Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

austräglich, adj.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1551, Zeile 42 [Schmitt]
AUSTRÄGLICH adj.   auch austrägenlich, austragenlich. 1 zu einem bestimmten zweck ausreichend, nützlich, dienlich, ertragreich; zu austragen 3: 1388 wuͤrd euwer gnad .. von soͤlcher sach wegen iht potschaft tun, die tut euwern und dez reichs gemaynen steten; wann wir der stet niht mehtig sein zu weisen, und daz auch vil awztregenlicher, dann daz ir uns dorumb verschreibt (Nürnb.) chr. dt. städte 1,142. ⟨1435⟩ das sollich unser ordnung dem stift, der statt, seinen landen und leuten nutzlich, trostlich und austregenlich wer chr. Bamb. 1,155 Ch. ⟨1518⟩ eyn außtreglich hilff wider den Türcken zu rettung vnsers heyligen glaubens hl. röm. reichs ordn. (1539)88a. 1528 doch seinn solhe froͤmbde werch nit souil awstraglich für die selen im fegfewr Berthold v. Chiemsee theol. 576 R. 1533 damit der selbig gefangen beklagt, seiner erlitten kosten, schmehe vnnd scheden dester ausstreglicher vnd fürderlicher ergetzung vnd abtrag erlangen möge carolina 221b Z. 1533/4 (weshalb) die christen .. wider einander toben und wüeten, auch so lange zeit her gar nichts treffenlichs noch außträglichs gehandelt haben Turmair 4,1,16 ak. 1653 wodurch allem besorgenden mangel bey der armée .. austräglich möchte gesteuret .. werden Chemnitz schwed. krieg (1648)2,173a. 1693 sol aber nun ein richter .. sich mit seiner besoldung begnügen lassen: so muß dieselbe so austräglich seyn Döpler schau-platz 1,198. 1712 die obgemeldten holtzhauer können mit ihrer arbeit ein austrägliches gewinnen Marperger natur-lex. 1418. 1731 indem ihn die gefangenen indianer viel wesens von einer austräglichen goldgrube machten Schnabel Felsenburg 1,425 DLD. 1774 austräglich .. was viel austrägt .. ein austrägliches amt, ein austräglicher dienst, wofür man doch lieber einträglich sagt Adelung wb. 1,593. 1876 er wisse sehr wohl, daß dies der austräglichste weg zur zerstörung der ketzerei .. im reiche sei Ranke (1867) 8,398. 2 durch rechtl. mittel, abmachungen herbeigeführt, abgesichert rechtsverbindlich, zu austragen 2 a: 1414 daz er es zuͦ ußtragenlichem ende gegen dem von Graufnegg prächte (Augsb.) chr. dt. städte 5,341. 1428 was unser frunde begerunge was, ließen wir ieglicher zunft ein zeddel, daruf uns doch nie keine ußdregelich antwort wart ebd. (Mainz)17,373. 1461 so man aber uff die gebote mircke, so sijen sie alle furnicht und nit ußtregelich oder gruntlich Frankf. reichscorr. 2,1,169 J. 1487 damit er auch für einen solher potschaft auf dieselb zeit hineingeschickt werde, auf das wir dest austreglicher gehandlen mögen qu. schweiz. gesch., n. f. II 1,417. ⟨1518⟩ zu foͤrderung außtraͤglichs rechtens vnnd handthabung fridens, so haben wir die selben hendel biß auff den obgenanten vnsern künfftigen reichßtag .. ansthen vnd beruͦhen lassen hl. röm. reichs ordn. (1539)89a. 1525 embietten wir uns ains ußtraglichen rechtens vor ewch, dem richter bauernkrieg, aktenbd. 162 F. 1528 das ein sleuniger gepurlicher ustreglicher procesz auch umb execution gesprochner urtheil ein rechtmessige forma und mosz angesetzt werde urk. u. akten Strassb. II 1,285. 1532 wann ain person vermaint, die ander hab im die ee verhaissen und das nit außtregenlich machen obrhein. stadtrechte II 2,371. 1542 so mag sie (die sache) .. wol vertragen oder auf austreglich wege gerichtet werden korr. Moritz v. Sachsen 1,385 B. 1612 daß .. ein jeder .. gegen den andern auf sein erforderen burgerlichs gebührlichs und außträglichs rechtens bekommen und erlangen mög württ. ländl. rechtsqu. 1,801 W. 1653 urtheil .. ohne weiterung den rechten statt geben. rechtlich und austräglich aber erhalten Harsdörffer trichter (1647)3,472.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„austräglich“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/austr%C3%A4glich>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)