Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

brot, n

Fundstelle: Band 5, Spalte 846, Zeile 17 [Hartmann]
BROT n.   ahd. mhd. brôt. as. brōd, mnd. brōt; anfrk. broet, mnl. broot, nnl. brood; afrs. br=d; ae. bre=d, me. brēd, ne. bread; an. isl. brauð, norw. dän. brød, schwed. bröd; krimgot. broe lassen sich auf germ. *:rauđa‐ zurückführen, das wohl als substantiviertes part. idg. *bhrou̯‐tó‐ zur wz. idg. *bhreu̯H‐ ‘wallen, aufbrausen, gären’ zu analysieren ist, die auch in brauen vb. vorliegt (vgl. Lloyd/S. et. wb. ahd. 2,360, Rix lex. idg. verben 296, anders Kluge/S. et. wb. 25153f. ). 1 hostie; auch für Jesus Christus selbst. häufig in den verbindungen heiliges, himmlisches, lebendiges brot u. a.: E8./A9.jh. panes propositionis heilagiu prot ahd. gl. 1,287,55 S./S. 2.h12.jh. daz prot daz ich gibe daz ist min fleiske und min pluͦt st. lambrechter gebete A 32,15 W. ⟨u1250/72⟩ unde wie daz gesîn müge, daz sich gewâr got unde wâr mensche verwandelt in ein brôt Berthold v. Regensburg 1,53 P./S. u1378 daz ich daz hymelische prot enphahe czu vrchuͤnde fuͤr alle meyne svͤnnde stadtrechtsb. Sillein 36a P. ⟨v1475⟩ vnd suͦchet der mensch die speiß, so ist Christus die narung vnd lebendig brot Eyb sitten (1511)67a. ⟨1544⟩ wie ists denn muͤglich, das das brod im abendmal Christus leib und der wein sein blut sein soͤlte? (nachschr.) Luther w. 49,409 W. 1561 so will gott ../ .. dort in dem ewigen leben/ der engel brot zu essen geben/ allen christen Sachs 10,318 LV. ⟨v1624⟩ der äussere mensch isset irdisch brot, und die seele gottes brot, davon Christus sagte, daß er uns seinen leib zu einer speise gebe Böhme theosophia (1730)4,89 faks. 1705 an statt der hostien gebrauchen sie gesäuertes brod, welches sie dem volck für das gesegnete brod austheilen Marperger kauffmann 14 faks. 1790 zu ende des mahls brachen sie feyerlich das brodt, tranken sie inbrunstvoll den wein zum gedächtniß ihres meisters Kosegarten rhapsodieen 1,167. ⟨1843⟩ denn er (der knabe) wußte wohl, daß jetzt der heilige geist herniedersteigt, um die geheimnisvolle wandlung des weines in blut und des brodes in fleisch vorzunehmen Auerbach (1857)1,212. 1854 das brot besteht aus weißen blättern von der größe und dicke einer karte und sieht feinem glänzendem papiere ähnlich Keller 17,223 F. 1930 lange hält der neupriester die goldene schale mit dem brote Mathar Johannes 406. 1971 bitte, bitte, geben sie mir doch dieses brot des lebens! warum muß ich so lange warten? Böll gruppenbild 234. 2 grundnahrungsmittel aus mehl, wasser und gärmittel. a grundnahrungsmittel: A9.jh. turtam panis leip protes ahd. gl. 1,463,25 S./S. ⟨A12.jh.⟩ brot hiez her sine wort, van then sie zo them live bekert wart mfrk. reimbibel 279 M. ⟨u1280⟩ wer gît den hungerigen brôt? Jansen Enikel fürstenb. 637 MGH. ⟨1373⟩ der vogt .. soll riten in den maierhoff und soll der maier im und den sinen geben muͦß und brott württ. ländl. rechtsqu. 2,450 W. 1492 item sollen sich die becker schicken mit gereitschaft, das man stets feiln kauf mit brode finden moge obrhein. stadtrechte I 265. 1515 kumpt er dann in bettels not,/ im gebens nit ein stückly brot Murner 4,21 Sch. 1559/66 eins mals was ein armer mann, der vil kinder het .. und darzuͦ wenig brodt Montanus schwankb. 286 LV. 1647 wol mahlen oder schreiben können, ist nicht so nohtwendig, als kleider machen, bier breuen oder brod bachen Harsdörffer gesprächsp. (1641)7,268. 1676 die alten Egypter assen viel brods, imgleichen viel hülsen=früchte, als linsen, bonen und dergleichen Francisci lust‐haus 264. 1729 der ritter von Orleans .. begab .. sich nach dem hause .. und .. aß saltz und brod, .. weil dieser orden .. nichts mehr verspricht, als dieses Rohr ceremoniel‐wiss. 717. ⟨1777⟩ da setzt ich ihm meth und brod vor, das bey uns sitte ist Stetten br. frauenzimmer 69 faks. 1810 man benutzt ihn (hirse) zu suppen, brei, pudding, ja sogar zum brodt lex. genußmittel 187. 1879 brot neutralisiert den geschmack anderer speisen, wischt ihn weg; deshalb gehört es zu jeder längeren mahlzeit Nietzsche w. 1,919 Sch. 1909 die 31⁄2 millionen kleiner besitzer .. müssen .. noch brot oder mehl dazu kaufen, um sich und die ihrigen zu ernähren, und dieses brot wird ihnen dann noch durch den zoll verteuert in: sozialdemokratie 460 faks. 1968 das stück brot, das ihm zugeteilt worden war, hatte ihn nicht gesättigt, und er blickte neidisch zu den banditen, die wurst und schinken aßen Loest abhang 472. 2002 gegen essenskarten wurde auf allen innendecks suppe und brot ausgeteilt Grass krebsgang 3120. b scheibe, brocken, stück: ⟨u1150⟩ sie (Israeliten) azzen alle brot unrhaben siebenzahl 6,3 M. ⟨1252/5⟩ wande ich hân mich vurgezzen,/ daz ich mîn brôt solte ezzen Heinrich v. Krolewiz 1557 L. 1520 er (hat) die vnschuldigen an seinem tod getroͤst, als er inen Judam seinen verrätter eroͤffnet in dem yngedunckten brot Murner 6,51 Sch. ⟨1557⟩ das toͤchterlin .. zum vatter kam und ihn bat, das er im wolt brot schneiden, dann es sehr hungert Montanus schwankb. 89 LV. 1781 sonst hatte er in jede brühe sein brodt getunkt, und wußte, was von jedem dinge die elle gelte J. G. Müller Lindenberg 1,219. 1838 er (stieg), eine schüssel und ein brod in der hand, in sein zimmer hinauf Gutzkow Blasedow 1,73. ⟨1888⟩ ‘geh’ her zum tisch’, lud .. Jakob den nachbar ein, ‘und schneid’ dir ein brot ab’ Rosegger ges. w. 12(1925)19. 1936 man sei aufs brot die butter und die wurst gewöhnt Müller‐P. berge (Bremen o. j.) 162. 1960 sie strich brote und setzte teewasser auf Bräunig sommer 185. 2002 es gab salat und belegte brote Grass krebsgang 375. c laib, ganzes brot: ⟨1172⟩ von fumf girstîn brôten/ .. darzuo ../ zwêne wênige vische,/ funf tûsent manne/ die satôte er dannen priester Wernher 5439 W. 1295 den driten dienst sol man geben an Philippen hausfrawen .. vnd wellen auͦch daz von dem genant hoph an ir jartag auph irm grab werden tailet zwelph prot von rokken corp. altdt. originalurk. 3,335 W. ⟨1393/9⟩ unser herre spißet fúnff tusent menschen mit funff girstinen brot und zwain vischen Velser Mandeville 75 DTM. 1497 wan einß in pluͦttet durch die wunden (in der brust). nim ein groß brot .., thuͦn die vnder krust herab vnd die brosam leg vff die wunden Brunschwig cirurgia 144b faks. ⟨16.jh.⟩ von den broden so die von Beurich einem meier von Irsch schuldig sein weist. 6,441 G. 1584 es ware aber nit mehr verhanden, als fuͤnff gersten brot vnd zween visch, also nam Jesus die brot vnd, wie er danck gesagt het, thailet er sy auß Ferdinand II. v. Tirol speculum 25 HND. 1643 wann jhr ein gantzes brod auffschneidet, jhr .. beschawet es, wo jhr es anschneiden, vnd wo es euch am besten gelusten möchte Moscherosch cura 112 HND. ⟨u1670⟩ (er träumte,) als wann er aus pharaonis getreyd drey körbe voll brod gebachen Grimmelshausen Simplicissimus 2,795 LV. 1725 mein denstschik Andree mußte 3 pud [etwa 50 kg] mehl zu 15 bröten verbacken Messerschmidt Sibirien 4,221 W. 1762 die brodte werden zwar jezo so groß nicht mehr gebacken; doch sind diejenigen, die man mir giebet, .. fast durchgängig noch von alter größe Carsted atzendorfer chr. 48 S. 1839 daß sieben brote sieben menschen sättigen, das ist in der ordnung Feuerbach 8,325 Sch. 1866 sie kauften honigbrote und brote aus weizenmehl Stifter 10,129 S. ⟨1934⟩ wenn man einer familie von fünf broten drei fortnimmt, bleiben noch zwei! wenn es vordem kaum reichte, müssen jetzt alle hungern oder einige verhungern Scharrer maulwürfe (1945)187. 1985 ich träumte von den zwergen,/ die brote buken ../ wißt ihr nicht was hunger tut Teschke bäume 68. 2013 zuerst wurden die brote geformt und gebacken, dann die brötchen und zum schluss die süßen sachen mannh. morgen (27.4.), IdS‐arch. 3 lebensunterhalt, auskommen, verdienst; häufig in verbindungen wie jmdn. in brot haben, in brot setzen jmdm. einen lebensunterhalt verschaffen, in seinen diensten haben: 13.jh. und wo ouch also kynder by armen lüten befunden, die ir brot verdienen .., die sollent zu frommen luͦten verdingt werden, domit das sie etwas lernen strassb. zunft‐verordn. 6 B. 1336 daz drittail der gemainde an den buwe hie ze Ulme .. vor der stat sin mit wibe und mit kinden, die denne in sinem brote sint württ. geschichtsqu. 8,242. 1471 Gregor Cromer sal dy vorgemelte Marisch bey sich behaldenn, bis das her ir czu brote gehilfft urkb. Lübben 1,67 L. 1523 ein arm witfraw, die am rad spint vnd ir brott gewint, muͦß vngelt geben flugschr. ref. 2,147 C. 1566 (ich leugne nicht,) das ich .. einen fischer in meinem dienste und brode gehabt brand. schöppenstuhlsakten 3,9 S. 1643 der ackerbau; darauff wir dißmahlen allein .. vnser brodt mit gott suchen vnd erwerben müssen .. (hält mich ab) von tieffsinnigern betrachtungen Moscherosch cura 12 HND. 1660 ich werde doch wol brod und hauß,/ und einsten gute nahrung finden Stieler Venus 38 HND. 1734 ieder (will) .. nur das allernöthigste, und was ihm unmittelbar brod bringet .. lernen Polack mathesis ( 8b. 1766 bey der reformation hat man in vielen gegenden, zwar denen geistlichen, lasten und arbeiten genug aufgelegt, aber ehre und brod ist mit den geistlichen gütern säuberlich eingezogen worden Clemm nachtisch 39. 1813 zu dem entschluß, seine laufbahn .. zu ändern, brachten mich .. das anerbieten naher vortheile, bei höherem brod Gneisenau br. 61 P.‐H. ⟨1871⟩ ich geh zu meinem vetter über see in die neue welt; es ist leicht, dort sein brot zu finden Storm 3,226 K. ⟨1908⟩ man kann im leben nicht immer so, wie man möchte. man muß nach brot sehen Kröger nov. (1914)2,265. 1965 sie wolle ihr brot nicht verlieren, sagte sie, aber sie müsse es herrn Troff doch mitteilen Erpenbeck gründer 2,432. 2005 norsk jernverk setzte 3600 menschen ins brot, brachte der stadt wohlstand süddt. ztg. (26.4.)V2/1a. 4 phraseologisch. a paarformeln. brot und wein grundnahrungsmittel; häufig auch im kontext des christlichen abendmahls: ⟨u1120/30⟩ Jacob nam ezzen unde brot unde dar zuͦ einen win guͦt milst. genesis 50,1 D. ⟨u1200⟩ geladen vil der rosse kom vor in über Rîn,/ di den jágetgesellen truogen brôt únde wîn/ daz vléisch mit den vischen und andern manigen rât nibelungenlied 18927,2 B./B. ⟨u1300⟩ do Crist die marter do geleit,/ do nam er war brot und win/ und gab sin vleisch, sin blut dar in Heinrich v. Hesler apokalypse 3069 DTM. 1494 (man nennt den einen) vnhoflich narren/ .. der vor nit gbettet hat,/ den segen über wyn vnd brott/ ee dann das er zum disch hyn got Brant narrenschiff 109b Z. 1533 wie wenn jr mit solcher messe hettet eitel abgoͤtterey getrieben und nicht Christus leib und blut, sondern eitel brod und wein da angebetet Luther w. 38,197 W. u1566 noch dann des tags, als der könig gestorben, do must sie etliche klainoter .. versetzen, brot, wein und ander notturftige sachen darum zu kaufen zimmer. chr. 21,191 B. ⟨v1624⟩ in göttlicher wesenheit ward der seelen Abrahams himmlisch brot und wein aufgetragen, daß sie möchte an gottes tisch essen Böhme theosophia (1730)17,378 faks. 1775 bedeutet brot und wein, oder gibts, enthälts nahrung und leben auf eine uns unbegreifliche weise? Herder 7,469 S. u1800 brot und wein (überschrift) Hölderlin (1943)2,1,90 B. ⟨1887⟩ die heilslehren existieren und sollen uns brot und wein des lebens sein Fontane (1919) I 2,304 jub. v1914 wanderer tritt still herein;/ .. da erglänzt in reiner helle/ auf dem tische brot und wein Trakl 1. ges.‐ausg. 124 R. 2010 wenn sie (ministranten) zur gabenbereitung brot, wein und wasser zum altar bringen, zeigt dies an, dass die gemeinde insgesamt ihre opfergaben mit ihren sorgen und bitten, ihrem dank und ihrer freude zum altar bringen st. galler tagbl. (21.8.), IdS‐arch. wasser und brot karge nahrung; vereinzelt metonymisch für ‘gefängnis’: ⟨u1194⟩ im was geschicket alle tage/ niht wan waʒʒer unde brôt./ von smacke leid er grôʒe nôt Ulrich v. Zazikhoven 1695 H. 1293 beclaget ein bvrger einen gast vmbe g)lte mag er im n)t vergelten swas er im da schvldig wirt, so sol in der schvltheize sehs wocha gehalten .. vnd sol im wasser vnd brot geben sin notpfruͦnde corp. altdt. originalurk. 3,99 W. ⟨1352⟩ das sy mit wasser und mit prott/ vasten aller menichlich/ drey tag gar vleyssigklich Seifrit Alexander 1790 DTM. 1468 und wer so arm were daz er solich besserunge nit hette zuͦ geben, den wil man in den turn legen und nit anders dann wasser und brot geben strassb. zunft‐verordn. 386 B. 1541 ja, wir fasten nicht allein, sondern leiden .. hunger, welchs wir wol an unsern armen pfarrherrn .. und andern viel armen, den der hunger aus den augen sihet, kaum das brot und wasser haben, und dazu finger nacket gehen, kein eigens haben Luther w. 51,486 W. ⟨1587⟩ und so fern solchermassen einer zum andern mal ungehorsamblich und als übertretter erfunden wirdt, der sol mit wasser und brod in der gefengnuß gespeiset werden württ. ländl. rechtsqu. 2,302 W. 1649 wann wir nicht halten solten, als was zu erhaltung des menschlichen lebens vonnöhten ist, so müssten wir uns mit wasser und brod lassen abspeisen Harsdörffer gesprächsp. (1641)8,563. 1669 dann da (in der garnison) ist keiner anders, als ein gefangener, der mit wasser und brod der trübsal sein armseelig leben verzögert Grimmelshausen Simplicissimus 317 Sch. 1728 vorhero aber hätte selbiger drey tag meeß gehöret, hiebey rosencränz gebettet, auch mit wasser und brodt gefastet Byloff volkskundliches (1929)51. 1793 man setzte die magistrats=personen bey wasser und brot gefangen Archenholtz siebenj. krieg 1,375. 1829 bei wasser und brod soll dir das lüstchen vergehn! Döring nächte 2,268. 1868 einst in der größten bedrängniß stellte der neue vicekönig .. den deutschen truppen vor, es bliebe ihnen allerdings nichts übrig, als brot, wasser und guter wille Ranke (1867)3,20. 1915 (ich setze) dich drei tage ins gefängnis bei wasser und brot! Nespital reich 75. 1956 wenn deine gefährten in hessischen gefängnissen bei wasser und brot hocken, hast du dir keinen vorwurf zu machen Geerdts hoffnung 266. 2011 als Salwa .. im militärgefängnis ankam, .. wurden die frauen in eine zelle gesperrt; sie bekamen wasser und brot, das nach kerosin stank spiegel 23,102c. (in) lohn und brot u. dgl. lebensunterhalt, arbeit, auskommen; häufig in der verbindung mit stehen: 1383 nieman sol ♠ch zwene lerknehte in sinen muͦse und brote haben strassb. tucherzunft 13 Sch. 1537 ordnung wie tagloner, frawen oder mann, fröner .. mit lone, speis und brot gehalten sollen werden württ. ländl. rechtsqu. 2,22 W. 1690 herr, lasset euch eure andere diener das pferd halten, sie stehen ja alle in euren kosten und brodt Happel academ. rom. 535. 1739 wer in meinem brod und sold steht, der ist allezeit mein diener, er mache es, wie er wolle Zinzendorf gespräche 74 faks. 1767 (vergebens zu schreiben ist schmerzhaft) für den, der als liebhaber, als patriot schrieb, über sachen, von denen er weder titel, noch brot, noch lohn hat Herder 1,528 S. 1821 die verdammte sucht zu reisen hat mich um amt und brot gebracht E. T. A. Hoffmann 13,82 G. ⟨1855⟩ wer bei mir in brod und lohn steht, der wenigstens soll meine befehle respectiren Freytag (1886)5,217. 1914 vollends vergeblich predigt man den vielen, die überhaupt nichts anderes wollen als auf kürzestem wege amt und brot und bequemes leben erjagen in: grundschr. jugendbewegung 130 K. 1966 als er .. erneut der polizei in die hände fiel .., kam er zurück in sein vaterhaus, in dem die hetze gegen die republik, die seinem vater lohn und brot und sogar ehren gab, zum täglichen tischgebet gehörte Selbmann söhne 418. 2003 bis vor 20 jahren wurden aus den lehmvorkommen der umgebung klinkersteine gebrannt. der schwere boden gab den menschen lohn und brot nat. geographic Dtld. 12,22a. b in festen verbindungen mit attr. das tägliche oder liebe brot nahrung, lebensunterhalt; häufig bezeugt in der bitte des vaterunsers; in der verbindung etwas ist das tägliche brot für ‘gewohnheit, normalität’: ⟨u1160⟩ daz täglîch brôt des wir biten Heinrich v. Melk priesterleben 427 H./K. ⟨E13.jh.⟩ wir bitten des tegelichen brotes altdt. pred. 1,48 Sch. u1477 von geschicht fügt sich, daz Esopus von acker kam, syn täglich brot ze holen nach syner gewonhait Steinhöwel Äsop 38 LV. 1534 hierauß ist freilich bey vnsern alteltern diß wort vnd der zuͦname des brots erwachsen, daß sie es dz liebe brot, als eynen reichen segen gottes, genent vnnd gehalten haben Agricola sprichw. Bb 3b faks. 1556 mit dem adel ist es teglich brot, das sie etwa gottfürchtige vnd züchtige kinder an die höffe schicken Sarcerius disciplin 172b. 1643 (ein) hofschrantz hat seinem herrn zu schmeichlen vermeint, wie dann das liebkosen das tägliche brod an fürstenhöfen Harsdörffer gesprächsp. (1641)3,41. 1669 wann du das vatter unser betest, so mustu also sprechen: vatter unser, der du bist im himmel, .. unser täglich brod gib uns heut Grimmelshausen Simplicissimus 26 Sch. u1700 o vater im himmel bescher und gieb friede/ nöthig bedürffendes tägliches brod/ behüt uns für hunger und anderer noth bergliederbüchl. 283 LV. 1778 beyde sind allgemein gehaßt, und gleichwohl muß man sich, um’s lieben brodes willen, doch drein falten lernen Musäus reisen 1,43. 1846 und auch ein greis und noch mehrere junge leute flehen für ihrer hände arbeit um ihr tägliches brot bund kommunisten (1970)1,334. 1871 das vorhandensein einer menge gut unterrichteter leute, welche nicht um ihr täglich brod zu arbeiten haben, ist .. bedeutungsvoll Darwin, abstammung 21,147. ⟨1937⟩ mit meiner mutter gab es meinungsverschiedenheiten, wir kannten sie gleichsam als tägliches brot G. Hauptmann ausgew. prosa 3,145 M. 1964 schließlich sind meßinstrumente, besonders elektrische meßinstrumente, das ‘tägliche brot’ des ingenieurs in seiner beruflichen arbeit in: mutterspr. 376a. 2012 übungen sind das tägliche brot der helfer mannh. morgen (31.1.), IdS‐arch. ein hartes brot u. dgl. eine schwierige (einkommens)- situation; harte, schwierige arbeit: 1577 so doch nach dem sprüchwort: das harte brot die zän nur wezt,/ das gewont vbel nicht mehr verlezt Fischart 3,82 DNL. 1799 mußt’ eurem unrecht meinen nacken beugen,/ .. und essen der verbannung bittres brod A. W. Schlegel Shakespeare (1797)5,214. 1829 so gescheit bin ich schon, daß ich einseh’, daß heutzutag’ bei der räuberei gar nichts herausschaut, es ist das mühsamste brot und bleibt ewig ein unsicheres einkommen Nestroy 1,93 B./R. 1876 wie Gloria von den mächtigen und vornehmen als künstlerin gefeiert werden würde, statt daß sie jetzt, ein unsicheres brod essend, .. allen übeln zufällen .. ausgesetzt bleibe Lewald Benvenuto 1, 145. ⟨1909⟩ wirklich, kein leichtes brot heutzutage für einen geistesmenschen Halbe [1917]5,343. 1969 (als ich siebzehn jahre alt war,) war ich schlepper. das ist fürwahr ein hartes brot Selbmann alternative 22. 2011 in der realität ist sein (Tim Mälzers) beruf aber ein hartes brot, und nicht jeder koch kann ein tv‐star werden mannh. morgen (18.5.), IdS‐arch. c in festen verbindungen mit einem verb. im schweiß des angesichtes brot essen u. dgl. (als strafe) mit mühe den lebensunterhalt verdienen. in anlehnung an 1. Mos. 3,19: u1300 got fluͤchte Adam, des gie im not,/ daz er in seim swaiz sîn prot/ immer gewinnen muͤste Gundacker 126 DTM. u1480 im schwais mustuͤ gewinnen dein prot,/ das treiben stez pis an den tot,/ darnach dein leib sol wider werden/ als er ist kümen von der erden egerer fronleichnamssp. 18 LV. 1538 darzu im schweis und auch inn angst/ deins angesichts dein brot erlangst Voith in: Ackermann/V. dr. 229 LV. 1561 das ich in dem angsicht meins schweyß/ das hartselich brodt hab zu essen Sachs 11,386 LV. 1647 sie sind auch mehr vnheil unterworffen, indem sie als Eva töchter mit schmertzen kinder gebehren, da viel adamssöhne ihr brod nicht im schweiß ihres angesichts essen Harsdörffer gesprächsp. (1641)7,249. 1690 was ist deß bauern amt? ..: dass er im schweiß deß angesichts sein brod suche Happel academ. rom. 770. ⟨1787⟩ wenn du mir den letzten dienst erwiesen .., sollst du in die welt zurückkehren und als ein thätiger mann im schweiß deines angesichts dein brot gewinnen Musäus volksmärchen 2,91 M. 1867 von diesem loos, sich irgendwo .. heimath und herd erwerben zu müssen, betroffen, wandte sich Hans Luther nach dem bergwerk zu Mansfeld, wo er im schweiß seines angesichts sein brod verdiente Ranke 1,195. ⟨1910⟩ im schweiße deines angesichts sollst du dein brot essen G. Hauptmann (1942) I 6,6. jmd., etwas (oft kunst) muß nach brot gehen jmd., etwas ist arm, ist abhängig von etwas: ⟨1421⟩ (er) gab vil almossen den armen leuten, wenn .. arme lewte vonn hungir grosse not ledin unde das ir do vil noch brote gyngen Rothe düring. chr. 454 L. 1483 daz alle die armen luͦte die noch brote gont, die nit usz unser stat erzogen und erboren sint, die söllent dise stat rumen strassb. zunft‐verordn. 133 B. 1525 gottis wort muͤs schier ymmer nach brod gehen mit seynen predigern und undanck zuͤ lohn haben, das es so gros guͤt bringt Luther w. 17,2,119 W. 1558 dieweyl yetzundt zuͦ unsern zeyten die kunst nach brot unnd schier bäteln gehet Lindener katzipori 112 LV. 1630 kunst vnd geschicklichkeit gehet offt nach brot oder gehet im bettelrock Lehmann florilegium 450. 1718/9 ja, was am ärgsten ist, da, wo gelehrte wohnen,/ beklagt in sonderheit die allgemeine noth/ den kläglichen verfall: die künste gehn nach brodt Günther 4,172 LV. 1772 Conti. prinz, die kunst geht nach brodt./ der prinz. das muß sie nicht; das soll sie nicht Lessing 2,380 L./M. 1809 sie verlangen gerechtigkeit? ach, die steht im sold des hofes, wie jede andere tugend; aber sie wird karg besoldet und geht nach brod Kotzebue Philibert 174. 1864 sie stehen allein in der welt, ihre kunst braucht also nicht nach brod zu gehn; was für pflichten haben sie zu erfüllen? Wilbrandt geister 1,3. 1921 es heißt aber doch, die kunst geht nach brot, herr professor. mein ideal ist, wenn ich an Hellmut denke, daß er einen beruf ergreift, wo er mal sein bestimmtes, sicheres auskommen hat G. Hauptmann Brauer 40. 2007 ‘nach golde drängt, am golde hängt doch alles’, heißt es in Goethes ‘Faust’. neu ist auch die einsicht nicht, dass die kultur da keine ausnahme bildet. kunst geht eben nach brot mannh. morgen (14.12.), IdS‐arch. jmdm. das brot vom, vor dem mund abschneiden u. dgl. jmdn. um seinen erfolg, verdienst bringen: 1512 der die buͦben all ertranckt/ .. der thet doch gott ein dienst daran,/ das sy dem armen krancken man/ syn brot abschnyden vor dem mundt Murner 2,329 Sch. 1558 weil auch vnter anderm angezeigt, das sich vil leude vom adel .. sich in die stad eindringen, heuser kauffen, dem rad kein schos zeins .. nit pflegen, dardurch den andern burgern das broht vom maul gezogen vnd die bürd allein tragen müssen eisleber stadt‐chr. 24 G./S. 1605 wer weiß, wer dem andern sein brot fürm maul abschneidet? Petri weissheit Kkk 8a. u1673 mit diesem .. vorbehalt, daß ein solcher nachtrucker (dieses buches) geständig sey, auch deßwegen gnugsame bürgschafft leisten wolle, was massen er .. durch den nachtruck sich befleisse, .. dem ersten verleger das brot diebischer weis vorm maul hinweg zu stehlen Grimmelshausen Simplicissimus 2,504 LV. 1706 welcher vom adel gebohren .. wäre, der .. sich nicht von seinem adelichen stande .. sondern mit kauffmannschafft .. und dergleichen sachen nähren .. dadurch sein adel geschwächet und verachtet würde, wo er auch seinen anstossern und hintersassen ihr brot vor dem munde abschneiden wolte, derselbe .. solle im tournier nicht zugelassen werden meckl. adels brau‐recht 58. 1767 der junge schriftsteller nimmt alten richtern das brot vor dem munde weg, weil er glaubt, urtheilen zu können, ohne denken zu dörfen Herder 1,139 S. 1844 es graut mir, .. daß sie (künstler) einer dem andern das brod was er vielleicht schon hat, wieder weggeschnappt Rietschel brw. 2,149 E. ⟨1872⟩ die agitation ist unsere kriegführung, und keine kriegführung ohne geld! der arbeiter soll .. ‘kein opfer scheuen, und wenn er sich das brot vom mund entziehen muß!’ hochverratsprozeß 68 L. vom brot kommen, jmdm. vom brot helfen getötet werden, jmdn. töten: 1561 nun wöll wir in denn vom brot than,/ baldt er kombt Sachs 11, 458 LV. 1648 daß es also .. auf feindlicher seite an arglistigen practicken, dem könige vom brodte zuhelffen, nicht gemangelt Chemnitz schwed. krieg 1,71a. ⟨v1688⟩ anno 1685. .. hat ein treuloß weib zu Wolckenstein .. aus rachgier gifft gekochet, ihrer eigenen schwester damit vom brod zu helffen Lehmann schauplatz (1699)877. 1714 daß aber diese noch muthige gemahlin endlich gar darauff bedacht gewesen, wie sie ihren abgelebten herrn vom brod helffen möchte, .. waren zwar gerechte gerichte gottes .., aber an einer gemahlin höchst straffbar Stieber kirchen‐hist. 214. 1751 aus solchen erziehet der jäger eher gute ofenkriecher .. als einen tüchtigen leithund. sind also nicht mehr werth, als daß man ihnen nur bald vom brod hilft Heppe lehrprinz 316. ⟨1836⟩ nun habe ich mir sagen lassen, daß in trauerstücken oft viele personen auf dem theater umkommen, .. so wäre es also vielleicht recht ersprießlich, wenn man die ausgemachten .. verbrecher .. diese tragödienstücke aufführen ließe, damit ihnen dort mit geschmack und anstand vom brote geholfen werden könnte Tieck (1828)28,8. d sprichwörter. der mensch lebt nicht vom brot allein der mensch hat nicht nur materielle bedürfnisse. in anlehnung an Matth. 4,4: ⟨u1170/80⟩ man insal nit aleine levin des brodis,/ mer des godes wortis des uns not is d. Wilde Mann 1,235 ATB. 1522 durch leßen vnd betrachten in gottes wortt, daruon der mensch meer lebt, dann von leyplichem brot Eberlin 2,145 HND. ⟨v1624⟩ daß der mensch nicht alleine vom brot lebe, sondern auch von gottes kraft und wort Böhme theosophia (1730)5,24 faks. 1777 der mensch lebet nicht allein vom brod, sondern von einem jeglichen worte, das aus dem munde gottes gehet Herder 31,463 S. ⟨1853⟩ der mensch lebt nicht vom brode allein Riehl land (1861)60. 1944 auch von dem menschen der bronzezeit gilt, daß er nicht vom brot allein gelebt hat; .. das leben hat für ihn noch andere seiten gehabt als die ‘natur’ Baetke geist 22. ⟨1969⟩ der mensch lebt nicht vom brot allein. zu seiner ernährung gehören auch geschichten Diggelmann vergnügungsfahrt (1971)259. 2003 hier wie da ging und geht es gegen den irrglauben, dass der mensch vom brot allein lebt, .. sei es durch den theoretischen materialismus von Marx oder den praktischen der konsumgesellschaft zeit 43,14a. wessen brot ich esse, dessen lied ich singe u. dgl. in wessen dienst ich stehe, nach dessen meinung richte ich mich; zu mlat. entsprechungen s. Singer thes. proverb. 2,109: ⟨u1310/30⟩ die alten sprüche sagent uns daz: swes brot man ezzen wil,/ des liet sol man ouch singen gerne, unt spiln mit blize, swes er spil minnesinger 2, 153a H. 1531/5 herr D. H., däucht euch nicht, dieweil der papst uns alle nähret, daß wir wieder papisten würden, nach dem gemeinen sprüchwort: deß brod wir essen, deß liedlein singen wir? Luther tischreden 1,526 W. 1630 dessen brod einer isset, dessen lied singt er Lehmann florilegium 76. ⟨1853⟩ wes brot ich esse, des lied ich singe. er wird nicht bezahlt, daß er herr, sondern daß er diener sein soll. wenn also sein herr sagt: es soll durchforstet werden .. Ludwig 3,34 S./Sch. 1992 gäb’s die sporthilfe nicht, so müßte sie erfunden werden. also sprach Helmar Hasenöhrl, der .. demnächst in diese institution übersiedeln soll, die er in der sportarena so auslobte. wes brot ich ess, des lied ich sing’, das liegt auf der hand presse (26.8.), IdS‐arch. 2012 wir alle nehmen es (das geld), macht es doch unabhängiger. den schlechtesten ruf in sachen unersättlichkeit hat dabei die kunst, die selten völlig unabhängig ist. ‘wes brot ich ess, des lied ich sing’, wusste schon der mittelalterliche minnesänger mannh. morgen (14.8.), IdS‐arch.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
brautnacht butterschmalz
Zitationshilfe
„brot“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/brot>.

Weitere Informationen …