Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

Es wurden mehrere Einträge zu Ihrer Abfrage gefunden:

brunnen‐., brunnaderbrunnenader, f, brunnenarzt, m, brunnengast, m, brunnhausbrunnenhaus, n, brunnenkasten, m, brunnkressebrunnenkresse, f, brunnenkur, f, brunnenmeister, m, brunnquellebrunnenquelle, f, brunnenschacht, m, brunnstubebrunnenstube, f, brunnentief, adj., brunnentrog, m, brunnwasserbrunnenwasser, n

Fundstelle: Band 5, Spalte 897, Zeile 26 [Gante]
BRUNNEN‐. ca. 280 zuss. mit brunnen m., überwiegend zu 1. teils in der form brunn‐ (‐ader, ‐haus, ‐kresse, ‐quelle, ‐stube, ‐wasser). daneben teils auch entsprechende zuss. mit born m. (vgl. bornkresse f., bornmeister m. ): ‐ader f. (s. d.). ‐arzt m. kurarzt bei einer heilquelle: 1792 Jean Paul I 2,369 ak. 1860 Sanders wb. (1876)1,49c. ‐gast m. kurgast einer heilquelle: 1612 Mechtel limb. chr. 186 K. 1999 frankf. rundschau (10.8.), IdS‐arch. ‐haus n. (der wasserversorgung dienendes) bauwerk über einer wasserstelle; vgl. brunnenstube f. : z.j.1382 qu. Wien (1895) III 1,241. 2005 mannh. morgen (27.10.), IdS‐arch. ‐kasten m. (gemauerte) einfassung einer wasserstelle: ⟨1464/70⟩ Tucher baumeisterb. 169 LV. 1999 thür. wb. 1,1034. ‐kresse f. (s. d.). ‐kur f. (trink‐)kur an einer heilquelle: 1639 ertzschrein 160 K. 1998 frankf. rundschau (19.9.), IdS‐arch. ‐meister m. aufseher über öffentliche brunnen, wasserförderanlagen: z.j.1295 corp. altdt. originalurk. 5,487 W. 2010 st. galler tagbl. (2.10.), IdS‐arch. ‐quelle f. (s. d.). ‐schacht m.: 1839 Schubert morgenland (1838)2,479. 2000 reichenbacher kal. 32. ‐stube f. (s. d.). ‐tief adj. : ⟨1836⟩ Grillparzer 52,176 S. 2007 braunschw. ztg. (23.4.), IdS‐arch. ‐trog m.: n1486 pilgerreisen 159 R./M. 1998 M. Walser brunnen 316. ‐wasser n.: ⟨1349/50⟩ Konrad v. Megenberg b. d. natur 335 P. 2004 nat. geographic Dtld. 7,19.

brunnenstube, f

Fundstelle: Band 5, Spalte 898, Zeile 50 [Gante]
BRUNNENSTUBE f.   zuss. mit brunnen m. teils auch in der form brunn‐. (verschließbare) einfassung einer quelle; der wasserversorgung dienendes gebäude über einer quelle: ⟨1558⟩ ainer mag .. ain gerechtigkait haben, mit ainem rad das wasser auß ainem fluß oder brunnstuben zuͦschoͤpffen Pegius dienstbarkhaiten (1559)67b. 1647 haben auch ettliche vermaint und darfür gehalten, sie haben die bronnenstuben etwan vergüfft oder sonsten böse sachen darein gemacht Bürster schwed. krieg 186 W. 1677 als der brunnenmeister .. zu der auf der stadt‐pastey stehenden brunnen‐stuben schauen, und dieselbe eröffnen wollen: hat er sie nicht aufmachen können Francisci trauer‐saal 3,1156. 1734 (der 5. stein) zeiget mit 90. grad dem teich nach hineinwerts mit 13. ruthen bis an (f) den sechsten stein, so da stehet .. nahe bey einer brunnstube Polack mathesis 138. 1841 in der brunnenstube und den deicheln konnte ich keine veränderung bemerken, da aber das brunnenwasser nun doch wieder seine herkömmlichen wege zu suchen scheint, so will ich .. nachsehen lassen, ob der deichellauf nicht wieder flüssig werden kann Uhland brw. 3,176 H. 1860 man gelangte .. durch einen schattigen waldgang ebenen fußes zu einer brunnenstube, einem kleinen stehenden wasser und einer offen liegenden trinkquelle Gervinus leben (1893)43. ⟨1910⟩ ob einer wohl die brunnenstube findet,/ von wo ein sichrer fußsteig sich hinüberwindet,/ die stube mit den beiden quellen, zweien röhren Spitteler frühling (1920)1,28. 1999 zurzeit sind die bauarbeiten für das erstelle einer neuen brunnenstube in gang st. galler tagbl. (26.3.), IdS‐arch.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
buttern
Zitationshilfe
„brunnenstube“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/brunnenstube>.

Weitere Informationen …