Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

aufplatzen, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 642, Zeile 74 [Schröder]
AUFPLATZEN vb.   sich öffnen, aufbrechen: ⟨v1656⟩ wie nun die thür gar ein unruhiger ort ist, der immer auff und zuplatzt Creidius nuptialia 2(1670)295. 1774 die haut war durch das anschlagen der kugel nur aufgeplatzt Schmucker wahrnehmungen 1,381. ⟨1856⟩ sollte einem von uns eine naht aufgeplatzt sein, die der alte flickschneider nicht fest genäht? Holtei erz. schr. (1861)28,66. 1984 über nacht platzten die knospen auf Sasse d. fremden 50. 1999 mein sohn, der .. eine linke gerade gefangen hatte, die seine lippe aufplatzen ließ berl. ztg. (8.1.) IIa.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
armenunterstützung aufsteigung
Zitationshilfe
„aufplatzen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/aufplatzen>.

Weitere Informationen …