Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausspender, m.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1463, Zeile 4 [Schrader]
AUSSPENDER m.   jmd., der etwas als gabe darreicht, (offiziell) verteilt; vor allem (als lehnübersetzung aus lat. dispensator?, vgl. 1. Cor. 4,1) im geistl. sinn, bes. von aposteln u. priestern; nomen agentis zu ausspenden: A15.jh. durch die (priesterschaft) wirt man vsspender der lere, des applas, des frónlichnams Cristi Bonaventura, via 36 TSM. 1534 daß sie (die kardinäle) nit herrn sind, sonder außspender geistlicher gaben der geheimnuß gottes Franck encomion 120 G. 1665 wylen der spittalmeister allen stattarmen frytag und der u(sspender) am montag das allmusen usgeben in: schweiz. id. 10,354. 1798 von dem ausspender aller ehren und reichthümer des staats Garve fragm. 1,321. ⟨v1809⟩ an der seite ihrer freundinn, und ihres treflichen vaters .., den sie .. als tochter verehrte, und zum ausspender ihrer geheimen wohlthaten gemacht hatte Pfeffel pros. vers. (1810)6,13. 2000 der priesterberuf wird erst wieder attraktiv, wenn er als dienst für den hohenpriester Jesus Christus und als ausspender seiner geheimnisse geachtet wird vorarlb. nachrichten (27.4.) C 8.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ausspender“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausspender>, abgerufen am 26.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)