Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

bürger, m

Fundstelle: Band 5, Spalte 1015, Zeile 47 [Bambek]
BÜRGER m.   ahd. burgâri, burgeri, mhd. burgære. mnd. börger(e); anfrk. burgeri, mnl. borger; afrs. burger, borger; ae. burgwaran, ‐ware m., burgwaru f. ; vgl. auch got. baurgja m. wohl verdunkelte zuss. mit burg f. ; zu herkunft des zweitglieds und dessen lautlichem zusammenfall mit dem suffix ahd. ‐řri s. Lloyd/S. et. wb. ahd. 2,460f. ; zur begriffsgeschichte s. auch geschichtl. grundbegriffe 1,672–725 B./C./K. 1 bewohner. im übergang zu 2. a an‐ oder bewohner einer befestigten siedlung (stadt): hs.A9.jh. enti see saar alle dhea burgera fuorun ingegin ihuse enti so inan gahsahhun batun daz er aufuori uz fona iro marchom Monsee fragments 1,2 H. M11.jh. oppidani burgera ahd. gl. 2,610,38 S./S. ⟨u1280⟩ unde wart ein grôzer schal./ dâ mit der stat (Troja) burgær/ sâhen vil leider mær Jansen Enikel weltchr. 16353 MGH. ⟨1315/23⟩ da selbist begonste her zu teidingine mit den burgern von Bononia, di waren etwaz zweilouftig mit im Köditz hl. Ludwig 41 R. ⟨1421⟩ do qwomen zu om underwegen die burger zu Lypzigk unde bothen on umbe die burg die an der stat lege Rothe düring. chr. 350 L. ⟨1541⟩ so dann die ander (stadt, d. h. Athen) von dem Theseo mit new̆en burgern wol besetzt vnd erfült Boner Plutarch (1555)1,1a. bewohner des himmlischen Jerusalem; seliger. häufig in der verbindung himmlischer bürger: ⟨v1022⟩ so ist diû burg kezimberot. so er diê burgâra gesamenot Notker 2,597,23 P. ⟨u1160/70⟩ Ierusalem, diu uon dem himelrîche in dise werlt uoͮr, uon div daz wir uon der zwelfpoten lêre alrerst in die tieffe des heiligen geloͮ- ben bechomen unde gelât wrden in die genozscaft der oberosten burgare speculum ecclesiae 124 LGF. ⟨u1250⟩ Augustinus sprichet: ‘alle himelische burgere hant vrowede an unserz herren angesichte’ hl. regel 22 DTM. ⟨1394/5⟩ die edlisten der welt stette hat er mit gotes purgêrn und phaffen derleûchtet öst. chr. 45 MGH. ⟨u1460⟩ so sind bey den engeln zu versten die andern kristenleiche, säligen geiste und auch die orden der hymlischen purger, die herab steigen Hartlieb dialogus 136 DTM. 1522 ir cristlichen brueder, o ir hymmellischen burger es ist hoch zeit das wir solliche dieb vnd mörder .. bekumen Cronberg 81 HND. 1562 zeigt an, wo bey man die seligen leute erkenne, vnd warinnen der himmelischen buͤrger wandel vnd leben hie auff erden stehe Spangenberg siben J 6b. ⟨v1624⟩ der mensch muß alhie im streit wieder sich selbst seyn, will er ein himmlischer bürger werden Böhme theosophia (1730)6,82 faks. ⟨v1678⟩ dadurch dann von den welt-menschen dermassen viel laster begangen werden; daß die himmlischen bürger einander fragen und sprechen: seyn die menschen klug Butschky rosen-thal (1679)915. 1752 o verwehret mir nicht, ihr byrger der himmlischen sphäre,/ daß ich aus tieffer fern in eure versammlungen blicke Wieland I 1,434 ak. 1798 er (Marc Aurel) war daran gewöhnt, sich bey allem, was er that und was ihm widerfuhr, als einen bürger der großen stadt gottes und unter der unmittelbaren leitung einer höchsten güte zu denken Garve fragm. 1,13. 1839 das gesetz für den bürger des reiches gottes auf erden, das in sein ganzes geistiges und leibliches leben nun erst jene fülle, gewißheit, ruhe und haltung bringt hist.-polit. bl. 4,654. 1860 wer .. ein kind gottes geworden ist im glauben an Jesum Christum .. und treu geblieben ist bei dem herrn als ein rechter bürger des wahren Zions und des wahren Jerusalems .. der wird errettet werden Harms pred. 597. b bewohner einer burg: ⟨u1194⟩ die burc er vollebrâhte,/ daʒ ir nihtes enbrast./ siu was guot unde vast,/ besazt mit burgæren Ulrich v. Zazikhoven 4179 H. E13.jh. lihet ein bvrgær sin bvrchlehen einem andern daʒ ist nit recht. swer bvrclehen hat der mac daʒ nit fvrbaʒ gelihen schwabenspiegel 216 L. 1404 item juncher Oswalt von Warttenberg, genannt von Wildenstain, ist burger an sinem halben huse, gelegen im Riet, waz Eberhart Studen, wider den Aggenhuser freib. diözesan-arch. 11(1877)201. ⟨1473/8⟩ dy purger sich all vaste/ dortt werten von den zynnen Füetrer Poytislier 84,1 ATB. 1653 ein burger ohne burg kan wol den namen haben, doch ohne sicherheit ohn mauren, wahl und graben sein leben bringen zu Harsdörffer trichter (1647)3,157. 2 mitglied einer durch eine bestimmte gesellschaftliche lebensform gekennzeichneten gemeinschaft. a aufgrund der örtlichen zugehörigkeit mit bestimmten rechten ausgestatteter bewohner; jünger allgemein stadtbewohner: 13.jh. burger .. zů Straszburg strassb. zunft-verordn. 4 B. 1312 dez sint gezevge her Albreht mein geselle, Dyonisius puriger ze Prichsen brixner urk. 2,1,177 S. 1460 kein purger der stat Trient und welche purgerrecht da haben, si sitzen in teutschen oder welschen landen handelsakten ma., neuzeit 10,204 ak. 1521 ein trostel, die het ich jm kefich, wie die burger in stetten haben flugschr. ref. 3,89 C. ⟨1579⟩ mann sagt doch von der stadt Luͤttich jm spruͤchwort, dz die burger daselbst entweder pfaffen oder pfaffensoͤn seien Fischart binenkorb (1588)250a. ⟨v1624⟩ an herrn Balthasar Nitschen, bürger und tuchmacher zu Troppau Böhme theosophia (1730)21,124 faks. 1692 ich selbst habe ein lebendiges exempel solches unruhigen gewissens an einem bürger einer benachbarten stadt gesehen Scriver theognosia 407. 1834 indes hat mir ein hiesiger bürger .. etwas ganz ähnliches erzählt Mörike 22,466 M. 1873 es ist mir höchst angenehm .. mit einem jungen bürger der berühmten stadt zusammenzutreffen C. F. Meyer 11,19 Z./Z. ⟨1928⟩ während die auf dem rückzug befindlichen rotarmisten in zugigen scheunen kampierten, saßen die guten bürger von Buldingrath ungekränkt in ihren warmen stuben und tuschelten Grünberg Ruhr [1948]216. ⟨v1956⟩ Terzius, sag, daß du in einer solchen stadt nicht bürger sein willst Brecht stücke 11(1969)233. 2014 nicht zuletzt diese gewaltigen ausgaben .. ließen im november viele bürger Münchens bei dem gedanken erschrecken, 2022 in ihrer region winterspiele abhalten zu wollen hamb. abendbl. (6.2.), onlinequelle. b patrizier, ratsmitglied: u1210 ob ichz rehte hân erfunden,/ dô was ze den selben stunden/ ze Rôme ein vil rîcher man,/ dâ von ich wol gesagen kan,/ ein edel burgære Otte 167 G. 2.h14.jh. dy husir sint der ediln burgir, di sint von wundirlichim werke Marco Polo 45 DTM. ⟨v1510⟩ ist er geeret als ain burger, so will er geert sein als ain edler Geiler schiff (1514)4d. ⟨1557⟩ man findt manchen landstreiffer, der mehr par gelt hat weder mancher wol habender burger Montanus schwankb. 50 LV. 1647 du liederlicher magistrat,/ du leichter buorger sambt dem rath Bürster schwed. krieg 151 W. 1669 alle officier erzeigten mir ihren geneigten willen, die reichste bürger verehrten mich Grimmelshausen Simplicissimus 134 Sch. ⟨1878⟩ neben ihnen bestand der senat fort, die stimmberechtigten bürger traten in die centuriatcomitien zusammen, sobald sie über staatssachen zu entscheiden hatten Bebel ausgew. reden 1,458 B. 1915 es darf nicht mehr vorkommen, daß ehrenhaften bürgern, die in schuldeputationen, zu stadt- oder magistratsräten, standesbeamten oder bürgermeistern gewählt werden, die bestätigung versagt wird in: arbeiterschaft in Dtld. 61 Th./L. c der mit rechten und pflichten ausgestattete angehörige der bürgerschaft: 1275 dis selbe reht ist von allen den die ze burger werdent enphangen, oder das burgreht erbint, oder von jr wibe gewinnent corp. altdt. originalurk. 1, 252b W. 1381 ich Clas Rodinbach unde ich Gůde sin eliche wirtin bekennen .. d[az] wir odir nyman von unsern wegin wydir die buͤrgermeister, scheffen und rat unde die bůrgere gemeynliche odir ir yclichen besunder, die [itzunt burgere zu] Geylnhusen sin odir hernach bůrgere da werden hess. urkb. II 4,227 R. 1419 wir gesworn porger der stat, zeleyn vnd czu geruffin andreā, vns[er]n pfarr[er] czu bess[er] sicherhet, bekennen stadtrechtsb. Sillein 165 P. 1516 herrn über die so zu burgern aufgenomen werden: Hans Volckhamer. Michel Behaim (Nürnb.) chr. dt. städte 11,815. 1569 wirt ein bawr ein buͤrger, .. so steiget sie (die ehefrau) jmmerzu mit jhrem mann auff theatrvm diabolorum 348a. 1747 ein ieder also häuslich gesessener bürger geniesset alle bürgerliche gerechtigkeit binnen der stadt n. europ. fama 13/18,309. 1783 das soll, hoffe ich, meine lezte krankheit in Mannheim seyn, da ich nun einmal bürger darinn geworden bin Schiller 23,112 nat. 1889 im äußersten nothfall würde ich versuchen, hier bürger zu werden, da das nassauische gesetz die sache leichter macht Freytag br. an gattin 368 S.-F./W. 1925 ob er nicht auch ganz gern ein bürger werden möchte Weinheber waisenhaus 211. d universitätsangehöriger mit entsprechenden rechten und pflichten in der verbindung akademischer bürger: 1758 auf die hohe schule, .. wo ich als ein akademischer bürger den 30. märz 1746. eingeschrieben wurde Hamann 2,19 N. ⟨1826⟩ und der Jan hat nie einen vater oder mutter gehabt, er ist kein akademischer bürger, er wird der stadt zur last fallen mit seiner hinrichtung A. v. Arnim 2,321 Sch. ⟨1856⟩ (der wirt beobachtete) wie .. (daraufhin) eine gewisse bewegung unter den akademischen bürgern entstand Holtei erz. schr. (1861)28,51. 1916 mögen auch fernerhin deine studien von gleichem erfolg begleitet sein, damit du zur freude deiner eltern und aller einst ein tüchtiger akademischer bürger wirst kriegsbr. gefall. studenten (München o. j.)229 W. 1969 verstrickt in bildungs-illusionen oder revolutions-ideologien sind die akademischen bürger, alt und jung, heute weithin unfähig, den standort der universität neu zu bestimmen spiegel 28,92c. 3 bevölkerungsgruppe oder ‐klasse; im gegensatz zu adliger, arbeiter oder bauer. auch als umschreibung des (politischen) standes: 14.jh. ein sentmëssiger man, der seit pei fronrecht, ein purger pei sein treun, ein paur aus dem geu pei seinem aide wiener stadtrechtsb. 80 Sch. 1494 aber es ist yetz dar zû kumen/ das pfaffen, adel, burger, frummen/ setzen an koͤppels knaben sich/ die jnn nit sint an eren glich Brant narrenschiff 76a Z. 1530 solten fursten nicht mit allen krefften dazu thun mussen, so durfft auch kein burger noch knecht aus seinen krefften dazu thun mussen Luther brw. 5,614 W. 1567 sie meinen auch nicht, das sie gott erzuͤrnen, wenn sie einem bawren oder armen burger leid thun Milichius schrap teufel a 2a. 1647 daß .. der adel mit ehre und ruhm, die kaufleute und bürger mit güteren, der ackermann mit überflüssigem aufenthalt ward beseliget Rist dicht. 27 G./G. 1669 er (Heinrich I.) hat Teutschland in drey stände abgetheilet, als in edelleute, bürger und bauren Horn kyserthumb 1/2,14. 1743 er weiß, daß ich die tugenden des adels auch an einem bürger ehre Krüger d. geistlichen 47 faks. 1806 der fürst und der bürger .. schlürften mit durstigen lippen aus den quellen des alterthums Arndt geist 1,29. 1867 der erste band umfaßt das erste buch: ‘der produktionsprozeß des kapitals’. es ist sicher das furchtbarste missile (d. i. geschoß), das den bürgern (grundeigentümer eingeschlossen) noch an den kopf geschleudert worden ist Marx/E. (1956)31,541. 1916 es ist überhaupt abgeschmackt, in unserer zeit noch junker und bürger gegeneinanderzustellen Bülow politik 207. ⟨1968⟩ stell dir vor, alle arbeiter zögen an einem strang, was wollten denn die bürger machen? Schnell erziehung (1969)184. 2004 der bürger hält das bürgertum hoch, der arbeiter fühlt sich auch als facharbeiter, der durch recht und gewerkschaft und umverteilung geschützt ist, noch als exemplar derjenigen, die auf gerechtigkeit für die ausgebeuteten pochen sollten frankf. allg. ztg. (11.5.)37b. 4 landes‐, staatsbewohner: 1473 (die königin) sprach zů ieren bvͮrgern Steinhöwel de claris mulieribus 149 LV. 1504 (gott) sandte tzu yr dy purger des ewygen vaterlandes legenda Hedwigis M 1a. ⟨1598⟩ weil er ein geborner burger deß gantzen landts ist Albertinus sendtschreiben (1603)2,46b. 1742 die oesterreichische unterthanen (sind) daran gebunden, daß sie nur allein an das ober-oesterreichische appellations-gericht .. appelliren, bey denen reichs-ständen aber, wie auch derselben burgern und unterthanen aber ist derselben arbitrio heimgestellt, ob sie .. das oesterreichische appellations-gericht erwehlen wollen Bürckhle process 2,495. 1778 der ietzige diktator schlägt andre befehl an, hats hoch verpönt, daß kein bürger des gelehrten staats anders ein wort als in seiner muttersprach reden noch schreiben darf Musäus reisen 1,158. 1847 der bürger werde von dem bürger gerichtet. die gerechtigkeitspflege sei sache des volkes flugbl. rev. 49 O. 1872 hochverehrte festgenossen! wir haben uns heute hier versammelt, um .. unserer freude einen ausdruck zu geben, daß wir endlich berechtigt sind, uns als bürger eines großen und mächtigen staates zu fühlen Zarncke kl. schr. (1897)2,337. 1913 wir haben wiederholt hier gefordert, .. daß die studenten .. staatsbürgerlich gleichgestellt werden mit den anderen bürgern Liebknecht ges. reden (1958)6,184. 1966 wenn in den vergangenen jahren eine ständig wachsende zahl katholischer bürger unserer republik zu bewußten und aktiven mitgestaltern der humanistischen gesellschaftsordnung des sozialismus geworden ist, .. dann hat die ‘begegnung’ an dieser entwicklung nicht unbeträchtlichen anteil dok. CDU 8(1970)30. 2013 es ist heute offensichtlich, dass Amerika diesem (!) schuldschein nicht eingelöst hat und zwar in hinsicht auf seine farbigen bürger hamb. abendbl. (28.8.), onlinequelle.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
buttern
Zitationshilfe
„bürger“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/b%C3%BCrger>, abgerufen am 04.12.2020.

Weitere Informationen …


Weitere Informationen zum Deutschen Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)