Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

aller-.

Fundstelle: Band 2, Spalte 344, Zeile 46 [Pfeifer]
ALLER-. ursprüngl. gen. plur. (selten sing., s. z.b. allerschlacht) von all indef.pron., der (1) als erstes glied in zusammenrückungen mit substantiven indefinitpronomen (1 a) und adverbien (1 b) bildet. die anfangs deutlich auf den gen. plur. weisende endung des substantivischen gliedes (s. allerhand u. vgl. z.b. mhd. allerdinge) kann in späterer zeit durch adverbiales -s ersetzt werden (frnhd. allerdings); neuerungen können gleich mit adverbialem -s gebildet sein (s. allerorts. aller- im gen. plur. mit substantiven liegt auch vor in den unter 1 c genannten bezeichnungen für kirchenfeste. hauptsächlich jedoch (2) tritt aller- bedeutungsverstärkend vor im superlativ stehende adjektive (2 a) und, allerdings weit seltener, vor superlativische adverbien (2 b). nur vereinzelt wird es auch zu positiven gestellt, vgl.: allereinzig adj.: 1803 mir zu verzeihen/ meine allereinzge lüge Herder 28,510 S. 1811 du (Marie v. Kleist) bist die allereinzige auf erden .., die ich jenseits wieder zu sehen wünsche Kleist 5,433 Sch.; allermitleidend part. adj.: 1710 das allermitleidende landes-vätterliche hertze des kaysers Köhler schles. kern-chr. 1,409. 1 aller- ‘jeder’, plur. ‘sämtliche(vgl. all indef.pron. A 2 und B). a indefinitpronomen bildend (ahd. und mhd., danach kaum neubildungen aber s. allerart):-art; -hand; -künne; -lei; -mann; -männiglich; -schlacht. b adverbien bildend (seit mhd. zeit, neubildungen noch im 19., dichterisch im 20. jh.)-dings (älter-dinge); -ecken: 1841 er .. wanderte .. der stadt zu, wo die polizeidiener .. schon allerecken .. lauerten archival. forsch. arbeiterbewegung 5,1,141 S.;-enden; -landen: ⟨1956⟩ erinnre dich! du weißt jetzt allerlanden:/ wer treu ist, wird im frühlicht heimgeführt Bachmann ged. (1966)40;-orten; -orts; -seits; -wärts; -wege(n); -weil; -zeiten: ⟨1880⟩ allerorten und allerzeiten Anzengruber 35,179 B. c bezeichnungen für kirchenfeste:-heiligen(abend, -fest, -tag); -seelen(fest, -tag). 2 bildungen mit verstärkendem aller- drücken die höchste quantität oder qualität der jeweiligen bedeutung des grundwortes im verhältnis zu allem vergleichbaren aus. der bildungstyp ist heute noch produktiv. die beleglage erlaubt jedoch keine lückenlose darstellung der einzelnen bildungen. a verstärkendes aller- bei superlativischen adjektiven, seit ahd. zeit produktiv. prinzipiell kann sich jedes superlativische adjektiv mit aller- verbinden (vgl. dazu auch z.b. die in 1DWB, Reichel Gottsched-wb. u. GWB verzeichneten bildungen, unter ihnen zahlreiche ad-hoc-bildungen ohne bezeugungskontinuität)-achtbarst: ⟨n1400⟩ Johann v. Saaz ackermann 25,19 H./J.;-allgemeinst; -alltäglichst: ⟨1840⟩ Arndt 1,300 R./M. ⟨1974⟩ Fühmann erfahrungen (1975)176; -ältest; -andächtigst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 299 Sch.;-angelegentlichst: 1852 Hebbel III 4,376 W.;-angenehmst -anständigst: 1772 Lessing 2,445 L./M.;-ärgerlichst: ⟨1534⟩ (nachschr.) Luther w. 37,401 W. 1864 Hettner gesch. dt. lit. (1862)2,173;-ärgst; -ärmst; -artlichst: 1669 die aller-artlichste oder visierlichste narren Grimmelshausen Simplicissimus 130 Sch.; -aufrichtigst: 1707 Elisabeth Ch. v. Orleans br. 2,21 LV. 1743 Gottsched Bayle, wb. 3,46a;-äußerlichst: 1862 Hettner gesch. dt. lit. 1,133. 1911 Foerster schuld 58;-äußerst; -baldigst: 1807 Werner br. 2,83 F. 1847 Hebbel II 3,175 W.;-bangst: ⟨v1918⟩ Rosegger ges. w. 30(1922)108;-barmherzigst: ⟨n1400⟩ Johann v. Saaz ackermann 1,205 H./J.;-bequemst; -beschwerlichst: 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,56b. ⟨1742⟩ Rabener s. schr. (1777)1,206; -best; -beständigst; -beständlichst beständigst, dauerhaftest: 1530 in der alre bestentlichster wyse in: Wrede altköln. sprachschatz 97b. 1544 ebd.;-beweglichst; -bewundernswürdigst: 1798 athenaeum 1,58 faks.;-billigst; -bitterst; -bösartigst: 1777 L. Mozart br. 1,311 Sch. 1847 Hebbel III 4,92 W.;-bösest; -boshaftest: 1744 Gottsched Leibniz, theodicee 148. 1755 Lessing 2,85 L./M.;-bündigst; -christlichst; -demütigst; -demütlichst: ⟨1481/2⟩ bidden .. so wir allerdiemietlichste .. kunnen (Köln) chr. dt. städte 14,929. 1499 in: Wrede altköln. sprachschatz 97b;-deutlichst -dickst 2;-dienlichst: 1522 in: Luther brw. 12,32 W. 1653 Chemnitz schwed. krieg (1648)2,765b;-dringlichst: 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,39. 1987 eine allerdringlichste versammlung Hacks Liebkind 21;-dümmst; -dunkelst: 1727 Gottsched in: Reichel Gottsched-wb. (1909)1,106a. ⟨1839⟩ Tieck (1828)26,420; -durchlauchtigst; -dürftigst: 1832 Hebbel III 8,2 W. 1967 Seghers blau 26;-echtest: ⟨1839⟩ Tieck (1828)26,372;-edelst; -ehrerbietigst: 1750 Klopstock br. 40 L.;-eifrigst: 1741 wurden sie die allereifrigsten, den Aurelian zu verehren Gottsched Bayle, wb. 1,406a. 1873 Kudlich rückblicke 1,162;-eigenst; -eigentlichst: 1744 in dem allereigentlichsten verstande Gottsched Bayle, wb. 4,609. 1774 Hamann 3,125 N.;-einfachst; -einfältigst; -ekelhaftest: 1844 Schopenhauer 3,92 H.;-elendest; -empfindlichst; -engst: 1874 Treitschke br. 3,2,401 C. 1902 Siebs entwicklung 68;-ernstest: ⟨v1918⟩ Rosegger 30(1922)104;-erschrecklichst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 67 Sch. 1705 J. Meier Smyrna 685;-ersprießlichst: ⟨1731⟩ die allerersprießlichsten dienste Gottsched Cato, in: Reichel Gottsched-wb. (1909)1,108b. 1898 Kainz br. 174 N.;-erste; -ewigst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 457 Sch.;-famosest: 1786 das allerfamöseste pasquill J. G. Müller Emmerich 1/2,33;-fatalst: ⟨1841⟩ Tieck (1828)26,492; -feindst: ⟨1541⟩ (die Römer) solten die von Carthago, die jnen vorzeiten am allerfeindsten gewesen, mit aller macht vertilcken Boner Plutarch (1555)1,226a;-feinst; -fernst; -festlichst: 1451 in: Wrede altköln. sprachschatz 98a;-fettest: 1843 junge generation 78 faks.;-finsterst: ⟨1823⟩ Tieck (1828)17,236;-flachst: 1790 Gottsched war ein pedant, von der allerflachsten .. art in: Zimmermann fragm. 1,184;-fleißigst; -förderlichst: ⟨1525⟩ alle .. beschwerden .. zum allerfürderlichsten zuͦ erörtern chr. bamb. 2,24 Ch.; -freundlichst; -freundschaftlichst: 1844 Hebbel III 3,123 W.; -fröhlichst: 1472 Eyb dt. schr. 1,57 H.;-frömmst; -fruchtbarst: 1741 Gottsched in: Reichel Gottsched-wb. (1909)1,110a. 1864 eine der allerfruchtbarsten und erfolgreichsten thaten Lessing’s Hettner gesch. dt. lit. (1862)2,525;-frühest; -füglichst; -funkelnagelneuest: 1826 Hauff 5,8 F.;-fürchterlichst: 1844 Hebbel III 3,47 W.;-furchtsamst: 1374 unser allervorchtsamist (‘gefürchtetster’ ) vnd genedigister herre in: Hintner beitr. z. dt. wb. (1907)2b. 1750 bey der allerfurchtsamsten (‘scheuesten’) .. liebe ist noch einige hofnung, einmal geliebt zu werden Klopstock br. 40 L.;-garstigst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 108 Sch.;-geduldigst: 1663 Pallavicino, außerles. w. 544. 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,245; -gefährlichst; -geheimst; -gehorsamst: 1584 ohn alles wider reden auffs aller gehorsamist Ferdinand II. v. Tirol speculum 28 HND. 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 253 Sch.;-geistreichst: 1669 die aller-geistreichste .. theologi Grimmelshausen Simplicissimus 216 Sch.;-gemeinst; -gemütlichst: v1888 Storm brw. 100 T.; -genauest; -geringst; -geschwindest: 1546 (nachschr.) Luther w. 51,143 W. 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,647a;-getreuest; -gewaltigst: ⟨n1400⟩ Johann v. Saaz ackermann 29 H. ⟨1883⟩ Heyse [1924] I 4,394;-gewissest; -gewöhnlichst; -gleichest: 1349 (Straßb.) chr. dt. städte 9,936. 1452 strassb. zunft-verordn. 374 B.; -glückseligst; -gnädigst; -gottlosest; -grauen-haftest: ⟨1864⟩ Storm 2,292 K.;-grausamst; -greulichst; -grimmigst: 1670 Zesen in: dt. lit. 3,385 K. 1705 J. Meier Smyrna 644.;-gröbst; -großmächtigst: ⟨v1605⟩ Ayrer d. ä. 2,929 LV;-größt; -günstigst -gütigst; -härtest; -heftigst; -heiligst; -heilsamst: 1522 Luther w. 8,490 W. ⟨1725⟩ Gottsched in: Reichel Gottschedwb. (1909)1,114b;-heimlichst; -hellst; -herzlichst; -hinterst: ⟨1554/62⟩ Schmidel Süd-Amerika 113 LV;-höchst; -holdseligst; -hübschest; -huldreichst; -hurtigst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 161 Sch. 1708 Walther praecepta 41 B.;-innerst; -irdischst: ⟨1905⟩ Kröger nov. (1914)1,256;-jämmerlichst: 1905 Storch wege 198;-jüngst; -kältest; -katholischst: 1868 Reuter br. 716 W. 1893 Fontane (1919)II 5,338 jub.;-ketzerischst: ⟨1531⟩ den (Apelles) heyßt Theodotion den aller ketzeristen ketzer Franck zeitb. (1536)2,94b;-keuschest; -kläglichst; -klarst; -kleinst; -klügst; -kostbarst; -köstlichst; -kraftlosest: ⟨1538⟩ Luther tischreden 4,46 W.;-kühnst; -kunstreichst: 1533/4 Aristoteles, der allerkunstreichist haid Turmair 4,2,626 ak.;-kürzest -lächerlichst; -langsamst: 1708 Walther praecepta 41 B.; -längst; -langweiligst: ⟨v1825⟩ Jean Paul in: W. Hoffmann wb. (1861)1,111a. 1985 Hacks binsen 75;-lebendigst: 1910 G. Hauptmann Quint 209;-leichtest; -leichtsinnigst: 1864 Raabe 6,223 H.;-letzt; -lieblichst; -liebseligst: ⟨v1660⟩ allerliebseeligstes hertze (anrede) Czepko geistl. schr. 172 M.;-liebst; -liederlichst: 1643 Moscherosch cura 38 HND. 1743 Gottsched Bayle, wb. 3,87a; -löblichst; -lustigst; -lustsamlichst: 1478 Niclas v. Wyle translationen 23 LV;-mächtigst; -mehrst: 1535 potissime allermerst Dasypodius dict. T 4a. 1745 unsere allermehresten handlungen J. F. Jacobi betrachtungen 2,30;-meist; -merklichst: 1725 Gottsched in: Reichel Gottsched-wb. (1909)1,118b. 1809 Goethe I 20,230 W.;-merkwürdigst; -mildest; -mindest; -modernst; -möglichst; -mutigst: ⟨1534⟩ (nachschr.) Luther w. 37,403 W.; -nachdenklichst: ⟨1835⟩ Tieck (1828)21,293;-nächst; -neuest; -neulichst; -nichtsnutzigst: ⟨1905⟩ Kröger nov. (1914)1,256; -nichtswürdigst: 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,684b. 1755 Lessing 2,88 L./M.;-niederträchtigst: 1726 nach den trieben der allerniederträchtigsten begierden tadlerinnen 2,388 G. ⟨1887⟩ Ebner-E. 5(1905)149;-niedlichst: 1652 Harsdörffer trincirb. 176;-niedrigst -nötigst; -notwendigst; -nützest: 1525 flugschr. ref. 2,436 C. 1529 Luther bibel 12,74 W.;-nützlichst; -oberst; -ordinärst: ⟨1841⟩ Tieck (1828) 26,490;-östlichst: ⟨1949⟩ Seghers d. toten (1950)110;-prosaischst: 1864 Reuter br. 581 W.;-realst: 1781 Kant reine vernunft 583. 1844 Schopenhauer 3,400 H.; -rechtest allergerechtest: 1303/08 rechtsqu. Bremen I 2,42 E. ⟨1532⟩ daß Christus sei der allerrechteste, barmherzigste Luther tischreden 2,68 W.;-redlichst; -reichst; -reifst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 216 Sch.;-reinlichst: 1524 hofordn. 1,186 K.; -reinst; -richtigst; -ruchlosest: 1743 Gottsched Bayle, wb. 3,142a. 1787? in: Schleiermacher leben in br. (1860)1,64;-sachtest: 1708 Walther praecepta 41 B.;-schädlichst: 1524 Luther w. 15,31 W. 1743 Krüger d. geistlichen 100 faks.;-schändlichst: 1541 Luther w. 51,525 W. 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,155a;-schärfst; -schlechtest; -schleunigst: 1676 Francisci lust-haus 1270. 1808 reformministerium Stein 1,387 Sch.;-schlimmst; -schmählichst: 1521 Luther w. 8,22 W. ⟨1625⟩ kath. kirchenlieder 1,433 K.; -schmerzlichst; -schnödest: ⟨1542⟩ Sachs 3,355 LV;-schnödigst verwerflichst: 1472 vnordenlich lieb vnd vnkeuͦsche .. sein .. alten mennern vnd frawen am meysten verpotten vnd aller schnoͤdigst Eyb dt. schr. 1,13 H.;-schönst; -schrecklichst; -schwächst: 1537 Schaidenreiszer odyssea 193 W. 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,327;-schwerst; -schwierigst: ⟨1887⟩ Ebner-E. 5(1905)251; -schwülst: ⟨1898⟩ Fontane (1919)II 2,212 jub.;-seligst; -seltenst: 1744 Gottsched Bayle, wb. 4,202a. 1841 K. A. Varnhagen tgb. (1861)1,330;-seltsamst; -sicherst; -sichtigst sichtbarst: 1710 Köhler schles. kern-chr. 1,19;-sinnlichst: ⟨v1813⟩ Wieland in: 1DWB 1,228. ⟨1860⟩ auf allersinnlichste und eigentlichste art Wackernagel kl. schr. (1872)3,249;-spätest: 1718 wir werden sie auff allerspätst biß dinstag hir haben Elisabeth Ch. v. Orleans br. 3,246 LV. 1885 C. F. Meyer 12,175 Z./Z.;-speziellst: ⟨1898⟩ Fontane (1919)II 2,264 jub.;-stärkst; -stillst: ⟨1804⟩ Tieck (1828)1,195;-streitbarst; -strengst; -submissest: 1777 gelanget an euer kaiserliche majestät allersubmissestes bitten in: br. an Bahrdt 2,27 P.;-subtilst: ⟨n1491⟩ pilgerreisen 171 R./M. 1742 Gottsched Bayle, wb. 2,7b;-sündigst: 1520 Luther w. 6,453 W.;-süßest; -tapferst: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 239 Sch. ⟨1727⟩ Gottsched Fontenelle, auserlesene schr. (1751)266;-teuerst; -tiefst; -tödlichst: 1521 Luther w. 8,282 W.;-tollst: ⟨1798⟩ Tieck (1828)16,109. 1873 Treitschke br. 3,2,377 C.;-torlichst: 1520 Luther w. 6,440 W.;-totest: ⟨v1867⟩ Kügelgen jugenderinn. (1870)368;-trefflichst: 1760 d. neueste aus d. anmuthigen gelehrsamkeit 575 G. 1887 Keller leben 23,518 E.;-treuest; -trivialst: 1847 Hebbel III 4,40 W. 1863 Reuter br. 519 W.; -übelst; -unausstehlichst: 1834 Mendelssohn-B. br. 2,46 M.-B.; -unbescheidenlichst: 1463 (Augsb.) chr. dt. städte 5,296;-unbeständigst: ⟨1542⟩ Luther tischreden 3,515 W.;-undeutschest: ⟨1840⟩ Arndt 1,213 R./M.;-unglaublichst: 1950 Graf mitmenschen 168;-ungleichst: 1535 Luther w. 51,214 W.;-unglücklichst: 1741 dem allerunglücklichsten liebhaber Gottsched in: Reichel Gottsched-wb. (1909)1,127a. 1841 K. A. Varnhagen tgb. (1861)1,375; -unglückseligst; -ungünstigst: ⟨1886⟩ Ebner-E. 2(1905)398;-unmittelbarst: 1864 Hettner gesch. dt. lit. (1862)2,562;-unnützest: 1669 Grimmelshausen Simpliccissimus 41 Sch. ⟨1831⟩ Tieck (1828) 22,320;-unschädlichst: ⟨1473⟩ weist. 1,142 G.;-unscheinbarst: 1690 Lohenstein in: dt. lit. 3,426 K.;-unschuldigst: 1672 Greiffenberg in: dt. lit. 3,63 K. 1725 tadlerinnen 1,148;-unterst: ⟨1625⟩ kath. kirchenlieder 1,289 K. ⟨1932⟩ Stein frauenbildung (1949)7;-untertänigst; -untreulichst: 1522 Luther w. 8,676 W.; -unüberwindlichst: 1533/4 Turmair 4,2,622 ak. 1553 Kirchmair in: font. rer. austr. I 1,419;-unvergeßlichst: 1862 Hettner gesch. dt. lit. 1,411;-unverständlichst: 1828 Tieck 1,IX; -urältest: 1772 Hamann 3,48 N.;-verdammlichst: 1778 L. Mozart br. 2,120 Sch.;-verehrungswürdigst: ⟨1797⟩ Tieck (1828)15, 277;-vermutlichst: 1676 Francisci lust-haus 846;-vernünftigst: ⟨1726⟩ Gottsched Fontenelle, welt (1738)144. 1780 Mozart br. 2,24 Sch.;-verschiedenartigst: 1862 Hettner gesch. dt. lit. 1,139;-verschiedenst; -verschmählichst allerschmählichst, verachtetst: 1495 den allerversmelichsten, bittersten doit des cruzes privatbr. d. ma. 2,115 S.;-verwunderlichst: 1819 E. T. A. Hoffmann 4,80 G. ebd. 5,44;-vollständigst: 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,53. ⟨1798⟩ Tieck (1828)15,322;-vorderst; -vornehmst; -vorsichtigst: 1741 die allervorsichtigste schreibart wird niemals verhindern, daß sich nicht ihren lesern .. geile bilder vorstellen sollten Gottsched Bayle, wb. 1,75a. 1848 Reuter br. 295 W.;-vortrefflichst -wägest allerbest: 1293 einen solichen man .. kiesen, der zvͦ dem ammete alrebest vn̄ alrewegest si corp. altdt. originalurk. 3,104 W. 1533 Hug villinger chr. 136 LV;-wahrst: ⟨1798⟩ Tieck (1828)16,108;-wärmst; -weisest; -weitest; -wenigst; -wertest -wertvollst: 1913 wandervogel 293;-wichtigst; -widerwärtigst -wildest: 1669 Grimmelshausen Simplicissimus 141 Sch. 1733 beytr. crit. hist. 2,635 G.;-willigst: 1522 Luther w. 10,1,2,207 W. 1523 ebd. 11,253;-winzigst: 1981 Fühmann saiäns-fiktschen 128;-witzigst; -wunderbarst: 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,206b. ⟨1804⟩ Tieck (1828)1,148;-wunderlichst; -wundersamst; -würdigst: ⟨n1400⟩ Johann v. Saaz ackermann 247 H. 1472 Eyb dt. schr. 1,99 H.;-zartest; -zärtlichst: ⟨1545⟩ (nachschr.) Luther w. 51,56 W. 1743 Gottsched Bayle, wb. 3,142b;-zierlichst. bei partizipialadjektiven, auch bildungen mit un- (seit frnhd. zeit produktiv)-abgelegenst: 1683 Beer sommer-täge 30 HND;-ausschweifendst: ⟨v1786⟩ der allerausschweifendste geschmack Mendelssohn in: Nicolai’s leben (1820)191 G.;-beleibtest: 1822 Goethe II 5,1,410 W.;-bestimmtest: 1862 Hettner gesch. dt. lit. 1,222; -betrübtest: 1663 Rist in: dt. lit. 3,719 K.;-brennendst: 1935 Abendroth Pfitzner 51;-dringendst: ⟨1830⟩ Tieck (1828)21,217; -drückendst: 1842 die allerdrückendste armuth junge generation 59 faks.;-einleuchtendst: 1845 Scheffel br. an Schwanitz (1906)35; -einnehmendst: ⟨1947⟩ Graf unruhe (1948)359;-erlesenst: 1981 Kant nagel 72;-gelehrtest: 1520 Luther w. 6,430 W. 1910 G. Hauptmann Quint 197;-geliebtest: 1758 d. neueste aus d. anmuthigen gelehrsamkeit 343 G. ⟨1803⟩ Klinger w. 11(1809)35;-geneigtest: 1669 damit er (könig) den aller-geneigtesten willen erzeige Grimmelshausen Simplicissimus 297 Sch.;-gerüstetst: 1524 erfordert die not, das jr vff das allergerüste, mit dem aller besten hergeredt gewapnet, den feinden begegnet texte Böhmens 191 W.; -reizendst: 1808 in: Schleiermacher brw. mit seiner braut 2101 M.; -schlafbringendst: 1673 Weirauch regirungs-klugheit A 2a;-unbegründetst: 1864 Scherer in: brw. Müllenhoff 46 L.;-unbekanntest: 1523 Luther w. 12,236 W. 1741 Gottsched Bayle, wb. 1,281a; -ungelegenst: ⟨1538⟩ die allerungelegeneste und unbequemeste oerter Luther tischreden 3,681 W.;-ungeteiltest: 1870 Reuter br. 754 W.; -unvermutetst: 1777 L. Mozart br. 1,256 Sch.;-unverschämtest: 1541 Luther w. 51,525 W.;-verachtetst: 1536/7 Luther tischreden 2,650 W.;-verletzendst: ⟨1825⟩ Immermann 8,57 B.;-vermaledeitest: ⟨v1872⟩ Grillparzer 513,30 S.;-verschlagenst: 1669 den aller-verschlagnesten soldaten in der welt Grimmelshausen Simplicissimus 176 Sch. b verstärkendes aller- bei superlativischen adverbien (seit ahd. zeit), in neuerer sprache (18./19. jh.) vor allem bei adverbien des typs jüngstens, meistens usw.:-achterst ganz hinten: 1270 zolest ward ich des greven gewar .. zo aller eichterst an der schar in: Wrede altköln. sprachschatz 97b;-baldest; -bast; -dickst 1;-endlichst: 1870 allerendlichst aber ist irren menschlich Keller leben 23,26 E.; -erst; -gemachst: 1470 Tschachtlan in: qu. schweiz. gesch. (1877) 1,253;-gernst; -höchstens; -jüngstens: 1867 in: Sanders erg.- wb. (1885)289a;-meist; -meistens: ⟨v1709⟩ Abraham a s. Clara weinkeller (1710)259;-mindestens; -nächstens; -öfterst: ⟨1783⟩ auf diese weise entstehen die verschloßnen geschwüre .. der lunge am alleröftersten Stoll, heilungsmethode (1787)1,120;-schierst; -schließlichst: 1853 alles, was zu schwer sein sollte, auszulassen, überhaupt möchte er allerschließlichst noch um nachsicht wegen etwaiger fehler .. gebeten haben R. Wagner tgbbl. u. br. 4759 G.; -wenigstens.

allerbösest, adj.

Fundstelle: Band 2, Spalte 350, Zeile 66 [Pfeifer]
ALLERBÖSEST adj.   (aller- 2 a): 1482 allerposter pessimus (Nürnb.) voc. theut. a8b. 1521 diß geschray ist nit newe .. auch ist es nit von den allerboͤsesten herkommen Ökolampadius beicht B 1b.

böse, adj.

Fundstelle: Band 5, Spalte 610, Zeile 63 [Harm/Particke]
BÖSE adj.   ahd. bôsi, mhd. bœse. as. bōs, mnd. bȫs(e); anfrk. bōsi, mnl. nnl. boos; afrs. bōsi‐, bās‐ lassen sich auf germ. *ƀaus‐ja‐ mit unsicherer bedeutung zurückführen. zur möglichen weiteren herkunft s. Lloyd/S. et. wb. ahd. 2,253–255 und et. wb. dt. 1,203. zuerst substantiviert in einer ahd. glosse: ⟨9./10.jh.⟩ ignaui bosa ahd. gl. 1,427,22 S./S. zu den substantivierungen das böse als gegenkraft zum guten und der böse für den teufel s. auch 1DWB 2,249ff. und 253. 1 ein defizit aufweisend. a schlecht, mangelhaft, minderwertig, kaputt. überwiegend von gegenständen: ⟨v1022⟩ uuir eigen aber obenân dîe zocchônten sô bôsa sacha ze hûe Notker 1,21,18 P. ⟨u1250/72⟩ und alsô leget ir die schrîne vol unde henket die stangen vol unde lât ez ob einander fûlen ê daz ir einem naketen dürftigen einen alten hadern gebet, den bœsten, den ir iendert habt Berthold v. Regensburg 1,59 P./S. 1314/21 aber ze gottesdienste vnd ze tische alder ze genne, so svlen sv gan in mentelen die erberlich vnd geisliche gesnitten sin, von kembelichen tveche dc nuit ze kospar si noch ze boese d. geschichtsfreund 4 (1847)138. ⟨1464/70⟩ wenn der weg durch den than pös wirdet, so hat man den ie von stege und wege gelt wider machen lassen Tucher baumeisterb. 203 LV. 1520/30 aber das hauß, darynn wir gelegen, ist alt und pöß verh. Th. v. Absberg 200 LV. ⟨1570/1606⟩ um diese zeit haben meine seeligen vor-eltern und vettern .. sich von dem schlosse Crempzow .. jeder auf sein vorwerck zu wohnen begeben, vielleicht aus den ursachen, daß damalen der daran stossende damm so böse gewesen, dass man beschwerlich auf und ab kommen können Wedel hausb. 9 LV. 1605 niemand kan auß bösen leder gute schuh machen Petri weissheit Qq 3a. 1659 es sey auch in diesem monat gut, alte böse häuser zu verbessern, ehe dann der winter kömmt Schupp streitschr. 1,37 HND. 1702 mein boß gedachtnuß hatte es mir vergeßen machen, habe es also gantz außgewischt Elisabeth Ch. v. Orleans br. 1,304 LV. ⟨v1769⟩ im ernste, bleiben sie bey ihren witzigen büchern, und lassen sie mir meinen bösen geschmack Gellert (1769)3,302. 1846 das sei ja die dümmste sache von der welt, .. die gute erde zu vergraben und die böse, magere obenauf zu kehren Gotthelf Uli, d. knecht 218. ⟨1883⟩ er (machte) .. eine gewaltige anstrengung und holte selbst die weste, deren böse stelle ihr nicht in die augen gefallen war, aus dem hinterhalt hervor Heyse [1924] I 4, 60. wertlos, gefälscht. von münzgeld: ⟨u1280⟩ sô bœser phenninc wart nie geslagen,/ den ich iu ../ gæbe ûz mînen starken schrîn Jansen Enikel fürstenb. 641 MGH. hs.A14.jh. ich zalt im di pfenninge dar./ da nam er vil cleine war/ welcher gut oder bose were kl. mhd. erz. III 56,123 DTM. ⟨u1430⟩ und stůnd unßer herr der küng (der papst) by inn und berůft .. all felscher der bullen von Rom und anderswa, all die, so die müntz felschend und die selbigen schwechrend, und die bößen müntz ze land bringend .. und tett sy da all in ewigen und verflůchten bann Ulrich v. Richental 141 LV. ⟨z.j.1502⟩ desselben jars verprennt der markgraf zwen von pöser pfenning wegen (Nürnb.) chr. dt. städte 10,258. 1633 wie auch .. keyser Friedrich böse müntz schlagen lassen, war dis eine vrsach mit, daß in Osterreich auffruhr entstund Neumayr auffstand 47. 1657 spitzt euch nur drauff, ihr werdet nicht viel böse pfennige sehen Schoch studenten-leben L 6a. 1715 ich sage mit gunst aller gesellen, legt auf nach handwercks=gebrauch, ein jeder lege gut geld vor sich, man hat gute wissenschafft, daß man in keiner gesellen=lade böse geld nimmt Frisius böttger 211. ⟨1782/7⟩ es kam theurung, krieg und bös geld ins land Musäus volksmärchen 1,158 M. b unfähig, schwach, untüchtig. von personen: ⟨11.jh.⟩ truhten der starcho unde der mahtigo den du uuândost infirmum (gl: posiu) Notker 2,75 (gl.) P. ⟨u1180/90⟩ mit schoenen gebaerden si mich ze ir brâhte/ und leitet mich als der boese geltaere tuot Rudolf v. Fenis 3880,15 MF. ⟨u1200⟩ swie leide dem biderben man/ von dem anderen geschiht (im ritterlichen zweikampf),/ .. sone ist er im doch niht gehaz,/ unde behaget im baz/ dan dâ bî ein bœser man/ des er nie schaden gewan Hartmann Iwein 77367 B./L. ⟨E13./A14.jh.⟩ ist aber, daz der guote sâme hât einen tumben und einen bœsen werkman, sô wehset unkrût meister Eckhart dt. w. 5,111 Q. 1494 boͤsz zymerlüt vil spaͤnen machen Brant narrenschiff 51a Z. 1541 bůler geben boͤß krieger Franck sprichw. 1,2b. 1575 das bier schlegt eim fuͤrs loch: vnd ist ein boͤser koch, doch trincken wir es noch Fischart geschichtklitterung 128 HND. 1609 das er ein schedlicher cantzler vnd böser regierer, bezeuge solches die landtaffel vnd landtsordnung aviso 32, A 2a faks. 1652 ein ungefähres wort, das einen bösen dolmetscher bekommet, (kann) den unschuldigen das leben nehmen Harsdörffer Heraclitus 49. c krank, verletzt: ⟨u1170⟩ ze vliegin sie strebint,/ in die lufte sich hebint,/ doch vallint sie drate nidir:/ daz machit ir bose gevidir linzer entecrist 15,14 M. E13./A14.jh. hat ein man leme an handen oder an bein. .. vnd ist er boser ovgen schwabenspiegel 36b L. hs.v1494 ich hab do gar ein posen zan,/ kust du mir nit ein rat darzu geben? fastnachtsp. 1,89 LV. 1533/4 (kaiser Karl) ist gar ainer gesunten natur und art und nie krank bis in die vier letzten jar gewesen, da hat in das kalt oder fieber oft angestossen; im letzten jar hat er ain bösen fues gehabt, hat hinken müessen Turmair 5,1,152 ak. 1561 beiß du, könig! ich hab böß zeen Sachs 12,178 LV. 1605 besser ein böß bein denn gar kein Petri weissheit K 5a. ⟨1654⟩ es hatte ein männichen böse augen, der gieng zu einem .. artzt Olearius rosen-thal, in: reisebeschr. (1696) 84b. 1719 für den bösen halß derer hunde. wann die hunde nicht fressen, noch trincken wollen, so ist es ein anzeigen, daß ihnen der halß verschwollen ist Fleming jäger 1,195a. 1781 ich hatte damals 2 böse finger, die mir keine ruhe liesen Lichtenberg br. 1,376 L./Sch. 1804 mein schwager .. ist noch nicht wieder zurück, da er sich einen bösen fuss gegangen hat Krause brw. 1,85 H./W. ⟨1875⟩ der (bruder Franziskus) aber liegt jetzt krank an einem bösen fuß danieder Anzengruber 9,264 B. ⟨1931⟩ ick jeh nich mehr tippeln. ick hab immer gleich beese fieße Zuckmayer ges. w. (1960)3,335. 2 moralisch schlecht. a charakterliche mängel aufweisend; verwerflich, unsittlich, verbrecherisch. im übergang zu 2 b: ⟨v1022⟩ sô sint sie aber bôse daz sie in selbên geduuingen nemugen noh sih eruueren âchusten Notker 1,240,2 P. ⟨1172⟩ ez was ein man bôse/ der iuch alle hât betrogen priester Wernher 3254 W. ⟨u1210⟩ in vil kurzen stunden/ brâhte man in gebunden,/ als er wære ein bœser diep Otte 4295 G. ⟨u1380⟩ er sol wesen stet warhaft/ und muoʒ fliehen böse geselschaft Altswert 61 LV. 1494 wer hat bösz sitten vnd geberd/ vnd guckt wo er zům narren werd/ der schleyfft die kappen an der erd Brant narrenschiff 12a Z. 1512 o, du boͤses altes wyb,/ verfluͤcht die můtter sy im grundt Murner 2,289 Sch. 1569 mancher sagt ich sol ein hauß kauffen/ so hab ich das gelt nicht/ vnd es ist jetz der boͤst sitt/ das woͤlcher nicht vil gelts hat/ sein sach warlich nicht wol stande d. haussradt A 1b faks. ⟨v1605⟩ iedoch wird ein mensch vnterricht/ von den bösen zu guten sitten. / daß offt vil böses bleibt vermitten,/ welchs er ohn zucht alles hett than Ayrer d. ä. 2,817 LV. ⟨1672⟩ der eyffer .. verstellte dises edlen jünglings englisches angesicht, darin man doch zuvor weder runtzlen, noch einige anzeigung der geringsten bösen affect oder neigung .. wahr genommen Grimmelshausen Simplicissimus 3(1713)392. 1722 manche schwelger (haben) die böse gewohnheit .., daß wenn sie ihren rantzen oder wanst mit fressen und sauffen voll gefüllet haben, .. (wollen) durch artzney-mittel sich helffen J. G. Schmidt rocken-philos. 5/6,156. 1767 nein, gnädiges fräulein; ich kann beides nicht; weder an einem schlechten menschen die gute, noch an einem guten menschen die böse seite aufsuchen Lessing 2,234 L./M. 1806 ein entschieden böser charakter kann niemals interesse haben Baillie, leidenschaften 1,CIV. ⟨1876⟩ ein bursch, der hübsch gewesen sein würde, nur daß das junge gesicht bereits von bösen leidenschaften zerwühlt und verwüstet war Spielhagen s. w. (1878)13,154. 1918 selbstverständlich war ich nicht der einzige, der unter seinem bösen charakter litt Mauthner erinn. 1,68. 1977 wer einem staat verfassung und gesetze gibt, muß davon ausgehen, daß alle menschen schlecht sind und stets ihren bösen neigungen folgen Heiduczek tod 123. ungehorsam, unartig. von kindern: 1494 ich byn fast alt, doch gantz vnwys/ eyn bößes kynt von hundert ior Brant narrenschiff 8a Z. 1531/7 man hat die vnglaubigen gleich überreden, vnd zům glauben locken oder zwingen muͤssen, vnd jnen etwas jrer heydnischen gewonheit nachlassen, gleich wie den boͤsen kindern, den man auch etwas jrer gewonten boßheyt pflegt zů lassen Ickelsamer gramm. D 4a F. 1572 der Eulenspiegel wolte haben/ das letzt wort nach art böser knaben Fischart 2,115 DNL. 1610 welcher vater solt nicht lieber fromme wolgerahtene, alß vnschlachtige böse kinder haben? Artomedes pred. 44. 1669 so war es zeit daß er (ein bürger Schaffhausens) kam und sich meiner .. erbarmte, weil etliche böse buben anfiengen mich gegen abend mit gassen=koth zuwerffen Grimmelshausen continuatio 45 Sch. 1730 wie sonst manch böses kind der eltern hertz gekränckt;/ ist noch so gantz und gar bey menschen nicht verschwunden,/ indem noch jederman mit schrecken dran gedenckt Gottsched dichtkunst 426. 1773 (er) brach .. in sanfte ueberlegungen aus, von welchem bösen buben wol der streich herrühren möchte in: br. an Bahrdt 1,257 P. 1807 da das allgemeine selbst das negative oder das verschwinden unter sich enthält, so ist auch diss, dass das werk sich vernichtet, selbst sein thun; es .. findet in dem verschwinden seiner wirklichkeit noch die befriedigung, wie böse jungen in der ohrfeige, die sie erhalten, sich selbst geniessen, nemlich als ursache derselben Hegel system 1,350. 1873 ihr bösen, bösen kinder, und das habt ihr getan so ganz hinter meinem rücken? Raabe 10,391 H. ⟨1903⟩ sie lehnte sich an eine tanne .. und weinte, nicht das stille weinen der erwachsenen, es war das weinen böser kinder, das das gesicht verzieht Keyserling Beate (Berl.o.j.)116. 1999 er .. bemalte die kahle wand im hauptflur mit bösen buben und braven mädchen focus 4,92c. b nicht fromm, sündhaft, unchristlich. im religiös-christlichen kontext: ⟨12.jh.?⟩ swie ih gesundet han .. mit werchen oder mit bœsen gedanchen: herre, daz riuwet mich münch. glaube 57 S. ⟨1297/8⟩ der dritte bischof hieʒ,/ er enwêre mit im albereit/ zû trôstene wol die cristenheit/ von der bôsen heidenschaft livländ. reimchr. 3215 M. ⟨E14.jh.⟩ herre, nym van mir das ungemag,/ bose begerunge mynes liebes,/ das ich nicht begere ymandes wibes Rothe keuschheit 4172 DTM. 1.h15.jh. si .. (seele) kumet doch wol in die koͤre der engel, .. wǎn daz ir got in der ewigen ordnung versehen hǎt, .. daz mag ir nieman genemen, weder tiefel noch boͤse mentschen gnadenlehre 133 S. 1561 herr gott, wie soll uns denn geschehen?/ böß sindt all unser werck und that Sachs 10,133 LV. u1612/3 sternsehen ist khain böses stuckh, ein sternseher ist doch noch viel besser, dan ein handwercksmann Kepler br. 2,13 C./D. 1674 viri malae artis inventores, solche männer, die böse künste, nemlich zauberey, haben erfunden Widmann/P. Faust 75 LV. 1747 sie werden hauptböse neigungen genennet, weil sie die quelle sind, aus der die besondern bösen begierden und affecten .. fliessen Walch moral 73. 1776 wie ihr gegen gott und menschen seid? gut oder böse Herder 7,138 S. 1846 im namen gottes thue sie (die hexe) alle bösen gedanken von sich und wende nun ihr antlitz zu uns Laube dr. w. (1845)3,151. 1886 wie die abergläubischen landsknechte zauberschwerter mit .. zeichen und namen zum schutz gegen bösen zauber .. trugen, so wurden auch die geschütze heiligen geweiht und nach ihnen benannt Ziegler geschützinschriften 4. 1935 alles gottfeindliche, gottlose ist böse Künneth antwort 184. 1965 war sie es, die alte schlange, die damals dem menschen versprochen hatte, er werde wissen, was gut sei und was böse Hering bild 91. 2011 das katholische trauma aus dem roman dringt auch im film immer wieder durch, in Pinkies besessenheit – er möchte böse sein, das absolut böse, sündhaft, verloren, verdammt süddt. ztg. (21.4.), IdS-arch. c übelwollend, verletzend, hinterlistig, heimtückisch: ⟨u1160⟩ dâ schadet diu wânsippe mit bœsem liste,/ daz daz viech lîcht foult in sînem miste Heinrich v. Melk priesterleben 125 H./K. ⟨u1220⟩ in dinem ruͥn wart niͤ gehort/ van dim munde einich böse wort rhein. marienlob 2558 LV. u1477 das ist ain böse kacz, die mich vornen leket und hinden kraczt Steinhöwel Äsop 287 LV. 1509 man sagt von jm, das er noch predget,/ mit boͤsen worten übel schedget/ den bapst zů Rom Murner 1,1,154 Sch. ⟨1633⟩ hilff doch den bösen raht der jenigen vernichten,/ die alle müh vnd witz nur einig darauff richten,/ wie vnsrer sachen recht ../ der gantzen weiten welt verhasset möge seyn Opitz geistl. poemata (1638)407 faks. ⟨1672⟩ gnädigs fräulein, .. sie beliebe mir gnädig zu vergeben, ich habs so böß nicht gemeinet Grimmelshausen Simplicissimus 3(1713)399. 1799 unter den verletzungen, die .. oft aus bösem vorsatze, oft aus bloßer unbedachtsamkeit .. verursacht werden, .. sind die wichtigsten: vergiftung, kindermord, selbstmord Berg hdb. policeyrecht 1,305. 1838 wer ein stückchen seines förmlichen rechts fahren läßt wird von bösen gegnern bald um ein großes stück des inhalts seiner rechte gebracht J. Grimm brw. 1,143 I. 1885 ‘und der mann?’ ‘wild und zornig gegen die ganze welt. .. und voll bösen vorhabens zu seinen bösen worten ..’ Raabe 16,193 H. 1929 ich weiß selbst, wie stark die regulären aufführungen alle kräfte in anspruch nahmen, daß ohne bösen willen von irgendeiner seite auch das studio in seiner ruhigen entwicklung darunter litt Piscator schr. 1,218 ak. 1965 er spielt nämlich immer so böse streiche, glauben sie mir’s man Kahlow urlaub 39. 2004 dies aber nur, weil sie der kleine seinerseits provoziert habe – mit dem zeigen des stinkefingers, dem werfen von kieselsteinen oder bösen schimpfwörtern n. zürch. ztg. (14.4.)10a. 3 unannehmlichkeiten, gefahr bringend. a übel, ekelhaft. von gerüchen und ausdünstungen: ⟨n1190⟩ an sulcher stat da sie (die asche eines toten) lac/ daʒ dehein boser smac/ noch vbel ruch quam dar abe Herbort 8118 F. ⟨1250/4⟩ si siechint unde ligent tot/ und sint verdorben sa zehant,/ wirt in ein boͤsir smach bekant:/ das wirt ir lebins ende iesa Rudolf v. Ems weltchr. 1667 DTM. ⟨1349/50⟩ auz pœsem luft und auz faulem âtem werdent priemen, die ze latein culices haizent Konrad v. Megenberg b. d. natur 292 P. 15.jh. bösen schmack unde feur/ lat der wurm auß seinem mund fastnachtsp., nachlese 132 LV. 1515 als er (der wirt) nun die taffel vff thet gieng im ein boͤser geschmack vnder ougen, vnd findt den treck darin vnd sprach er gibt den lon nach den wercken ein furtz mit einem scheissen bezalt Eulenspiegel 125 HND. 1649 die bonen sind eine grobe speise, welche blehung und böse dünste verursachen Harsdörffer gesprächsp. (1641)8, 509. 1676 verdammen wir die natur nicht, sondern rechnens für eine würckung ihrer klugheit, daß sie .. so manche böse ausdünstungen vieler säffte und feuchtigkeiten .. würcket Francisci lust-haus 1038. 1731 der leichnam aber flexibel, unverwesen, auch ohne bösen geruch bisher geblieben in: Buchner rel. (1925)108. 1756 wenn der wein nach dem fasse riecht: so wird gestoßener weinstein darein geworfen. oder man läßt ihn in ein ander faß ab ..: so vergeht ihm aller böser geruch Ludovici akademie d. kaufleute (1752)5,794. b gesundheitsschädlich, ungesund: ⟨1282⟩ die zeuht er an sich von der überflüssigkait des leibes; die wetrüebent dann das hirn mit gar pösem dunste Hiltgart v. Hürnheim 73 DTM. ⟨1352⟩ er gie taugenlich und leis/ zu ainem arczt, der was weis,/ .. und im die posen gift macht Seifrit Alexander 8234 DTM. 1473 alle feistÿ von vischen ist boͤs Steinhöwel ordn. 25 faks. 1512 o valsche zung, du boͤses krut,/ in har, in fleisch, in bein, in hut! Murner 3,46 Sch. ⟨1562/4⟩ so feyret die alte listige schlang auch nicht, .. die reine lehr mit jhrem sawerteyg, trebern, sprew vnd boͤsem zusatz vermenget vnd verunreiniget Mathesius ausgew. w. 23,4 L. 1645 Schiedlob eröffnet dem Rederich eine ader. nun sehet, hier ist mehr böse feuchtigkeit als blut Harsdörffer gesprächsp. (1641)5,253. ⟨1669⟩ würde sichs aber begeben, daß ein bergmann eine zeche bauete, und böses wetters .. halber (wegen schädlicher gasgemische) darinn nicht arbeiten könnte, .. so soll .. der bergmeister macht haben, denselben .. eine zeit zu setzen, auf mittel und wege zu denken, die grube zu bauen corp. ivr. metallici 909 W. 1730 man hat angemercket, daß die erkältung .. allgemein ist, .. man schreibet solche der bösen lufft zu in: Buchner ärzte (1922)117. 1783 ihm gönnte die natur, daß er durch eigne kräfte/ ihr überlegen sey./ er hebt, wie seltsam oft? auch ihre böse säfte/ zur lebens arzeney Withof academ. ged. (1782)2,194. 1819 ihn ergreift eine krankheit, schlechte kost und böse luft zeigen den schlimmsten einfluß auf ihn Goethe divan 2,165 ak. ⟨1863⟩ sie hat eben immer noch stark fieber;/ das ist der böse nordostwind Mörike 21,315 M. c wild, gefährlich; im übergang zu 4: ⟨1297/8⟩ mit einem here in die wîc/ vûr er manchen bôsen stîc livländ. reimchr. 886 M. 1468/9 er kund mit rossen solich kös,/ es was kain ros nit so bös,/ er machts tugentlich gemut in: märendicht. 15. jh. 287 F. 1517 ich het schier geiagt/ ein wilpret vmb das leben mein,/ .. aber got hat mich behüet wol,/ darumb ich nit beleyben sol/ lenger hie in der pesen fart Maximilian I./P. Theuerdank 71b H. ⟨v1562⟩ da hett ich von den 4. pferden, die ich bey der schlacht hett, nit mehr denn noch eins, welches unter denselben das boͤseste war Berlichingen lebensbeschr. 48 L. 1605 der ist zu loben, der mit bösem wind fahren kan Petri weissheit O 3b. 1695 in der geschicht von eroberung dieser insuln .. wird gemeldet, daß das land bey dem meer böß, und eine meil weiter in das land hinein, hoch, schön, und lustig sey Baer ornithophonia 93. 1714 vergangen donnerstag fung man einen hirsch, der ein wenig böß war Elisabeth Ch. v. Orleans br. 2,465 LV. ⟨1824⟩ ein gutes nachtlager stärkt uns nach den fatiguen der bösen nachtfahrt Schinkel nachlaß 1,188. ⟨1855⟩ vor zweihundert jahren war die au noch wüst und leer gestanden, in feuchtem grunde die herberge von gewürm und bösen schlangen Scheffel 1,162 P. 1909 meister Kolumbus habe bei seiner ersten heimfahrt über das böse meer angst bekommen Bölsche stunden 231. 4 schlimm, heftig, bösartig; in hohem maße negativ, häufig in bezug auf krankheiten (s. auch böslich adj. 4): ⟨E13.jh.⟩ arme sundere, din bruch ist unhailsam, din wunde ist al zu boze altdt. pred. 1,12 Sch. ⟨1394/5⟩ nach Christi gepürd drew jar Herodes, der juden künig, töttet die unschuldigen kindlein. der sich darnach selb erstach und mit ainem pösen tod endet sein leben öst. chr. 41 MGH. 1432/8 sich hüb ain böser streit Oswald v. Wolkenstein 384,1,8 ATB. 1535/40 ein boser ris ynn ein gut tuch Luther w. 51,645 W. v1566 es ist vasst pöss regenwetter gewest vnnd die wasser angeloffen Herberstein in: font. rer. austr. I 1,323. ⟨v1605⟩ o todt, du hast ein heßlich gstalt,/ du sichst böser, als man dich malt Ayrer d. ä. 4,2479 LV. 1699 in hiesiger hospital .. seynd .. 460 weiber vnd 476 männer, so mit einer bösen kranckheit an heimblichen orthen angestecket seynd, gebracht worden in: Buchner ärzte (1922)114. 1787 mich freut, sie wieder hergestellt zu finden –/ zwar noch sehr blaß –/ Fuentes (etwas tückisch)./ die schuld des bösen fiebers,/ das ganz erstaunlich an die nerven greift Schiller 5,2,323 G. 1809 sie .. erkünstelte einen bösen husten, so oft sie merkte, daß es ihrer stimme an festigkeit gebrach Kotzebue Philibert 40. 1870 ich habe Schapper besucht. böse lungenentzündung, sehr abgemagert, doch vielleicht noch zu retten Marx/E. (1956)32,482. 1922 ich .. werde sehr von gallensteinen geplagt, und habe gerade in diesem augenblick einen bösen anfall Moszkowski inseln 213. 1966 (fußball-)kapitän Dieter Erler wurde durch eine böse verletzung arg zurückgeworfen sportecho (3.9.)6d. 2014 böser patzer des britischen premierministers David Cameron: freimütig plauderte er .. über ein gespräch, das er .. mit queen Elizabeth II. geführt hatte – offenbar nicht ahnend, dass die mikrofone der anwesenden medienvertreter alles aufnahmen zeit (23.9.), DWDS-arch. jünger auch adverbial ‘sehr, stark’: ⟨1906⟩ und Beineberg? er hatte ausgesehen, als zitterte er unter einem jahrelang verhaltenen hasse, ... und das doch nur, weil er sich vor Törleß böse blamiert hatte Musil ges. w. (1981)6,127 F. 2011 matchwinner .. war Igor de Camargo, der in der 62. minute nach einem langen pass von Roel Brouwers mit dem kopf vor Neuer am ball war, der sich beim herauslaufen böse verschätzte zeit (5.8.), DWDS-arch. 5 von negativem erfüllt, negatives enthaltend, mit negativem verbunden. a unheilvoll, auf etwas unheilvolles hindeutend. häufig in der verbindung mit zeichen, omen, ahnung o. ä.: ⟨2.h14.jh.⟩ wir wollen als gestrichen seyn, alßo das wier yn uns großen smack und sußickeyt und lust yn uns finden .. wenn uns aber das enpfellet, ßo ist uns wee und vergessen gottes .. das ist großer prech und eyn pöß tzeichen theol. dt. 24 M. 2.h15.jh. underwegen kam im (Wilhalm) aber bösy bottschaft, das die heiden aber kämen werind mit groser macht und Orans gancz belegen wer dt. volksb. 178 LV. 1523 was boͤsen anfang hat, erfolgt selten gůttes ende Eberlin 2,155 HND. 1643 es ist ein böses zeichen in einem hauß, wann die hennen krehen, und die weiber das meisterlied singen Harsdörffer gesprächsp. (1641)3,51. 1669 ich narr hätte ja auß unsern kleidungen, als auß einem bösen omen judiciren sollen, daß mir ihre lieb nit wol außschlagen würde Grimmelshausen Simplicissimus 396 Sch. 1705 wenn einen ein haase übern weg lieff .., so sey es ein böses zeichen; wenn man aber alsobald dreymahl umkehrete und zurück gienge, hätte es keine noth J. G. Schmidt rocken-philos. 269. 1779 von ihr? ein brief? böse vorbedeutung! Gotter Romeo 35. 1806 seht, der herzog ist gefallen. das ist ein böses zeichen Kind Wilhelm 181. v1865 die königin im Richard II. (ahnt) .. schlimmes in der szene, die ihr die bösen botschaften bringt Ludwig 5,191 S./Sch. 1932 certainly, es gebe gelegentliche enttäuschungen, dafür bleibe man auch von bösen ahnungen und bitteren entschlüssen verschont Reger hähnchen 537. 1955 wir kennen schon zum teil den bösen stern, unter dem Šafaříks übersetzung der Maria Stuart geboren wurde wiss. annalen 351. 2006 Sieghard Wilhelm .. hatte schon eine böse vorahnung, weil ihm im wahlkampf auf der straße in den vergangenen wochen viel ablehnung entgegenschlug braunschw. ztg. (12.9.), IdS-arch. b mit etwas schlimmem, unangenehmen erfahrungen, erlebnissen verbunden. häufig von zeitabschnitten: hs.u1455/8 ach schweig, du leugst und hast nit war,/ als unglück und ein pös jar/ müß dir auf deinen kragen deihen fastnachtsp. 1,348 LV. 1555 wir beklagen diese boͤse zeit, mit so viel vngluͤck vberladen Musculus hosenteufel 7 HND. 1643 die zeitten sind böß, die aergernussen sind scheinbar vnd groß, vnd fast vnvermeidlich Moscherosch cura 24 HND. 1692 er hat uns geliebet in glück und unglück, in guten und bösen tagen Scriver theognosia 701. ⟨1738⟩ da sieht man nichts als elend und jammer, und bey den allerweitläuftigsten ländereyen, nichts als armuth und böse zeit Zinzendorf berl. reden 130 faks. 1782 des lebens tag ist schwehr und schwühl hat er auf meine bitte componiert, und ich habs in guten und bösen stunden fleißig gespielt Göchhausen br. 34 D. 1825 endlich, endlich sind sie abgereist. das war eine böse woche! Börne 4,666 R. 1898 graf Schuwalow hatte vollkommen recht, wenn er mir sagte, daß mir der gedanke an coalitionen böse träume verursache Bismarck gedanken 2,233 K. 1928 da plötzlich – ich weiß nicht mehr, wodurch ich darauf kam – wurde mir klar, daß auf den menschen ein böses alter warten müsse W. v. Scholz tgb. 192. ⟨1968⟩ mir kamen nun die letzten tage wie ein böser traum vor, ein komischer, ein kindischer traum Grün Pospischiel (1970)213. 2014 wem das intellektuell zu langweilig ist, der sollte sich den alltag unseres kontinents ohne diese ordnung vorstellen. die gewaltausbrüche und völkerrechtsverletzungen dieser tage erinnern uns an frühere, böse zeiten zeit (21.10.), DWDS-arch. 6 verärgert, aufgebracht, wütend, zornig: 1394 dez getrewen ich mym herren dem konige, .. daz .. duͤ mich mit dinen erdachten logen it bose gemachen konnest hess. urkb. II 4,601 R. u1450/60 so hab nit pösen mut/ auf mich, mein lieber man? in: märendicht. 15. jh. 270 F. ⟨1531⟩ sein feind (ist) .. bitter und böse gegen ihme (nachschr.) Luther w. 33,381a W. ⟨1583⟩ deßgleichen die zellerfeldischen jungen auf der vorigen weiße gerüst ankomen, gegen einander gestanden vnd beyderseits zu kriegen gestelt vnd böße gemacht Hake bergchr. 71 D. 1668 damit er, was er hat versprochen ihnen, hielte/ entbrandt er bey sich selbst mit unversöhntem grimm/ .. war böß und ungestümm Schirmer aeneis 600. ⟨1743⟩ soviel sehe ich wohl, daß die muse des dichters, so gelehrt sie auch selber ist, verdienet, daß das gelehrte frauenzimmer auf sie böse wird belustigungen d. verstandes 1(1744)165 Sch. 1792 der vater wurde .. böse darüber, und drohete ihm ernsthaft, worauf der sohn denn immer noch ärger schrie Moritz Italien 1,165. 1804 auf Brenna bin ich schrecklich böse, und sagen sie ihr, wenn sie mir nicht bald schreibt, sagen sie ihr – daß grade meinem hause gegenüber ein seiler wohnt, bey dem ich credit habe Börne 4,88 R. 1859 der Hurlebach ist freilich nur ein .. waldbächlein, aber wenn er böse wird, dann ist gar nicht mit ihm zu spaßen Raabe 2,117 H. 1931 erst ganz zuletzt, als ein mann mit roter mütze kam und plötzlich böse rief: ‘einsteigen!’ da ließ sie sich noch einmal zu ihm nieder Fechter land 38. ⟨1996⟩ ich war nicht böse darüber, denn nach einigen wochen der eingewöhnung merkte ich, daß mein wechsel doch eine verbesserung war de Bruyn jahre (1998)39. 7 schwer, mühsam in der ausführung. überwiegend adverbial mit inf. : ⟨1468⟩ alt hunt ist boß bendig zu machen J. Wolff beichtbüchl. 44 B. 1510 die annder haut, .. die ist gar zart .. vnd ist boͤß ab zu ziehen Geiler heßlin Cc 3a. ⟨1570/1606⟩ es ist böse stehlen, wo der wirth ein dieb ist Wedel hausb. 109 LV. 1605 es ist ein ding gut schenden/ aber böß wenden Petri weissheit Aa 5a. ⟨v1678⟩ der teufel ist eine schlange: .. ist leicht zu locken; seiner aber böse abzukommen Butschky rosen-thal (1679)595. 1719 die hühner aber, so sich im schnee hart umb die stadt und dörffer halten, wann sie einmahl auffgetrieben, sind sie gar böse wiederumb zu finden Fleming jäger 1,336b. 1767 der erste trieb (treiben des wildes) .. war gut, – die übrige triebe aber böss zu reiten Buwinghausen-W. tgb. 18 Z. 1825 das einwerfen des ohnehin bös zu säenden saamens in die seichten furchen hat seine schwierigkeiten Schwerz ackerbau (1823)2,602. 1874 einer nur meinte, gehört zu haben, dass es ein gar böses gehen sei Barth Kalkalpen 369. 8 phraseologisch. zu den verbindungen böser blick und böses blut s. die jeweiligen nomina blick m. und blut n. böser leumund, name, ruf geringes gesellschaftliches ansehen, üble nachrede: ⟨u1230⟩ ich muoz mich maneger dinge schamen,/ diu an mir sint, durch bœsen namen Freidank 221,16 G. ⟨E14.jh.⟩ das sy di frommen meide vorletzen/ unnd in einen bosen luͤmund setzen Rothe keuschheit 2524 DTM. 1497 dar vm̄ můstu mit fliß dar vff mercken .. das du es kanst den fründenn sagen des siechen gebresten, dar vmb wie es gat das kein boͤser limut vff dich fallen mag Brunschwig cirurgia 110a faks. 1512 hab sorg vnd acht,/ das dir nymmer werdt gemacht/ hie vnd dort ein boͤser namen Murner 3,119 Sch. 1575 der Frantz Rabelais (hat) bey vilen einen boͤsen ruff .., alß ob er ein gottloser atheos vnnd epicurer seye gewesen Fischart geschichtklitterung 7 HND. ⟨v1605⟩ das mancher bey seim gut allsammen/ hat überauß ein bösen namen Ayrer d. ä. 4,2438 LV. 1652 wann er sich stumm erweisen würde, gegen eine so freundliches weib, als Carina, so müste ihm dardurch ein böser name zu wachsen Harsdörffer Heraclitus 163. 1703 ob ein oder ander pfarrherr, beamter und fürstl. bediente .. in einem bösen ruff oder geschrey unthaten halber sey, wer derselbe sey, und welcher laster oder unthaten er beschuldiget werde? Geise corp. jur. 530. 1768 sie stand schon längst als eine äusserst lüderliche hure in einem bösen ruf Eisenhart erz. (1767)2,564. 1838 was ist der gute oder böse leumund? ich kenne mich selbst nicht einmal, wie werden es andere! Gutzkow Blasedow 1,246. ⟨1869⟩ es fehlt .. der nachweis, daß das geistige sinnlich und das sinnliche geistig ist, um die materiellen interessen vom bösen leumund zu befreien Dietzgen s. schr. (1911)1,53. 1930 sie (ist) eingenommen und tändelnd durchgeführt mit ihrem zubehör von weinrausch, .. leicht getragenem ‘bösen ruf’ und edel aufschäumender sinnlichkeit Th. Mann ges. w. [1960]9,278. 1975 Tandlers hervorstechendste, fast bis zur selbstaufopferung gepflegte charakterzüge sind nun einmal unauffälligkeit und verschwiegenheit. dies brachte ihm vor jahren bei parteifreunden den bösen ruf ein, er sei ‘nur der schatten vom Franz Josef Strauß’ zeit (17.10.), DWDS-arch. böser geist, engel ein von gott abtrünniger und zu schlechtem verführender engel, der teufel; s. auch hdwb. aberglauben 3,482. im anschluß an 2 b: ⟨n1240⟩ ir zannen daz was grimme/ nâch der bœsen geiste site Lamprecht v. Regensburg st. Franziskus 2790 W. ⟨u1300⟩ der bose geist/ hat vil kunstige list,/ in der er wit zůteilet ist väterb. 6072 DTM. ⟨2.h14.jh.⟩ o besunder vnde aller libester engel, .. ich bite dich liplichen, behutte mich vor dem bozen engel in: Johann v. Neumarkt 4,299 K. 1509 ich (bin) auch byn doctor in der nigromancia, das ist in der schwartzen kunst vnnd hon den boͤsen gaist besworen, daz er mir radt, was ich für meinen lon vodren soͤll Fortunatus 127 HND. 1551 siben maͤnneren, das ist war;/ seind all todt. auch sagt man davon,/ der boͤse geyst hab semlichs thon,/ je einen nach dem andren gtoͤdt Wickram 6,102 LV. 1610 aus Adam hat der mensch einen fleischlichen geist vnd des bösen geistes herrschafft vnd tyranney ererbet Arndt christenthumb 1,25. u1673 wie Eliezer etwan gehöret .. haben mag, daß die böse geister nach ihrer erscheinung einen garstigen höllischen gestanck hinder sich lassen, also glaubte er gewiß .., daß hingegen die gute engel mit hinderlassung eines paradisischen geruchs abscheiden Grimmelshausen Simplicissimus 2,613 LV. 1730 man sieht auch endlich nicht, warum ein böser geist,/ poeten solcher art zum verse machen reisst Gottsched dichtkunst 54. ⟨1795⟩ von .. Abdallah ist .. (nur) der name da, alles übrige gehört den bösen geistern Tieck (1828)8, 174. 1807 dich jetzt erkenn’ ich, und ich danke dir, als meinen bösen geist! Kleist w. 1,180 S. 1859 welcher böse geist mußte den burschen auch wieder hierher führen? Raabe 2,164 H. ⟨1943⟩ ich klage euch an, daß ihr von mir abgefallen seid, – euren willen habt ihr dem bösen geist ergeben, seinen einflüsterungen allein seid ihr gehorsam Weismantel trinität (1966)157. böse zunge, böses maul bissige redeweise, verleumdung. jünger häufig im plur. böse zungen als metonymische personenbezeichnung. im anschluß an 2 c: ⟨u1350⟩ ein bœsiu zunge stiftet mort Boner edelstein 26 P. u1477 o du böses mul, wie vil schweczest du, wie vil redest du unnücz Steinhöwel Äsop 197 LV. 1512 o wie manchem ist mißlungen/ durch solche falsche boese zungen! Murner 3,41 Sch. 1610 hette die böse zunge des Doegs den David nicht so verfolget, er hette so viel herlicher psalmen nicht gemacht Arndt christenthumb 2,202. 1671 nun ists zwar wahr, ich habe ihn umbracht, weil ich wuste, daß er mich tödten wolte, .. daraus du sehen kanst, was böse zungen können ausrichten Pinto, reisen 39. 1715 mademoiselle de Roussi .. ist .. coquet undt ein böß maul Elisabeth Ch. v. Orleans br. 2,526 LV. 1762 seine frau ist eine Germers tochter und zänkisch, hat ein böß maul Carsted atzendorfer chr. 500 S. 1833 wenn irgend eine böse zunge unkraut auf den pfad, der zwischen uns liegt, gesäet hat, so wird der weise Miko über dieses hinweggehen Sealsfield d. legitime 2,17. ⟨1886⟩ halten sie mich trotz meiner bösen zunge nach wie vor für eine gute haut Heyse [1924] I 4,522. 1904 so hätte sich doch in der ganzen gegend kaum eine böse zunge gefunden, die sich einen faulen witz erlaubt hätte jugend 708a. ⟨1974⟩ nur böse zungen behaupten, daß, wer etwas auf sich halte, die hitparade wie die pest meide Zeller lampenfieber (1983)48. 2006 doch wird mut allein nicht reichen, um Syrien zu verändern. böse zungen behaupten, die schwäche des regimes werde nur noch von der schlaffheit der opposition übertroffen zeit (2.3.), DWDS-arch. gute miene zum bösen spiel machen sich einer unangenehmen sache stellen, sie hinnehmen. im anschluß an frz. faire bonne mine à mauvais jeu aus dem bereich des glücksspiels (s. Duden, redewendungen 487b): 1852 Gathy meinte, das vernünftigste wäre, gute miene zum bösen spiel zu machen Heine briefe 3,447 H. 1911 der hohe herr machte gute miene zum bösen spiel und unterließ von da an seine frage Niebergall person 5. 1987 ich wollte fort, nicht gute miene zum bösen spiel machen müssen, keinen sehen Gerlach jungfernhaut 130. 2013 beide machen gute miene zum bösen spiel und applaudieren am rande stehend mit gequältem gesichtsausdruck braunschw. ztg. (21.1.), IdS-arch.

bosen, vb.

Fundstelle: Band 5, Spalte 617, Zeile 66 [Exo]
BOSEN vb.   ahd. bôsôn, mhd. bôsen, bœsen. mnl. bosen. abl. von böse adj. ; ahd. in der bedeutung ‘gotteslästerlich reden’ bezeugt: 10.jh. blasphemat bosod ahd. gl. 1,711,40f. S./S. das wort ist jünger noch mdal. im gesamten dt. sprachgebiet belegt. 1 schlechter, verwerflicher werden; auch refl.: ⟨u1230⟩ waz tuot diu werlt gemeine gar?/ si altet bôset. des nemt war Freidank 230,24 G. ⟨E13./A14.jh.⟩ ahi, sich böset liut und lant,/ wie gar ez nimt an selden abe Frauenlob XIII 21,1 ak. 1936 Fischer schwäb. wb. 6,2,1680. 2 böses tun, wüten: ⟨u1330/40⟩ nû hât ein masowsch eddillinc/ wol vornumen dise dinc/ wî sî hatten dort gebôst Nicolaus v. Jeroschin kronike 26598 S. 1535 auch so solten sie gedencken daß sie nůn genůg gesündigt vnd gebost hetten Micyllus Tacitus 434b. 1965 pfälz. wb. 1,1119. trotzen, ungezogen sein; von kindern: 1556 die junckfraw aber gantz zaghafft .. von einem winckel in den andren sehen [thet], den jungen kindern geleich, so geboßt und nit gern für ire aͤlteren kumen Wickram 2,217 LV. 1939 Ziesemer preuß. wb. 1,739b. 1999 thür. wb. 1,905. 3 sich ärgern, zornig werden; refl.: 1849 Horn boste sich ungeheuer, bestritt die gültigkeit mancher wahlzettel K. A. Varnhagen tgb. (1861)6,28. 1872 bôsen .. zornig seyn, werden Schmeller/F. bayer. wb. 1,293. 1912 über solches infames geschwätz muß man sich bosen in: Reger brw. 103 M. v. A.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
ausschlachten
Zitationshilfe
„böse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/b%C3%B6se>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)