Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

aufsuchung, f.

Fundstelle: Band 3, Spalte 801, Zeile 4 [Scheider]
AUFSUCHUNG f.   zu (später belegtem) aufsuchen 1. das aufspüren, ausfindigmachen, das streben nach etwas: 1359 die ding .. der man nút von nature wol ab gescheiden enkan ..; so dis ane ufsuͦchunge si nach lust, und mit sunderheit nút durch notdurft oder nutz der naturen, sunder nach lust und genuͤgde, das hindert alles die geburt Tauler 221 DTM. ⟨1585⟩ es ist mich aber diese auffsuchung vnnd zusammen bringung der histori vnsers vaterlands sehr schwer ankommen Rätel schles. chr. (1587)2. ⟨v1644⟩ weil sie (die Portugiesen) bey auffsuchung der neuen welt viel unkosten und arbeit angewendet Mandelslo in: Olearius reisebeschr. (1696) 155a. 1724 4 pferde, so meine leute zu aufsuchung des straßenräubers Larion gebraucht Messerschmidt Sibirien 3,83 W. ⟨1804⟩ niemand darf auf fremden jagdrevieren hunde laufen lassen, die nicht mit einem knüppel, welcher sie an der aufsuchung und verfolgung des wildes hindere, versehen sind in: Berg hdb. policeyrecht (1799)7,408. 1805 damit ich in aufsuchung der weisheit mein leben hinbrächte Schleiermacher Platon (1804)1,2,208. 1931 einen zustand der sättigung, ja der übersättigung, der in sich einen antrieb zur aufsuchung neuer lebensziele, neuer lebensgehalte enthält Breysig seele 401. 1993 wer sucht und findet, fördert auch. also muß die aufsuchung verhindert werden tagesztg. (10.11.)11.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
aufsteiger ausschlafen
Zitationshilfe
„aufsuchung“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/aufsuchung>, abgerufen am 28.09.2021.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)