Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausspenden, vb.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1462, Zeile 33 [Schrader]
AUSSPENDEN vb.   spätmhd. ûzspenden, mnd. ûtspenden. etwas (als gabe, geschenk) verteilen, (jmdm.) darreichen, zukommen lassen; geläufig sakramente ausspenden; gelegentl. ‘geld u. dgl. ausgeben; auch von immateriellen gütern; seit dem 19. jh. abnehmend: ⟨u1375⟩ so hab ich allez mein gut vnd habe züstrewet vnd auzgespendet Johann v. Neumarkt 3,241 K. ⟨u1433⟩ die menschen, .. bekümmert mit zÿtlichem rychtum, wie sy den gewinnen, behütten vnd usspenden oder uszteilen Peuntner liebhabung gottes 55 A.-H. hs.2.h15.jh. das man die gnad gotz getreulich außspent, es sey almusen, kunst, ler, weisheit an gelt gnadenlehre 78 S. u1530 die priester sind .. mitdiener gwesen der bischofen und in irem abwesen .. die sacrament außzespenden .. verorndt gwesen Watt 1,59 G. 1557 (die vermächtnisse sollen) aßdan den armen .. vytgespendet vnd toegelacht werden in: Schiller/L. mnd. wb. 5,175a. 1559 das man .. den armen leuten essen vnd trincken außgespendet hat Mathesius ausgew. w. 21,33 L. 1632 das geld, so man vnter arme leute außspendet Kreckwitz lustwäldlin 84. 1690 und ob er (der student) gleich nicht gewohnet, in dergleichen fällen (liebesangelegenheiten) geld außzuspenden, sondern vielmehr einzunehmen Happel academ. rom. 693. 1736 von der aebtißin Anna Dorothea, sind bey dero begräbniß folgende müntzen ausgespendet (‘herausgegeben’) worden Rohr Vor-Hartz 739. ⟨1782/7⟩ daß die gefällige prinzessin ihre gunstbezeigungen .. mit gleichmäßiger freigebigkeit ausspendete Musäus volksmärchen 1,91 M. 1808 (iron.:) mit .. großen leeren phrasen .., welche die französische politik so vorzüglich auszuspenden versteht Hardenberg denkw. 3,159 R. ⟨1856⟩ zum zweck der wahlagitation spendeten sie (die machthaber) ihr gold aus Mommsen röm. gesch. 3(1866)314. 1912 wir können schon mitte oktober einen preis von 1000 mark ausspenden (‘stiften’) Dehmel ausgew. br. 2(1923)274. ⟨1939⟩ eine hand mehr spendete den leib des herrn aus Werfel himmel (1952)37. übertr. ‘sich, etwas verströmen, verbreiten, darbieten, sich ausdehnen E15.jh. o wye hart / daß krewcz ab in den felsen schoß, / do von daß plut manigfeltig / von newem sich auß spent Folz meisterlieder 27,99 DTM. 1534 der bauch .., nemlich der das bluͦt .. und die kraft der gesundtheit in alle glider außspend Franck encomion 46 G. ⟨1579⟩ so soll er (der ölbaum) sich inn die ronde vnd inn die breyte außspenden Sebiz feldbau (1580)361. 1676 die gestirne .., wenn ihre kräffte durch blossen schein und wärme uns ausgespendet würden Francisci lust-haus 1351. 1740 die kunst .., wenn sie die schönheiten (der pflanzen) .. durch eine kunst-volle ordnung in der vortheilhaftesten symmetrie und eintheilung (eines gartens) ausspende Breitinger dichtkunst 1,266. 1838 hellen schimmer auszuspenden, / hängt die lampe ohne schnur Lenau n. ged. 301.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ausspenden“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausspenden>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)