Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausschnüffeln, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1379, Zeile 50 [Fröhlich]
AUSSCHNÜFFELN vb.   s. 1DWB 9,1385. etwas durch intensives beriechen untersuchen, meist übertr., pejorativ, zuerst lexikal.: 1807 ausschnüffeln .. durch den geruch ausfindig machen Campe wb. 1,332a. 1854 die hunde schnüffeln die trüffeln aus 1DWB 1,959. 1884 Girardi hatte in „feldrain und waldweg“ die fertige komödie .. ausgeschnüffelt und war über selbe entzückt Anzengruber ergbd. 32,197 B. 1932 (im bilde:) kommt das ans licht – und die spürhunde der parteien würden es ohne zweifel ausschnüffeln, dann ist es um meinen guten namen geschehen Dörfler geschlecht 142. 1999 daß demokratische normen außer kraft gesetzt würden, wenn der staat die politischen ansichten von autoren ausschnüffelte süddt. ztg., DWDS-arch.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ausschnüffeln“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausschn%C3%BCffeln>, abgerufen am 30.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)