Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

ausverschämt, adj.

Fundstelle: Band 3, Spalte 1576, Zeile 3 [Schröder]
AUSVERSCHÄMT adj.   (sehr) unverschämt, frech, anmaßend selten in bezug auf sachen(sehr) groß, maßlos 1632 und die ausverschämten frösche / haben hochzeit schon gemacht, / treiben ihr koaxgewäsche / von früh’ an bis in die nacht Fleming ged. 1,339 LV. 1852 das ist eine ausverschämte lüge! Alexis ruhe 4,200. ⟨1910⟩ ich (ein unhold) habe ein ausverschämtes glück bei die menscher! Löns wehrwolf (1944) 133. 1971 meine mutter sollte man nicht ausverschämt werden Kempowski Tadellöser 107.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„ausverschämt“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/ausversch%C3%A4mt>, abgerufen am 27.11.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)