Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausreiben, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1279, Zeile 73 [Sattler]
AUSREIBEN vb.   mhd. ûzrîben, mnd. ûtrîven. 1 etwas durch reiben gewinnen (bes. körner) oder entfernen, auch mit objektwechsel: M13.jh. nim danne lubestechenwurz unde siut die in wazer unde rîp den souch (saft) ouz unde twach daz antlüz dâ mit des morgens zwei dt. arzneib. 30 P. 1350 do gink er über dvrch di sat. sin ivnger brachen di eher vz mit irn henden vnd riben si vz vnd azzen si augsb. bibelhs. 139,24 D. 1539 andere lassen das außgeriben korn dürr werden Bock kreütterb. 2,20a. 1605 lügen ist wie ein oelfleck an einem kleide, der sich schwerlich lest außreiben Petri weissheit 118b. 1669 macht ich mein nachtläger (in einer garbe) .. und sättigte mich mit außgeriebenen waitzen Grimmelshausen Simplicissimus 52 Sch. 1751 solchen samen .. kan man mit den händen ausreiben Riedel garten lex. 166. ⟨v1842⟩ und hat sie (die armut) einsam und verschmäht / die nacht durch .. / die körner ausgerieben Brentano 1,11 P. 1856 Cajetan zeichnete eifrig, rieb mit semmel aus (‘radierte aus) H. Grimm nov. 59. 1916 die körner o(der) die ähren ausreiben Sterzinger dt.-böhm. wb. 1,574b. etwas durch reiben trocknen, reinigen, (öst.) etwas scheuern: u1450 vnd wann der regen als gras was, so dekchat ich die kuersen auf die wiegen, vncz daz si vast nas was, so lies ich sẏ dann ausreiben Kottanner denkw. 31 WND. 1931 seiner .. frau, die sich beständig die brennenden augen ausrieb wegen des dichten rauchs Graf Bolwieser 78. ⟨1986⟩ diese einführung .. bestand darin, daß meine mutter die mädchen zuerst einmal das vorhaus ausreiben ließ Bernhard auslöschung (1989)287. 2 jmdn. im bad reiben, massieren, redensartl.jmdn. hart anfassen, jmdm. zusetzen ⟨u1400⟩ so hätte er mich ausgeriben, / das ich mit marter wär beliben Kaufringer 9,95 LV. 1530 das völkli hat sich selb verricht, / .. sie hand einandren wüest usgriben N. Manuel 297 B. 1594 ein eidgenoß .. ergreiff einen stein vnd warff denselben .. (dem ritter) in das angesicht so hart, das er .. verschied: das hies, einen recht im rosenbad ausreiben Spangenberg adelspiegel (1591) 2,425a. 1597 habt jr den kopff gewaschen, vnd euch reiben vnd kratzen lassen, so sagt es: ist es dann nit geschehen, so wil ich laugen herlangen, vnnd euch außreiben laleb. 76 HND. 3 etwas vollständig, von innen einreiben: 1491 so sind ym die schinbain .. mit oͤll und saltz usß zuͦ riben Oesterreicher Columella 2,26 LV. 1798 mumien .. die man mit baizenden mitteln ausrieb Jean Paul 7,172 ak. 1847 die puddingform mit fett ausreiben in: Gutzeit Livland (1864)1,81b. 1939 ein verwundeter finger soll mit tinte ausgerieben werden Ziesemer preuß. wb. 1,321b. 4 etwas reibend glätten, polieren: 1571 polirn, schoͤn machen, außreyben, huͤpsch fegen und putzen Rot dict. M 7b. ⟨1619⟩ löschet sie (die schmiedearbeit) wann sie wol glüend, .. ab, reibet sie hernach schön auß Garzoni schawplatz (1641)562a. 1657 wie man die stirn außglätt’ vnd runtzeln auß sol reiben Gryphius in: dt. lit. 3,222 K. 1854 die schuster reiben .. nähte an den schuhen aus, machen sie eben, 1DWB 1,931.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
aufsteiger ausschlafen
Zitationshilfe
„ausreiben“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausreiben>, abgerufen am 23.10.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)