Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

brunnen‐., brunnaderbrunnenader, f, brunnenarzt, m, brunnengast, m, brunnhausbrunnenhaus, n, brunnenkasten, m, brunnkressebrunnenkresse, f, brunnenkur, f, brunnenmeister, m, brunnquellebrunnenquelle, f, brunnenschacht, m, brunnstubebrunnenstube, f, brunnentief, adj., brunnentrog, m, brunnwasserbrunnenwasser, n

Fundstelle: Band 5, Spalte 897, Zeile 26 [Gante]
BRUNNEN‐. ca. 280 zuss. mit brunnen m., überwiegend zu 1. teils in der form brunn‐ (‐ader, ‐haus, ‐kresse, ‐quelle, ‐stube, ‐wasser). daneben teils auch entsprechende zuss. mit born m. (vgl. bornkresse f., bornmeister m. ): ‐ader f. (s. d.). ‐arzt m. kurarzt bei einer heilquelle: 1792 Jean Paul I 2,369 ak. 1860 Sanders wb. (1876)1,49c. ‐gast m. kurgast einer heilquelle: 1612 Mechtel limb. chr. 186 K. 1999 frankf. rundschau (10.8.), IdS‐arch. ‐haus n. (der wasserversorgung dienendes) bauwerk über einer wasserstelle; vgl. brunnenstube f. : z.j.1382 qu. Wien (1895) III 1,241. 2005 mannh. morgen (27.10.), IdS‐arch. ‐kasten m. (gemauerte) einfassung einer wasserstelle: ⟨1464/70⟩ Tucher baumeisterb. 169 LV. 1999 thür. wb. 1,1034. ‐kresse f. (s. d.). ‐kur f. (trink‐)kur an einer heilquelle: 1639 ertzschrein 160 K. 1998 frankf. rundschau (19.9.), IdS‐arch. ‐meister m. aufseher über öffentliche brunnen, wasserförderanlagen: z.j.1295 corp. altdt. originalurk. 5,487 W. 2010 st. galler tagbl. (2.10.), IdS‐arch. ‐quelle f. (s. d.). ‐schacht m.: 1839 Schubert morgenland (1838)2,479. 2000 reichenbacher kal. 32. ‐stube f. (s. d.). ‐tief adj. : ⟨1836⟩ Grillparzer 52,176 S. 2007 braunschw. ztg. (23.4.), IdS‐arch. ‐trog m.: n1486 pilgerreisen 159 R./M. 1998 M. Walser brunnen 316. ‐wasser n.: ⟨1349/50⟩ Konrad v. Megenberg b. d. natur 335 P. 2004 nat. geographic Dtld. 7,19.

brunnenquelle, f

Fundstelle: Band 5, Spalte 897, Zeile 75 [Gante]
BRUNNENQUELLE f.   ahd. brunquella. zuss. mit brunnen m. isolierte frühbezeugung in einer ahd. glosse: 8.jh. carene nimpha uel aqua prunchulle musse edho uuazzar ahd. gl. 1,69,3 S./S. ursprünglich fem., ab dem 16. jh. besonders unter 2 auch als st. mask.; auch in der form brunn‐. gegenwartssprachlich selten. 1 (einen brunnen speisendes) aus der erde sprudelndes wasser: 1412 wie soll man das bestellen/ das man die brvnnen qwele/ alle siben moͤge teilen vnd brechen Hans v. Bühel Dyocletianus 71 K. 1545 das erdtrich er mit brunnenquallen/ ruͤlich begobt und wasserwallen Wickram 7,11 LV. 1556 gantze teich vnnd brunquellen (seien) von blut erfuͤllet worden Lauterbeck regentenb. 80b. 1639 die berümbte Oder .. hat jhre erste brunnquelle im mährischen gebirge über dem städlein Oder Micraelius Pommer‐land 4/6,382. 1677 unter dem saltzwasser in dem mere (werden) die süssen brunkwälle gefunden Butschky Pathmos 595. 1708 daher müssen geleitet werden die ursprünge der flüssen, seen, brünnen, wolken, zu welchen allen genugsame materi vorhanden in denen holen eingeweiden der erden, ohne daß wir nöhtig haben, zu besonderer entdeckung der brunnenquellen, hinzugehen zu dem meer oder beyzuruffen den regen und schnee Scheuchzer natur‐gesch. (1706)1,3,197. ⟨1782/7⟩ die erste dieser brunnquellen ist gelegen im reich Habissinia, tief in Afrika, und besteht aus den berühmten quellen des Nilflusses Musäus volksmärchen 2,87 M. ⟨1886⟩ das (tote kälbchen) haben sie .. in der wiese vergraben, unfern unserer guten brunnenquelle, und sich so das wasser in aller unschuld vergiftet Keller (1893) 8,18. 1905 was daraus hervorquillt, würde segen und erquickung für haus= und familienleben bedeuten. und warum geht man achtlos an diesem brunnquell vorüber? Storch wege 153. 2005 an der brunnenquelle in Ehrenbreitstein soll ein neuer warnhinweis installiert werden: ‘kein trinkwasser’ Rhein‐ztg. (19.5.), IdS‐arch. 2 ursprung, quell von etwas. meist mit genitivattr.; vgl. brunnen m. 2: 1544 darumb hat unser herr gott den ehlichen stand als ein brun quelle gesetzt aller guͤtter auff erden (nachschr.) Luther w. 52,115 W. ⟨1579⟩ das judenthumb .. (ist) die beste stiffterin vnnd die fürnemste bronnquell, vnd springender pronnen aller ceremonien unnd auffsätz der h. röm. kirchen Fischart binenkorb (1588)186b. ⟨1626⟩ (der) magen .. (ist) doch der guten gesundheit einige bronnquell Zinkgref sprüch (1628) 1,310. 1654 weil gegenwärtiger anzeiger mit .. geleister bezahlung nicht vergnüget seye, so stehe ihm bevor, die regress, den brunnquel dieser unziemligkeit .. zu suchen Abele gerichtshändel 300. 1714 es fliesset billig alle unsere arbeit, so durch gottes seegen, unter dero hoch=weisen und gütigsten direction des gymnasii, verrichtet oder verfertiget wird, wieder zu ihnen, als zu ihrer ersten brunquell Schudt merckwürdigkeiten 1,(o)3a. 1816 so zeiget doch st. Hieronymus in etlichen vorreden über etliche biblische bücher .. hin und wieder selbsten viel und mancherlei mängel an, daß an vielen orten verdunkelt und weiset selber zum brunquell der hebräischen sprache Marheineke ref. 1,378. 1964 WDG 1,683a. 2009 der über Nowgorod laufende russlandhandel .. ist als brunnenquell des hansischen wohlstand (!) bezeichnet worden braunschw. ztg. (9.7.), IdS‐arch.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
buttern
Zitationshilfe
„brunnenquelle“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/brunnenquelle>.

Weitere Informationen …