Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (²DWB)

buhruf, m

Fundstelle: Band 5, Spalte 976, Zeile 55 [Meyer-Hinrichs]
BUHRUF m.   zuss. mit buh interj. ausruf des mißfallens, der unzufriedenheit, ablehnung. besonders im theater: 1950 mit dem .. schiedsrichter .. waren die siebzigtausend gar nicht einverstanden, seine elfmeterentscheidungen wurden mit ohrenbetäubden (!) buh-rufen quittiert frankf. allg. ztg. (16.5.)10a. ⟨1974⟩ aber kein buhruf, kein pfiff, vielmehr frenetischer beifall Zeller lampenfieber (1983)49. 2001 als sich Wowereit .. im treppenhaus .. zum gruppenfoto aufstellt, hört man buhrufe von CDU-abgeordneten berl. ztg. (18.6.)3b.

Im ²DWB stöbern

a b c d e f
brautnacht butterschmalz
Zitationshilfe
„buhruf“, in: Deutsches Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Neubearbeitung (1965–2018), digitalisierte Version im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/dwb2/buhruf>.

Weitere Informationen …