,434 W. 1541 denn du speiest auch eitel teufel aus deinem gantzen leibe in alle deinem wercken und wesen ebd. 51,548. 1716 alle mein geld Ludwig t.-engl. lex. 71. 1774 welten, himmel, ober- und untersphären – das alles wird der reihe nach, kapitelweise zerhackt, zerkauet .. und nur eins vergessen, daß – alle dies nur eins sei! Herder 6,451 S. 1807 er richtet mit alle seiner gewalt nichts aus. ist dieser gebrauch auch nicht anzuempfehlen, so kömmt er doch bei zu vielen guten schriftstellern vor, um ihn geradezu als schlecht zu verwerfen Campe wb. 1,100a. 1906 ursprünglich vor allen geschlechtern und fällen möglich und im volke noch so verbreitet (alle der quark, alle das ihrige, alle die merkwürdigkeiten), ist die form jetzt freilich in der schriftsprache wieder so ziemlich auf ihren mutmaßlichen ausgangspunkt, den dativ, und zwar vor substantivischen neutren beschränkt: alle dem konnte er nicht widerstehen; bei, von, mit, trotz, aus alle dem Matthias sprachleben 374.(c) flektiert wird all im allgemeinen stark, wenn es vor einem subst. ohne art. oder pron. steht; im gen. sg. vor starkem mask. oder neutr. heute in der regel schwach (z.b. allen ernstes), aber stark vor substantiviertem adj. oder partizip (die beschreibung alles schönen). vor subst. + art. oder pron. unflektiert, s.o. (a), oder stark flektiert. auch nachgestellt erscheint all flektiert: u1477 und höret dise wort alle Steinhöwel Äsop 202 LV. 1541 solche buͤcher alle Luther w. 51,469 W. 1840 ein größrer herr in unserm land/ als eure rost’gen gäst’ und sippen alle Grillparzer 58,65 S. (d) stark flektiert all nach pronomina, aber: diesem allem oder diesem allen, dem allem, häufiger bereits dem allen (vgl. 1984 wb. sprachschwierigkeiten 28a D./K.). die erstarrte form alles erscheint nach interrogativpronomen wer, auch in den obliquen kasus (wem alles, wen alles). (e) auf all folgende adjektive werden in älterer zeit stark, seit dem 18. jh. zunehmend häufig schwach, seit dem 19. jh. in der regel schwach flektiert: hs.1348/58 der heizzit ein rechter, der an aller clagbêrer sache .. ein gelîcher richter ist zwickauer rechtsb. 168 U. 1520 szo doch alle gotliche gutter .. nur zur eynickeit dienen sollen Luther w. 6,449 W. 1541 alle frome weiber ebd. 51,555. 1657 (er) sah so barmhertzig auß, das alle alte weiber weinen müsten Gryphius in: dt. lit. 3,908 K. 1690 alle grosse frauen Lohenstein ebd. 3,421. 1739 es ist ein mensch, der .. alle seine geistliche feinde wie brodt frißt Zinzendorf gespräche 25 faks. 1785 die sittlichkeit, von aller beymischung des sinnlichen und allem unächten schmuck des lohns .. entkleidet, darzustellen Kant grundlegung 61. 1798 alle körperlichen vorzüge Garve fragm. 1,16. 1826 dessen gastliches herz offen steht für alle fremde leiden und freuden Heine 3,75 E. 1915 alle großen männer Schickele Hans 27. 1953 alle weißen arbeiter Seghers schritt 70. (3) bedeutung u. gebrauch. all beim sing. steht vor allem in konkurrenz mit ganz (A 1) und jeder (A 2). es wird in jüngerer zeit bevorzugt mit abstrakta (A 1c) verbunden und bleibt insbes. in zahlreichen festen fügungen geläufig. im plur. (B) bedeutet all soviel wie sämtlich und berührt sich in zahlreichen fügungen mit verwendungen von jeder; vgl. das nebeneinander von auf alle fälle und auf jeden fall (älter auf allen fall). in adverbialer verwendung entwickelt all, bzw. seine verselbständigten formen aller und alles, neben dem seit dem ahd. nachzuweisenden gebrauchganz (und gar)’ (D 1a u. b) regional oder zeitlich begrenzte bedeutungen wieimmer, stets’ (D 2) und ‘schon, bereits’ (D 3). weitgehend auf das mnd. beschränkt und nur in quellen aus den md.-nd. bzw. nl. grenzgebieten bis in nhd. zeit nachzuweisen ist die verwendung von all als konjunktion im sinne von ‘obwohl, wiewohl’ (E). (4) lit.: Behaghel syntax 1(1923)393 – 398. Frings das unflektierte al, in: PBB 67(1945)404 – 419. Erben indef. pronomina, in: PBB 72 (1950) 193 – 221. G. Müller/Frings das flektierte al, in: PBB 72(1950) 420 – 452. A in verbindung mit singularen bezugsgrößen. 1 ganz, gesamt, vollständig; in neuerer zeit vielfach durch ganz verdrängt. a ganz, auf etwas in seiner ganzen größe, seinem ganzen umfang bezogen: E8.jh. heilac, heilac heilac, druhtin uuerodheoda got, folliu ist al erdha dhinera guotliihhin (plena est omnis terra gloria eius) Isidor 20,17 H. E8.jh. ex orbi terrę fona alleru erathu ahd. gl. 1,269,18 S./S. u1060 daz ist aldaz geruste gûoter lêro unte gûoter uuercho Williram 58,23 S. 1215/20 über allez Etzeln lant klage 379 L. 1250/4 das mit kúnechlichim werde/ dú lant uf al der erde/ dar dienstis wrdin undirtan Rudolf v. Ems weltchr. 172 DTM. 1553 alss aber in Paris vnnd in allem Frannckhreich ain so grosser schreckhn was, das .. Kirchmair in: font. rer. austr. I 1,524. 1672 Jacobs stein und himmels-leiter/ .. du sein englischer begleiter/ und erwerber aller haab Greiffenberg in: dt. lit. 3,71 K. 1700 dergestalt haben sie ihm alles fleisch am rücken und heimlichen orten weg gebrant Arnold ebd. 3,82. ⟨1782⟩ summa summarum aller einnahme in: Berg hdb. policeyrecht (1799)6,2,115. 1807 er hat alles land verpachtet. alles feld ist verhagelt Campe wb. 1,99b. 1869 jene zeit .., da alles land hier bis zum Odenwald hin ein großer landsee war Auerbach landhaus 1,29. 1986 nicht anders hatte ich es verdient, und gerecht war zu nennen, daß gewalt mir allen saft aus allem knorpel preßte Kant bronzezeit 102. b bei kollektivbegriffen, häufig insbes. alle welt, alles volk: A9.jh. chind, in chunincriche: chud ist mir al irmindeot hildebrandslied 13 S. 863/71 thaz mannilîh irkenne in themo minnônne/ ioh ellu uuorolt ouh in thiu, mih meistar habêtut zi thiu Otfrid IV 13,10 P. 1187/9 dar mede du dich enteres/ ende allet din geslechte Heinrich v. Veldeke Eneide 10637 DTM. M14jh. es ist hútte der tag der erhebunge des heiligen minneklichen krúzes, an dem das heil aller der welte gehangen von minne hat Tauler 230 DTM. 1494 ich weisz noch eynen heysszt Hans Myst,/ der will all welt des über reden/ er sy zuͦ Norwegen, vnd Schweden/ zuͦ Alkeyr gsin Brant narrenschiff 75b Z. 1520 wilch nit ein geringe schmach ist aller christenheit, so schimpflich zu Rom mit dem glauben umbgahn Luther w. 6,433 W. der kunig Zedechias must jemerlich mit allem volck vorloren werden, drumb das er dem kunig zu Babylonienn seinen eyd brach ebd. 6,453. 1523 (der herr thett eyn grosses heyl dem gantzen) var.: allem (Israel) ders., bibel 1,71 W. 1634 dadurch allerwellt, ire (des kurfürsten von Sachsen) liebe des friedens .. offentlich contestiret in: Gaedeke Wallensteins verh. (1885) 248. 1669 so werden wir von aller welt verspottet! Grimmelshausen Simplicissimus 234 Sch. 1685 wie hoch ist doch die seel, Jesu! von dir geacht?/ wie wenig wirds jedoch von aller welt bedacht Scriver in: dt. lit. 3,111 K. 1727 alles volck cunctus, universus populus Aler dict. 1,62a. 1766 sie wurden von aller welt mit dem ehrenvollen namen der sophisten oder weisen benennt Wieland Agathon 28 Sch. 1840 das setzt mir alle menschen fast herab,/ mich selber, euch, kurz alle, alle welt Grillparzer 58,9 S. 1915 alle welt (‘jedermann’) in Frankreich wartet auf den diktator Schickele Hans 79. 1954 backfischzeit .., da man so gern für voll angesehen werden möchte, während alle welt einen doch beharrlich als halbes kind anspricht Le Fort tor 9. c geläufig bis in jüngste zeit in verbindung mit abstrakta, insbes. alle freude, alle liebe, alles glück: E8.jh. in imu ist elliu folnissa gotes ghebono ioh gheistes (tota inest plenitudo diuinitatis) Isidor 40,13 H. ⟨800/10⟩ laz nu, so gilimphit uns zi gifullenne al reht (omnem iustitiam) Tatian 214,2 S. ⟨1250/4⟩ orthaber allir wisheit,/ lob und ere si dir geseit! Rudolf v. Ems weltchr. 5 DTM. ⟨M14.jh.⟩ tuͦnt ir dis mit aller andacht, so wirt úch got heimlich Tauler 233 DTM. 1522 leer aber für vnd für mit aller tugend die schwachen bis sy bericht werden Zwingli freiheit 34 HND. 1540 verschaffen, das .. alle koͤnige und herrn jm (Jesus) zufussen fallen und alle ehre thun muͤsten Cruciger in: Luther w. 17,2,17 W. 1649 alle zierd vnnd holdseligkeit ist verriesen, alle krafft ist verwelcket Spee in: dt. lit. 3,123 K. 1669 wann er mit einer materia fertig war, hub er ein andere an, und wuste sich bißweilen in aller gedult nach meinen fragen so artlich zu reguliren Grimmelshausen Simplicissimus 28 Sch. 1672 segen-sohn und segen-geber!/ aller lust und freud urheber! Greiffenberg in: dt. lit. 3,71 K. 1690 kron und zepter zu umbfassen, ohne welche alle würde stückwerck, alles glücke eitelkeit wäre Lohenstein ebd. 3,435. 1739 da habe ich ihnen in aller einfalt gesagt Zinzendorf gespräche 97 faks. 1784 dein mit aller herzlichkeit gedencken Goethe IV 6,323 W. 1785 alle achtung für eine person ist eigentlich nur achtung fürs gesetz (der rechtschaffenheit etc.) Kant grundlegung 17. 1790 auch war der großsultan ein mann ohne alle energie Zimmermann fragm. 1,257. 1840 er (Gregor) gönnt sich’s nicht. pfui alle knauserei! Grillparzer 58,13 S. 1856 und könnt’ er vollends dem bruder in das herz sehn, aus dem sein tod allen groll verwischt Ludwig himmel 263. aller stolz dieses gedankens war in dieser seele nur ein dankgebet ebd. 302. 1912 die gräfin Erlenroda soll sich erinnern, daß ich ihr alles glück gönne, alles, alles glück Molo bote 109. v1914 gott in deine milden hände/ legt der mensch das dunkle ende,/ alle schuld und rote pein Trakl 1. ges.- ausg. 122 R. 1915 es gibt eine art verrat, .. dessen schrecken alle liebe tötet Schickele Hans 38. ich gebe mir alle mühe. aber er ist ein ausreißer von geburt ebd. 21. 1926 in allem zürnen – bös war ich dir nie Schnitzler gang 153. 1946 zu danken für alle liebe Wiechert märchen 1,363. 1950 eine hoffnungslosigkeit, bei welcher der mensch allen glauben an die menschen verliert Graf mitmenschen 105. ⟨1974⟩ das ende aller heuchelei Zeller lampenfieber (1983)105. 1981 wie schnell sich zwischen dem mädchen und den arbeitern .. alle fremdheit verlor Kant nagel 163. 1985 über alle hoffnung Hacks binsen 138. 1986 daß ich damals noch unseren ‘Flocki’ hatte, den hühnerhund, der leider seiner rasse alle ehre machte Brüning altweibersp. 53. auch: 1981 während er wartete, hängt er seine nase noch einmal in den semmelduft, der von meinen brötchen in sein zimmer stieg, und für einen augenblick schien alles amt von ihm abzufallen Kant nagel 98. in geläufigen verbindungen: mit allem fleiß: ⟨M14.jh.⟩ min lieben zarten kinder, dis súllent ir iemer mit allem flisse tuͦn Tauler 269 DTM. 1472 ich .. lerne stets mit allem vleyß dar an, wie ich den selben worten krafft geben muͦg Eyb dt. schr. 1,27 H. 1656 wo ist doch der kühle brunnen .., da sie wäscht mit allem fleiß, jhrer zarten glieder schweiß venus-gärtlein 57 HND. alles gute, alles liebe, älter alles gut(e)s, insbes. in grußformeln: 1482 alles guͦtz, glücht und häls, so ain lieb mensch dem andren mag begeren, send ich dir .. zuͦ ainem recht güttigen, frintlichen gruͦz! privatbr. d. ma. 2,53 S. 1643 es müste .. ein schandlicher schelm seyn, der .. seiner oberkeit nicht alles guts wünschen wolte Moscherosch cura 54 HND. 1669 dieweil ihm auch seine hasser alle ehr, alles liebs und alles gutes erwiesen Grimmelshausen Simplicissimus 104 Sch. 1807 einem alles liebe und gute erweisen Campe wb. 1,100a. 1937 alles gute (aller segen) kommt von oben (von gott) Duden, stilwb. 218b. 1970 alles gute wörter u. wendungen 421a. 1984 auf wiedersehen, .. alles gute! Stephan gast 102. mit aller macht: 1533 hie widder haben sie gestuͤrmet auch mit aller macht Luther w. 38,231 W. 1722 ihr müßet mit aller macht bearbeitten das es (Polen) eine rebublicke bleibe testamente d. Hohenzollern 1,90 K./H. 1970 ich wehre mich mit aller macht, stemme mich mit aller macht dagegen wörter u. wendungen 4383a. mit aller mühe: 1541 das wir mit aller muͤhe schwerlich den ehestand fur loͤblich und ehrlich erhalten, ja wider anrichten koͤnnen Luther w. 51,550 W. 1856 was er muß, was er mit aller mühe nicht abwenden kann, danach ringt sie Ludwig himmel 121. zu allem (un)glück: 1554 als der arm hirt .. eines tags mit seinem vieh zuͦ feld lag, zuͦ allem unglück keinen hund bey im hat Wickram 2,54 LV. 1669 mitten in solchen aengsten .. wurde ich zu allem glück gewahr, daß das nacht-schloß an der thür .. nicht eingeschlagen .. war Grimmelshausen Simplicissimus 194 Sch. 1858 als der neubau einstürzte, war er zu allem glück noch nicht bewohnt Wurm wb. 1,178a. 1902 zu allem unglück pour comble de malheur Sachs/V. dt.-frz. wb. 33b. 1970 wörter u. wendungen 421a. in aller stille: 1647 die malzeit wurde in aller stille ohne discourse zugebracht Olearius in: dt. lit. 3,736 K. ⟨1945⟩ ich sitze hier, bis ich in aller stille ein armer mann geworden bin H. Mann zeitalter (1947)301. 1964 Fielding selber hatte sich seine kleine Eve aus dem zeichenatelier seiner firma geholt und sie vom fleck weg in aller stille geheiratet Baum kristall 20. allen ernstes, alles ernstes: 1669 (die marode-brüder) spoliren vor, neben und hinder der armee alles was sie antreffen, .. und wenn sie alles ernstes angehalten werden, bey der bagage zu bleiben, so wird man offt bey nahe dieselbe stärcker finden, als die armee selbst ist Grimmelshausen Simplicissimus 331 Sch. 1848 seit Reinhart fuchs nahmen sie (Gervinus) an meinen arbeiten beständig theil und hielten das streben alles ernstes in unsere sprache, sage und geschichte zu dringen für ein .. unaufschiebbares geschäft J. Grimm gesch. spr. 1,III. jünger mit kritischer distanz: 1905 allen ernstes nahm man einstens an, daß sich der menschliche organismus im laufe von je sieben jahren völlig verändere Storch wege 208. 1950 dem anschein nach bildete sich Lenz zu damaliger zeit allen ernstes ein, er sei eine übermächtige persönlichkeit Graf mitmenschen 101. 1970 willst du allen/ alles ernstes behaupten, daß ..? wörter u. wendungen 421a. ⟨1974⟩ Gilbert scheint allen ernstes zu glauben, ihr jagten die simulierten rettungsaktionen am steigeturm der feuerwehr keine schrecken ein Zeller lampenfieber (1983)93. alle achtung! (s. achtung 2DWB 1,1409,47 f.) 1854 alle achtung vor seinem wissen J. Grimm in: 1DWB 1,209. 1923 alle achtung Behaghel syntax 1,395. ⟨1954⟩ „im ‘Sirius’ vielleicht sogar drei spalten.“ „alle achtung“ Nossack begegnung (1963)166. in aller form: 1868 er legte ein gutachten seines theologen Johann Eck vor, worin die verglichenen artikel in aller form verworfen .. wurden Ranke (1867)4,158. ⟨1888⟩ der knabe war mit freimütigem anstand auf den jungen mann zugeschritten und hatte sich vor demselben in aller form verneigt Widmann patrizierin (1912)30. in aller unschuld: ⟨1945⟩ äußerte ich in aller unschuld, daß wahrscheinlich jetzt noten gedruckt würden ohne vorhandene golddeckung H. Mann zeitalter (1947)282. ⟨v1956⟩ ich mein nix schlimmes, sonst möcht ich nicht in aller unschuld fragen Brecht stücke 10 (1958)13. 2 in konkurrenz mit jeder, stärker vereinzelnd, das einzelglied einer gesamtheit oder (gedachten) vielheit hervorhebend: ⟨1250/4⟩ ob allin kreften swebit din kraft:/ des lobet dich (gott) ellú herschaft Rudolf v. Ems weltchr. 3 DTM. 1350 alles dinges is da vil in: Wrede altköln. sprachschatz 95a. 1528 der mennsch lebt in allem wort das ausgeet vom mund gots Berthold v. Chiemsee theol. 79 R. 1533 alle winckelmesse verdechtig halten, ja gar nichts achten Luther w. 38,213 W. ⟨1563⟩ aller frembder in Israel soll in huͤtten sitzen, daß euwer geburt wisse, daß ich die kinder Israel eyngesetzt hab in die huͤtten Reiszner Jerusalem 2(1565)40a. 1741 aller anfang ist schwer omne principium grave Frisch wb. 1,18a. 1780 du hast in allem sinne sehr wohl gethan Goethe IV 4,316 W. 1805 es müssen kurze sachen seyn, doch von aller art und weise ebd. IV 17,236. 1807 sie hat alle ursache zu zürnen Campe wb. 1,99b. 1810 wenn der ganze vorfall, wie es allen anschein habe, bloß abgekartet sein sollte Kleist 3,149 Sch. bösewichtern aller art .. das signal zu geben ebd. 3,206. 1854 das diene statt alles beweises; aller wein erhitzt 1DWB 1,209. 1926 die strenge zucht, .. in der er eine unerläßliche vorbedingung aller wissenschaftlichen ausbildung erblickte Petersen Roethe 15. 1981 nicht im mindesten überraschte es mich, daß frau Lörke den mann mit aller nachricht über mich versehen hatte Kant nagel 77. a geläufig insbesondere in festen modalen verbindungen: ohne allen zweifel: v1461 pit sy demutiglichen umb ihren einczigen sun, on allen zweiffel, sy der bitt euch gnad, last neur nit ab privatbr. d. ma. 2,34 S. 1520 man must auch abethun .. das interdict, wilch on allenn zweyffel der bosz geyst erdacht hat Luther w. 6,445 W. 1669 ich .. glaubte ohn allen zweiffel, daß er calender machte Grimmelshausen Simplicissimus 159 S. 1878 wenn er hätte erhorchen können, was sie verhandelten; denn ohne allen zweifel war die rede von ihm! Raabe 13,44 H. allem ansehen nach, jünger allem anschein nach: 1647 allem ansehen nach war es den Indianern vmb vnser aller blut .. zuthun Olearius in: dt. lit. 3,734 K. 1669 mein handel und wesen wurde aber allem ansehen nach je länger je ärger Grimmelshausen Simplicissimus 139 Sch. 1766/87 dergleichen wildpret kömmt vor meinesgleichen nie,/ doch allem anschein nach ist es so was für sie Goethe I 37,54 W. 1950 allem anschein nach genügten ihm die abenteuer, die er las und durchführte, nicht Graf mitmenschen 100. auf allen fall: 1653 damit er auf allen fall einen starcken rücken daselbst hette Chemnitz schwed. krieg (1648)2,760b. ⟨1699⟩ auf allen fall, wenn ich das absonderliche buch nicht erlangen kann, werde gezwungen werden, meinen hochgeehrten herrn hofprediger zu bitten, daß er .. Leibniz dt. schr. 2,100 G. 1766 auf der folgenden seite ist die quittung auf allen fall Winckelmann br. 3,202 R. 1853 auf allen fall muß er die herrlichkeit mitmachen und soll so gut wie jeder andere bürgersohn an der gesellentafel speisen Mörike 23,186 M. auf alle art, auf alle weise: 1656 ich stelle jhm nach auff alle arth/ damit kein fleiß ja wird gespahrt/ nach weitmans arth und weise in: dt. lit. 3,871 K. 1690 daher erklärte sie sich in ihren willen auf alle weise zu kommen Lohenstein ebd. 3,425. 1773 dass ihr nicht mit kommen seyd, ist auf alle art nicht hübsch Goethe IV 2,79 W. 1787 verachtung, die der senat auf alle weise von ihr (religion) abzuhalten strebte Herder 14,166 S. 1856 der bruder hatte ihn auf alle weise in schande gebracht und wollte noch den tugendhaften gegen ihn spielen Ludwig himmel 150. in allem fall: 1702 in allem fall, soltet ihr verreist sein, wirdt eüch ma tante mein brieff woll nachschicken Elisabeth Ch. v. Orleans br. 1,274 LV. 1775 um sich in allem fall nichts vorzuwerfen zu haben Hamann 4,393 N. b in temporalen verbindungen: 1473 darumb ist er (theriak, heilmittel) dester maͤszlicher zebruchen, das wer alle wochen zwey oder III. mal Steinhöwel ordn. 58 S. 1494 dem wünscht man allen tag den dot Brant narrenschiff 86b Z. 1522 nun es fügt sich vff ein zeit, das der edelman kranck ward, der artzet kam allen tag zuͦ im Pauli schimpf 42 LV. 1557 darzuͦ hatt er allen tag ihr koͤstlich speis und dranck zuͦgeschicket Wickram 2,272 LV. 1615 gemeinlich alle nacht (in der regel jede nacht) in: Wrede altköln. sprachschatz 95a. 1788 nun muß .. jeder thun als ob er nöthig wäre; und da setzt’s allen augenblick verdruß und händel Goethe I 8,179 W. 1793 daß alle nacht die stadt (Mainz) bombardirt wird ebd. IV 10,86. geläufig insbes.: zu aller frist: ⟨1250/4⟩ vil lúte ouh inden landen ist/ die ze spise zallir vrist/ rou vleisch und rou vische hant Rudolf v. Ems weltchr. 1563 DTM. 1494 o narr gedenck zuͦ aller fryst/ das du eyn mensch, vnd toͤtlich bist Brant narrenschiff 55b Z. 1541 von nu an und zu aller frist Knaust in: märk. weihnachtsp. 55 B. zu aller zeit: ⟨1250/4⟩ nu hate der tievil zallir zit/ haz mit zorne und grozin nit Rudolf v. Ems weltchr. 345 DTM. 1522 so man doch zuͦ aller zyt solt got verjehen Zwingli freiheit 37 HND. 1675 regiere gott zu aller zeit mein hertz mit deinem geiste Albinus in: dt. lit. 3,877b K. alle naselang umgangssprachl. ‘in kurzen abständen ⟨1909⟩ und alle naselang steckte ein frecher spatz seinen kopf herein Löns Mümmelmann (1921)82. ⟨1933⟩ er rutscht hin und her und sieht alle naselang nach seiner uhr Spoerl feuerzangenbowle (Düsseld. o.j.) 22b. 1984 er ist alle naselang auf reisen HDG 2,813a. 3 das neutrum hat sich, allein stehend, in zahlreichen verwendungen z.t. stark verselbständigt. a alles wird seit alters auf verschiedenartigste größen bezogen; oft mit erläuterndem, den denotatsbereich begrenzendem relativsatz, der bis ins 16./17.jh. durch das, dann durch was eingeleitet wird: 863/71 ih uuâne, ther irfulle allaz, thaz ih uuolle Otfrid I 25,20 P. ⟨v1022⟩ vnde gefestenoe er allez. daz du gedenchet habest ze tûonne (omne consilium, ps. 19,5) Notker 3,1,97 ATB. ⟨1187/9⟩ wat tuschen der inneren muren was/ ende den uteren graven,/ dat brande’r allet ave Heinrich v. Veldeke Eneide 12146 DTM. ⟨M14.jh.⟩ der nút enlat alles das er besessen hat, der enist min nút wirdig Tauler 221 DTM. 1390 so soilen sij .. darup sprechen allet, dat goitz ere is ind der steede ind eyn gemeyne beste in: Wrede altköln. sprachschatz 95a. ⟨u1477⟩ der fuchs het in demselben stain ain hol nahet by dem löwen, das er alles das hören mocht, was allda gerett ward Steinhöwel Äsop 210 LV. u1517 das muͦß der arm man als bezalen sat. u. pasquille 21,10 Sch. 1533 und bist schlecht widder Christum geweyhet, zu thun alles, was widder jn ist Luther w. 38,199 W. 1643 daß, denen die gott lieben, alles zum besten dienen müsse Moscherosch cura 57 HND. 1669 der diebs-schneider ist an allem schuldig Grimmelshausen Simplicissimus 117 Sch. 1739 alles, was sie gutes thun Zinzendorf gespräche 123 faks. 1767 vielleicht, daß ihm der himmel alles nahm, um ihm in mir alles wieder zu geben! Lessing 2,201 L./M. 1810 alles, was er an geld, waffen und gerätschaften erbeutet haben mochte Kleist 3,192 Sch. 1853 er .. fing an, der frau treuherzig zu eröffnen alles, was ihm die nacht vor seiner reise widerfahren Mörike 23,162 M. 1856 sie (kinder) drängten sich noch immer, unbeirrt von allem, was die erwachsenen bedrängte .., um den neuen onkel Ludwig himmel 46. 1915 alles ist teurer und schlechter geworden Schickele Hans 20. 1931 sie dachte, alles ist verfahren, es ist nie wieder zu lösen Kesten menschen 145. 1946 er .. gab wohl acht auf alles, was an ihm vorüberzog, krieger und pferde, saumtiere und lastesel, rüstung und waffen Wiechert märchen 1,373. 1947 alles, was er hier .. erlebt hatte Kasack stadt 42. 1954 ich habe in der bombennacht erfahren, daß alles, aber auch alles, was wir haben und sind, vergänglich ist Le Fort tor 82. 1968 da der deutsche imperialismus bereit war, alles auf eine karte zu setzen gesch. arbeiterbewegung, kap. 11,63. ⟨1975⟩ es war doch alles ganz normal, rechtmäßig und gesetzlich! Kunert schreiben (1976)117. 1980 es könnte trotz allem ein traum sein Bastian beerdigung 7. ⟨1984⟩ alles habe ich getan für sie. alles Reichart februarschatten (1985)96. 1985 du hast nichts zu verlieren, aber alles zu gewinnen! Herold eisenbude 21. in festen verbindungen: über alles (gehen), jmdn. über alles lieben u.ä.: 1541 gottes gericht gehet uber alles, tritt bapst und keiser mit fuͤssen Luther w. 51,559 W. 1643 jhr liebe kinder: förchtet gott vber alles Moscherosch cura 62 HND. 1669 die jenige, die ihn (Simplicissimus) über alles liebet Grimmelshausen Simplicissimus 302 Sch. 1768 ich liebe meinen mann über alles – ich wünsche, daß er mich über alles liebt Garve vertraute br. (Leipz. 1801)256. 1779 genösse sie des schönen abends der über alles schön ist Goethe IV 4,27 W. 1869 die wahrhaftigkeit gehe über alles Auerbach landhaus 1,94. 1986 die über alles geliebte tochter Brüning altweibersp. 113. in alles, in allem im ganzen, insgesamt: 1597 wie vill er vor seine persohn an den gutteren fordere? in alles sei es bei 28 oder 30 morgen .. gewest in: Wrede altköln. sprachschatz 95a. 1642 wie viel des gelts in alß gewesen? ebd. 1669 (der schatz,) so mit gold und edelgesteinen achthalb pfund in allem gewogen Grimmelshausen Simplicissimus 247 Sch. 1716 es fehlen ihrer dreyßig in allem thirty are all that are missing Ludwig t.-engl. lex. 71. – in allem in allen dingen, in jeder beziehung: 1643 daß das wort gottes doch in allem die obhand behalte Moscherosch cura 37 HND. 1670 weil sie (tugend) .. mich antreibet ihm (meinem herrn) in allem getreu zu sein Zesen in: dt. lit. 3,385 K. 1788 klug ist sie, und mäßig in allem was sie thut; hielte sie’s nur nicht so steif und fest mit den pfaffen Goethe I 8,178 W. 1986 Detlef sei äußerst eigen in allem, der übersehe kein unkraut, dulde nicht die geringste nachlässigkeit Brüning altweibersp. 149. alles in allem sein von gott, dem höchsten wesen: 1610 in diesem newen himmel wird gott alles in allem sein Arndt in: dt. lit. 3,52 K. 1672 weil sie den gesalbet, der alles in allem ist, hat solcher billig aller orten hingereichet Greiffenberg ebd. 3,69. 1754 steh und schau in den himmlischen abgrund .. hier giebt sich die gottheit/ ihren erwæhlten zu schauen, hier ist sie alles in allem Wieland I 2,187 ak. 1757 daß gott alles in allem ist ebd. I 2,377. auch: 1767 Franciska: reitknecht? und ietzt ist er? Just: alles in allem; kammerdiener und jäger, läuffer und reitknecht Lessing 2,208 L./M. ⟨1858⟩ die .. vereinigte landesversammlung .. bestimmte über krieg und frieden; sie schloß verträge ab; sie richtete und schlichtete; .. sie war alles in allem Allmers marschenb. (1861)224. ⟨v1956⟩ Brutus: ergreift die viper/ die eine stadt entvölkern will, um alles:/ in allem drin zu sein! Brecht stücke 11(1969)316. – jmdm. alles in allem sein: 1788 das war ein herr (Karl V.)! er hatte die hand über den ganzen erdboden, und war euch alles in allem; und wenn er euch begegnete, so grüßt’ er euch wie ein nachbar den andern Goethe I 8,175 W. 1861 auf dem einsamen felsen war ihm seine familie alles in allem, jeder schritt erinnert ihn an die verlorne Treitschke br. 2,174 C. (jmds.) ein und alles sein u.ä.: 1718 weil diß höchste guth (Jesus) sein einiges und alles war Neumeister seegen 693. 1797 ja, dieser lavatersglaube ist ewiges evangelium, ist mein ein und alles Jung-S. br. (1905)45. 1801 ich glaube wohl an den himmel in Spinozas seele, dessen eins und alles gewiß das alte urgefühl ist, das sich nun auch in Schell(ing) .. zum lichte drängt C. Schlegel br. 2,98 W. 1851 er ist ihr ein und ihr alles gewesen, wie ein rechter freund es soll Lewald dünengesch. 2,373. 1881 wird das nirvâna, in dessen tiefen die reiche des sichtbaren versunken sind, das ein und alle sein? Oldenberg Buddha 337. ⟨v1897⟩ da aber .. die polis das eins und alles, ja die religion der Griechen gewesen war Burckhardt ges. w. [1955]5,269. ⟨1908⟩ daß sie (frau) sein guter engel, sein ein und alles sei und bleiben werde Liliencron s. w. (1904)15,12. 1930 ich selbst bin mir wieder mein ein und alles G. Hauptmann leidenschaft 1,144. ⟨1941⟩ daß das volk .. ihm ein und alles dieser neuen welt sein sollte Wiechert rede an d. dt. jugend (1947)7. 1954 die gabe des schauens, .. sie war mein ein-und-alles zu dieser frist Th. Mann Krull 97. alles in allem (gerechnet) summa summarum, im ganzen, insgesamt: 1774 es kostet mir alles in allem zehn thaler Adelung wb. 1,177. 1862 aber kostspielig ist die sache (reise); die drei tage kosten alles in allem netto 100 thaler Weinlig br. 65 M./S. 1879 alles in allem gerechnet sind seit der zeit ihres bestehens .. von den amerikanischen nähmaschinenfabriken bereits über 5,395,000 stück verkauft .. worden b. d. erfindungen 76,415. 1929 ich bin schon, alles in allem, dreizehnmal an jene wand gestellt worden, durch die man mit dem kopf will Bronnen O. S. 214. 1960 dreißig personen etwa, alles in allem Bräunig sommer 216. 1986 (sie) kam folgsam ihren kleinen pflichten nach, wozu sie alles in allem – waschen, betten machen und frühstücken – kaum eine stunde benötigte Brüning altweibersp. 108. – alles in allem (genommen) im ganzen (gesehen), zusammengenommen: 1839 ich bin, alles in allem, sehr zufrieden ein Deutscher zu sein, obgleich ich persönlich, als solcher, in manchen meiner anlagen nicht gedeihen konnte K. A. Varnhagen tgb. (1861)1,156. 1870 es war ein gemisch aus schauer und wonne, welches den junker wach erhielt; und alles in allem genommen, überwog zuletzt die wonne den schauer bedeutend Raabe 8,104 H. 1872 durchlaucht erfreut sich alles in allem einer vortrefflichen gesundheit, sagte Hermann ausweichend Spielhagen voran 1,145. ⟨1879⟩ alles in allem genommen will es mir scheinen, daß auch dieses elend .. nur .. das suchen nach einer bessern wirklichkeit gewesen sei Keller (1889)1,126. 1932 alles in allem fiel ihm (Peter) ein stein vom herzen. mal wieder schwein gehabt! Hausmann Abel 13. 1967 alles in allem wohnt im Byron ein harst von kennern, der die erträglicheren preise und die ambiente des quartiers um die Spanische Treppe der Via Veneto vorzieht Andersch Efraim 26. vor allem hauptsächlich, in erster linie: 1804 vor allem wünscht’ ich zu erfahren, wie alt er ist Goethe IV 17,68 W. 1874 war er (Leibniz) doch vor allem nicht bloß gelehrter, sondern auch staatsmann Mommsen reden (1905)40. 1934 erst entstehen subjektive rechte, vor allem das eigentum, dieser prototyp des subjektiven rechts Kelsen rechtslehre 41. 1986 vor allem im stadtzentrum entstanden hochhäuser Brüning altweibersp. 42. um alles in der welt, emphatisch, meist in verneinten aussagen: 1807 das kann ich um alles in der welt nicht Campe wb. 1,99b. 1928 Ressl führte mich damals an jenem ort ein, der mir mehr angst als freude einflößte, was ich aber um alles in der welt nicht eingestanden hätte Werfel abituriententag 173. 1957 lassen wir doch um alles in der welt auch einmal eine stunde .. ausklingen, ohne daß noch geredet wird! dt. lehrerztg. (14.9.)4. zu allem fähig sein in der lage sein, alles zu tun, von personen meist in bedenklichem sinne: 1936 ein teil der (körper)zellen wird aber gleichsam zurückgestellt, wird weder zu haut- noch zu drüsenzellen .. sondern bleibt ursprünglich und zu allem fähig Frisch du 48. ⟨v1950⟩ einen augenblick fühlte der präsident sich einfach zu allem fähig. darauf flaute er jäh ab H. Mann nov. 2(1953)365. 1970 er ist zu allen schandtaten, zu jeder bosheit, zu allem fähig wörter u. wendungen 4183b. 1986 Karoline erschrak: stand es so um ihre mutter? in einer depressiven phase war sie offenbar zu allem fähig Brüning altweibersp. 138. b feststellend das ist alles, das war alles: 1774 das ist alles, d.i. nun ist weiter nicht mehr vorhanden Adelung wb. 1,177. 1840 ich bin sein sklav, man hat mich ihm geschenkt,/ er will mich euch verkaufen; das ist alles Grillparzer 58,29 S. ⟨1971⟩ „ha .., ich hab meinen ausweis verloren, und dann hab ich da ein bißchen rumgesponnen, ne.“ das war alles, da war nicht rauszukriegen, was wirklich los war Runge reise (1972)167. 1981 sie war schön, das ist alles Kant nagel 185. 1986 sie hatte nur ein bißchen viel getrunken, das war alles Sasse abgefunden 319. c alles steht zunehmend häufig für eine gesamtheit von personen, meist als subjekt, selten als objekt: 1530 wenn alles schweigt, so werdens die steine schreien, spricht Christus selbs Luther brw. 12,118 W. 1544 die armen sünder unnd alles, was nichts hat unnd ellend und duͤrfftig ist ders., w. 52,24. 1642 schau doch, wie sich alles liebt/ und in süßen freuden übt./ alles wird durch lust gerühret Fleming in: dt. lit. 3,754 K. 1700 alles, was waffen tragen konnte tutto ciò che poteva portar’ armi Kramer dict. 1,11b. 1716 alles klaget über euch, alle klagen über euch all do complain of you, every body complains of you Ludwig t.-engl. lex. 71. 1767 Franciska. .. der graf von Bruchsall hat das fräulein enterbt, weil sie keinen mann von seiner hand annehmen wollte. alles verließ, alles verachtete sie hierauf Lessing 2,244 L./M. 1800 alles rennet, rettet, flüchtet,/ taghell ist die nacht gelichtet Schiller 2,1,232 nat. 1803 grüße alles und besonders auch was von Halle und Giebichenstein kommt Goethe IV 16,243 W. 1869 der junge mann glaubt, wenn er nur erst einige tage sich eingenistet, dann hat er alles so bezaubert, daß er nicht mehr zu entlassen ist Auerbach landhaus 1,76. 1924 wenn alles schlief und nur das gaslicht summte Frank bürger 152. 1937 alles hört auf mein kommando! (militär.) Duden, stilwb. 20b. 1950 alles trottete nach, und die wirtsstube wurde gepfropft voll. grad als alle hockten, kam auch noch der patschnasse .. Peschel Graf mitmenschen 80. 1954 alles sprach von den goldbeschlagenen hufen seiner arabischen pferde Le Fort tor 27. 1985 alles aussteigen! Duden, bedeutungswb. 40c. B bei gebrauch im plur., ‘sämtliche, ohne ausnahme’, drückt all die gesamtheit von einzelgrößen aus oder es besagt, daß etwas für jeden einzelnen, jeden teil oder jedes glied einer gesamtgröße oder -menge gilt. es steht in konkurrenz mit sämtlich und vielfach auch mit gebrauchsweisen von jeder. 1 mit pronomina und substantiven. a nachgestellt, oft in unflektierter form. α einem personalpronomen nachgestellt: ⟨800/10⟩ inphanganen tho fimf brotun inti zuein fiscun .. inti azun sie alle inti vvurdun gisatote (et manducaverunt omnes) Tatian 280,6 S. ⟨1187/9⟩ des sult ir alle vlitech wesen Heinrich v. Veldeke Eneide 5960 DTM. 1459 och so wisse, das wir alle von der gnode gotes frisch und gesunt seyn, und sagen dir alle gude nacht privatbr. d. ma. 2,156 S. 1530 Christus unser herr sey mit uns allen. amen Luther w. 30,2,646 W. 1533 denn unser keiner wird jnn der tauffe ein apostel, prediger, lerer, pfarher geborn, sondern eitel priester und pfaffen werden wir alle geborn ebd. 38,230. 1546 hauggenschutzen .., die vff sy hert dargeschossen, vnd sy all .. hinauss rennen muessen in: Schertlin br. 167 H. 1584 wir alle, so darbey gewesen Ferdinand II. v. Tirol speculum 44 HND. 1640 und der da komt, ein gott und vatter über uns alle, durch uns alle und in uns allen, der wolle in uns wircken Franckenberg in: dt. lit. 3,72 K. 1643 so helffe gott eüch vnd jhnen allen Moscherosch cura 17 HND. 1766 daß sie (angenehme empfindungen) alle entweder zu den vergnügungen der sinne, oder der einbildungskraft .. gehören Wieland Agathon 53 Sch. 1853 mann für mann sang .. sein gesetz, darauf mit macht der chor einfiel und sie alle die gläser anstießen Mörike 23,146 M. 1854 tretet ein in die euch allen aufgethane halle eurer angestammten, uralten sprache J. Grimm in: 1DWB 1,LXVIII. 1862 d’rum nimm’s, wie’s kommt, und greife, wie wir alle,/ nach dem, was dir gefällt Hebbel I 4,22 W. ⟨1910⟩ da saßen sie alle und sprachen Rilke (1930)5,169. 1928 sie alle haben meer in sich; in ihnen allen ist die hinwendung .. der sehnsucht, .. ins weite, ferne W. v. Scholz tgb. 140. 1936 obwohl wir alle gelegentlich tuberkelbazillen mit dem straßenstaub einatmen Frisch du 93. 1950 uns alle hatte ein derartiges staunen ergriffen, daß .. Graf mitmenschen 62. 1985 Kubiak lernte zunächst drei jungen .. kennen. Griepentrog stellte sie alle einem sowjetischen offizier vor Herold eisenbude 14. β einem substantiv nachgestellt: 863/71 noh ih es uuírdîg ni bín,/ ni giduant iz mán alle, theih so hóhan mih gizélle Otfrid I 27,20 P. 1473 bitz die obgemelten dryundfünfzig goben oder obentüren alle herußkommen privatbr. d. ma. 2,175 S. 1530 wenn ich d. Luther mich hette muͤgen des versehen, das die papisten alle auff einen hauffen so geschickt weren, das sie ein capitel yn der schrifft kuͤndten recht und wol verteutschen, so .. Luther w. 30,2,633 W. in disen reden allen ebd. 30,2,637. ⟨v1542⟩ (der kaiser) muͦttet dem bapst an die bilder all abzuͦthuͦn vnd zuůerbrennen Franck zeitb. (1551)1,178b. 1798 es kommen, es kommen die wasser all,/ sie rauschen herauf, sie rauschen nieder Schiller 1,376 nat. 1856 wer ein scharfes auge hätte, die herzensfäden alle zu seh’n, die sich spinnen die straßen entlang über hügel und thal Ludwig himmel 39. γ in distanzstellung zur bezugsgröße, meist durch dazwischentreten anderer satzglieder: 863/71 kundtun sie uns thanne, sô uuir firnemen alle,/ gilouba in girihtî in theru uuuntarlî- chûn gifti Otfrid I 17,69 P. ⟨1210/45⟩ die boume die dô stuonden grîs/ die habent alle ir niuwez rîs/ vogele vol Neidhart 4,37 H./W. ⟨M14.jh.⟩ das uns nu das allen geschehe, des helf uns got. amen Tauler 219 DTM. 1472 so sich aber dyse dinck selten alle begeben, ist einem weysen kein weyb zunemen Eyb dt. schr. 1,6 H. wir haben alle von eim menschen Adam ein vrsprung ebd. 1,56. 1520 ja wolt got, sie (klöster) werenn alle abe, odder yhe auff zween .. ordenn hauffet Luther w. 6,438 W. 1580 so lauffet hin in gottes nam,/ vnd bringet sie ja alle mit Krüger richter 29. 1647 die schüsseln wurden alle .. angefüllet .. vnd waren offt in einer schüssel .. fünfferley essen Olearius in: dt. lit. 3,736 K. 1826 da waren sie (zwerge) auch gleich alle verscheucht Heine 3,34 E. 1851 das war die jagd ../ wo herr und hirsch gefallen; –/ gott schütz’ den könig unsren herrn/ und sei uns gnädig allen Fontane ged. 175. 1950 wir geschwister Graf hatten alle die unbewußte vorstellung, als ragten wir .. weit über unseresgleichen empor Graf mitmenschen 102. ⟨1984⟩ die dorfbewohner mußten alle in der kirche sein Reichart februarschatten (1985)115. b vorangestellt; zur flexion des auf all folgenden attributiven adjektivs s. (2e). α vor artikel oder pronomen: 800/10 sama quadun alle thie iungiron (omnes discipuli) Tatian 2161,5 S. 863/71 intêrênt iz ouh filu fram alle these koufman Otfrid II 11,25 P. thâr al thie liut iz sâhun ebd. II 24,10. ⟨1070/80⟩ ich gloubo .., daz er dannan lôsti alle sine irwelitan bamb. glaube 138,17 S. 1377 (wir) bekennen an dissem uffen brive allen den, die dissen brieff sehen ader horen lesen, vor uns unde alle unser erben, daz wir .. hess. urkb. II 4,60 R. 1533 das lied auch verbieten, das sie doch selbs und alle jre vorfaren gesungen haben Luther w. 38,246 W. 1669 zu bezeugen, daß alle solche ubel von der güte deß allerhöchsten zu unsern nutz offt notwendig haben verhängt werden müssen Grimmelshausen Simplicissimus 17 Sch. alle die jenige bäum, die ich sahe ebd. 51. 1767 hätte er (d. wirt) nur erst die hälfte von allen den schlägen! Lessing 2,173 L./M. 1826 so sprechen alle diese leute, .. wir aber, die wir von schönen damen besonders begünstigt werden, wissen das besser Heine 3,74 E. 1936 kommt aber der fisch aufs trockene, dann kleben alle die kiemenblättchen zusammen Frisch du 101. 1947 als lüde sie ihn ein, sich all der schätze und herrlichkeiten zu bedienen Kasack stadt 46. 1953 daß ich mich zuerst für meinen lehrer entschieden habe und dann für all das, was ihm teuer gewesen ist Seghers schritt 93. 1954 inmitten all der anderen menschen Le Fort tor 49. 1986 hinterlasse in den menschen um mich eine spur, die vereint mit all den anderen spuren erneut botschaft wird Königsdorf umgang 114. β vor personenbezeichnungen: ⟨800/10⟩ mittiu ir gisehet Abraham inti Isaac .. inti alle uuizogon ingangan in gotes richi (omnes prophetas) Tatian 2113,2,28 S. ⟨1250/4⟩ dich lobt mit lobe din hantgetat,/ .. erz engil und alle engil gar Rudolf v. Ems weltchr. 31 DTM. hs.1348/58 als im got helfe und alle heiligen zwickauer rechtsb. 22 U. M14.jh. diser minneklichen jungfrŏwen súllen alle menschen grosse ere erbieten Tauler 239 DTM. 1466 alle tzawber wnd tzawberin, dy mit worer todt pegriffen .. werdn, dy zalman vorprenen stadtrecht Schemnitz 38 P. u1477 dise fabel ist allen gytigen menschen gesagt Steinhöwel Äsop 176 LV. 1530 darumb sols in meinem newen testament bleiben und solten alle papstesel toll und toͤricht werden Luther w. 30,2,643 W. 1649 daß die richter entweder den process fallen lassen .. oder aber die jhrige, ja sich selbst vnnd alle leuth verbrennen müssen Spee in: dt. lit. 3,79 K. 1767 wenn alle mädchens so sind, wie ich mich ietzt fühle, so sind wir –sonderbare dinger Lessing 2,202 L./M. 1826 alle menschen, gleichgeboren,/ sind ein adliches geschlecht Heine 3,46 E. 1915 eine frau ist immer auf alle frauen eifersüchtig Schickele Hans 89. 1931 mit allen helden Kesten menschen 50. 1954 offenbar hatten sich alle bewohner bereits zurückgezogen Le Fort tor 50. 1985 du bist zu leicht gekleidet wie alle sommerfrischler Hacks binsen 38. vor allen leuten in der öffentlichkeit: 1466 der zall drey marcktag stehn auff dem prangr vnd zal offentlichn sprechn für allen lewttn was ich geredthab von dem richtr .. das hab ich gelogn stadtrecht Schemnitz 38 P. 1950 so was muß vor allen leuten ausgemacht werden! am gescheitesten ist’s, ihr geht alle zu mir in die wirtsstube und macht es aus! Graf mitmenschen 79. γ vor sachbezeichnungen: ⟨800/10⟩ ubar allu gibirgu (omnia montana) Iudeno vvurdun gimarit allu thisu uuort Tatian 24,13,18 S. ⟨1250/4⟩ sint ellú tútschú lant/ noch Germania genant Rudolf v. Ems weltchr. 2228 DTM. ⟨M14.jh.⟩ wie der anhebende mensche muͦs .. allen dingen abscheren die groben unreinen har der groben súnde, als unkúschkeit und gritkeit und hofart Tauler 235 DTM. 14.jh. von not erschrak sin (Jesu) menschlich art,/ das er von allen kreften kam/ und gelich ainem hin ziechenden began schweizer Wernher 8445 DTM. 1392 der heisit eyne die fuldesche mole, myd allin tzugehorungen; item alle gude zu Steynbach hess. urkb. II 4,538 R. 1397 ouch ist geteydinget umb die vorsessen czinse und alle koste, .. die die egenanten marggrafen doruf bisher getrogen und getan haben stadtb. Brüx 61 Sch. 1466 so pehelt er denn stolln mit allnn rechtn stadtrecht Schemnitz 47 P. 1520 (die christen) die .. bestendig und trew in allen historien gelobt sein Luther w. 6,453 W. 1522 vß der geschrifft zuͦ bewaͤren, das alle spysen eim christgleubigen menschen zimme zuͦ essen Zwingli freiheit 10 HND. 1637 laß alle schwerter klingen/ .. brauch aller waffen macht Gryphius in: dt. lit. 3,242 K. 1640/8 du machst, daß alle ding’ in dem sie durch dich gehen,/ .. bestehen Czepko ebd. 3,75. 1667 lasset alle brieffe so mitt den posten oder sonsten kommen, euch selbsten zubringen testamente d. Hohenzollern 1,49 K./H. 1680 also hat er auch alle grosse weltkugeln so .. ordentlich gesetzt Francisci uberzug 1409. 1766 Perikles, .. der mann, dessen zeit als das goldne alter der musen in allen künftigen jahrhunderten angezogen werden wird Wieland Agathon 64 Sch. 1767 alle allgemeine urtheile über die litteratur Herder 1,361 S. 1785 practische prinzipien sind formal, wenn sie von allen subiectiven zwecken abstrahiren Kant grundlegung 64. 1810 (d. pferde) gegen reichliche wiedererstattung aller kosten .. zu Dresden abzuliefern Kleist 3,197 Sch. das schloß, mit allen seitengebäuden ebd. 3,168. 1826 sie (sonne) .. erwärmte mein haupt, daß alle unreife gedanken darin zur vollreife kamen Heine 3,19 E. 1853 ich spür’s in allen gliedern Mörike 23,119 M. 1856 er bestieg alle dächer und thürme mit seiner alten sicherheit Ludwig himmel 276. 1869 in allen städten und dörfern Auerbach landhaus 1,10. 1936 dieser speichel (d. spinne) verflüssigt die muskeln und alle gewebe der fliege Frisch du 84. 1950 trug man ihm alle möglichen arbeiten auf, die er stets ohne murren .. verrichtete Graf mitmenschen 108. 1981 Erdmann, .. als außenhändler tätig an allen ufern dieser welt Kant nagel 106. 1986 bei allen belastungen physischer und seelischer art Brüning altweibersp. 117. 1986 hunger und durst .. rüttelten mich aus allen träumen Kant bronzezeit 66. in festen fügungen, insbes. in geläufigen adverbialverbindungen: vor allen dingen: ⟨v1022⟩ so ist fóre állen díngen daz ze bedénchenne. uuîo ferro unsih prâht hábet diu gotes minna Notker 3,3,748 ATB. ⟨M14.jh.⟩ das ist das hoͤchste gebot: das wir got vor allen dingen súllen minnen Tauler 241 DTM. ⟨v1475⟩ muͦß der mensch vor allen dingen sein gemuͦt vnd gedancken abwenden von allen bekümbernussen sichtlicher ding dißer welt Eyb sitten (1511)46a. 1522 fur allenn dingen aber habet die liebe Luther w. 10,1,2,16 W. 1551 die (speisen) wend wir all den fürsten bringen,/ so essend sye vor allen dingen Wickram 6,108 LV. 1667 vor allen dingen huttet euch, das ihr in justits sachen keinen bescheidt ertheilet, es sey dan des kegentheill zuforderst mitt seiner verantworttung vernommen testamente d. Hohenzollern 1,48 K./H. 1774 vor allen dingen möchte ich wegen des Robertsons in richtigkeit seyn Garve br. an Weiße (1803)1,91. 1856 vor allen dingen mußte das verkaufsgeschäft wieder in aufnahme gebracht werden Ludwig himmel 136. 1983 vor allen dingen (vor allem, besonders) Duden, universalwb. 274b. – vor allen, elliptisch; in jüngerer zeit durch vor allem (s.o. sp. 292) verdrängt: 1675 gott aber liebt vor allen das/ wenn wir nach seinem willen/ der feinde trutz ohn unterlaß/ mit allen hochmuth stillen Albinus in: dt. lit. 3,877a K. 1795 schreiben sie mir vor allen wie sie sich befinden und wie ihre arbeiten gehn, und leben recht wohl Goethe IV 10,286 W. 1851 vom grafen Esser hört’ ich gestern noch,/ ihr wär’t mit leib und seele puritaner./ G.: das bin ich, majestät; vor allen aber/ bin ich soldat Fontane ged. 280. in allen dingen: 11.jh. saligiu uuituuua, du uone gote in allen dingen so piuolehen uuirdest ahd. sprachdenkm. 156,4 S. 1437 dat yd jü in allen dingen wol ghaͤ, gelik alse gulde yd my sulven privatbr. d. ma. 2,141 S. 1472 ich will nit mer wider dich thun, will dir in allen dingen vndtertenig vnd gehorsam sein Eyb dt. schr. 1,30 H. 1520 es ist uns .. in der biblien geschrieben, wie wir uns in allen dingen halten sollen Luther w. 6,459 W. 1643 er thue was recht ist, ohne schew; foͤrchte vnd liebe gott in allen dingen Moscherosch cura 44 HND. 1739 in allen dingen muß man ernsthaft und richtig bei ihnen (den kindern) seyn Zinzendorf gespräche 131 faks. 1853 ihr tun in allen dingen war aber sanft und klug, so daß sie einen jungen mann wohl locken konnte Mörike 23,149 M. 1917 (seine) unentschlossenheit in allen dingen Blüher erotik 1,140.in allen, von J. Grimm (1DWB 1,206) beanstandet, elliptisch neben in allen dingen, im 18. jh. abgelöst durch in allem (s. o. sp. 291): 1561 drumb laß dein schwermütigkeit falln!/ sey getröst! leb frölig in alln/ und schweig nur zu den sachen still! Sachs 12,21 LV. 1650 vnd gantz zu grunde fallen: /die große statt/ da satan hatt/ das regiment in allen Hoyers in: dt. lit. 3,213 K. 1668 doch soll sie (die künftige frau) mir gefallen/ so muß sie auch in allen/ mich lassen herre seyn Weise ebd. 3,889. 1729 laß mich dir ../ trachten zu gefallen, / liebster gott, in allen Terstegen ebd. 3,206. 1793 du übertriffst sie in allen, in allen stücken Adelung wb. 1,202. an allen ecken, an allen enden, an allen orten (und enden), jünger insbes. an allen ecken und enden: 1293 swer vnreht wirbit/ ane libe an sele stirbit/ unselic an allen eggen Hugo v. Langenstein Martina 108,29 LV. ⟨u1375⟩ lieber herre, seint dastü an allen enden vnd vberal worest (qui eras ubique) Johann v. Neumarkt 3,154a K. u1477 als er durch die stett Krichenlandes zohe und an allen enden syne wyshait in fabeln erzöget, erwarb er großen namen der wyßhait Steinhöwel Äsop 72 LV. 1520 lasz yhm sein tauff, evangeli, glaub, Christum unnd got, der an allen ortten gleich ist, das beste sein Luther w. 6,450 W. 1537 so kan er solchs gar bald wenden, uns erretten an allen enden Voith in: Ackermann/V. dr. 205 LV. 1638 wenn du zu vns wilst senden/ dein’ allzeit reiche hand/ so ist an allen enden/ erfüllt das gantze land Finckelthaus in: dt. lit. 3,137 K. 1643 man .. gehet vil zu schläfferig .. mit (d. beichte) umb; doch nit an allen orten. die beicht soll heilig gehalten werden Moscherosch cura 119 HND. 1669 wo es am ungeheursten war, wurde ich zum ersten hin commandirt, ja er suchte an allen orten und enden gelegenheit und ursach, mir, noch ehe ich fähnrich würde, das wambs außzuklopffen Grimmelshausen Simplicissimus 236 Sch. 1739 er gebeut allen menschen an allen enden anders zu werden Zinzendorf gespräche 124 faks. 1819 alle fröhlichen phänomene sind verschwunden, nur feuerflammen erscheinen an allen ecken und enden Goethe I 7,164 W. ⟨1879⟩ große laufende rechnungen (waren) zu bezahlen und solche einzuziehen an allen ecken und enden Keller (1889)1,30. ⟨1970⟩ und an allen ecken und enden heißt es, das war Calviño Enzensberger verhör (1971)194. aller orten s. die zusammenrückung allerorten adv.: 1641 haben .. in allen häusern grossen gewalt geübet .. vnd sich aller orten mächtig gemacht Harsdörffer in: dt. lit. 3,717 K. 1669 sein camerad sprengte aller orten auß, .. daß ich warhafftig zween leibhafftiger teuffel hätte Grimmelshausen Simplicissimus 207 Sch. 1716 aller orten every where Ludwig t.- engl. lex. 71. 1869 wohlgepflegte landsitze zeigen sich aller orten Auerbach landhaus 1,59. aller guten dinge sind drei: 1691 aller guten dinge sind drey Stieler stammbaum 335. 1767 noch eins, herr Just; aller guten dinge sind drey! Lessing 2,175 L./M. 1967 aller guten dinge sind drei WDG 2,852b. unter allen umständen auf jeden fall: 1796 wer mensch und nicht mönch wäre, müßte sein wort unter allen umständen halten Goethe I 43,314 W. ⟨1898⟩ nur den see wollte man unter allen umständen sehn Fontane (1919)I 5,305 jub. 1936 wir können auch nicht behaupten, daß sie (nervenzellen) aus innerer notwendigkeit unbedingt und unter allen umständen altern und sterben müssen Frisch du 47. 1970 wörter u. wendungen 421a. 2 einem zahlwort vorangestellt: 863/71 nist man, thoh er uuolle, ther thaz gifuari irzelle,/ ioh uuio sih man thâr frouuent, thâr ellu thiu thriu bûent Otfrid V 23,128 P. ⟨1210/45⟩ Wentel unde ir swester alle drîe Neidhart 42,9 H./W. u1477 wir haben ain klaines brout, daz uns allen dryen nit gnuogsam ist, wir wollen also, daz wir uns alle alldry schlaffen legen, und welher .. den wonderlichsten troum sehe, der sol das brot allain haben Steinhöwel Äsop 312 LV. 1530 so nym beide testament fur dich, des Luthers und des sudelers, halt sie gegen ein ander, so wirstu sehen, wer yn allen beiden der dolmetzscher sey Luther w. 30,2,634 W. 1669 ereignete sich an Hertzbrudern ein anderer gefährlicher zustand, .. er wurde lahm an allen vieren Grimmelshausen Simplicissimus 385 Sch. 1690 hiermit fielen alle drey unholdinnen die verzweiffelnde wie wütende tyger an Lohenstein in: dt. lit. 3, 428 K. 1722 haltet dehrowegen reformirte und lutterahner in geleiche würde, tuet sie alle beide religionen geleiche guht und machet keine differance testamente d. Hohenzollern 1,84 K./H. 1766 du kanst im würfelspiel von .. ungefehr alle drey werfen Wieland Agathon 40 Sch. 1826 daß der menschliche geist .. mit einem riesigen petrischlüssel, mit der idee der unsterblichkeit, alle sieben himmel aufgeschlossen hat Heine 3,38 E. 1869 wenn er nicht sofort kommt, lasse ich .. alle fünf junge (hunde) im Rhein ertränken! Auerbach landhaus 1,64. 1917 als sie sich wiedersahen, alle drei, .. war es schon herbst H. Mann d. armen 81. 1964 alle zehn finger nach etwas lecken WDG 1,105a. ⟨1978⟩ sei doch nicht blöd, auf den solltest dir aufpassen, eine andere tät sich alle zehne abschlecken, denk doch einmal, das ist doch kein schlechter fang Wolfgruber niemandsland (1983)110. alle viere von sich strecken sich ausstrecken und ausruhen (vereinzelt auch vom sterbenden) 1537 ward von dem siessen wein also froͤlich vnd überweltiget, daß er alle viere von jm strecket Schaidenreiszer odyssea 91 W. 1669 er .. bat .. umb verschohnung .. aber umbsonst, dann einer ritte ihn übern hauffen, und versetzte ihm zugleich eins an kopff, davon er alle vier von sich streckte, und gott seine seel befahl Grimmelshausen Simplicissimus 38 Sch. 1858 alle viere von sich strecken Wurm wb. 1,178a. ⟨1934⟩ es war zu ende das reichliche mahl,/ ich streckte von mir alle viere,/ mir war von der mahlzeit schläfrig zumut,/ vor allem von dem biere Becher 7,164 ak. 1957 viele soldaten hatten aber auch alle viere von sich gestreckt und schliefen Bredel heerstrassen 272. auf allen vieren kriechen u.ä., auf händen und füßen sich fortbewegen: 1716 auf allen vieren kriechen .. to go upon all four Ludwig t.- engl. lex. 71. 1826 und nun soll man auf allen vieren hinab klettern, .. und gott weiß, wie lang die leiter sein mag Heine 3,29 E. 1964 die haben einen schutzhäftling gezwungen, auf allen vieren zu kriechen und würmer und käfer .. zu fressen Eisenreich urgroßvater 19. nicht alle fünfe (fünf sinne) beieinander haben u.ä.: 1734 er hat nicht alle fünf sinnen beysammen caret communi sensu Steinbach wb. 2,608. ⟨1746⟩ es ist eine gar gemeine redens-art, wenn an einem menschen einfältige .. streiche vermercket .. werden, daß man zu sagen pflegt: er hat seine fünf sinne nicht Döbel jäger-practica (1754)3,102. 1965 der hat nicht alle fünfe beieinander er ist geistig nicht einwandfrei, bayer.-öst. wb. I 1, lfg. 3, 140b. alle neune, beim kegeln: 1854 alle neune werfen, die neun kegel, 1DWB 1,213. 1937 alle neune! (sind umgefallen ..) Duden, stilwb. 20b. 3 in verbindung mit zeit- und maßangaben von etwas regelmäßig wiederkehrendem. a insbes. alle tage, alle jahre, alle wochen täglich, jährlich, wöchentlich u.ä.: ⟨1210/45⟩ diu sunne und ouch die bluomen hânt ir hoehe hin geneiget;/ ir vil liehter schîn beginnet truoben alle tage Neidhardt 50,38 H./W. 1277 ein ahteil haberen die mir alle iar vallent zu Wanebach an der halben huͦbe corp. altdt. originalurk. 1,306 W. 1472 da pat dieselb fraw alle morgen ir goͤtter, das er bey leben solt beleiben Eyb dt. schr. 1,27 H. 1520 es were mir lieber, .. das ein .. kloster alle yhre jerliche mesz und vigilien auff einen hauffen nehmen, .. dan das sie yhr tausent und tausent alle jar einem yglichenn eine beszondere hielten Luther w. 6,444 W. 1535 so er doch ursach genug hette umb unserer suͤnde willen sie alle augenblick jnn einen hauffen zu stossen ebd. 41,289. 1546 den cammerjunkern ein grossen becher zum schlafftrunk sol man geben; zu dem alle wochen 12 stubichin kochwein testamente d. Hohenzollern 1,25 K./H. v1566 das wir ime alle jar järlich .. dreyhundert gulden reinisch geben .. wellen Herberstein in: font. rer. austr. I 1,82. 1656 ach mutter .. was gebt jhr mir für rath, es geht mir all abend .. ein freyer schulknecht nach in: dt. lit. 3,872 K. 1667 alle jahr aber muß richtige rechnung abgeleget .. vndt zugesehen werden, ob auch alles verhanden ist testamente d. Hohenzollern 1,59 K./H. 1766 die damen zu Smyrna .. pflegten sich in den warmen monaten gemeiniglich alle nachmittage eines kühlenden bades zu bedienen Wieland Agathon 80 Sch. 1810 die jämmerlichen tiere, die alle augenblicke sterben zu wollen schienen Kleist 3,198 Sch. 1915 den sanften männern, die alle sonntage ihre schmalzruten auslegen Schickele Hans 51. b mit zahlenangabe,im abstand von ..’ 1713 alle fünff jahr quinto quoque anno Dentzler clavis 2,13b. 1739 wenn das kind dem vater gern dienen wolte, so möchte es alle 24. stunden drei späne vors ofenloch tragen Zinzendorf gespräche 94 faks. 1791 gieb alle viertel=, halbe=, alle ein bis 2 stunden 2 bis 3 löffel voll mit frischem wasser vermischt ein Obermayer unterr. entbindungskunst 428. 1826 jener .. blume aus den wäldern Brasiliens, die der sage nach alle hundert jahre nur einmal blüht Heine 3,77 E. 1853 dem stuttgarter hofzuckerbäcker .. (wie er ihr weiß gemacht), dem’s auf ein laiblein alle acht tag’ nicht ankomme Mörike 23,162 M. 1873 alle 3 bis 4 jahre kam vom burggrafen – besonders zu zeiten, wenn in der burggräflichen privat-kasse ebbe war – eine erinnerung, daß .. Kudlich rückblicke 1,71. 1965 alle drei monate müßte die revisionskommission die gewerkschaftskasse prüfen wochenpost 19,2b. 1973 ich glaube nicht, daß sich die aufgaben der literatur alle fünf jahre ändern Ch. Wolf in: Walther schmetterlinge 127. bis in jüngste zeit landschaftlich, insbes. md., mit gen. plur.: 1763 ich (diener) richte mich so ein, daß ich, meistentheils aller sechs wochen, eine neue herrschaft habe Lessing 2,185 L./M. 1906 freilich herrscht der vierte fall auch hier ..; trotzdem verdient der in den mitteldeutschen mundarten noch lebendigere genetiv (aller fünf finger lang, aller nasen lang, aller augenblicke) auch für die schriftsprache eher wieder belebt als gemieden zu werden Matthias sprachleben 3212. 1962 aller drei bis vier monate abwechselnd in Wien und Ost-Berlin zusammenkommen frankf. allg. ztg. (6.9.)11. 1982 er kommt nur aller vierzehn tage für zwei tage zu konsultationen. ein fernstudent Röhner holunderzeit 117. 1985 man braucht nicht jeden tag bei wind und wetter aus dem haus, außer zum abliefern natürlich aller zwei bis drei wochen Herold eisenbude 26. c ähnlich von wegstrecken: 1807 alle zehn schritte blieb er stehen, bei jedem zehnten schritte Campe wb. 1,100a. 1853 er (Seppe) mußte alle fünfzig schritt hinsitzen Mörike 23,143 M. 1961 alle zwanzig schritte kommt seine rechte hand aus der manteltasche und prüft die ordnung des shawls vor seinem hals Grass katz 49. 1985 alle vier schritte steht ein pfahl Duden, bedeutungswb. 41a. 4 alleinstehend (s. a. oben in allen u. vor allen sp. xx); oft mit erläuterndem relativsatz: ⟨800/10⟩ screib sus quedanti: Iohannes ist sîn namo; vvuntorotun thaz thô alle (et mirati sunt universi) Tatian 24,12,13 S. inti gisaztun alle thie iz gihortun in iro herzen sus quedante: .. ebd. 4,13,21. ⟨1187/9⟩ untrost is bose,/ hebbet alle guden trost,/ ir werdet vele wale erlost Heinrich v. Veldeke Eneide 5983 DTM. 1472 ich hab .. uͦbertroffen an reichtum alle, die vor mir sind gewest zu Iherusalem Eyb dt. schr. 1,87 H. 1533 des gleichen nam er auch den kelch, .. gab jn den und sprach: trjncket alle draus, das ist der kelch des newe testaments Luther w. 38,244 W. 1541 das unser wenig sind, die etwas haben, und doch nicht allen helffen koͤnnen ebd. 51,486. 1561 genadt, friedt und barmhertzigkeit/ wünsch wir .. / alln, so versamelt sindt zu mal/ in disem künigklichen sal Sachs 11,27 LV. 1690 wie nicht allen menschen alle speisen schmecken; also gefällt auch die Venus selbst nicht allen Lohenstein in: dt. lit. 3,421 K. 1739 es sind eigentlich iv. arten von menschlichen neigungen, die nicht alle gleich sind, auch hat nicht ein ieder alle Zinzendorf gespräche 30 faks. 1793 was macht ihr herr sohn? was doktor Platner? .. ich schriebe gern an alle, aber die correspondenz kostet auch zeit Garve br. an Weiße (1803)2,114. 1826 die lieben knaben, fast alle rotbäckig, blauäugig und flachshaarig, sprangen und jauchzten Heine 3,26 E. 1840 du vater aller! in deine hand befehl’ ich meinen sohn! Grillparzer 58,19 S. 1853 die Lau .. hörte dem geplauder zu, von anfang als ein stummer gast, ward aber bald zutraulich und bekannt mit allen Mörike 23,132 M. 1856 es waren viel briefe in dem fach; und alle lagen offen und entfaltet darin Ludwig himmel 123. 1867 alle hernach! eine kirchhofsinschrift Wander sprichw.-lex. 1,44. 1873 die verkündete gleichheit aller vor dem gesetze auch auf die landbewohner auszudehnen Kudlich rückblicke 1,290. 1891 alle thun nichts, als für mich sorgen Sudermann Sodom 27. 1915 hierzulande erkennt man die großen männer daran, daß alle über sie lachen Schickele Hans 28. 1917 diebe seid ihr, jeder für sich. mein recht ist das recht aller! H. Mann d. armen 223. 1924 die gemeinschaft will die segnung aller Nadel proletariat 143. 1936 tiere, die weder ein herz noch blutgefäße haben. sind also die organe doch nicht so lebensnotwendig? das wäre ein voreiliger schluß. eines schickt sich nicht für alle Frisch du 95. 1950 schon breitete er die lose auf dem tische aus .. gespannt sahen alle auf den bauern Graf mitmenschen 74. in der schule lernte er so leicht, daß ihn alle bewunderten ebd. 97. 1961 Klohse sprach von allen, die draußen stehn, von allen zu lande, zu wasser und in der luft Grass katz 80. 1968 für den terzel gab es vervielfachte mühe; denn er mußte die nahrung für alle beschaffen Zeiske Dolchkralle 17. 1981 nun wollten alle im büro so wunderbare brötchen haben Kant nagel 76. einer für alle und alle für einen u. ä., zunächst nur rechtssprachlich seit dem 19. jh. als politische losung: 1466 dat wy samentlicken elck bisunderen unde unser ein vor alle .. schuldig syn oberhof Lüb. 242 (DRW 1, 479). 1560 bekennen hiermit alle semptlich .. einer für alle, vnd alle fur einen, fur vns vnd alle vnsere erben Machholth formular (Frankf./M. o.j.) 75b. 1782 denn ich selbst urkunde und bekenne hiermit den herren Fixen .. allen für einem, und einem für alle, daß ich .. J. G. Müller Lindenberg (1781)3,104. 1873 die ablösungssumme war eine bedeutende, und die ganze gemeinde, alle für einen und einer für alle, waren haftbar dafür Kudlich rückblicke 1,5. 1873 unser wahlspruch muß fortan sein: einer für alle, alle für einen! Schweichel erz. 29 ak. 1915 der gedanke, daß alle für einen, einer für alle stehen und gehen muß – mit einem schlage war er da Tönnies in: arbeiterschaft im n. Dtld. 155 Th./L. 1987 vor dreißig jahren hatten sich sechs halbwüchsige geschworen: einer für alle, alle für einen börsenbl., vorankündigungsdienst 14,6a. vor aller augen: 1666 so zielen offt vieler hundert jahre weissagungen auff einen David, einen Cyrum, auff einen Alexander und andere, sie werden endlich mit höchstem erwarten .. geboren ..; wenn sie denn nunmehr vor aller augen blühen, so ists geschehen Gryphius in: dt. lit. 3,861 K. 1937 vor aller augen Duden, stilwb. 20b. 1981 seine position zu begründen, wiewohl deren unhaltbarkeit doch vor aller augen lag Fühmann saiäns-fiktschen 122. in aller munde sein: 1930 auch seine gestrige heldentat ist natürlich in aller munde. der kiepenkerl hat sie ja trotz seines schreckens überall herumerzählt Mathar Johannes 47. 1955 seine schußfahrten sind .. in aller munde Bartsch tür zu 158. C in ausrufen, fluch- und verwünschungsformeln. 1 aller (gen. plur. oder sing. fem.) und alles (gen. sing. mask. oder neutr.)vgl. 1DWB 1,220 u. 229–231 – stehen offenbar unter weglassung eines den genitiv regierenden wortes (wie ausbund u. dgl.) 1526 und bist so voller spätzli und schalks,/ dass dich ’s hell’sch für anzünd als balgs! N. Manuel 156 B. 1548 ja, der dich stiesse in ein sack/ vnd liesse dich den see vßtrincken,/ das dich der ritt (fieber) schütt als mostfinken/ vnd waͤr ouch grad din rechter lon! H. R. Manuel 79 HND. das üch goͤtz vff ein huffen schend,/ aller verfluͤchten oͤden secken! ebd. 54. 1553 o du verfluchte aller-frawen !/ was hast mir den baum abgehieben,/ der mir für alle bäum thet lieben Sachs 17,56 LV. 1557 das dir der teufel ins arßloch far, aller alten hexen! Frey gartenges. 119 LV. das dich botz erdreich schend als alten wolffs! ebd. 120. 1559/66 der baur fieng an seinen knecht übel zuͦ schelten unnd sprach: ey das dich botz füdloch schend, alles bösswichts!, du hast mir mein hauss zuͦ einem huͦrhauss gemacht Montanus schwankb. 324 LV. 2 in der form allers, offenbar einer kontamination aus aller gen. plur. und alles gen. sing., neben singularem bezugswort (oft bei Sachs, s. 1DWB 1,227) 1560 ich kan auff dein helm-ziehen nicht harrn./ flucks wehr dich nur, mein allers-narren! Sachs 9,112 LV. 1582 ist dann der himel des allein?/ allers vngewaschen pengels nein Hayneccius Pfriem 65 HND. 1600 das dich der teufel, allers bawr! Hartmann comoedia 67b. 3 alle teufel, alle wetter u. ä.: 1771 nun so schlagen alle wetter zusammen! Stephanie s. lustsp 121. 1788 hagel und wetter! all donner und blitz! nicht zu finden, wo? Bode Jones (1786)4,108. meist als ausdruck des erstaunens oder der anerkennung: 1781 „alle blix!“ ’s muß ’n ganzer kerl seyn, der professor J. G. Müller Lindenberg 1,111. 1795 B.: schach dem könig und der königin. H.: alle teufel! Kotzebue Benjowsky 9. 1858 „der bengel ist betrunken?!“ ruft der arzt. die frau schlägt die hände über dem kopf zusammen. „alle wetter, der fängt früh an!“ lacht Gundermann Raabe 2,151 H. 1876 ich pflege nur allzu gern den teller mit herunterzufressen, wenn ich einmal an mein leibgericht angeleckt habe, – – o, alle wetter! ebd. 13,57. 1968 alle wetter! (ausruf des staunens) Wahrig wb. 4003. D in adverbialen verwendungen. 1 ganz (u. gar). a all, auch alle. der übergang vom unflektierten pronominalen zum adverbialen gebrauch vollzieht sich bereits in ahd. zeit (vgl. ahd. wb. 1,173–176) ⟨800/10⟩ in sunton bist al giboran (in peccatis natus es totus), inti thu leris unsih? inti vvurpfun in uz Tatian 2132,20 S. 863/71 giang er in thaz gotes hûs, ../ziuuarf er al bî nôti thio iro bôsheiti Otfrid IV 4,66 P. 1187/9 dat hen dat alder hevet benomen/ beide sinne ende cracht,/ die make hi wonehacht/ al na dinen eren Heinrich v. Veldeke Eneide 2577 DTM. der lewe was al rot/ de gemalet was dar ane ebd. 5798. 1348 is dat iemen sic suluen dodet, .. sine eruen beholdet sin gut al ganzlike d. alte lüb. recht 339 H. 15.jh. ok so wille wy (d. belagerten) von desseme slote ghan, al blot myt unsen arghesten klederen in: Schiller/L. mnd. wb. 1,47b. A16.jh de fenix vorbrent sik al ganz ebd. 1594 dann auff einen bösen tag, gehöret ein guter abendt, wann ich die warheit sagen sol, habe ich mich alle müde gearbeitet Heinrich J. v. Braunschweig schausp. 387 LV. 1774 wenn man den sächsischen bergmann fragt, wie es gehe, so ist die antwort: alle höflich, d.i. ganz hoffnungsvoll Adelung wb. 1,180. 1843 ob er gleich all voll regeln gepfropft ist Raumer päd. 2,35. 1881 er gāt alle ’dogete ganz gebückt, schweiz. id. 1,167. 1928 wenn der tag am abend alt wird,/ all in grau sein werk zergeht,/ wenn der weg der sonne kalt wird,/ nachtwind letztes licht verweht W. v. Scholz tgb. 75. 1965 he steit ale in gedanken ns. wb. 1,286. b die mask. form aller ist adverbial im sinne von ‘ganz (und gar)mhd. und frnhd. gebräuchlich, tritt jedoch im 17. jh. allmählich zurück: ⟨u1120/30⟩ den einen wirfet er in den gelust,/ den anderen (in) huͦres achust/ daz er aller brinnet biz er daz wip gewinnet milst. genesis 17,4 D. M12jh. ist des harnes vil unde maniger slahte varwe, sô ist der lîp aller beweget von siechtuome dt. arzneib. 23 P. 1535 vnd ist die Tiber, von stetem regen .. so groß worden, daß sie die stadt, an den orten do sie eben ist, aller außgefüllet vnd vbergangen hatte Micyllus Tacitus 32a. 1557 das hieß den rock recht yngetruckt (in den waschbottich). der ofen was zerworffen und der rock aller nass und verwüst Frey gartenges. 109 LV. 1598 dieser hielt ein groß volk, wegen daß man dem Sigismundo nicht aller trauen kunnte qu. gesch. Brassó 5,152. 1599 wann vnnser leib darnider fellt wie ein schwein, wann vnsere zung anstoͤst, vnnd wann vnser verstandt aller verwirrt wirdt Albertinus spiegel 386. 1602 das maͤgdlein .. fiel .. auf die erden vnnd war aller todt ders., haußpolicey 5/7,146b. 1612 wird verordnet, daß der stifts ganzer bezirk aller mit einer festen mauren beringet werde Mechtel limb. chr. 35 K. 1623 waruber ihro daß heupt ihrrig worden, mit pitt (bitte), ihro der haftung zu erlassen, weill sie zuweilen nit aller witzig in: Wrede altköln. sprachschatz 100b. 1654 ach was für schwarm und kinder-hauffen! .. würde uns überfallen? würden nicht die arme weibs-personen, aller wassersüchtig und durch dieses eingebildte geschwehr, oder apostem aufgeschwollen und entzündet? Abele gerichtshändel 549. 1672 also daß mancher ehrlicher haußhalter, wann er aller abgemattet von seiner arbeit nach hauß komt, sich durch sie (diebe) zum armen mann gemacht zuseyn befindet Grimmelshausen simpliciana 80 Sch. 1792 der ist wieder gestolpert, daß ich aller (wahrhaft, recht sehr) erschrocken bin Klein provinzialwb. 1,13. 2 adverbiales alles im sinne von ‘immer, stets(schriftsprl insgesamt selten) 1350 dye slaiffent allit in yren kleidern in: Wrede altköln. sprachschatz 95b. M14.jh. also vindet man lúte die als sehent uf ussewendig guͦte wise in den werken und in der haltunge Tauler pred. 42 DTM. ⟨M15.jh.⟩ do sie begraben wart und man essen solt, do saß der bischoff als und weinot und mocht weder essen noch drincken dt. volksb. 344 LV. 15jh. binnen des so machde sich die vede allit wider ind breider, ind Moelenheim wart van dage zo dage allit vurder gevestent as lange, dat des Rins stroum den koufluden damit beslossen wart (Köln) chr. dt. städte 12,354. n1499 die kirchoff staynt allet van der kirchen buyssen der stat Harff pilgerfahrt 100 G. 1632 sie aber kalt und hart als eine seule bleibet,/ und ihn mit ihrer härt alls wieder von ihr treibet Werder Ariost, Roland 1,49. 1700 man ist alles den reichen günstiger als den armen si è ad ogni modo più tavore vole a ’ricchi ch’a i poveri Kramer dict. 1,11c. wann was geschicht, das nicht recht ist, so muß es alls dieser arme teufel gethan haben ebd. 1827 gê nà allss nebm әn zau(n) furt! Schmeller bayer. wb. 1,42. 1854 er geht alles (als) im bloszen kopfe 1DWB 1,229. verbreitet mdal., vgl. u.a.: als schwätze si vum viele saufe, vum dorschd sage sie nix südhess. wb. 1,184. in gleicher weise wird gelegentlich auch all und aller verwendet: 15.jh den bever, de den zagel al in deme water heft in: Schiller/L. mnd. wb. 1,48a. 1566 (der gefangene) wolt .. nit essen noch drinken und sagt aller, er wäre unschuldich Weinsberg denkw. 2,154 H. 3 aus nd. mdaa. dringt seit dem 17.jh. ein adverbialer gebrauch im sinne vonschon, bereits’ in norddt. umgangsspr. ein und bleibt bis zur gegenwart lebendig: 1498 do se do loß quam vth deme ghate,/ do was Reynke al wech syne strate Reinke de vos 1162 L. 1560 (sie) ist allet widder von miner hausfrauwen angenomen worden in: Wrede altköln. sprachschatz 95b. 1680 hertzlieb Carllutz, ich bin all vor lengsten willens geweßen, eüch zu schreiben Elisabeth Ch. v. Orleans br. 1,8 LV. 1694 ihr flatirt mich, indem ihr sagt, daß ich so gutt teütsch noch schreibe; den .. es ist alebenwoll all 23 jahr, das ich hir in Franckreich bin ebd. 1,29. 1741 all, nider-s(ächsisch) für schon, jam. kommt in einigen konstructionen den Ober-teutschen seltsam vor, als: es ist all all (es ist schon alles) Frisch wb. 1,18c. 1743 he geit all er gehet schon Richey id. hamb. 1. 1781 hab’s all manche liebe nacht beschlafen, ich, und kann doch nix ’raus schlafen J. G. Müller Lindenberg 1,131. 1864 er ist all fort; er ist all fertig Gutzeit Livland 1,28b. ⟨1909⟩ hast du all gehört, Beckmanns Miken ist wieder da Löns Hansbur (Hann. o.j.)123. 1912 gott sei dank, daß der große braune die verdammte kolik los ist! ich hatt all himmelangst um ihn! Starosson/N. Tutenhusen 139 ak. 1931 ich hab’s selber aus der stub jeholt, wie all alles in flammen stand Fechter land 69. ⟨v1965⟩ ich mag ein bißchen kümmel dran ..: weiß ich all, hab ich all rangemacht Bobrowski claviere (1966)14. wer mög das nun all wieder sein? ebd. 46. im sinne der unbetonten partikel schon die richtigkeit einer aussage betonend: 1699 ich glaube, der czaar were all gutt von natur, ist aber graußam auß gewohnheit seines landts Elisabeth Ch. v. Orleans br. 1,136 LV. 1796 es ist all wahr, daß ich es versprochen habe; aber ich habe mich anders besonnen .. Heynatz antibarbarus 1,75. E als konj. im sinne von ‘obwohl, wiewohl, wenn .. auch’, mit zweitstellung des verbs; verbreitet im mnd. und am nordrand des mhd. und frnhd. (vgl. den ausgeprägten gebrauch im mnl. und nl.) ⟨u1170⟩ al ne mugit is nit gelouben, in lûhten di ougen alse brinninde liehtfaz Lamprecht Alexander 6407 K. ⟨1187/9⟩ al ware si ein wise wif,/ si was doch vele sinnelos,/ dat si den dot also kos Heinrich v. Veldeke Eneide 2426 DTM. si wolde riden in den walt,/ al ware dat weder kalt ebd. 1682. 1382 al hedde enigh man zijn lijf vnde zin goed vorboͤrd, nochtan solde man van rechte zine schult voraf betalen lüb. urkb. I 4,456. n1424 al were dat suluer in der heydenschop, he kan dat dar wol vt halen ebd. I 6,755. 1473 al isset dat men gelouet, dat al de gedopeden kynder int hemelrike komen, nochtan .. sal men nicht gelouen .. in: Schiller/L. mnd. wb. 1,48b. 1487 al lycht he nicht to bedde, so is em doch de sundheit des olders eyne sware krankheyt in: Schiller /L. mnd. wb. 1,48b. 1498 al slogemen my doet, ik kan nicht ghan ;/ doch moet ik de reyse bestan Reinke de vos 869 L. 1499 al was si (d. stadt) vur der zokumpst der hilligen dri koninge gesatzt in den understen grait der eirwirdicheit .., so is si doch nu nae der zokumpst der hilligen dri koninge verhaven (Köln) chr. dt. städte 13,288. ind al is dese durchluchtichste furste Marcus Agrippa ein heidensch man gewest, .. so is doch alzo sere zo vermoeden .., dat .. ebd. 13,455. noch mdal.: 1965 de kann nich verdarven, all sitt hê ôk bit an de ōren in’t solt ns. wb. 1,287.

alle, adj.

Fundstelle: Band 2, Spalte 313, Zeile 22 [Braun]
ALLE, all adj.   vom omd. ausgehend, mehrfach bei Luther (z. t. in hsl. fassungen der bibelübersetzung), durchweg umgangs- und sprechsprachlich. die bedeutungzu ende, aus, aufgebrauchtentwickelte sich aus all(e) ‘ganz, vollständigmöglicherweise in elliptischen verwendungen (vgl. Adelung wb. 1[1774]178 u. 1DWB 1,210 f.). ausschließlich prädikativ in festen verbindungen gebraucht. 1 alle machen. a jmdn. töten, umbringen: 1517 conficere all machen. trucidare ermorden Trochus prompt. Y 2b. 1523 ich will meyne feynde vervolgen vnd sie vertilgen .. vnd will nicht vmbkeren. bis ich sie all mache (2. Sam. 22,38) Luther bibel 1,135 W. (ebenso dr.1524 ebd. 9,378; dr.1545: vmbbracht habe). 1560 hat jn derselbige ins weiche gestochen vnd also jhn gar alle gemacht vnd jammerlich erwuͤrget Spangenberg jagteuffel S 2b faks. ⟨u1636⟩ naturlich ists, daß stetigs klagen/ uns endlich alle macht./ ich werd’ erquickt durch ewigs plagen/ und will sein umgebracht Fleming ged. 1,433 LV. 1924 der junge hauptspieler wurde so unerträglich, daß ein trieb in mir schwoll: hinaufzuklettern. ihn alle zu machen Kerr Spanien 79. 1928 das (wild) haben wir längst alle gemacht. drin im dickicht ist natürlich noch was zu holen A. Zweig streit 37. 1983 jmdn. alle machen .. umbringen, Duden, universalwb. 58b. b etw. verzehren, aufbrauchen: 1729 alle machen .. den wein absumere vinum Hederich promt. 113. 1874 alle machen consumer Sachs/V. dt.-frz. wb. 46c. 1983 du kannst die suppe a(lle) machen Duden, universalwb. 58b. durchbringen, verschwenden: 1729 alle machen .. durchbringen, consumere, sein vermögen Hederich promt. 113. 1734 er macht sein vermögen all Steinbach wb. 1,14. 1756 dieser mensch .. hatte einen reichen superintendenten zum vater, dem er 12 000 thaler auf universitäten und 6 000 thaler auf dieser zweyjährigen reise alle gemacht hatte leipz. avanturieur 2,17. 1956 in unserer druckerei wurde mörderisch gesoffen. ich selbst trank nicht, deshalb versoffen meine freunde, wenn sie ihren lohn alle gemacht hatten, den meinigen aufbau 610. c jmd. macht es alle er stirbt: 1861 er wird es bald all (oder aus) machen, d. h. er wird bald sterben W. Hoffmann wb. 1,105b. 1911 die macht’s hinte no’ alle sie wird heute noch sterben Müller-F. wb. obs. mdaa. 1,14a. 1980 jmd. macht’s alle stirbt Brockhaus/W. wb. 1,165b. 2 alle (all) sein, alle werden, geläufig bis zur gegenwart insbes. von zu ende gehenden (lebensmittel)vorräten und der schwindenden lebenskraft des menschen. a zu ende sein bzw. gehen, vorbei sein, verbraucht sein oder werden: 1523 das melh ym cad soll nicht alle werden. vnd dem olekrug soll nichts mangeln (1. kön. 17,14) Luther bibel 1,183 W. (ebenso: dr.1523; dr 1545:) verzeret werden ebd. 9,1,468/9). 1538 mein sprach und stim ist gar dohin,/ mein augen seint auch worden al, .. mein veindt on ursach hassen mich Voith in: Ackermann/V. dr. 305 LV. 1540 deficio ich werd all Alberus dict. x 2a. 1545 denn die missethat der Amoriter ist noch nicht alle ( dr.1523: gar) 1. Mose 15,16) Luther bibel 8,75 W. ebenso: ⟨v1624⟩ Böhme theosophia (1730)17,383 faks. 1715 thut ihrer (teigstückchen) so viel als ihr gedencket ins geschirr zu bringen, ins schmaltz, damit begiesset sie auch ohne unterlaß, daß sie nicht gar zu heiß backen und backet biß der teig alle Amaranthes frauenzimmer-lex. 635. 1728 daß (die Bojer) .. mit den Dacis so lange gekrieget hätten, bis sie endlich darüber alle worden Bünau kayser-hist. 1,667a. 1762 mein mädchen .. erschrack, daß der most schon all war Hamann 2,337 N. 1771 das papier ist alle Herder brw. 1,378 Sch. 1812 der (könig) war so reich, daß er glaubte, sein reichtum könne gar nicht all werden, da lebte er in saus und braus Grimm kinder- u. haus-märchen (1948)318 K. 1819 der anken ist alle Gaál gäste 204. 1850 ich kann hier garkeinen thee mehr finden; der im kasten wird morgen alle Bismarck br. an braut u. gattin 195 B. 1851 die pinnen sind all, sagte frau Mullrich und meinte unter pinnen gewisse kleine nägel Gutzkow ritter (1850)4,109. 1869 da das geld, was ich ihr letzten montag gab, gestern schon wieder „alle“ war, ersuchte ich um aufschluß Marx (1956)32,344. 1885 am 5. april wird man .. die kreuzelschreiber aufführen, dann dürfte es „alle“ sein Anzengruber ergbd. 32,207 B. 1911 da war der weg alle = er hörte auf Müller-F. wb. obs. mdaa. 1,14a. ⟨1922⟩ wer noch heute drankommen will, möge mirs ohne an- und unterschrift vorlesen. meine sehkraft ist alle Kraus w. (1952) 5,374 F. ⟨1922⟩ die dummen werden niemals alle Tucholsky 1,909 G.-T./R. 1928 endlich nahm der tod .. das wort. „meister Zirbelwirbel .. einmal muß jede mühle stillstehen, und es ist aus und alle, denn der lebenswind ist aufgebraucht“ Bürgel abenteuerb. 14. 1932 herzschuß, der war gleich alle! (‘tot’) Plievier kaiser 275. 1936 mit salat wurden wir aus einem unbekannten grunde übergangen; vielleicht war er alle Distelbarth Frankreich 315. 1962 mit einemmal war der wald dann alle; ich sah freies feld Fühmann judenauto 138. 1968 nachts, wenn der lärm alle ist Bartsch zugluft 109. 1981 nun sind die beeren vom letzten herbst alle Pech mützentransaktion 6. 1984 Gustav, bier wird alle! Sasse d. fremden 67. 1986 der kaffee ist alle Püschel bernsteinliebe 31. mit jmdm. oder etwas ist es alle zu ende, aus: 1820 mit der armen Alopäus ist es alle. sie hat die lungensucht, und wird schwerlich das frühjahr erleben Pückler-M. brw. 5,265 A. 1842 man arbeitet sich .. durchs leben voran, ungefähr wie durch den winter, wenn’s mit dem sommer ab und alle ist Droste-H. br. 2,13 Sch. K. 1850 mit Meyerbeer ist es alle. das will sagen, dass sie fortfahren werden, ihm ergeben zu sein .., dass aber dieses sie nicht hindern wird, Meyerbeer als eine historische person zu betrachten Raff in: br. an Liszt 1,154 L. 1934 fürchte, söhnchen, mit dem gymnasium ist es auch alle Fallada blechnapf 494. b von zeiteinheiten, vorbei sein, zu ende gehen: 1756 die collegia hatte ich so eingerichtet, daß sie 12 uhr alle waren leipz. avanturieur 1,199. 1876 trotz allem büffeln und ochsen ist das vierteljahr durch kein tag alle geworden, an dem er (vater) nicht behauptet hat, ich stänke vor faulheit Raabe 12,295 H. 1911 die kirche ist alle der gottesdienst ist beendet Müller-F. wb. obs. mdaa. 1,14a. 1934 freistunde muß gleich alle sein Fallada blechnapf 11. c erschöpft, am ende sein: ⟨1910⟩ es steckt mir bloß so in den gliedern; ich bin ganz alle Löns wehrwolf (1944)126. 1934 oh, ich bin ja so alle! das neue leben fängt gut an Fallada blechnapf 80. 1986 ich bin ganz alle Wahrig wb. 149b.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
aktivistenplan allermerkwürdigst
Zitationshilfe
„all“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/all>, abgerufen am 31.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)