Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausschweifen, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1394, Zeile 40 [Schröder]
AUSSCHWEIFEN vb.   mhd. ûzsweifen. 1 herumlaufen, (ziellos) umherziehen, umwege machen; von personen häufig pejorativsich herumtreiben, ein unstetes, liederliches, unmoralisches leben führen; oft übertr. u. bildl. ‘von der norm, dem rechten maß abweichen’, in bezug auf gedanken, schriftl. oder mündl. ausführungenvom eigentlichen thema abschweifen, sich in nebensächlichkeiten verlieren; geläufig ausschweifend part.adj. ‘übermäßig, übertrieben, übersteigert’; von mündl. oder schriftl. äußerungenweitschweifig, vom thema wegführend; in bezug auf personen ‘unstet, lasterhaft, promiskuitiv’; zu schweifen 1 – 4 1DWB 9,2416 ff.: ⟨u1362⟩ ein wites ussweifen der sinnen entsezet den menschen siner inrkait Seuse 169 B. 1491 das nit so sy (die hennen) witt uss geschwaifft sind, die ayer erkaltind Oesterreicher Columella 2,121 LV. 1510 vn̄ (der mensch) schwaifft auß mit gedancken zuͦ vnzymlichen dingen Geiler hauptsund ee 2a. 1554 vnder den andern außschweyffenden syben planeten oder sternen Herold heydenweldt e 3a. 1566/80 ich bin von kaiser Augusto weit ausgeschwaifen (var.: außgeschweifft) Turmair 4,2,724 ak. ⟨v1638⟩ ergreiffestu ein wolgezogenes weib, so hastu ein selige ehe, ergreiffestu aber ein außschweiffende, so hastu kein weib vnd doch alles vnglück Lehmann florilegium (1662)3,59. ⟨v1688⟩ wegen ihres (der katzen) ausschweiffens, da sie alles durchschleichen, u. gar leicht die pest und ansteckende kranckheiten ins hauß schleppen können Lehmann schauplatz (1699) 665. 1755 gleichwohl erinnern sich noch viel leute ihrer eitelkeit, und ausschweifenden kleiderpracht Rabener sat. (1751) 4,111. 1762 der alte magister .. hatte eine unglückliche ehe und .. übele und ausschweifende kinder Carsted atzendorfer chr. 155 S. ⟨1852⟩ wo .. der blick gar fröhlich ausschweift, nach den trümmern ringsum, und den hügeln Scheffel 4,85 P. 1863 ich will noch einmal auf ein paar tage ausschweifen. und ich gedenke donnerstag abend 6 uhr einzutreffen Freytag an Hirzel 121 D. 1886 schöne treue, wenn der mann ausschweift und die frau badet sich zu hause in ihren thränen Stinde Wilhelmine 96. 1905 hatte der neue herr des Kleinen Theaters das recht auf eine unglückliche eröffnungsvorstellung, einen stimmungslosen klassikerabend. er hat von diesem recht einen ausschweifenden gebrauch gemacht Jacobsohn in: schaubühne 1,63. 1977 sie erzählte lange und ausschweifend, ohne ihrer geschichte einen zusammenhang .. geben zu können Bastian brut 27. 1989 indem es finsterer wurde .. und das geflügel der nacht seine irre wanderung in ausschweifendem fluge begann Kirsch flut 111. 2004 eigentlich ist die .. sängerin für einen ausschweifenden lebensstil bekannt berl. ztg. (25./26.9.)10f. 2 etwas ausbiegen, mit einem bogen, einer rundung versehen, meist ausgeschweift part.adj.(aus)gebogen, gekrümmt, ausgewölbt geschwungen, gerundet’, vgl. schweifen 5 c 1DWB 9,2419: 1482 außgeswayffte venster (Nürnb.) voc. theut. c 2b. ⟨1525⟩ schweyf des bustaben strich vnden auf beden seyten auß Dürer messung (1538) K 3a. 1681 es äussern sich auch hieselbst zwey ausgeschweiffte und sehr hohe seulen von himmelblauen jaspis bestehend Weigel weegweiser 395. 1715 blanck-scheid, ist eine .. von stahl oder .. holtz formirte .. dreyeckigte stütze, nach dem leib gebogen und ausgeschweiffet, die das frauenzimmer vorn .. unter die schnür-brust zu stecken pflegt Amaranthes frauenzimmer-lex. 224. ⟨1827⟩ die breiten armstühle mit ausgeschweiften, zierlich geschnitzten beinen Hauff 2,20 F. 1861 kleine scheibchen, die auf ihrer obern und untern fläche ausgeschweift sind, schwimmen im blut Moleschott skizzenb. 1. 1987 sichelförmig ausgeschweifte schienen lex. kunst 21,3410. 3 (unkontrolliert) wachsen, sich ausbreiten, raum beanspruchen; von gliedmaßeneine ausholende bewegung machen’ ausschweifend part.adj. ‘ausgreifend’, auch bildl.: 1482 ausgiessen. ausswayffen. oder außswayben diffundere, (Nürnb.) voc. theut. c 2a. 1491 (refl.:) so er (der lattich) etlichi wachsung haͮtt, nimpt er ain klain hutt oder schal enmitten, und mit dem selben swaifft er sich uss in die braitti Oesterreicher Columella 2,249 LV. 1583 hierab er denn gereitzt seine haͤnd nicht koͤnt abweisen, daß er nicht vnerlaubt außschweiffet vnnd einen waggriff thete Amadis 1,225d. 1664 da sie (die Bataver) .. ihres (der Römer) adlers weit ausschweiffende flügel so kurtz vermutzten (verstümmelten) daß sie .. gezwungen warden, .. einen .. frieden an zu bieten Zesen Amsterdam 383. 1680 um die zeit deß ausschweiffenden (über die ufer tretenden) Nils .. ergiesse sich ein feuchter ausfluß oder dunst durch die lufft Francisci uberzug 1197. ⟨v1688⟩ wie manche sehr hohe und starcke tannen in der höhe mit krumm ausschweiffenden armen einen ercker .. bilden Lehmann schauplatz (1699)179. 1769 bey dem steifen gange der akteurs, bey ihrer wunderlichen tracht, bei ihren ausschweifenden gebehrden Lessing 10,146 L./M. 1954 ein weißes etikett, auf dem schnörkelhafte ornamente sich um den firmennamen .. in ausschweifenden biegungen rankten Bergengruen rittmeisterin 165. 2005 wie er fuchtelt, mit ausschweifenden armbewegungen den kurs memoriert n. zürch. ztg. (24.1.)25a. 4 selten, etwas ausspülen, ausschwenken, auswischen, reinigen, auch bildl., zu schweifen 5 g u. h 1DWB 9,2419: 1574 sonsten soll er die zinnen kannen und becher .. außschweiffen und außwaschen hofordn. 1,233 K. 1611 wenn der magen gereiniget vnnd die bösen feuchtigkeiten ausgeschweiffet Herberger trawrbinden 1,210. ⟨1713⟩ als ich aber ein glaß nahm .. und dasselbe mit reinem wasser ausschweiffete Ch. Wolff verstand (1719)100. ⟨1915⟩ er verteilte, was er unter der stirne trug, um der säulen samt ... er schweifte sich innen aus: auf die borde, auf die simse häufte er aus allen höhlen und falten last um last Benn 2,22 W. ⟨1918⟩ so schweifte der knecht das lob .. bis auf den letzten tropfen aus (‘kostete es aus) Stehr Heiligenhof [1944]133. 1933 ausschweifen .. ausschwenken Perkun wort 107a.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ausschweifen“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausschweifen>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)