Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

aussichtslos, adj.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1444, Zeile 71 [Schmitt]
AUSSICHTSLOS adj.   ohne aussichten, chancen, hoffnungslos’ . zu aussicht 2: ⟨1783⟩ uns aus den größten, augenscheinlichsten, den ausweg- und aussicht-losesten gefahren und versuchungen zu empfehlen Lavater nachgelass. schr. 4,233 G. 1843 mit den finstersten gedanken, völlig aussichts- und vertrauenlos, trat ich es (das jahr) an Hebbel II 2,354 W. ⟨1868⟩ nun kam ein aussichtsloser krankheitszustand noch dazu Storm 3,104 K. ⟨1881⟩ Klemens war .. als ein aussichtsloser sprosse der gänzlich unbegüterten jüngeren linie Eberstein geboren worden Ebner-E. 3(1905)294. 1899 es scheint mir aussichtslos. wie will ich’s ändern? lit. echo 1,938. 1922 substantiviert mit dem verstand war er nicht mehr fähig, das aussichtslose seiner interventionen einzusehn Kafka 4,261 K. 1929 der vorsprung schien groß genug und die flucht nicht aussichtslos Werfel Barbara 684. 1931 sind sie (anrede) ein aussichtsloser fall? Fallada bauern 535 C. 1998 nichts wäre Johann unangenehmer gewesen als ein Adolf, der ihm aussichtslos unterlegen gewesen wäre M. Walser brunnen 137. 2003 für rund 60 reiter an einem wochenende mietpferde zu finden, erwies sich als aussichtsloses unterfangen n. zürch. ztg. (7.11.)10c.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„aussichtslos“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/aussichtslos>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)