Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausschlaufen, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1363, Zeile 66 [Schmitt]
AUSSCHLAUFEN vb.   ausschläufen, ausschleufen, auch mit entrundung ausschleifen; mhd. ûzsloufen, kausativ zu mhd. (ûz)sliefen. 1 jmdm. die kleider nehmen, jmdn. entkleiden, auch intrans. u. refl.sich entkleiden M/E12.jh. div aber giwant, den vzgisloͮft er ist regula st. Benedicti 41 S. ⟨u1170⟩ daz gewant si im uz sluͦften Konrad rolandslied 6118 W. ⟨u1200/10⟩ er vuorte in an die slâfstat. / der wirt in sich ûz sloufen bat Wolfram Parzival 7166,12 L./H. 1376 es sol ouch nieman den andern us schloͤfen (‘jmdm. die kleider pfänden), württ. geschichtsqu. 8,53. A15.jh. bis daz ich cham zuo einem bach .. / aus ze schlauffenn mich verdross / und durch ze wattenn also bloss Wittenwiler 804 DLE. u1480 (bildl.:) das ich von allen meinen suenden außgeschleifft werd und mit dem kleyde der albe eingeschleyfft in: frnhd. wb. 2,1316. 1527 die Spanioli .. haben .. man und weiber ausgeschleft und in all ir hab genomen Rem in: (Augsb.) chr. dt. städte 25,169. 1551 ertrinckest du nicht, so schleyffen dich die meerauber auß vnnd kompst dannocht nicht daruon, erbleychest von stund an Petrarca, zwei trostb. 77a. 1616 wie vor drey monatt zwen Venediger .. von ettlich dieben vnd straßreüber außgeschleufft Krafft reisen 79 LV. 1976 heb ik .. met an- und utschlöpen to don brand.-berl. wb. 1,374. 2 sich aus etwas herauswinden, herausreden: 1526 luͦg, wie stadt es dir an, daß du dich uss aller practick ußschlöuffen wilt Zwingli 5,151 E./F. 1544 aber die schuld der nichterhaltung des lands ist bey denen, so nicht wollen mit helffen tragen, sondern schleiffen sich aus vnd wollen vnglimpff, fahrligkeit, kosten, schaden vff etliche wenige schieben Luther brw. 10,637 W. ⟨1586⟩ (ein böser knecht) weiß sich außzuschleiffen wol / wenn er was schweres schaffen sol Ringwaldt warheit (1609)305. 3 zum ausschlüpfen bringen ausbrüten: 1535 excludere oua eyer außschloͤuffen oder auß broͤten Dasypodius dict. h 2b. 1557 so die huͤnlin außgeschloͤufft werdend Heuszlin vogelb. 90b. 1608 (die schildkröten) legen jhre eyer auff dem land etwa eine bey 50. oder mehr, schleiffen die jungen aus wie die hännen jhre eyer Schweigger reyssbeschr. 278 faks. 1748 sobald sie die jungen ausgeschleift, erwärmen sie dieselbe mit ihren federn Wieland I 4,685 ak. 1968 die gluck hodd ausgeschlāfd südhess. wb. 1,487.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ausschlaufen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausschlaufen>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)