Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

brunst, f

Fundstelle: Band 5, Spalte 899, Zeile 1 [Gante]
BRUNST f.   ahd. mhd. brunst. mnd. brunst; mnl. nnl. bronst; got. ‐brunsts. abl. von brinnen vb. ; bereits mhd. vereinzelt auch mask.; semantisch wohl wechselseitige beeinflussung von brunst f. und brunft f. (s. d.). 1 feuer, brand; auch große hitze (wie von einem feuer). nach dem 19. jh. veraltend und meist historisierend. s. auch feuersbrunst f. : ⟨790/802⟩ prunst des sumares mer peitit in selbsuanv des herostin benediktinerregel 246,10 S. ⟨1070/80⟩ in dero hello da ist .. die wallenten stredema uiuriner dunste, egilîch uinster, diu iemer ewente brunst himmel und hölle 43 S. ⟨u1194⟩ dû kom von einer brünste,/ daz se ûf der burc begunden warn,/ wâ si ritter sæhen varn,/ die Mâbûzen branden/ .. diu dörfer brunnen balde Ulrich v. Zazikhoven 3698 H. z.j.1288 wir tun kvnt, .. daz wir .. vnser getruwen burgere .. zv einer ergetzvnge in ettelicher maze ires vnmezigen schadens, in den si gevallen sint, von der brunst irre stat .. genade han getan corp. altdt. originalurk. 2,314 W. 1331 man siet di lant der rouber vol;/ luden, morden, stelen, brunst/ daz ist nu der besten kunst Tilo v. Kulm 4095 DTM. ⟨1482⟩ am 8. tag augusti ward ein grosse prunst pei dem innern lauffertor und prunnen 3 heüser ab (Nürnb.) chr. dt. städte 11,473. ⟨v1542⟩ am freitag der himmelfart Marie nam die brunst zuͦ Stoͤrtzingen im selben jar xl. heüser hin Franck zeitb. (1551)1,215b. 1562 drumb wer .. an ein ort der erquickung auß der letzten brunst kummen wolte, der mag jhm auß dieser historien außhalten Mathesius Sarepta 16b. ⟨1604⟩ im septembri ist ein neuer stern .. erschienen .. sie meinen, .. daß er wegen seiner grossen brunst .. alle elementa corrumpiret und was auf erden ist und wächset, gar in brandt gestecket haben würde Wedel hausb. 475 LV. 1653 in der festung Wiltzburg war .. eine vnversehene brunst aus des commendanten qvartier entstanden Chemnitz schwed. krieg (1648)2,582b. 1707 bey gemeiner gefährlicher brunst wird auch derjenige nicht übel angesehen, der .. auch nur einen einigen eimer wassers zuträgt und damit zu löschen begehrt Nerreter schau‐platz )()( 6b. 1768 aus diesem funken hofft der gesandte eine brunst aufzublasen, die ganz Deutschland ergreifen und seinem helden den untergang bringen soll Sonnenfels schaubühne 49 WND. 1812 aus unachtsamkeit kam das feuer in das holz, also daß eine brunst entstunde Grimm kinder‐ u. hausmärchen (1948)1,105 P. 1861 die brunst habe so unendlich rasch überhand genommen, daß alle rettungsversuche vergeblich gewesen seien Berlepsch Alpen 328. 1917 wenn ich die wahl habe zwischen gesicherter monogamie .. ohne ‘liebe’ im sinne von immerwährend flammender erotischer brunst, oder aber diese ‘liebe’, dieses strohfeuer der leidenschaft, ohne gesicherte monogamie, so wähle ich .. das erstere Meisel‐H. monogamie 84. 2009 anderen quellen zufolge sollen 40 häuser der grossen brunst zum opfer gefallen sein st. galler tagbl. (2.4.), IdS‐arch. 2 fieberglut, entzündungshitze; brennender schmerz: 9.jh. prurigo luchido (lies: iuchido, vgl. ahd. wb. 1,1444) mit prunsti et dicta prurigo a perurendo et ardendo. ahd. gl. 1,288,50 S./S. ⟨1349/50⟩ der stain .. senftigt die inwendigen prünst und verstellt den swaiz und benimt der augen und der stirn smerzen Konrad v. Megenberg b. d. natur 457 P. 1472/3 aller irer leib .. was geschunden vnd enheüt was, vnd vmb solicher brunst vnnd schmerczen willen sy von dem schlaf entwachet Arigo decameron 510 LV. ⟨1517⟩ wann es seint pustule flegmonice (karbunkel), die do .. verbrennen die statt in der sye seind, die ist schwartz oder gel mit finsterer roͤte, mit schmertzen vnd grosszem brunst Gersdorff wundartzney (1528) s 4b. 1583 das X. capitel meldet von grosser hitze, entzündung vnd brunst der augen Bartisch augendienst 112b. 1641 das pulver ist von saltz und pfeffer,/ ho! die brunst ist in meinem mund Weckherlin 1,505 LV. 3 paarungszeit, paarungstrieb (bei tieren). wohl unter einfluß von lautlich ähnlichem brunft f. : ⟨u1285⟩ diu wol gelêrte künigîn/ schoup in diu kriuter ûz erkorn/ ouch eines alten hirzes horn,/ der in der brunst erslagen was Konrad v. Würzburg trojan. krieg 10699 LV. ⟨1349/50⟩ siht (eine katze) irn schein niden in dem wazzer, sô wænet si, ez sei ain katz ir geleich, und springt mit willen in den prunnen. und daz geschiht allermaist, wenne diu katz den katern suocht in der prunst irr unkäusch Konrad v. Megenberg b. d. natur 152 P. ⟨1472⟩ wollest dem Vlrich pfister zwey sumer haberns .. geben vff das er itzund in der brunsst das wiltpret am jößler forst vnd andern enden dester fleissiger verhege Albrecht Achilles merck. buech 191 B. ⟨1538⟩ du lauffest vmbher wie ein camelin inn der prunst Franck arch (1539)188b. 1565 in jhrer brunst sind sie (elefanten) am aller wildesten, also daͤß sie jhnen selbs offt die zaͤn außstossen Heyden Plinius 98. 1647 den verliebten ist keine gefahr zu groß, wie auch kein thier, wann es in der brunst ist, den tod scheuet Harsdörffer gesprächsp. (1641)7,421. 1672 zur zeit ihrer brunst sind beederley geschlecht (der kamele) sehr ungehalten Addison, West‐Barbarey 2,18. 1729 kein reh hat in der brunst den alten bock verklaget/ und er hinwiederum ihm schande nachgesaget Abel sat. ged. 1,57. 1758 niemals wurden die geheimnißreichen geseze der ehlichen liebe durch eine thierische brunst entheiligt, die nur eine vorüberrauschende lust zum zwek hat Wieland I 2,411 ak. 1817 der vizegespan sprach von der jagdzeit, die am st. egiditag, da der hirsch in die brunst gehe, begonnen habe Brentano 2,19 P. 1851 warum kommt denn dieses tier nur gerade zu dieser zeit in brunst? könnte es nicht immerfort brünstig und trächtig sein? Feuerbach 6,196 Sch. 1928 sie schrien wie tiere in der brunst und röhrten wie hirsche Klabund kunterbuntergang 74 Sch. 1957 dieser herzwurm hatte keinen respekt vor wissenschaftlichen begriffen wie birkhahnbalz, brunst, läufigkeit und paarungsdrang Strittmatter wundertäter 285. 2006 am zweiten bis vierten tag der brunst kommt es zu den eisprüngen, das heißt die hündin ist nun befruchtungsfähig braunschw. ztg. (6.9.), IdS‐arch. 4 heftige, hitzige empfindung, emotion; geistige erregtheit. a eifer, hingabe; intensität; mit genitivattr. oft lediglich zur verstärkung desselben. ab dem 20. jh. veraltend. s. auch inbrunst f. (1DWB 4,2,2105f. ): ⟨u1300⟩ die gotes kunst/ nicht lazen wil der tugenden brunst väterb. 33654 DTM. A15.jh. ich arbait in der minne prunst! Wittenwiler 1305 DLE. 1543 du weisst, das ichs thu aus brunst meines glaubens und zu ehren deiner goͤttlichen maiestet Luther w. 53,605 W. ⟨v1565⟩ aus brunst der rachgier gedenckt er jhn zu straffen vnd hin zu richten Mathesius Syrach (1586)1,60b. 1631 so müßt ihr alle .. eurer seufzer brunst von herzen lassen gehn/ zu gott und himmelan Fleming ged. 1,109 LV. ⟨1697⟩ denn dass des eifers macht (var.: eyfers brunst) im tod auch nicht nehm’ ab,/ so legt sie auf einmahl den geist und leib ins grab Wernicke epigr. 143 P. ⟨1774⟩ bey dingen von dieser art ist die brunst der einbildung unbezähmlich Bode Schandi (1776)4,183. 1805 hab’ ich nur gott gebenedeit,/ andacht bewahrt und reinigkeit,/ ist nur von seines sohnes bild/ mein herz in süßer brunst erfüllt Fouqué in: Europa 2,2,89 faks. ⟨v1882⟩ was treibst du hier? mit toller brunst/ bohrst du dich in folianten ein? C. F. Meyer 1,368 Z./Z. ⟨1910⟩ über den war die finstere brunst der verzweiflung gekommen Rilke (1930)5,252. 1980 Brockhaus/W. wb. 1,800b. b sexuelle begierde, wollust. teils von 3 her motiviert: ⟨1315/23⟩ erlich unde unbefleckit hilden si or eliche lebin mit ein andir, nicht in der brunst liblicher geluste unde begerlichkeit, sundirn in elicher kuschlicher zuchtikeit Köditz hl. Ludwig 27 R. 1486 das ist die aller unsanfftest brunst do ainer on hoffnung lieb hat Neidhart Eunuchus 198 LV. ⟨1523⟩ es ist besser zur ee gryffen, dann in vnordenlicher brunst ston Bucer I 1,296 S. 1578 ja, es finden sich, die noch schrecklicher laster zu volpringen sich nicht schämen, brechen die ehe, werden vor geylheyt vnd prunst nachtläufig Fischart 3,287 DNL. 1646 wie uns der wein, so kan uns auch die music .. zur wollust und unzimlicher brunst reitzen Harsdörffer gesprächsp. (1641)6,158. ⟨1668⟩ es ist eine solche geile brunst in ihnen, daß sie offt mit leichtfertigen metzen zu vermischen sich unterstehen in: Praetorius Blockes‐berg 56 faks. ⟨1743⟩ warum wird oft ein kalter greis/ von geiler brunst auf einmal heiß,/ und wünscht, ein junges weib zu küssen? belustigungen d. verstandes 2[1744]73 Sch. 1791 die nonnen .. haben endlich eingesehen, es sei besser freyen, als brunst leiden chronik 287 Sch. 1844 der herrn und damen mattgewordne brunst/ sucht man zu schüren mit pikanten tänzen in: Kerner brw. 2,245 K. 1898 die blinde gier und brunst der einfachen geschlechtsliebe (wurde) zu einer allumfassenden kraft und sehnsucht von höherer, neuer, vergeistigter art Bölsche liebesleben 1,30. 1918 sie sind überhaupt noch zu jung und so eine rasche schwüle brunst, mir nichts, dir nichts auf einer gartenbank mit leuten dahinter. schämen sie sich! Brecht Baal 68 Sch. ⟨1956⟩ die brunst hat sie also hergetrieben! .. aber sie haben pech. sonntags ist der ehemann zu hause Remarque obelisk (1968)275. 2009 hier geht es um sex. es sind schiere brunst und begierde, die Effi Briest treiben, und nicht irgendwelche romantischen flausen spiegel 6,154c. c verlangen, begierde, gier (nach etwas); leidenschaft (für etwas). ab dem 18. jh. veraltend: ⟨1531⟩ nach Lothario vnnd Ludowico kam die roͤmischen bischoͤff ein solche brunst vnd vnsinnigkeyt an zuͦherrschen, das sie einander mit gifft außloͤschten Franck zeitb. 2(1550)232a. ⟨1562⟩ erst erzeyget er seins hungers brunst,/ verschlickt geschenck, kost, tranck und speiß/ und erforscht auch mit allem fleiß/ in dem hauß alle heymligkeit Sachs 16,487 LV. ⟨1631⟩ siehstu schon den liebsten stehen,/ .. den dir hat in keuscher brunst/ zugetan des himmels gunst? Fleming ged. 1,66 LV. ⟨1655⟩ nechst den büchern und der kunst/ war auch reisen seine brunst Dach ged. 4,259 Z. ⟨1706⟩ wo aber reine brunst in reinem hertzen wohnet,/ .. da wird die gunst allzeit mit gegen‐gunst belohnet Mencke schertzh. ged. (1722)105. ⟨1787/8⟩ hast du den honigbecher keuscher brunst gekostet oder aus dem üppigen kelch der wollust getrunken? Musäus volksmärchen 2,79 M. 1880 die Deutschen haben nie singen gekonnt und schleppen sich mit ihren klavieren: daher die brunst für die harmonie Nietzsche br. an Gast 343 G. ⟨1914⟩ verwirrt die seelen, ../ daß sie wie fliegen in schwefeldünsten/ samt ihren lüsten, süchten und brünsten/ in der masse zugrunde gehen Wildgans armut (1915)120. 5 (schwüler, warmer, ungesunder) dunst, nebel; starke körperliche ausdünstung, atem von menschen (in der mal. medizin auch als krankheitsursache). nach dem 16. jh. selten, aber bis in die gegenwartssprache vereinzelt noch in md. mdaa. (vgl. thür. wb. 1,1037): ⟨u1400⟩ sy wart dicke von dem fuyre der libe so hitzig, daz .. von ir eyn brodem (var.: brunst) usging als von eyme syedende toppe Johannes v. Marienwerder leben Dorothee 297 T. ⟨1493⟩ die aber die in den tyeffen taͤlen wonen von den vil brünsten vnd feuchtigkeiten werden sye syech an iren leberen Petrus de Crescentiis, nutz d. ding (1518)3b. 1534 das fallent vbel, morbus comitialis, denn die leütte welche hie mit beschweret sind, fallen gemeniglich wo vil leute sind, villeicht von dem brunst vnd athem viler leute Agricola sprichw. m 7b faks.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
brautnacht butterschmalz
Zitationshilfe
„brunst“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/brunst>.

Weitere Informationen …