Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

brunnen‐., brunnaderbrunnenader, f, brunnenarzt, m, brunnengast, m, brunnhausbrunnenhaus, n, brunnenkasten, m, brunnkressebrunnenkresse, f, brunnenkur, f, brunnenmeister, m, brunnquellebrunnenquelle, f, brunnenschacht, m, brunnstubebrunnenstube, f, brunnentief, adj., brunnentrog, m, brunnwasserbrunnenwasser, n

Fundstelle: Band 5, Spalte 897, Zeile 26 [Gante]
BRUNNEN‐. ca. 280 zuss. mit brunnen m., überwiegend zu 1. teils in der form brunn‐ (‐ader, ‐haus, ‐kresse, ‐quelle, ‐stube, ‐wasser). daneben teils auch entsprechende zuss. mit born m. (vgl. bornkresse f., bornmeister m. ): ‐ader f. (s. d.). ‐arzt m. kurarzt bei einer heilquelle: 1792 Jean Paul I 2,369 ak. 1860 Sanders wb. (1876)1,49c. ‐gast m. kurgast einer heilquelle: 1612 Mechtel limb. chr. 186 K. 1999 frankf. rundschau (10.8.), IdS‐arch. ‐haus n. (der wasserversorgung dienendes) bauwerk über einer wasserstelle; vgl. brunnenstube f. : z.j.1382 qu. Wien (1895) III 1,241. 2005 mannh. morgen (27.10.), IdS‐arch. ‐kasten m. (gemauerte) einfassung einer wasserstelle: ⟨1464/70⟩ Tucher baumeisterb. 169 LV. 1999 thür. wb. 1,1034. ‐kresse f. (s. d.). ‐kur f. (trink‐)kur an einer heilquelle: 1639 ertzschrein 160 K. 1998 frankf. rundschau (19.9.), IdS‐arch. ‐meister m. aufseher über öffentliche brunnen, wasserförderanlagen: z.j.1295 corp. altdt. originalurk. 5,487 W. 2010 st. galler tagbl. (2.10.), IdS‐arch. ‐quelle f. (s. d.). ‐schacht m.: 1839 Schubert morgenland (1838)2,479. 2000 reichenbacher kal. 32. ‐stube f. (s. d.). ‐tief adj. : ⟨1836⟩ Grillparzer 52,176 S. 2007 braunschw. ztg. (23.4.), IdS‐arch. ‐trog m.: n1486 pilgerreisen 159 R./M. 1998 M. Walser brunnen 316. ‐wasser n.: ⟨1349/50⟩ Konrad v. Megenberg b. d. natur 335 P. 2004 nat. geographic Dtld. 7,19.

brunnenkresse, f

Fundstelle: Band 5, Spalte 897, Zeile 46 [Gante]
BRUNNENKRESSE f.   ahd. brun(ne)kresso m., mhd. brunnekresse m. mnd. brunnkerse, born(e)kerse. zuss. mit brunnen m. bereits frnhd. zumeist fem., mask. formen vereinzelt bis ins 19. jh., jünger teils noch mdal. pflanze aus der gattung nasturtium; nasturtium officinale. älter auch für andere würzpflanzen: 11.jh. cardamomum brunnecresso ahd. gl. 3,486,39 S./S. 14.jh. nasturcium aquaticum brunkresse voc. opt. 52b W. ⟨u1445⟩ für alle sucht, die dem valcken in die lenden chomen, sol man im geben prunnenkreß in ains hundes hertz zu essen Mynsinger falken 31 LV. 1539 den brunn cres nent man nasturtium aquaticum Bock kreütterb. 1,21a. 1564 ist es im winter so mag man ime geben die kleien mit brunnen kreßen gesotten Wolfgang II. 1. roßarzneib. 109 S. 17.jh. nim brunnenkres, roggenbroet, vnd ein wenig saltz, temperirs zusamen vnd bindts auf die fistel kopenhagener pferdearzneib. 46 K. ⟨1682⟩ die grünen salsen macht man von brunn‐kresse Hohberg georgica (1687)1,331b. 1719 brunnenkresse .. hat kleine weisse blümlein, und grünet gar zeitlich Fleming jäger 1,12b. 1778 sein guter freund .. bat ihn sehr, er möchte doch brunnenkreß zum rehbraten eßen Hippel lebensläufe 1,265. 1828 man kann auch zu den schnecken sauber geklaubten und gewaschenen brunnenkreß .. thun Meixner kochb. 342. 1853 der herr apotheker will seine frühlings=cur anfangen, wir müssen heute in die brunnenkresse gehen Stöber Sabina 106. ⟨1904⟩ oben wuchs brunnenkresse, nachher sah man nur steine und moos Kröger nov. (1914)1,198. 1970 im nächsten dorf .. bat (er) um heißes wasser und brühte aus brunnenkresse und pfefferminze einen tee Neutsch d. anderen 78. 2009 an land gediehen wilde beeren, kräuter wie etwa brunnenkresse, eine art pfeffer und ein gewächs, das wie kohl schmeckte spiegel 6,131b.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
buttern
Zitationshilfe
„brunnenkresse“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/brunnenkresse>.

Weitere Informationen …